Skip to main content

Full text of "Archiv für lateinische lexicographie und grammatik mit einschluss des älteren mittellateins"

See other formats


lateinische 
lexikographie 
und grammatik 
mit ... 



Königlich 
Bayerische 
Akademie der 




r 



Oigitaed by Google 



ARCHIV 
LATEINISCHE LEXIKOGRAPHIE 
GRAMMATIK 

ÄLTEREN MITTELLATEINS. 



THESAURUS LINGUAE LATINAE 



EDUARD WÖLFFLOT, 



NEONTKR BAND. 



LEIPZIG, 
DHUUK UND VBHLAO VON B. O. TBUBNEB. 



Tnhnlt. 



Vorworl. Vom lierawgcbtsr 1 



Dil 1 allen und ilic i>-.,:°:, .-V,:[;t;,! rli-.- TlieKEiuriip lineun 






Vom HcmuHiieber 








ErglinT.uiiK llca l,H.-in,.,.-):,.n Wr.v!, r!„, Ii;,-,!, .Ii,., lirom.adicr, Noic.l. 




Von Ftrrf. 8w/l 




Ul 


Vulba. Vim-mift. I.uni:.-. nun!», reuill*. Von L. Harrt 






Die BraMEdOgic ?M (Mar ff«, 193 


Der Gcneliv äea Wertes nnd der Ablutie des Preises. Vom 


,7(r.,r,.>,-|,;., , 




Amuno. Von H. Blatt 




.[Si<, 


Di,? Anfange dm selbständigen Gebrauches des Partie, fu 


;ict. Von 




tf. Landgraf 






Dia LokalaUxe im Lateiniioben. Vom Herautmber . . . 




*« 


Der Konjuulitiv' Ms l'rliaena im lii.'dinimm'Bao.tie. Von // 




17 


r >if Liliii.J, vo:i navi: Vom Htrausi/eber üHü 


Seecooti, mille, centum, trecenti. Vom Hurauriielirr . . 




177 


Zur Kjhlen?ymlolik (aoptem. novcmV Vom ]ltrniiä<j<t,;r S3S 


Uaa DuodCiiu.al.- i-.il. lii.ijfiiitti's, Vrnii JJcraveaebtr . . 627 


Zur AlliUerjtiDD. Vom Iltrauencbcr 




S«7 


Zu den Spriohw.jrl.ir ,;.,:] «.r, h-~ür- 1,,- Ihn, H ■ii-.ji i,n 










SS 


Zum olmilim-dic!, Lusi'-a.« Von /■ViVJr. Lt» [61 


Nmtuu, Aimleiuj, Ciceroictiolien in Glossm-icu. Fon ff. 


f..i. ; ,r w „„- . 


Iii? 


Zwei nnedierte rMdüm;,: i „b.nrniis I-Iiil.jum. Vo 


n <). ScJivuh 




Die europ>aiacben Uci-tmidteilo il.e liUciiiitclicn Wirach. Von 


Thil T.'.i-I- 










Die lntiiiniaclu: Uber.d .■um; .1,. i : c i ..- f f - ile 3 Clflineria ml .Ii 


■ K-iii;!!:,-,-. 










i"b,!- die l.iiliiuMI ili-. i](ii-;iv.-i;!i..i]iiL.li-[i P.Mi.bvriOi,. Von 


haud.jriil- 




LI!.; Lsliuitilt il-s ]i.-m-<!ilit v,..n N 1 1 1' i i i l . Von, lUmuflrl.,- |9a 


[t,-r Te!o [rieben; ,l,. s l'olvkbt. Vom Herausqebtr 1Ü9 


Actio. Von £V.M-TFi>-W7>n 












■iö:-i 


AcrirluUK bi-, ,ii-,iilenii;i. Von ijbi. Hm 




675 




-«6er . . . 


57" 






»87 


SÜBCßllen. 

Zorn Corpus glossarum. Von C. U'cvman BS 


NotoUe ad irloaaBj! nominom. Von J. r. rf. Vlicl 302 






,i.ii; 



Digimed by Google 



W6rt«rbu^b Von G l. a *d 9 ,o 
•: liioieufrdgrorotPn Von }l 
u tcilo JutcsuJ GIdbbcü. Von IfilA. llaaaa . 



Spillatfiuiscla ILiod^OiSon :c Konin«, Von lf. Jtf. i,,«. 
2um S <J. du fificaua^bte. Von Keautgtbtr . . 
Atlativi»!*« U Vi r.iv.us Von A. /-.'/i^id 



[nb'niST auf oiri bei Austin. Von Q. W. 

l>cr (fimlle Plural duc HiRionam.-n Von. //-ToiMiirtCT 

lionii.. Attc«. und Ablalitus nbwliite«. Vom littautqibtr 
lllm.Uche VerU!«'.bsin. l tiva aiit-lem X.uu« dca Ve.-bou.s. Von P tV'rw. 



3 lietuatjeLer 6B* 



'.mgb.l 'J'.'T. f<llli W i;rn = tolliTt! ifftraw) 134, 
i-, inl.il, ir,-. i:QiK'i].iliLLV : r;„f} n-,1 rumljlmi» ■-n- 
l ri -,l-,i.- ■!l,r„.;<> !.:< ■; C.Lviv.,: . 1:0:1 > j 574. COrUgdillua 

i Huret) ISS. cnlU'iiä (//(iref) au*. 
IK-iUiciTi; ;'.ilum (Ilnvtu s) r.OT. «rti- ,!li,1ii- S chmal:) 67a June (//wwer - 



Hiriiuii 



0 (iandjrnn 586, imaKunculn (Hi-ruta.) 696. inauriitan (i/iffb.) 622. 
ingoinom (LcmJ^ro/l HS. itoria ( H'rjrtnaii) 62. inrgia, iuria {Ihm) 246. 
Mil:n ml Unc. lllToeull 6»7 docics ri.li™ (Ii n/nax) 103. 
Ubudium . //min«) 1»S. ub.rmjt.o , /tonnet) Iii oratio ~ <j„btl .l'.Üiyrr) 

6Hfi. o:tos >- l/ieLla Sonny) SR5. onnn, Hand (Vcytr) 300. 
Paedid.u. (BerMM) 698. ptantniKnc« - proaunmu (Pundb) 304. peao- 
• ir!o. prarvrrior {lltratutl 687. picctdcce — profoiri (H'-yMoni 136. 
tfuotdoce {/.•mmtrv.ann) 591 i]iBproplti ll^ndgraf) SfiO 
Hierin, Adverb IfijjB.) 968 Redaedlfieo ■ //»jft.i Ml. 
HaliapKis ;i/«o6 > 60 (lar.to« aiiiu (Brrafj 629 Hui:ia, Sulla (//«)* : 351 

tuppnacoans^ (//«ob.) 139 
Treitiri, Treiiri illigb.) la 

Talje (Abbott) »08 Teroum trranvt (ll'ryian«) M 

Nekrolog b!«t- K(n*t Üeorges 6M 



Ynry.cichiii.s dm- an^oy.cifl-t-cu Pf-hriften. 

Amelli, Ambr. (Tu antichiBsimo codico Hblioo latino »SS 

Amend, Michael. Studien tu den Gedichten des Iraiaaana . .... 474 

Beck, I. W. C. Plinü Sscunili librorara dubii »ermenia VIII relinniaa 3SS 

Bennett, Charles K. Appeiulii l.i ISenii-tis Latin (iniriiiiiiir . . nnfj 

Bergflt, 8. Histoira de U Yulgate If,8 

„ „ Teiles anciuns des Mtfi* des .ipMros 47T. 61B 

Blase, H. Geschichte den Plusquamperfekt., . . . . 3If, 

Bhuoub, J. F.tudea aar lea heUfliismas de la syntaia latinu ... 607 

BruBnBrt, Gnat " Spiral; t ',;L_raui:ü (loa L'L^L.Vi Cretunai.. 1 1S1 

H Schal «r , Frani. Camiba p pi eraphica i. . . 475 

Bading er, iUy. Ammianus Marco lHnna 617 

Cooper, Fred. Tab. Word fnmmlio ii in tho Roman Berrno td^bgins flOO 

Uc-ccke. W. Jahresbericht Aber die lat. IjmrnniBtjk U6 

DOBering, Herrn Unit [.■■: ■ jvntiil . . , 314 

[>,;," TU 1<' r. Adiilk L-Urd. Verf. !»■: Lulio pi-,li,mi^ um.! !>,- .!..■■■(.), i:ii: :{]•.> 

llll llH, Kidi. Dtn-T ,!■■]: , i , .i.:ii.-i- 1 -S:.- ! . !;-a;, :.li; 1 li l J . . . . nir. 

Hgli, jl Die- Hyperbel in Jen KamOdicn den Plaut in und in Cinerea 

Ttrinfar. an Atticn. _ US 

Kürlich, K Hi-itrHire wir I,aünit;lt .1» Kala 471 

7A-.li vr. II. A. A ■■:.=■■;:■ I ^"il:. !,-.:.:; I K.iiiliiiiv 4liH 

Finalj, Gal.r. De «au ir.fii-.iiivi kihhI ii.. ^;iv,i., 470 

FleiHiiher, C. H. Bemerkungen turn H. ll.im Biapanienae BIS 

Fock, Gn.~t. Catalogus disaertationum philolo K icartiiu 10U 

Fowler, 1. T. AJimiiiiLiii vit.i S. ("„IümI*« 480 

Filgner, Frau f . Lericon Lirianuta. VI. VII 1-13. liim 

Geyer, Paulua. Adnninnmn, Abt van Irma . 6B3 

GOti, Gust. Corpun glouariorBin latinoruai. V 14a 

Karl. Dje BnJjlahra Cj j mana 3H8 



Greef, 0. Loxrcon TwB«ttm. XII 

Grüne, E. Zur Utmitilt Jratiolanj 

Gunthar, Car. De Claudiaiii comparationibiis 

mio. Lpu-tulac ;ir.perB!o(i;in. |ioniif.ciim clc. . 
11 aefoL'r , Knut. Die tigeaaBmca bei den lat HciameMkerc 
Hammer, Martin. Human. Lsat-acdluniicn im alt." Iblicr. 
Hatnaek, Ad Eine habet nicht erkaanlc f.bnft NinaUaue 

Härtel, W Fanlini Solani oper» 

Baiet, L. Pbardn Miua* Aeeopiae , , . , 

EToriematb, Rcl Grrundiiia. et Kemr.Jifr.in af.fi l'lautm- ' 



DlgpüzeO b/ Google 



Holder, Alfr Porfj 



Keil. H. C<> um in C»tom« dx agri collora Mmim 

Keller. Olto Gtumniatiscce AofiltM 

I.ulin. Ka-i.js Hh |iarf inni|iaiatnis apuJ 'lereo'jun 
l.siuuiar. Ii. BeilrO** iur !»■_ Ka»q«ijcu> . 



Loaeo. E B. SyDloet.c. ttylu'ic lud m.tti 
1.90, l-nodr PUotiniiche KorKboDgen . , 
l.ei:ue, Fried; Her Vf De djpl.ei mmlit 
Lioceav. Vi M Th- lalm lAngirajir 
l..nd)ko K . U. »d cuantiu» aj.jd Floatet 

naJ.bue 

I.lltia. F.iDile. Ccmmect ;'ai fait mon d-d 



Menne), «tat Ca««n« b. Hall Iii. Vlt| 

„ Ueifa. int Kritik des bell. UaUiei 
MevDc Lilbo. Wilh, Crocmauk äa rem. Spn 



eidbar-li, Tbeod. Übet 7. 



I'oitnpplfbrg der : 



tif IN p 



Jliercbori, D Haiote e vocoboli alt«-. . 



Iii« Uifiudc de« hYdeuti 



St6>- Klein, Job. Ur.i 



Vt'.ltr, P T)«: «|iokri)tbp CI Kor;ctl 
VolloiOller, K. jBbresbtiioht Obst di 
Waibric)>, Krane. Aijpislini Sjeculun 



WOlfflin, Ed. Regula Bcnedicti , . 
Wordnworlh, Joh. Novum Teitame 
Wolke, Cut, Bacherü Lngduncnaia o 
Zimmer mann, H. De Pomponü Mel 
Zvchu., loa. Aii^iialmin du RviU'si ud 
Qnaest. in h 



Verzeichnis der Gelehrten, 
welche Boitrftgo zu Baad I— IX geliefert haben. 
Abbott, Frank, Univ. Prof. in Chicago. 
Appel, ErnHl, Dr. phiL in Grevenbroich bei Düsseldorf. 
+ Bilthren8, Emil, Prof. in Groningen. 
Balst, ö-, Prof. in Froiburg (Baden). 
Bauer, Lud«-., Dr. phiL Qjinu.-Prof. in Augsburg. 
Becher, Ferd., Dr. phit. Gjmn.- Direktor in »alle a...,t. 
Bert, J. TT., Dr. phil. Gjmu.-Lehrer io Groningen. 
Blrt, Theodor, Prof. in Marburg. 
Blase, H., Dr. phil. Gjmn.-Prof, io Giefsen. 
Blflndaln, Karl, Dr. pbil. Gyron.-Lehr« in Prai.kfurl a/M. 
BlUmner, Bugo, Prof. in Zürich. 
BUukel, Emst, Gymn.-Prof. in Karlsruhe. 
Bannet, Bai, Prof. in Montpellier, 
Brandes, Willi., Dr. phil. Oberlehrer in Brnunschwtrig. 
Brandt, Sun., Prof. in Heidelberg. 
Breal, Michel, Prof. in Paria. 
Brune, Ito, Prof. in Kiel. 
Bilcheler, Franz, Prof. in Bonn. 
Burohner, L., Dr. phil. Gymn.-Lehror in Arnberg, 
ChrlBt, Wllh. T., Prof. in München, 
Cramer, Franz, Dr. phil. Gymn, -Lehrer in Düsseldorf. 
Mehner, 8eb., Dr. phiL Gjmn.-Lehrer in Neuwied. 
Benk, Joh., Pfarrer in Kleinbcrgbofeo. 
Betlehen, »., Direktor in Gl Ockstadt 
Beuerllug, Ä., Rektor in Burghnneen. 
Dombart, B., Sektor in Arnbach. 
fDrager, A., Gjmn.-Dir. in Anrieb. 
Draheim, H., Dr. phil. und Gymn.-Prof. in Berlin. 
Brennet, H., Oberlehrer in Zwick™. 
Dllallko, Karl, Dr. pbil. Oberhibliothckar in Güttingen. 
Ehwald, H., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Gotha. 
Ellls, Robinson, Prof. in Oiford. 

h'iii.-Hnili'r, 1>,, I.i lircr in Jlnrowana-GoElin (Prov. Posen). 
Flach, Bich., Dr. phil. Gymn.-Lehrer in Berlin. 
Fleischer, Cnrt, Dr. phil. Gymn.-Prof. in Grimma. 



Frankfurter, 8., Dr. phil. an der Universitats-Bibliothek in Wien. 

Frlck, C, Dr. phil. Oberlehrer io Hölter, 

Friedrich, 0., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Potsdam. 

FUrtner, Jos., Gymn.-Prof. in München. 

Funck, A., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Kiel. 

♦ Georges, K. E., Dr. phil. Prof. in Gotha. 

Geyer, Paulus, Gymn-Lehrer in Augsburg. 

Gltlbauer, Midi., Prof. in Wien 

GÜti, 6., Prof. in Jona. 

Grober, fl., Prof. in Strasburg. 

Gundermann, f},, Prof. in Giefsen. 

iTU^Infssiin, F., Prof. a. iL Univ. IK'trihipfor«. 

Gutjuhr- Probst, B. A., Oberlehrer in Leip*ig-Rendniti. 

Harap, Carl, Dr. phil. (iymn.-Leliri'r in München. 

Härder, Franz, Dr. phil. Gymn.-Lebrer in Berlin. 

Härtel, Willi, r., Prof. in Wien. 

Hartmann, Felix, Dr. phil, in Grote- Lieh terfelda. 

Hauer, Jul., Gyniu.-Prof. in Kromamünster. 

Hauler, Edmund, Dr. phil. Priv.-Doe. in Wien. 

H Ii u Meiler, Job., Dr. phil. Prüf, in Grcifswald. 

HaTct, Louis, Prof. in Paris. 

Helmreloh, G., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Angsbnrg. 
Hepp, Dr. phil. Gymu.-Prof. in Kottweil. 
Heraens, Wllh., Dr. phiL Gymn.-Lehrer in Offenbach. 
t Herta, Kartin, Prot in Broalnu. 

Hey, Uakar, Dr, phil. Gymn.-Lehrer i. U. und Sekretär am 'flu: hui ms lin- 

guno lat. in München. 
Hirt, Paul, Dr. phil. Gymn.-Lehrer in Berlin. 
Hühl, Hai, Dr. phil. Gym.-Lehrer in Drenden- Neustadt. 
Hoff mann, Emnn., Prof. in Wien. 
fHorniann, Konr., Prof. in München. 
Hoppe, Karl, Dr. pfai). in Berlin. 

Hu™ er, Job., Dr. phil. Lande^chulinapelitor in Wien. 

Ihm, (;.. l!r. J'tiü. (iviim.- I.i-lir. r in E l . ■ n . Li t ■ i l 1 1 . 

Ihm, Mai, Dr. phil, Priv.-Doe. iu Halle. 

f Jordan, Helnr., Prof. in Königsberg. 

Kalb, Wilh., Dr. phil. Gymn.-Lehrer in Nürnberg. 

fKeU, Holnr., Prof. in Halte. 

Keller, Olto, Prof. in Prag. 

Kleba, Elimar, Dr. phil. Friv.-Doc. in Berlin. 

Kühler, Albr., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Nürnberg. 

Korseh, Theodor, in Moskan. 

Kolbe, Herrn., Dr. phil. Gjmn.. Lehrer in Breslau, 

Krumbacher, B., Prof. in München. 

Kruncll, Bruno, Dr. phil, am Kgl. Staats- Archiv in Marburg, 
Kllbler, Beruh., Dr. phil, Pm.-Doc, in Berlin. 



Verzeichnis der Gelehrten u. b. w. 



r. Gymo.-Prof. 

>r. pliil. (Ivimj.Li'ln, r :r. 

i. ii, Miiunt.;r i. W,.,ujU 



Leo, Frli 
Lindert» 
L Inda 11 v, 
Linke, H 

tLoe»e, 
+ Llibber 



Moytr-Lübke, Willi., Prof. in Wien. 
Blodonakl, Adam, Prof. a. d. Univ. En 
Molir, Paul, Dr. phil. Gymn .-Direktor i 
Müller, Adolf, Dr. phil. Gymn.- Lehrer in Flensburg. 
Nauck, Cnrl, Gymn.-Dir. a. D. in Königsberg L/N. 
+ Ncttlosh!p, Uenrj-, Prof. in Oiford. 
Ketnslt, J., Prof. a. d. Uuiv. CliBrkow. 
Hohl, H., Dr. phil. Gymn.-Lobrer in Berlin. 
Oplti, Theodor, Dr. phil. Gjrnn.. Lehrer in Dresden-Neustadt, 
Oetbotf, H., Prof. in Heidelberg. 
fOtt, J. N., Rektor in Kottweil. 
Otto, A., Dr. phil. Gjmn.-Lebrcr in Breslau. 
Panll, C, Dr. phil. Prof. in Leipzig. 
Pciper, [f., Dr. phil. Gymn.-Frof. in Breslau. 
Petschonig, M,, Dr. phil. Gjmn.-Prof. in Grai. 
Vfaniicnseliniicd, lleino, Dr. phil. Archivdirektor in Colmar, 
l'iecliottn, J., Dr. pliil. (iyinn. Lehrer in Leobaohüta. 
Ploen, Ucinr., Dr. phil. Lehrer um Lycanm in Strafabnrg i. El 
Prunn, Joh., Dr. phil. Gjmn.-Lohrer in Manchen. 
Bend, Emil, Dr. phiL Gjmn.-Prof. in Undshut. 
Einbeck, Otto, Prof. in Leipzig. 
Klefs, Ernst, Dr. phil. in Heidelberg. 
Kittwcger, Karl, Dr. phil. in Eochum. 
Rohde, Erwin, Prof. in Heidelberg. 
Kufsbi'n.', Konr., Dr. phiL in Büdesheim. 
Knete, Ford., Dr. phil. Gymn. Prof. in München. 
Schenkt, 11., Prof. in Gnu. 
Schenk], J£., Prof. in Wien. 
Schepfs, Georg, Dr. pbil. Gjmn.-Prof. in Speier. 



X Verzeichnis dor Gelehrten u. b. w. 

Schiller, H., Dr. pbil. Oy inn.- Lehrer in Memmingen. 
Beide«, Fr-, Dr. pbil Gymu.-Lelirer in Berlin. 
Schmal*, i. H., Gyinu.-Dir. in Ruitatt. 
Schmaus, II., Dr. phil. Gynm.-Lcbrer iu Bamberg. 
tSchraldt, Joh., Fror, in Königsberg. 
ScllmlU, Wllh., Gynin.-Dir. in Külu. 

Schnorr t. Cnrolsreld, II., Dr. pbil. Oberbibliolhekar in Milnchan. 
Scholl, Frledr., Prof, in Heidelberg. 
fSrliiill, Und., Prot, in München. 
tSchDnwerlh, Olaf, Gyum- Assistent in Manchen. 
Scunchardt, Hugo, Prof. in Gnu. 

Scbullbeh, Otto, Dr. phil. Gymn.-Lehrer in Prauenfeld und Priv.-Doc. an 

der Universität Zürich, 
Scholle, Willi., Prof. in Hattingen. 
Schutte, Otto, Gj-mn. -Lehrer in Braunsen weig. 
Schwan, Dr. phil. (ijnm- Lehrer in Hirschberg i. Sehl. 
Seck, Franz, in Moskau. 
Seech, 0., Prof. in Grcifswald. 
Seils, Prledr., Dr. phil. Üyinn.-Lcbrer iu Elberfeld. 
Slttl, Karl, Prof. in Wüntrarg. 
Skntech, Fr., Dr. pbil. Priv.-Doc. in Ureslau. 
Sonny, Adolf, Prof. on der Universität Kiew. 
Spengel, Addr., Dr. phil. llektor in Pu«au. 
Stadler, Herrn., Dr. phil. Gjmn.- Lehrer in München. 
Stöckle In, Juh., Gjmn, Lehrer in Dillingen. 
Stell, Friede, Dr. phil. Prof. in Innsbruck. 
Stowasser, J. M., Gvmn.-Prof. in Wieu, 
t Stndemnnd, Willi., Prof, in Breslau. 
MiltviiLcci-, Juli, .luk.. i'rnf. i,, Wilribnrg. 
Sucklcr, Hermann, Prof. in Halle. 
Tlilelmann, Phil., Dr. pbil. Gymn.-Prof. in Landau. 
Thnrncyscn, Und., Prof. in Freihnrg. 
Tranbe, lud»., Dr. phil, Priv.Doccnt iu Manchen. 
Vscncr. Horm., l'iof. in Bonn, 
Vllct, J. T. d., Prof, in Utrecht. 
Vogel, Frledr., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Nürnberg. 
Wagener, C, Dr. phil. Gytnn.- Lehrer in Bremen, 
Weber, I'hll., Dr. phil. Gymn.-Prof. in Mflnchon. 
Weinhold, A., Dr. phil. üyjnn.-l'rof. in Grimma. 
Welse, Oskar, Dr. phil. Gymn.-Prof. in Iiiseuberg. 
Weynian, Carl, Dr. phil. Priv.-Doc. in Manchen. 
Wolfnin, Eduard, Prof. iu München. 
Wotko, Karl, Dr. phil. Gymn.Frof. in Wien. 
Wrobcl, Joh., Prof. in Ciernowiti. 
Zander, Carl, Prof. a. d. Universität Lund. 
Zimmermann, A,, Dr. phil. Prof. am Gymn. in Olle. 
Zlugerle, Anton, Prof. in Innsbruck. 



Digitized D/ Google 



GW™':.. 

AECHIV 
LATEINISCHE LEXIKOGRAPHIE 
GRAMMATIK 

ÄLTEREN MITTELLATEINS. 
THESAURUS LINGUAE LATINAE 

EDUARD WÖLFFLIN, 




LEIPZIG, 

DHUCK UND VEHLAO VOB B. (:. TBOBHEB. 



DigitizM D/ Google 



Im Wrliiu"' von 1!. Ii. TeubniT in i-t crsehiisiu'N im.! 

■ItiT.-l. nlte ISmlilui «.Hungen zu bezieh««! 

COMMENTARII 

NOTAR VM TIBONIANARVM 

CXXXII TABVLIS AVTOGRAPH1S DESCKIPTI 

FBOLEGOMEN1S ADKOTATIOMBYS CEITICIS ET 
LCXEGETICI8 KOTABVMQTB INDICE ALPflABETICO 

GVTLBLMVS SCHMITZ. 

[117 S. o. 133 autogr. Tafeln.] Polio. 1683. In Mttpp« n. M 40. — 

KLEINE SCHRIFTEN 

ALFRED VON GUTSCHMID. 



FRANZ HÜHL. 



Digitized by Google 



Vorwort. 



Die Zeitschrift, welche hiermit ihren neunten Jahrgang an- 
tritt, war ursprünglich zunächst nur auf drei bis vier Baude 
berechnet, weil ihr damals nur auf so lange eine Untewtötiung 
der k. baycr. Akademie der Wissenschaften zugesichert werden 
konnte; der Gründer ging dabei tou dem Gedanken aus, clafs 
drei bis vier Probebände zur Entscheidung der Frage genügen 
morsten, ob bei diesen Arbeiten etwas herauskomme und ob die 
Ergebnisse als Bereicherung der Wissenschaft betrachtet werden 
konnten. Daher ging das Bestreben dahin ilif [■iitersiiuliuiisfs- 
gebiete möglichst weit auszudehnen, etwas Ganzes und kein Stück- 
werk zu geben, aus dem weitschichtigen statistischen Materials die 
Folgerungen zu ziehen, und dadurch Mitarbeiter wie Leser zu 
einer höheren Auffassung der Lexikographie wie der Grammatik 
hinaufzuziehen. Üb es nötig war dem modernen Tietriebe der 
philologischen Studien diese Aufgabe zu stellen und wie weit 
dieselbe gelöst worden sei, dies zu beurteilen kann nicht unsere 
Sache sein. Aber das dürfen wir doch bekennen, dafs die Baude 
fünf bis und mit acht wohl eiue Portsetzung, aber kaum etwas 
wesentlich Neues gebracht haben. Nach unserer Meinung war 
deshalb der Thesaurus linguae latiuae im Jabre 1887 wissen- 
schaftlich nicht mehr und nicht weniger reif als heute. Als frei- 
lich von der gehoffien Einigung nichts zu erblickeu war, gebot 
die Konsequenz eigentlich tu achliefsen, doch empfahl die Über- 
zeugung, dafs eine starke Strömung für den Thesaurus Überall 
vorhanden war, die Politik des Zuwartciis. So erschien Jahr- 
gang äff. Als aber auch die kräftige Initiative von Prof. Martin 
Hertz in Breslau (vgl. Arch. VIII 622) sich in nichts aufzulösen 
drohte, da wurde der ernste Entschlufs gefafst, die Zeitschrift 
mit Generalregister zu allen acht Bänden zu schliefsen. Die 
äufsere Lage hatte sich dadurch verschlechtert, dafs 1892 die 



2 



Vorwort. 



l';iti-i'*!iii/Lih!; der k. loyer, Alradomic der Wis-scnschiitoii auf die 
Bywmtiuiscne Zeitschrift von Prof. Rrurobncher überging, welche 
derselben dringend bedurfte. Der Verleger kam bei nicht ganz 
400 Abonnenten und zwei Mark Honorar per Druckseite kaum 
auf seine Kosten, und die Redaktion tnufuto nicht nur alle Regie- 
kosten selbst bestreiten, sondern sah sich auch veranlagt, durch 
Vcrzichtleistnng auf Honorar für die eigenen Beitrage zur Lösung 
der Schwierigkeit nach Kräften beizutragen. 

Gerade als alles zur Auflösung vorbereitet war, begannen 
sich die Aussichten zu bessern. Vgl. Arch. Till 623. Die fünf 
deutschen Akademieen haben von ihren Regierungen die nötigen 
Gelder für den Thesaurus pro 1894. 1895 zugesichert erhalten, 
so dats wir an die Organisation des grofsen Werkes herantreten 
können. Bis die Materialien gesammelt sind, werden wobl fünf 
Jahre vergehen, und gerade um diese Pause auszufüllen und das 
Interesse nicht einschlafen zu lassen, wurde von allen Seiten 
die Fortführung des Archives gewünscht Es ist daher zu hoffen, 
dafa dadurch, daß die Akademieen zu Berlin, Göttingen, Leipzig, 
München, Wien das Thesaurusunternehmen unter ihren Schutz 
gestellt haben, auch dem Archive, welches jenem dient, neue 
Freunde zuwachsen und reichlicho Wissenschaft liehe Beiträge za- 
fliefsen werden. Der Plan soll im grofsen Ganzen der nämliche 
bleiben, da auch keine erheblichen Fehler zu Tage getreten sind; 
auch daran wird festgehalten werden, dafs, wie bisher Mitarbeiter 
aus England, Frankreich, Holland, Italien, Rufshiud, Schweden 
uns unterstützt haben, so auch künftig die Gelehrten aller Länder 
uns willkommen sein werden. Nur wird da3 Erscheinen der ein- 
zelnen Hefte nicht streng vierteljährlich erfolgen, sondern je nach 
dem Vorräte der geeigneten Miitcrialien in lielieliigeii Zwischen- 

München. Def Herausgeber. 




Digitaed Dy Google 



Die alten und die neuen Aufgaben des 
Thesaurus linguae lutinae. 
L 

Der geplante Thestiuraiis lingnae lat.iuae soll nicht nur eine 
veruielirie. hui] vi'rl)f.'S.jp[-t,« Anfluge des alten roreellini svi'j-iä u . 
er soll auch zur Beantwortung wissenschaftlicher Fragen bei- 
I r:»ifeif. die bisher um niemand gestellt wurden sind. Id! es wahr, 
was ein Redner auf der Wiener HiilulLigenversaniinlnug aus- 
gesprochen hat. dnfs die Lexikographie ersr jetzt eine selbstän- 
dige Wissenschaft geworden sei, so darf das Wörterbuch kein 
tvaelisnliitigelnteh mehr sein, es inufs vielmehr seinen Zweek in 
sich selbst tragen und die Lebens-geschichte jedes Wortes geben, 
[leide Arien von Aufgaben durdi Beispiele /.n erläutern dürfte 
hier der passende Ort sein, nicht auf Grund erdrückender Mate- 
rialien, sondern unter Beschränkung auf das Allernötigste und 
unter Hern >rlie!i uns; der leitenden (Jedariken. Insofern wird es 
nicht nur gestattet, sondern geradezu geboten sein auf länger.' 
Abhandlungen oder auch gelegen Uithc Notizen der acht ersten 
Jahrgänge dieser Zeitsehrift zurückzukommen, das Wesentliche 
zur Belehrung herauszuziehen und wo möglich schärfer zu fassen 
oder durch neue Belege zu stützen. Wir werden also zunächst 
über Form, l'rosudie, Etymologie, Ltetleutung und den syntak- 
tischen Gebranch der Worter zu sprechen haben. 

Gilt es zunächst die Form, beziehungsweise die verschie- 
denen Formen eines Wortes fe.stzus teilen, so isl ja gewils bestia 
unantastbar, nur kann es tiielit dein i'Ortugiesischen besta oder 
dem französischen biHe entsprechen, welches aus einer lateinischen 
Form besta hervorgegangen sein umls, wie tele aus testa, feto 
aus festa. Fragt es sich nun weiter, ob besta eine romanische, 
oder bereits eine spät.lateii tische vulgäre Variante sei, so ist in 
dem einzigen Codes l'arisiirus des Arnobius 4, 21 lerrenarum 
bestarum (z. B. Esel, Sehweine, Hunde) überliefert und wohl in 



Ed. Wöltflin: 



den Teit zu setzen, trotz der angeblichen Überlieferung desselben 
Codex 2, 41 bestiarum laniatibn.'i dissipari, wan sich auf amphi- 
theatralisehe Spiele bezieht: ebe ilrilti.' Stelle bei Arnobius giebt. 
es nicht, da er viel häufiger belua gebraucht, z. B. 2, 16 peeudes 
atque alias beluas. Wer aber dazu sich nicht cntschliefsen mag, 
der wird mindestens zugeben müsset], dufs das eiuen Daktylus 
bildende bestula bei Venantius Fortunatas (Presbyter von Por- 
tiers), Tita Mnrt 3, 341, und das im cod. BasiL der Scholien zu 
Oermanieus Aratea p. 419, 31 Eyss. Oberlieferte und auf Gallien 
weisende bestolus nur von besta (bestusV) abgeleitet werden 
können, da von bestia die Form bestiola, bezw. bestiolus ge- 
bildet werden mufs, wie von gloria gloriola, von fascia fasciola. 
Von bestula weiter abgeleitet i.it besti cula, Gloss. num, Löwe 2Ks. 
Vgl. Arob. I 688 und III 107. Körting, lat.-romnn. Wörterb. 113. 

Eine ebenso bekannte, wie richtig gebildete Form ist nie- 
retrix; aber einmal war die Benennung, weil sie auf den Geld- 
verdienst hinweist, keine schmeichelhafte , jedenfalls kein Kose- 
name, und dann hat die lateinisch*: Sprache einen Kampf gegen 
zwei r in unmittelbar aufeinanderfolgenden Hüben geführt. So 
bat die Volksetymologie in Afrika eine Nebenform menetrix 
ffesHiiiH't'ii, mit Anlehnung an manere = übern nebten, coticiinl- 
bere, und da sie der Grammatiker Nonius p. 423 (menetrices a 
mauendo) anerkannte, so begreift man die Warnung der Appendix 
Probi 147, man solle sagen nieretrix, non menetris, und ebenso, 
dafs man aus diesem Grunde dieses Schriitstiick nach Afrika v.u 
setzen geneigt sein wird. 

Die gewöhn Ii che Lösung der lautlichen Schwierigkeit war 
die Vertauschung des ersten K durch L, wio in peregrinus, pele- 
griuus, pelerin, Pilgrim. Nach diesem Rezepte mufste man auf 
meletrix kommen, womit man zugleich eine nicht unpassende 
Anlehnung au mel, der Honig, gewann, wie man im Spanischen 
heute noch meleciua neben medieina sagt; und dafs die Sprache 
diesen Weg gegangen ist, beweist das alt französische meltriz 
sowie das dialektische meltrice im Italienischen; es fragt sich 
nur, ob die iNYiiciifuriu als *p;itklemUclie oder als rumänische 
zu gelten habe. Schon Bücheler hatte darauf hingewiesen, dafs 
in zwei Dichtereitaten bei Nonius meletrix teils in allen Hand- 
schriften, teils doch in einer Oberliefert sei, und es lüJst sich 
denselben eine Erwähnung der Komiidie Meletrix des Caecilius 
Statin.-: bei Nonius p. 202, und eine vierte Stelle, wo Nonius 



Die alten und die nenon Aufgaben dos Thesaurua. 5 



selbst spricht ]>. 457, hinzufügen. Gleichwohl wagen wir die Form 
metetrix weder für diu drei Komiker noch für den afrikanischen 
Grammatiker in Anspruch zu nehmen; denn gegen die erstore 
Annahme spricht, dafs Nonius in andern Fragmenten Ton Ko- 
mödien tneretris citiert (l'lautus p, 80, 4211; Terentiua 256, Afra- 
mus 541, Turpiliua 281, Atta 133, Lnborius 64); gtgen das letztere, 
dafs der Lexikograph, welcher neben der klassischen Form me- 
retrix {auch p. 169. 541) die dialektiache menetrix kannte und 
gebrauchte, nicht wohl auch noch eine dritte anwenden durfte. 
In weiterer Erwägung, dafs auch der alte codex Ambrosianus 
des Plautus keine Spureu von mcletrii erhalten hat, müssen wir 
die Orthographie den alten vorkaroüngischen Abschreibern des 
Nonius zuschieben, welche sich gelegentlich derselben bedienten, 
weil man in ihrem Zeitalter so zu sprechen sieh gewöhnte. Der 
Thesaurus wird daher die Form mit Berufung auf die Nonius- 
stellen und vielleicht auch noch anderer handschriftlicher Zeug- 
nisse als 1 üriiiuferiu der rumänischen Formen zu vi;rz«i(;]iii(;n 
and etwa in das fünfte bis achte Jahrhundert zu setzen haben, 
in denen auch pclegrinus zuerst auftaucht. 

Dies erinnert uns an die Formen lupa, lupana. Obaehon 
lupa = meretrii bereits bei Plantus vorkommt, so haben es doch 
die Prosaiker verhültnismäfsig selten gebraucht, und meist nur 
von der Larentia, der Frau des Faustulus; deshalb finden wir 
auch lupa in Glossaren durch nierelrix erklärt, Corp. gloss. IV 
III, 18. 535, 29. V 82, 8. 219, 26. Auf Fortleben in Italien 
deutet Sora. 

Für die Nebenform lupana ist zwar der Beleg bei Commo- 
dian inst. 2, 18, 22 durch die neueste Kritik beseitigt, wogegen 
das übrig gebli"beiiL- Beispiel Oypr. Imb. virg. 1^ 'zahlreiche Ver- 
stärkung erhalten hat (Arch. VIII X. 145. 5(10) und wohl noch 
weitere finden dürfte durch die kritischen Ausgaben der Kirchen- 
väter. An der Form ist um so weniger zu zweifeln, als das 
Zeugnis des Corp. gloss. IV 302, 22 hinzutritt: lupana. meretrix. 
Doch scheint uns die Bildung bisher noch nicht aufgehellt. Wenn 
man auch von Asia und Africa ableitet Asianus und Africanus, 
so doch kaum von einem Personennamen lupa ein Adjektiv lu- 
panus, woraus mit Ergänzung von nmlier ein lupana. hätte ent- 
stehen können. Von puella und noverca hat man puellaris und 
novercalis gebildet mit ungleichem Suffixe, je nachdem ein 1 oder 
r vorausging. Nun kannten wir bereits mis Uorp, gloss, II 4 1 3, 54 



6 



noQvq lupanaria meretrix, und aus IV 111, 13. 535, 28 lupa- 
naria mulier, eine um so natürlichere Ableitung von lupanar, als 
viele Gewerbe mit demselben Suffise bezeichnet werden, wie ostia- 
rius, mensarius, statuarius. Da nun dieselbe lupanaris — lupa 
in dem soeben erschienenen V. Bande des Corp. gloss. mindestens 
viermal 114, 19. 219, 22. 23. 25 (lupmnria? V 308, 53. 309, 11) 
wiederkehrt, so mochte lupana am ehesten als Kurtform von 
lupanaria oder als Mittelform von lupa und Iupauaria zu be- 
trachten seiu. Vgl. noch Weyinan, Z. f. Bsterr. G. 1894. 202. 

Da die Distel im klassischen Latein Carduus, eardui lieifat, 
wie z. B. bei Virgil, dem Naturforscher Plinius und noch in der 
Vulgata des Alten Testamentes (Corp. Gloss. V 353, 5G Carduus: 
thistil), mißbräuchlich Carduus nach der vierten Deklination nach 
Charis. 75, 2 K., so konnte man daraus weder den ifalic Iii sehet. 
Namen cardo, und noch viel weniger den französischen chardon 
ableiten, sondern man mufste zwei Nebenformen «cardus, cardi 
und "cardo, eardonis ansetzen. Gröber, Arch.1542. Für die erstere 
beruft sieb Schuchardt, Vok. des VulgärlaL II 164 Note auf diu 
„Script, bist. Aug.", wo cardos vorkommen soll, doch nur mit 
halbem Rechte, da bei Capit Pertiu. 12, 2 die Mailänder Ausgabe 
und der R au d korrekter von codex Palatinus allerdings so haben, 
der Bambergcnsis und der Palat. aber cardus als Accus, plur. der 
4. Deklin. was Peter in den Text gesetzt hat. Noch schlimmer 
aber steht es mit dem zweiten lielege hei Schuchardt, als welcher 
kurzweg 'Vegetius art. vet.' angeführt wird; denn 1,17,14, 
welche Stelle gemeint Hein wird, giebt die Überlieferung carduo 
silteatri. Darum braucht man freilich an der Nebenform cardus 
nicht zu zweifein, um so weniger, als der Distelfink, bei Plinius 
CStdnelis, von Petron 46, 4 cardelis genannt wird; auch giebt 
uns der Chrouograpb des J. 354 (Chron. min. p. 147,23 Mommaen) 
ein Zeugnis für cardos, und die Handschriften des Cassius Felix 
p. 6, 13 Hose eines ftlr die Neutralform cardum, wofür der 
Herausgeber nicht hätte Carduus ändern sollen. 

Ganz glatt erledigt sich das französische chardon: denn 
gerade der Arzt dieses Landes, welches die Formen Carduus und 
cardus nicht kannte, Marcellus Empirieus schreibt 8, 116 sueum 
cardonis (p. 70, 36 Hclmr.) und 12, 25 (p. 123, 21) in cardone 
herba, wie Geyer im Aich. VIII 473 bemerkte und im Index 
von Helmreich zu lesen steht; wenn daneben auch die Form 
Carduus vorkommt, e. B. <J, 17. 115 (p. 95, 18. 105, 26), so wird 



Digitaed Dy Google 



(lies* darauf zurückzuführen sein, dafs dem Autor in den von 
ihm benutzten Quellet) auch diese Form begegnet war. Wenn 
aber unsere heute gedruckt vorliegenden llülfsmittel zur Losung 
solcher Schwierigkeiten lange nicht ausreichen, da beispielsweise 
die Vegeti us stelle im Lexicon ecr. r. rast, von Schneider fehlt, 
und wir durch Privatbeobachlung wenigstens das Notwendigste 
beibringen konnten, wie viel klarer sicherer itiiilnti; alles 

werden, wenn uns vollständig« Zettelumterinlien zur Verfügung 
ständen? Zweck dieser Auscii.r.indcr.sei/urig war es, darauf auf- 
merksam zu machen, dafs man be: lexihili-i -Sich EsceriJten 
solche Nebenformen nicht übergehen darf, weil sie, wann sie in 
den verschiedenen Ländern verschieden auftreten, uns die Er- 
klärung der auseinandergehenden romanischen Formen vermitteln. 

Mufs somit der Lexikograph den verschiedenen Noniinativ- 
i'ormen alle Aufmerksamkeit schenken, so iicfse sich allerdings 
darüber streiten, ob die Aufzahlung der ungewöhnlichen oder 
seltenen Kasusformen, wie des üenetivs fainilias oder deüm, des 
Dativs impülui, in den Thesaurus guhiire; denn die l'on neu lehre 
rnufs man doch der Grammatik zuweisen, nicht dem Wörterbuche. 
Wozu also den kostbaren Gaurn mit Dingen ausfüllen, die man 
anderswo finden kann? Man könnte nur einwenden, dafs eben 
die Formenlohro von Nene auch nicht absolut rollständig sei, 
und so liefe« sieh vielleicht der Mittelweg »üblen, diilV der 
Thesaurus das aufnähme, was dort noch fehlt. Die Frage wird 
ni.ch viel wichtiger für die l'U-xionskiruirn der Verbu, sie irilll 
über aucli die Hft'igeriiügsliiniicii der Adjecliva. Beispielsweise 
werden bei Neue nicht behandelt, die erst in den letzten Jahren 
neu aufgedeckten vulgaren Nebenformen des Infinitiv futuri 
passivi auf -uiri, sublatuiri statt sublatuui iri im bellum 
Alexandrinuin 19, 2 (Landgraf in den Comment. Woelfflin. 21), 
reddituiri bei Cic. Att. 5, 15, 3 nach Schmalz, Fleck. Jahrb. 
1892, 79, *tardat.iiri (tardatuirei?) nacb eigener Konjektur bei 
Columella, praef. 28 statt des handschriftlichen tardnt ul rei, 
damnatuiri nach Cod. All bei (Juiutiliaii [I, 2, NK ( der zahlreichen 
von Brandt nachgewiesenen Beispiele aus den Juristen l'ompejus 
und Javolenus, sowie aus Lactanz nicht zu gedenken. Punituiri 
statt punituri vermutete Ilaufsleiter bei Augustiii Arch. VIII 338, 
und der eben ausgegebene fünfte Band des Corp. glosa. 185, 15 
bringt aus conversuiri : converti, und entsprechend p. 632 ultuire 
(= uitum ire) : vindienre. Wie viele solcher Formen liegen noch 



DigitizedDy Google 



Bd. WOlfflin: 



in Apparaten und Handschriften begraben? und wober hat der 
Verfasser des Liber glossarum seine Beispiele gezogen? Werden 
wir also^nicht, wenn wir die Quelle der Glosse entdecken, dies 
s. v. Converto mitzuteilen haben? Der Thesauraa wäre also das 
provisorische Aufbewahrungslokal, bis diese die Form betreffen- 
den Bemerkungen aus demselben in eine vollständige, wissen- 
schaftliche Formenlehre verpflanzt werden können. 

Prosodie. Man macht Bich kaum eine rechte Vorstellung, 
wie viele falsche Quantitäten in den Wörterbüchern angegeben 
sind, nnd zwar nicht uur in Füllen, wo Länge und Kürze nur 
aus inneren Gründen durch Analogieschluß bestimmt werden 
können, sondern selbst in solchen, wo Dichters teilen in Genüge 
das einzig Gichtige beweisen. Beispielsweise wir temere meist 
als Anapäst notiert ohne die Spar eines Beweises, während es 
doch ein Tribrachvs ist Da die hexametrischen Dichter einen 
solchen Versl'ufs nicht gehrauclicn konnten, so mulsten sie regel- 
mäßig das Wort vor einen Vokal stellen, wie z. B. temere est, 
um eine dritte Länge zu bekommen, was nicht nötig gewesen 
wäre, wenn temere an sich schon ein Anapäst gewesen wäre. 
Einen positiven Beweis liefern nns die nach griechischem Vor- 
bilde rein gebauten Dialog-Verse des Tragikers Seneca, welche 
im zweiten und vierten Fufse keinen Spoudeus statt des Jambus 
dulden. 

Phaedr. 394 sie temere iactae colla perfundaut comae. 
1248 pondusque et artus temere congestos date, 
denen sich ein Vers des Verfassers der Octavia anreibt, 

246 invicta totiens temere reguli manu. 
Wir lernen daraus nicht nur, wie wir in eigenen lateinischen 
Gedichten das Adverbium zu messen hätten, sondern es ist damit 
zugleich die Bildung des Wortes dahin bestimmt, dafs es nicht 
von einem verlorenen temerus herkommt, wie propere von pro- 
perus, sondern dafs es Neutrum von •temeris ist und sich zu 
temeritas verhält, wie facile üu Facilitas. Vgl. Arch. IV 51. 

üs wird hier auch die Mahnung «m l'latze sein, dafs es 
nicht gestattet ist Stellen von rcf'ert, wie Martial epigr. 8, 38, 7 
Kefert sis bonus an velis, 

oder 9, 99, 9 

Multum, crede mihi, refert, a fönte bibatur, 
Quae fluit, an pigro quae stupet unda lacu, 



Oigitized by Google 



Die alten und diu neuen Aufgaben des Thesauron. 9 



mit epigr. 3, 58, 9 

Heras putalor horridus rßfert uvuh 
ohne Unterscheidung zus am metr/u bringen, wie ea in dem Wörter- 
verzeichnis zu Martial vom Jahre 1886 geschehen ist. 

Orthographie und Prosodie sind Vorbedingungen, um die 
Etymologie eines Wortes za bestimmen. Nun scheint ja latei- 
nisches röaa bei fester Schreibart und unbestrittener Quantität 
keiner Erklärung zu bedürfen, und doch genügt es nicht, wenn 
Georges einfach griechisches güdov dnnebenstellt, mit dem es 
ja nicht identisch sein kann. Vurro ling. lat. 5, 103 dachte Bich 
wenigstens den griechischen Piarai Neutr. iic QÖäa in ein femin. 
sing, verwandelt, wie folia, .la fcuille, 'una littera commutata', 
(1. h. mit Verwandlung des d in s; aber richtiger wird man 
rosa = 0ocit« ansetzen, als Femin, sing, des Adjektiv §6äeos, 
zur Rose gehörig, mit Ellipse des Substantivs, so dafs rosa ur- 
sprünglich etwa den Rosenstrauch mutete bezeichnet haben. 

Es genügt nicht eine Ubersetzung von instar zu geben, 
sondern man mufs das Wort auf in und stare zorückf (Ihren, und 
aua dem Einstehen der beiden Wagschalen den Begriff des Äqui- 
valentes ableiten. Wenn also Virgil das trojanische Pferd instar 
montis nennt, so hat es mit einem Borge keine Ähnlichkeit, 
sondern ist nur, nach dichterischer Phantasie, so schwer wie ein 
Berg. Vgl. Arch. II 581 ff. Ohne Etymologie ist jede Über- 
setzung doch nur ein Nebelbild, und wer pernix von pornitor 
ableitet, wie es die Alten thateu und nach ihnen mit wenigen 
Ausnahmen die Neueren, erhält eine falsche Vorstellung, wird 
ja doch nitor gerne vom Klettern gebraucht; nur wenn das 
Wörterbuch in Klammern beifügen wird: von perna, Schenkel, 
Schinken, wie felii fruchtbar von *fela, 4h}Aif, Mutterbruat, wird 
man verstellen, dafs bei dem Läufer Oberschenkel und Wade 
besonders entwickelt sein müssen. Vgl. Arch. VIII 452 F. 

Ergiebt sieh die Grundbedeutung aus der Etymologie, so ist 
es Aufgabe des Lexikographen, die verschiedenen abgeleiteten 
Bedeutungen historisch zu ordnen und zu zeigen, wie und 
wann sie sich entwickelt haben. Praesens ist in der erhaltenen 
Litteratur meist nur das Gegenteil von absens; da aber praeeeao 
von alters her auch vorstehen, befehligen bedeutete, so ist nicht 
abzusehen, warum nicht in ältester Latinität praesens den Kom- 
mandierenden sollte haben bezeichnen können, und so ist es ja 
auf der Columua rostrata gebraucht, wo die punische Flotte 



Oigiiized Dy Google 



10 



Ed, Wülffli 



l'IIAKSENTED DICTATORED von Duilins gusch lagen wird: 
in Anwesenheit, des Oberfeldberrn, wie man bisher nai* genug 
übersetzte, statt unter dein Oberbefehl, was j.u l'oly b. 1, Üli, 4 
stimmt foelxo ä' 'Jwißag avräv. Den absoluten Gebrauch lies 
Verbums wird man so wenig anfechten als etwa im bell. Hisp. 
27, 2 circum eastella praeesso; diu Hcdeuhmg (^ovftEVDf) »her 
mufstc dem i'urticip verloren gehen, seitdem praesens um der 
Di'iilliL-hki il willen älteres 3 adseuä im Gegensätze zu abse.ns 
vertreten raufst*, bat ja doch das klassisebe Latein consens (dii 
consnites, ni'i-Cvitf) g»:i/ eingeliiil'.-;!, Vielleicht hat "-ich die 
alte Bedeutung noch erhalten hei Auson. opigr. XXVI 1 p. 320 
l'eip. Phoebe potens numeris, praesens (so cod. Monac. statt 
praeaes) Tritonia bellis. Yirg. Maro grammat. 10, 2 Huemer. 
Wegen jener vermeintlichen Ungeschicklichkeit des Ausdruckes 
ober (abgesehen von andern Gründen) das iiiteste Denkmal latei- 
nischer Prosa in die Zeit des Claudius hinabzur ticken, war des 
Guten zu viel. Vgl. Siteungsber. der bayer. Akad, d. Wiss. 
1890. S. 300 ff. 

Es heilst den historischen Entwicklungsgang verkennen, 
wenn man in den neuest™ deutschen und französischen Wörter- 
büchern als erste Bedeutung von ampliare vergröbern, als 
zweite verschieben angiebt. Vielmehr bildete das alte Latein. 





us das Verbum aniplare, dessen Gebrauch freilk 




wenig. Di 


ehler beschränkt blieb, da die Prosa dafür ampl 




einsetzt e; 


ampliare dagegen ist, wie schon der Gramm 


aiiker 


Konianus 


bei CharisiuB p. 195, 10 K. richtig bemerkt, voi 


t dem 


Adverb a 


inplius abzuleiten, der bekunnten Vertagungsfi 






inique iudkeb sigiiiiiciibunt nilhi'e re uudirc 


vello, 


L#H« C 


licebant itaque negotium differebant; unde boi 


üeque 


Ccvivficiiiä 


udicium differri dicitur. So gebraucht das Wort 
., ein älterer Zeitgenosse des Cicero. Erst durch 


schon 
Var- 



wechslung des seltenen amplare mit ampliare, welcher sieb in- 
dessen Cäsar und Cicero noch nicht schuldig gemacht haben, 
bekam letzteres auch die Bedeutung von ' vergrößern *, zuerst, 
so viel ich sehe, hei dem i'ortsetzer des Casar, dem Vf. des 
bellum Hispaniense, cap. 42. Daher ist die Reihenfolge geradezu 
umzukehren ; ampliare 1) verschieben, 2) abusiv, vergröbern. 
Vgl. Arch. VIII 412. 

Wie ich bereits an anderer Stelle bemerkt habe, kann der 
weitverzweigte Gebrauch des Wortes res unmöglich richtig ge- 



gliedert werden, wenn man es mit Georges als identisch mit 
grieeh. {>',!in betrachtet; hi Wahrheit ist res dus indische ras 

l(i'silzl.ut]i , und riiihi'i' liit' >'••■ llnvlciitimir ■■rlliiltiTi in res iaini- 

liaris oder in Stellen, wo das Wort den Gegensatz zu spes oder 
iidi.'s, AiiviiHschiiit üdi.-i- Kredit, uiliict. 

Eine der in lorc^suri l ot i-n Bedeul ungsennviek hingen ist, dal- 
bellas, die Deniimithforin von bonus (vom Adverbiaui benc 
gebildet, beiiulux, beri'lus) van 'gut* zu 'schön' übergehen 



semasiologischou Hei trügen nicht, noch bei DuCange etwas über 
■ lii'M! Vorgänge zu vernehmen, diu sieb dueh auf lai i.'i :ii sebciti, nicht 
auf karolingiarheiu Ilodeu abgespielt haben. Die Erklärung wird 
zunächst in der Kraft dea DeininuÜvsuffiies zu suchen sein, 
welches den Grundbegriff gut, und in weitcrem Sinne tüchtig, 
in die Sphäre des Zierliihen hiuüberrückt. Die philosophische 
Interpretation, dafs .Ins äyuQöv mit dem xaUv identisch und 
stets verbunden sei, wie die xaloseya&C« beweise, liefae sieh bei 
Plato hören, nicht aber bei dem der Philosophie abgekehrten 
Volke der Römer. Dafs aber die Verschiebung auch das Stamm- 
wort ergriffen hat, kann uns das .Spanische zeigen, da bueno 
gut, honito gut aussehend, hübsch, hello schön bedeutet. Ja 
Isidor glaubte, bonos habe zuerst 'schön', später erst 'gut' be- 
deutet, orig. 10, 23: bonus a venuatate (Betacisniue) corporis 
creditur dictus, uoatea ad aniniuin translatuin nomen, wodurch 
wir zu der Vursudhnig geführt »erden, auch bonus müsse für 
schön gebraucht worden sein; vielleicht ist dann umgekehrt 
Leibis für 'gut' eingetreten, i»o wenig sieb nun diese (lesehielite 
ohne Zettel schreiben läfst, so glauben wir doch einige Stadion 
der Bewegung nachweisen zu können. 

Um die Sache historisch zu betrachten, so finden wir schon 
zur Zeit des Plautus bellus von der aufreren Schönheit gebraucht, 
sowohl der k' : >rpcrliilii.m Erseh./iiiung als dir Eleg.inz d.-r Klei- 
dung, Ü. Capt. 956: fui ego bellus, lepidus, bonus vir numquaiu 
neque i'rugi bonae; ja dieser Gebrauch imifs damals schon so 
Behr eingebürgert gewesen sein, dafs Plautus bereits eine zweite 
Deminutivform bellul ae bildete, Mil. glor. 989 lt. Edepol haec 
quidem bellulust, reizend schön. Paul. Fest 36: bellule apud 
Plaut um demiuutivum adverbiuin est a bene, quod facit belle et 



12 



beilule. Eine ausführliche Definition giebt uns Martial epigr. 

3, 63, 3 

Bellus lioiiio est, flexoa qui digorit online crines, 
Balauma qui Semper, cinnama Semper olet etc. 
Wir haben daher das Hecht, bei In epistola, bolla occasio, bella 
fama Treboni mit 'schöner Brief, 'schijue Gelegenheit', 'schönes 
BenommeV zu übersetzen. Gleichwohl hat sieh in einigen Redens- 
arten oder bei einzelnen Schriftstellern ausnahmsweise die Grund- 
bedeutung erhalten, wie namentlich bei Varro sat, Men. 541 B. 
alterum genns testamenti, in quo Graeci belliores quam Romani 
n ob tri. Von einer Korrupte! kann hier nicht wohl die Rede 
sein, du Nonius die Stelle ausdrücklich mit der Bemerkung an- 
führt: belliores est meliores. Dagegen dürfte es nicht auf Zufall 
beruhen, data diese Bedeutungs Verschiebung gerade im Kompa- 
rativ auftritt; denn die im rfgirt iiiii l - iin; ri Steijjt.'riiiiii-l'unnen haben 
Eoerst ihren Wert verloren, weil sie nicht mehr als Komparative 
und Superlative empfunden worden sind, z. B. Nonius p. 248 
bellum: elegans, melius. Decimus Brutus schreibt Cic epist 
11, 1, 3: ai melior casus fuerit, revertemur Romain, ai mediocrls, 
in exilio vivemus, wo von einer Vergleichung keine Rede ist. 
Da nun melior nicht mehr volle Komparativkraft besafs, so 
konnte Varro als Notbehelf bellior heranziehen, dessen Kompa- 
rativwirkung wenigstens attfeer Zweifel stand, wenn auch die 
Bedeutung dafür etwas verwischt wurde. 

Fragen wir aber, wie frühe bonus für 'schon' verwendet 
worden sei, so ist bona forma von der Schönheit eines Mädchens 
(Ter. Andr. 119) so wenig ein \ «II gültiges Zeugnis als mala 
forma für die Bedeutung 'hiiJälieh', weil dazu das Substantiv 
mitwirkt. Vergleichen lafat sich Suet. Cal. 33 tarn bona cervix 
von dem Collum uxoris vel amiculae. Dagegen läfst an Deut- 
lichkeit nichts zu wünschen übrig Äugustin civ. d. 15, 23, wo 
er aus einer Übersetzung der Genesis ti , 2 (Septuag. rric dv^a- 
ligag täv ävftQcöitwv, Sri xalai ctitv) anführt: videntes angeli 
Dci tilins hominuni, quia lome erant, suuipscruut sibi uxorcs, 
und erklärend beifügt: bonas, id est pulchras. Consuetudo 
enim acripturae huius est, etiam speciosos corpore bonos vocare. 
In der Überschrift des Kapitels schreibt Augustinus: angelos 
amore speciosarum mulierum captos; civ. d. lö,22 spricht er mit 
Bezug auf die nämliche Sache von der pulchritudo corporis; die 
Vulgato übersetzt quod eaaent pulchrae, wie schon Tertullian de 



13 



virg. vel. 7, das unechte Speculum Augustina (p. 441, 13 W.) 
quod essent fornionsae. Daraus, dafs Tcrtullian, Hieronymus 
und Augustin diesen Gebrauch von bonns verwerfen, erkennt mail, 
dafs er nicht einmal in der Volkssprache allgemeine Geltung hatte, 
und darum aind in der Littcratur so wenige Spuren erhalten. 
Der Lexikograph aber wird anerkennen müssen, daTs, wie ia 
bellns noch ein kleiner Rest von bonus sitzen blieb, so auch 
bonus umgekehrt etwas von der Bedeutung von xalög annahm.*) 
In den Acta l'ionii 22 bedeutet habebat meliores crinea, barbaui 
florentem so viel als pulchros. 

Dafs das von Cicero viermal gebrauchte baro, Dummkopf, 
Tölpel identisch sei mit dem italienischen barone, wird Dira 
wesentlich wegen der zu starken Bedeutungsverschiedenbeit be- 
zweifelt haben, wahrend neuerdings F. Settegast in Vollmöllers 
Roman. Forschungen I 240 und Körting im Lat-roman. Wörter- 
buche sich für Identität ausgesprochen haben, weil diese lautlich 
zu klar vor Augen liegt In der That wltrde die Schreibart varo 
wegen dos Retacismüs kein Hindernis in den Weg logen, und 
wenn auch Lucilius varo wird gusch rieben hubi'n, so traten die 
Cicerohandschriften fflr baro ein. Indessen als Grundbedeutung 
'Klotz, Tölpel, Dummkopf anzusetzen, scheint mir denn doch 
nicht gerechtfertigt zu sein; denn das Wort bezeichnet weniger 
die fehlende, als die einseitige Ausbildung. Bei Cic. Att. 6, 11,6 
Patronem (Vorsteher der epikureischen Schule) et reliquos ba- 
rones werden die Epikureer so genannt; epist. !), 2G, 3 ein Philo- 
soph, welcher eine öffentliche Vorlesung hielt; ja de fin. 2, 76 
(nos barones stupemuB) begreift Cicero sich selbst und seine 
Gesinnungsgenossen unter dieser Bezeichnung im Gegensätze zu 
den Epikureern, deren Lehren jenen unfafBÜch sind. Die weitere 
Bedeutungsentwicklung zeigt uns Cic. divin. 2, 144, wo ein 
Schnellläufer so genannt wird, weil er Ober einen Traum einen 
Zeichendeuter befragt hatte. Diesem fehlt gewifs nicht der 
Menschenverstand im allgemeinen, wohl aber ist die geistige 
Ausbildung hinter der körperlichen zurückgeblieben. Hier setzt 
Patron 53 ein, wo neben Äquilibristen ein baro insulsissimus 
mit einer Leiter auftritt, auf welcher ein Knabe Kunststücke 
machen soll. Dieser ist nicht absolut dumm, aber relativ stärker 



*) Matth, 3, 10 xspsöi xaiir — gute Früchte (Lulb.), factum bonum 
lUla (Lncif. p. 161, SBH.), Vulgnta. 



Digitaed Dy Google 



14 Ed. WBlffliBi . 

und gröfser als gescheit. Ebenso nennt baro Petron 63 einen 

bat bovem iratum tollere; die Kappadocier aber sind uns bekannt 
als Lastträger. Wie eine Fortsetzung klingt nun Jas Scholien 
zu Pers. 5, 138: barones dienntur nervi militum, qui utique 
stultissimi sunt, weil liaa Defizit an Verstand durch die Kurper- 
kraft ausgeglichen wird. Denn dafs diese Trofsknccht« nicht 
nur mercennnrii sind (Corp. Gloss. II 569, 29 und Stowasser im 
Aren. II 319), sondern besonders kraftige Leute, beweisen abge- 
sehen tou den Pctronslcllen die Glossen, Corp. II 27, 54 baro: 
üviig; Löwe prodr. gloss. p. 64 barones: fortes in hello; Alto 
l'olypt. p. 55 Mai baro: fortis, inercennarius. Diese barones 
waren sich ihres Wertes so bewufst, dafs Corp. glosa. III 440, 18 
erklärt wird: barosus noßugög. Von dieser Stufe aus konnten 
sich suiehe Leule auni Jieuiigen I liivüiii'iit.iiiu erheben. Wen« sie 
et.v-.i wie die griechischeit Hy|u :'t>:n die Itiistuni; trugen, pii 
begreift man um so leichter, dafs Isidor orig. 9, 4, 31 das Wort 
mit. jitajrj /ti-iiiuiiirtibraditi'. Wi-im es «ber-iii and. .ivii i \ io.-saivn 
mit fatuus oder ßtlxqlos (j.. B. Corp. gloss. II 28, 20 barbo ßiixij- 
vog, wo baruo zu euicndicren ist nach (.'nrp. IV 313, 17 baruo 
barunculus) erklärt wird, ao beliehen sich diese Glossen auf eine 
Zeit, wo die Bedeutung der uumgeinileu Gei.-'.cnbildung Uü.di 
Überwog. 

Viel genauere, zeitliflie Kreuzen turnen siel; beispielsweise 
hei dem Worte medietas geben, welches, der goldenen und 
silbernen LatinitSt noch fremd, zuerst in Afrika bei Apulejns 
und Tertullian auftritt, und zwar in der Bedeutung von 'Mitte', 
bei Palladius aber zuerst, soweit uns die erhaltene LitUratur 
einen Scblufs gestattet, auch für 'Hälfte' verwendet ist. Vgl. 
Arch. III 458 ff. Damit man sich nun aber auch eine Vorstellung 
viin der an gr nid il et. 'ii Verwirrung mache, vergleiche man die 
Caesarea des Aurelius Victor, wo 16, 13 die Milte durch ad 
media Gallorum ausgedruckt ist, die Hälfte 40, 17 durch armorum 
medium, das Mitld 11.1.5 durch: adniula media nuldici c.arsus 
von der Keichspost; der Autor zog es also vor, auszuweichen 
und das neue Wort gar nicht zu gebrauchen. 

Die sogenannten Konstruktionen der Verha müssen mit 
deren Grundbedeutung sowohl als auch mit der Wirkungssphäre 
der verteil irdenen Xasa; in Einklang stehen; trifft dies nicht zu, 
so ist eine Erklärung zu gehen, ob ein Einflufs des Griechischen 



Dlgitized by Google 



Die alten und die neuen Aufgaben de« Tha.nnms. 



stattgefunden habe, ob die Dichter inetri causa zu einer Ab- 
weichung veranlagst worden seien, endlich ob die Bedeutung 
dea Verbnms sieh im Laufe der Jahrhunderte so vorschoben 
iahe, dafs die neue Konstruktion sich damit begründen ISTst. 
Die von den Römern dem Könige Antiocbus gestellte Friedens* 
bediagnng, ut Tanro tenus regnaret, darf unmöglich erklärt 
werden 'bis an den Taurus', weil zur Bezeichnung der Richtung 
wohin? der Ablativ niclil gebraucht, wurden bann; vieiraehr ist 
Tauro Ablativ des Ausgangspunktes Hirn Taurus an', und tenus, 
eigentlich Substantiv, die Strecke, Objekt zu regnaret. Wenn 
statt dieser uitlal 'Untschen Koi:s1n:S;linri t.'ieero in seiner Jugend- 
arbeit, der Übersetzung der Aratea, den Genitiv gebrauchte, 
lumborum tenus, wie Lucret ins labroruru tenus, so hat hier das 
griechische jij'ipi mitgewirkt und die Konstruktion bestimmt, ob* 
schon luinbis tenus und litbris tenus in den Hexameter gegangen 
wäre. Wenn ober Catnll schrieb mttricum tenus und nach ihm 
Virgil ciunirn teuüs, s,i sind beide eui -ehiild igt, weil weder uutri- 
eibus tenus noch cruribu; tenus in den Yer- in bringen gewesen 
wäre. Diesen Zusammenhang bat schon der Verfasser des Uber 
gltissarum, Corp. gitiss. V 248, Iii eingesehen: ;ei:us piM''piJsiiiunetu 
Yirgilns iK'COffifaift nie tri gcriir.ivo pluvali iunxir, ut 'entmin 
tenus'. Durch das Ansehen der Dichter fand dann die Kon- 
struktion Eingang in die Prosa. Die im Spätlatein nicht so 
seltene Verbindung von tenus mit dem Accusativ endlich ist 
rohe Vermischung mit usque ad. Arch. I 415 ff. 

Oder wenn der afrikanische Aiv.i ( 'aelius Aurelianus mederi 
nach dem Vorgange der Klassiker mit dem Dativ verbindet, der 
wenig jünger* Cassius Felis mit dem Accusativ, so hat hier eine 
Fusion von mederi morbo und dem von Celsus au üblichen 
curare morbum stattgefunden, und dafs die beiden Ycrbu Synn- 
nvma wurden, beweist schon ein Jahrhundert vorher Firm. Mal. 
muth. K, 17 valctudines lulcs, nf mederi ei eurarl ] :0 s? int. -- So 
genügt es denn auch nicht zu sagen, bene diecre regiere im 
klassischen Latein den Dativ, im Spütlai.ein wie im Fran^t-isclnu] 
(benir quelijii'un) den Accusativ, sondern der Denkprozefs ist auf- 
zudecken. Es ist der neue chri-ll ielje llegnll' i!r. Segnen ü, 
welcher den Umschwung zu stände brachte. Das neutestameni.- 
liche transitive eixptipelv und liXoyelv, welches dem gleich- 
fall*, transilis-eu hebriLi-elieu Uerekh fiitspridil , iiiutii 1 , da sieh 
nichts Besseres und Genaueres fand, mit beue dicere wieder- 



Difliiized ö/ Google 



16 Ed. WOIfflini Die alten u. die neuen Aufgaben de« Theiaoru«. 



gegeben werden, wodurch die Rektion des Verbums verschoben 
wurde und ein passiver Ilenedietus gebildet werden totinte. Zur 
Erinnerung mi diesen l 'rsisrung ist (hin frimziisisditi bi'üir stets 
auf die religiüso Sphäre beschränkt geblieben, wahrend bei den 
Griechen evloytlv tiva auch in weitlichem Sinne gebraucht wird. 
In der Vulgata findet sich die Dativkonstruktion neben der 
passiven Anwendung, sowie auch bei maledicere (verfluchen), 
welches dem Vorgange folgen matte (Marc. 7, 10 patri, unge- 
wöhnlich act. apost 23, 4 sacerdotem); den Anfang und den Sieg 
des transitiven Gebrauches festzustellen, beriehungs weise in eine 
Formel au bringen, mufs genaueren Untersuchungen vorbehalten 
bleiben. 

(Fortsetzung folgt) 
München. Ed. WGlfflin. 



Tregviri, Treviri. 

Ks ist wohl nicht anfällig, dafE Plaut us Amph. 155 tresviri ge- 
schrieben hal, Asin. 181, Aul 416, Fers. 72 tresviros oder trisviros, 
Cic do erat. 3, 73 tris viros epulones, wie Livius 32, 2, 6 tresviros, 
Cato dagegen in einer Rede bei Macr. Sat. 3, 14, 9 si trium virflrn 
sim, wie Varro linjr. Ist. 9, Hfl iiuK'.iiirn triunivini m, non [trium- 
vironimj, < '[<!. oral. 180 trium viruram capitalium: d.b. man deklinierte 
im Plural Nomin. tresviri, Gen. tri diu vir um, Accus, tresviros oder 
trisvirns. Dafs später die F (innen durcheinander Hussen (triumviri, 
triiimvirus) , erklärt sich ans der Kraft der Analogie und aus den 
inwUriltüeh Ulilidieu Alkliraiiug™ III vir, TU viri, wie eie durch 
dio lex Acilia und die lei agraria verbürgt Bind. Aber dämm darf 
der Lexikograph die Zahlzeichen nicht willkürlich auflösen, und bei- 
spielsweise mit Georges sagen, Liv. per. 120 stehe tresviri rei 
publicae constituendae, da die Überlieferung III viri bietet Dafs 
man aber im Volto mn- gespriK-lioti hat troviri, iri; viros, beweist, der 
Witz Cicero a in dem Briefe an Trebatius Tcsta 7, 13, 2: Treviros 
(die Einwohner von Trier) vites censeo; audio capitaies esse; mallem 
aere argento auro easont. Er wird nur goniofsbar, wenn das aas- 
lautende s in der Aussprache verstummte. Fügen wir noch hinin, 
dafs die erste Silbe de6 Yülkernarnens lang war nach Lucan. 1, 4-11 
Tu (juO(|uo laotatus converli proelia Trevir, daher Strabo 4 , 3, 4 
ITpijoufpoic, T^tjovüjiov. 

München. Ed. Wölfflin. 



Digitized by Google 



Der Konjunktiv des Präsens im 
Bedingungssätze. 

Die folge mit! Unlersiiehiing be.-chiit'l igt. sich nicht mit. siimi- 
lichou Formen dor Bedingten gsperiode, in weicher der Konjunktiv 
des l'r;i*ens erscheint, sondern nur mif den beiden I Isui|it! v|irn, 
demjenigen, in welchem er in beiden Gliedern, und demjenigen, 
in welchem er in der Protasis neben dem Indikativ des Präsens 
oder des ersten Futurums begegnet. Bevor wir an die Mitteilung 
des Materials zunächst in tabellarischer Form gehen, erscheint 
es angezeigt, mit einigen irrtümlichen Anaichteu nu l'z 11 räumen, 
die noch in neueren Werken vorgetragen werden. 

Den vier Hauptforuicu ■ 1 ( - r gricehi-dLr.il hypothetischen IV- 
riode entsprechend hatte Ellendt*) auch im Lateinischen vier 
Hauptformen angenommen, wobei die Form st sit -sit (ich be- 
zeichne so der Kürze halber den ersten Typus der Bcdingunga- 
periode, ohne dabei an eine Besch niukur.g mit' die IS Pers. ■Hing, 
zu denken) der griechischen sogenannten Potentialen Form ent- 
sprach, während die Formen si sit — est und si sit — erit nebst 
anderen als Misch formen gelten mufsten. 

Bin Nachklang dieser verkehrten Art, die lateinische Syntax 
durch die griechische 7.11 erliliireu, ist es, wenn Kühner**) auf 

Grund solchen Vergleich« zwei vcrsehiedciir ines jeden 

dieser Typen konatrniert. Zuniielist. entspreche die Korr« si sit — sit 
der griechischen Periode mit dem Optativ auf beiden Seiten. Waa 
die zweite Hauptform anbetreffe, so stehe der Indikativ in der 
Apodoaia, wenn der Ungewissen und unentschiedenen Bedingung 
die Folge als eine gewisse, un bezweifelte, als bestimmte Be- 
hauptung entgegengestellt werden solle, z. B. Plaut Pseud. 291 
atipie ttdeo, si t'aeere possim, pietas proliibet: Uaes. B. G. l>, I I, -1 

*) De fomiis 1: nunc Lato tuiu coniliii<.ii^U-,!:i Ün^uan lutiiiac. KOnig«- 
berg im. 

*•) AusfYilirlktie firämni. rler h.t. S[ir. Jl 2 g 214, 3 11. G. 
A,chi, for tat. liitton. i.i- n«n L ? 



DigitizedDy Google 



18 



H. Blaut: 



i ii(-s quisqiie ojijirimi et circuniveniri nun [latitnr ncque, alitev 
si faciat, ullani inl.tr suos habet aucloritateiii: Plaut.. Ampi). 450 
cjuaririfra.-; f-i i;a\\c ir.sf rnda lovi-, ita rix polcns ecfugcro infor- 
tuiiiuin. Zweitens »her werde die Form S(' lialeas ^ebraueht wie 
das griechische &fv 11 £j|f;e, 'welche angewendet wird, wenn der 
Redende die Bedingung zwar nicht ala eine wirkliche, aber doch 
'als eine solche aufstellt, deren künftige Verwirklichung er an- 
nimmt oder erwartet.' Im Hauptsätze stehe gewöhnlich der Ind. 
Fat, auch das Präsens, auch ein Imperativ, sowie, wenn die 
Folge a!ü eine mi^ewis-e, zweifelhafte, unentschiedene bezeichnet 
werden solle, der Konj. Fräs. 

Diese Konjunktive muTsten also nach Kühner von den oben 
erwähnten, dem grii'cliisclu'ii Optativ »ni -| irceliemlen iv.ib! unter- 
schieden werc'et). Ki)i Heispiel wird freilich für .licsen letzteren 
Fall nicht beigebracht. Denn Cie. uat. deor. 3, 47 steht nicht 
reiciamiis, wie Kühner schreibt, sondern tvieiemus in der Apodosis. 
Dato aber weiter Beispiele wie de or. 1, 61 illustrnre oratione si 
quis istas ipsas artes veljt, ad oratoris ei confugiendum est faeul- 
tatem und nat. d. 2, 18 animuni ilhim sjiirabilem, si quis quaerat, 
unde habeamus, anpuret in keiner Weise von dem obenerwähnten 
( ■■■is;irln-i-|)ii- , l /u (reuneu sind, bedarf kcin-'.-i weiteren Beweises. 

Bin anderer Widerspruch der Kühnerschen Einteilung be- 
steht darin, dafs die Bedingungssätze mit Indikativ von posse 
und debere im Nachsatz zu den dem griechischen potentialen 
Kall ent.'|im:ticin:en Btidinttimgii.iiiizcn von iI.t Korm si s/t — sit 
zugerechnet werden, während Beispiele mit den Apodosen ton- 
fitymuhtm /-st und ■ niut iilwtttntM, die doch vnn jenen gar nicht 
getrennt werden kütiuei:, der zweien Klasse zugezählt werden. 
Und wenn es auch richtig sein mag, was Kahner II p. 128 sagt, 
dafs dieser Gebrauch des Indikativs der Verba des Könnens und 
Milssens am häufigsten in dem Hauptsätze des hypothetischen 
Satzgefüges ist, ao sollte doch auch nicht vergessen werden, was 
ich Geschichte des Irrealis im Lateinischen p. 78 ausgeführt habe, 
dafs den Indikntiveu von Verben des KSttnau neben Konj. Präs. 
bei Cicero eine gleich grofse Anzahl von Konjunktiven gegen- 
überstehen, während von Verben des Müssens etwa halb ao viel 
Konjunktive als Indikativ« begegnen. Überflüssig mag es nicht 
sein, auf den stilistischen Unternehied des Lateinischen und Deut- 
schen hinzuweisen, der dort die indikativischen, liier die kon- 
junktivischen Formen der Modulverben bevorzugen lufst, das Ver- 



Der Konjunktiv des Präsens im Beding Ungnade. 10 



stündnis aber dieser Formen der Bedingung wird nicht durch 
die Erklärung des Indikativs der Anndosis, sondern durch die des 
Konjunktivs der Protasis vermittelt. 

In einen anderen Fehler verfiel Sevffert, der Cic. Laelius 29 
quid mirum est, si animi bominum moveaotiir, cum eorum, qui- 
buscuni nau coniuueti esse possimt, virtutem et bonitatem per- 
spiecre videantur den Konjunktiv erklarte als durch die Vor- 
steilem;.' des sich wundernden Subjektes begründet. So richtig 
nun »her auch die Widerlegung 0. V. W. Milllers zu der Stell» 
ist, bo wenig vernisg ich seiner eignen Meinung beizupflichten. 
Er sagt: 'nach miror etc. steht der Indikativ, um schlechthin 
auszudrücken, dafs ein solcher Fall nichts Wunderbares hat, ohne 
jede Reflexion darüber, ob er in der Wirklichkeit vorliegt oder 
wahrscheinlich oder voran sgeset/i isl oder nicht. Will der Kc- 
dende sein Interesse an der Wirklichkeit ausdrücken, deutsch 'ex 
sollte mich nicht wundern, wenn dies geschähe', so sagt er 'rai- 
ruuj nun sit, si liat', womit weder gesagt wird, dais es seiner 
Meinung «ach nie Iii. tri ■sehrdien wird ( was w u ] n 1 erl iure nv eise 
Madvig g 347b v.u. meinen scheint) noch dafs es geschehen wird, 
wenn er sich auch' noch so klar über eine um beiden Cvenf mtli- 
täten ist, sondern dafs er aus dem Gebiete, der reinen Abstrakt] (in 
mit seiner Vorstellung sich auf das Feld der Realität beliebt 
und über die Verwirklichung und ihre Kol gen sieh Gedanken 
macht,' In dieser Auseinandersetzung liegt ein innerer Wider- 
spruch, insofern als in demselben Satze gesagt wird, man abs- 
trahiere von der Wirklichkeit ('wenn weder gesagt wird, dafs 
es nicht geschehen, noch dafs es geschehen wird') und dann 
gleich darauf, man begebe eich auf das Gebiet der Realität. Der- 
selbe Widerspruch führt daz«, den Konj. si moveantur durch 
'wenn wirklich' EU übersetzen. Man vergleiche die ähnlichen 
Ausführungen Müllers zu Laelius 11. 

Falsch ist ferner die von Madvig aufgebrachte Auffassung, 
der Konj. der 2. Person Sing, sei zur Bezeichnung des unbestimm- 
ten Subjekts gesetzt. Mit Recht sagt, Weifseuborii*) folgend, 
Kühner a. a. 0. II p.480: Die Bezeichnung des unbestimmten e>nb- 
j'ektefl hat mit dein Konjunktive durchaus nichts v.u schallen, da 
dasselbe mit indikativischen und im perativi scheu Sätzen angenom- 



") Diapntalio de modorum apud LatinOH natura ot ubu^.Ü. Eisonacli 
1B46. Progr. 



Digitized by Google 



men wcrdcu mufs, sondern lediglich mit ilau drei Personen dea 
Verbs. Neuerdings hat dies E. Hofftnann») scharf hervor- 
gehoben. Er erinnert mit Recht au den Spruch des Appius Clau- 
dius amicum cum vides, obliviscerc miseriaa, an Sätze des Fubliliua 
Sjrus wiu i. 52 bis peccas, cum peccanti obsequiuni adcommo- 
das, in denen der Indikativ Regel ist, an Horazische Beispiele 
wie Sat. 2, ü, 131 cum lat|ueo uxoreni interimis uiatremque ve- 
neuo, ineolumi capite es, in welchen gewifs nicht eine bestimmte 
Person angeredet ist. Ich füge hinzu, dafs ein solcher Bedingungs- 
satz sich auch bei Plautus (und wohl auch sonst noch) findet 
Asin. 242 portitorum simülumae sunt ianuae leiiouiae: si adfers, 
tum patent, si non est, quod des, aedes non patent, und dafs die 
gleiche Erscheinung sich für die erste und dritte Person Pluralis 
nachweisen lüfst. Si velimus, possumua und si volumus, possu- 
mus ersetzen gleichuiafsig das deutsche 'man'; Uic. Fin. 3, 70 
liest man: etenim nee iustitia nee aniicitia esse ornniuo poterunt, 
uisi ipaae per se cxpetunlur; ofF. 3, IIS dagegen: nec comitas esse 
potest, non plus quam amicitia, si haec oou per se exjxUmiur 
sed ad voluptatem ufilitateinve referantur. 

Denselben Fehler, nie Jladvig, macht auch fangen, Bei- 
träge zur Kritik and Erklärung des. Pkuitus p. 4-1, wo er sagt: 
'Der Konj. des Präsens der 2. Person Singularis wird im Vorder- 
sätze gebraucht zum Ausdruck des ;i 11 e;emeirie;i .Subjekts, welches 
wir durch 'man' wiedergeben, und im Nachsatz kann ilnnn un- 
beschadet riet Kuncinnitüi Oer Indikativ stehen. ' Aber lukuncinn 
sind und bleiben diese .Siitze bezüglich des Modus doch, und 
eine Erklärung dea Konjunktivs, ist nicht gegeben. 

Eine weitere irrläinliöhc Auffassung linden wir bei Landen 
p. 45: 'Eb kann nicht auffüllend sein, wenn nach dem Eouj. des 
Vordersatzes der Indikativ im Nachsätze steht in dem Falle, dafs 
die lianrUung desselben als wirklich si iittliiidond angesagt wird, 
und diese \V irUicl.keit uinihlia-igi;.: i-t vnii ileni eventuellen Ein- 
tritt der im Vordersatz ausgesprochenen Bedingung.' Eine solche 
L'nabkiulHi-livil ist bei einer reg.d rechten Heiiiiigungsperiode ein- 
fach nicht möglich, da ihre Eigentümlichkeit gerade auf der 
gegenseitigen Abhängigkeit der beiden Satzglieder beruht. Eine 
derartige l'i)i,l>liäi;gi^keil liilsL sich denken bei wirklichen Misvh- 
konstruktionen wie Plaut. Epid. 730 invifus do haue veniam tibi, 



*) Daa ModuBgeseti im ZeiUntM p. HT ff. 



Digitaed Oy Google 



Der Konjunktiv dea Prlsans im Bed ingungnsats e. 21 



nisi necesaitate cogar, wo zwei Konstruktionen invitiis ilo, sed 
cogor unil nisi cogar, non dem z usara menge flössen sind. Wenn 
über das Fragmont der Cistellaria: adhinnire equolam possum 
ego hanc, ei detur aola soll erklärt wird: 'ich kann es und 
mochte es thun, wenn — ' so wird hier nur die alte Ellipsen- 
theorie zu neuem Leben erweckt. 

Verkehrt ist es auch, den Konjunktiv deshalb aus dem be- 
dingenden Satze auszuschließen , weil die in demselben aus- 
gedrückte Handlung thut sächlich ist. So soll Baccli, '147 liocinc 
hic pacto potest inhibere Imperium niaglater, st ipsus primus 
vapulet, weil der Magister wirklich Sriiliiciu erhalten lint, i'hjih.W 
hergestellt werden und ist auch von Götz in den Text auf- 
genommen werden. Indeaaen würde, wer eine solche Reinigung 
der lateinischen Litteratur durchführen wollte, viol zu thon finden. 
Denn Sätze wie Merc 692 parumnest malai rei, ijuod amat Da- 
mipho, ni sumptuosus insiipcr ctinm siel und Buech. '17!! nullen 
pacto res mandata potent ugi, nisi identidem manua ferat ad 
papilla» -iiul im iriuizi-ii Latein iililicli pirt'sin, i'iil. meine Stelleu- 
sainnihing in Vimiu'.-->iMi»nrf- in lt<mw.- r ,i C. S/mlt >itititrf p. 1 1. Der 
Konjunktiv vaptilet lehnt sich an die vorhergegangene Handlung 
des tapulare nur an, um die vereinzelte Erfahrung verallgemei- 
nert wiederzugeben: 'wenn es möglich ist, dufs der Magister 
Schlade bekommt — erhalten kann', oder 'wenn et Schläge aus- 
halten mufs'. Su hat iiucSi neuerdings üuthmanu*) in einer 
scharfsinnigen Abhandlung das Vorhandensein eines Konj. in un- 
willigen Frage» nach gewiesen, der von wirklieh geschehenen 
Handlungen spriebt, wie ■.venu hie nueli uidit ge^cheltm warm. 
'Es wird also dabei gewissermafsen uiil^er aelil gelassen, dals es 
sich Ulli bereit» vollendete Tliat.-iarlien handelt, die ^rül^t'-iitcil.^ 
gar nicht mehr rückgängig gemacht werden können, gleichsam 
als ob man gar nicht an die Möglichkeit des Faktums glauben 

Zurückzuweisen ;s J . cnrlHoli auch, was Lilie**) gelehrt hat, in 
den hypothetischen Perioden seien hei Kcnii;ri:i'HK der Modi iwei 
sachlich koordinierte (Nieder durch Korrelation mit einander ver- 
bunden, so dafs sie zu einander als Vordersatz und Nachsatz 

*) Uber eine Art unwilliger Fragen im Ltit ei ni sehen. Niirnborg 1891. 
Programm. 

'"] liuiijunktiviiiClj t IjL'ilir.L'ira^-.-rati hei inilifciitivisi'lient Hiuijitsiit/ Ith 
Latein. Berlin 1884, Progr. 



Digitizedby Google 



-(finden, H'iilircinl b>'i imlikalivischeiii ! Iau|>t?al/. neben konjutik- 
livi-cbeiu VuMli'r.-al-.', einem Hauptsatz (Iure Ii Sntiord i uatiim ein 
Nebensatz verbunden sei; in jenen Sätzen enthalto der bedingende 
Sali den anteced leren den Gedanken, liier entstehe er erst hinter 
dem Gedanken des Hauptsatzes, Bei also ein poateri arischer Nach- 
sät?, im Sinne der nencren Grammatiker. 

Indessen lehrt ein Vergleich mit den poslerioriacben Relativ- 
sätzen Delbrücks*), dals von einem ähnlichen Verhältnis hier 
gar nicht die Rede sein kann. Und weiter finden wir in allen 
Perioden der Litturatur liedinguugssätie mit (Ibereinslimiueudeiu 
Modus wie mit nicht übereinstimmendem Modus so nebeneinander 
im (iebraufh, (li:is iSiu bltii'.^; Xi>lieri(;ii;fiiidcrstclhm!{ geniijri, die 
Hinfälligkeit jener Unterscheidung zu beweisen. Hei Hautua z. 15. 
lesen wir Persu 827 malum ego vos dabo, ni abitis; Baech. 1172 
ni abeas, . . . malum tibi magnum dabo iam, wo freilich der 

Konj. von Bnigniaim**) verwürfen wird; Mi!. 4S0 niai volunlate 
ibis, i jl jii üii l ie doiiniiu. Verschiedene Modi von volle findet man 
z. B. Amph. 453 tu so si quid vis nuntiare: haue nostram adire 
n on sinam, and so häufig; Amph. 703 Non tu scis, Bacchae 
bacchanti si velia advorsarier, ex insana insaniorem facies, feriet 
aiiepius. si obsequaris, una resolvas plagu, wo man überflüssiger- 
weise den Indikativ einlese tut bat; Asin. 7lili couiburas, si veüs 
vgl. As. 120; dagegen häutig Indikativ 1'rü.s. oder Fut. neben 
Imperativ Präs. oder Futuri z. B. As. 460 si non volt, sie sino 
astet; Bacch. 11 75 atquu ibi si quid vis, filium concns.ti^iLlii. 
Und so wechseln ab: malo cavebis, ei sopis; si sapies, abibis; 
si sapias, curani baue iacere eompendi potes u. a. m. 

Ans der klassi-ichen Ziiit begnüge ich mich mit der Anfüll 
rung zweier Beispiele. Rhet. ad Her. 4, 60 uti citbaroedus . . . 
si, cum magnam populo commorit iis rebus oxspectationem, rc- 
pcnli 1 , sili'jitii) liiiitn, vei'cni miflaf arerbissimain cum turpissimo 
corporis motu, quo melius oniatus et magis fucrit es sj> et latus, 
eci magis derisus el cunlcluplus f 5 1 i t n ] ilem si qui in escelsu 
loco et in magnis ac locupletibus coniis eoiikicaius l'ortunae mu- 
neribus et uatorae commodia omniltus abtmdabit , si virtutis et 
artiuni, quae virtutis niagistrae sunt, tyebit, quo magis ceteris 

*) Der Gebrauch des Konjunktive und Optativs im Sanskrit und Grie- 
chisch™, p. 34 ff. 

") C. Drujimumi, lilvr ilon f!i-braui]i ilct ImaJi. ionaltii ni in iltr iiltercn 
I.atinitat, Leipiig 1887. I'rogr. p. 1 f. 



Oigitized ö/ Google 



Der Konjunktiv de» Prlsons im Bo.iingiingsa»Uc. 23 

rebus erit copiosus et iuluatris, eo vehementius dorisus et cou- 
temptua ei omni conventu bonorum eicietur. Cic. de inv. I, 94 
si BOB ad i<l ([iioil io-liluitur <uh-<>ti:iir>duhihir iilifpn pars urgu- 
mentationis, hornm aliquo in vitio reperietur: ei plura pollicitua 
pauciora demonstrdbit; aut si, cum tutuin debebit ostendero, de 
parte aliqua bquaiur; es folgen abwechselnd noch mehrere Kon- 
junktive und Indikativc. 

Nach allem diesem brauche ich kaum zu sagen, dafs auch 
die Einteilung der Plautiniachen Bedingungsanlie mit Konj. Präs. 
neben Indikativ des Handsatzes, wie ich sie im 2. Kapitel 
meiner Diaaertation«) gegeben habe, ungenügend ist. Bs ist 
verfehlt, bald den Indikativ des Hauptsatv.es, bald den Konjunktiv 
dea Nebensatzes zur Grundlage der Erklärung zu machen. Was 
der Erklärung ciiiziL' ln>i]arf. iA der Konjunktiv. Die zu beant- 
wortende Frage lautet: auf welche Bedeutung des unabhängigen 
Konjunktivs sind die Konjunktive in den beiden Gliedern der 
Bedingungsperiode zurUukr.u führen? Sind sie zurückzuführen auf 
optatifo oder konzesaive Bedeutung, oder auf die ursprünglichere 
des Jussivus oder Potentialis, oder aber besätet in gewissen Be- 
dingungssätzen der Konj. 'jene ursprüngliche Bedeutung des 
Konj., in der diu Konj unk: in/ des Wullens und des Könnens 
noch ungeschieden in dem futurischen Hegrifl'e ruhen*? Über 
diese Hypothese, die schon früher einige amerikanische Gelehrte 
vorgetragen haben (nach Haie, Die Cum- Konstruktionen p. 4), 
und die (nach Guthmann p. IT) neuerding« auch Professor Luchs 
in seinen Vorlesungen vertritt, nach welcher der Konjunktiv 
ursprünglich ein Tempus mit einer dem Futurum ähnlichen Be- 
deutung war, vergleiche mau Guthmann §4 — 6 und 8 — 10. Auf 
diese Untersuchung gehe ich nicht naher ein und begnüge mich 
mit einigen Bemerkungen. 

Selbst für den Hauptsatz iat es oft schwer eu unterscheiden, 
ob Potentialis oder Jussivus vorliegt So wird Plaut. Marc. 376 
si sapias, eas ac deemnbas duiui von Dräger als Jussivus, von 
Ilolhheimer**) als Potential bezeichnet. Mit Vergleiehung des 
gebräuchlichen si snpies, obibis aber könnte man dieao Periode 
auch direkt auf die ursprünglich futurische Bedeutung zurück- 

*) De Diodorum t(.-mr>orumque in cr.-.ntüÜH nontticior.ijiu'.t:. l'iaiitinia 
[wnmiUtioiio. Straf,, Ii urs 1885. 

•*) Roth hui in er, de enuniisitia condicionalibua Plautiiiis. Disa. Gat- 
tinge u 1871. 



Digitizedby Google 



24 



fahren. In Perioden wie Flaut. Merc. Ii9l' panininest mala! rei, 
quod auiat Detnipb.0, ni sumptuosus insuper etiam siet? habe 
ich den Konj. auf einen Prohibitivus (resp. Optativus), in Sätzen 
wie Cas, 521) quid nie amare refert, nisi airu doctus ac dicaculus 
auf einen Hortativus (— aufser ich mufs klag und witzig sein) 
zurückgeführt (vgl. cointn. in hon. Studcui, p. 55); und dies scheint 
mir auch jetzt noch richtig. 

Den Konjunktiv der 2. I'ers. Sing., der zur Bezeichnung 
eines unbestimmten (fubjuktes verwendet wird sowohl neben 
Konjunktiv als Indikativ des Hauptsatzes, pflegt man gewr.bnlii.-li 
einen Potentialia zu nennen. In vielen Fällen aber, wenn nicht 
den meisten, ist er auf ursprünglichen Jussivus zurückzuführen. 
Man vergleiche nur eine Parataxe wie Cic. Tuac. 1, 51 (cf. Dräger 
§ 373, 2): liaec reputent Isti, rjui negant auituum sine corpore 
se intellegere posse; videbunt, quem in ipso corpore intellegant. 
Dieses repiileul heilst uifi-ubar: '.-ie Köllen es beherzigen' und 
nicht 'sie können es beherzigen', wie denn auch Dräger richtig 
de« Konjunktiv dem Imperativ gleiclisvt/.t. Iii der cntüpivehrndcn 
I Sud [iljh j.eri<nli.' si rvpitkhf, vkUbnnt ist also awih ni^prüiiirliiln' 
,1 us^ivijt-ilLHLt niä^ au™sel/.eii. 

,Was die unten folgende Tabelle betrifft, so machen die 
Zahlen, die seil längerei] Jahren und vielfach in rascher Lektüre 
gewonnen sind, auf absolute (^.'lüiuigkoit keinen Anspruch. Es 
werden sich wohi einige Inkongruenzen finden, z. B. sind ellip- 
tische Formen des Bedingungssatzes vielleicht bei dem einen 
Schriftsteller mitgezählt, bei dem andern nicht. Eier und da 
wird tin Beispiel übersehen, gelegentlich eines durch neuere 
Teste beseitigt oder neu hinzugekommen sein. Allein diese 
Fehler können nicht so grofs sein, dafa das Hauptresultat da- 
durch in Frag« gestellt würde, dafs nämlich diu Form si sit — sit 
immer mehr an Ausdehnung verloren, die Formen si sit — est 
und erit dagegen an Ausdehnung gewonnen haben. Wenn die 
fQr die Form si sit — sit bei Plautus gegebene Zahl nicht über- 
einstimmt mit der Geschichte dea Irrealis p. it gegebenen, so 
beruht dies hauptsächlich darauf, dafs liier die von Itathheimer 
gesunder! aufgeführten Beispiele mit dem Jussivuö in der Apo- 
dosis mitgezählt sind. 



Digitized Oy Google 



Ii I 
Iii' 
th 
Hl 

I 



I 



wähl iinil der Mitteilung der Beubacht ufigcn, die gpcigni-; scheinen, 
lien Gang der Entwicklung aufzuklären. 

Dan Plautiuisehe Material findet man bei Rothheinier 
:i, a, 0. j), Hl'] !F. güsaiKinelt, Den 1 iefgrcttemlen l'nterschied 
/.wischen i'hmtiiiii'cher und Cicero manischer Spruche ahnte sehou 
dieser, nenn er liberal) die Beispiele zu sondern suchte, in 
welchen der Konj. Präs, an Stelle des klassischen Irrealis der 
Gegenwart gesetzt zu sein scheint. Hieraus schlofs Langen, 

Beiträge ]>. üä richtig ffitgcndermi.l'seiK 'Die lateinische B^raclie 
hatte zur Zeit des Plautus die Scheidung der Gegensätze zu der 
Annahme der Wirklichkeit in Annahme der Möglichkeit und 
i;iiiu-Ji urteil Nicht« ir^lichkeil iiin:h nicht vui I -t:i ndig durcli- 
geführt, sondern war teilweise auf der ersten Stufe stehen ge- 
blichen, auf welcher die Annahme der Wirklichkeit der Bedingung 
durch den Indikativ, der Xichhviniliehkcit. gleichviel ob die 
Verwirklichung »1« möglich nd.T nicht- mi'iglicli gedacht war, 
durch den Konj. des betreffenden Tempus ausgedrückt wurde.' 
Ich habe dann die Untersuchung im 1. Kap. meiner Dissertation 
durch einen Vergleich zivi-ehcn der Sm-ache dc.J I'hiutus und 
der Reden Ciceros w eiterte führ", woraus sich die von Schmalz, 
llist. Gramm. § '2U1 mitgeteilte Hypothese ergiebt, dafs ursprüng- 
lich die Konjunktive der einzelnen Zeiten die ihren Jndikativcn 
entsprechende temporale Geltung hatten. Daher bezog sich si 
hriberem, daran nur auf die Vergangenheit als Potentialis der 
unvollendeten Handlung im Präteritum, und si hnbeam, dem wurde 
mich für den Irrealis der Gegenwart gebraucht. 

Diese Hypothese stützt sich auf die Thatsachc der ver- 
iiälüiiiiuiU'sig geringen Anwendung des Konj. Iinjif. hei Plautus, 
iier dabei in einem verhUltn ismiifsig gnifseu l'iu/.eui^it/ prälcritale 
Geltung hat, und des verhiiltnismlifsig starken Gebrauchs des 
Konj. Präs., der oft gleich dem späteren Irrealis der Gegenwart 
steht Bei Cicero herrscht das umgekehrte Verhältnis. (Vgl. 
die Tabelle in Geschichte des Irr. p. 3.) In der That wird wohl 
niemand annehmen, dul's Cicero den Konj. Präs. gewühlt haben 
würde in Beispielen wie Plaut. As. 188 si ecastor nunc habeas, 
quod des, alia verba praehibeas; nunc, quhl nihil habes, male- 
dietis te cam duetare uostulas oder Cure 164 adsum: nam si 
»bsim, haud recusem, quin mihi male Bit, mel raeum. Denn hier 



OigiiLzed by Google 



kiiim von ji'iier riirforisckot i'bi'iiro.(iiuiii uii-lif ^sprechen werden, 
die den Konj. Präa. vernnlafst in Sät/.cn wie si patria tecuu 
loquntur oder dies dcfieiat, ei enutnerare velim. Der regelrechte 
Sprachgebrauch des Cicero zeigt sich deutlich etwa Äc pr. 2, 110 
nam b: in hoc habere t cognilionis notara, eadem uteretur in 
ceteris; quam quoniam non habet, utitur probabilibua. Derselbe 

i.'jiLTschied zwischen (Irr Spnichc (Ich Phallus umt t.'icc-ro isl Uli 
die Formen mit indikativischer Apodosis festzustellen. Zu den 
Beispielen von der Form si sit — erit bemerke ich, dafs Most. 914 
kein Grund vorliegt, das handschriftliche si ctqii-.s mit Camerarius 
io eupias za ändern, dafs ferner Merc 207 und Triu. 962 eben- 
falls der Furm si sit — erit nicht angezählt sind, da die Apodosis 
ebensowohl als Konj. Präs. wie als Ind. -Put. gefafst werden 
kann. Mit diesen drei Beispielen würde also die Zahl für die 
Form si sit — sä bei Plnutus auf 147 wachsen. 

Vergleicht man rein äufserlich statistisch den Sprach f;i.4> r:\ueli 
des Terenz mit dem des l'lautus, so findet sich, dofs die Ver- 
wendung des Konj. rVÜs. im-Iich Iniiika! iv der Apodosis etwa der 
bei l'lautus entspricht. Dagegen ist die Verwendung des Konj. 
Impf. (vgl. Gesch. des Irr. p. 3 Tabelle) fort gesell ritten, wahrend 
die Form si sit — sä entschieden Einbuße erlitten hat. Innerlich 
jedoch steht Terenz dem Plautus Dahc, denn in mindestens einem 
Drittel der llcd:n^!iii^.-siitj:c von der Funu si c-'.-r' — /i'igt, er 
I'riUeritnlbcdentung in einem oder beiden Gliedern. Wie er 
andererseits dort wieder die Brücke zu Cicero bildet, ist 
Diaseri. § ge/cii;t; die- Almliclikci! uic-ilrr mit plautmisdicr 
Auffassung der Form si sit — Sit drängt sich sofort auf, wenn man 
auch nur die Beispiele ans der Andria übersieht. Es sind 
folgende: 142 nam si illum obiurges, vitae qui auxilium tulit, 
quid facias illi, qni dedit damnnm aut malum? 310 tn si hic 
sis, nliter sentios 376 si id succenseat nunc, quia non dot tibi 
uiorem Chremes, priua quam suom ut aeie habest animum ad 
nuptias perspexerit: ipsus sibi esse iuiurius videatnr, ueque id 
injuria: 550. 826. 914. Die Mehrzahl dieser Sätze würde bei 
Cicero den Knuj. Impf, erheischen. Auch für die Form si sit — est 
lasse ich die Beispiele aus der Andria folgen: 166 sin eveniat^ 
quod volo, in Pamphilo ut nil sit niorae: reatat Chremes, qui 
mi exorandi* est. 567 nempe incommoditas denique huc otnnis 
redit, si eveniat, quod di prohibcant, discessio. 637. 918. Nur 
viermal begegnet das Futur neben dem Konj. Präs., darunter 



28 H, Blase: 

einmal elliptisch: l'li. 22f> u^u ;n insiiüis lue ero subcifuluriatua, 
ai quid deficiaB. Hec.429 adibo, si quid me velifc. Ad. 753 tu inter 
eaa reatim duetans saltabis? ... et tu nobiscum una, si opus 
Sit; Ad. 851. 

Cato verwendet den Potential im Nachsätze der Form 
.vi sit — xil iiur [hellt, dagegen einigemal den Jussivuj, lüimlicli 
2 § 6. 7. 8 z. B. vendat oleum, si pretium habeat; vgl. auch 14, 3. 
Die Form si sit — est begegnet -zunächst in dem altertümlichen Bat?, 
der Einleitung: est inter dum praestare merciitiiris rc tu quaeren;, 
nisi tarn periculosum siet, et item fenerari, si tarn ho nee tum 
siet; ferner 3, 1 tum aedificare oportet, si agrum consitum 
kabeas. 127, 1 idem vinum taenias perpurgat et lum-brieos, si sie 
conciunes und wohl auch lf>5, 2 circumire oporlet, sieubi perpluat. 
Die Form si sit — crit wird zweimal gelesen 95, 2 nam si in 
lecto coquaa, cum hitumen et sulpur additnm est, eicandescet 
und 157, 10 item pueroa puaillos si laves eo lotio, numquam de- 
biles fient. 

Mehr Stoff bietet Varro in den Schriften de re rust. und 
de lingua latina. Konj. l'riis. in beiden Gliedern findet sieb acht- 
mal U 1. 5, 2 quod, in quo oporteut manore, si in eo perstet, 
perseverantia sit. 6, 39 quare ei etymologos prineipia verborum 
puatulet millc, de quibus ratio ab se uon poacatur, et reliqua 
ostendat, quod nnn postulet, tauten immunem verborum espediat 
nuraeruni. 8, 33 quas si quis eervet analogias, pro insano sit 
reptehendondua. 9, 45. 9, 101. 10, 29. r. r. 1, 12, 2. 1, 18, 3. In 
mehr als der Hälfte der Beispiele von der Form si sit — est finden 
wir den Konjunktiv entsprechend dem allgemeinen Subjekt z. H, 
1. L 5, 4 ot eo obacurius fit, si dieaa. G, 33 meusium nomiua fere 
aporta sunt, si a Martio, ut antiqui constituerunt, numeres. 
Andere Formen dea Konj. i. I. 8, G7 sin respomleatur ... in hoc 
dicunt Aristarchum non intcllexiese quod quaereretur; 7, 71. 7, 82. 
7, 52 si quis velit, potest; r. r. 2, 1. praef. 2. 2, 2, 4. 2, 2, 10. 
Ein einziges Mal nur erscheint der Konj. Präs. neben Futur 
1. 1. 5, 18-1 neque si amplius vcliuius, vuluinen patietur. 

Ober den Sprachgebrauch des (licero bedarf es nur mehr 
einer kurzen Auseinandersetzung, dagegen einer etwas reich- 
licheren Vorführung des Materials, da die Handbücher von den 
that sächlichen Verhältnissen keinen Begriff geben. 1 Ich führe 
deshalb zunächst alle Beispiele an« den rhetorischen Schriften 
und den Briefen (aufaer an Brutus) an nud zwar unter A die 



Digitized Dy Google 



Der Konjunktiv des Präsens im Bedingungesatie. 29 



von der Form si sil — sit, unter B die von der Form si sit — est, 
unter C die voji der Form si sit — erit. 

BhetoriBolie Schriften. 

A. de inv. 1,51 die mihi, quaeso, Xenophontis uxor, si 
vicina tua melius habeut aurum, quam tu habes, utrum illudno 
an tuum malis? quid, ai vestem aut cetemni ornatum muliebrein 
pretii maioria habeut, quam tu habea, tuumne au illius malis? 
si virum illa meliorern habest, quam tu habes, utrumne tuum 
mnlis au illiu»? 1, 52 ai habest . . . malia? (dreimal); 2, 33. 
2,57. 2,171. de orat. 1,3a ego vero si velim et noatrae 
civitatis t'suniplis uti et aliorum, plura proferre posaiin detri- 
menta publicis rebus quam adiinueuta per hüminea eluquciiLissmius 
importata. 1, 145 artificum doctrina veraatur, quam ego ai nihil 
dicam adiuvare, mentiar. 1, 212 si muaicua, ei grammaticus, si 
poi : ia quaeraliiT, possii» ainiiliter explicare, vorhergeht § 210 si 
forte quaererelur; 1, 250. 2, 9. 2, 25. 2, 304. 2, 305. 3, 66. 3, 142. 
3, 197. 3, 228. Brut. 192 ut, ai tibiae inflatae non referaut 
sonum, abicieudaa siLi tibicen putet. 2S7 imitari neque poaaim,» 
si velim, nec velim fortaaao, si possim; 288. or. 142 ad dicen- 
dum si quis acuat aut adiuvet in eo iuventutem, vituperetur V 
169 quid, si antiquissima illa pictura paueonun colorum magis 
Hubiii haec iam perfecta doleutct, illa nubis sit credo repeteudu, 
liaec acilieet repudianda? top. 30 nolim enim, ne si latine 
quidem diei posait, specierum et epeciebus dicere. 33 ut si par- 
tiri velia tutelas, inacienter faciaa, si nullam praetermittas. 

B. inv. 1, 18 Orestes si accusetur mntricidii, uisi hoc dicat 
'iure feci, illa enim patrem meum occiderat' non habet defensi- 
onem. 2, 44 aa.ni saepe, ai pecuniae . . . desiut, facultas fuisse 
faciundi non videtar. de orat 3, Iii iilustruri autem oratione si 
quis iatas ipaas artes velit,' ad oratoris ei confugiendum est 
facultatem. 1, 73 in orationibus . . . etiamsi proprie ceterae nun 
adhibeantur artes, tarnen fncilc declarutur; 1, 85. 1, 86. t, 137, 
2, 215. 2, 137. 2, 305. 2, 331. 3, 87. 3, 88. 3, 165. 3, 63. Brut. 
110 neque enim refert videre, quid dicendum ait, niai id queaa 
aolute et suaviter dicere. 110 ne id quidem satia est, nisi . . . fiat; 
209. 261. Or. 152 uobis ne si cupiamus quidem ilistrahere \oces 
concaditur. 175 quae aus sponte, etiain si id non agas, cadunt 
plerumque numeroso; 183. 209. 236. part. orat. 29 auditor quid 
flgatur intellegit, si complectare in prineipio genus naturamque 



e. buübi 



eausae, si definias. si dividas, ei neque pmdentiam eiua iinpedias. 
-10 fiibuk etiam uuuniJiiiijimiu elsi ait incredibilis, tarnen hu- 
uiincs coramovet; 44. 56. 72. 101. top. 33 si . . . partiare, non 
est vitiosum. 87 ai enim quaeratur, idenine ait pertinacia et perse- 
vsrwutia, iletin:iiuiiibn s iudu/amlum es!. 

C. inv. 1, 56 si . . . ascribat ad legem et addat baue ex- 
ceptionem . . . patiemini? 1, 75 quae videbuntur officere buic 
partitioni, propulaabimua, ai qul aut adaumptioueiu aliquando 
killi possu putniit aut jirnpositiunniii: 1, 7ti. 1, 8fi. 1, ill mit .ei 
res ex hominis vitio auperabitur, ut ai <jui doclrinaro ex alieuius 
ilucti vitiis reprehwidat etc. (es wsrlisch) Kutanim und Konjunktiv 
in der Protaaia ab); 2, 44. 2, 172. de orat 2, 1G2 ego auiem 
si quem nunc rüdem plane institm ad dicendnni velim, iis potius 
tradam assiduis uoo opere enndc-ui mciiJi'iii diem nuctL'tiiquu 
tuiideiilibus. 2, Ii 1l' sin sit is (rui ol dnetrina libi-ralitfr institutus 
st aliquo iam imbutus usu et satia acri ingenia esse videatar, 
illuc eum rapiam. pari or. 124 in quo etiamsi propius accedat 
ad coii.-iuetudiiu-iii uiuiiiviiiuiii.' siTmiiiito ddensur:- 1 deiinilio, tatuori 
•aceuaator senti'jiiiu l'^is iiitciiir. [Midlich sei hitIi erwähnt, dafs 
luv. L\ Iii propU'rea quod, niai alia quoquo incidet cunstitutio 
aut pars cimstirsitionis, p-im jilcx erit iudiealin (so Friedrich) 
Kavscv mit ti'J incidat sciirr-ibt. 

Briefe. 

Ä. Farn. 1, 4, 3 quid enim aut me oatentem, qui, si vitain 
pro sua dignifcate profunda™, nulluni partem videar nieritorum 
tiiomm assecotua. 5, 2, 3 ego ai hoc dicam, me tua causa praeter- 
lmsisae provinciam, tibi ipae lerior videar esse. 5, 5, 2 ego ai abs 
te summa officia desiderem, mirum nemräi yideri debcat; 5, 12, 7. 
6,4,4. 11,21,3. 13,8,2. ad Q. fr. 1, 3, 6 multa alia praeter- 
misi, quae si queri relim praeterita, niliil agam. Att. 1, 8, 1 hoc 
si quanti tu aeatimes soiam, tum, quid mihi elaborandum sit, 
scire poaaiiu. 2, 17, 3 quod sane facile patiar, si tuo commodo 
fiori possit. 3, 9, 3 mihi etiam onum de malis in metn cat^ fratria 
miaeri negotium, quod ai sei am cuiua modi ait, sciam quid 
agendum mihi ait; 7,9,3. 9,7,4. 10,11,1. 12,4,2. 13,25,3. 

B. Fam. 1, 9, 21 ut in narigaodo tempeatati obaequi artis 
est, etiam ai portum teuere uon queaa, cum vero id posais mu- 
tata velificatione assequi, stultum eat eum teuere cum periculo 
cursum. 4, 2, 3 aut probare oportet ea quae fluni, aut interease, 



Der Konjunktiv des Präsens im Bedingungssätze. 31 



etiamsi non probes; G, 4, 2. 9,1G,3. 9,17,2. 15,21,4. Q.fr. 1,1,7 
quid est enini negoti c od ticer e eos, quibus praesis, si tc ipso 
cuütitii'its'? Ali. ;">, '1, 1 nunc si ijm res phu-eut, n^i-mii tiuix-n 
vintu non virleo. 7,0,") reliijunni est iuciiH, si hie sinat, 10, 4, i.i 
quae Ei yera eint, quid futurum sit in hac rita et Sogt, ncscio; 
12,4,2. 14,9,2. 15,16b. 

C. Fam. 6, 18, 3 non desinam cnm Mo communicarc, si 
ijniil ('x]ioi]iri possit. Li), -G. - te adipiscmi.li liiuijblr.iliis Icvissiiui 
el UivulgiitiHsiiiit, si itii iiiii]iis(-:iri', ni ]hk'riqne, prueproper» tesli- 
natio abducet a tantis laudibus? Q. fr. :!, H de I Vlicis tesla- 
mento tum. niagis querere (einer Änderung bedarf diese Lesart 
des Medicens nicht). Alt. 7, 10 omnes si in Italia consistat, 
erimus una [hier Bndert Wosi-nbn-^ üb«vl[ii?si<;cnveise lonsistel), 
15, 8, 2 velim pOHsis carinii; si minu-' pu.-sis, lilteris idem con- 

J)it: Mehr saht der oben notierten Beispiele enthalt die 2. l'crscm 
Sing, dis Konj. Triia., du- du.-: ulli)i:i:itiii-'. Suiijrl;! ' m/tit' virlnll. 
Dagegen fehlt diese Form unter den Perioden der Form si sit — 
erit und ist nur in geringer Anzahl vorbanden unter den Sätzen 
von der Form si sit — sit, .und zwar nur in den rbi toii-rln ii 
Schriften, fehlt wohl nur zufällig in den Hriel'eu, da nuter den 
Zeilgenossen Caecina ihn verwendet fam. G, 7, 3 quemadmodum 
igitur, scalarum gradus Bi alios tollas, alios inoidas, nonnullos 
male haerentes relinquas, ruinae perieulum struas, non ascensum 
pares, sie etc. Was die übrigen Schriften anlangt, so unter- 
scheiden sieh die philosophischen kaum von den rhetorischen. 
Sie neigen den sogenannten Konj. des allgemeinen Subjekt« ebenso 
hünlig in der Form si sit ■ — est, als gar nicht in der Form si 
sit — erit, während einige weuie;i.' solch« Siib.e sieh in der Form 
si sit — Sit finden. Koch wäre ssu bemerken, dafs letztere Periode 
in den rhetorischen Schriften zweimal mit ut (<=. wie, Bsp.) ein- 
geleitet ist, in den philosophischen dagegen häufiger, etwa 10'iual. 

Bin ganz minieres Bild gewiibivn die lieden. Da ficilel hi.-.li 
der sog. Konj. i'riis. des nl lireijii'iiien Subjekts unter 4fi Beispielen 
nur 3mal, nämlich Mur. 7 nam cum grave est vere oecusari in 
amieitia, tum, etiamsi falso accuseris, non est ncglegeniumi; 
Mur. 77, Cat. 4, 7. Neben dem ersten Futurum begegnet diese 
Verwendung des Konjunktivs ebensowenig, wie in den übrigen 
Schriften, und nur ein einziges Mal in der Form si sit — sit 
Mur. 77 haec oinuia ad ratiouem civitatis si derigus, recta sunt; 



H. BUM: 



sin pcrpendere ad disciplinae praecepta velis, reperiantur pra- 
Tiaaima. Unnötige rweise konjiciert hier Völker reperiantur. Wie 
leicht aber der Schriftsteller von der einen Form der Bedingnngs- 
periode ssu einer anderen überspringt, zeigen folgende Beispiele: 
off. 3, 30 nain, si quid ab homine ad nullam partem utili utili- 
t;iti- tuae caii^a <Wriir.r.rts , inluimmie fica-ix Luuiraijuc naturae 

legem; sin autem is tu sis, qui multam utilitatem rei publicae 
atque hominuni societati, si in vita reinaueas. adferre possis, si 
quid nb eam rem alteri detraieria, non sit reprehendendunt. Sin 
autem td non sit eiusmodi, Euum caiqae iocommodam fereadum 
est potine quam de alterius commodia delrakendum; off. 3, !>0 
folgt auf dreimaliges si Sit — sit zur Abwechselung dreimaliges 
si erit — erit; ähnlich de fato 13. Das Fehlen der 2. Pers. Sing, 
des Konj. Präs. zur Bezeichnung des allgemeinen Subjekts neben 
eratem Futurum bei Cicero int entweder nur Zufall oder beruht 
darauf, dafs man in diceem Falle den Konj. Perf. verwendete. 
Das Überwiegen aber dieses Konj. in den rhetorisch - philo- 
sophischen Schriften und den Briefen and die spärliche Ver- 
wendung in den Reden erklärt sieh leicht: die ruhige Spradie der 
Abhiimllmli) bedient sicli dieses Ausdrucks/nittels natürlich häufiger, 
nls tin: irrii/l/-, iiimur ^rsiMichr; Sprnrlti: ihr lüde. 

Bei Historikern darf man keine grofse Auabeute i'tivarteu, 
falls sie sich nicht durch Zahl und Iilingn der Iteden au sie ich neu ; 
und so habe ich aus den Fragmenten der röm. Historiker nur 
notiert Calp. Piso p. 121, 15 (Peter) si iatud omues hoinines 
faciant, vinum utilius sit Sallust verwendet je zweimal die 
Formen si sit — sit und si sit— est Jug. 31, 29 ad hoc si iniuriae 
non »int, haud saepe auxilü egeas. 42, 5 de studiis partium et 
omnia civitatis moribua ai singillatim aut pro niagnitudine parem 
disserere, tempus quam res maturius me deserat und Cd t. 58, 6 
diutius in hia locia esse, si mamme animus ferat, frumeuti atque 
aliarum rerum egestae prohibet. Jug. 31, 1 multa mo dehortnntur 
a vobis, tjuiritea, ni Studium rei publicae omnia superet. Auf 
dem Corpus Caesarianum ist nur v.u erwähnen B. G. ü, !S0, ;1 
qui, ai per te liceat . . . bellt casum suatineant. 6, 11, 4 neque, 
aliter si faciat, ullam mtor snos habet auctoritatem. B. C. 2, 31, 5 
quod si iam, inqnit, haec explorata liabeamus, quae de exercitus 
alienatione dicuntur . . . quanto hacc dissimulari et occultari, 
quam per nos confirmari praeatet? Reichlich fliefst die Quelle 
dann wieder in den Reden dea Livianischen Geschichtswerka. 



OigilLzed by Google 



Der Konjunktiv den Präsens im Bedingungssätze. 33 



Mit ifcn JMeii Ciceros teilt er die StilcignitümliMeit der spärlichen 
Vci-.vciniuiisl des so«,'. nü^ciiii'iiH!!! Kon;, Wir linden i;n nur ;M, 
2,4 ab nullo genere uon aummiim periculum <.■-■, si cui-tua um- 
cilia et secrctas (.TjHsaltiitiunos esse sinna. 3-1, 33, 15 quibus igitur 
rebus amieitia violatur? nerape his maxiuie duabus, si socios 
rneos pro hostibus habeas, ai cum hostibua te coniungas: utrum- 
que a te factum est, 26, 13, 12 feras bestias, eaeeo impetu HC 
rabie concitaias, si ad cubilia et catulos earum ire pergas, ad 
opem suis ferendam avertaa. Weiter lasse ich sämtliche Bei- 
spiele der eisten Dekade folgen. 

A. 3, 67, 5 si in vobis nemo deorum nec hominum sit, qui 
vestra puniat peccata, Qoirites, vosmet tantum eorum paeniteat. 

4, 3, 8 lucis vobis huius partem, si liceat, adimant. 5, 3, 10 quae 
si porpetua coneordia sit, quis uon spomlere nusit m&ximum hoc 
Imperium intor finitimos brevi futurum esse? (gehört der Form 
ausit halber strenggenommen nicht hierher); 5, 4, 7. 5, 6, 5. 

5, 53, 7. 6, 18, 9. 6, 40, 3. 6, 40, 6. 7, 34, 14. 

Ii. 2, 12, "i inlrave, si possim, nt-tra liosiimn vofij. 3, r>i J , 7 
quid, si hostes ad urbem veniant, facturi estis? 5, 53, 8 si tota 
urbe nulluni melius auipHusve leetuiti üeri pus.üt, i[iiatn ea.sn illa 
eondiloris est iioätri, uon In easis ritu pastorum ajiivotimni[Ht- 
habitare est satius? G, 26, 7. 9, 23, 10. 10, 19, 17. 

ü. 4,3, 17 an, ne si sit qnidcni, ad gubernacula roipublicao 
acceilere eiiin patiemurV 4,49, lö iam si suüragium detur, liiine... 
priH'ii.'r<r(.iü. 

Dm die übrigen Historiker gleich liier anzureihen, so stimmt 
Valerius Maximus mit Livius Oberem; ich verzeichne kurz die 
wenigen Stellen: A. 3, 8, 1 si aestimes, reperins. 4, 3, 11 si quis 
regat, doqdb existimetur? 6, 9, 5 si revolvatur, reperiantur. 7, 2 
ext. 5; 7, 6, 1 bis. B. opressura sunt, nini uppriruautur. 4, 7, 3 
si aestimotur, relinquenda est. C. 2, 10, 2 si se offerant, uon 
reeipient. 2, 10, ;'. viiieliilm-, si qui i.'<ii!iiosr;i(. <\, (1 ai velii, 
prosequetur; 9, 7 mil. Rom. 1; 9, 12 praef. Bei Vellejus stofsen 
wir nur auf zwei Stellen der Form si Sit — est 1, 17, 1 nam nisi 
aapora ae rudia rept-tas et iuvenil lii/nkiKla UHit.iin;. in Ai-eii) 
circaque eum Romana tragoedia est. 2, 10, 1 at nunc si quis 
tanti habitet, vix ut Senator agnoscitur. Boi Curtius verzeichne 
ich als einziges Beispiel seiner Art 9, 4, 28 si quis, inquit, te 
arti tuae inten tum et extra speiitantcni sie interpcllet, uon dubi- 
tem, ebenso 9, 6, 26 milii roarimus laborum ntque opcruin mco- 



DigitizedDy Google 



H. Blase: 



rura erit fructus, ni Olympias mater immortalitati conaecretur. 
Zweimal steht Ind. Präs. neben Konj, Präs. 7, 1, 23 porentes, 
liberis si occurrant, et ingrati et inviei sunt, 7, 8, 30 Bactra, 
nisi dividat Tanais, contingimus. Mit Tacitus sind wir in ein 
neues Zeitalter der Sprache eingetreten. Das Übergewicht, wel- 
ches die Form si sit — sit bei Cicero und den klassischen Ver- 
tretern ili'r iiiigustdschim Zeit bis /n einem «ewigen Grade noch 
hat, ist versch wunden, die Führung wird durch die Formen si 
ait — est um] erit übern um inen. Ich schreibe alle Beispiele aus. 

A. anu. 3, 54 oam si Telia quod nondum vetitum est, tinieas, 
ne TCtere. bist I, 84 si Vitellio et satellitibus eins eligendi 
facultas detur, quem nobis animum, qnas mentes inprecentur, 
quid aliud quam aeditionem et disconlinm njitabuiit ? dial. lt> 
quod spatiuin temporis, si ad iufirmitatem corporum nostroruni 
referas, f'orlasse lougum videatur; si ad naturaiu saeculnrnm et 
rpspectum immensi liuius aevi, pcrquaiu breve nt in proiimo est; 
26. Agr. -IG si natura eupptdltut, ;iennil;it;i decoremus. 

B. anu. 4, 34 namque spreta eiolescunt: si irascare, adgnita 
videntur; 14, 44. bist 3, 36 qnibus si cibum suggeras, iacent 
torpentque. !■() quin', ni ridait uiuJllh, in exiliura verümtur: -I, U l. 
Agr. 13 iniuneta imperii munera iuipigre obeunt, si iniuriae 
absint. ">1 iioniugi-s sdrun-sqni 1 , ciian'^i lin.-t i].->m libidinnn ctt'i;- 
giant, nomine amicoruiu et hospitum polluuutur. dial. 9 adieu 
quod poi'tia, si modo ilignum «liquid claborure et eflieere velint . . . 
in solitudinem recedendum est; lö (unter A elliptisch). 18. 39. 
' i e r in. 7 si w\U: aniv.ni ajiiiiit, jdm irni iunv j>raOM.ni(. 1.1 ttu gWiii 
eat, si numero ac virtute coinitatus emineat; 14. 37. 40. 

C. ann. 3, 54 sed si quis legem sandat, poenas indicnt, 
idem illi civitatem verti ... clainitabunt. 15, 21 quae si arcean- 
tur, aequubiliua nlquc constanlius provinciae regentur. bist. 1, 83 
si, cur iubeantur, quaerere üingulis lieeal, ]»>rciinte obsequio ctiuin 
Imperium intercidet. 

Sueton giebt nichts weiter als Jul. Caes. 56 quae si quis 
inveatigare et pereeqni velit, quartom elementorum littoram . . . 
eommutet und in einem Epigramm auf Tiberius Tib. 59 omnia 
si quaeras, et Ithodos exilium est. Ans den Scriptores Histo- 
riae Augustae habe ich mir nur die wenigen Perioden der 
ersten Form angemerkt 18, 49, 1 et eos quos, si pariant, dam- 
nare non possim. 24, 10, 3 mirabile fortasse videatur, si, quae 
origo imperii eius fuerit, declaretur. Beispiele der übrigen 



Der Konjunktiv des Prttsan» im Beding an g.aatie. 35 

Formen, die sicher in gröfaerer Anzahl vorhanden sind, habe ich 
nicht aufgezeichnet außter 32, l, 6 ego gratulor felicitati tuae, si 
tarnen illa uti scias und 30, 2, 1 nani si velimus ab ortu tirbis 
repetere, quas varietatea ait passa Romana res publica, invenie- 
müs nullam magis vel bonis Hornisse vcl malis laboraase. Bei 
Amniianua Marcelliuus findet sich nur ein HeiHpiel der erstpli 
Form 16, 7, 9 verum üi fürte scrupuhisus quidiim LrUir iiiiiirjui- 
tatnm . . . regis eunuchum nobia opponat, hoc inonitu recordetur 
nihil super eo relatum. Die Form si sit — est steht 20, 3, 8 tutnque 
nigrantibna involvitur globis, si aol . . . radÜB eani suis inla- 
strare non posait, 22, IC, 23 arubeacit apud eos siqui non iufiti- 
aodo tribüta, plurimaa in corpore vibices ostendnt; 24, 3, 13. 20, 
2, 24. Indikativ Fol neben Konj. Präs. wird gelesen 14, 11, 34 
quae omnia ei aeire qiii;i|iiaiii villi i|iiiiui varia eint et adaidua, 
harenarum numerum idem iam deaipiena et montium jioiidern 
scriitari putabit 16, 12, 33 hostiutn terga eaeauris udero indiscre- 
tua, si hoc penautiuiii' niui!ei-ala liüt et cauta; 31, ö, 11. Außer- 
ordentlich häufig iat dagegen der Konj. Perf. neben lad. Prüe. 
in Sätzen, die von wiederholter Handlung sprechen uder all- 
gemeinen Inhalts sind.*) Aus S. AureliuB Victor Caesarea iat 
nur zu merken 43, 9 tibi istum i'pugioi.eui) ad mnnimentum mei 
coinm.it to, ai recte agum. 40,29 nuurura grati« uu dum um auetiur 
erit, ai moilesti ;t[ijin abstinentes sint. Etwas mehr Stoff bietet 
Oroaius, zunial wenn man den liber apologcticus noch zuzieht. 
Je einmal nur lesen wir die Form si sit — sit bist. 4, 11, 4 et 
tunc demum, si illa ad plenam perpensa videantur, de praeaen- 
tibua iudicetar; apol. II, 7 quod facilo poseit, si velit. Häutiger 
kommt si sit — est vor: bist. 4, 1, 3 quippu cum i'ruslra de prole 
cura est, niai rebus praeaentibua conaulator; 4, 6, 37. 4, 12, 12. 
apol. 18, 3 bis. 25, 2. Die Form sit — erit bist. 1, 12, 2 quia 
finis reperietur, ai ea commemorare numerando conemur? 4. praef. 
4 si quis recordetur, feret; 4, 13, 10. o, i, 1. apol. 18, 5. Fügen 
wir noch hinzu, dafa Victor von Vita (ed. Halm) ein einzigea 
Mal den doppelten Konjunktiv schreibt 10, 9 Hat, ai velia und 
viermal Konj. Pr. neben erstem Futurum 11, 21 si nitatur, in- 
eipient verba deficere. 14, 4 si velia, poteris; 26, 18. 87, 12, ferner 
dafa sich hierher Gehöriges in den 4 ersten Huchem der hiatoria 
Francorum Gregors von Tours nicht findet aufacr 1, 1 adim- 

*) Vgl. Deilerirbe, qmwatinni'u Atnmiiweae. Dis». Manntet 1S7S. 



DigitizedDy Google 



36 H. Blaae: 

plemus, si sutuanms 1, 2'J p. Ol, \M non polwf aliml, et do 
hoc sicut et de fratre eius coutingat, ut baptizatus in nomine 
Christi vostri protmus moriatur, so ergiebt sieb auch hier überall 
ii-ul/ des ffi'niiiri'ÜLri^i'ii M.iterinis die Tliatsache, ilafs der Konj. 
Präs. in beiden Gliedern zurückgetreten ist gegenüber den For- 
men mit indikativischer Apodosis. 

Wende« wir uns nach dieser Abschweifung wieder der 
augusteische« Zeit s.u. so fallt hei Horaz, für den ich die Zahlen 
nach dem wohl nicht ganz vollständigen Index von Zangerueister 
zusammengestellt habe, die uufsermdrnUiilu- Häufigkeit der 
Formen der ersten Kategorie auf. indessen entstammen sämt- 
liche Beispiele dieser Art mit Ausnahme von dreien den Satiren 
und Episteln. Und wie wir in dem Sprach gebrauch der liviani- 
scheu Reden eine unverkeimbare Anlehnung an die Reden Cioeros 
fanden, so linden wir hier eine sehr erklärliche Ähnlichkeit mit 
den Formen der rh;t:,ri?ch -phih^iphisi-iifii Srliriflcn Ciccros. Bs 
treten besonders häufig auf der sog. Konjunktiv des allgemeinen 
Subjekts in einem oder beiden Gliedern, das entsprechende si 
quis mit der ü. fers. Sing,, gelegen II ich eingeleitet mit dem ver- 
gleiehenden :d. h:h lulire die H(*i:-]iieU' der I. liueUs Jvr Satin»« 
in verkürzter Form vor: 1 1, 15 si quis dicat, uolint. 4ii cjuod si 

rrilüs, luibeare insiiu'. I. I I jieq.ii! si q.ii seviliat, pules. ii~> si 
dissolvas, stomachetur. 57 st eripias, invenias. 67 si quis vivat, 
LHiiiteniiiiil. 7. Iii si ineidat, diseedat. 34 si sapiat, vitet. 

Die Zahlen für die nun folgenden Elegiker sind der Disser- 
tation Ton Mausfeld, De enanÜaiotvm a,iiiiithntditiin apud cle- 
giarvm poittts latmos formalione, Halle 187!), entnommen. Dia 
].'eispir-ie der ersten Ii a teil («'!'■ veileileu sieh lol^ciideriuafsen auf 
die einzelne« Dichter: (,'atull 5, Tibull 3, l'ane^vr. (5, i'niperz ii, 
Ovid 56. Wenn der Verfasser beobachtet, dafc der Konjunktiv 
(^euicinl i;-( natürlich der der Apoilosisi niei-t all Potential, sel- 
tener als (Optativ und) Jussiv aufzufassen ist, so entspHciif die* 
dem allgemeinen, bisher betrachteten (iebrauch. Wen« ferner mau 
einige Male statt des Präs. den Konj. hupf, erwarten sollte, wie 
Catull 6, 13 non tarn latera eefututa pnndas, ni tu quid facias 
ineptianun. Ov. ntet. 1, 400 quis hoc credat, «isi sit pro teste 
vetustas? her. IG, 13G ferreu sim, si non hoe ego pectua amem 
(folgt: ibrrea, crede mihi, non sum); inet. 10, 578 u. a., so dürfen 



Digitized by Google 



Der Konjunktiv de. Prisen, im Beuingangisalia. 37 



wir hier wohl archnimium Sprii/'lsi/ibriiiw.h erkniiii-ii , nuE den der 
Dichter zurückgreift. Zu der zweiten Kategorie wird bemerkt, 
dato der Ausdruck der allgemeinen Person durch die 2. Sing. 
Konj. verhältnismäJsig selten ist. 

Wenn wir bei Vitruv den Konj. Präs. auf beiden Seiten 
nur p. 75, 11 fodiantur, si queat Enden mit dem Jussivus im 
Nachsätze, dagegen ziemlich hüiitig die anderen Formen (und 
zwar nie die Hezcii-unuiijf der iillgciiioiiieu Person durch die 
2. Pars. Sing.), ao scheint mir dies ebensowenig ein Zufall zu sein, 
als das Fehlen bei Petron. Es scheint mir dies im Zusammen- 
hange mit den Thatsachen der späteren Zeit darauf hinzudeuten, 
dnfs diese Form nur mr.hr im yibMlrii l.n!?o, yt.hräuMirh mar, 
nicht aber, oder um- sehr selten, in ihr Hjirndie «Vi täglichen Lebens. 
Die Stelleu sind für die Form B: p. 37, 11 neque aliter natura 
recum praeeeptia phyaicorum veras patitur habere explicationes, 
iiisi c!ius;i(! quue insimt in Iii? rebu* qumtsiidmodum e,\ quid ilu 
eint Hubtilibus rutbnihus Jinbennt deiuuustrutione.H. 3S, 24 iileo 
etiara Uticensea, latcre si sit aridus et ante quinquennium duetua, 
cum arbitrio magiatratus fuerit ita probatus, tune utuntur'in 
punctum ätriictiinw. -Ii 1 , 1- H''<jiH( ont'rari si; liujitiiiL'nter [invies 
patitur, niai interniissionibus rcquicscal. 41, IS ituque ex Iiis saxu 
si autcquaiu coquantur, contusu. niimitr mixt» kiireiiae in sti'Uftu- 
raiü iruitiiiiihii', i:mi S'iliilwt'iif jur cam pvirrunl i'cmtiiiprt!; fü-i, 5. 
127, L 129, 1. 170, 25, 177, 17. 182, 15. 186, 9. 203, 7. Charak- 
teristisch für den TempUHgcbrauch des Vitruv ist namentlich diu 
letzte Stelle 2118, 11 quod ai Caput hntm.it liln ain.'iita ad moenia, 
montesque, medii non fuerint iiltiorea ut po^sint intcrpellare sed 
intervalla, necesse est substruere ad libramenta quemadmoduui 
in rivis et canalibus. sin autem non longa erit cireumitio, cir- 
etnuduetionibus, sin autem vallos erimt perpetuae, in declmato 
loco cursua ilirigentur. cum venerit ad imum, uou alte sttbstrui- 
tur etc. Für die Form C: 27, 7 non debebunt mirari, si in tarn 
huil'uo ipatiu umia vt-utus va^iiiJii incl inuti'jiiib'Js vt cirue^ioni- 
hus varietates inutalione flatus Faciat. 177, 20 ai ibi auri scri- 
pulum imponatur, non natabit. sed ad imum per sc deprimetur; 
179, 14 u. 19. 184, 13. 214. 10 u. 15. 223, 24. 237, 2. Wir 
kommen nun zu Seneca phit., Columella, Quintilian und 
Plinius dem Jüngeren, die, wie unter sicfi, so auch mit dem 
Historiker Tacitus übereinstimmen. Obwohl sie alle den Cicero 
studiert und teilweise zum Vorbild genommen haben, bo weichen 



DigitizedDy Google 



H. Blase: 



sie von jenem iu der -Bevorzugung des Indikativs im Nachsatz 
m.'lcu Kuiijuuliliv i:n Xi'Wi^iki; ab. Bezeichnend ist folgendes: 
Die (.üci.'roiiiamwhe l''ufui der l'raeteritiu lautet bekanntlich dies 

deficial, ei velim oder longum est c inf. Bei Scneca hoifat 03 dial. 

2,18,1 immeiiäiiiu est, si velim siu^nila ruf't'rrc und natt. ijuaestt. 
st, 17, 5 infimtum est, si ungulos velim persequi. Ein dies defi- 
eiet, si velim ist mir in der späteren Litteratur gelegentlich 
begegnet. Audi au clii' I'IhuIusvitsl' Capt. '.'('Ii iiam si aüa 
memorem, . . . inorast. Men. 7Ü0 quas si autumera omnis, niniis 
longua serniost Bei erinnert, und es empföhle sich wohl darauf 

711 artiti-n, iii\vu*iV(?ii dii; (.■icfruiiiiiitistlif i''urmi-l itbfrliiinpl. Npliltr 
riiifli^i'iilinit iv u nie Ii iüt. Ich kenne von offenbaren Nach- 
ahmungen nur Hieronymus epp. 3, 2 quas si ouines narrare 
velim, modum excedam voluminis. Symmachus epp. 4, 34, 2 
longum fiat, ei pergum similia conteiere. 7, 82 longum Bat, si 
yeliui litteris pra '.'Stauda jiorcurrcre. 10, 2, 4 mille aüa, quae si 
persequi vclitn, vestrae gloriae memor, moae ürfantiae immeuior 
ikprebctidar. Im Übrigen hat eine innere Veränderung des 
S|i!'jifcs'br;i»cU5 lsidil ilali^el'unden. Ich führe als Belege die 
Beispiele aus den Dialogen Senecas, und Je dem ersten Buch 
Culumellas, QaintiliajiH und der Briefe des Plioios an. 



A. dial. 5, 27, 1 uum quis satis cousiare sibi videatur, si 
mulam calcibus repetat et eanem morsu? 5, 33, 4 si totam mihi 
ex omnibus metallis, quae cum maiime deprimimus, pecuniam 
proferas, si in medium proicias quiequid thesauri tegunt avaritia 
itorum sub terrae referente, quae male egesserat: omnem istam 
congeriem nou putem dignum, quae frontem viri boni eontrabat; 
ß, 9, 4. 9, 10, 6. 13. 2, 8, 3 quae sapicnteui, etiamsi universa 
circumveniant^ non mergunt, 18, 1 s. 0. 4, 12, 1 ncquitia, inquit, 
de rerum natura tollenda est, si velis iram tollere; ß, 12, 3. 4, 
13, 1. 5, 4, 3. 6, 21, 2. 21, 7. 7, 3, 4. 4, 3. 9, 17, 1. 10, 4, 1. 
10, 2. 11, 1, 1. 9, 6. 12, 10, 5. 13, 1 eommutatio loci tolerabilis 
est, si tautum locum mates, paupertas tolerabilis est, si igno- 
minm absit, C. 2, 7, 4 si quis cum uxore sua tamquam aliena 
coneumbat, adulter erit, quamyis illa non sit. 7, 1, 2 eonteretur 
vita inter errores brovis, etiamsi dies noetesque bonae menti 
labcrcmus; 7, 1, 5. 9, 8, 9. 10, 10, 1. 



Digilizedby Google 



Der Konduktiv dos PrliaoiiB im Bedingungsnatie. 39 



Coltunella. 

A. fehlt. Ii. I, 3, 13 neque enini satia est, ut iain prius 
dixi, poasidere vclle, ai colerc non possis. 5, 2 aed ca sie habe- 
tur exiniia, si fictilibus tubis in coutedani tinternum dediicatur; 
6, 15 bis. ö. 17. 8, 9. C. fehlt. 

ftnintlllan. 

A. Prooein. 5 ad miuorn ilia, sed quuo ai neglegas, non uit 
maiunbus lutus. 1, 1, ■! nee si raii(jn«ui Biduriim ijjmjn't, poeias 
intellegat; 5. 59. 5. 72. B. 1, 10. 5 aed per quaedani parva aane, 
si ipsa domum nc^times, diicunt siciit exquisitas iutcriiu ambigui- 
tates. 12, 5 quis iioii obtundi potest, si per tot um diem cuius- 
cumqne artis unum magiatrum ferat? C. Prooem. 20 quod si 
non contiugat, altius tarnen ibunt, qui ad summa nitentur. 25 
iiam ei, quantuin de quaque re dici poteat, porsequnruur, finia 
operia uon reperietur; 1, G, 44. 10, 7, 10, 43. 10, 44. 

Plinias innlor. 

A. 1, 9, 2 ai quem interroges . . . reapondeat. B. 1, 8, 14 
nee ai caau aliquo non aequatur, ideirco quod gloriam meruit 
minus pulchrum eat. 8, 16 si laudanda non silcas, ipse culparia; 
0, 3. 13, 6. 10, 2. 20, 10. 20, 22. 20, 23. C. fehlt. 

Sehen wir von Fronto ab, der einen auffällig hohen Pro- 
zentsatz von Bedingungssätzen der ersten Kategorie aufweist, so 
bieten die nun folgenden Schriftsteller, mögen sie nun Afrika, 
Italien oder Gallien ihre Heimat nennen, im wesentlichen dasselbe 
Bild, ein auffälliges Zurücktreten der erden Form, du Mufft. Ver- 
wendung des Kouj. neben Indik. I'räs. u. Ful. Prozentinäf-L' lä5it 
sich kaum ein Umer-i'hii'il zwischen ilmon und den eben be- 
sprochenen Schriftstellern der silberneu Latiiiitiit dnrthun. Aber 
man hat doch das Gefühl, dafs allo diese Männer sieb weniger 
frei im Gebrauche deB Konj. Präs. in beiden Gliedern bewegen. 
Dies neigt sich einerseits in Entlehnungen aus, oder Anklängen an 
die ältere Zeit. Lesen wir bei Fronto ad Ant. Piuni 3 p. 164 
id ego factum eius iiuprobi.s sini, si defendendo piirgare postu- 
lem, so klingt dies deutlich an an Cic. fam. 11, 21, 3 aim enim 
impudens, si plus postulem. Das Tcrtidlianeisclu! moiiog. 11 
p. 728 (Oehler) quod si sapias, taceas ist nach dem Master Plau- 
tinischer oder Tercn/.istlicr Perifidni gebildet, und wenn Lactanz 



DigitizedDy Google 



40 H. Risse: 

schreibt inst. 1, 3, 20 quod si quis profecto dient, nc ipsam 
quidem quao una est habere videatur. 1, 21, 49 cum videat homi- 
nus velut mente captos ea serio facere, quae si quis faciat in 
lusutn nimis lascivua et ineptos esse videatur, so empfinden wir 
den Anklang an Ciceronianischen Rhythmus, auch wenn wir ein 
bestimmtes Muster nicht nachweisen können. Die grofscre Ge- 
bimdenheit dieser Zeilen zeigt sich auch darin, dafs bestimmte 
Formen in der Apodosis vorzugsweise gebraucht werden, näm- 
lich die rhetorische Frage und der Jussivus, wenigstens ist dies 
der Fall in den Schriften, die Bich an das Volk wenden. So 
haben die drei Perioden aus den 15 ersten Büchern von Augustinus 
de civ. de! die rhetorische Frage in der Apodosis. In den pseudo- 
Livpriiiuist ln.'ti .Schriften kommen nur Jussivc in der Apodosis 
vor; man vergleiche auch weiter unU-n Vegetius, Cassiodor und 
Salviuu. Je gebildeter ferner, so scheint es, der Autor war, 
desto eher floß die Form ihm in die Foder, je weniger rheto- 
rische Bildung er besafs, desto weniger gelaufig war sie ihm. 
Vielleicht wird sieb sogar ein Unterschied in den Schriften des- 
selben Autors feststellen lassen, je nachdem er für das gebildete 
l'ublikum oder für das Volk schrieb. Jedenfalls gebraucht Boi- 
tins die Form in der consolatio ohne jedo Schwerfälligkeit, und 
auch in dem Kommentar zu Ciceros Topica begegnet sie neben 
massenhaftem si sit—est nicht selten, wahrend sie in den eigenen 
und ihm zugeschriebenen christlichen Traktaten (cd. Peipcr) nicht 
vorkommt. Es wurde sich für die Zukunft empfehlen, wenn die 
HerüHHgeher des Corpus »criptnrmn fcrli'fiiusticoriim ili« li«in[iiele 
dioser Bedingungsform im Indes vollzählig aufführten, oder das 
Fehle« ausdrücklich konstatierten. Ich lasse jetzt nur mehr die 
Beispiele für die Form si sil — sit folgen, gebe diese aber meist 
vollständig. 

Fronto. p. 103, 1 (ed. Naher) tum ego stolidissimus hahear 
ngrestium omnium omniuuique aratorum, si mihi cariora sint 
sata messibus. 124, 7 nisi bene facta laudet, nisi peiperam gesta 
reprelieudafc . . nomen suum deserat et imperator frustra appelle- 
tur. 143, 7 si me interrogea, coueupisenmne bonam valetudmem, 
abnuam eqnidem, si sim philosophus . . . tarnen si necessurio sit 
altera res eligenda, Acbillei potius pernicitatem eligain quam 
dobilitutem l'hüoetehte . . . tum »i tligi'jiduii: sit. I otj i^tr lon-'eijiie 
eloquentiara infantiae praeferas; 145, 13. 162, 3. 1G4, 23. 196, 8. 
214, 12. 215, 11, Qelliua 1, 20, 9 quod exprimere ono iatino 



Digitized Dy Google 



Dur Konjunktiv de» Präsens im Bedingungiiatie. 41 



verbo non queas, nisi audeas dicere. In dein folgenden Beispiel 
ist bemerkenswert, wie dem Konj. Präs. ein Konj. Impf, ohne 
erkenniiuieii Unterschied Ji*r liedtutung tulgt 4, 1, 12 jc deind« 
ita e*oraua est: 'ai', inquit, 'ego te nunc rogem, ut mihi dicas 
et quasi circumBcribas verbis, cuiusmodi 'homo' sit, non, opinor, 
respondcas, hoiuinem esse te atque nie. Hoc enim quia homo 
sit oatendere est, non quid homo Bit dicere. Sed si, iuqimui, 
pctcrem, ut ipsum ülud, quod liomo est, deh'uires, tu profecto 
mihi dkcrcs, Iiomiueiu esse aniniiii mortale. 

Apulejus. Apol. ed. Krüger p. 11, il si quis ita ut tu, 
Aemiliaae, uunqnam ferme os suum niwi malcdictis et ealuniiiiia, 
aperiat . , .: quin ei noeens lingua niemlueioruni et amaritudinum 
prueuiinistru sem per in fotutinis olenticetis »nie i/icctit {•= mag 
liegen), Begleich folgt aber eeteruni qui aese seiat rationem 
imimpliiniui ueque iiuil Mein neqne iimicundam, eins merito os, 

ut bono potui poculuiu praalayitar; deo Socr, (Goldbaeher) 8 
p. 13, 4 immo enim, ei audulo advertas, ipsae quoquo avea ter- 
reatre onimal, non aiirinm rectiua perhibeantur (perhibentur G); 
22 p. 24, 24. 

Tertullian ed. Oehler (über die Hälfte der Schriften). 
IdoIc-1. 7 parum ait, ai ab aliia inanibua aeeipiant, quod con- 
tamiuaot adv. Marc. 4, 5 qiiarura si censum requiras, facilius 
apoaUtiiui invenias; 4, 10. 2, 13 quomndo innocenüae niercedciu 
secter, si nun et !iocenti;ic sjietteiiiV ;ipul. 2 p. L 1 (1 quaudo, si 
de aüquo noce-nle cognoscalis . . . conteuti sitia :id pronuntimi- 
iluni, iiisi et conseipientiii exigntis. t'uga in prs, fi fiig:i>iidiiiii 
non esse, quia nihil fuga prosit, ai dous nolit (wohl indirekt), 
ur, 1 p. r.f)5 bequente aupliia in sequenti pracceplo proiude per- 
tineat ad fideni et modeatiam fidei, si non agmine verborum 
adeundum putemus ad dominum. 7 p. 562 nee evadat, niai done- 
tur. paenit. 6 p. lifili nee avcrianiua, nisi rcpugiict. esh. caat. 
12 p. 764 quia repetat, ai linbeat? monog. U p. 728 s. o. (gleich 
darauf si nü — ent); pudic. 1 p. 794 si veünt, non debeant. 8 
p. 108 etsi possint, ait. pal!. 2 p. 921 si recenaeas, sis. 4 p. 040 
ai quia protralmt, aniliat. Hierbei ist hervo rau lieben, dal's in 
drei mit quia, qiumdo, quauiijuaiii ciiejelciiel.eo lieiiiiigimg.-isiiti'j.'ii 
der Kujij. der Apodoais durch diese Konjunktionen veranlnfst 
sein kann. Dann wurde die Zahl der Beispiele um diese drei 
Terringert. 

Die fünf Heispiele, welch« den dem Cyprian liÜachlich zu- 



Digilizedby Google 



42 



\\. Ell 



geschriebenen Schrift*]! (ed. Härtel) entnommen sind, enthalten 
alle den Jussivus oder die rhetorische Frage in der Apodoaia. 
p. 73, 8 sed ei in eodem novo testamento haec quae in isto ne- 
gotio deprehendiinns adunata nomiumquam reperiantur quodam 
modo divisa ac aeparata et proinde disposita atque at sint sin- 
gulo, videnmua ntrain poaaint 228, 20. 231, 13. 235, 31. 24G, 1. 

Unverkennbar ist dagegen bei den Rlietoren Arnobius (ed. 
Iteifferseheid) und Lactantiua (ed. Brandt) die Anlehnung an 
Hansische Muster. Arnobiua p. 106, 15 si .rerum momenta pen- 
dantur, nulluni reperius. p. 224, 15 quibus si liubittim detrabas, 
1,21 quam si vobis praeeipiant 
sertere: longe fugiatis. 256, 19 
ut ei viperam wulceas, venenato Iii Indiana aut scorpio, . pelat 
illo tc morau, hio eontactua aculeum figat, nihilque illa prosit 
ndlusio and ebenso mit ut eingeleitet p. 123,25. HO, 22. Luc 
tantius inet. 1, 3, 20 und 21, 49 s. o. 11, 10 si autem divinua non 
sit, ne deua quidem sit. 1 1, 14 nam ei sit, non aeeipiat fata, sed 
faeiat. 12, 8 etiamsi ita ait, ut volunt, qui magia abaciaum esse 
caelum putemus quam omnino sine genitalibua natum? 2, 17, 11. 
3,3,6. 9,5. 4,24,4. 5, 10, 17. 14,2. 6,6, 11. 11,5. 7,9, 17. 

In 15 Buchern de civit dei (ed. Dombart') hat Augustinus 
nur vier Sätze der konjunktivisches Form und awar mit rheto- 
rischer Frage in der Apodosis XI 12 p. 479, 9 quis enim bominum 
se in actione provectuquu iustitiae persevcraturuin usque in ßnein 
sciat, riisi aliqua revi'iutioiu- üb illu iiat certus, qui . . . XV 13 
p. 82, 11 ubi si quaeram, quid sit credibiliua . . . quia non vidcat, 
quid proclivius faciliusque credatur? 27 p. 117, 32. IX 1 1 p. 382, 20. 
Uafs er aber sich nicht auf diese Form beschränkte, lehren die 
beiden Beispiele, die ich in 13 Blicliem der cunfessiones gefunden 
habe. 1,5, 1 nisi faciaro, irascaris mihi et mineris ingentea mi- 
seriaB und 10, 21, 3. Zweimal lesen wir diese Form im Corpus 
scriptt cedes. XXV •> cd. Zvclia bei Aupistm contra .See. p. 923, 8 
quac ei auimo sereno intueri velis, profecto desinas aeenaara 
iiat.uias atque ipatin in crimen vocare substantias; si quid autcni 
di' hat re eopio.'ius explientiusque desideraa, lege trea b!broB 
noatros und p. 934, 9 quaniquam (vorher ein l'unkt) in natura 
aurami boni, si eam rede cogites, nullara prorsus mutabilitatem 
temporis inveniri . . . possit. Dagegen lesen wir in dem Briefe 
dea SecundinuB ib. p. 899, 24 wieder eine Frage in der Apo- 
doaia und einen Jussiv im sog. Comm onitorium des Aug. ib. 



Der Konjunktiv des Präsens im Beding« ne/sss.Ue. 43 



p. ('79, 1{! nee facilc adniittanfciir ad baptismuiu, si catechuuierii 
-Ujf Eii-<4l'ii- -''..ntru Uuu ' ol» i W-CIi»! k»iO fWt'i. I 

Martianua Capeila (Eyssenhardt) p. 185, 4 (nam si in cauaa 
meretricis agendum eat, rem potiua iudicibua spectandam esae 
dicimus) aat si libertus alicuiua vel cliena agat, personam pa- 
troni, nun liuius cunsHlerandirtii essf» »ihiioiiiüiiuus atque ita cetera. 
Man woils nicht recht, soll man admoneainu.i dem Futur ad- 
monebiuius gleichsetzen oder einen Jussivus (wollen wir) darin 
erkennen. Dieser steht sicher in dem zweiten Beispiel p. 117, i) 
si agatur, non pudoat. 

Kehren wir nach Italien zurück, so hat auch Vegetius 
(ed. Lang) unter drei Beispielen zweimal den Juesivus p. öl, lfi 
praeterea si cscurrant adversarii, longo itinero fatigatos ad- 
gredialur. HO, 10 ei babeas, ordines. 124, 19 velit iniitari, si possiL 
Geiliulitrer it-t die kimjurikiivische Kunri n.itürlii:li wieder den fol- 
genden rhetorisch durchgebildeten Autoren. Hieronymus epistt. 
1, 45 si tibi putem gratias a me referri poase, non aapiam. 2, 9 
quae etei rognta non fecens, (aiueu deforme j ■ utf-s festiiiiorciuui, 
>ii rugeris. 2, 15 nee put es. si kieercs. 2. 13 si lirrtv audiat, — non 
iulell^Lrat isoll iiiclil.). 2. IS! nn: rnccrliit.nr (soll), »isi referul nr ; 

2, 22. 3, 2. 3, 7. Dazu zwei Crtate 2, 24 und 3, 9. 

Symmachus epistt (ed. Seeck) 1, 1, 1 iniurius videar, si 
summo vobiscum iure contendani. 2, 20 mentiar, ai mihi ad 
pnusiandum deessc tempua allegom; 3, 74, 1. 4, 34, 2. 4,50. 7,45. 
7, 82. 10,2,4. Boetius conaol. (ed. Peiper) p. 30, 37 ei mimerum 
modumqne, laetoruui triatiutnve eonsideres, adhue te i'elicem 
ncgare non poaais. 34, 3 quae si etiam fruenti iucunda esse vidc- 
»atur, tarnen quo minua cum velit ubeat, retineri non possit; 41, 15 
und öfter. Nicht Sellen endlich linrlet sich «uch der Konjunktiv 
in beiden Gliedern in den Variae dea Casaiodor, ich habe 
1 1 Beispiele aufgezeichnet, B. 1, 27 ubi enim quaeratnr modestus 
iiiiinniM. si frieden t vtolcnta patricios, -1 ij'iibiis ohsidibu« habe 
atuv fides (soll), ai non credatur affectibua. 3, 46 quid enim 
salubris ortlinatio gerat, si niorum probitaa cuneta componat? 
und po weiter, wie es scheint, nur Fragen und Jussive. 

Zum Schlufs sind noch einige gallische Schriftsteller aus- 
zuziehen. Bei den Panegjrikern (ed. Bährens) aufser dem 
Paneg. des Plinius begegnen nur drei Beispiele p. 1 12, 15 ceteram, 
si quis ad humana respiciat, quanto magia magnitudo veatrae 
felicitatia appareat? 245, 25 in illis si laeteria, cupidae ambi- 



Digitizedby Google 



44 



tionis esae videaris, ib. in hoc nUi apertc pt propalam laeteris, 
ingratua sia. Salvian gub. iL 5, 29 ai rcspicias, quod depen- 
dunt, abiindare arbitreria, darauf gleich si ait — erit: ai respiciaB, 
quod habent, egere reperies. G, 6 non minus tarnen mali sunt, 
quia nolint minua eaae, si poasint. 6, 11 velint spectare, si 

possint. «]!.;! *i accu-iire itmf (iciu^Uiitfiti rntitm ;ipi;d >i limuiiiam 

tuam cupiam, magis accuaandns sins. ad eccl. 1,25 ei anim usus 
rerum aliquarum cuipiam honiiui altcriua hominis beneficio ac 
largitate tribuatur, isque . . . conetur, nonne mgratisairaus omni um 
atque infidcli.asimüs hulicelur'.' - \ ctiams: ^iistijicant, tolerent 
(sollen). 4,36 höh putes (sollst), ai derelinquas. Von den Bei- 
spielen aus Apollinaris Sidonius habe ich in der neuen Aus- 
gabt vxm Liitjohanu, die eine andere Anordnnng hat, nur zwei 
wiederfinden kljuneii p. Ül, 2- tuuruni, inqusiin, uuriuni, quarum 
peritiae, si me decursorum ad hoc aeri temporuni praerogativa 
non obraat, iicc Frontonianae gravitatis aut ponderis Apuleiani 
fulmeii iiequipurem. p. 121,1 cuius si tantisper summoveant digui- 
tateni isti . . . dicant velim. Bei Avitns endlich ed. Peiper ist 
außerhalb der Homilien mir ein einziges Beispiel aufgestoßen 
in einem Briefe dea Königs Sigismund p. 100, 30 propter qnae 
si pacis com modo in Bomani imperii gandeat iura transire, Indas 
ipse post ciporiraiüita. raansuetlis oris atriduli voce compressa 
lege.s, quiluis st'ryir« iuln'a! iit, gruüii cn^riü.-iiMt (sul!) iiitcrprete. 

Sammlungen von Beispielen der indikativischen Formen (si 
sit — est und si sit — erit) findet man in den Indices der Aus- 
gaben des Cyprian (Härtel) a. v. condicionaüs oratio, Lueifer 
(Härtel) s. v. modi, Seduliua (Huemer) s. v. condieiouales periodi, 
Clandianua Mamertua (Engelbrecht) s. y. enuntiatorum condicion.« 
forma, Paustua und lluricwa (Engelbrecht) a. v. conriie. enunt. 
forma. Ducb darf man aus dem Schweigen der Indices über die 
Form si Sil — sit iiidit ?c Ii Ii eisen, dul's diese vub dem Autor nicht 
gebraucht werde. Beim Herumblättern im Faustus ist mir z. B. 
eine solche Stelle aufgeatulk-n p. i'riii, l'G: si faciamus, posBimus, 
Diu Herausgeber stehen eben imter dem Eindruck des Drii.nerschen 
jj «u behauptet wird: 'Her HeditiifHiig.Jsiil./ steht im Konj. 

des l'riiseus oder des l'eri'ekts stur Bezeichnung der subjektivem 
Mügliehkeil, wie das griechische si c. optativo. Der Hauptsatz 
hat aber Konjunktive von verschiedener Bedeutung und kommt 
auch im Indikativ vor"; und weiter 'die Belege (für die Form 
si sit — sit) sind überall so zahlreich, dafa eine Auswahl genügt'; 



Oigitaed Dy Google 



Der Konjunktiv des PrÜHOna im Bedingungasalie. 45 



und weiter p. 721 'so scheint diese Konstruktion (si sit — erit) 
seit der klassischen Zeit immer mehr aus der Sprache zn ver- 
schwinden'. Unsere Untersuchung hat hoffentlich gezeigt, data 
das Gegenteil richtig ist, daß die Form si sil — sit ailiiiüldkh 
r-ersclnrutidcn ist und in der Sprache des Volks vklleiclit schon in 
klassischer Zeit im Aussterben begriffen war, während die Formen 
si sil— est und st fit — erit bis ins C. Jalirh-indcrt hinein sHi rimr 
großen Beliebtiicit erfreuten. Die Untersuchung der Schicksale 
dieser Formen heim Übergang nach dem Romanischen hin soll 
anderen überlassen bleiben. 

Giefsen. II. Blase. 



Genitiv, Aecnaativ und Nominativ absolntns. 

Ein GrScianius ist es ohne Zweifel, wann im Lateinischen statt 
des Ablativus absolutus der Genitiv gesetzt wird, wie dies in der 
i 'f tifti-ssfi j: isjjsjtil ä Mtii-;»t in- iii eiit si. selten isl , mv\ /.war nicht etwa in 
der medianiacliHii, sondern in der bil-li-eb- [.lieoiMginel^'n, iveldie auf 
Genauigkeit der Wiedergahe den giften Weit. h-^l. Der oodev 
t.';ii'.t;ibrLL,'iei]>is den ] .iikasovangelimns bat 3, 15 cogitantitim omnium, 
9,43 omnium mirantium, 19,11 aodiflntinm eon:ni, 31. 5 mioi-indnm 
lürentium, 21, '28 inoi ] tiuii t Li: ir; luinuu, 22, ii5 iiici'nih'ir.iti^s igiiem . . 
et circumsadentium, 21, 31 aeeipientinm eorum, 2-i, 36 floram loqueu- 
tium, 24,41 credentibns eis . . et mirantiani. Man wird bemerken, 
dafa es eich hier durchweg um Partie, praes. act. handelt, welche 
meist griechischen Priisena formen (dialoj'ifofiE vav, Oau^afövrrji'), Bei 
tenar Aoristen {lUljUtyüvwav xat lEifMKoftafnitai) entsprachen, Ja ja 
schon Livius ilOtiv mit veniens Übersetzt bat Sitz.-Ber. d. bayr. 
Akad. d. Wies. 6. Mai 1893, S. 269. Es leuchtet auch ein, data 
namentlich die Pluralformen auf -ntium mit folgendem Nomen viel 
deutlicher waren, al6 etwa Jon, inj ocn-.d oder portac ciimsae, welches 
ebenso gut Dativ sing, oder Nomin. plur. sein kennte. in der 
ApfL-tclycschichtu liilJet die 1 ":>eract/u[ig de* cod. Laudiamis solebo 
Genitive, G, 1 multiplicnntium diacipulorum (Canrnbrig. multiplicanti- 
\ms diacipnlis), 22, 23 voeiferantium eorum et proicientium et . . 
mitten Ii um, 21, 2 KjrvectiüniM fienlüim, ■2:>, 17 eimvcmentiiuu onrtim. 

Fragen wir, wie alt liie.-e (jlievsot/.iingeti seien, so finden wir 
dio ntlmlicbe Konstruktion bereits im lateinischen (Jlenioiishnefe 
imlen, Litter. An/.) und in der 1 n'iiiii^iil nr^^.uiij. ( 'tein. I Cor. A '■'> 
nint.piiileiir.liiiiL trilmuiii, -IS ninltarum [lortarnm patentium, SG mm 
liiiiel.is r ■■ ; l l ^ j i- l i □ l i nipL-rveriii-n'iiiüj .'i'ifji. nicht zu liini.ie ^cliürigj. lr.;n. 
3, 8, 5 duorum eristenlhmi. Wenn aber in den Iiigest. Kü, 1,1 aus 
Dlpian überliefert ist: quorundaui negotii timenlium . . quoriiadam 



Diflitizedby Google 



46 



Ed. Wolfflin: Mi 



in Betracht zn ziehen, wo die Überlieferung der guten Hau dich ri den 
bietet: eius praeteriti temporis, was zwar Nipperdoy nicht verdauen 
konnte, Ililbncr aber mit Hecht als 'Hellcnidinua' in den Test Setzte. 

Andorn sind Accus, absoluti zu erklären, niimlich qub der durch 
das Verstummen des auslautenden m veranlafsten Verwechslung von 
Accusativ und Ablativ, welche zur Folge hatte, dals auch den Ab- 
lativfoniien sich ein pariisitiscWs -ru «ciil^stcnE auf dem i.'spjei-e, 
Ii/. IVi-j/uiMnic iinli::u(!.:ii koiuiin. lu'it Li t>«_- 1 - i.-lnu-aci pori.ir'i (-^ ilim-ii 
[icrüi) wird nia.ii zu Heispielon ^kommen sein, wie sie Hauff luiter. 
Acta, scniin. Hrlang. III 440 f. gesammelt hat, i. 1!. auditam haue. 
eisolutionera. Hinzufügen lassen sieh linnod. p. 189, 42 Vog. dimissam 
ccllulam adparuit (Indus p. ISöl); 17t«, ÜG captatu sitis toiupus et 



ineingetreten ist. 
Ed. Wölfil in. 



Digitized by Google 



Die Anfänge des sei bat! Lud igen Gebrauches des 
Particip. fiituri activi. 

Die Angaben Über die Stellen, in denen (lau Partie fut. act, 
ohne das Hülfsverbura esse zuerst in der Litteratur erscheint, 
sind in den landlliuiigen Werken über liileiiiistlic Grauuuittifc ao 
ungenau und unvollständig, dafs eine erneute Vorführung und 
Prüfung derselben nicht überflüssig erseheint Der Gebrauch 
des sei batBnd igen Particip, fut. act, ist bis auf Livius ein sehr 
sjiitrlicher und kiinri in drei Gruppen zerlegt werden, indem das- 
aelbe entweder 1) dem Sinne nach einem Adjektiv gleichkommt; 
oder 2) als reines Partizip aufzufassen ist oder endlich 
'■'■) mm Ausdruck einer Abwicht und uls solches auf gleicher 
Stufe mit dem Supinum oder auch einem ko nj unk tivi sehen Neben- 
satz mit ut oder qui stellt. 

In die erste Gruppe gehört streng genommen nur das 
Partizip futtirus, über dessm adjektivische und substantivische 
Verwendung bei Cicero die genauesten Aufschlüsse Hoppe giebt 
im Gurabinuer Programm 1875 S. 10 ff. Wir ersehen daraus, 
dnfa die Behauptung Kühnasts S. 267, dnfs futurus bei Cicero 
wohl nur in Verbindung mit res vorkomme, ganz falsch ist und 
doch fand sie noch im Jahre 1878 Aufnahme in den Kommentar 
Mor. Müllers zu Liv. 2, 23, 11, der freilich im Anhang II 
S. 154 den Irrtum verbessert uuter Hinweis auf Cic. de dorn. 
§ 12 erat igitur et praesens Caritas et flttura fames, wozu er 
bemerkt: „die Kenntnis dieser Stelle — die in der Lexicis fehlt — 
verdanke ich K. E. Georges in Gotha." Also drei Jahre nach 
dem Erscheinen der Hoppeschen Schrift Uber den Gebrauch des 
Partie, futur. aefc. bei Cicero war so hervorragenden Leiiko- 
graphen nur diese eine Stelle, aus Cicero bekannt Wie grofse 
Fortschritte hat die lateinische Lexikographie seitdem gemacht? 
jetzt genügt ein rascher Einhlick in Merguets Lexikon in den 



48 



G. Landgraf: 



philosophischen*) Schriften s. v. futurus, um uns ein anschau' 
liehes Bild von dem mannigfaltigen Gebrauch dieses Partieipiuma 
hei (iicero. r.a geben. Cäsar verwendet futurus nur einmal und 
zwar iu Verbind Ii j iij mit tcmpu*, Ii. c. 1, 52, 1; Sallust in Ver- 
bindung mit consules, lug. i'T, 3; ib. 1, 5 lesen wir aliena ac 
nihil prrfittitra petunt im (it-gensatze 711 periculosn, als« an Stelle 
i'ttiiM Adjektivs stehend. Cicero bedient sich de- 1'nrli/iji fn'u- 

pntesentium bonorum, Ii Lid 0 f>.\turnmm\ für iuturus sagt Cicero 
ib. § 11 uietus (jpinio hii]-ti<t!i it!i.< mali und in AbweebseliiUir 
damit ebenda lubido opinio venturi boni. Ea Bteht also hier 
vmturus ganz im Sinne von fnturus. Die Prosa blieb bei dem 
prosaischen fnturus, die Dichter jedoch zugeii veniurus vor, vgl. 
Vergi! Ai'ii. .'(. venlnro.- nepotes leben-' Ovid inet. IT', Ki.i), 

ib. 458 Ventura bella, 8, 627 venturi aevi; Georg. 4, 156 hiempa 
Ventura. In denselben Tuakulanen 3 § 28 citieri Cicero fol- 
genden Vers uns Enniua: ego cum genui, tum mi>ritu>:;< Mivi" 
(vgl. Sen. cona. ad Poljb. 11, 30); aber gleich darauf § 30 uud 
§ 58 giebt er einen ähnlich lautenden Ausspruch des Aiiaiagoras 
mit den Worten wieder 'sciebnm uie genuine murtakm' nü'iuibur 
vermeide) es Cicero, da* dieUcrische 'mriritiirns' i'sehr biiulig bei 
Vergil!) naeh/.ubrauclicn. Dieselbe Zurückhaltung beobachtet er 
in der Asiwfcuduiig de- l'urt. tut. als reinen Partieipiums, 
zu der wir durch das ennianisehe liioiiliinis passend übergeleitet 
werden. 

Plautus und TerentinB kennen diesen Gebrauch nicht, vgl. 
Tammelin, de partieipiis priscae latinitatis, Uelsingfors 1889 
S. 72. Die ersten Stellen werden aus Cicero citieri uud zwar 
aus den Briefen, nämlich ad Qu. fr. 2, ü flu. cxiturtis, cp. Alt, Fi, 
15, Sjedituru und 8,9, 2 quid agenti, quid aetvro. Von dieaen 
drei Belegen hat jedoch nur der letzte Anspruch auf ( Iii Itigkeli , 
denn ad Qu. fr. 2, 5 fin. oder 2, 4, 2, wie mau nach Baitcr und 
Wesenberg citieren mufs, ist der Text ganz und gar in Unord- 
nung; die Handschriften überliefern 'eetcro eonf'cefum erat Latiar 
erat eiiturua' und die Lesart exiturus beruht lediglieb auf Kon- 
jektur. Vergleicht man ebenda 5, il eram exiturua und erat 
iturus, so ist man wohl zu der Annahme berechtigt, dafs auch 

") In aoiouui Leiikoü 111 den Keilen li.it llcripid tli-ri ULnr'ulkk 

lllMl (IclTil-Ltll Hill flll'ilüH tl^Iltl V lj iM-M-llW-Tt , ll .1 U llil! . 1 -'l.-U' i !l Illl'l.T Sil III 



□igitized by Google 



an unserer Stelle 'erat exitnrua' das Richtigere sei. Bezüglich 
ep. Ätt. 5, 15, 3 hat Schmalz in den N. Jahrb. f. Phil. 1892 S. 79 
i):l(:»f,'''wk'f''ii, tiufa rciiilni-c i'ino verdovlient; Lesart du* ursprüng- 
lichem redditu iri ist, über welche Form des Inf. fut, pasa. im 
Archiv H 349-354 und III 457 gehandelt ist. Es bleibt also 
nur für Cicero liesteheu das Participium fut. neturus, das an der 
citierteu Stelle in sdiart'cin lu'g^nsalz zu dorn l'urt. praea. agens 
gesetzt ist. Vereinzelt sagt auch Brutus ep. ad Cic 1, 17, 2 
auetor exstitit uiali fund amen tum et rudices hnhiluri altiores. 
Erst bei Sollast werden die Belege häufiger; mir sind folgende 
bekannt: lug. 35, 10 urbem venalem et mature perituram (vgl. 
Verg. Georg. 2, 498 regaa perüura, Aen. 2, 660 Troia peritura); 
106, 3 poat paulo morbo interiiurac vitae parceret; cp. Mithr. 13 
Cretenses impugnati serael iam neque finem nisi excidio hali- 
tvri; ib. 18 nos suspecti Burnus aemuli et in tempore vindicea 
adftilvri (vgl. Tae. Ann. 2, 17 ipse in tempore adfuturus); bist, 
fragm. 1, 32 M ferocia regia Mithridatis in tempore bdiakuri 
(= qui data occasione brevi bellabit). Sallust ist es auch, der 
den Gebrauch de9 Part. fut. act. zum Ausdruck einer Absicht 
nach bescheidenen Anfängen in der vorausgehenden Litteratur 
ausbaut und in den historischen Stil einführt. Schon die erste 
derartige Stelle, die wir kennen, zeigt uns das Part, fut. nach 
einem Vcrbum der Bewegung, die hauptsächlich dazu bei- 
getragen haben, ilafs das Participium futuri bald die frühere 
Schüchternheit abstreifte und immer selbständiger und freier im 
Oebraiiche wurde, vgl. Nar gdsbach, Stil. S 115, a. Diesen ersten 
Beleg aus einer. Rede des C. Gracchus hat uns Gellius 11,10,4 
erhalten: 'qui prodeunt dissuasuri'. Sogar Cicero gestattet 
eich — allerdings in einer seiner früheren Reden — ein aolch.es 
Participium, nämlich Verr. I § 5<1 P. Servilius adest de te sen- 
tentiam laliirim. Die Sk'lle ist inri'refsaHt, w.jil sie uns gewiaaer- 
uiofaen den Ursprung dieser später so beliebten Konstruktion 
vor Augen führt. Das Verbum adest ist nämlich eigentlich nur 
ein verstärktes es!, und laturus est weiter nichts als die auch 
sonst bei Cicero häufige periphritstiwhe Konjugation, vgl. pro 
Flacc. § 85 qui de Flacco sententiam laturus es. Indem aber in 
adest der weitere Begriff liegt „er ist da <= er ist gekommen", 
bildet unser Beispiel zugleich den Übergang zu 'venit laturus' 
= er ist gekommen, um seine Stimme abzugeben. Sallust 
bedient sich dieser Auadrucksweise erst in den Historien. Aber 

Archiv für ]&t. Lciikogr. IX. Uflfl L \ 



DigitizedDy Google 



50 



G. Landgraf: 



die Stelle, die bis jetzt immer citiert wurde (hist. 3, TM), ist 
durch die neue Ausgabe Mauren breehers hinfällig geworden. Es 
bieten die besten codd. in dem bei Duiiat /.» Tor. Iltü', b, 1, 53 
erhaltenen l'ra^j)Lp]Lt.!' '},n,hili!um (res}i. pnibtbitns V die ran t', 
su diiiv MautviibreLher mit Hecht das Sn|iinum )>vo!ul>.tnm anstatt 
i>n>Itiliituri aufgcno tarnen ha(.*_l Dagegen sind zwei andere Stellen 
vorbanden, die bisher wenig oder gar nicht beigezogen wurden, 
nämlich 2, 71M 'luulti accurrcro fnlsum filium arguituri' und 
ein Fragment b<'i (Juiüiiiiüii '■), 3, \2 'rixtiroa', wo/u er bemerkt: 
'iindu fo iisijiii' prixi^si.:)! ti.-l, ut .... visuros ad yidendum 
uiisuos idem auctor dixorit'. Quintilian kann hier nur eine 
Stelle im Auge haben, die etwa lautete 'misit visuros', so 
tlnU visuros im Simie von nd videndtim oder qui videreut stand. 
In der guiizrii Prosa**) /wischen Sallust und Liviua linden wir 
nun kein Beispiel weiter für diese finale Anwendung de B Part, 
fut. als bei dem Verfasser des bell. Äfricum. Eine Stelle aus 
dieser Üclirift war bereits bekannt, nämlich 2b, -1 dum alius 
aäinlurus prnfieisceretiir, dagegen linde ich nirgends citiert 
65,8 cum magno cquitatu iasidiatunu locis idoneis conaidit, 
also auch bereits bei einem Verbum der Ruhe, wie z, B. Liv. 
25, 27, 10 duae classes circa prorouuturiuni l'achynum stabant, 
ubi primn tranquillitaa niaris in altum evcxisset, concurfirac. 
Bs ist dies eine von den vielen Eigentümlichkeiten, die der Ver- 
fasser des bell. Äfricum gegenüber dem Klassizismus mit der 
Sprache des Sallustius teilt; wir erinnern hier nur noch an den 
gemeinsamen Gebrauch von gratia für causa (Archiv I 170), an 
die gehäuften ListiH-isi-heii Infinitive, an tlnt lifbraiu-li von foreni 
mit Partizip (den auch Nepus im Gegensatz zu Cicero and Cäsar 
frequentiert), wahrend er wieder in anderen Dingen im Gegen- 
sau ku Ballast, mit Cäsar harmoniert, wie '/.. H. in dorn Ver- 
meiden von igitur (s. Archiv III b\',\>\. (Tbriirens wendet, auch 
Asinius Pollio diese Partikel nicht an, wohl aber itaque uud 
quare; Aainius Pollio ist es auch, der daB Partie, fut. aet. in 



*) Die sonstig« (Jeslaitani; ili.'Hi'j Fragil] Mit,', bi'frifilijit uns weniger, 
bes. serau Änderung 'grasiorua (graviorem OD) belle sa garere' (segera 0, 
[regere Ii). lub verrouLn V riv ' ( "' e """ r (vgl. a ) bellum Rerere', 

**) Die Stella Nep. Thein. 7, 6 aliter illna nnrnquam in patiiam etentt 
reeepturi, wo in llteren Texten nach J. Fr. Gronov 'enaenl' getilgt wurde, 
wiril irrtüNilii/ti iuuaur iiudi ujji D][i--'|- iL S. II ri. 77C L'i-.iort; i. MiiJitrJt'V- 
Lupns in dur gr. Ausg. i. St. 



Oigitized by Google 



der Konstruktion des Abi. absol. in der Litteratur einführte, 
Tgl. duB Fragment bei Scnec. suas. ü, 24 'huius ergo viri tot 
tantisque operibus nmnsitris in orane uevuui praedicare du in- 
genio atque industria supervacuum est' (Schmäh, Latin, des As. 
Poll* S. 28 f.) — ein Gebrauch, in dem ihm Liviua und die sil- 
berne Latinitat folgte, So dürfen wir wohl annehmen, dafs ea 
der Vorgang des Sallustius und Asiniua Pollio war, der 
dorn selbständigen Gebrauche des Partie, futuri activi in 
der nachfol geuden Litteratur die Bahn ebnete. Die zwei Stellen 
im bellum Afrieiim aber beweisen uns wiederum, dafs der Ver- 
fasser derselben , wenn es nicht Asinius Poilio selbst war, ducb 
nach Lebenszeit und Sprache den zwei Haupt Vertretern der vor- 
livianischon Historiographie sehr nahe stand. 

Werfen wir schliefslich noch die Frage auf, auf welchem 
Grunde wohl die häufigere Anwendung des Partie, futuri seit 
Sallust beruht, so dürfen wir, ohne Widerspruch zu befürchten, 
annehmen, daß der verwandte Gebrauch dieses Participiuins im 
Griechischen seinen Einfiufs auf die Sprache Sallusts auch in 
diesem Punkte ausübte. Gerade bei Thukydides , den Sallust 
bekanntlich sieh so gern zum sprachlichen Vorbild nimmt, finden 
wir diese Konstruktion hiiuGg, so i. B. im 2'J. Kapitel des ersten 
Buches dreimal: § 1 n^onijuliarcij; xi'^ivxa mf.tiwi' ^yoepoöirc; 
ih. ht&tov im. c^v 'Eatiiapvov KtQicvQaiots ivavxia lcoXifiilaav- 
i£S (= bellaturi); § 3 stijpiwit npot'nijit'ii' a&totg äxtftovvT a 
(tij xkctv All atp&g. Vgl. noch 31, 3 iflfrttv xal aviol ig tag 
'jf&tfvas 7tQeeßev<l6iitt'Oi. Wir sind weit entfernt, auf Grund 
solcher Stellen dii' Kuiiitntktion im Lateinischen als einen GrÜ- 
cisruus anzusehen; es konnte sich dieselbe ja, wie bereits oben 
bei der Ciecrustclle 'adest de tu sententiam laturus' angenommen 
wurde, ganz einfach und natürlich aus der umschreibenden Kon- 
jugation 'est laturus' entwickeln. Befördert allerdings wurde die 
rasche Zunahme im Gebrauche des selbständigen Participiuins 
futuri bei Sallust und besonders bei Livius (s. die Stellen bei 
Kienmnn, i't.inies f\ ISlCf.) durch den reichlichen auniuk'i.'ii !le- 
brauch bei den griechischen I Iis' urikein. 



München. 



G. Landgraf. 



Itaria. 



Dom Germain Morin iQ der Revue BenOdictine IX (1892) 
p. 173 ff. und sein Ordensgenosse B. Linderbauer im Archiv VIII 
(1892) S. 139 f. haben ans einem unediorten Sermo Aognstjns das 
liiiker unbekannte Wort 'ituiia' in ij-l-L cv Aiiw.'inl-.iv.f;, nU Femi- 
ninum der entan Deklination und als Plural des Neutrums, nach- 
«civitseii. lun weiicror lioioür ift ans dem kriu^che!: App.n'.Lte der 
Wiener Ausgabe des Optatus von llileve (Archiv VIII Ü15I hervor- 
zuziehen. Ziwsa schreibt daselbst 1 1 p. 3, 7 f. 'antequam in caelum 
f.Fiäijv.ili-ri t (('.'burtiLsj, imdr- ilcssemlcral , üiris-t iani- ni>bis oiuiiiuns 
atoriam per apoätolos pacom dereliqnit'. 'sloriam', welches im 
Index p. 320 als Accu^ativas von 'sronn' Olutte. rtchnUdockc, ühcr- 
tiaiiOi: ^eiiuhwelir) evkllirt wird, ist diu Leoml des eodoi liemensis 
s. IX. und eines Farisinus s. XIV., die älteste Handschrift aber, der 
eodes Petropolitanue s. V. oder VI, hat von erster Hand 'itoriam*. 
Beachtet man, dafs die Situation bei Optatns die nKmlicbe ist, wie 

asceu6urus. videamus, qnalia illis roliquit . . . itorin'), so wird man 
sich unbedenklich zu Gunsten des l'etiopiilitanus i-uiseluddi'n. 



Vernum tempas. 

Für das Z;rnlek(]-eteli de* kurzen Worte:? 'ver' in der fpiLtTon 
Laliml.'it isl die AutV.ahlunji d<n- .l;il:i'e.-/i.-iieu Lei August, de fien, 
ad lit. ünperf. lib. 13 p. 487, 20 f. Zycba 'in temporibus autem, 
volut est vernum tempus et aestas et autumnus et hiems' besonders 
clianikicristisoh. Denn der Grund, der z. Ii, Tertullian an der von 
Wölfflin, Über die Latinität dos Cassius Felix S. 397 angeführten 
Stelle rar Umschreibung 'venia' nötigte, das Fehlen deB Plurals 
'vera', kam für Augustinus niirht in Hatracht. [Vgl. audi l'Jlem. Kran, 
tpi.-i. ' Wiiili-,. 1 •-''.) 1 1: n . [ j . ■ r; i vei Ina el in.-i-liv» "I •>tr;-,t)ithn-n .'1. Ihüun'/ll 
-— KHipoI y.u'i ütinrui r.a't fUTOTia^tvoi "dl J[(lfM0iVOl'. Die Bed.] 



Zum Corpus glossarlorum. 

Augustinus schreibt de Genesi ad lit. 12, IS p. 467, 4 f. 'soleo 
. . cum mo quisque interrogat, verbi gratis, quid si' catiis, et raspon- 
deo „prudens vcl acutus". . . referre', und im Corp. gloss. lat. IV 
p. 491, 43 stobt die Glosse 'eauhis prudens vel aceuius'. Dafs 'cau- 
tua' in 'catus' zn verwandeln ist, liegt auf der Hand (vgl, Varro 1, 1. 
7, 46), ob aber die Glosse aus Augustinus geflossen ist, oder ob 
der lliscliüf von Hippe, .m- einem llla-su- 4. il iial, ficü, 

wie mir Prof. ÖStz auf meine Anfrage freundlich mitgeteilt hat, erst 
entscheiden, „wenn man noch weitere Zusammenhinge aufdeckte". 

München. Carl Wevman. 



Digitizea 0/ Google 



Zu den Sprichwörtern und sprichwörtlichen 
Redensarten der Römer. 



Abdera. Vgl. Crusius, Unters, z. Heroud. S. 38. 

aecipiter. Ambros. de oxc. Sat. I 55 accipiter pecuniae. 

Achilles. Martial. XII 82 Achilleus comas. AnÜwL Pal. 
V 255, 7 6 'piv nv 'JpXijt awvrfiirtoe. Vgl. Quint. X 1, 65 Home- 
rum . . . quem uicut Achillom aemper cscipi par est. — Aach der 
Zorn des A. war sprich wörtlich: Plaut. Aein. 404 Aencidinis minia 
animisque expletus. 

adamaa 1, Ambros. de Jacob. 12, 57 adamante fortior, melle 
dulcior. Sidon. Apoll. IV 23 adamantibua rigidior perseveras ia- 
secabilibus. 

sequi» 1. Vgl. Fronto ad M. Caes. ep. Iü 3 p. 41 Nab. 
quid enim opus est aequis et iniquis spectaculum praebere? 
PJin. ep. IX 1,3 si iiotum aequis iniquigque fuerit, 

aer 3. Hieron. ep. 109, 4 aorem verberavimus. — 1. Corinth. 
9-, 26. 

Africa 2. Ovid. ex P. IV 5, 9 Africa quo! scgctes . . . parit. 
Hut. Nam. 1 147 fecundas tibi conferat Atrien messes, 

Aloinous 1. Mart. IV 64, 29 credas Alciuoi pios penates. 
Priap. 16,3; 51,6. 

alienns 2. ■ Hieron. ep. 147, 10 solemua mala domus nostrae 
scire uovissimi (vgl. Szelinaki p. 27). 

alienns 5. Vgl. Horn. Od. XVII 451 ov ttg litia%eOis oi>S' 
iXirjrve aXXozfitav japioatfdat. 

alter 2. Vgl. August, confess. 1 18, 29 

altm August, in ps. 137, 9 (Migiie 37, 1778) quanto altior 
(sublimifas), tanto periculosior. Paulin. Kol. episL 8 (Patrol.61, 183) 
scandere celsa iuvat, tremor est descendere celsis: si titubes, Oelsa 
peius ab arce cades. 

amare 1. August, de bono vid. 21, 26 imllo modo enim sunt 
oneroai labores amautium. sermon. XCVI 1 considerate . . . quan- 



A. Sonny: 



tum laborent omnes amantea nec sentiunt, quod laborant. Terelit. 
Heant. 804 wird citicrt von Hieron. in Ezecli. VII praef. (V p. 239 
Vall.) oliin pueri legimus: nihil Um facile est quin diffizile fiat, 
quod invitiis l'aciaä. 

amare 'J. August, tont IV 14, 21 ex auiautc alio accendi- 

amioltia 3. August de aroicit. 3 si autem dosierit (amicitia), 
nunquam vera fuit. Daselbst wird auch der Ausspruch des 
Hieronymus (ep. 3, (I) citicrt. ibid. 15 amicitia ucterna est 

amions 5. August, äe amicit. 8 sie iudicant cum Tnllio 
amare, ut possint odire cum velint; sie placet amare hodie, ut 
craB oderint. Vgl. Soph. Ains 679. 

amicus 6. Ambros de off. III 22, 129 in advorsis . . . amicus 
probatur; nam in prosperis amici omnes videntur. 

amor 1. Hieron. in Osee III praef. (VI p. 109 Vall.) qnan- 
quam et amor reeipiat erroretn pulchruiuquc sit illud Thcoplirasti, 
quod Tullius magis ad aensuui quam ad verbum interpretatua 
est, tvykhv TÖ ipiZovv irepl rö qnKovfisvov , id est amantium 
caeca iudicia sunt (vgl. Szel. p, 29). Vgl. Marc Ann') bei Fnmto 
cd. Kaller p. Sf) ut uil ucscin ijuis sjraccus, |'.itu Tlmcvdidcs, 
Tvtploitttt yi<Q iu tptloiv xitii xi ftXov(UVOV. (Vielmehr Plat. 
leg. 5,731E.) 

amnssis. Hier. ep. 32, 1 ex araussim. 

andabata. Hier. adv. Ruf. II 19 duo andabatas digladiantea 
inter se me spectasse fateor. 

angailla. Rufin. biet, eccles. I 3 ut ubi maiiine putarotur ad- 
strictus, velut nnguis lubricus elnberetur. 

animtis 1. [Lnctant.J de mort. per*. 8 iieque enim possent in 

dulct-diuis ac dilectionis foedere ipsi animo copulatur, ut unum 
faciat de pluribiis. Vgl. c. 5 und c 12. schol. Lucan, V 768 anü- 
qui dicebant duos amicos sive eouiugea invicein amantea unam 
habere animam; undo et graece dieuntar fi£a ilwx'i e'p ävotv atö- 
püiotv. Hieron. in Mick 7, 5 (VI p. 517 Vall.) unde et alibi 
legimus: sit amicus eadem antma. Hier wird ferner Hör. c. I 3, 8 
(unimae dimidium meaej citicrt. Hier. ep. 17, 3 abrnpernnt n 
me partem anitnae meae. Avien. or. mar. 51 pars mei cordis. 
Hier. adv. Ruf. III 39 Pythagorica et illa praeeepta auot . . . ami- 
cum sc ipsum esse alterum. Auson. praef. 11 2 alter ego. 



annna. Ovid. ei P. IT 11, 15 dum tua pervcnit, dum littera 
nostra recurrens tot maria ac terra« perineal, annua abit und 
III 4, 60 annus abisse potest ist wohl ■auch nicht wörtlich zu 
verstehen (trotz Peter Eiiil. z. Ov. Fasti S. 13), aondern „volks- 
tümliche Hjpnrbf-!". 

Anticyra. V^l. I)i|ihil. fr. 126 K. ätänitt#vv '.tffTixt'pav. 

anos 2. Min. Fei. Octat. 20 .Hab ar.iles fabulas. Alubron, 
hfiftfui. IV 8, il'J anilea istae fabulae. Hier, epist. 121, 10 anilcs 
fatiulae. 

Apiolon. Hier. adv. lovin. ! 40 iura (Bruhm) Apicii et 
Paiami. 

aqnlla 1. Eine Parallele bietet Psalm 102, 3 renovabitur 
sicut aquilae iuyentus tua; vgl. dazu Ambro», de paenit. II 2, 8 
und Angust. in pu. 102, 5 (Migne 37, 1323). 

arane* 3. Paulin. Nol. ep. 36, 3 (Migne 61, 332) teientes 
operibus vacuia araneae telam. 

Argus. Hut. Nam. I 611 luscnm iacinnt Argum. 

Aristarchua. Szel. p. 11 Cic. Pis. 30, 73 quoniam te non 
Ariatarchura, sed Phalarin grammaticum habennm. 

artionliB. Quint X 5, 16 durescat articulua. 

aa 1. Paciau. paraen. 3 (Migne 13, 1083) minimi quoque 
peccati et quadrantia uniua, ut ita dixerim, rei. Hieron. ep. 40, 2 
quadrante dignam eloquentiam. 

asimiB 7. Zur Erklärung vgl. Friedlander, ceua Trim. S. 289. 

AspendtOB. AmbroB. in pa. 1, praef. 12 ahmt etiam eonini, 
qöi cithara canunt, peritioros htua cuucre, ut feruot fabulae de 
Aspen dio citbariata. 

Atticna 1, Verg. catal. 11, 14 salo Cccropio. Hieron. ep. 125, 6 
Attku . . . safe. adv. Huf. II 30 mini ehjqut'utiu «i Aiiiuü Ibrr 
variata. III 21 sales Atticoa. 

andire, Alkaios fr. 83 B. aßt' ttstifS, ra 8{ket$, äxovaatg xt, 
Iii x' uv ditM'i; n!ii]en> griechische Pai'nHch-n \m\ Scluieidcwin- 
Nauck zu Soph. Aj. 1085. 

aurls 2. Hicroii. adv. Vi L 'iL 1 surdu riequeo aurc trausire. 

anris 5. Hier. ep. 48, 18 inten ta aure captabam. 

aitrnni 1. Cic. de rep. III 5, 8 inatitiam . . . rem niulto omni 
anro carioreui. Seneca de ira HI 36, 5 auro pretiosiora. 

anrum 5. Metobaud. c. V 100 (p. 15 Nieb.) aurique insaua 
eupido. lordan. Get. 26 verum quid non anri sacra Famos com- 
pellit acquiescere. 



annun ö. Hut. Nam. I üGl anro victn fides wuiiitaa de- 
cipit urbes. 

anspiomm. August, e, acad. HI 7, 14 quoniam hodie, inquit, 
auepieato, ut aiunt, proceseiflti. 

a-varuB 1. Hieran, ep. 100, 15 avarue . . . cui tantum deest 
quod habet, quam quod non habet. 

avatus ä. Üdl. L'at. 11, Ii avaritin . . . semper ::ilimtLi iiisati» 
bilia est neqiie copia neque inopia miiiuitiir. Der Ausspruch 
wurde geflügelt. Hieron. in eccles. (III p. 430 Vall.) at nobilis 
liistorici (ff. stiituntiu'), quod uvantk ml'(|iu' inopia liuque cupia 
ruimiatur. ep. l'.>fj, 1!) ([ivuriHa) ■ |i i ;n- . . . ne-qui? inpht neque inopia 
minaitur. Au "just, opi.-t. Ii '4, ■! illam . . . egestatem . . . qaae magna 
licet rerum terrenarum prosperitate circurafluat, eis tarnen in- 
siitiiiliiiiipr inhiittiflo, ul v('!stri>r[im ipsuniiii yi-rM* ufisi- auduvini:, 
neque copia neque inopia minuitur. — Ambros. de off. I 30 quan- 
tumvis^aequirat, eget Semper, qui plus coneupisdt, de Cuin. et 
Ab. 15, 21 quae (sc. avaritia) quo plura abutulerit, eo niagis in- 
opem esae ao credit. Omnibus invida, sibi vilis, in aunimis 
divitiis inops etc. 

avis 2. Hieron. in Oaee prolog. (Migne 25, 820) apud ipaoa 

benefleinm 1. Vgl, Seueca de benef. II 1; Pseudo-Phocyl. 81. 
bucca 2. Hieron. ad?. Iorin. I 40 loquentom buccis tutnon- 

tibiis et iufkla vf.'i'bü i ruliiiü Hirns Yi»l. Antust, tunfos-j. I V H>, 2>i- 
cum . . . bncci- typho crepantiboB coiuuiemoraret. schob luven. 
11,34 iactanticuli, qui tauturu buccas ioflant et nihil dicunt. 

caelum 3. Vgl. Hieron, adv. liuf. III 12 eloquentiam meam 
fers in caelum, ut ädern deprimas in caenum. 

caelum 7. Hör. e. IH 3, 1 wird von Hieroo. up. 6, ep. 130, 6 
und in ep. ad Ephes. 5, 20 (VII p. G52 Vall.) eiliert. 

oaelnm 8. Fronto ad M. Ant. de eloq. p. 140 Nab. ut non 

liiaiilea usciiiUiti^que L'*sp._'il.':iuiH , i]iia]id.j vts-bmii nitro in lin- 
guam quasi palladium de caelo depluat. 

caelum ?. Boeth. cutis, pliilos, II 3 qui süsg taelu proximoa 
arbiteentur. 

oaelmn 10. August, de ord. I 3, 8 ad cuius vertieem tan- 
quam ad caelum pervanirc conaris. Sidon. Apoll, ep. IV 18 p. 114 
Siriu. sed nec hoc minus, si moras nectis, astra quaüenius, 

calcare. Vgl. Ael. Ariatid. 46 p. 346 (438) ijttpßaivnv, ö äi) 



Digilizedby Google 



Zu den Sprichwörtern u. bprionw. EedenBarten d«r Römer. 57 



oaloulna 1. Pera. II 1 citiart von Cenaor. de die mit. II L 
Vgl. Martial. XII 34,5aqq. 

calx 2. Hierou. adv, Juy. II 37 ijui ie juiynis calcibusque Jc- 
fendant. 

oals 3. Äuson. tcchnop. 14, 20 Peip. qoae finia, quis modua 
et call. August, c. acad. III 3, 6 ad calcem noa nnemque per- 
venia ae; id. ibid. nos ad calcem pervoniaae. 

Campaiiia 2. Auguat. c. ncad. III IG, 85 perauadebia nimirum 
tanquam in Cumano gjmnaaio atque adeo Neupolitano nihil cum 
(sc. adoleacentem adulterantem) peccasse. 

canis 2. Boeth. IV 3 ferox atque inqnietua linguani litigiis 
exercet: cani eotnparabis. Hieron. ep. 53, 4 ut nunc adversus 
euui rabidi canes Simulant, adv. Ruf, I 1 lingua canum meoruin. 
II 1; U 4; II 29; III 20; III 30. adv. Pelag. III 6. de vir. III. 
praef. (II p. 823 Vall.). Boeth. cona. phil. I 4 Paktim canes. 

cania 3. Prudent hamart. 401 inde canina foro latrat fa- 
cuudia toto. Paulin. Not. ep. 5, 6 (Migne Gl, 170) pollutam ca- 
ll i na facundia lingnam. 

canis 11. Vgl. Crusiua, Unters, z. Heroiid. S. 138. 

canis 17. Friedl, ceno Trim. S. 237. 

cantilena. Hieran, ep. 10Ü, 4 Ii brumm ipsiuB cantilenas. 

capnt 4. Hieron. ep. 109, 1 quod redundet in auctoria caput. 

Car. Äuson. technop. 10, 23 Peip. nullo aitna in pretio Car. 

Dato. Valer. Mai. II 9, 3 et cenaor et Cato, duplex severi- 
tatis cxcmplum. Hieron. adv. Pelag. I 28 Catoniana mflaria 
auperbia. Anthol. lat. 3G5, 10 Meyer qui Cato dudum fueraa. 
Boeth. cona. phil. II 7 rigidus Cato. August, ep. 91, 4 ai Catonem 
maluisäet iiiiituri quum Iovem. Merobaud. dt luud. Aetii frg. 1. 
i'iLluiR'- uristri. 

C-euBOrins. Hieran, ep. 84, 7 quasi cenBorin virgula. adv. Euf. 
1 11 ceiiBoriam lecturis virgulam. August retract. praef. 1 ut 
. . . velut ci'tiüürio ^ r.i 1 u tieiirjtL'iu. 

Charybdls. Hieran, in Naum c. 2, 1 (VI p. 549 Vall.) Si 
quideni iuxta fabulus poetarum ilcxtrum Sevlla latus, laevuin iui- 
plaeata Charybdis obsidet (= Verg. Aen. III 420); si saxa fugi- 
mus, inourrimaa in profundum; ai contortos vertices evitainus, 
in saxa deferimur. 

cicada, Hieron. ep. 22, 18 esto cicada noctiuui. 

Clroe. Rut. Nam. I 525 detcrior Cireeia aecla venenia. Am- 



Digitizedby Google 



A. Sonny; 



broa. de erc. Sat. II 127 aenaua eoruin, qui iata confinxerint, velut 
Circaeo poculo ferunt in varia bestiarum monatra eonversos. 

elavla 2. Vgl. Tertull. adv. Marc. IV 30 itaqne et ego vani- 
tatetn vanitate depello. 

olivns. Seneca ep. 32, 15 in aummo deficit clivo; 31, 4 clivum 
iatum uno, si potes, apirilu pxsiipera (angef. von FrieellÜader, cena 
Trim. S. 252). 

coleas. Vgl. deu italienischen Ausdruck uvere eoglioni filr 
mutig ..i». 

oollyrinm. Hieron. «p. 84, 4 acilicet uno raedicamine omnea 
aiimil morboB d ebnere curare. 

colophon. Die latein. Form für xoXotptöva. imvt&ivm ist ou- 
mulum addere (cnmulus aecodit). 

columba 2. Catull 29, 8 ut albulua columbus. Mattius bei 
Gell. XX 9 (frg. 5 Crusins) columbiilatnn labra conserens labris, 

COncha. Szelinski p, 6. Griechische Parallel m bi'i Crusiua, 
Unters, z. Herond. S. 162. 

eonoordia. Vgl. Kurtz, Sprichw. des Mai. Plan, N. 132 nvp- 
iffji'ijun, vCxr^ia, waa sich zu dem Verse des Puhl. Syrus stellt. 

concrepare. Hieron. ep. 57, 3 conerepantiuus digitia eruetare. 

consoientla 2. Hieron. ep. 22, 13 auffielt mihi conacientia. 
mea. Dasaolbe ep. 117, 4. 

OOnauetBdo. Uieron. in ep. ad Galat. 2, 7 (VII p. 403 Vall.) 
ex conauetudine quasi secunda natura. 

oonaulere. Vgl. Bopn. Antig. 720. Hdt VII IG, 1. 

cornix 1. Pliaedr. App. 2, 6 cornicia aevum. Anthol. Iah 
355, 2M, quantum cornis . . . auperest. 

cornu 1. Catull. 23, 12 sicciora cornu aut si quid magis 
aridum est. Priap. 32, 14 lantcniae videor fricare cornu. Pera. 
1, 47 wird von Auguaf. ep. 231, 2 citiert. Sidou. Apoll, ep. IV 1 
p. 8ß Sirm. corda Cornea fibraeque glacialea. 

Crassna. Hieran, adv. Ruf. III 4 aabitum Demaratum aut 
Crasaum. 

Creta. Vgl. Hieron. in ep. ad Tit. 1, 10 (VII 707 Vall.) vul- 
gare proverbium, quo Cretenscs fallnccs appellabantur. 

CroeBOS. Vgl. Ovid. iiiat. IV 3, 37 divitis audita eat cui non 
i>;uilniiia ( Ynir.si V 

ems 1. August, c. acad. III 10, 22 quam si euccidero ten- 
tabia, rediet bipanuis in crora. 

Cucurbita 1. Tertull. adv. Marc. IV 40 cur autem panem 



Digitized Oy Google 



corpus suum appellat et non ningis ppponeiii. ijüeiu Marcio cor- 
dis loco habet (dos Herz als Sitz des Verstandes), de anima 32 
Thamuue et piscis fui, inquit (Enipeducles); cur non magis et 
pepo? tarn inaulaus. 

OOftbula. Hieron. ep. 77, 2 de conversionia ac poenitenüaa 
incnnabulia. ep. 108, 26 in cunis et crepitaculis. adv. Ruf. II 29 
paene ab ipsia incunobulis. August, c. acad. II 2, 3 qui cnnabula 
et quasi niduui atudioruni meorura foreras. de ord. II 9, 26 quam 
(sc rntionem) jiost auetorittttia cunabula Ürrcius et idoiieua iaui 
sequitur atque com prellend it. de vera relig. 3 intima illaui ra- 
tione ab ineunabniis illu Stratum. Ruric. ep. I 5 (Migne 58, 73} 
mundi naacentia raateriani, quasi adhuc in incunabulia teneram. 
Amm. Marc. XIV ti iutcr ipsa oriundi crepundia. Exenipla inscr. 
lat. Wilm. G46 FI. Mcrobaudi ... oui a crepuiidüa par virtutia 
et eloquentiae cura. 

Onnaus. Hieron in Matth. 21, 24 (VII p, 169 VaU.) Hoc 

est, quuii viiljjo ilititur, mal» ai'buri.n sniilo itiulüij diivue aut 
cuneus infligeudus est. 

ßunlonlna 2. Hieron. adv. Ioann. Hioroa. 3 cuniculos, quibus 
veritas subvertitur. in sp. ad. Gal. praef. (VIII p. 371 Valt.}. 
oblique vero et quasi per cuniculoa latenter incedena, 

onÜB 1. Pers. III 30 wird auch Ton Hier. ep. 129, 4 citiert 

eyenus 1. Mart. VIII 28, 33 tibi cedet olor. 

eyenus 2. Ambros. de Iacob. 12, 56 nec sie cygnca carmina 
aurea animumque muleerent. 

dena 1. Mart. XII praef. robigo dentium. August apud 
Hieron. ep. 110, 3 culpans in me aliquid dente maledico, quod 
inente veridica scis non culpandum. nierou. [iraef. in lob. (Migne 
29, 61) mihi genuinus infigitur. lordan. Get. 19 qui vitam 
solent aliorum dente maledico lacerare. 

deus 5. Plaut, Curenl. I 3, 13 dena suui. Cic. de nat deor. 
II 61, 153 Tita bcata par et similia deorum. Senec. ad HeW. 5, 2 
oimiium fortunatiaaimum et iu vicinutti ilco purduetum. Oviil. 
fast. I 210 et tetigit aummo vetüoe Borna deos. Vgl. auch Cru- 
aiua, Unters, z. Herond. S. 145. 146. 

deas 6. Quint. XI 1, 24 Iovem illum, a quo in concilium 
deorum advocatur (von Cicero). 

deus 7. Plin. n. h. II 5 § 18 deus est mortali imare mor- 

deus 11. Prop. IV (III) 6,32 poena erit ante meos sera, 



OigilLzed by Google 



A. Soüny: 



seil ampla, pedes. Liv. III 56, 7 deos tandem esse et nou negle- 
gere humana fremunt et superbiae cruilelilatiquc etsi seras, nou 
leves tarnen venire poeuas. Plin. n. h. V 4 § 26 poeoasque male- 
fieiis aliquando scras, occupato deo in tanta mole, nunquam 
autem irritas esse. Stak Theo. V 60 lentaqae inrepunt Bginino 
Poenae. V 682 sed videt haec, videt iUe deum regnator, et aunis 
sera quidcui, manet ira tarnen. Min. Fei. Octav. 34 cuius (sc. 
dei) quaoto iudicium tardum, tanto magis iustuni est. 

deuB 12. Ävian. fab. 32, 12 praesentesque adbibe, cum facis 
ip.-e, deos. Vgl. Suhl, .j, v. /('-iiI.'' kiitiIj; ri vüv dgäv ciza zovg 
&eovg xäict. Babr. 20, 7 toTg ifeois ivz ov > ° xav w * D 'HS **£nfsj 

dicere 2. August, ep. 40, 3 (— Hieron. ep. 67, 3) apnd te, 
cut sapienter pruvidenti dictum sat est Vgl. die fabula bei Hier, 
ep. 119, 1. 

dlDere 3. Ter. Bun. 41 citiert von Hieron. in ecoles. (III 
p. 390 Val!.). 

dioere 5. Pctron. 74 dicto citius. Sedul. carm. paschai. 
III 63 dicto citius. Phaedr. app. 8, 28 dicto celerius. Samt 
liehe Stellen (aueb Liv.) scheinen direkt oder indirekt auf Vergil 
zurückzugehen. 

dicerB (J. Hieron. ep. IS, 9 necdiim dictum, iani factum. 

Zu Äum. **) Tgl. Catull. 76, 8. Plin. ep. I 5, 17. Fronto 
ad Anton. Pium 2 p. 164 Nab. ad am. I 18 p. 182 Nab. II 7 
p. 192 Nab. 

dies 1. Verg. Georg, III 284 wird angeführl von Hieron. 
ep. 140, 10; in Ezech. 1, 8 (V p. 13 Vall.); in Arnos. 6, 2 (VI p. 818 
Voll.). An den beiden letzteren Stellen wird auch Hör. c. II 4, 1 
elieu fugnee*, Postume, l'twtnme, labuntur ainri citiert, das dem- 
nach schon im Altertnme geflügelt geworden zu sein scheint — 
Ambros. hex. IV 4, 14 fugit teuipua irreparabile. 

dfgitns 3. Paulin. Hol. ep. 43, 3 (Higue 61, 383) nec digito 
aus um tangere. 

digital 5. Ambras, de bono mortis 7, 27 anima . . . summis, 
ut ita dicam, digitis velnt nervornm sonos ito pulsat carnia iatius 
passioues. Vgl. lulian. VI 200 c ysoie&a Si Tpuaiijs [irjdi 



ij AaxTi'/.tij. 



dlgitus 7. cf. Antisthen. ap. Enseb. praep. ct. XV 13, 7 
(= p. 52 frg. 12 Wiiicli.) fujtixint gapiv ^dovijs damvÄov 



digitns 8. Hieron. ep. 117, ö tos eunctorutn dijjiti denuia- 
birat. Vgl. Sttxzvti&umos bei Aeschyl. Agam. 1331 W. 

digitns 12. Vgl. Sit«, GebSrden S. 48, wonach die Erklärung 
zu modifizieren. Crusius, Uiiters. /. Herond. 8.87,1. 

digitus I I. Vgl. Marlinl. XII 77, 3 stans summos reaupinua 
usque in unguea. 

dlscere 8. Anibros. ep. 18, 7 nulla aetas ad perdiscendura 

nocere. 1. Hieroti. ep, 77, 1 shiltä iimigautiä doccre per- 
fecta m. 

domU8 3. Cornif. IV 23 § 33 isti domi naecitur aurum. 
Hierou. ep. 84,4 domi nobis ista naacuntur. 

Ana 3. Vgl. Crusios, Unters, z. Herond. S. 10. 

egere. Censorin. de die nat. 1 4 quoniani quisque non quanto 
pliim po—ukl, s'.'d qu.iiii.o paiiriorrt upliil, tanto est locupletior. 
Min. Fei. Octav. 36 quia poteat pauper esse, qui non eget . . . 
magis pauper ille est, qui cum multa kabeat, plura desiderat 
Ambros. ep. 2, 11 nec dives est, qui indiget aliquo, nee pauper, 
qui non indiget. Vgl. Augost in ps. 132, 12 (Migno 37, 1639). 

eileboras 2. Mart. IX 94, C. 

Endymlon. Vgl. Crusiua, Unters, z. Her. S. 153. 

eqttua 1. Enniua bei Cic. de seil. 5, 14 aie ut fortia equus 
...nunc senio coufectua quiescit; dazu Cicero equi lurtis et 
victoris aenectuti comparat suani. Vgl. Dio Chrys. VI § 41 
(I p. 212 Ii.) -fahf-xui' ci.v Tviu'-.-.'rttv ;'JJpc.v, iir; mnv 'ittav. (psteCv. 

eventns 2. Burip. Hipp. 7Ö1 jrpöj rag tv%ag yaf tag tp(?&a$ 
xexzrjpt9a. Vgl. auch Scueca Plmedr. 598. 

expertaa 2. Vgl. Plin. ep. VII 25, 1 expertus scribo, quod 
scribo. Dach scheiueu mir sämtliche von Otto unter diesem § 
angeführten Stellen nichts Sprichwörtliches ?.u haben. 

faba 1. Wie im Lat. die eitrema faba, ao ist im Russischen 
die „Erbse am Wege" in demselben Sinuc sprichwörtlich. 

Fabricina. August cp. 104, 6 ad Fabricii focuin per nos 
illa coercitione perduci. 

facera 4. Cic. in Cat, HI 6, 15 factum atque tranaactum est. 
August, ep. 120,9 facta et tranaact* creduntur. 

facies L Vgl. luven. 13, --'42 eiectum aemel uttrita da fronte 
ruborem. 

fama. Verg. Aen. IV 174 citiert von Tertull. apol. 7 und 
ad nat. I 7. 



Digitizedby Google 



ferram 1. Seneca do const. sap. 10, 4 nee enim lapides illi 
duritiam ferrive adaerimua. Cic. in Verr. act. II 5, 46 § 121 quia 
tarn fuit illo tempore Ferreua, quia tarn mhuwanus. in Cat IV 
2, 3 nee tarnen ego nuni il]e ferrona. Ovid. Her. 10, 107 prae- 
cordia ferrea. Hieron. ep. 14, 3 uoa est nobis ferreum pectua 
nec dura praecordia. ep. 117, 6 ferreae mentea. Auguat ep. 
104, 16 quem proreus ferreum et inflcxibilem voiuuf, 

fenila. Her. adv. Ruf. Hl 6 nec tibi . . . ferulna adlübeo. 

fluotus. Ävien. deaer. orb. 813 ai velit baa ullua, velit idem 
Bcire, quot alto curveutur fluetus" pelago. 

flnmen 7. [Hieron.] de XII doctor. 12 (Migne 23, 726) 
contra impetum torrentis aquac imtiire, 

fons 1. Aum. * S. 140 Hienm. ep. 20, 7 omiaais opinionum 



psalm. (Migne 29, 120) de turbulento magia rivulo, quam de 
purissimo fönte potare. 

fortuna 1. Martini. IV 51, 3 postquam bis deeiea tribuifc 
dea caeca. 

fortuna 2. Avian. fab. 8, 4 cito De stet fortuna recurau, 
atquü eadem minuat, quae dedit anle, rata. Boeth. cona. pk II 1 
rotjtm volubili orbe veraamua (Worte der Fortuna). 

fortuna 5. Anthol. Lat. 125 M. (Lueäius lunior) non est 
tuum, fortuna quod fecit tuum; dari boimm quod potuit, auferri 
potest. Vgl. Verg. Aen. XI 426 multos alterna revieena luait et 
in solido rursus Fortuna locavit. Ennius annal. VIII 297 Valil. 
haud quaquam qucmquatn Semper Fortuna aeouta eat. 

fortmia 10. Vgl. Soph. Oed. E. 1080 xalSa i% Tvffli *is 

fortuna 11. Vgl. Dio Chrya. 40, 14 (II 166 R). jpuöiov 
3' ixtXives jioiajiöi' tlg %)p> «6Kw y/ta^vm, 

fortnna 13. Phaedr. 1 7, 3 üonorem et gloriam fortuna tri- 
buit, aensum eommunem abstulit 

frons 1. Cic. epist. I 9, 17 nou solum fronte atqne vultu . . . 
sed etiara aententia. ad Att V 10, 3 haec ipaa fero equidem 
fronte, ut puto, et vultu beUissime. 

frans 2. Hieron. ep. 18, 6 quae cum . . . prima statim fronte 



DigitizedDy Google 



2n den Sprichwörtern u. aprichw. Eodcnsarton dar HOmor. 63 



iliiiitiiltak'in . . . abiciant. ep. 74, 3 hoc priuia fronto vidotur 
blaspliemuns. ep. 125, 1 ut prima . . . te trollte doceamus. adv. 
Polag. I 14 videtur opinioui tiiue pi-iuiu r'nmt'.' bkimiiri. 

fucns 1. Aiubros. de fide I 18, 119 fucum euim fuciunt, qui 
non audent ciplicare, quod sentiurtt 

ftlOQfl 2. Fronto II 1 p. 25 Nab. ut tecuni agero debeo sine 
fuco et aiue awbagibus. 

Mmen 1. Hör. c. II 10, 11 wird angefahrt von Ilieron. ep. 
&>, Ui; ep. 108; 17; Im'ur. quillt, in GciiCs. prnof. 

fnlmen 2. Fronto princ. bist. p. 209 Nab. Seil profecto 
Bicut arborilül altissimas vehenientius ventis quati videmus, ita 
vivfuU'S nnmmaa iiividin uriiniiiosiiia i!isi!et;ili:i-. 

gallina 1. Vgl. Friedländer, cena Trim. S. 222. 

gallina 2. Auch im Frau Zöllschen ist die Phrase „lc fils de 
la poule blanche" üblich. 

gladins 1. Vgl. Cic. Seat 10, 24 ut ai gladiuin parvo puero 
. . . dederis. 

gladina 3. Vgl. Hierou. ad». loann. Hieros. 2 nostra adver- 
Bum noa dimicat armatura. 

glls. Hieron. adv. Ioan. Hier. 20 in raodum gliriuui immo- 
bilem torpentemque (vgl. Szal. p. 7). 

gloria 2. Die von ü. aus Hieran, ri'g. liiomicli. 24 ange- 
führten Worte stehen auch ep. 22, 27. August, ep. 27, 3 ibi 
gloria ut aequiratur, contemnitur. 

Graeous 1. luven. X 174 Graecia mendax (nachgeahmt von 
Ckud. Mar. Victor Aleth. III 194 siehe Mamtius, Philolog. N. F. 
IV 355). Vgl. Cic. ad Quint, fr. I 1, 16. Lactant. div. inst. I 15 
und 18. Ilieron. ep. 1(1, 15 doctissinii quoque Graecorutn, de qui- 
bu.i pro Klacco Etzens liiculentcr Tulling ait: ingenita et erudita 
vanitas. August e, acad. III 7, 16 quod ab ipsorum Graecoruin 
levitato abhorret. de civ. d. I 4 superbia leviuni Graecorum. 

0raflcns 2. Amin. Marc. XVII 9 Graeeuluui et fallacem. 

habere 1. Soneca ep. 87, 18 riscua tanti est, quantum habet. 

hamns 1. ' Sen. de ben. IV 20, 3 laeri eaptator est et ha- 

HanuHml 1. Hieron. ep. 147, 11 quod novus tibi es Alpibus 
liannibal descendisset. 

harena 1. Avien. doscr. orb. 816 velit idem scire . . . quontus 
harenarum numerus vorsetur ab Euro. 

barpyia. luv. VH1 130 numinos raptura Celaeno. Rut. Nam. 



Digitizedby Google 



64 



I 608 circunjaistentes reppulit harpyias. Anthol. Lat. 344, 8 M. 
harpiacis aar» rapit manibus. 

Hercules 1. Ovid. Met. XV 231 Herculeia . . . siiniles kcertos 
Val. FI. I 43Fi »putiumqui: supcrbi pectoris Hereiileia . . . aequnm 
lacertia. — Über Tertnü ailv. nafc. II 10 vgl. Zielinski, quaest. 
com. p. 83. 

Harcolea 2. Cic. acad. prior. 34, 108 Hereuli quendam k- 
horem esse exanciatum a Cameade. Cie. Verr. II 4, 43 § 95 
aiebat in labores Berculis . . . referri aportcrc. rustin. praef. 2. 
HeTculea audacia. Vgl. Aug. c. acad. III 8, 1? contra conimunem 
pestem velut Herculea quaedam postulnre auxilia Cynicorum. 

Hippolyt™. Mart. XIV 203,2. 

hirndo. Vgl. Herond. 5, 7 u. Crusius, Unters, z, H. S. 99. 

homo 2. Plin. n. h. praef. 17 homines enini sumus et occu- 
pati officiis. Seneca de ira U 10, 3 niaior est cxcusatio et iuatior 
hominem esse quam pueruro. Hieron. ep. 79, 10 ut hominem 
esse tc noveris et poeaionibua humanis . . . subiacere. ep. 126, 19 
quia hominea auniua. adv. Pelag. 1128 respondebit mihi: homo 
aum. August, ep. 78, 8 homo aniu et inter bomines vivo. Vgl. 
CraaiuB, Unters. %. H. S. 101. 

homo 3. Fronto cd. Xab. p. HU dclinquere humanuni ent. 
HieroD. ep. 51, 2 ne . . . qnasi homo oblitus esses. ep. 133, 12 
ei... errafiti quaai homo. adv. Ruf. III 24 ai erraverain ut homo. 
Ai.g. df liiw-tr. rhri't 111 30, 43 in ut homo erravit Aug. 

scrm l("i4. ld, 14 humanuni t'oit crrnre, diabolicum <:et ... in 
rrrori» inanrre. 

homo 4. Ter. H^anL 77 wird von Aug. ep. l.Vi, 4 citierl. 

homo 7. Vgl. Cru-i'ja, Unters, z. Her. S. 114. 

bonos, tlieriiu. ep. CO, 10 lUrirai'jiii non bunnivm intelle- 
grni, ucii iidus. ep. 72, H rlerii atum nun honorem intcrpretalur, 
sed onus. Aug. \\\\ 101, 1 qu:uus me nmgia onerare quam hono- 
nirp dignaius es. »erni. Sil, II onerant non honorant. Vgl Arch. 
VIII 68fi. 

Anm. **) S. 165 vgl. Salvian. ep. 7, 6. 

Hybla 1. üvid. ex P, IV 15, 10 quot parit Hybla favos. 

Hybla 2. Pcrvig. Ven. 49 Hyblaeis . . . fioribus. 

hydra, Hicron. ep. 98, 9 hydram omnium . . . haereseon. 
ep. 130, IG sibilantia bjdrae ora compeseuit, in Osee II praef. 
(VI p. 53 Vall.) hydramqne . . . adures cauterio. in Ezech I praef. 
(V p. 3 Vall.) bydra luultorun. capitum. VI praef. (V p. 197 Vall.) 



DigitizedDy Google 



putobam, quod medio Berpente confosBO Don reviviscerent liydrae 
novella plantaris, in Mich. II praef. (VI p. 480 Vall.) renaacen- 
tia hydrao cujiita rhopalo eontundere proplietali. Ambroe. do 
tide I 6, 4G lueresis etiim, feint quaedaiu hydra fabularum, vul- 
iiuriijtiä s'.üs trcvit i'i dum siii'im iu<::-:litur, pul lul.-tvit. 

Hymettna. Fronto ad Anton, imp. II 2 p. 106 Nab. Atticis 
propinqne tbymnm serpilluinque Hy nie tili m ruiuiiiniitibus viris. 
— Anthol. Lat. 158, 8 M. Cecropio . . . melle. Auson. Bisa. 40 
Cecropiaa ara iruitetur apes. Claud. Mamert. ep. 2 (p. 205, 8 
Engelbr.) Attici uiore mellia . . . Quod in Hvblne iu«is . . . upieula 
. . . fabrefactis manao florigaria infundit etc. 

Ignla 2. Min. Fol. OctaY. 36, 9 ut aurum ignibus, aic hob . 
diacriminibua arguimur. 

incubaie. Sen. da ira I 21, 2 avaritia . . . acervia auri argen- 

tique incubat. Hieroii. i'p. TiK, Lf pri.-itini- ujilinis iiicubaiil it. ep. 
[30,14 n'puJÜis opiljys mcuUin: 1 . Aug. de ord. 115,14 eique 
(sc. pecuniae) defossae ineubet*. Sidon. Apoll, ep. II 13 p. 59 
Sirm. raptis ineubana opibus. lordau. (Jet. 33 opibuaque, quibua 
more praedonis ineubabat, Paul Kol. ep. 29, 17 (Migne 61,296) 
divitiia incubaie. 

Indi. luven. VI 466 qaiequid graciles huc raittitis Iridi. 
(Ambroa.) de excid. Iiieros. II 9 (Migne 15, 2049) nec rairatur 
Indus gemmam auam. Boeth. cons. pbil. 11110,9 quiquid . . . 
donat . . . Indus. 

iniuria 2. August, in pa. 125, 8 (Migne 37, 1655) melius 
est eniin iniustitinui ferre quam f'aeere. 

invidia. Stat. silv. V 1, 137 quisiiam impacata conaimtfuini- 
tate ligavit Fortunam Irmdianiquc deus? Amin. Marc. XVII 11 
eolet ampüaaima gloria obiecta esse Semper invidiae. Hier, liebr. 
quaest. in Gen, praef. (III p. 301 Vall.) Semper enim ... forlitudo 
aemulos habet. 

iooua. Fronto ad am. I 1 p. 174 Nab. iocum seriumque par- 
tieipavimus. Plin. ep. IV 17, 5 nihil a me ille aecretum, non 
iocnlare, non genuin. Sidon. Apoll. IV 4 aaepe cum hoe seria, 
aaepe etiam ioca miseui. Claud. Stil. II 104 seria qnisquo iocis 
rralla formidine miscet. Vgl. Min. Fei. OctaY. 1 ut in ludicris et 
seriia pari mecuni voluutate cuiiciueret. Fronto ad am. I 5 p. 178 
Nab. vel aerio vel remiaso. princ. hiat, p. 210 Nnb. non minas 
Indiens quam aeriis. de fer. Alia. p. 227 Nab. Tel ioco vel aerio. 



Difliiizedöy Google 



A, Bonnj: 



lones. August, de tiv. d. III 21 Asiana luxuria; vgl. Cruaius, 
Untera. z. H. S. 121. 

ira. Arnob. adv. not I 17 quid est enim aliud irasoi quam 
insanire, quam furere. 

Iuno. Hieron. adv. loviu. I 34 inccssus praroparnni ferculis 
similis. A mir 03. de virg, I 9, 54 cernis ut poinparum ferculis 

Iuppiter. Avien. Arat. 1 carminia incentor mihi luppiter. 

lftbor 1. -Seil. eji. 7K r 14 quod ueerbuiu l'uit, rctulisse iueun- 
dum est; naturale est mali sni fine gaudere; daselbst wird Verg. 
Aen. I 203 oitiert. Macrob. VII 2, 9 pericula (juouue praeterita 
vel ii.erumnas pr-nii.us nbsolntns qvi evasit, ut referat grui yiuie 
provocatur; liier wird auch der von Cicero lateinisch angefahrte 
J'juripideüvurii griechisch citiert, sowie Verg. Aen. 1 203. Pacatua 
paneg. 24 duleis in bonis miseriarum recordatio est. 

labor 2. Verg. Georg. I 145 wird citiert von Hieron. praef. 
in Dan. (Migne 28, 1292). 

labrum 2. Quint X 3, 2 verba in labris nascentia. 

Anm. *) S. 182 Petron. 79 transfudimus liinc et hinc labellis 
errantes aiiinioü. Aut hui. Lut. 1004, 5 M. (= Rat. Nam. ed. L. Müller 
p. 53) amma aegra amore et saucia eueurrit ad labias mihi. Dio 
Chrjs. 32, 50 (I p. 678 R.) ficW owt M »oft jettwfc täg (l™I«S 
Izovxag. AnthoL Pal. V 78 (= Gell. XIX 1 1) xqv tyvfflv 'Jyäbava 
tfiü.iäv M ytilniiv i-ij-/j.H'' i/.ili jitri Ij lAiJiiur [,');,• d ; a jh- nou {. i • i; . 
Achill. Tat, II 37. Weitere ime-drischt ['ui-alMcn bei Cni^inf 1 . 
Untere, z. Her. S. 54. 

labrum 5. Anm. ***) S. 182 füge hinzu Hieron. adv. Buf, I 30. 

labyrinthttS. Hieron. adv. Ioann. liier. 14 post lacinioaae 
diaputationis labyrinthoa. in Zach. II praef. (VI p. 825 Vall.) In- 
byrinthioa patimiir emires. August, e. acad. III 4, 7 metuo. ue 
vobis labjrinthus fiat. 

lac 4. Die <irjFcjii;lii'rsit>llim ; j von kir isifmd um! eibus 
solidus in übertragener Bedeutung findet sich bei Hieronymus oft 
(z. B. ep. 122,4; 133, 11; in Iea. 7, 21. IV p. 116 Vall. u. ö.); doch 
ist die Redensart biblischen Ursprungs; siehe Hebr.5, 12. Coriutb. 
I 3, 2; vgl. Hieran, ep. 37, 4. [Vgl. Arcb. VIII 30.] 

laous 1. Vgl. Hieron. ep. 108, 21 desperit lacua contritoa, 
ut fontem dominum reperiret. 

lapis 2. Sidon. Ap. ep. V 7,4 ad in tel legend um saxei. Amob. 



Oigitized Dy Google 



Zn den Spiioh Wörtern d. nprichw. Redensarten dor Homer. 67 

adv. nat. II 22 ligno, eaxo obtueior; 25 ohtonor ligno, saxo. Vgl. 
auch Crusius, Unters, i. Herond. S. 114. 145. 

lapis 5. Hieron. adv. Ituf. III 38 an ideo panem tibi non 
damus, quia haereticoruni cor c Uro lapideni illidimus. 

latina. Mart. XI 20 verba latina, August. 2, 1 at latine 
loqnar. 

lex 3. Cic. pro Hfl. 4, 10 wird femer von Hieran, op. 126, 3 
um] [August.] iriietal:. adv. yiimipifc liaeres. Ii, ^ i Migue 42, 1 10S) 

licet 1. Hieron. ep. 117, 7 quod non licet, dulciti.s suspi- 
Cfltur. in Osee 13, 14 (VI p. 152 Vall.) quidquid enini non licet, 
:uugi-i *lt^f= i i ] i.- r£i,t.-:j i-- Ovid. Met. VIT 20 (vidco nu Lioi-ii proliuquc, 
deterbra sequor). velelie Stelle Otto liier nufiiliri. gehurt in einen 
anderen Zusammenhang (Plat. Pro!. 852*; Eurip. Hipp. 380 = 
Sen. Phaedr. 177; Eurip. Med. 1078; frg. 841 N. *j vgl. auch den 
Ausspruch Lysandera über di# Athener bei Cic. Cato M. 18, 64). 

liliiim. Ritt. Nam. II 65 auperant ridentia lilia. Anth. Lat. 
262, 46 M. lilia lande premig. 

linea. 2. Hieron. adv. Ruf. III 14 eogis me eodeui rursus 
iterare et per nieas lineas incedere. ep. 57, 5 difficile est alienas 
lineas insequentem non ulibi excidere; ep. 07, 3 iiitra defiuitns 
lineas currens; praef. in Dan. (Migna 28, 1291) andern [linguaej 
lineas in traiisiatione jijrvare. 

llnea 3. Lactant. Placid. ad Stat. Theb. in 283 puellam ex- 

trema anioris linea diliget:s uniui« sulu Kili-l'aeiubi'.l. ae |ieclu, Hohl 
in Nachahmung des tereuziamseben Ausdruckes. Ambroe. in ps. 
118, 6, 23 (Migne 15, 1275) nrjtstica auteni illa, si possumus, vcl 
linea intneamur extrema. Letztere Stelle spricht für die Erklä- 
rung „nur von ferne" und gegen Donat. Vgl. auch Paulin. Nol. 
ep. 16, 8 (Migne Iii, 233) qui rel extremas veritatis lineaa cel- 
sioribus ingeuüs attigerunt. — Teriull ml v. Hermug. 3 (atlieiaui 
et ego propter non iiiti'üegeiili'K. qui)ii;;u ] ienmigeiics cNtveniii 
linea est) giebt keinen Fingerzeig für die Erklärung des terenzia- 
nisclieii Ausdruelii.'s. lir.o erklilrt. jiithf xaur. rioliiig ./ler in lit'/iijf 
auf Einsicht auf der untersten Stufe steht"; vielmehr „er leistet 
das Äußerste, ist das non plus ultra in Bezug auf Mangel an 
Verständnis". Mit der letzteren Bedeutung von extrem» linea 
stimmt überein Tertull. adv. Prax. 16 qui nniversitatis estrema 
linea est, er ist die Vollendung des Weltalles (von flott). Damit 
iat zusammenzustellen die von Otto S. 194 Antn. **) angeführte 



Oigitized Dy Google 



Horaxstelle (ep. I 16, 79): mors ultima linea rerum est Vgl. 
Seneca ep. 12,5 et illam quoque (sc. aetatem) in extxema regala 
stanteni. Griechisch ««po yg^. 

litterae 1. Hieron. in lerem. 1, 12 (IV p. 480 VsU.) unde et 
retus illa sentcntia est: litterarum radices amerae, fructua dnlces. 
Vgl. Boeth. cona. phil. III 1 talia sunt quippe, quae restant, ut 
degustata quidem mordemit, interius auteiu recepta dulcescant 

litterae 2. Vgl. Phaedr. IV 22, 1 fcomo doctus in se Semper 
diritiaa habet (vgl. IV 25, 1). 

lorus. Mark X 55, 5 loro cum similia iaeet remisso (vgl. 
aluta Mart. XI 60, 3). 

Luoretia. Szel. p. 12. Paulin. ep. 10, 192 (= Auson. Peip. 
p. 301). 

lupus 10. [Hieron.1 de XU doct. 9 (Migne 23, 726) quem 
oanea ecclesiae quaai lupuui de silva mirantur. 

lnpuB 12. Vgl. Plin. n. h. VII 1 homini plurima ei homine 
sunt mala. Seneca ep. 103, 1 ab homine homini quotidianuiu 
pencnlum. 

lutum 2. Hieron. ndv. Ruf. III 14 utcnnque de luto erederes. 

lutum 3. Aug. conf. VI 11, 18 in eodem lato haesitana. 

lutum 4. Hieron. ep. 79, 10 de eodem cuncti facti aumus 
luto. — Vgl. auch Crusius, Unters, i. H. S. 30. 

lutum 6. Hieron. ep. 34, 11 non neeesse habes aurum in 
luto quaerare. Vgl. ep. 119, 11 in terra aurum quaeritur et de 
flunriuum alvcia splundcns profertur (,'lurea Puctolusque dilior est 
caeno quam fluento. Sinn: in Wertlosem imdet sich Wertvolles. 

Mum 7. Catull. 42, 13 o lutum! Plaut, Pera. III 3, 2 lutum 
leoninum, commictum caenuni, aterquilinium. Cic. in Pia. 26, 62 
o teiieliruf, hiliiin, sord'-s! i'uiiipi'juuistlii; W iimliii-iclirit'i 0. i. L. 
IV 1016 laudats(m) a multis, sed Intus intus erat. 

Lynceus. Rut. Nam. I 611 quae faciunt . . . Lyncea caecum. 

magnns 1. Hier. hebr. quaest. in Qeu. praef. (III p.304Vall.) 
st parva licet componere magnis. 

malum 7. Vgl. Seneca ep. 13, 12 vitio Vitium expelle: spe 
mctnin tenipcra. 

manus 10. Sen. de Inmq. I 1, 1 iu aperto poaita, quae manu 
prenderem. Cic. Brut. 33, 125 ecce in manibus vir (da haben wir 
in nüchster Nähe), de um, 27, 102 qiii illam (sc. virtntem Sci- 
pionis) Semper in manibus habtü. Arnob. adv. nat. I 7 praesens 
atque in inanibus posita disceptatio. 



Digilizedby Google 



■La den Sprichwörtern u. sprich«. Redensarten der Römer. 69 



mailUB 18. Hier. ep. :"i8, 9 si liaberes hoc fundameiituni, imrao 
si quasi extrtma manua operi tuo iuduceretw. Boeth. cona. 
II 6 uonduni ad extrem am nianum virtittum perf'octioue perduetas. 

medioerltas, Lactaut. Placid. in Stat Theb. III 246 unde illud 
est Graecum & fiftförijs igizä, id est aurea medioeritas. Paulin. 
Nol. ep. 12, 4 (Miguu (51, 'J-0'2) Unur.umo- salubreni uiediocri taten]. 

madins. Arnob. odr. nat. 11 24 non abatrnetim aüquod, non 
involutum . . . sed quod in medio situni sit. Tertull. do aiiim. 51 
opus autem mortis in medio eat. 

mal 1. Bier. ep. 35, 4 quo aoiniae pabulo omnia mella au- 
perantur. Ambroa. do Iacob. 12, 57 melle duleior, Sedul, c. pasch. 
II 268 exaperantque favos et omnia mella. 

mal 2. Hieron, ep. 54, 6 mella faatidio. 

mal 3. Fronto ad am. I 10 p. 185 Nab. cum amico omnia 
amara et dulcia communicata velim. 

mel 4. Hier, in Mich. 7, 5 (VI p. 517 Vall.) venenum aniroi, 
linguae mella tegunt. 

mel 5. Hier. adv. Ruf. T 7 veneni calieem circumlinere melle. 
adv. Ioann. Hieroa. ;( venenaiiiiü urroris airtumlmebat melle ver- 
borum. in lerem. III praef. (IV p. 923 Vall.) mendacia aubdolo 
melle lincr.s. Sedul. carm. pu»i-]i. V 04 mellique moeuuin innere. 

Mercurina. V'kI, babrius 3U 

Mercurina '!. Sje). p. 4. Vgl. Croaius, Unter;- ?.. Her. S, 11!). 

metirl. Ennoa. ep Ii, IT Hart nunquaai an metitur, (loam 
Htimulat catitalis Imperium. 9, 1 tu (c u( n-.etiaris iiuploro. l'lin 
n. h. II 1 § 4 quiiM iiiL'iieurftii] ulliua rei pnssit Dgr-rr, qui Sui 
neaciat. Hu r. ep. Gl, 3 pruilrntis iniuiinis eat, uosse nienouram 
-uuui, fi9 : S ; 'ja, 1. 

Hildas I. Der Reichtum des Midas schon bei Tyrt. frg. 12,6 B.— 
Hör. c, II 12, 21 pinguis Phrygiae Mygdoniaa opes. 

milvna 1. Hier. ep. 68, 1 rapacitate milvoa viueare. Vgl. 
Aug. de Genea. ad litt. VII 10, 15 (Mignc 34, 361) rapaeea iu mil- 
voa (sc. poat mortem poaae tranaferri wegen morum aimilitudo). 

Minerva 2. Fronto ad M. Cacs. ep. IV 12 p. 74 Nab. male 
illae quidem pictae pleraequo et crassa, lutea immo, Minerva 
fictae acalptaeve. 

mons 3. Vgl. Ann. Marc. XIV 1 in his malorum . . . acervie. 

mors 1. Her. a. poet. 63 debemur inorti nos riostraque. Dra- 
L-oiit. Orest. 183 sura p;intt'r iws ima maiiet. Fortunat c, IV 21. 1 
omnes una manet aora irreparabilis horae. Lactant. Placid, ad 



DigitizedDy Google 



70 



A. Sonny: 



Stat. Theb. III 205 omne enim quodcumquo fato moritur; ut 
Vergilius: stat sua cuique dies. 

mors 2. Seneca de ira III 43, 1 venit ecce mors, quae vos 
pares faciat. 

mor» 3. Taler. Mai. 9,12 praef. eum denique felicem misse iudi- 
camuB, cni et accipere lucem et reddcro plucide Contimit. Ambros. 
de loiio inort. Ü, S neque ante mortem ulla efl peifeda kuiialio, 
HC4111* quiscjuani in linc vita potest ilHinito piMti'.'miio pracdicarc, 
cum posterior» eius iucerta sint. 

mos. Den Menaudervers citiert Dach Paulus auch Hieron. 
ep. 22, 29; 70, 2; 130, 18; immer in der Form corrumpunt mores 
bonos eonfabulatioues pessiiuae. 

mu. Hierou. ep. 12 cum tu ne mu quidem faccre dignnris. 

adv. Ruf. III 6 cunctis nobis . . . muttire 1 licet HI 41 sin 

autem mnttiero. 

maller 2. Verg. Äen. IV 569 wird citiert voo Hieron. in 
ecclas. (III p. 448 Vall.) und in Mich. 7, 5 (VI p. 518 Vall.). Vgl. 
ep. 130, 17 in feniinis, qnarum mutaliilis fluctuurtsnue sententia. 
Anthol. Lat. 133 M. (Seneca) vento quid levius? fulmen. quid 
fulmine? iutna. fama quid? mulier. quid muliere? nihil. 

mulier ;'p Avinu. I';ii>. 1, Iii temmi^ru riniiiqiris o-udidit e-w 
lideui. Schon Oilyss. XI 456 otbceVt itiOtä ywta&v. 

mulio. l'Vst. p. 1lir> l'lautus in Artemone vinigueiitum, quod 
noribus mu>]ionem nauseam iedsset. Mulio als Schimpfname: 
Sui-t, Vi.'sp. 4. Weiteres bei Crusiua. Unters. ?. Her. S. Gl. Aach 
Mart. X 2, 10 audar dimidios Crispi mulio ridet equos wird 
srhiirfer pointiert, wenn wir auch hier den mulio ala „Vertreter 
ik-r intiiiiB pl'rbfi in ihrer Unheil iswl Dummheit" fassen. 

mns 1. Vgl. Fried!., cena Trim. S. 241. Auch im Russischen 
iat der Ausdruck „nafs wie eine Maus" sehr verbreitet. 

mus 3. Vgl. Crusins, Unters, z. Her. S. 72. 

Musa ü. Hieron. in lerem. IU praef. (IV p. 123 Vall.) iuita 
Ismeniam mihi eanens et Musis (cod. meis). Dio Chrys. 77/78 

% 18 (II 41911.) !> &n/3nfof (tüiijnjs avxä Öi xal ™t$ Mov- 

r,m t «vif (V itptj- 

mnBca L Vgl. Crusius, Unters, z. Her. S. 4 Aum. 

nasoi 1. Min. Fei. Oct 34 quis ignorat, omnia quae orfa 
sunt, occidere, quae facta sunt, interire. 

nasei 2. Vgl. Demosth. 18, 70 ovä' ei yiyovtv olSa; 21,78 



Zu den Sprichwörtern u. aprichw. Redensarten der Romer. 71 



tovzqv ovo*' ei yiyoviv tldm$\ hucnit. 9, 6 ovs...ovx ftaetv sl 
yeyövaaiv. * 

nasaa. Vgl. Luc. Hermob 69 oiö/uvog j>iß ixziq>et>y/vtit ig 
xüv avröv xvqtov innuzTaxag. 

naaua 1. Ambrbs. de Elia 9, 32 nare auapendit. Tertull adv. 
jMarc. IJ 25 tan tum argumentum disiiiae uiaiesliitis. . .naso agis, 

nasns 2. Die hier beigebrachten Stellen aind mit den S. 182 
Anm. *) angeführten zusammen? ustdlen und darnach zu erklären. 

natura. Vgl. Iuveu. 10,308 curä natura potentior omni. Ovid. 
niet. IX 751. 

navis 2. Aug. conf. VIII 8, 19 et non iiluc ibatur navibua 
atlt quadrigia aut pedibus .... nam non solum ire, verum etiam 
perveniro illuc nihil erat aliud, quam ire velle — ca bedurfte 
keiner größten Anstrengung, der blolse Wille genügte. 

nebola 1. Hieron. in ep. ad Gal. III praef. (VII p. 485 Voll.) 
HUiisi autiijiii jicr ueljulaiii suiuiiä recoi-ilaiem-, 

Neptunua. Vgl. Cruaius, Untere, k. Her. S. 38. 

Nestor 1. Ovid. am. III 7, 41 Pyliua iuveneaecre poaait. Mart. 
V 58, 5; VII 96, 7; ?ffl 2, 7; 6, 9; X 38, 14; XIII 117, 1. Priap. 
57, 3. Aubod. epigr. 19, 6 (p. 327 Peip.). 

Nestor 2. Valgiua in achol. Veron, ad Verg. Belog. VT 22 
dulcior ut nurtijiium Pjlio profluxerit ore Neatoria. Auson. epist. 
16, 14 (p. 239 Peip.) qui grandiuea ülixei et mel fluentem Nestora 
concinnat ore Tullii. 

Ilimia. Aug. de doctr. christ II 39, 58 ne quid niniia. Hier, 
in eccles. (III ;v 4-13 Vall.) umk> et apud piiilo^ophos virtufcs in 
meditullio poaitae sunt et omne, quod nimis est aive aursum aive 
deortiiin rcputatitr in vitio. id. ibid. p. 46!' virtutes in raedio 

jiliilaaopkorur.il seiitentiani (ituüi);,' >; (ipfr'J, r'S(ii;iii/.r) xaxia re- 
putantur. cp. 130. 11 plülopophonilii tjuoquc sententia est (ifffcl- 
rijiHs nperit's, inteQßoXäg xaxtag ihlai. 

nix 1. Mart. VIII 28, 15. Rut Nam. II 67 provocat intactas 
. . . nives. Authol. Lat. 262, 37 M. nive candidiora, recenti aed nive. 

nix 2. Ambros. de bono mort. 9, 42 sicut admoto igne ni- 
vium rigor desinit. 

nodus. Aug. ep. 118, 1 etiamsi uoiü faciles ad soWeiulum 
forent. confeas. VIS, 4 omnea vorsutarum calumniarurn nodos . . . 
poaao dissolvi. Hieron. adv. PelBg. III 3 nodos mihi quoadara . . . 
concinnana. — Anders ist der Gebrauch des Wortes an folgenden 



72 



Stelleo: Cie. ad Brut. I 18,5 maximus in re publica nodua. Verg. 
Aen. X 428 pugnac nodunique moramque. Flor. IV 9, 1 nodus et 
mora publica^ securitatis. Hege«. II 18, 6 nodus ac inora belli. 

nOBcere 1. Tertull. apol. 48 ta homo ... ei intellegas te vcl 
de titulo Pjthiae discens. Ambtos. in pa. 118 II 15 (Migna 15, 
ntiscc ie ip.suin, quod Apullim l'ytiiin ii—iguant gentiloa 
viri. id. ibid. IS 101 (M. 15, 1332) noace te ipsum, homo. hei. 
VI 6, 39 liosce le ipsum, u homo, quod non, ut fertint, Apollinis 
l'ythii, sed Solomoliis «indi est. Hieron. ep. 57, 12 illud. . .alte- 
rius sapientis: te ipaum intellege. 

novewa 1. Ovid. Her. 12, 188 aae?iat in partus dira novefca 
tuoa. Iord. Get. 8 novercali odio. Vgl. Hieron. ep. 54, 15 oranes 
comoedi et mimographi et cotunmnea rhetoruni loci in uovercom 
saevieainiam declamabunt. 

nui 1. [Hieron.] de XII doctor. 4 (Migne 23, 725) nucenique 
circa nucleum non confringena. 

Gce&nus. Szel. p. 15. Tibull. IV 1 (Pau. in Mesa.), 147 Ocea- 
uua ponto qua continel orbeui, nulla tibi adversia regio sese 
offeret armia. Verg. eatal. 11, 54 Oceani finihus ulteriua. luven. 
2, 1 ultra Sauromatas ftigere hinc libet et glacialem Oceanum. 
Seneea ad Helv. 10, 3 ab ultimo . . . Oceauo. Hut. Nam. I 499 
conacius Ocenuus. . .conscia Thyle. Min. Fei. Octav. 6 ultra solie 
vias et ipsiua Oceani limitea. Vgl. Liv. V 37, 1 ab Occano terra- 
ramque ultimis oria. 

oculus ü. .Sintca triiiiij. an. 1, IG nisi . . . qtiaedam npcrtis 
iifllliü inili.iilnisK'l. hYUni! linder, cetiii Tri in. S. 241, 

ocnlus 7. Aug, c. Faust. XXI 50 clauaia vel potius eisttoetis 
oculis criminatur. XXII 81 oculis clausis ve! potiua exstinctis 
. . . ihat. 

oculus 9. Anibros. Iiet. I 19, 34 plus est, quod probatur 
aepectu, quam quod sermone laudalur. 

oculus 12. Vgl. Pbaedr. II 8, 28 dominum videre plnrimuni 
in rebus suis. Aescb. Pcrs. 16!) äfifi« yaQ döpav vo/iigm Staitä- 

TOV JCBQOVHiaV. 

odiBee 2. Min. Fei. Od. 27 naturale est enim et odisse, 
quem timeas, et quem metueris infestare, ai possis. 
onmiB 1. Crusius, Unters, z. Herond. S. 95. 
opera 2. Hier. ep. 35, 1 fiirtim noctium operia. 
opicus. Fronte ad M. Ca«a. ep. I 8 p. 24 Nab. nolo enim rae 



mater tua ut opicum contemnat. II 6 p. 31 pnenc mc opicum 
auiniauteni ad Graecani scriptunim perpulerurit. 

oratio. Ps.-Cic. in Sali. 1, 1 ut omnia oratio moribiis conaonet. 

Onus 2. Sid. Ap. op. V 3 ab iiiferna propemodum aede 
remcnviums. 

Orestes. Ovid. trist. IV 4, 7 1 , r. a. 589. luv. 16, 26 quis tarn 
Pjlades?; Mart. VII 46. 8; Stat siW. II 6, 54; V 2, 156. Ang. 
C0Df. IV 6, 11; de amicit 2. 

PactolüB. Claud. I 53 quantaa per Lydia culta despuiuat 
rutilas dives Pactolua harenas. Anthol. Lat. 290, 11 M. Lydia 
Paotoli ratilaa quod sulcat harenaa. Arabroa. de eicid. Hieros. 
II 9 (Migne 15, 2049) auro turbida Pactoli unda. 

palinodla. Hier. ep. 105, 4 ai . . . ad xaltvmSiav provoces 
et ocuIob mihi reddas. ep. 112, 18 coegisti, ut reacriberem et 
mihi onm Stesiehoro oculos abstulisti; adv. Ruf. I 10 palinodiam 
Stesichori modo cantate. 

par 2. Ambroa. de off. III 21. August, de am. 15 inier 
dispares mores firma soll potest eaac amicifcin. Vgl. Aug. de 
'.icu. ■>') i'ili-nic H-l, 2-13) iimititia simiUbus moribus coiifit. 

par 3. Hier. adv. Iovin. I 36 par pari referam. 

paries 7. Cic. pro Cael. 24, 60 noiiiic ipsam domum raetuet, 
ne quam vocem eiciat? non parieü-'s eonsciosV luv. 9, 103 iu- 
meutn loqucntur et canis et poates et marmora. Eiirip. Hipp. -118 
x^gijivä r ofxiov fiijTo« tpttoyyijv ätpij. Androm. 923. Vgl. 
Aeachyl. Ag. 37. 

pavo. Vgl. auch Ovid. med. fac 33. 

pera. Paulic. Nol. ep. 13, 13 de hac tua, ut dici Holet, pera 
(Migne 61, 214). 

Persa 1. Hör. c II 12, 21 dives Achaemenes. 

pes 11. Hieron. ep. 11!'!, ö Oiuymus nun peilibus, seil verbin 
in Originis Irans ieus sententias. 

Phalaris. Vgl. noch Ovid. trist. V 1, 53. Ibil 437. Pacat. 
pan. 29 Mo Phalli™. Sulp. Sev. dial. II 16, 3 (p. 215, 5 Halm) 
optarem, ut Murlinu pothii episcopo quam Pbalari tjraorjo similia 
diceretur. 

phoenix. Mart. V 37, 13 cui coraparatua est . . . freqiions 
phoenix. 

Phrjl 1. Vgl. Cruaiua, Uuters. z. Her. 8. 49. 

piotnra. Vgl. Aeachyl. Ag. 252 ltpiitoveü &' äg iv yi/a/pais. 



Digitized by Google 



74 



A. Sonpy: 



piotus. Lucian. de hisL conscr. 20 Sit fitjrti xarä Toiypv 
yiypapfidvov jt6Xs(unt itogäxH. 

pipeT. Mart. VIII 58, 4 piperata manne. Vgl. Fried!, z. d. 
Stelle u. ceua Trini. S. 238. 

plscis 1. Ebenso im Deutschen, Fransjosischen, Englischen 

Hin] ^i.Wt.'ilischm. 

pisois 2. August, ps. 38, 11 (Migoo 3ß, 422) ne forte cum 

le in muri nee cernis minores piaces a maioribus devorari; ps. 123, 
10 (Migne 37, lliJli) prneda. tibi fuit minor, pmeda eria rnaioris. 

plstristun. Hieron. in Dan. praef. (Migne 28, 1292) cum me 
in liuguae Iiuiu-i pistrinum reclusissem. 

pl will) aus. Aui;, soliioqri. II ■], 5 u p!i:inl.n.-uiN pu^imifm! Vgl, 
Diogenes Cyn. bei Diog. Laert. VI C5 ISmv tüjrpfnt} vtaviaxov 

uoXvßdtvqv ikxtav n<iy_ai(/Bv". 

Anm. **) S. 282 Licin. Crass. ap. Suct Nero 2 cui . . . cor 
plumbeum esset. 

portUB 1. August, ep. 93, 39 ei tamquum ad aliquem portuiu 
sie ad liuuturitali'iu Oyprmui confugitis, viik-tin queiii illic scopu- 
lum vester error offeiidut. Hieron. ep. 123, 3 nobis de portit 
egrodiiintibua quasi qnidam scopulus opponitur. Dio Chrys. 40 
§ 12 (II 1G5 It.) ÖSetuQ h hfUvi vavaytl». 

portUB 2. Ovid. trist., f), 5 purtiiB apfrire iideles. Pnuliu. 

Nol. ep. 4, 3 (Migne 61, 166) ut in portu salutis paritcr 

navigemus. 

posse 1. Ter. Andr. 305 citiert von Aug. de beata Tita 4, 25. 
Ober das griechische Original vgl Crusius, Unters, z. Her. S. 175. 

PrlamUB. Anthol. Lat. 355, 1 M. qumituni tres Priami po- 
tuiseent virere. 

Protons. Vgl. August, c. acad. III 5, 11; 6,13. 

pulvis 2. Vgl. Ambros. in ps. 118, 18, 5 (Migne 15, 1454) 
iion decet rcdiiaitos ftoribus Corona, sed pulvenilentus. Hieron. 
ep. 18, 6 quae cnm non mioimum pulverera raoveant (=> keine 
geringen Schwierigkeiten machen), 

pnlvlsciilns. Vgl. August, ep. 120, 7 ita ista . . . a fide nostra 
qu od uin modo ex-cwlcre lestiniuniis, nt iip pulverem quiilem ulltiin 
taliuin plnmtai-iuntum illic reniaiierc patiainur. 

pumei 3. Puulin. Nol. ep. 33, 2 (Migne 61, 3-14) bumorem 
de pumice conaris eiprimere. 



Digiiized by Google 



üu Jon SprictwOrtern u. epriohw. Redensarten der Rödler. 75 



ptwotum. Hieron. adv. Ruf. IH 5 nt ne puncto quidem . . . 
differat. in Ioel. 2, 1 (VI p. 186 Vall.) ne puncto quiiiem et ut 
ita dicam ungue trarisverso declinect ad alteram. 

Punioua 1. Verg. catal. 11, 51 Afros periurae milia gentia. 
Iustw. X VIII 2, 4 Punico ingonio; dasselbe XVIII 6, 2; XXXI 4, 2. 
Anm. *) S. 291. Fronto ad Ver. Imp. II 7 p. 135 Nab. fidea 
Rotnana plane. Vgl. Arch. VII 134 ff. 

Pythagoras. Anm. **) S. 292. Hioron. 119, 11 noc iuxta 
Fythagorae diseipulos praehidicata doctoris opinio, sed doctrinae 
ratio pondoranda est. 

rarus 1. llurie. ep. II 16 (Migne 58, 98) quod bonum est 
rarnm est. 

raros 2. Bierj>n. in Osetf 13, 14 (VI p. 152 Vall.) quo rnri- 
tate dulce est, assiduitate in amaritudinetn vertitur. 

regnum 1. Avian. fab. 11,0 uulla brevi est cum meliore fides. 

res 2. Bs war hervorzuheben, dals Cic. de rep. frg. ine. 8 
(= Serv. in Verg. Aen. VI 877) nou enim res laudanda, aed spes 
est geflügelt wurde; Quint. IX 3,75. Hier. ep. 128,1; 130,1 führen 
es an. WBlfftin, Archiv 1 386. - fronto ad Anton. Imp. II 2 
(p. 105 Nab.) apes in rem convertit Kurie, ep. II 25 (Migne 
105) cum spem ad rem cernerea pervenisae. 

rex 1. Vgl. Ambros. apolog. David. II 11,56 deinda illud 
advertimua, quod reg um lapsus poena populoruni ait. 

rex 2. Vgl. Hier, ep. i.V.', !l ut rc.Ejiiis pareE npula». 

Romanos 3. Marl. XI 20, 10 Romana aimpfieitate loqui. 

rosa. Nectar. Lei Aug. ep. 108, 2 cum .scinraua florcs es 
Bpinia plerumque generari. Nam et rosaa ex spinis gigni quis 
dubitot et l'rugea ipsaa oriataniui vallo saepiri, ita ut asperis 
Buavia plerumque miaeeatitur. 

Sabina. luv. 6, 164 intactior omni . . . Sahina. Vgl. 3, 169 

Ein'ii-itmqui! Kabcilam. ;i, S'i hnai liutrita Sabina. 

sagitta. Ambros. in ps. 36 e. 26 (Migne 14, 980) aaepe 
enim iacula in ipso-f, qui en iecerint, refutiduntur. 

aapare. Puhl. Syr. 604. odi sapientem q»i sibi ipai non 
sapit. Vgl. Hieron. ep. 40, 2 rideo advocaUim, qui patrono egeat. 

Basum. Hier. ep. 22,12 saxo durior. 

aointilla. Boeth. cons. philos. I 6 nam tibi ex hac minima 
scintillula Vitalis calor illuxarit. 

seneotus 2. Ang. in Ioann. evang. 32, 9 (Migne 35, 1647) 



Digitized b/ Google 



76 A. Bonnyi 

quam (bc. senectutcm) omnca Optant, antequam Yoniat, omnes do 
illa, cum venerit, murmurant. 

senex h. Der Ausspruch du* Cicero de .seil. 7.34 nenn, euiiu 
est tarn senes, qui se anuuui uon putet passe vhere scheint all- 
jjt'uicinere Vcrlirfitdiij* crUm^l. zm iiulniii. Ilicroii. ep. 140, 16 
unde et illiul o^re^iu dictum est, nulhim tum senera esae et sie 
decrepitae aetatis, ut non se adliuc uno plus anno virere suspi- 
eetur. ep. Ii' 5, ITi nemo cniin tarn t'raelis viribus et sie decre- 
]iitae senectutis est, ut non putet se ununi adliue mmuni es;c 
victiiruiu. Vu'l. Seiieuu ep. 13, Ii nemo fam stinex est, ut improbe 
unum diem speret. 

Sibylla 1. 0». ex P. II 8, 41 sie pater in Pjlios, Cumaeos 
matcr in annoa vivant , 

sldua 1. Avien. descr. orb. 814 Telit idem seire . . . quot 
sidera eoeli educant flammas. 

Bilei 1. Stat. Theb. III 280 scopuloa et aeua precundo Uocterc 
corda paro. Hier. ep. 66, 1 de silicc exciaa praecordia. 

sübi 2. Stat. Theb. IV 340 o saiis nimirum et robore nati. 
Antbol. Lat. 263, 91 M. robore vel acopulo genituni. Hieran, ep. 
14,3 non oi silice natos. Als gemeinsame Quelle wäre übrigens 
richtiger II. X 120 (statt Od. XIX 103) citiert worden. 

Silva 1. Hör. aat. I 10, 34 citiert Hieron. auch praef. in libr. 
paalm. (Migne 28, 1127). 

Siran. Ambras, de Iacob. 12, 50 tiou sie iJlecebrosi illi, ut 
aiunt, cantus Sirenarum attrnherent audientem. Hieron. ep. 78, 17 
aed obturabimua aurea nostras, ne nuiiiamus voces inoantantium 
et Sirenarum carmina neglegamus. in Oaee II praef. (VI p. 53 
Vall.) Scyllaeos eanes et mortifera carmina Sirenarum aurda 
aure pertrauseas. in libr. los. praef. (Migne 28, 464) mortiferos 
Sirenarum cantua aurda . . . aure tranairc. [Hieran.] de XII doctor. 
(Migno 23, 725) venenum eius quasi tinnulia voeibua Sirenarum- 
quo cantieia plnres necare potuit. Paulin. Nol. ep. 16, 7 (Migne 
61, 232); ep. 23, 30 (M. 61, 276). 

solus 1. Vgl. Gmains, Unters, z. Her. S. 123. 

Sparta. Cic. ad Alt. IV G, 2 führt das Sprichwort in der 
griechischen Fassung an. 

sporare 1. Ausod. technop. 3, 3 Peip. spea nullo finita aevo, 
cui terminus est mors. 8, 13 et nuiiquam in dubiia hominem 
bona deatituens spea. Pacat. pan. 38 ■spera, quae postrema ho- 
mines deserit vgl auch Ov. ex P. 1 6, 31 ff. 



Difiitized ö/ Google 



Stentor. Vgl. Dia Chrys. 33, 62 (II 31 R.) EtiineQÖg nvo$ 
X#t(a (p9e-/yojiivov %äAxcov Tj aiflijoiov. 

Stilas 2. Hieron. adv. Ruf. I 3 reuui laudatorein et verso 
stil" Jocui die nou esse, quod uieus uccessarius pracdicavit. III 12 
verao stilo, quem praedicareraa, accuaas. 

Stimulus. Pacian. paraen. 1 (Migne 13, 1082) obiurgatioiiiii 
neceaaariae stimulos contrario cnlce fregerunt, nou aac aao qui- 
dera malo et vulnere repugnantes. Aug. conf. III 8, Iß. 

stipes. Petron. 43 illa stipa. Lactant. div. inat I 20 extr. quid 
de üb dicam, qui colunt ta.Ua.? nisi ipsos potiasiniuni lapidea 
iit stipite*) esse. 

atndium. Verg. eol. 2, 65 citiert von Maxim. Mnd. bei Au- 
gust ep. 16, 4. Ygl. Hier, ep, 125, 8 unusquisque auo sensu 

sübsellium, Ambroa. ep. -M, I 15011 crii lonyi oubscllii kti 
iudicatio et inora, ut dictum antiquitua est. 

gummös. Cic. de legg. ZU § 19 onioia inflma suunuis paria 
fecit Vell. l'aterc. II 2, 13 summa imis miaeuit. Valer. H. Argon. 
IV 517 iniaque aummis miaeuit. Curt VIII 8, 8 summa imis con- 
firadi videmua. Rut. Nam. II 44 sumoiia miaeuit ima t'uror. Boeth. 
cons. philoa. aequatquo summia infima. 

supra. Aug. de quaut. aniiu. I 1 nescio qua illa graeca sen- 
tentia ine deterreiulum putusti, qua pruhibiiuur ca, quae supra 
»os sunt, reqnirere. 

sursitm. Hieron. ep. 133, 6 quod autem surauin deorsum 
iactitant. — l'etron. li'i eiilnpricht A-j^.ist. in ep. Ioann. ad Partli. 
VIII 2 (Migne 35, 2036) quod ausuni facieus iuauw, quod deoraum, 
facieDB auraum. 

tacere 1. liier, ep. 62, 4 qui loqui nescit et tacere non 
potest. in Mich. II praef. (VI p. 480 Vall.) nie . . . cum loqui 
nesciam tacere non poaae. Aug. retract. II Ö'J sc nec reaponderi; 
nee tacere potuisse declarans. 

tacere 2. Hierou. ep. 24, 5 ailentiuui loquens. 

TagHB. Marl. I 49, 15 aureo Tago. luven. III 55 omni» 
hareria Tagi. Rut. Nam. I 356 Tarteaaiaci glarea fulva Tagi. 

Tanaqnil. Siel. p. 12. Vgl. ferner Auson. pareut. 30, 5 Peip. 
virtotibua . . . quae habuit Tanaqnil. Hieron. ad Iov. II 49. 

Tantalns. Sidon. Apoll, ep. II 13 p. 59 Sinn, gulam fonui- 
dolosi Tantaleo freuabat eiemplo. 

terra 6. Catull G8, 158 qui priueipio nobis terram dedit. 



78 



Ovid. ei P. II 99 eicipe naufragium noa dura litore nostruin, ne 
fucrit terra tutior unda tua. Anthol. lat, 135, 4 M. Crispo . . . 
uaufragio litua tutaque terra meo. Hieron. adr. Iov. II 35 iam 
coepimua terram prospectare de pelago. 

testudo 1. Charia. p. 275, 23K. DiomeiL p. 461, 21 K. tar- 
dior testudine. 

Thyle. luven. 15, 112. Rut. Natu. I 499. Verg. Georg. I 30 
ritii'i't villi Inniaii. (Jet. 1. 

timere. Min. Fei. Octav. 37 rex ea et tarn timea quam timeria. 

Titina. Salv. de gab. nat. VII p. 170 B. boc iam raruiu est 
UC novum, quam rnrum virteri putest qu< uililiel <!iiimii umi ess'' 
fiaiurn luiI ijiitiiH/iitnjiii! Si'iiüii nun esse Sei um. Terüill. npol. 3. 

trivlnm. Hieron. iu ep. ad Epb.es. II praef. (VII p. 58G Vail.J 
uli verbis piteuc de trivio. 

tabu. Aum. *) S. 352 Verg. Aen. XI 424 wurde jedenfalls 
später sprich wörtlich gebraucht. Aug. c. uc;td, II 7, 18 nun opinor 
ideo, ut muilu ante tnbaiii treuior occupet artua. 

umbra 1. Vgl. luven. 10, 21 trepidabis lummdinis umbraa. 
Seu. de ira II 11,6 sie itaque tra metuitur, quomodo umbra ab 
infantibus. 

unguis 4. Vgl. Euseb. histor. eceles. VIII 14, 8 (lavxstäv 
yovv SC%a Kai jiptjfffiw oüdi ptxQW övv%o$, äs tüutv, tolpäv 

unguis Ii. Vera. (ienr^. 11 -"7 onmi- in mi^ucm . . . vi;i . . . 
quadn.4. Anilin;«, ep. A'i, 2 iiobis auteiu, qnibus curae eat seni- 
lem aermouem familiari usu ad uuguem diatiuguere. 

Ullas. Hier. ep. SO, 4 unus e populo sum. 

uroeus. Areh. VIII 493. Braulio epist. 11 (Migne 80, 058) 
En dura nrecum fingere volo, ut oit Tcrentius (sie!), amphoram 
finxit manus. S. Manitiua, Pbiloi. N. F. VI 547. 

varietas. Maerob. sat I 7, 13 videndum ergo, ue magis 
\iiild.aH vrten.'S ik'ienliivi'rif. 

v;is. i'elrcm. 57 tu . . . iht mii iifc nia iirgutas vuvis tittili?. 
Vgl. Aristoph. Nub. 1002 äiupoQijs vtvqapbtoi. 

VBlle 1. Liv. VIII 2, 13 seu volint aeu nolint. Hin. Fei. 29 
TPlit nolit. Hieron. in Zach, praef. (VI p. 777 Tüll.) velim nolim; 
ep. 112, 15; adv. lovin. I 47: velis nolis; ep. 45, 7 velit nolit; ep. 
60, 14; 123, 15: velimua nolimus. adv. loviu. I 12 velitia nolitis. 
Aug. aerm. 128, 11 velimus nolimus; 1, 2; 9, 3: velint nolint. 



Digiiized by Google 



Zn den Stichwörtern n. sprich». Red an «arten der Rflmer. 19 



Anthol. lat 548, 19 M. dum volo dum nolo. Vgl. llhein. Museum 
37, 88 f. 

volle 3. Aug. ep. 93, 43 quid ruKpoiidcre poteritis, nisi . . . 
qaod volamas, sanctum est? 

VOüter 2. Hier. ep. 52, 7 delicatus jnagiater eat, qni pleno 
voiitrj di; ii*i:miis disimUl. 

VOlltUS 2. Aug. e. acatl. I I, t im: anrät iiiuoreiu uostrum 
diacerperaut. 

ventus 5. Auson. grat. act. 18, 82 qua« au ras praecedere 
aolet. Schon bei Tyrtueus frg. 12, 4 B. 1*1x9)1) äi »&w @t>ßixiov 
Bot/itpi. 

Venns. Ter. Eun. 732 citiert auch HieroD. adv. Iovin. II 7. 

VBrbnm 1. Mari VI 54, 2 iunget vis: tria verba miser. Vgl. 
Aristoph. Nub. 1402 oiSi?* av rpi" ifattv pij(i«tf' oTofi t' 151*. 

verbum 3. Hör. a. p. 390 wird von. Hioron. ep. 49, 1 und 
Auguat. ep. 142, 3 angeführt, 

verftaa 2. Hier, in lerem. V praef. (IV p. 1009 Vati.) veri- 
taa claudi et ligari pgt«M, vinei uun putest. August, in pa. 61, 16 
iMi^iif 740) occultiiri potest ad tempus Yerilus, vinei non 

veritas 3. Tor. Andr. 68 wird ferner citiert von Hier. adv. 
Pelag. I 26 und iu ep. ad Gal. 4, 16 (VII p. 462 Vall.). 

Vary«. Pctroa. 57 quid ridea . . . Nervei! 

vipera. Schon bei Theognia 602 $i'xq!iv ov iv xöXam not- 
xt'Xov tiiov Zifiv. Soph. Antig. 531. 

vir. Ter. Euo. 785 eone qaod tibi nunc vir videutur eaao 
hie nebulo magnus est. — Seneea ep. 98, 14 cum viro tibi nego- 
tium est. 

Tita. Szel. p. 32. Über den Vergleich dea Lebens mit 
einem Markte vgl. Nauck, lex. Vindob. p. 205; ad Ianibl. p. 58. 
Teletia rell. ed. Henne p. 6, 13. Berlin, pbil. Wohachr. 1888, 283 
( Wendlacd). — Das Leben ein Bühnen spiel (Szel. p. 32): Au- 
gustus bei Suet, Octav. 99. Seneea ep. 80, 7 liic humauae vitae 
mimua. Petron. 80. Anthol. Pal. X 72 «en*^ zä s & ßCos. Vgl. 
Boisaonade, Anecd. I 81. 162. 

Vitium 3. August c. Ialinn. Pelag. IV 19 omnibus virtuti- 
bna . . . sunt vitia . . . viciua .luoiiam modo. 

Vitnperare. Vgl. Crusius, Unters, z. Herond. S. 95 f. 

vlvera 1. Vgl. Arrian Epictet. diss. III 24, 34 »por«« t/s 
iextv 1) ß{o§ ixäatov. Hense, Telet. rell. p. 41. 



Oigitized by Google 



vivos 2. Cie. ad Att.1120,4 id erat vocari in locuni mortui. 

VOX 1. Vgl. Hieron. ep. 61, 1 vivo sermone. in ep. ad 
Galat. 4, 20 (VII p. 467 Voll) magDam siquidem vim habet 
vox yiva. Vgl. Mflucheuer 8itz.-Ber. 11. Juni 1881, Seite 7. 8. 

Tülaus p. XLV. Hieron. in Rufiu. I 11 confoasus iaceo, 
Btridet vuluus in pectoro . . . et tu mihi dicis: noü mnnum adbi- 
bere vulneri. 

Kiew. Ä. Sonny. 



Satrap leis. 

In dam bekannten Billet des Augnatal au Matenas, er möge 
ihm den Hörne. At Privia^kretur ü'iitivt^ti: veniel ergo ab ista 
parasitica inensa ad hanc regiam, will Fr. Heidenbain (Fleck- 
eiaeas Jahrb. 1893. 844) gelesen wisniMi: sati-spiea. Obwohl die 
Handschriften keinerlei Abweichung zeigen, so lafst sich doch in 
Gunsten der Konjektur anfuhren, dafs aatijaxtxiq mit «vpmatmi, orvltj, 
und Plnt, comp. Ciin. 1 gerade mit tQuittfa verbunden wird; dafs 
das Adjektiv im Latein i sehen nicht üblich war, würde kaum in Be- 
tracht kommen, da die witzige « egen Ubers tu llung von regia die Wahl 
des Ausdruckes entschuldigt, Andrerseits Isrst. Hieb violleicht daiQber 
streiten, ob Angustna den JIHcenas auch nur zum Scherns als 
Satrapen habe bezeichnen können; vor allem aber ist der Einwand 
von Heiilenliniii sdi'.va.^;. par;i;itici^ bihle ki'lm-u O^-nifj!?. ■/:.! rt-gius, 
weil Horai am Tisclie des Augustus wie an dem des Matenas Parasit 
gewesen wäre. Das war er .ja uls freier Dichter ohne Pflichten, da- 
gegen nicht mehr als angestellter I'rivalsiikruiiir ile- MniKU'.jhcri. 

München. Ed. WDlfflin. 



Digiiized by Google 



Die lateinische Übersetzung des Bxüefes des 
Clemens an die Korinther. 



Herrn P. Odilo Bottmanner, 0. S. B. Dp. theol. zum 1. Mai 18194. 

Wenn der Tag, an welchem Sie vor 25 Jahren die Vorstand- 
achaft der Bibliothek ih-r liasilicii in M iim-lieu übtsruorameii haben, 
in unserer festlustigen Zeit nicht 'gefeiert' werden soll, so bleibt 
uns doch der Spruch des Tacitos Germ. 37 Viris rnenjinisse ho- 
nestum est. Und nicht nur Ihre näheren durch Amt und sonst 
verbundenen Genossen werden Ihrer Thütigkeit und Ihrer Ver- 
dienste dankbar gedenken, sondern auch in weiteren Kreisen die 
Männer, welche durch die Wissenschaft verbunden die Schütze 
Ihrer Bibliothek benutzt und in persönlichem Verkehre Belehrung 
bei Ihnen gesucht und gefunden haben. Wenn auch ich gerue 
bekenne zn diesen au gehören, so gestatten Sie mir wohl, daß 
ich mich von der lilumenstadt aus im Vorgefühle des uaheuden 
Ehrentages mit Ihnen in geistige Verbindung setze und mit 
meinem Festgrufse da anknüpfe, wo ich vor wenigen Wochen den 
Faden des Gespräches habe fallen lassen, widerlege ich doch 
damit am besten ein weit verbreitetes Vorurteil, als ob das Stu- 
dium des heidnischen Alterturas im Gegensatze stünde zu unserer 
christlichen Kultur. 



Gehörte die Auffindung des griechischen Briefes, welchen 
der Bischof Clemens von Born, Zeitgenosse des Domitian, an die 
Korinther geschrieben hat, zu den wertvollsten Bereicherungen 
der tiaehapostoli sehen Litteratur, so ist für die Geschichte der 
lateinischen Sprache und speziell des Kirch enlateius die Heraus- 
gabe der alten lateinischen Übersetzung, «'eiche der syrischen 
Version soeben gefolgt isl (Anecdota Maredsolnna. vol. II. S. Ule- 
mentis Romani ad Corintbios epistolao versio latma. Edid. D. Germ. 



Dinitized by Google 



Ed. Wolffliu: 



Morin, Presbyter et mon. Ord. S. Ben. Maredsoli. Oioniae 1804. 

S.\ll. |ig«. •!".), ein nicht minder erfreuliche Ereignis, dessen 
Kunde ein Theologe in den Litteraturanzeigen dieses Heftes 
unsern Lesern vermittelt. Innere Streitigkeiten in der Gemeinde 
zu Korinth gegen die Vorstandschaft boten den Anlaß sieh nach 
Rom zu wenden, und der Bischof entschuldigt .sich die Anfrage 
60 lange unbeantwortet gelassen zu haben: jifpi tw ixtti^ur 
ftdvmv sag vjdv ■zpafpäiav. Das rVliruiben (fnifftcÄ i) G3, 2) 
ist eine Ermahnung C&nvfo) zum Frieden. 63, 3. Der Schreiber 
beruft sich fast ausschließlich auf die Schriften des A. Testa- 
mentes Genesis, J-jNodiis, Ueii'.erononiiuui, Propheten und Psalmen, 
Hioh und Proverbia. Bekanntschaft mit' dein Matthäus- und 
Lukasevangelium (oder der Quelle derselben) zeigen 13, 2. 46, 8; 
auch finden sich Spuren von Bekanntschaft mit den paulinisdien 
Briefen, wenn man auch ein? deutlichere Bezugnahme auf die 
Paulus-Briefe au die Korinther erwarten könnte. 34,8. 4fi, 6. 
Die alte Kirche stützte sich eben wesentlich auf das Alte Testa- 
ment, und Clemens zeigt seine Kenntnis des Hebräischen, in 
Hehraismen wie 12,5 sciens scio. Doch verweisen wir für solche 
Fragen am besten auf die Abhandlung von A. Harnack. Wenden 
wir uns daher gleich zu der lateinischen Übersetzung, welche aus 
einem Codex von Namnr f.nce. XI an du.« Lieht gezogen worden ist. 

1, Die peiiilirlie Gewipseuliai'liirlii'ii, mit welcher die grie- 
chische Bibel in das Lateinische übersetzt worden ist, die tena- 
citas verborum, welche Augustin an der Itala rühmt, haben die 
Römer nicht gekannt, wenn sie griechische Littcrutur in ihre 
S.juaelie iiiicrtnigeiK v.lilircml Erüiiiis und Virgil nur die Gedanken 
Homers, Cicero nur die Gedanken I'latos wiedergaben, bemühten 
Bich die Christen auch von der sprachlichen Form so viel als 
imiiüT mi'i.n'licli beizubehalten. :imi die n:i uilielie Sorgfalt hal auch 
der Übersetzer dem Clemensbriefe zu teil werden lassen. Nur 
in erzählenden Partieen, wie in der Geschichte von der Raab 
cap. 12, oder in der Fabel über den Phoenix cap. 26 bat er sich 
willkürliebere Abweichungen erlaubt Wenn man bedenkt, dafs 
im zweiten Jahrhundert die Sprache der Liturgie wie der Predigt 
noch die griechische war, so wird man es begreiflich finden, 
dafs der Übersetzer kein Purist war, welcher den griechischen 
Fremdwörtern die Tiiüre vewchlofs. Im Gogeuteil hat er un- 
bedenklich gebraucht: abjssus, angeli (doch 39, 7 nuntii in einem 
Bibelcitate), apostolaa, atldeU, blaspheinia, bravium, dieta (doch 



Die lat. ObeiBetmng d. Briefen d. Clemens m d. Korinther. 83 

39, 8 in einem Bibelcitate habitatio), episcopus als Amtsnamen 
(doch 59, ;i vieitator), evangelizo, holocuustum, murtyrium 5, 4. 1 
(doch öfter teatimonium 30, 7. 43, 5 und in der Übersetzung des 
Vertrams}, laicus 40, 5 neben plebeius, IT, 1 in pellibus melotes 
(ml&vaig), 30, 1 moechia (doch 35, 8 fioij.nV, adulteria), plaga, 
33 plasnmre (neben ereare uud lingere), 51, 2 presbjteri, scan- 
dalnm, scandalizo, 8, 1 sceina >=- scainma, aceptrum, 18, 7 ysopo, 
zelus, zelotypus. Dafs aber die griechischen Ausdrücke nicht 
selten vermieden sind, lehren folgende Beispiele: 10, 4 ßofQäv 
aquilo; äiäxovoi ministri ; 5U, 13 axijvi] tabcrnuculuni ; 65,2 Spii- 
vog sedes. 

Unverkennbar aber ist auch das Hestrubeu das griech. Wort 
wo möglich mit einem lateinischen desselben Stammes au Über- 
setzen, nicht nur yivdaxa und iffipco mit cognosco und tremo, 
sondern auch 45, 6 iöxxog (Funck spelunca) mit lacus, 27, 7. 
62, 3 löyot mit loqaelae und eloquia, 21, 2 Ivjvog mit lucerna, 
27, 7 ioivyai mit eructo, 54, 2 nlrftos mit plebs, o%t'Ofta mit 
acissura. Darum dürfen wir 64 jrjioörnTijc antistes, nicht für 
zufällig halten und müssen sogar 55, 1 loipixov ivazävtog 
xatQov, peste instante den Übersetzungsfehler aus jL'nem (Jrund- 
satze erklären, so gewifs der Übersetzer (irrtümlich) an Identität 
von otätpotov und sabrius geglaubt hat, da er dreimal so über- 
setzt 62, 2. 63, 3. 64, 1; nur zweimal 1, 2. 3 mit prudena und 
prudentia. Wenn man weifs, wie willkürlich die heidnischen 
Grammatiker in ihren Etymologieen waren (vgl. Archiv VIII 
Heft 3 and 4), so ließen eich christliche Übersetzer, in der Wahl 
des Ausdruckes von solchen Irrtümern bestimmen, und über- 
setzten mitunter fEilsch, während sie glaubten den engsten Au- 
scblufa an das Original gefunden zu haben. So kann ja die 
Selbstgefälligkeit, die av&ä ieia auf die uudacia hinauslaufen; 
aber da an zwei Stellen 30, 8. 57, 2 so Ubersetzt ist, nur 1, 1 
mit petulans oder superbus, so wird es wahrscheinlich, clufs der 
Interpret an etymologische Identität geglaubt habe, wie wenn er 
3,2 und 14, 1 exaiaatattia mit inconatautU wiedersieht, 
nur 43, G mit discordia. (Jap. 45, 2 lyxtxvtpaxt ii$ ras «pß; 
YQtupds lautet im Lateinischen: ineubuistis in sacras acripttiras, 
daher aueh 53, 1 lyxixvipats «'s tu löyiu statt des handschrift- 
lichen intonuistis emendiert werden mufs ineubuistis, wie auch 
Weyman sah (40, 1 iyttextxpStsg prospoxistis, 62, 3 iytmevpöatv 
oboedientibus). Wer wird also noch zweifeln, dafs der Üher- 



Digiiized by Google 



84 Ed. WSIfflin: 

setzer 14, 3 indulgentia richtig als indulcentia fühlte, da er es 
für das griechische ykvxvzijs setzte? Vielleicht lassen sich aueh 
1, 1 spoireitjc petulans, 56, 7 ^tJOitot eruet dahin ziehen. 

Äoch in der Sjntax bemüht eich der Übersetzer die griechi- 
schen Konstruktionen möglichst getreu nach zu bilden, so wenn 
er 21, 6 xatSiiav -xaiätvuv mit doctrinam doccre übersetzt. Wir 
finden bei ihm nicht nur den griechischen Genitivus exclaniationia 
fi'.i, fi (.7 üyämis, o magnae caritatis (Drager, biötor. 

Syntax I a , 494. Lucan. 2,45 o niiserae sortis), sondern auch den 
Gen. comparationis 36, 2 maior angelorum, den Gen. absolutua 
56, 10 raalorum supervenientium. Ober welche unten noch zu 
handeln sein wird. Und wie lateinische Ablativi absoluta mit 
Gen. absol. wechseln (vgl. oben Seite 45), so ist 41,2 Siä xov. 
ttQ%itt)ia>s *«1 xäv Imavgymv] pro pontifice et ministrorum die 
Präposition im ersten Gliedo lateinisch, im zweiten griechisch 
konstruiert Ein Finalsatz wird 59, 2 mit qualiter eingeleitet, 
welches genau dem griechischen Sinus entspricht (vgl. quatenus 
•= ut, Arch. V 408 ff.); Konsekutivsätze mit ut haben nach Ana- 
logie des griechischen aste bald den Indikativ 1, 1, bald den 
Infinitiv wie 45, 7 wGxs . . xiQißtUetv] in taut um contenderunt 
furoris, ut eos . . in pounas immittcre. Eine ähnliche Stelle be- 
darf freilich einer Nachbesserung 47, 5 mare xal ßkaaipt]it£ag 
AriysptaSm ip ovöpati xtiQiov Siä xt/v vpixtgav äipQoavvijv, 
sWof? xs xCvdwov Artpyattö&iri] ita ut et blasphemiam iuferri 
nomini Domiui . . vobisque periculuin immittcre. Da eine Fort- 
setzung der .gestörten Konstruktion auch mit der Wendung peri- 
culo se immittere (55, l> xtvivvp tavtjjv xtpiißalsv) nicht Zu 
erreichen ist, man müTsto denn die handschriftliche Überlieferung 
auf den Kopf stellen, so empfiehlt es sich imminere (vgl. 1, 1 
cerlamen nobis immioet) zu bessern, wenn auch die Obersetzung 
eine freiere genannt werden inufs. Die Verba dieeudi und sen- 
tiendi nehmen quod, quia, qaoniam zu sich, und die Terba des 
Bittens und Verlangens nach griechischer Weise den Infinitiv 
statt ut. Doch ist korrupt 55, 4 jjTijfloTo jrapö xäv TtQiaßtixfymv 
iad-f/vai avxijv iüil&etv ilg xijv icaptjißolijv] postulavit a senio- 
ribus dimitti se abire iu Castro. Denn Ma> ist unter keinen 
Umstünden dimittere, sondern 38, 2 pati, 53, 3 sinere, 33, 1 per- 
roittere, wornach denn permitti zu schreiben ist; auch sibi für 
se würde die Konstruktion bessern. Vgl. 51, 1 postnlemus 
remitti nobis; 53, 5 se deleri rogat. Dies möge genügen, um 



□igitized ö/ Google 



Die lat. ÜbersotEung d. Briefe« d, Clemcna an d. Korinther. 85 



eine Vorstellung von den lexikalischen wie syntaktischen Grä- 
cismen zu geben. 

2. Soll die Übersetzung mit den Mitteln der lateinischen 
Sprache gegeben werden, so hat der Überaetzer aUerdinga eine 
schwierige Aufgabe zu lösen, da die lateinische Nominal Zusammen- 
setzung mit der griechischen nicht wetteifern bann nnd auch die 
dem Griechischen geläufige Komposition mit zwei Präpositionen 
(Decomposito) eich in sehr engen Grenzen hält. Vgl. 53,3 desub 
= ijnoxttTotrjv. Entweder greift man also zu Umschreibungen 
wie äya&oxotta 2, 2 ad bene faeiendum, äixaionoayta 32, 3 iu- 
stitia quam operati sunt, finrutuitoiiu !>, 1 vanis operibus, lep>6- 
tptavoq 17, 5 gracili voce, ßgaivyXtaeao; 17, 5 tardua lingua, 
<pvilo(/oiC 23, 4 folia mittit, vufto&ntrßSai 43, 1 legibus con- 
tiueri, xprjGjioöotrftHs 55, 1 monitionibus aeeeptis, mtpßÖTavav 
56, 14 orune genus herbarom, xuväytos 35, 3 per omnia sonetus, 

das nämliche Wort 45, 7 mit magnificDS, 57, 3 mit laudabilia 
übersetzt ist, wie itttväyiog 58, 1 mit aauctns, wird darauf Ver- 
zicht geleistet, die beiden Bestandteile zum Ausdrucke zu bringen. 
Dahin gehören, am von violen Beispielen wenige zu nennen: 
tptkadcXcplu 47, 5. 48, 1 fraterniUs, xlsovt£{a cupiditaa, äqii- 
lofevia inhumilitaa, jtajcoijflii« malignitas, (piAdlevog hospitalis, 
povoysvyg unicus, iytonQcntje*) sauetitas, otxovgyttv regere, öjj- 
liiovpyilv creare, ir^puroopAu implere, (fHliMiv8vva>$ per negle- 
gentiam, XetrovQyito uiimütrare (32, 2 servirc, 34, 5. 43, 4 deser- 
vire), TaxeivoipQtivitv se huuiüiaru. Yi'rliä!liii.-ii)Hf«i;.' Helten 
werden neue lateinische Composiia gewagt; doch Hefa sich 
»uiTOXpoTiup leicht durch omnipotena Übersetzen (praef. 2, 3. 
8, 5. 32, 4. 56, 6. 62, 2), welches denn aueb 60, 4 statt omnia- 
potonti herzustellen ist. Für bhyty^vi«vvxts 5D, 4 Hefa sich 
pusillanimes verwenden. Für das schöne poxpofrffii'a (Laug- 
mut) gab sich der Übersetzer 13, 1. 19, 3 mit pntieutia zufrieden, 
während er 62, 2 glücklich longanimitas wagt und 64 fest- 
hält, iveil fsdHopf/ (|iati>>tiliii) daneben steht. Eine Übersetzung 
fflr l&vftcvom zu linden iat ihm nicht gelungen, da er sich 
18, 17 mit sperno begnügt, IG, 15 für i%ovft£vrma mit abiectio, 

*) Altystmtftmif wird meist mit magnificui Ubaraatit 1, 2. 9, 1. 80, 1. 
81, 1, Ol; 0, 2 ifiöia) mit magna znaieata«; auch 19, 2 heißt es p(/alos P f- 
nioi wtl fetofhaUovniic aaptoft] magoia ot immenaie donii, wenn nicht 
der Übersetzer mngnifioiB aebrieb. 



Ed. Wfllfflin: 



an beiden Stellen in Bibeleitatcn, während später annullare, 
annihilare, nulüficarc gebildet worden sind. Vgl. Münchn. 
Sitz.-Ber. 1893, 6. Mai. Eine schlechte Neubildung wäre 20,4 
terra fructiferans = yij xvo<poQovon\ wahrscheinlich aber schrieb 
der Übersetzer t. fmctifera secundum voluntatem, woraus in- 
nächst fmctiferas, darin fructiferans wurde. Ein ebenso Qber- 
flüssiger Fehler ist 15, 5 lingua magniloquia (juyaloQqpav) für 
magniloqua. 

Hier ist noch des Hendiadyoin zu gedenken, durch welches 
ein Begriff, welcher mit einem Worte nicht erschöpft werden 
kann, durch zwei koordinierte Worto ausgedrückt wird. Nannte 
Clemens 5, 3 die Apostel äya&ovg, so konnte der Obersetzer 
schwanken, ob der Ausdruck mehr auf die Gesinnung oder die 
Euergio dos Handelns sollte bezogen werden, und um nichts zu 
versäumen, seilte er lieber bonos et fortes; oder wenn in dto- 
Ofdijs ebenso die Gottesfurcht als die Gottes Verehrung liegen 
kann, so übersetzte er 17, 3 timens et colens denm. Van diesem 
Gesichtspunkte aus sind ?.u beurteilen 13, 1 fatiixctav mausue- 
tndinom et aequitatem, 21, 7 fai/v aequalem et simileto, 22,1 
^poönaAtfiat jjjiäs vocat et hortatur, 28, 1 ro piyaletov maie- 
statein et veritatem, 27, 1 toj xattä iv talg hayytlliiag verus 
et potens, 30, 8 lälpa contumelia et temeritas, 48, 6 xoivonpiUg 
commode (commune?) et utile, 51, 3 räv icnoanriDfUcTinv pec- 
catft et delicto, {Begebunga- und Unterlassungssünden?), 58, 2 
tuxstvtxppoovvij liumililate et modestia. An sich wäre 35, 5 
gegen äla%oviiav\ vanam gloriam nichts einzuwenden; da aber 
dieses Wort 13, 1 und 16, 2 bloß mit gloria überseist ist, da 
ferner auf SAatfivtUtv folgt xivt>äa!-iav , welches mit vauitates 
wiedergegeben wird, so liegt die Vermutung nahe, vanam sei 
ein Glossem. Somit sind auch die beiden Möglichkeiten zu er- 
wägen, dafs entweder ein zweiter Ausdruck im griechischen Texte 
ausgefallen oder der zweite latrini^clii.' Ausdruck als Glossein des 
ersten zu betrachten sei, der mit diesem durch eine Cojiula ver- 
bunden worden ist. So steckt in 59, 3 tqv noioiii>rn salvas et 
vivificas möglicherweise eine Übersetzung« Variante; da aber die 
syrische Übersetzung auch zwei Verba hat, so dürfte im Griechi- 
schen eher ein Ausdruck ausgefallen sein. Wir würden auf die 
Annahme von Übcrsetzn Invarianten kaum verfallen, wenn nicht 
24, 3 «oifioH« ri vvi, ävlaiatai i) ynfyt die Tautologie: nox 
dormitio eBt, dies surrectio; dormit noy, surgit dies gar zu diek 



Dio lat. ÜborBetinnp, d. Briefes d. Clemens an d. Korinthor. 87 



wäre. Korrupt ist 61, 2, wo von den Gottesfürchtigen gesagt 
wird: tavcnvs fttkovaiv pälXav al*iet$ xiQtxfattiv q jovg »Itj- 
eiov\ so volunt magia queationibua vaguri et committere 
quam jiroxiraus. Dem Gedanken nach lillat sich vergleichen 
65, 2 novimua nmltos in riobis, qai se tradiderunt vinculia, ut 
alios liberarent, multi se ipsos tradentes in aervitütem nccepto 
prefcio siio aliuä cibiiveniut; und da nixiai, a/xittfiata, alxtejiög 
mit poenae und tormeuto übersetzt werden (6, 1. 2. 11, 1. 17, 5. 
45,7), ao ist quaeationibus zu schreiben und an gerichtliche 
:r\">; j.r .ny :,\\ denken. Als VeHium i'iii|iliclilt .sie]; hu iminitti'ri' 
nach 55, 6 pericnlo se immüit (xtvävvp cavrijv xagißaliv) und 
45, 7 eis atxiav xtpißaittv in poenas immittero, was freilich 
wegen dea für daa weite lilied nötigen Intiu. l'ass. auf die. ab- 
liegende Farm immitti führen würde. Um dies zu vermeiden, 
könnte man diese Form durch Emendation und Transposition 
aus dem sinnlosen vagari gewinnen und etwa, schreiben: sc vo- 
lunt (se = se ipsos, nie 55, 1. 59, 1) inagis quaesttonibos im- 
rnittere quam proiimoa vexari (oder urgeri, nach Wejman). 

Besondere Erwähnung verdienen, weil die Beispiele so zahl- 
reich sind, die Camposita mit a privativum, die Adiectiva 
verbalia auf -ios und die Patticipia aoristi activi. Neubildungen 
mit in privntivum vermied der Übersetzer, weil die lateinische 
Sprache nach dieser Seite viel weniger entwickelt war als die 
griechische, und «eil er auch die Präposition in mit Adjektiven 
zusammensetzte, 2,2 impinguis = AtTopdj; (56, 5 Intaveaa = 
inpinguet); dalier gehören dio Übersetzungen 23,4 üvöijzot, iu- 
sensati ,39,1 äxeiSivroi iudisciiilinati , zu den Ausnahmen 
(vgl. ArtJi. VIII iiilmmiliras, tiq-i i.ait i-ta ;ffj, f>, ho wie auch 

die Umschreibung mit non, 3, 3 otfegoi non gloriosi. Meist hat 
Bich der Übersetzer mit sine geholfen: äaiivsivg 3f>, 2 sine sensu, 
39, 1 sine intellectu, 45, 7 apaiaos aine qucrela {44, 4. 6); 08, 2 
n,uirf[(i£iijtoc sine poenitentiu, 19, 8 idpjTJtOS sine ira, 40, 2 
öiBKtmfi sine ordine. Ungeschickt ist die Auflösung durch nihil 
2, 5 äfiVTjeixmoi nihil mali sentientes, da hier immemor zu Ge- 
bote stand. Mehrmals wird auch dem negativen Altsdrucke ein 
positiver substituiert: 33, 3 äaf!ti.i)^ dil:i<i'iis, .■!.'(, 4 üitauos fiurus. 

Die Adiectiva verbalia auf -tos hat der Übersetzer nach 
dem Muater von invictus unbesiegbar, teils mit Partie, perf. 
teils mit dem Adjektivsnffiie -hilis wiedergegeben; also evitföe- 
dextos, £ÜBp£öro; aeeeptum, (bene) placitum, aber 7, 3 auch ac- 



Ed Welffhn 



eeptabilis uud 21, 1 quae, placcnt Häutiger sind: I, 1 praeJi- 
cabile nepi/Jiiijtus, -', - inaatiabilis äxvgtOiop, luehrruuls inenarra- 
bilis ävtnityyipoc, 33, 3 incumprehenMbiln (ixota.ii/nros; 30, ß 
odibillK Oiffi,iüt (-If), 7 uefunduH; aber nicht eiosusj, fif), 1 de- 
aiderabili« ^riaoOf/iu.,'. Insoperabilis (ärinrfefMqiuc) int 53, i> 
durch perfectus ersetzt { unübertrefflich ), weil der Übersetzer in- 
superabilis als 'unübcrsteiglich' fühlte. — Cap. '2d. . r > ävi^i^vmara 
xal «ii(üiu^ijrri| liH-xnmiUljüia quisita et menarrabilia ist die 
Konjektur von Morin quaesitu abzulehnen, du eher eine Doppcl- 
Ubersetzung inexserutabilia, inexquisita vorliegt; und zwar macht 
inexquisita den Eindruck einer Nachbesserung eines späteren 
Abschreibers, die indessen gegen die Konciunitüt (inenarrabilia) 
veretüfat. Dafs im griechischen Originale zwei Ausdrücke standen, 
ist wenig glaubhaft (vgl. 8,4 ix&jTi'iauti eiqamte); scrutari aber 
hat der Interpres mehrfach gebraucht, 21, ü aorutator. 

AU Äquivalent für das Partie, aoristi activi benutzte 
der Übersetzer, wie auch die Klassiker, das Part, perf. pass. z. 1). 
10, 2 olxov xuzaXutär, relicta domo, oder auch den Relativsatz 
38, 3 Äijftioiipjiijtftts, qui creavit, meist abor hegnQgte er sich mit 
dem Partie, praea., wie ja schon Livius adveniens = ii9av ge- 
braucht hatte. Vgl. 7, 7 (wxfvtfRfTflp deprecantes, 43, 2 kaßtiv 
aeeipiens, 6, 1 nokixivOupivois conversantibua, und so oft Für 
das Partie, perf. act. soll er nach Morin an einer Stelle das 
Perf. pass. gebraucht haben: 3, 4 ävtiXr,<pöza;\ quisque zelum 
impiuw recepiiim ayaut repris (Codex preeeptum). 

Hei diesen fSchwii'risrki'iten, welche sich dem lateinischen 
Ubersetzer entgegenstellten, ist noch mit der Möglichkeit zu 
rechnen, dafs die Armut der lateinischen Sprache küunte dazu 
geführt haben, von zwei griechischen Ausdrücken einen preiszu- 
geben; damit verbindet sich aber zugleich die Alternative, dafs 
in dem griechischen Teste des Übersetzers ein Ausdruck von 
zweien könnte gefehlt haben, oder auch, dafs in unserem lateini- 
schen Texte ein Ausdruck ausgefallen sei. So ist 2, 8 rtj jiava- 
pAp xal aißoOjiio] xolirtbt xixaaiiijfiivot] omni decore cultus 
ornati etwas verloren gegangen, wie 3!i, 1 rbv irpoonriqv xal 
fiarjdäv] adiutoreui, wenn nicht nulistitc»! et ausgefallen ist; 
vgl. 64. 7, 2 ras xeväf xal patalas qiffOvxdas] vanas curas stand 
doch das Sj-nonymum inanes zu Gebote; 37, 2 srräs «Jraxra>s, 
mag elxTixtag) quam mausuele mag in dem griechischen Texte ein 
Glied gefehlt haben. 45,7 iWpfiaros xal vxiQaametjls] propugnator. 



Dio Ut. Übetactinns d. Briof«a d. Clemens an d. Korinther. 89 



Korruptel vrird auch vorliegen 1, 3 A> äftäfim xai OBfivjj xul 
äyvjj owctSifitt] innoceuti et casta conscientia. Data casta = 
ayvy sein soll, darf man aus 21, 7. 64 äyveia caatitas; 38, 2 h 
iyvög qui caatitatem servat; 48, 1 6epvr)v xal äyvijv ayayrjv] 
innocuam et castani disciplinam schliefsen. Zspvog ist 1, 2 — 
sanetus, waa aber der Übersetzer hier vermied, weil schon in der 
vorausgehend en Zeilb modica et saneta (jiizqib xul eijivei) steht. 
Sull an unserer Stell« iimoceiiti für <TfU.i'jj stehen, ao läfst sich 
41, 1 fffiii'citijri] inuocuuüa vergleichen, und für Sfiafios bliebe 
immaculatus (35,5. 36, 2, wie 63, 1 di%u fioJftou sine macula), 
welches in den Handschriften ausgefallen sein kann. Dafs dem 
Übersetzer nicht drei lateinische Ausdrücke zur Verfügung standen, 
mufs man in Abrede stellen, aber freilich auch zugeben, dafs er 
nicht alle Mittel beherrschte, welche ihm die Sprache bot, Sn 
könnte man 35, 4 ^iialüßapev xäv dmpeiöi>] ut percipiamu.i 
dona wohl auf den Gedanken kommen, mit purtieipemus wäre 
der Begriff des Anteiles besser ausgedrückt, wie es 84,7 heifit 
futoxot/g ysviebca läv isayyifaöv] ut partieipes esse posaimua 
promissionnui; aber mau wird vorsichtig, wenn man bemerkt, 
dafs auch 11), 2 (utuhpphtg ruit cum perceperimtis, 21,8 ftsrn- 
lapßdva mit praeslare überseht ist. Am unvollständigsten wäre 
41, 2 übergebt, nenn wir bei der handschriftlichen Legart stehen 
bleiben wollten r uoiftoiwojiijfri»' rö xgotlipteöttevov (von dem Opfer- 
tierc) prolatione eipiatur illud qiiod oft'ertur. Allein der fohlende 
Begriff steckt in dem Überschueae, da gtatt des auch Harnack 
unerklärlichen prolatione zu ändern ist probatione (nämlich 
facta). Genau Übersetzt, aber sowohl in der griechischen Vor- 
lage nie in der lateinischen Übersetzung entstellt ist 14, 2 iav 

ai per neglegentiam noatram eiequamur voluntatibus hominum. 
Der Übersetzer las faiomptv (von imeäto = ifyaäm) und schrieb 
exaequamur. 

3. Dafs die Muttersprache des Übersetzers das Lateinische 
war, erkennt man zunächst aus zahlreichen Mi [sverstiiniiiiisscn 
des griechischen Originales. Denn mit der Annahme, er habe, 
wo er gefehlt, einen anderen griechischen Test vor sich gehabt, 
reicht man nicht weit, und wenn man auch gerne Nachlässig- 
keiten mit in den Kauf nehmen wird, wie 33, 1 tC aotiftftOftcv; 
quid dicemua?, ao läfst sich doch 55,6 tdv itavtatönzriv dtano- 
rjji>] omnium genitorem dominum kaum auf Korruptel (aomro- 



90 Ed. Wfllfflin: 

nijtot?) zu rück füll reu. Besser, aber immerhin noch falsch, ist 
tibersetzt 5i', Ü 6ro;rrtjv] qui praevidis humana opera; 61, 1 
ö wanejrdirijs qui omnia prospic.it deus (Fuiick-; inspector); 

fil?i:li IM. 1. m'y. •iVTf\if\)a!.nfi\ mm |i f rs ]i i c i I oflllis (t'uiick; JiMi 
audat intueri). Weil er 1, 1 iäg e^idl^ovg yivopivas ijpiv 
Oujiyoptfs nicht verstand, Obersetzte er alios atque alios casus 
(Fnnck: sibi irmeem auccedentes); weil ihm 12, 4 lvalXä% un- 
klar war, schrieb er: demonstrans illia aliam pro alia viam 
(Funck: contrariam). So glauben wir auch nicht, daß 45, 1 
tptidvetxoi] prüdestes aus einer Variante tpQavtfioi zu erklären 
sei, so wenig als man sieb neuen 54, 1 j^irnmc stabilis den 
Kopf zu zerbrechen braucht, sondern wir sehen Oberall nur eine 
ungenügende Sprachkenntuis. Vgl. oben S. 83 ivGtüvtas] instante. 

Vor allem aber spricht für das Laieinisehe der freie Ge- 
brauch der Allitteration. Wenn es auch nahe lag, ftfy« xal 
ftavpaexäv niit magnunt et inirahil'.- iviederzcjruben (l'li, 1. 50, 1. 
r>:t, Ii), so doch kaum 40, 4 ii'irpijöilfjircii (Knock: aeeeptü xai 
uaxägioi mit bcueilim it ln'uii: 2'.', 1 entetxij xal tvoxXayxvav 
mit mansuatum et misericordem (vi;!. MilneluuT !?it/.-Bt>r. 11. Juni 
1881, S. 68); wer 23, 1 axXovg mit simplei et sincerua über- 
setzte, mnfs doch ein guter Kenner des Lateinischen gewesen 
sei». Der Interpret liefert uns noch folgende Belege: 3, 1 tpig 
xal aiaflig] contentio et contumacia, ebenso 14, 2; 6, 2 tfstvö xal 
ävoOia] saevus et sceleatus; 12, 5 ö rpüßog xal ö ipujio;] timor 
et tremor; Iii, il nrifinv y.ni Ixieinav] rle/icu-ns et de/ormis; 

20, 10 anös äxoXavmv xal iyietav} aaturitatem et sanitatem; 

21, 3 zmv ivvatäv tn'äi r<5w dW.optsu.iBv] cogiUtiomim et con- 
siliorum; 30, 1 pvaepav uot%e£av] inmundam moechiam; 35, 5 
xaraiaiias. OioOTvyiar] i/uniiittiucias vt coTituincliw* ; -11), 5 xoXXii 
. . xalvnrii] coniuügit . . cooperit; 51, 1 ataemg xal iij;osr«st«s] 
foiitfiiiioiii« cl ecHitumudiie; Iii', 1 (irquov ko! ih'xti'p/iovJ mise- 
ricors miserator. Das macht den Eindruck, dafs der Übersetzer 
nicht nur die Allitteration geliebt, sondern ihr gelegentlich (20, 
10. 21, 3) die Genauigkeit des Ausdruckes zum Opfer gebracht 
habe. Besonders merkwürdig ist der (iebraiieh niler Mifsbrauch 
von contumacia, welches für etaaiq und Si%o<Staoia, aber anch 
für xaxalalia, 46, 9 f(lr ätötnyftöc (Verwechslung mit dijosw- 
aial), 47, 4 für xfifaxltaig steht. 

4. Den vulgären Charakter der Latimtät hat Morin in der 
Vorrede nie in den Anmerkungen hervorgehoben. Beispielsweise 



üio lat. Übersetzung*). Briefes d. Clumena an d. Korinther. 91 

seien erwähnt: bestiae silvestrae, aincerea et integri, der Genitiv 
nni, die Dative alio und toto, die stehende Verwechslung von 
Accusativ und Ablativ namentlich nach in und ähnlichen Prä- 
positionen, also auch von übt und quo; Verwechslung von Prä- 
Ben* Conjunct und Futurum Indic, von Aktiv und Deponens, 
der zweiten und der dritten Konjugation. Man füge hinzu die 
Gen. plur. 20, 5 inferüm, 46, 7 altorQm (um r in zwei unmittel- 
bar aufeinander folgenden Silben zu vermeiden); 11, 2 altarium; 
6, 3 ossum nach wahrscheinlicher Konjektur hergestellt (vgl. 
Rönsch, Kala, 259); 50, 6 dolura als Neutrum (obaehon 16, 10 
dolus); 47, 7 das Perfekt capuit. Hierher gehurt 13, 2 tos «oulte, 
ovtib 7ionj87jOfi(n vjiiv] quomodo aliis facitis, sie et factoi. vobis; 
denn die Ergänzung von deus ist unstatthaft wegen der fol- 
genden Worte: quomodo datis, sie et dabitur vobia; quomodo 
iudicatis de aliis, sie iudieabitur de vobis. Daher ist facietur 
in den Test au fzu nehmen. Vgl. Georges, lat. Wortformen, Col. 267. 

Cap, 1, 1 giebt die Handschrift: seditione quam in Untum 
temerilatis incessi sunt — tftaotnis, ijv eis roooüro ütoyo&s 
l&xttvauv. Ein Depuuena iiieenai sunt liefst sich nicht mit fj, 9 
^diijOaf] certatae sunt verteidigen, weil hier äyavi'ifa&aL,^ayirl9ai 
vorschwebte. Vgl. 35, 4 ctjrtemur äyavt<liofit&a. Mehrere Jjcisjiiuli! 
aus sog. Itala bei Georges, Wortform. 128. Deshalb wird, ao lange 
nicht bessere Parallelen beigebracht werden, zu erwägen sein, ob 
nicht incensernnt geflehrieben werden solle, zumal in den an- 
deren Überlieferungen keine Spur eines Deponens vorliegt. Doch 
müfste diese vulgäre Form zuerst nachgewiesen werden. 

Entschuldigt war diese vulgäre Färbung dadurch, dafa auch 
der Brief des Clemens in der griechischen xoivi] geschrieben war, 
in welcher ein Aorist eniaa nicht befremden darf. Wie bei 
Polyb tritt iaä^%a an dio Steile von sivat, und rieben ipavtQÖai 
50, 3 machen sich ipavcQonoUm 60, 1 und (pnviQvv xotetv 21, 7 
(vgl. 11, 1 xQÖdijlov ffouTv) breit, gerade wie 60, 2 purificare 
für purgare eintritt "I5ia$ ist num Pronomen possessivum herab- 
gesunken. Die Präpositionen Ovv und Isvtv sind, mit Ausnahme 
von 65, 1 durch pttä und 6l%u ersetzt, änä berührt sich mit 
vxü nnter dem Einflüsse des lateinischen ab, u. s. w. Wenn aber 
das Latein noch stärker von der Klassizität abweicht, ao müssen 
wir uns daran erinnern, dafs die lateinischen Kirchenvater wieder- 
holt es als ihre Aufgabe bezeichnet haben zu ihren Gemeinden in 
der Volkssprache zu reden. 



lid. WOlfflh 



Von vulgären Auadrücken sind bemerkenswert: 12, 4 Jto- 
Qevovxut, se duierunt*); portare für ferre 10,4. 12. 14. .25, 3; ci- 
bare 55, 2, welches ursprünglich von der Fütterung des Viehes 
gebraucht wird Aber puxrqpttm durch das plastische aubaaunaro 
wiederzugeben wagte der Übersetzer dcjcli nicht, sondern er wählte 
10, 10 deridere, 30, 1 inridcre, 57, 5 spernere. VgL Münchn. 
Sitz.-Ber. 6. Mai, 1893. Maletractatio 16, 7 seist Yoraus, dafs 
uialetractare zusammengewachsen war, wie benedicere oder male- 
dicere (maudire). Aeternus macht bereits dem französischen Beter- 
nalis 64 Platz. An der Verwischung der Unterschiede der Kom- 
paration sgrade ist wohl auch die griechische xaivt] beteiligt, 
z. B. 51 , 3 xakov (= xelkiov) av&Qnntp a-ofioAoyito&at JJ (RtAij- 
giivai; 46, 8 xalbv i|v ovrp il ovx iyeuvijfh) ij xxl. tfiAiw fjv 
Hvrrä ittQirefUjvai pvXov ^ xtX., wofür an der ersten Stolle bo- 
num, an der zweiten beidemal melius gesetzt ist. Dafs an der 
Verschiebung der Grade namentlich die unregelmäßigen Formen 
beteiligt sind, nie im Spätlatein und besonders in der afrikani- 
schen Litteratur, bestätigt auch der Clemensbrief, z. B. 37, 4 
(uyalmv maioribus, 41, 4 Kleiopig plurimae, 55, inl nltXov plu- 
rima; 63, 4 quam celerius = Iv nfj«. Utilis widerstrebt der 
Steigerung 02, 1 tntptkiatatäteiv] utilia, wie schon Thielniann 
beobachtete. 

Ohne daraus weitere Schlüsse abzuleiten, wollen wir nur 
auf 2, 1 hinweisen: ijdW Stdövns t} iaitßävovreg] libenter 
dantos magis quam aeeipieutes; denn sowohl die Stellung von 
magis als auch die Parallele 62, 3 toOouip fjäwv iiuidij] tanto 
libentor quoniam etc. berechtigen uns, das Wort als Glossem zu 
betrachten. 

Mit der Beobachtung unrc!;i:liiiiilsi<XL'r Formen, Vokabeln und 
Konstruktionen iat freilieh das Vulgärlatein nicht erkannt, viel- 
mehr mufs vor allem die Beobachtung des Fehlenden dazu 
kommen. Denn es atarben in der Volkssprache zahlreiche Wörter 
ab, welche wir darum irrtümlich als fortlebend betrachten, weil 
sie uns in den Schriften gebildeter Autoren, welche ihre Sprache 
aus der Lektüre der Klassiker schöpfen, immer noch begegnen. 
Wie in der xoivy des Clemens avv nnd Svev fehlen, so in der 
lateinischen Übersetzung die Präpositionen ob und dbsqye, womit 



*) Vgl. Äsbins Pollio bei Cic. epist. 10, 32, 1 duiit so a Gadibna, sich 
drücken — abschieben. 



Dia lat. flbemotiung d, Briefen d. Clemens >n A. Korinther. 93 

freilich nicht behauptet sein soll, dafs bei dem Aufgeben ge- 
wisser Wörter nicht auch individuelle Gründe könnten mitgewirkt 
haben. Merkwürdig ist das Absterben der in den romanischen 
Sprachen verschwundenen Präposition ex; sie hält sich nämlich 
vor den Fürwörtern und Zahlwörtern, ex nobis, ex hoc, ex illo, 
ei quo, ex ipso, ex uno, ex toto, ex Omnibus, ex multis, ex duc- 
deciru, während vor ^ubätantivtn regolnjiii'aig dt eintritt, niit 
Ausnahme- von 42, 2 ix &clqiuao$ ex volnntate, so dafa es aus 
diesem Grunde wenigstens Bedenken erregen mufs, 25, 3 statt 
des überlieferten in regione Arabiae (äxo tijg 'jQaßixijs) zu 
schreiben e regione. Die Präposition in geht insofern zurück, 
als iv lipqvtj, iv bpovafa, iv ötxaioatvij und ähnliche Redens- 
arten mit cum pace, com concordia, cum iustitia übersetzt 
werden, auch 29, 1 iv ueidrijn com sanetitate, gegen 60, 2 iv 
ooidtifti jro(iEi!«J-frtii (Bibekitat), in sanetitate ingredi, weil hier 
die lokale Bedeutung überwiegt, nicht die modale. Von dem 
vollen Dutzend solcher Redensarten sondert sich nur in fide, iv 
atarst ab, 3, 4. 60, 4. Ahnlich iat ita durch sie verdrängt, weil 
sich jenes auf die Bedeutung von 'ja' (60, 3 vai: ita) zurück- 
gezogen hat. Zu Vergleichen wird sicut oder tauiquani gebraucht, 
ut nur S, 4, um abzuwechseln, und weil bei vorausgehendem und 
folgendem sicut und tamquam eine Zweideutigkeit ausgeaehloaseu 
war; quasi ist gar nicht gebraucht. 

Während magnus noch lebenskräftig ist (doch 14, 2 peri- 
eulum grande), ist parvus (fiixpös) bereits untergegangen. Vgl. 
Körting, Wörterb. 3. v. Ersetzt wird es durch minor (37, 4 
zweimal), durch minimus (10, 2. 44, 2. 57, 2), durch pusillus 
(50, 4), durch modicus (32. 59, 1: pitQios = modicus 1, 3); 
tk&%uixa 37, 5 durch minutiora. Dafür tritt parvuli 67, 6 für 
'jung' ein. Vgl. 10, 2 iXCyoq exiguus; 59, 4 oUya^o%ovvtte pu- 
aillamuies. Da xaöopo's meist mit mundus übersetzt ist, so heifst 
dafür der hooiioj meist urbis terrarum, seltener mundus. — Das 
Verbum ire hat mit Ausnahme von ibo (28, 3) die ein- und 
zweisilbigen Formen verloren, doch 4, 6 eamus in einem Bibel- 
citate erhalten; unangetastet sind die Composita abire, exire, in- 
troire. Zu Hülfe kommen vadere und ambulare, und zwar in den 
Formen, die wir aus dem Französischen kennen. 10, 3 vade; 
64, 1 vado; 3, 4 ambulare; 13, 3. 41, 4 ambulans; 1, 3 ambu- 
labatis; 17, 1 ambulavemnt. 

5. Nur wenn man die Sprache des Überaetners von diesen 



Digitized b/ Google 



04 



Ed. Wölfflin: 



Cesiditspunkten aus betrachtet, wird man auch der Kritik ge- 
reckt werden können, da die Gesetze der Ciceroemendation ganz 
andere sind. Es ist aber auch klar, dafs mir nur auf diesem 
Wege dazu gelangen können, da« Jahrhundert der Übersetzung 
zu. bestimmen, und dols diese Untersuchung darum eine schwie- 
rige ist, weil die Geschichte des Bibellateins noch keine festen 
Perioden hat und weil wir Oberhaupt Ober die Bibelübersetzungen 
vor Hieronymus noch nicht genügend aufgeklärt sind. Je mehr 
es daher nötig ist, Beobachtungen in möglichst grofser Zahl zu 
sammeln, um ein Durchschnittsurteil zu gewinnen, um so zweck- 
mürdifjt-T scheint es uns. über dii; liutuvertüssigkeit des Testes 
noch einige Bemerkungen hinzunuttigen, weil gerade die bisher 
nicht besprochenen Partikeln wegen ihrer häufigen Wiederkehr 
bei Bolchen Untersuchungen in Betracht kommen und ein Operieren 
mit falschen Lesarten uns nur in Irrtümer verwickeln würde. 

Gleich die Partikel et ist an zahlreichen Stellen ausgefallen. 
Denn wenn der Obersetzer auch sowohl das Asyndeton als das 
Polysyndeton anwendet, so pflegt er doch bei Häufung zahl- 
reicher Glieder im einzelnen Falle diese oder jene Form fest- 
zuhalten, su am Schlüsse des Briefes 1)5, 2 cum quo(!) gloria et 
honor et virtus et magnificentia. Gepaart sind die Glieder in 
dem griechischen Originale 3, 2 tfikos *«i tpfhSvog, ty>s *«< oxä- 

Big, Suay/tos xal ÖKurnörHöid, ttökepos xal nljfUitßHfi«, polysyn- 
detisch in der Übersetzung: zelus et iuvidia et eontentio et con- 
tumacia et persecutio et inconstantia et proelium et captiyitas. 
Asyndeton haben wir 69, 3 per quem corripnisti nos, sanetificasti, 
honorasti. Unverständlich ist aber 64: fidem timorem pneem 
pstientiam et louganimitatem contiuentiam cnsti totem sobrieta- 
lem; da jedoch im griechischen Teste nur die zweiten letzten 
Glieder durch xai verbunden sind, so ist ei wahrscheinlich vor 
sobrietatem za setzen. Unmöglich hat der Obersetzer geschrieben 
Gl, 1 salutem et pacem et concordiam, tranquiliitatem, sondern 
et ist vor tran quill itatem auagefallen, obschon das Original durch- 
weg Asyndeton giebt. Ausgefallen ist ebenso et 1, 1 to atfivhv 
xal Jüipi/iujjiui' xal n^ittyttStTjtov\ sauctiim et jiraedieubile, omni- 
bus bominibus dignum. 

Das griechische ovv wird bald mit ergo, bald mit itaque 
übersetzt; dt meist mit nutem oder vero. Daher ist 8, & für 
omnes vero (aavtag ovv) zu bessern ergo; 33, 6 für haec vero 
(raCrc ovv) ebenso ergo, Statt 35, 3 quae utique sunt (riva 



Die lat. Überaetmng 0. Briefes d. Clemens an d. Korinther. 95 

ow) ist zu schreiben itaque, weil utique für d tJ , cv (18, 16. 
35, 11) eintritt, nie für aw. Iii der hauds cbriftlichen Uber- 
lieferung 38, 4 oniuia ists quae (tavta oirn xävtu), wo Morin 
quae auswirft, steckt ista itaque, und damit itaque an dritter 
Stelle keinen Anstois errege, vergleiche man 34, 7 et noe ituqne. 
Da der Codex von Namur gewifs nicht die erste Abschrift 
des lateinischen Clemeusbriefcs ist, sondern eiue durch mehrere 
Kopieen vermittelte, «o hat er Diltographieen and Lucken, wie 
andere auch. 57, 2 proicianiini a spe de spe (ixQttpijvat ix tqs 
itxidos) ist de spe Besserung des Abschreibers, der nur ver- 
säumte a spe zu tilgen. 24, 5 maiestan dei proyidentiae suae 
suscitat iliud ist suns Dittographie von aus, ohne Analogon im 
Griechischen «poiws ?<iv dtov. 61, 2 iuita le bonum (xm« xb 
xalov) ist das l'rononien ans gleichem (Inimic \\ iederholung der 
zweiten Hälfte der Präposition. 43, 1 opus tale de eonstituemnt 
(ß^yov toioüto jrariörijöcv) ist das Morin unei-kHii-lidie de Witdor- 
holnng des unmittelbar vorausgehenden deo. Lücken von Doppel- 
Zeilen, Zeilen und Halbzcilen ;-üid sehr zahlreich, meist ver- 
anlagt durch lloinoeote leuton oder llomoeoarcton. Auch 7, 4 
roi Kiiflfici futavolus gtrpw VByvtyxi*] orbi Icrrarum paeniten- 
tiam intulit wird der Text auf paenitentiae gratiam zu 
ergänzen sein, indem iler Abschreiber von tiae auf tium sprang. 
Ob 36, 3 yiypcaiiat yag ovxa>s\ scriptum est euim einzusetzen 
sei Bie vor scriptum, i-l ullerdiu»« zweifelhaft, da der Beleg für 
enim an vierter Stelle (re vera cito eiiiin eritl 3elbst Zweifeln 
unterliegt 

Einigen Schaden haben auch die abgekürzten Worte ge- 
nommen, so namentlich, wie überhaupt in der jiatristisohen Lit- 
teratur dous und dominus, US und DNS, beziehungsweise UM 
und DNM. Daher ist 8, 1 deus omnium (6 äeaitüttjs twv ärniv- 
tibv) ia dominus zu ändern, nach 33, 1 constitutor et dominus 
omnium und 52, 1, ltiehliir. hat iUiIut Murin 20, 11 für creafor 
magnns et deus meus (o pfyag diifiiovfyog ml ietfno'iijs *ßv 
äxävtmv) vermutet dominus omnium; richtig und vollständiger 
bietet auch die lateinische Übersetzung 40, Ü dominus omnium 
statt des griechischen !> diOiröritf. Wie ebenfalls bereits Morin 
sah, ist dominus {öiöjru'riji;) 7, 5 in 'ouinibus' verdorben, wahr- 
scheinlich auch 60, 1 in 'ardine' und ebenso nochmals 61, 2, 
weshalb ich 'o domine' vorziehen würde; ob 61, 1 in 'nobis', 
wird unten § G (Interpolation) zu besprechen sein. 



□igitized ö/ Google 



Ed. Wulfflin: 



6. Interpolation. Wie schon oben bemerkt worden ist, 
sind die Erzählungen von der Raab and dem Vogel Phönix etwas 
freier (Ibersetzt; denn in der ersten giebt der Interpree folgende 
Zusätze: 12, 1 quae cognominabatur, 3 domui suae, 4 et aic 
illos avertit, 5 Israehtas quos abaconderat, welche durchaus nicht 
einem vollständigeren Texte entnomnieo sind, sondern nur ver- 
deutlichen sollen. Die Testübcrlieferung der Historia Apollonii 
regia ist uns ein deutlicher Beweis dafür, data Abschreiber von 
Romanen ein anderes Gewissen hatten als die Kopisten der 
grofsen Klaaaikerwerke. In dogmatischen Bibelatellen wird man 
solche Zutliaten kaum finden, wohl aber zeigt sich in den An- 
rufungen von Gott und Christus sowie in der Doxologie hie und 
da eine ähnliche Freiheit, indem einfaches dö£ct 32, 4. 38, 4 nicht 
wie gewöhnlich (43, 6. 45, 7. 50, 7. 58, 2) durch honor oder glo- 
ria, sondern durch honor et gloria, honor mniestas (sonst «= (ie- 
fttAtoavvrj) ausgedrückt wird. Ebenso hat die lateinische Über- 
aeteuiig 18, 4 allein den Vokativ deua mens, und 45, 8 schiebt 
sie iu den Sutz: eui honor iu saeculn saeeuloruui ein: per domi- 
num nostrum Ieaum Christum, wie Clemens allerdings 61, 3 ge- 
schrieben hat. Umgekehrt richtete, sei es der erste Obersetzer, 
vielleicht auch einer der Abschreiber 20, 12 die auf Christus 
bezogene Doxologie (e> j; fiü;«) iiui liutt, imh'm er schrieb: lesum 
Christum, per quem Deo et Patri sit honor. Der christliche Ab- 
schreiber hat gleichsam mit der Feder mitgebetet und ist der 
Stimme seines Herzens gefolgt, ohne dafs er darum fürchtete 
etwas Unrechtes zu thun, so wenig als wenn er 42, 4 aus ähn- 
lichem Grunde hinter praedicuiites einschob: cos qui obaudiebant 
voluntati dei baptizantes. Solche Zusätze sind auch 14,2 kIvöwov 
jitfup} animae noatrae; 17, 5 irlfumg] ut educam plebem tuam. 

In diesem Zusammenhange wird man auch die schwierige 
Stelle 61, 1 betrachten müssen, wo von den äpxovrsg xal f;yov- 
fitvot (60, 4) gesagt wird: oi$ dos, xvqii, iyCetav xal ctfqvipi . . . 
elg *i idxetv avrove xijv ünö ffoü dedofi^vijii ffftpaviav äitgoe- 
xönros. Dafa sich diese Worte uur auf die weltliche Obrigkeit 
beziehen könne» , ergieb! sieb ebüiisn iiiib dum Zusammenhange 
als aus dem Sprach gebrauche des Clemens, welcher 37, 3. 55, 1 
die t)j>oi!(i(to( neben die Könige, 51, 1 neben die örpnrtH, 37, 1 
neben die tfrpariuo nt^m stellt and 32, 2 verbindet ßaatlets xal 
ÖQyuvzBs xal rffovptvoi; auch § 3 dtexoiu, htovQtniu ßueilsv, 
bildet offenbar den Gegensatz zu den weltlichen Königen. Um 



so befremdlicher klingt die lateinische Übersetzung: ijuibus das 
nobis suhitcm, iit 914:1111. fjuoil ü t" illis fliLf.nn esi. ivl'uuiii. Ob 
in „nobis" stecke doniine, wie Morin vermutet, möchten wir 
denn doch bezweifeln, da die Korrupte) fast unerklärlich wäre. 
Der Übersetzer konnte xiipit Übergehen, ao gut er 36, 4 0 Se&to- 
iijs, 43, C &sov, 58, 2 'Jijourj übergangen hat, zumal es an An- 
rufuriLTH-n in diesem licln-tü nicht ft'hlt. Eher mochten wir in 
dem Pronomen eine Erklärung zu quibus erblickun, indem ein 
Abschreiber die Hille auf 'lit' höhere lieisi liehkrit ln'/.i)„ r , weil 
ihm in seiner Zeit die Kirche Uber dem Staate stand. Das war 
subjektive Ansicht und sicher nicht der Gedanke des Clemens; 
aber auch keine Fälschung, weil der Kopist quibus stehen liefs 
und auch im Finalsätze das regnum. Dafs in einer älteren Band- 
schrift ohne nobis und ohne Humim- stand: (jnilius das salntcni 
lehrt uns diu verdorbene Veriialtorm das stall da, indem (Ins s 
von salutem billigen b'.ieo. iJas ganze 'Gebet' enthalt aber Im- 
perative, so (SD, -1 iti'i a - oroieoiiu', da eoneoriliain, neben Indikativeii 
der Versicherung, wie 61,2 tu enim das gloriam. Daher ist die 
Konjektur von Harnack des abzuweisen, und da in den Text 
zu selzr^n. fVitdlflichl ist. auch 'nohis' p'eda iskcnl'uns Hinsehiebsel 
des Abschreiber-, weil in Gebeten so oft vorkommt 'da nobis*.) 
Hätte der Abschreiber mit seinem Zusätze eine Polemik ircgcn 
die Obrigkeit, oder eine i'abeluiMg der ntlen! heben Meinung '11 1 ■ - 
absichtigt, so hätte er seinen Zweck schlecht erreicht, da ja 
seine Kopie samt Interpolation Jahrhunderte lang im Dunkel der 
Vergessenheit geruht hat. 

Stärker und willkürlicher korrumpiert (interpoliert) ist aller- 
dings der unmittelbar vorangehende Satz und durch Weglassen 
von avrots wie durch Zusatz von nobis ein, ganz anderer Gedanke 
un Stelle des clementini sehen gesetzt. Vom sprachlichen Stand- 
punkte aus müssen wir auch sagen, dofs diu Übersetzung von 
ytväexovja? durch den bei den Historikern der Kaiserzeit 
üblichen Ablat, absol. coynito nicht recht zu dem Stile des Über- 
setzers stimmen will. 

1. Abfassunaseeit. Wenn Murin die lateinische Übersetzung 
bald nach Clemens, also in der ersten Hälfte de-, zweiten Jahr- 
hunderts entstanden sein läßt, so müssen wir hier unbedenklich 
bekennen, dafs wir glauben bis in die Zeit Tertullians hinab- 
steigen zu müssen. Wir stützen uns dabei sowohl auf die latei- 



Oigitized by Google 



Ed. WBlfflin: 



uische Grammatik, als such auf das, was wir von der Geschichte 
des Bibellateins wissen. 

Wir treffen in dem Briefe eine Reihe von Wörtern, welche, 
da wir ihnen auch bei Tertullian begegnen, der ältesten christ- 
lichen Litteratur anzugehören scheinen, so iustifico (tuauöa), 

coiitrjlmlis, rniihlradaiiti (A rniibius) , ijuinmia^narii ixiviij-Auv- 
rappir, viiiüiii.idi:, sind chri-tliulie Biidiinjrun. Damm freilich den 
Übersetzer nach Tertullian zu stellen, unter der Annahme, er 
habe jene WüriiT an. Terlullian, der sie schuf, bezogen, wäre 
doch i-iu voreiliger Hciilufs. Dun:] w;Llii-i>nd Tertullian approxi- 
raare an die Stelle des klassischen appropinqnare setzt, verwendet 
der TriliTjiro:- 2:>, L' durchaus .ellistänü^ ;L]i|irup:3rt, und -t.nax 
in eigener Diktion, ohne griechische Vorlage. Während Ter- 
tullian den Begiuner Initiator nennt im Gegensatze zum Voll- 
ender (consummator) adv. Marc. 4, 28, ebenso initiatrix adv. nat 
2, 7, übersetzt der Interpret 14, 3 äfpjyis Si)Ao«B (aeinulationis 
diices vi auetuves, 1'uiK-li) nii; ini;iiitur, ilo.jh nohl seibstiiiidi 
Ca'.iisinan, v-ddies Murin erst mit Lucifer p. 46, 6 Hari belegt, 
ist alte Italuilber.setzung viiü III li&<;. 14, 4. IhiJ's aber saivan; 
56, 7 (salvabunt = läanvio statt snnabunt, vgl. sanus et salvus), 
68, 2. 69, 4 neben salvum facere, und neben aslvum esse (-= sal- 
vari), sulvator neben salutaris bereits ungeniert auftreten, ist 
um L60 nach Chr. schwer verständlich. Vgl. Arch. VIII 592, da 
ja Tertullian in diesem Gebrauche noch sehr zurückhaltend war. 
Ferner ist dttröijxtj 15, 4 und 35, 7 durch testamentum über- 
setzt, wahrend wir nach Tertullian adv. Marc. 5, 4 eher glauben 
indfsten, die ältere Übersetzung sei ostensio, testamentum die 
Tertulliaus. Vor allem aber beachte man SO, (1 soens volun- 
tatem dei xaxü rljv ätj^iovqyCav avtov, was der Übersetzer, der 
sonst regelmäßig kbt« mit secuuduui wiedergab, wohl vorzog, 
um mit 20,3 xara tjjij dmTttyiji' somniinm iiissiüii abzuwiehseln. 
Von dieser Präposition sagt Charisius p. 80, 18 K. secus illum 
seJi, !.inf est si.'cuiniiiii) illum, et u<-n<nt et w-iu'i'ii'uw rst, woiiiic.h 
denn, auch ani/etiümmei] , diese Ausübe sei uns einer älteit:u 
Quelle, dem Grammatik' ! 1 Kimianus. geflossen, die Form secus 
um das J. 225 neu und vulgär war. 

Wenn wir nun auch gern zugeben, dafs die Geschichte eines 
einzelnen Wortes selten genügen wird, um die Abfassungszeit 
einer Schrift zu bestimmen, so dürfen wir dueh hülfen, aus einer 



□igitized by Google 



Die Int. Oberaetiung d. Briefe« d. Clemens id d. Korinlher. 99 

gröfsereii .Summe von Beobachtungen dereinst — denn wir haben 
ja erat den Anfang gemilcht und den Weg gezeigt — ein Durch- 
sei) nittsurteil zu gewinnen. Eine zuverllisst^n'c Grundlage bieten 
uns vielleicht die syntaktischen Erscheinungen. Gleichwohl 
werden wir aus 1, 1 dignus «inoris nichts heran Blocken , zumal 
21, 7 dignuB amore steht. Vgl. Rhein. Mus. 37, 114. Über den 
Genitiv absolutus Bpraehen wir oben in einem SeiieniÜllcr 
S. 45. Es wiegt schwer, dafs der Vf. diese Konstruktion selbst 
anwendet, also nicht etwa einer Bibelübersetzung entlehnt: er 
uiili'r.-L'lifidet sieb dadurch von Tertullian und steht auf der Seite 
lies IreiiiliiMilbcrsfrl/crs und dor ältesten Hibelversionen. Auch den 
Gen. comparationis (51, 2 maior angelorum) können wir ge- 
schichtüeh nicht um 150 nach Chr. unterbringen, wovon uns das 
weitschichtige, Arth. VII ISO verarbeitete Material überzeugen 
wird. Die Bedensart per omnia, als Variation des Accus, graecus 
ouioia = omnino, kennen wir erst ans späterer Litteratur, ?.. B. 
Macrob. somn. Scip. 1, 6,44 per omnia beatus. Arch. II 95. 616. 
Auch mufs die Auflösung des Accus, cum iuh'n. diirch quoniam 
nach den Verbis dicendi et seutiendi gegen die Mitte des zweiten 
Jahrhunderts (Harnack) zeugen : denn Tertullian bedient sieb zu- 
erst, dieser HiVIxfiinis, und zwar nur zweimal in füb-leilnteii 
(G. Mayen, De parliiulis quod, rjnia, quoniam etc. Doct. Diss. 
Eiliao. 1889 p. 36), der Interpres in dem kurzen Briefe dreimal. 

In welchem Lande die Übersetzung geschrieben, für wen 
sie bestimmt sei, ist uns noch nicht klar. Wenn sie auch sahi- 
reiche Beziehungen mit derjenigen altcliristlielieii Literatur zeigt, 
die man heute meist als afrikanisch bezeichnet, so mufs doch, 
bevor wir auf dieser These weiterbauen, aus Novatian und 
andern (Jiii'iieii /usaitimeiLircjU'llt "eriien, wuiin sieb das Kitvlien- 
latein Italiens von dem Afrikas unterscheidet. Für die Zuge- 
hörigkeit dieser Übersetzung zu dem afrikanischen Latein iritt 
ein Haufaleiter in dem theolog. Litteraturblatte von B. Luthardt, 
13. April 1804, Spalte 171—174. Aua inneren Gründen kann 
man ebenso gut glauben, Rom habe das meiste Interesse an der 
Übersetzung des Briefes gehabt, nicht Karthago. 

8. Bibelübersetzung. Eng verknüpft mit der Frage nach 
der Abfassungszeit iat die weitere, ob der Interpres die eilierten 
Bibelstellen selbst übersetzt oder eine lateinische Übersetzung 
benutzt habe. Die beiden Annahmen schliefsen übrigens ein- 
ander nicht aus, sondern es könnte beides möglich sein. Einen 



Digitized by Google 



100 Ed. WOlfflini Die lat. Üborselmng dea Briefes u. b. w, 

Unterschied zwischen dem Latein der Bibeln täte und dem des 
Übersetzers des Briefes kann man darin finden, dafs an fünf 
Stellen des Alten Testamentes dt mit natn Übersetzt ist, 4, 2. 
U, 4. 15, 4. 22, 9. 30, 2; ein Gebrauch, den der Brief selbst 
höchstens an oinfii- Sk'llc ?eigt., ;H 8, wo nam in adversativem 
Sinn« zugeselüt ist, wülireni) der i^riiruki ^ uli c '1V\I nur keine 
Partikel bat. Andrerseits ist zu beachten, dafs der Obersetzer 
des Briefes eich fast nur der Partikel et bedient, da für ibn que, 

in-, atqiie so gut wi« tut sind; diu wenigen Austiul :n 1, 1 alins 

atque alios, 18, 3 magis magisqne, 2, 4 die ac noete (doch 20, 1 
24,3 dies et nox), in festen Formeln leicht erklärlich, können 
tiar Eds Bestätigung der liege! geltun. Diu griechisch« if ist 
sehr oft mit etin.ni oder quoque ausgedrückt. Nun findet sich 
aber auch iu den Bibelcitaten ein einziges que (57, 3 doceamquo), 
und so lange man nicht imstande ist, eine ältere Bibelüber- 
setzung nachzuweisen, welche nur et verwendet, so lange konnte 
man den Obersetzer des Cleniensbriefes auch als den Übersetzer 
der Bibelvcrse betrachten. Indessen ist diese Untersuchung doch 
zu verwickelt, als dafs hier ohne Sabatier und ähnlich« l.lülf';- 
niittel an einem Ferien tage ein Entscheid gewagt werden könnt«; 
und wenn ich auf meinem Stndierzi miner zu derselben zurück- 
kehre, so dürfte sich leicht herausstellen, dafs Sie mir, verein- 
tester Herr Jubilar, darüber mehr zu sagen haben, ala ich IhneD. 
Darin aber sind wir jedenfalls beide einig, dafs wir F. Georg 
Morin nicht nur für seinen glücklichen Kund, sondern auch für 
seine vorzügliche Editio prinoeps unsern herzlichsten Dank aua- 
zusprechen haben. 

Florenz, im April 1894. Eduard Wulfflin. 



Oigitized Oy Google 



Der Genitiv des Wertes und der Ablativ 
des Preises. 

Diu syntaktischen Verbindungen eines Wortes zeigen una 
eine niclit minder grolVi- Mutiiii^iiilti^ki-it ala der Gebrauch mit 
Rücksicht auf die Bedeutung; aber eine so vollständige Öbflr- 
aicht, wie sie dank dem Fleifse unserer Mitarbeiter eine Reihe 
lexikalischer Artikel im Archiv I bis VIII uns gewähren, bietet 
zur Zeit kaum ein Paragraph der Grammatik. Es ist schon ein 
tüchtiges Stück Arbeit die siiultlichcn vorhandenen Monographicen 
auszunutzen, das Brauchbare zusammenzufügen und durch eigene 
Lektüre zu vermehren, wobei dann natürlich nicht garantiert 
werden kann, da& nieht? übersehen n orden sei. Eine derartige 
Zut-a;]im''[>-.ldluii[! und üi'n'itlii'nini; ili s ftlai.rrkiles, verbunden 
mit verständnisvoller Erklärung, ein Muster wie die Monographie 
(Iber den Dativus commodi und finalis im Arch. VIII 39—76 hat 
uns Landgraf in den Bemerkungen zu seiner lateinischen Schul- 
grammatik, Eikum 1 und 2, Bamberg. 3. Aufl. 1694 gegeben. 
Wenn in derselben ila* Spli'Lhit.'in viTliiiltniniiilifsijr nur lvrniii 
ln-riick-iclitiLTt sein kanu. su dürfen wir uns damit beruhigen, dafs 
dasselbe aller Wiilir^tlir.-iuiiuhkeit i::n-h nur weni^ Neues abwen'en 
wurde; wenigstens haben wir aus I'. Ciairin, 'Du genitil latin 
et de la preposition de* Paris 1880 nichts voll Belang heraus- 
finden können. Wir legen die Hauptergebnisse von Landgraf 
vor und knüpfen daran einige eigene Gedanken, geben aber die 
Ziffern der Citate nur, wo wir neos Stellen heranziehen. 

Dafs es Überhaupt einen Genitivus und einen Ablativus 
pretii giebt, hat eine Ungenauigkeit des Ansiiruckcs vernehnlilet, 
welche auch vou Schulgrammatiken besser ferngehalten würde. 
Sie erinnert an den ähnlichen Fehler, wenn man glaubt, auf die 
Frage wohin? stehe der Accusativ in 'Atheuas nsque', der Ab' 
lativ in 'Tauro tenus*. So sagt man denn gelegentlich, ein Kasus 
könne für einen anderen eintreten, was doch geradezu unmöglich 



102 Ed. WalfHiD! 

ist. Die Ausdrücke Geuitivus pretÜ und Ablativus pretü haben 
insofern mehr Berechtigung, als jeder einzeln an sich richtig ist; 
nur versteht man dort unter pretium den Wert, hier den Preis, 
so dafs man passender von einem Genitiv des Wertes und einem 
Ablativ des Preises sprechen würde, wie a. a. schon Gofsrao. 
gethnn hat, Lat. Gramm. § 328, Anm. I. Der erstere ist eine 
Abart des Gcnilivus qualitativ, wie man langst erkannt hat, der 
letztere, wie nicht ^minder bekannt, ein Instrumentalis; dieser 
gehurt zum Verbum, jener ursprünglich zu einem Substantivum. 
Dafe der Unterschied nicht darin liegt, ob die Werlangabe eine 
bestimmt» oder eine unbestimmte sei, beweist ja Cic. off. 3,23,92 
deutlich genug, indem er schreibt: Wenn jemand Gold verkauft 
in der Meinung, er verkaufe Messing, soll ihm ein Ehrenmann 
die Wahrheit sagen, es sei Gold; an ernst denurio, quod sit milto 
denariüm? 

1. Ablativ des Preises. Bei dem Kaufe ist der bezahlt« 
Preia das Mittel dea Erwerbes, also der Ablativ dafür der rich- 
tige Kasus; die Verba des Verkaufeus und Kostens sind aber 
in der Konstruktion der Analogie der Verba des Kaufeus gefolgt, 
da bei dem Verkäufer das bezahlte Geld nicht mehr das Mittel 
ist etwas los zu werden. Ähnlich ist urbs pleua militibiis (= com- 
pletu) auch ein Instrumentalis, dagegen urbs raeua uiilitibus ent- 
weder anders zu erklären oder Analogiebildung. Solche zeigt 
uns die lebeude Sprache noch jeden Tag. Wie man sagt 'sich 
auf etwas besinnen', so in Bayern 'sich auf etwas vergessen'; 
das Mittelglied ist 'sich anf etwas nicht besinnen'. Auszugehen 
haben wir also von den Verben entere, redimere, rcdemptiUre, 
esimere (Plaut. Pers. 2, 4, 19 esimam mulierem pretio), expendere 
(anro Plaut. Bacrli, 4,4, 1), mercari, liberare, coudueere, dare, eedo 
(Imperativ) u. ii., bei denen der in st tu mentale Ablativ bedeutet: 
L r ej;eii iiiv^un;.; vhtrr (iclils-jintiio. Daher jilli'izf l'iuutu.i, namenl- 
lich in den Phrasen mit attro und auxichako, contra zuzusetzen, 
Mil. 660. 107G. Cure. 1, 3, 45. Epid. 3, 3, 30. Pseud. 2, 3, 22. Truc. 
2,6,07. Daran schliefsen sich zunächst an: destinare, eigentlich 
zu kaufen liculjs-icItHiriüi. der Allillerulion mit ju-rtin zulirhe auch 
praestinare, auwere (viginti minas sumam feuere, gegen Ver- 
üj>reeliL'ti Zinsen zu bezahlen, iiieiii, ab unverzinslich'^ Darleihen); 
PI. Bacch. 87',) (nicht 77!>) dutelttis Philipnis pepigi (abmachen, 
ohne Zahlung), stare, constare, eigentlich zur Verfügung stehen, 
vendere, locare. Alles dies schon in der archaischen Latinität, 



Di ] Mod b> 



Dur Genitiv des Werten uud der Ablativ des Preisen. 103 



welcher die klassische und silberne mir wenig Sin:«* hinzufügt, 
wie namentlich aestimare, puture und die Froquciitativa pensnre, 
j-cjii.'iisari', viuidilare, tusitri'. Damit ist liifstcrisi/li 1 : e.f i.:It ijit , JslIm 
die Verba des Schätzens in der altern Latinität von der Ablfttiv- 
konstruktion ausgeschlossen waren, und dura sie erst durch Aus- 
dehnung des Begriffes des Kaufes na derselben Anteil erhalten 
haben. Dos in den romanischen Sprachen neben constare durch- 
schlagende Verbum valerc findet sich von Plautus an mit dem 
Ablativ verbanden, woraus im Italienischen oder Französischen 
ein Accusativ geworden ist; die guten Klassiker haben sich in- 
dessen der Konstruktion enthalten. 

Man kauft (bezw. verkauft) itlso ctw:w: miiiruis lulenÜB, 
quadraginta miniB, tribus milibus, grandi und praesenti pecunia, 
suo aere oder peculio, argento, auro, mereede u. a. Im Edictiun 
Dioelctiani de pretüs rerum venalium, welches Landgraf nicht 
beigezogen hat, werden Preise angegeben mit: denariis duobus, 
ducenlis, trecentis, quingentis, nie mit Genitiven. 

Da aber der Preis nicht immer bestimmt angegeben ist, so 
kanft man auch: magno, quam plurimo, parvo, pauluio, niiuimo, 
taut», tantulo (Cic. Hohe. Am. 45 cum tantulo venierint) u. Ü. 
uud es fragt sich nur, ob man hier eine Ellipse von pretio 
anzunehmen habe. Landgraf glaubt dies darum tliuu zu dürfen, 
weil man in der That schon iu alter Latinität findet: magno 
parvo, tanto, inipenso jirutio, tarissimis uri.'tiin u. ä. Aber not- 
wendig ist diese au Sunctius erhuitnide Erklärung doch nicht, 
wie schon Ciairin p. 43 für die Genitive magni u. s. w. bemerkt, 
ho wenig uus Lrir.'i tciupuri: folgt, i'inl'uches brovi ti'i tdlipti-cl) 
zu fassen. Vielmehr sagen wir ja auch r in kurzem', wo nicht 
'Zeit' ergänzt werden kann, und ebenso wird bei 'hochhalten', 
'weH^'liai/i.'n' udi'i- 'g p nug.«hatKi.'n' niemand an Ellipse denken. 
Fügen wir hinzu, rlafs die Verteidiger auf operuc est — operac 
pretium est hinweisen könnten, so räumen wir doch gerne ein, 
itaft auf diu Hiüinlwyrtiuig di,:,i;r Frag!? überhaupt nicht viel au- 
lcomir.i. Namentlich in der Volkssprache siiglu man auch <;avo, 
rili, vilissiino, viliori; auch dieses gelegentlich mit beigefügtem 
pretio, nie Edict. Diocl. 4, 1, 12 pretio caro distrahitur (wird 
versteigert). 

Carus mit Ablativ ist nicht Umschreibung von 'kosteo', 
sondern bedeutet 'zu teuer', etwa wie angustus 'zu eng'. Das 
Citat Cato bei Sen. epist. 94 (§ 27) 'asse carnm est' ist schwer 



DigitizedDy Google 



Ed. WolfflLn: 



i'LTsliinllicli und wird erst klar dureh da; vüriLU.-yehende: ijiiuil 
uon opus eBt; der Sinn also: «o man nicht braucht, ist um ein 
Afs zu teuer. Ebenso Plaut. Pseud. 2, 3, 22 aurichaico (contra) 
uon carum fuit (meiim mendacluin), iL h. wenn man meine Luge 
mit Gold aufgewogen hätte, wäre sie nicht zu teuer gewesen. 
Den spaßhaften Gegensatz dazu bildet PI. Most. 1, 3, 139 (nicht 
1, 1, 130) ist MC verbuui vile tat viginti minis. — Ein den Preis 
bezeichnendes Adjektiv besitzt das Juristcnlatein in dignus mit 
Ablativ, welches uns namentlich durch Kalb na e Ii gewiesen worden 
ist.; niancipia tjuiiiis i'aureis) digna sind nickt nur Sklaven, 
welche so viel wert sind, sondern man kann sie um diesen Preis 
auch kaufen. Vergleicht mau Gaius Die;. 15 : 3, 1- ijuauu l'tmilus 
dignus sit mit Gaius inst. 4, 186 quanti ea res erit, so mochte 
man vermuten, dignus sei erst durch die Redaktionskommission 
in den Text gekommen. 

Die advcrbiellen Redensarten carc, carius, enrissime, vilis- 
Bimo emere, vendere, constare reichen bis in die archaische Prosa 
zurück, haben aber dei den Klassikern fast keinen Anklang g e - 
i'uni.if:i. Aus Cicero ki'mueu wir übrigens tiaclilraaeu de Jiraiii 
116: emit doniuw litigatoribus del'atigatis prupe diniidio carius 
iju.un in'SCiiHiilmtur. Mals sl<- die K.mzk'ispi-iu-he. nicht vermied, 
bezeugt das Ed. Diocl. Vorrede, § 16, carius vendituros esse. 

2. Genitiv des Wertes. Mit Recht nimmt Landgraf an, dafs 
Ausilriiuki' wie mtvos (jurintivis prctii. ager pretii raaioris älter 
seien als die freilich uueb schon bei Pluutus vorhandenen uullu' 
est tarn parvi preti; quam preti sit parvij der ursprünglich at- 
tributive Genitiv wurde später ein prädikativer. Ob aber die 
Genitive tnagni, parvi, minumi u. ä. durch Ellipse von preti zu 
erklären seien, bleibt eine offene Streitfrage, über welche bereits 
auf der vnrhcrgehenden Seite gi-tpriiuliou ist. ^Yeiier ifl zu 
prüfen, ob die für die Schutgrammatik zu empfehlende iteihe: 
magni, pluris, maximi und plurimi auch von dam Stand- 
punkt der historischen Grammatik als Kanon zu gelten habe. 
Die Sprache bat eine Ausgleichung versucht, da multi facere 
als Anscblufs an pluris aus Plautus und Cato angeführt wird; 
«als aber dieser Ver^ueli liieiil d'.ircli ^-iilug, ersehen wir aus Pla- 
cidus, gloss. (i7 ; 41). multi laeerej magni l'ucere; ja schon in der 
augusteischen Zeit wurde die Juxtaposition niultifaceru von Vei- 
rius j,ls gleiehbedi-iiteud inil magtn'bieere erklärt, Heraus hervor- 
geht, dafs der eine Ausdruck bekannt, der andere unbekannt war. 



Der Genitiv des Wertes and der Ablativ des Ptciscs. 105 



Die Angleiehang des Komparativ- nn magni hat i'hüdrus gewagt 
mit 'maioris venire' und es folgte der Philosoph Seneca; die 
im Sand verlaufende Neuerung ist aber zugleich unterstützt 
durch das neben parvi und minimi allgemein übliclis inmoris. 
Im Superlativ streiten sich plorimi und maximi, während, so viel 
ich sehe, auf sammi niemand verfallen ist. — Über tanti, quanti 
U. ii. ist nichts Hesondures y,a bemerken. 

Das verwandte nibili führt uns von den Adjektiven und 
Fronomina hinüber zu den Substantiven: denn es ist eigent- 
lich ne hili (uon hili ist ungenauer Ausdruck), nicht einen 
Faden, nicht eine Faser wert sein. Der komo nibili ist das 
Gegenteil des liomu frugi (Genitiv oder Dativ?), und zwar ist diu 
Redensart so oft gebraucht worden, dafs nihili, wie tiequaiu, in 
die Rechte eines Adjektivs einrückt, da schon Plautus sagt: at 
Semper improbus nihilicjue sis. Daran si-hlii'fst sielt k-irlit an 
f 1 o c ci , doch wohl die Wollflocke, nicht die Schneeflocke, 
welche die Römer nur selten zu sehen bekamen, doch uoter- 
seheUet. es sieh von hiii il;u!uieli, i;;ifs es sieh /.i::n Verliuru stellt, 
nicht zum Nominal begriff. Neu reiht sich nn nach privater Mit- 
teilung von Landgraf PL Truc. 539 iam malli (uciiög, Sehaf- 
wulle) nemiit [ 'ii t| 1 1 ; t;L i!i , wie l'r, Schöll aus muli verbessert. Auch 
nihii peilst Itaim mim ebensogut auf diu zuciewopnie Wolle, als 
auf das Wägen des Geldes beziehen, da ja penstim die der 
Sklavin ula T.iL'e -arbeit zn<;eH'(i!.'e:ie Portio'] Wolle bedeutet. — ■ 
Nauei (taube Nufs), pili (mit kurzem i, Haar), hettae sind 
bekannt. 

Der komo trioboli im l'ümilus des l'lautus wird direkt 
aus dem Griechischen überseht sein, Ja xqiaßöi.uv ä^iog eine 
bei Aristophanes und andern Komikern nicht seltene Redensart 
ist, welche sieb zunächst auf den Sold des Mariuesoldaten oder 
Hypereten beziehen wird. YersehieJeu davon sind die Wendungen 

Entwertung des Geldes von Plautus bis Perron und Persius 
■/.eigen; denn während l'lnutus sagt nun ternnei facere ('/, Afs), 
Lucilius 476 L. semissis {% Afs), war in Catulls Zeit- sprichwört- 
lich non assis faecre, und Petron steigt auf das Doppelte mit 
dupondü non facio, PersinB 5, 76 auf das Dreifache mit non 
tressis.*) 



*) Die Stellen von semiseis nnd tressis nach persönlicher Mitteilung 



Digitized Dy Google 



106 



Das älteste Verbum dieser Konstruktion war gewifs esse, 
welchem facere, [tendere, duccre-, putaie, deputew, habere, cen- 
sere und ähnliche gefolgt sind; statt des bei Klassikern beliebten 
aestimare gebrauchte man in der Volkssprache and zwar schon 
in der Zeit des Plautus existimare; wenn Bich auch der Jurist 
Servius Sulpicius Ilufua und Nepos diesen Gebrauch zu eigen 
machen, so stellen sie sich damit außerhalb des Ijagcrs der 
strengen Klassiker. Eine erelU'iilieit ist Frouto |>. III". l J N. lioc 
quod vocas interim, quanti sperabit? 

Von adverbiellcn Verbindungen notiert Landgraf levius 
und gravius aestimare, was wohl auf das Bild von der Wage 
zurückführt; care und carüis aestimare, vom Geldwerte herge- 
nommen; optime aestimari hei Taeitus und dem jüngeren Plinius 
= maxime u. ü. 

3. Übergänge. Wenn schon der Ablativ des Preises auf einer 
ganz anderen Vorstellung beruht nis der Geuitiv des Wertes, 
so stehen sich doch beide so nahe, dafB sie sich leicht' im Ver- 
leibet zu jeder Zeit in Verschmelzung viel mehr, als man glauben 
mochte. Verbrennen und Beerdigen sind gewils mich verschiedene 
Dinge, und doch gebraucht Catull die Ausdrücke der beiden Ge- 
biets so jironiiscuo, dufs man oft nicht weifs, welcher Vorstellung 
man sich hingeben solle. Aber wir selbst machen es nicht anders. 
Wenn ich sage: ich gebe dir für deine Gelehrsamkeit keinen 
Groschen, so weist der Ausdruck nuf ein Kaufgeschäft hin, und 
doch bezieht er sich in Wirklichkeit nur itui eint* Schiit tiinsr, in 
diesem Falle eine Geringschätzung, und ein Verkxjf der i:clchrten 
Kenntnisse ist sogiir undenkbar. Mit amleru Worten: der Genitiv 
des Wertes kann gegen den Ablativ des Preises vertauscht 
werden, sobald man die £ri<-:i!<: Sdiiitzuin; als Geldgeschäft auf- 
faßt. Ist aber ein Tausch einmal gestattet, so pflegt auch der 
umgekehrte sich einzustellen. Man müht sich zu sehr ab, alle 
schrinijaren Abweichungen von der Regel durch subtile Di- 
stinktionen zu erklären, statt ein Umspringen der Vorstellung 
anznnehmen. Wir gehen unsererseits weiter als Landgraf, wenn 
wir alle Ausnahmen auf dem angedeuteten Wege in nichts auf- 
zulösen versuchen. 



lAndgrafe; dio qiedrigite Summe gielt Pompon. Bon. 111 aoa seseuueiae 
('/, Als), wie derselbe nachtrügt. 



OigitLzed by Google 



Der Genitiv den Werte» und dar Ablativ d«s Preisen. 107 

Cicero schreibt in den Verrmen III 18. 40. 41. 43. 83. 90. 
117. 124 an etwa 20 Stellen: magno, permagno, parvo, plurimo, 
pluris, minöris decumas vendere. Vgl. Merguet, Lex. zu 
Cic. Heden, b. t. decumae. Bei der Gleichheit des Verbums nie 
des Objektes ist es doch unmöglich, eine Verschiedenheit der 
logischen Auffassung anzunehmen, vielmehr niufs hier die Er- 
klärung in der Form liegen. Und doch schweigen alle neueren 
Grammatiker. Vernünftig war nur der Ablativ, da von einem 
LLULTüsclilrjssejii':! IIitink'lsLtcsL-liiiftc die Rede ist, uud wir finden 
ihn für den Komparativ noch in der archaischen Latinität. Oha- 
risiaa sagt nämlich p. 109, 10 K. Plure aut minore emptum 
antiqui dicebant. Cicero plure venit, et Lueilius plure foras ven- 
dant; sed conBuetudo pluris et minoris dicit. Er citiert sogar 
p. 211, 27 noch einen dritten Beleg aus Plantus: 

Plure alt(e)ro tauto, quanto eins fundua est velim. 

Aber nan starb mit andern Kasusfornien auch der Ablut. sing, 
plure ab (vgl. Georges, Wortformen), und aus diesem Grande 
setzte die jüngere 8prache den Genitiv an die Stelle; gab es 
eine Ablativforui pluri, an war der Uin^n-i^ wenenilich irleiehter:. 
Minore hätte nun stehen bleiben können, da der Kusus nicht mit- 
litten bat, indessen richtete sich diese Forin nach dem häufigeren 
pluris und ging somit in 'minoris' über. Wir haben ja oben 
gesehen, dafs magni und pluris facere in ähnlicher Weise multi 
und maioris nach sich gezogen haben. 

Umgekehrt Weiht für Cicero Hegel die Konstruktion magni, 
tauli, quanti aestimare. Wenn wir aber gleichwohl an mehreren 
Stellen lesen magno aestimare u. 5., so ist weder zu emen- 
dieren, wo;u Görenz Lust hatte, noch zog die Form irgend 
uelclie Üc-lu-iiulicii, 1 3 ii Jir Deklination keine Lücken zeigt, son- 
dern hier hat sich die Anschauung vorschoben. Es ist bereits 
obeu S. 10.S darauf hingewiesen worden, data seit Cicero auch 
aestimare den Ablativ ites Preises zu sich nimmt, iiüjülL-i mitiir 
lieh bei Schätzung von Geldsummen. So sagt Cicero in den Ver- 
riuen 3, 214. 21f>. 220 aestimare tribus, ternis, deuis denariis, 
wie Nepos Timoth. 3, 5 Iis eins aestimatur contuin talentis, und 
darin tag eben die Veranlassung oder die Versuchung auch magno 
aestimare zu sagen, und Cicero that den Schritt nicht ohne 
Grund. Die einuigo Ausnahme in den Beden nämlich Verr. 3, 
221 stultiasimua quisque posthac minimo aestimnbit folgt uo- 



Diflitized by Google 



108 Ed. Walffün: Der Genitiv d. Wertes u. d. Ablativ d. Preine«. 



mittelbar auf die i'aragraphe, in denen denaiüs (mit Zahl) aesti- 
mare wiederholt vorkam, und minimo aestiinare bedeutet somit 
nicht eine allgemeine t lerlngschiitzung, aondern den Anaatz einer 
kleinen Geldsumme. In den philosophischen Schriften aber bat 
Cicero den Ablativ entweder da gebraucht, wo es Bich um eine 
pekuniüre Taxation handelt, n ie Farad. 61 callidi rcram aesti- 
niatorea prata et areas magno aestimant, odür wo die Formel 
mugni neatiiiiarc verletzt wird. Diea ist der Fall, wenn eine Ne- 
gation hinzutritt, Tudc. 3, 8 iste L'luriusii. siipicntiu uon magno 
facienda, fin. 3, 1J iatani glorioHam virtntem non magno aesti- 
mandam, oder wenn ein anderes Wort hinzugefügt wird, fin. 5, 
90 satis magno aestimauda. Glanben wir damit sämtliche Ab- 
we ich mitten Ciceros, mit Ausnahme der Stelle fin. 4, 02 (valere 
nonniliilo siestimandum) erklärt zu haben, -so dürfen wir es ans 
füglich ersparen, die Unrege! uiiil'siglieileu späterer Klaaeiter im 
einzelnen zu begründen. 

Es bleiben noch die Ausdrucke tanti, quanti, minoris 
u. ä. in Verbindung mit Verben des Kaufen* und Verkaufens. 
Die Belege aus dem archaischen Latein sind zahlreich, z. B. bei 
Ciilo, quanti Ll!c agros eiuit, aclt'sc ln'i KssiHwoi'hacl Ter. Eun. 
74 ut te redimas niinuoio; si itequeas pauluhi, at quanti qticits, 
aber aie fehlen dafür bei Cicero. Das iat allerdings die reine 
Konfusion, welche wir zu beschönigen oder zu rechtfertigen nicht 
verpflichtet sind. Solche A iijiiit;in,'!t'. küunen ilii' Kegel nur be- 
stätigen. 

München. Ed. WBlfflin. 



Oigitized Dy Google 



Der Telo inceasens des Polyklet. 

Man wird es vielleicht sonderbar linden, dafs in einor Zeit- 
schrift für Lexikographie und Grammatik ein kunBt geschieht) ich es 
Thema behandelt wird; aber der Bohreiber dieser Zeilen würde 
ea als nicht minder auffallend bezeichnen, wenn die Archäologen 
wirklich glauben sollten, unsere Kenntnis des Lateinischen sei 
langst ausreißend um Klassiker^-] len rii-litiy zu erklären. Ihm 
will umgekehrt scheinen, die sprachlichen Stadien seien hinter 
den Fortschritten der realen Discijiliii.'n zui-iidi^ebliebi-i) ; denn 
die Grammatik befindet sich denn doch im Klickst an de, wenn 
die Vorstellungen über Bildung und Bedeutung des Wortes in- 
cessere heutzutage nogh vielfach falsch oder mindestens ver- 
worren sind. Gelingt es uns hierüber mehr Licht zu verbreifen, 
so dürfen wir versuchen, uueli über die ISe.'direi Illing eiiit's antiken 
Kunstwerkes eine eigene Meinung vorzutragen. 

Plinins n. h. 34, 65 meldet von den Werken des Polyklet: 
l'ecii et ilisttiu^eiiteiii sc i-i nudum tab incessentem duosque 
uueros item nudos talis ludontes, i|ui voeantur astragalizontes. 
Dafs der destriugeus se der äxo^vufüvos sei, kann keinem Zweifel 
unterliegen; auch unter den Kunstwerken des Lysipp zählt der 
nämliche Pliuius § 62 einen Destringentem se auf, woraus hei- 
läufig auch folgt, dafs § 55 die Worte et nuduin talo incessentem 
nicht mehr als nähere Ausführung zu destringentem se gehören; 
denn während derjenige, welcher sich abreiben luTsi, im Notfälle 
gleichzeitig etwas anderes thun kann, wie der ältere Plinius nach 
der Schilderung seines Neffen (epist. 3, 5, 14 dum dostringitur 
tergilurque), ist für den, welcher dieses Geschäft selbst besorgt, 
eiue andere Thätigkeit ausgeschlossen. Sind nun die knochel- 
spieleuden Knaben verständlich genug, so fragt es sich nur noch, 
was für eine Statue au zweiter Stelle beschrieben sei. 

In Paulys Realencyklopadie s. v. Polyclet ist von einem 
nackten Jünglinge die Rede, welcher zum Würfelspiele auffordere 
(Incessentem?). Allein man kann weder wahrscheinlich machen, 



110 Ed. WBlfflin; 

dafs incessere 'auffordern' bedeute, noch durfte Plinins den Sin- 
gular talo gebrauchen, da deren vier zum Spielen nötig waren, 
und erst recht durfte er talo und talis in gleicher Bedeutung 
nicht nebeneinander stellen. Ebenso scheitert Ottfried Möllers 
Erklärung 'mit der Ferse stofsend' (a%oxti^vC%aiv) an dem Leii- 
kon, weil talus so wenig die Ferse bedeutet als incessere stofsen. 
Hugo Blümner verbessert in den Verhandlungen der 36. Plülo- 
logenversammlung 8. 257 ff. Talon, den ehernen Wächter der 
Insel Kreta und versteht incessentem im Sinne von inccdentein, 
was zwei geringe Handschriften bieten und nach seiner Ansicht 
auch in den Teit aufgenommen werden könnte. Otto Benn- 
dorf endlich (über ein Werk des alteren Poljklet, in den Ge- 
sammelten Studien zur Kunstgeschichte, Festgabe zum Springer- 
jubiläum 1885) hat zwei neue Wege der Erklärung gewiesen, 
den einen aber, den wir im folgenden einschlagen werden, frei- 
willig aufgegeben zu Gunsten des zweiten, auf den ihn ein Fund 
in Olympia geführt hat; eine in Form eines Astrngals gebildete 
Basis einer Bronzestatue, welche nach den erhaltenen Fufs- 
spuren die deu polykletisehen Werken, eigentümliche Schritt- 
stellung zeigte. Benndorf vermutet, dafs in der griechischen 
Quell i'ii.'ulii-ift des PliniiiS ilkw prihkletHche Figur als äaTQaydXp 
ixixu'ftevag bezeichnet gewesen sei und dafs Plinins diese Worte, 
die ihm ohne Anschnuung des Gegenstandes unverständlich bleiben 
mulsten, durch 'lulu ince.-.-i'iis' iniLsviTsf lindlich übersetzt habe 
(ßxixtK&at im Sinne von 'verfolgen'). 

Der Lexikograph h;it von der Bedeutung des Verbums in- 
cessere auszugehen. Dasselbe ist sehr jung: zuerst hat es, 
eo viel man wnfste, Virgil hu einer Stelle gebraucht Acn. 12, 596 
inceasi (infin. praes. pass.) muros; dann hat es Ovid aufgegriffen, 
und während Cicero, Cäsar samt Fortsetzern, Sallust und Nepos 
demselben vollkommen fremd sind, hat es Livius in die Prosa 
eingeführt. Dieser jungen Bildung geht arceasera arcedere 
filtere (Arcli. VIII 27!)) um mindestens zwei Jahrhunderte voraus, 
und die verschiedene Zeit der Entstehung hat es verschuldet, 
d[ifs die Bedeutung sieb nicht streng pnallel entwickelt hat; 
vielmehr zeigt der Gebrauch der beiden Verba eine Ungleichheit, 
und so wird man sich eben damit begnügen müssen, jedes für 
sich allein zu erklären. 

Schon das Verbuni incedere fügt sich nicht in den Rahmen 
des Gesetzes, da es als ein mit der Präposition in zusammen- 



Der Tclo incesaena üea Poljklat 111 

geseiltes Verbtmi des Gehens hättu transitiv werden sollen, so 
gut wie inire, ingredi, invadere; bekanntlich aber findet sieb die 
Konstruktion iiit-ederrj scenam erst bei Tacitas. Wahrend es be- 
deuten müfste 'gegen einen gehen' (aliquem), oder 'in etwas 
hineingehen' (aliquid), also dem Sinne mich einen angreifen oder 
einen Ort betreten, ist es intransitiv geblieben und bezeichnet 
die Bewegung in gemessenem Schritte, nach Sen. uat. q. 7, 31, 2 
uon ambulantus (schlendern, bummeln), sed incedimus. So schon 
in den ältesten Denkmälern der lateinischen Litteratur, bei Nao- 
vius quacumque incedunt; bei Plnutus Most. 1, Ii, l(>2 luic incedit 
cum amiea sua (einherstolzieren), 4, 3, 6 a foro iocedo domum o. ä. 
Die Sprache mnfato deshalb ein transitives incedere, auf welches 
sie durch die Analogie von invadere ein Recht hatte, vermissen 
und tun nicht ein incedere mit doppelten l'unlttionen zu erhalten, 
schuf sie das transitive inoessere. Dieses mtifs Charisius p. 256, 
11 K. als ein Frequentativum betrachtet haben, da er arcessere 
mit capessere zusammenstellt und in diesem die figura saepius 
capiendi erkennt. Dieser Erklärung widersprach indessen mit 
Fug und Recht Priscian 10, 46, weil ja doch alle Frequentativa 
der ersten Konjugation angehören; er konnte beifügen, dato wir 
ja das wirkliche Freijuentativum von cedere in cessara besitzen, 
*ccsmtp nber oilcr incfsj-crt; iimiiöglieli ;ih Nebenform betruebiet 
werden kann. Er fafste daher capessere als Desiderativum und 
erklärte es =• desidero capere, ebenso facessere, ebenso visere = 
desiderare videre. Der Name war nicht glücklich gewühlt, da 
der visens die Handlung des videre nicht nur wirklich vollzieht, 
sondern sogar mit besonderem Interesse, wie man capessere über- 
setzt mit 'eifrig nach etwas greifen'. Zu diesen Bildungen hat 
Eutjches (Gr. lat. V 482, 26) auch areeaso und iacesso gerechnet 

und ula iJi'bg den noeb weiter nuten zu be^predieudet) Virjrü- 
vers angefahrt; ja schon zur Zeit des Verrius Flaccus muteten 
Grammatiker diesen Zusammenhang erkannt haben, nur vermit- 
telte Festus mit der Austeilt, d:if= inreasere wie lacosscre und 
petissere (petessere) gebildet sei, aber gleichwohl frequectative 
Bedeutung habe, p. 206 M.: petissere antiqui pro petere dicebant, 
ea quidem forma verbi, qua sunt lacessere et incessere; sed, ut 
mihi videtur, tjuoni s i gni fit a baut saepius petere, et petessanl, 
suepius petant Hätte er statt saepius geschrieben summa cura, 
summo studio oder ähnlich, so könnten wir ihm beipflichten, 
Ist nun fucesso wirklich gebildet wie capesso, petesso, ineipesso, 



Digitized o/ Google 



112 Ed. Wulff lim 

hurcäsi) (von *iricit>), so uiufü i.'.-i urs]H-iii)i:licl. L.'i'laiih'l luiben 
"incedesao und konnte sich erst allmnhlii.li zu inced'sso, incesso 
verkürzen ; die Üedeuluni: niufak' die ein ;s energischen invudere 
aeia, und gerade so erklärt Servius die Virgilstelle. Eine lau- 
nische UiiL'li'irliln'il der Sprache Wslohl nur darin, dafs arceaaore 
ein Fiietitivuni ist = arcedere tacere, incessere ein blofses Tran- 









■llu Dg genommen werden. 


Da man nämlich ebenso gut sagt mei 


ua invasit noates als Ger- 


mani invadunt Romanos, so frugt es s 


ich, ob in den zahlreichen 


livianischen Phrasen (imor patres iuees: 


lit, terror Etruacoa, religio 


civitatem, cupido, pavor animoa Form 


en Ton incedere vorliegen 


oder von inceasere. Beides ist mögl 


ich nach Priacian 10, 46: 


secundum Diomederj (p. 370, 12 K.) et 


Charisium (24G, 2) faciunt 



praeteritum perfectura 'facesai, capeaai', und noch genauer sagt 
Conaentius, Gr. lat. V 384, 29 et incedo et inceaso faciunt per- 
fiscliüii praeteriiuni 'innis.ii'. Wlllircini sii-h beispielsweise Zunipi, 
lat. Gramm. § 202 bestimmt für Ableitung von incedo entschied, 
hält üeecke, Erläuterungen zur lat. Schulgr. S. 214 die von w- 
ecusere für sirmgemöTscr. Zu Gunsten der letzteren Ansieht 
müssen wir vor allem geltend machen, dafs wir nur die Perfecta 
und Plusquamperfecta ineesai und iueesseram so gebraucht finden, 
nii- ein liistnrisclirs i'riisrns incedit (.der ein schilderndes Imper- 
fectum incedebat, und dafs die Vorstellung des langsamen Ein- 
herachreitena zu pavor, terror n. ä. wenig pafst, endlich dafs ein 
transitives incedere vor Taeitus nicht nachgewiesen ist. Wenn 
Zumpt, !at Gr. § 387 zugesteht, dafs 'besonders' das Perfekt iu- 
cessit transitiv gehraucht werde, ao mag er an Stelleu gedacht 
haben, wie Tac Ann. 6, 23 rumor incedebat, 3,36 incedebat 
deterrimo cuiiiue licentiii prohra eseitandi, welche zwar keine 
Accuaativkonstruktion, aber doch einen Gebrauch von incedere 
zeigen, welcher dem von incessere sehr nahe kommt. Aber Ta- 
eitus ist eben der erate, welcher eura incessit patreB (oder patri- 
bns, wie die ältere Latinitiit suirtei nieht mehr verstand und auf 
dieses Mifsv erstand uis einen neuen Gebrauch von incedere grün- 
dete. Ist aber unsere Erklärung der I.iviiisstellcn*) richtig, 80 

*) Liv. t, 17,4 timor patres iaeessit; 2,32, t; oppidanos 28, 3, 10; 
.-\ 1 1 : i . ■ l 1 1 1 ; l ; l ;5S, 1!'., il; Uviiuu IG, 10. n- Ii ji 1 -' "ivHatcisi 2'p, 1, 6. lerror, 
roetue, pavor, raaeatitia Etnucos, plebem, patre«, animos 8, 7, 1; B, 18, 8; 



Digitized öy Google 



Der Tele incceucns de Polyklet. 113 

müssen wir diesen Gebrauch schon dem Sallust zusprechen, welcher 
in dem Briefe des MithridaiBB (hist. 4, 69 Maur.) § 15 schreibt: 
inopia amhos incessit, wie hist 2, 104 M. berror hostibus iucesBit 
und Catil. 31, 1 uuibus timor belli meesserat, der absolut ge- 
brauchten stellen wie Cut. 7, )i tantn gloriae cupido incesserat, 
lug. 41, 3 laseivia atque superbia iueessere u. s. w. nicht zu ge- 
denken. Und stofsen wir weiter rückwärts greifend auf Virg. 
Georg. 4, 68 discordia regibus inecsjit mairnu motu, .-o werden 
wir trotz der abweichenden Meinung von Forbiger, Georges u. a. 
um so lieber an incesaere denken, als auch hier wieder .Serviiis 
mit ingruit, invasit erklärt und magno motu im Widerspruche 
steht mit dem majestätischen incedere. Auf Lucret G, 281 hat 
man gar nicht geachtet, welcher mir mit den Worten: ubi gravis 
iguis Impetus iitceasii dem VirL'il vuniii^i'üaii^eii zu sein Heliuiiit, 
da ü i.ei.-1 i hier der i)u|n'lus das enerp-eUe su^eti. 1 )c^di-'i;it i vimi 
iimeriiürzi. Endlich st eigen wir bis Casars unvoKcndeienL 
Miir^i'i-Iirie^e liinaul, L', W, 1 ineeseit timor auimis; 3, 74, 1 exer- 
eit'.ii incessit dolor, welche Stellen nickt verschieden sind von 
Cie. epist. 16, 12, 2 miras inraserat furor improbis. Verbindet 
man damit, dai's Casar in demselben bellum civ. 3, 13 schreibt: 
terror incldil (befallen) csercitii, wie die Griechen Silben flörfe^ 
ipniaret, und dnfs auch ingruero (von ruei'e stürzen) und oppri- 
mere mit porsonlichci;] Ülijekte in äliui ieheni Sinne gebraucht 
werden, so finden wir zwischen iueessere und incedere den näm- 
lichen Unterschied wie zwischen ^ras-ur um! iirailior, ,nu! u;ehen 
zu, dafs die bisher unerklärte ISUden^ iueessere, caposscre u. ä. 
thataächlieh den Sinn eines Intensivums hat, wenn sie auch for- 
mell nicht mit cessaro zusammenfällt. 

Durfte der CrammaHkev diese Streitfrage nicht umgehen, so 
ist es nun Zeit zu Flinius und Polykld /iinickziikchrt'ji, d. h. zur 

B, 69, Ii SB, B, 9. enra patres 4, 60, 7; (4, 67, 10 pairibos); 6, 39, 3; 38, 
38, 6; 37, 33, D. cupido, pavor animos 1, 56, 10; 36, 8, 9. admirotio 
in iserutioiniu hcmiaci 'J, S, 11. i i] ili)_-i] iL t i(i Ai:.,mu 3, t!n, ü. Auch ohne 
persönliches Objekt 3, 37, 10 timor ineuait Sabin! belli; 7, 89, 4 band du- 
bim titnori 9, 4, 6 tantn nniestitiu; religio 8, 3, 4. 8, 17, 4; admiratio 7, 
34, 13. Daneben habe ich BmipUl« wie 3, 81, 7 com decesfierat plebi; 
9, 39, 1 priusiiuam ea earo tkaili ret patribus- 33, SB, s dece^it uuimi» pa. 
vor nicht iibemehen, doch künuen sie fär iticcdore »chwerlich etwas be- 
weisen, da hier die 1 lop.pi-l jji ui. iit vi-rliüinleu im. Ui'inü^liili 2«, 
34,4 ae timor in eiercitum iueederet, wio die erste Ii and des codex 
Puteani Beschrieben hat, and wiiLr*nheirili;:li iiaulnvt. iu li -in. 



Digitizedby Google 



Ed, WOlfflii 



Betrachtung der Fälle überzugehen, in denen Personen in der 
Regel Subjekt und Objekt von incessere sind. Das älteste, wenn 
auch etwas abweichende Beispiel dieser Art fanden die alten 
Grammatiker bei Virg. Aen. 12, 596 

incessi muros, ignes ad teeta volare. 
Das Befremdliche mildert sich sofort, wenn wir bedenken, dafs 
unter den angegriffenen Mauern die auf den Mauern stehenden 
Soldaten zu' verstehen sind, wie auch in einer vielleicht auf Nach- 
bildung zurückzuführenden Stelle des Taeitus, Bist 2, 22 altiora 
murorum sagitlis aut saxis inceaacre; doch liefae sich die Virgil- 
steile anfechten, wenn man auf die handschriftliche Variante 
incendi Gewicht legen durfte. Wir können dies aber nicht za- 
geben, da mit Annahme der Leeart incendi der zweite Infinitiv 
allen Sinn verlöre; außerdem ist au beachten, daTi mehrere 
Grammatiker, denen die Stelle auffiel, incessi eitleren, wie Eutjch. 
Gr. lat, V 482, 27. Arus. VII 488, 2; vielleicht darf man auch 
einen Vers des Statius, Theb. 11, 3(J1 iaculis tecta incessentem 
als Keminiscenz aus Virgil geltend machen. 

Fragen wir, welche Art des Angriffes mit inceaaere besonders 
bezeichnet werde, so geben uns die Glossare einen guten Finger- 
zeig, indem nebe,, der all gern eine ren Deutung = impugnare (Corp. 
gloss. IV 526, 24. V 302, 57) das Glösa. Ahavus maior die Er- 
klärung bietet: inecsse (verb. incessere) petere iactu. Diese wird 
durch eine Umschau in der Litteratur vollkommen bestätigt 
werden, insofern der incessena au? einer ziemlichen Entfernung 
zu kämpfen pflegt. Plinius seihat schreibt 37, 111 fundis e lon- 
ginquo inceasunt (8,5 per funes ine); Livius 8,24,15 cum 
iaculis sazisque proeul iueesseretur, und in der oben erwähnten 
Tuuii.s.-di-JU' "1- Gl'sj-jümiu i:<?5jK'L:t ii (muri'niirij co in [uns 

adgredi. Daraus ergeben sich die Wallen des incpssims: es sind 
missilia Curt. 4, 11,21, Schkudergc schösse Livius 38,29,4, Blei- 
kugeln und Pfähle Silius 1, 523 (incessunt sudibus librataque pon- 
dera plumbi certatim iaciunt), überhaupt alles, was geworfen 
wird, alsu unter L'iii^tiiiiil'-M uui.li i.;u'iiui]i und fl'.'ri'ii', u-ie Wi 
Sueton Vit. 17; bei Soldaten die leichtere Gattung der iacula, 
Statius Theb. 11, 360 iaculis incessentem, und Ovid. amor.3,13,21 

Watten iIi'.j J.-Vnikutuples, im ( m'l'l'iislli.z. /u ik-ni'n für Hieb oder 
Stöfs, tela, und diese Verbindung ist es (neben der mit iacula), 
welche Ovid in die Litteratur eiugeluhrt hat, Met. 14, 402 vim- 



Dar Telo incouon. de» Polyklet. 115 

que ferunt saevisque parant incessere telis; 13, 566 Troada telo- 
rnm la.pidii)ii'\i\i: incessere iactu l'ociiil, wovon wir vielleicht den 
\\ ic-dcrschcni bei Livius 20, 1IJ, 7 haben: va^os pro Inistibirs 
lapidibus telisque ineessebant Tacitus Ann. 3, 41 von Sacrovir: 
ue meesseretur telis, ngnoscendum sc praebuisse. Mit dichte- 
rischer Personifikation Silius 1, 473 cuneta e muris unuin inces- 
sentia tela. 

Indem wir damit den Gebrauch des Verbuma zur Geniige 
glauben gezeichnet zu Laben, müssen wir als Ergebnis unserer 
Untersuchung hinstellen, dafa wir unter dem talo incessena nur 
jemand verstehen konnten, welcher mit einem Astragalos nach 
einem wirft, (liebt im* tiie MvihoioLne eine bekannte Sceuc, in 
welcher jemand einen Knöchel wirft, und eine so bekannte, dafs 
die Skiamachie auch obne den Gegner verständlich wäre, oder 
käme iiieM'1- Akt iiiirüliiiiipt. im Leben, und zwar unter Erwach- 
senen, oft vor, so wäre die Deutung geirebeu. Wem aber diese 
Voraussetzung nicht zutrifft, der wird die von ü. Benndorf zuerst 
vorgeschlagene und von Prof. K. Sittl (Parerga zur alten Kunst- 
geschichte, WUrzburg. 1893. S. 25) wiederholte und von Furt- 
wängler in seinem neuesten Buche gebilligte Konjektur: nuduni 
telo ineesaentem als eine Rottung aus der Not begrüßen. 

Dafs der Kampfer naekl dargestellt, wür, kann ja nicht auffallen, 
und wir glauben nun nach dem so konstanten Sprach gebrau che 
an der Vorstellung festhalten zu sollen, dafs derselbe nicht mit 
dem Schwerte angriff, also nicht in Fe ch te rate I hing dargestellt 
war, sondern in dem Begriffe sein iaculum abzuwerfen, und 
gerade dieses Motiv hat Sittl bei andern erhaltenen Kunstwerken 
nachgewiesen. Wie weit ••l\<\: dies.' Siatuc ein l'eiüfant zu dem 
berühmten Doryphoroa desselben Meisters war, entzieht sieh un- 
serer Betrachtung. Daf B Polyklet zwei Würfclscenen dargestellt 
habe, iat aus den Worten des Pliniua durchaus nicht zu er- 
schliefsen, da ja das item sich blofa auf die Nacktheit des 
Kämpfers und der würfe Upielenden Knaben zu beziehen braucht; 
vielmehr hat das folgende talis die Verderbnis des vorausgehen- 
den telo verschuldet. Wir wünschten die Kontroverse nur vom 
j^rauiuiadkali-eben Sr;md]>nu kl e zu beleuchte!! ; dafs sie sich 
vom archäologischen weitet führen lafst, bezweifeln wir keinen 
Augenblick. 

Manchen. Eduard Wllfflin. 



Digiiized by Google 



Actio, -onis*). 



1. Das Wort actio fehlt bei Plaiitus uud Terenz, in den 
Fragmenten der Tragiker und Komiker, bei Eimiuü und Lucilius. 
und tritt in der Prosa zuerst bei Curnilieius nuf. Düfs es di<* 
llirlit.f'r j] i l I l r, nur iW cicermiiiniisclii'ii Zi'il l.iu'iv/, L'aiull\ son- 
dern auch der augusteischen Periode nicht gebraucht haben 
(Virgil, Horte, Ovid), hängt teils mit dem Heiameter zusammen, 
welcher actio" nicht zuliefe, teils mit der den Dichtern abseits 
liegenden Bt'ileiihuiL;. rJr.-I als uiun inil ^" t-i-u ;iLlilf u-ti ^uriii Jet 
'.Jiiiiiititiit aelii! als Daktylus nuil's, konnte i!a- Wort in den 
Hexameter niinwhen. Siil. Apoll, carrn. 16, 71 Hnec igitur prima 
est Tel causa Tel a. laudum; Vcn. Fort. carm. 2, IG, 1 Inter 
rlii-isticnlm, quo» :t. vexit in astris. — In uVil (ilo-surun spk-lt 
das Wort eine unbedeutende Rolle. 

Man müchte wohl glauben, das Verbalsubstantiv actio müsse 
in einem Le\ikonartike) ^'ennle >o gegliedert sein wie das Ver- 
horn agere seibat; diea trifft indessen darum nicht genau zu, 
weil tigere in der eigentlichen, sintilielien Bedeutung nicht actio 
zum Substantiv hat, sondern actus nach der vierten Deklination. 
Eine langsamere 'Bewegung' heilst bei Lucr. 3, cuneluntior 
actus, oder Cicero sagt rep. 2, Gl von dem Lonker des Ele- 
fanten: regit beluam qiiocunique voll levi aduionitu, non actu 
inlli.'itil iiiiini feran:. Daraus c-rkliirt sich alno, »as H. auffallen 
mußte, dafs die Grundbedeutung von actio nicht nachxn weisen 
sei, mit Ausnahme einer ein/.igen Stelle liei dem in sprachlichen 
Dingen nicht maTsReb enden Vitruv 3, ä, G: in aingulis tetranto- 
rum actionibua, womit anläßlich der Konatruktion der Spirale 
das „Ziehen" der Viert elkreislinien gemeint ist, welche jedesmal 

*) Mai HBliI, Bedeutung und Gebrauch des Wortes oclio bei den 
lateiuiocbsn Schriftstellern. Programm des kgi, Gymnasiums zu Drcuden- 
Pfeuatadt, 189t. 44 S. 4°. Verfaßt mit Beautsung der fflr das Archiv ein- 
gehe feiten Zettel. 



LI- i ] MOd b> 



Helil-WBlfflin: Actio. 



117 



eine engere Zirkelöffnung voraussetzt. Vgl. Franz Räber in der 
Note zur Übersetzung dieser Stelle, 1865. S. 93. Dieaa Unter- 
scheidung von actio und actus gilt nicht mehr fUr die einer 
jüngeren Zeit nngchörigen Couipoaita, wie eiactio regum oder 
abactio pecorum beweisen können; letzteres knüpft an das be- 
kannte res quae ferri agique posaunt (bewegliche Habe; Sysiv 
Hol tpif/uv) an, ein Gebrauch, welcher der Form actio veraagt ist. 

Dafs actio keine sinnlich wahniel.niliarc Beugung bezeichne, 
hat schon Yarro lirig. lat. 6, 42 eingesehen; dafür konstruierte 
er eich als Philosoph actio als ein dreifaches geistiges agerc, 
als 1) Überlegung, 2) ah den Ausdruck in Worten, 3) als das 
Umsetzen in de- Thul; er jimfsto freilich Kugclicn, dnl- die erste 
Bedeutung im gewöhnlichen Sprach gebrauche nicht existiere, mit 
der /.weiten hoffte er die actio de.-, liediu'rs zu treffei;, und für 
die dritte hatte er selbstverständlich alle Leser auf seiner Seite. 
Actionum triuru priuius agitatus mentis, quod priuium ea quae 
sumus acturi cogitare (= coagitare) debeimis, deinde tarn diecre 
et lacere. De his tribus minime putat vulgus esac actionera 
cngitalioueiu, lerÜLim, in quo quid faem:>i-, id ma.viuium; -eil el 
cum cogitanras quid et eam rem ngitomus in rncute, aghnus, et 
cum pronuntiamirs, agimus. Itaqua ab eo orator agero dicitur 
causam. Die erste actio als 'Überlegung' dürfen wir hershaft 
streichen; die mentis agitatio wird vielmehr der actio gegen- 
übergestellt, z. B. von Cic. off. 1, 17 adhibenda actio quaedam, 
non solum mentia agitatio, ebenso die cogitatio Sen. epist. 66, 6 
cogitationibus nctionibuaque intentua. Auch die formelle Ge- 
nauigkeit vermifat man bei Varro, wenn er actio zweimal ab 
agitatu ableitet, statt, wie wir sogen würden, ab agendo; er ver- 
mied vielleicht lütten Ausdruck, weil er sagen wollte, actio sei 
nicht vom Priisen.isianime. sondern von dem Stamme dea Partie, 
perf. pass. abgeleitet. 

Nach Ausschlufs di.'r ..ISeweg.iug 1 '' ist actio, von a^ere iiimt, 
handeln, sowohl abstrakt die Thiiligkeit kollektiv, als auch die 
einzelne That, und zwar von Corniflcius an. Corp. gloaa. III 
438, 11 a. jrpngis. Cornif. i, 66 oratio aut a. Cic. off. 1, 160 
Cognition cm sequctiir eotisiderata actio; 1, id.'.' lionestatis actio- 
nibus; Son. ben. L\ 31, 5 beneiieiuni est actio lienefica et ipsum 
quod datur per illam actionem. Macer Dig. 48, 1, 7 Q. quae in- 
famiam condemnato importnt, veluti t'urti, Anon. de moribus 1: 
omne. peccatum actio est, actio autem orouia voluntaria tarn 



11g Hülel-Wslffliu: 

honesta quam turpis. Mit Gen. obiect. sagt inun u. rei, rerum; 
vitae actio ist nicht, wie Klotz glaubte, die Hinbri D gung des 
Lebens, sondern ein thätiges Loben, wie bei Firm. Mat matb. 
S, 24: . . otiosos faciet et inertes et qui nulla vitae actione 
utantur. Deutlieh tritt der Begriff der Thiitigkeit hervor durch 
den Gegensatz zu vitac modus bei Cic. Tusc. 5, 66: si vitae 
ii lodiiMi ai-tioiiriisijiic (jUiH-rimiLs, (J)iniiy.-ii ini'ii-, ivoiii etwa vpr- 
siiljulur zuiL^iiiuÜHth zu lT^iliH''!) i-1 in caeüt l! itiiuriis cum 
et diurno et noeturno metu; denn die Beängstigung gehört wob] 
zum modus vitae, die Grausamkeiten des Tyrannen zur actio. 
Erst im Spatlatein verblafst a. zu 'Lebensweise, Lebenswandel', 
wie bei Ai:^i:H(in MiV. Sil, T.'l-I prima es! actio ants legem (wo 
mau von Sünde noch nichts weifs), secunda sab lege, tertia eub 
gratia, qunrtu in pace. 

Unter dem Einflüsse der Philosophie hat sieh die Bedeutung 
von o. noch weiter entwickelt. Wer die Götter von jeder Thätig- 
keit ausschliefet (Cic. nat. d. 2, 44 deos omni prucuratWe atque 
actione privare), leugnet damit, wenn auch nicht ganz die Existenz, 
so doch das aktuelle, nach aulsen wirksame Suiii (cvEgysm) im 
Gegensatze zu dem virtuellen, lateuten Sein (ßuva^te); mihi 
enim, sagt Cicero, qui nihil agit, esse omnino non videtur. So 
verstehen Marius Tictorinus und andere Autoren dos 4. Jahrh. 
unter a. das in Thütigkcit eich äufeernde wirkliche Sein, ja 
unter Umstanden kann a. geradezu mit Wirklichkeit übersetzt 
werden. 

Endlich ist a. bei den Grammatikern der TliätigkeitäbegriÖ' 
der aktiven Vcrba, wie hei Cherisius 1, 167 omnia verba aut 
actione activa aut paasione passiv«. Dies die Bedeutungssphäre 
des Substantivs ha allgemeinen. 

2. Im besonderen ergeben sich durch die aus dem Zu- 
sammenhange ersichtliche Beschränkung auf bestimmte Fälle und 
Gebiete eine Reihe sogen, oceasionelier Bedeutungen, die man 
folgend ermaßen ordnen kann. 

a) Vom Redner. Dnis actio im Sinne von Vortrag ur- 
sprünglich die Bewegung des Körpers bezeichnet und dann eine 
weitere Bedoutung angenommen habe, müssen wir doch be- 
zweifeln. Denn zuerst hatten wir dann hier actio — Bewegung, 
was oben S. 116 geleugnet worden ist, auch von M. Holzl; dann 
üWr h-i.'s! dir U^vi-iiim: nn-pii-is nmtüs uiIit ^ us (vgl. Kicli. 
Volkmann, Ithciorik §56); endlich aber ist, namentlich bei Cicero, 



Dlgiiizedby Google 



1 19 



den wir doch zu Grunde logen müssen, die fr 
in der Art das Wichtigste des Vortrages, 
Figur pars pro toto so hätte genannt wert 
kehrt schreibt er de orat. 3, 224 ad actio nis 
dubio partem vox obtinet, und 223 in hac i 
dum vocem vnltus valet; is autem oculis 
glosa. IV 303, 30 a. oratio. Wenn Quintil. : 
derer Ansicht ist: corporis omgue aptus et 
dicitur ii>Qv9piu, est necessarius, in quo pars 
eonsistit, so kann dies teils darum kaum ii 
weil der Sprachgebrauch von a. lange vor 
teils kann die Litotes darum nicht sehr wir 
quoque' an erster Stelle eben doch intentio vocis, remiasio, flexus 
genannt waren; endlich bemerke man, dufs mich Quintilian von 
corporis motus, nicht von actio spricht. Kurzweg wird der Vor- 
trag in vox und motus (gestua) eingeteilt, wobei die Reihenfolge 
konstant ist. Wir möchten daher die Definition verziehen, a. sei 
die Art und Weise des. (causam) agere. Schon der jüngere 
Plinins und Sueton nennen Übrigens den Vortrag lieber pro- 
nuntiatio, wahrscheinlich, weil man au den vielen Bedeutungen 
von ai.-iin Anstois nahm, und dieser Sprachgebrauch drang durch 
nach Mart. Cap. 5, 540: actionem apud veteres appellatam, quam 
nunc pronuntiationem vulgo dici non nescio. Portuu. rhet. 3, 15 
Pronuntiationcm quid Tiillhis voeatV actionem. Quibus modis 
constat? voce, viiltn, ^e.-itu. Dieser AusJnmk war nicht neu, 
sondern Cicero hatte ihn de inveut. 1, 9 gebraucht nach Corni- 
ficius, der keinen andern kannte; das Spütlatein hat also nur 
einem älteren, durch Cicero aher zurückgedrängten Sprachge- 
brauclic weitere Verbreitung gegeben. Dafs gelehrte Rhetoren 
auch späterer Jahrhunderte, welche aus Büchern schöpfen, nicht 
der Spruche ihrer Zeit folgen, sondern actio neben prouuntiatio 
gebrauchen, versteh! sich von selbst; so schon Quintilian, dann 
Fortuuatian, Sulpieius Victor, Julius Victor, Martiauus Capella. 

b) Vom Schauspieler nagt man fabulam agere, wie causam 
agere vom Redner; wie der Vortrag des letzteren, so heilst auch 
Spiel und Deklamation auf der Buhne actio, daher a. tragica 
und a. scenae Cic. or. 86; fabularum a. Auguatin civ. d. 2, 25; 
die Ähnlichkeit war sogar bei den Romern noch grÖTser, weil 
die liedner die Schauspieler sich zum Muster nahmen und nicht 
selten ihren Unterricht suchten; aber auch hier war die Be- 



Digiti zed öy Google 



120 



Hoiii-wairnin: 



wegnng des Ivörjier.H hiVli'-ie»* ein sekundäres Element, die ganze 
Aufgabe 'oris et vocis et inotua moderatio' nach Cic. de or. 1, 18. 

A. scaenica bedeutet eine 'Theatervorstellung', und be- 
kanntlieh hatte Vnrro drei oder fünf Bücher de actionibua acenicis 
^Aiil'l'üli raupen) ^el: riebe!), l.'Laris. 1, neben dcinn Hieruny- 
inus drei Bücher dp aclis seenieis (dramaturgische Urkunden) 
erwähnt. Cyprian ad Don. 8 beklagt sieh über die eipressa ad 
i]iia^ine;ii verilütis ac'iu, woinu-h Ki^se u. 'it'r^l. nicht nur, 

wie heute, 'gespielt' od« 'markiert' wurden. Bei Arnobius7, 44 
sind iiiL'iilü'j i.'t fn^idae adiones, neben Bulietten iVLltiuiuues 
scenicae) allgemein Seh sua teil ungen. Nach den scbol. Bob. zu 
Cic. p. 305, 31 Or. apielte Äaop im Jahre 57 die Rolle dea 
Eurvsaees su ausdrucksvoll, dafs man per omnem actiouia cursum 
(modern: durch alle Akte hindurch) an den »erbatinten Cicero 
erinnert wurde. 

A. als dramatische Handlung kommt erat im Spatlatein 
vor. Euanth. de trag, et com. in comoedia laeti sunt e*itus 
aotionum; Donat. ad Ter. Ad. argurn. huius (fabulae) tota a. 
mix tu im utriKjiic j;enere i'moiijriü ei. slatariu). Unsicher ist das 
Citat aus Firmianns ad l'robum bei Huhn, Gramm, lat. VI 564, 13 
prologos et primarum scaenaruui actiones trimetris coraprehen- 
derunt, weil in der nämlichen Stelle bei Marius Victorinus, Gr. 
latVT78, 25 (—71557,6) actus gelesen wird. Eben B o wird 
viel gestritten über Cic. epist. 5, 12, fi (au Lucceius): habet 
(meine Lebensgeschiuhte) varios actus miiltiistjiie actioues (mula- 
lioiiosqii« Madvii;) d ciiisiliorum et teuiponiiu; wir kimnen der 
Spielciei mit actus um! actio keinen ( Jesdirüiick abgewinnen, und 
wenn man auch actio als 'Auftritt', ala Teil dea actus zugeben 
wollte, so ist die Verbindung a. consiliorum et temporum kaum 
lateinisch. Umgekehrt sind die Schwankungen in der Politik 
mit mutatiorics ron-iliyniM »ehr gut bezeichnet. 

c) In der Gratiarum actio Hieben der Redner und der Schau- 
spieler zusammen, insofern die (feierliche) Abstattuug des Dankes 
zwar zunächst nur dort Ii Worte vermittelt, aber oft auch durch 
Gebärden (liückliuge, Ilandkufs n. Vi.i unlcrstiit'tl wird. Die offi- 
ziellen Dankrcdeu für verliehenes Konsulat u. ä. heifsen stehend 
Gr. a., so der Panefjyriciis des jüngeren Plinius, die Rede des 
Mauiertinus an Julian (BShr. Pan. p. 241), die dea Auaoniua an 
Gratian (Pcip. p. 353). An die Stella de gesprochenen Wortes 
kann das geschriebene treten, daher litterae gratiarum actionum 



L.'i-j i : L .■ 



121 



(jjprifi^aTa £i)£opiOr<i) bei Mart. Ign. 4, 1. Vgl. Cic. epist. 10, 
19, 1 gratiamm adioncni iL te nun Jc.iiliirahom, cum te re ipaa 
atque animn ^cireiu i'hhl' frratisaimum. 

In der christlichen Litteratur iat gr. a. Dankgebet, Dank- 
lied, Dunkpredigt. Geias. p. 549, 7 Thiel sermo gratiarnm 
actionis. So Bfter in der Vulgatu des Neuen Testamentes, und 
schon in der Itala, 2. Corinlh. 4, 15; auch im Plural gratiarutn 
actionea 2. Corinth. 0, 12. Hieronymus erklärt mit gr. ß. das 
hebräische Thndah = Datikopfer (Patr. Mig. 24, 794); Isidor 
l'atr. 82, 282, 10 den Namen Judas mit eonfeaaio oder gr. a. 
Der Singular gratiae actio iat nicht antik; erst die Formulae 
von Zentner p. 173, 24 unt Deo honor et laus, maiestas gratia 
accio (= gratiae) u. s. w. Wohl aber kann im Spätlatein gr. a. 
durch ein oder mehrere Worte getrennt, oder (aeit Ambrosius) 
umgestellt worden a. grntiurum. Di« Person, welcher gedankt 
wird, kann im Dativ folgen, da actiu gcwis.sermafaen noch als 
Verbalform wirken kann; auch sagt man in aliquem, in aliquo, 
npud aliquem, ad aliquem. 2. Corinth. 9, 12 gr. a. domino (Frei- 
sin^-T It.iln), in domino (Vulgata, Cypr. de op. et el. 9), in deum 
(Cypr. testim. 3, 1, p. 113, 21 H.). Die Präposition ad, als die 
rimiiiiiischc Umschrcibim!* dej Dativ iv^i. hi Briefaufschriften 
Attico, ad Atticum; vgl. Dabl, Arch. VIII 605), hat Ausouius in 
seiner Gr. a. ad tlralianuiu jm-u cunsuhLUi. Zweideutig iat der 
Gen. obiect, (August. Patr. 38, 1-13 Mig. rodemptoris) oder dos 
Prou. possesfl. (Hormisd. Thiel p. 857, 6 cnm veatra gr. a. <=> 
Liflsicn euch). Sache, für welche gedankt wird, abgesehen 

von jiro, auch mit du oder s:i}Kr bezeichnet; Manier tini gr. a. du 
curiHuliitii sno iuliano iiuji. Ambro», l'atr. Mig. lf>, lti!)0 ('. 

Im Kirchen latein wird gr. a. wie ein Compositum geradezu 
für „Dank" gekraucht und konkurriert ^leninistisch in zahl- 
reichen PhrnFen mit einfachem grates: 1. ThcssaL 3, 9 (Vulg. und 
ältere Übers.) gr. actionem deo retribuere; Apocal. 4,9 dare gr. 
a. (gratiaui Itnb Sulmt., Ijenedietiuueni Vulg.) spdenti auper 
thronum; redderc Arian.- l'atr. Mig. 13, 62t.i A. Vulg. Maccab, 
14, 25. 

3. A. Daa Handeln (Verhandeln) in amtlicher Stellung. 
Wenn die Synonvmiker wie Schmal fehl, Schultz sich nicht darauf 
eingelassen haben, Unterschiede zwischen actio, factum u. .-. w. 
fe-r-zu teilen, so ist doch jedenfalls anzuerkennen, dafs die a. be- 
sonders häufig einen offiziellen, politischen Charakter trägt. Die 



Dinitized by Google 



122 



Holsl-Wälfflin: 



forenses nrtes et actionea publicae Ciceros bezeichnen seine ThStig- 
keit als Sachwalter und als Staatsmann, orat. 148; der Urheber 
einer a. ist also vorzugsweise ein Magistrat. 

a) Als publizistischer Terminus technicus. A. ist die 
öffentliche Verhandlung im Senate wie vor dem Volke. 
Caelius Cic. epist 8, 5, 3 a. de prominens (im Senate); Cic. leg. 
".,42 »mit timi |jo(>u]i) actifines; Cic. AH. 10, 1,3 :i. de pnee 
(zwischen Ciiaar und Pompejua durch einen Mittelsmann); 0, 9, 2 
a. de pace sublata est, quam ego meditabar. Liv. 22, 25, 3 dicta- 
tor contionibuH se abstinuit in actione minime pupularia. 

Da den Verhandlungen mit Volk und Senat oft ein be- 
stimmter Antrag zu Grunde liegt, so kann die Bedeutungs- 

s|ihäre des Wortes imf dic^rn iie^rill' eingeengt werden, oder 
anch auf die Rede (Votum), welche diesen Vorschlag entwickelt. 
Cic. epiat. 13,4,2 haue a. meam (seit aenatui persuasi, ut eoa 
civis ^nlvos essn ve!>nl) Caesar comprobavit. Liv. 45, 31,3 liuie 
n. (seil, praetor rogalionon promnlgavcrat, ut Rhodiis bellum in- 
dicerilur") tri bti r: : plebis iuiversabiiutur. Cie. epist. 1,9, 10 in 
lneis a. senkiiliisqae (a. 56 a. Chr.). Amtshandlungen und Maß- 
regeln sind gemeint Sali. Cut. 43, 2 cum tribunus pl. quereretur 

CiieroJ.is oiicr <\:-r I'IiLi-.il lüimi midi / : i~ um nie n lassend die 
ganze Politik eines höheren Beamten bezeichne», Cic, epist. 1,9,4 
(Lentulo iinp.) initio a. tuarum. Cie. leg. agr. 2, 65 alienua a. 
tribunicia. 

Sagte man im silbernen Lntein cenanram, constitutum, prne- 
fecturam agere, so erwartet man, actio werde im Sinne von 
Amtsführung mit einem Genitiv verbunden werden; doch hat 
sich dieser Gebrauch nicht vor dem 5. Jahrb. entwickelt. In 
diese Zeit fallt ja etwa der l'seudo-Asconius zu den Verrinen, 
der p. 188, 11 Or. a. praetnrae urbanae geschrieben hat; Greg. 
Tur. hiat. Krane, 4, 3f a. eomitatna, die Bekleidung der Stellung 
als comes; Forruulne p. 47, 18 Z. a. dueatus. Und etwa in der- 
selben Zeit bekommt a. auch die Bedeutung von Amt, Würde, 
ho von dein Komitee fireg. Tur. 4, 4L 1 : die Stellung den prae- 
fectus nunonae wie des prutT. prae'.'jriu heil'-i lies Ciissiodor actio, 
und ebenso niedere Amter, doch od im Gebens atze zu militäri- 
schen Dienstleistungen, wie hei Ambros. Patr. 16, 88 A Mig. 
plerique ad militiam feruntur, alii ad actione* diveraaa: Viel. Vit. 
2,23 ui nemo in pahitio miliiitret ueqne puhlicas ngeret actiones. 
Die Verbal Verbindungen, welche sich au diesen Spruch gebrauch 



Oigitized by Google 



123 



iiiiM lilii'IVi], lauten beispielsweise: actioncm alioui e..>iij:uitte]-e r 
aetioni aliquem innerere, ;:dhiberc (L'astiud.), in ue.;:uueni uliijut-iii 
mittere (lex Cur. p. 397), ab actione removera Greg. Tur. Ii. 
Fr. 5, 47. 

b) Als juristischer Terminus tcchnicus. Da a. ein Verbal- 
substantiv ist, eo milfste eigentlich ein« historische lietrachtung 
von agere ausgeben, welches das allgemeinste Wort für die Vor- 
nahme von Rechtshandlungen war. Wenn auch Labeo (Dig. 50, 
16, 10) synonymische Unterschiede zwischen agere, gercre, con- 
trabere macht, so fügt er doch liiuiu: actum generale verhum 
esse, sive verbis sive re quid agatur. Hier vertritt das Verbal- 
substantiv eigentlich den substantivierten Infinitiv agere, und es 
soll durchaus niebt behauptet werden, dafs die Rechtshandlung 
actus heifse, die ja ebenso gut oder noch besser mit actio be- 
zeichnet würde. Vgl. das formelhafte qua de re agitur Cic. 
Mut. 28. 

«) Actio, legis actio im weitesten Sinne. Wenn auch 
a. erst seit Coniificius bezeugt ist, so mnfs legis u. doch älter 
seiu, da es auf eine Zeit weist, in welcher weder das dem Cicero 
geläufige AOjfliEiv legitimus, noch dus erst bei Quintilian auf- 
tauchende legalis vorhanden war. Gerade wie man in alter 
Latiuitüt patris i'nndus mufste gesagt haben statt patrius fuüdus, 
so tnufste eine rechtliche (gerichtliche j Handlung mir: legis a, 
bezeichnet werden. Daher erklärt Pomponiua Dig. 1,2,2,6 voll- 
kommen richtig legis actiones, id est legitimae actioncs. Gell. 
20, 10, 10. Für unrichtig halte ich die beiden von Gaius inst. 
4,11 gegebenen Erklärungen : quuii legibus jiroiiitae crant, vcl 
quia ipsarum legum verbis aecommodatae erant; denn damit 
wird das. sprachliche Momcnl in den Vordergrund gerückt, füh- 
rend doch bei der actio die symbolischen Handlungen gerade eo 
wichtig sind als die fornie-llniflcn Worte, tSui. '1, i von der In iure 
cessio: apod . . praetorem is cui res in iure eeditur, rem tetKHS 
ita dieit u. a. w. idque legis a. vocatur. Wäre legis a. erst in 
der Zeil Cicems gebildet, s>i miifstc es, wie elw.i c;i|>iiis dcininu- 
tio, auf eine Formel legem agere f iiriickgelüliri werden, welche 
indessen nicht bestanden hat. 

Die einzelnen legis actiones, wie i'unmeipatiu, ini:imiuissio 
aufzuzählen wiiro Suche des Juristen, nicht des Lexikographen; 
es genüge noch auf Gelliua 5, 19, 3 r-a verweisen, wo es von der 
Adoption heifst: ab eo qui adupeat apud cum, apud quem legis 



Oigitized Dy Google 



124 



HBUl-Walfflin: 



a. est, vindicantnr. Damit ist der Magistrat gemeint, welcher 
rechtliche Verhandlungen zu leiten hat; aber aus dieser Formel 
(Modestin Dig. 1, 7, 4. Ulpian Dig. 1, 15, 3) eine neue Bedeutnng 
abzuleiten 'das Recht, eine derartige Handlung vorzunehmen 
oder vornehmen zu lassen', wie z. B. Heumann thut in seinem 
Handlexikon zu den Quellen de« röm. Hechtes, ist ein Irrtum, 
da der BcgrilY des Rechtes nur in der Präposition apud ruht. — 

des Testamentes als auch zur Geltendmachung von Erbschaf U- 
mi~ju -liehen, Cic. de orat, 1,2.15 =i bereitem detendisses, ad Hosti- 
lianus te actiones contulisBes; Manilianae a. für Kauf- und Ver- 
kuu Ts vertrüge, Varr. rust. 2, ü, 1 1 verhosius, qui Manili actiones 
secuntur; 2,7,0 ut in M. actionibus sunt perscriptae. Cic de 
or. 1,246 Mnniiianas venalium vendeudornm leges ediscerc. — 
Gell. 20, 1, HO iuris actiones declinare von Beklagten, welche 
Krankheit vorschützen. 

ß) Legis a. — Spruchformelklage. Die Einleitung eines 

Prozesses war an bestimmte Formeln gebunden: Pumpon. Dig. 
I, -, (>: >-\ bin legibus XII liibiiliiriiiri iii-tiom-s cmiipnsitiU' sunt, 
rjuibiiG inter sc lioniiiies diiccptiircr.;: qnas o. ße populue prout 
vellet iustitnrre.l, ci-rtas stjlh'iuuesquti esse voluei mit, et appel- 
latur haee pars iuris legis actiones, id est lesitimnc actione-; 
omniuni (amen harum et interpretandi seientia et actiones apud 
collegiuui pontificum erant. Über die Veröffentlichung dieser 
Formeln meldet derselbe Gewährsmann § 7: postea cum Appiua 
Claudius proposuissel et ad tVmaiii re.degisset haa actiones, 
Gnacus Flavius scriba ein« Biibreptutn lihrum populo tradidit. 
hic über, qui actiones coutinet, appellatur ius civile Flavianum. 
Noll pusf iiiitlhliu (cmrioris sjiiiihnii Se\hn Aelius | l'ncl n>" alias 
n. composuit et libruin populu dedit, qui appellatur ius Aelia- 
raiiii. Von den Chikanen vor der Publikation des Flaviua giebt 
Garns 4, 11 das li-hrri'iehe Beispiel; cum quis de vitibus meusis 
ita egisset (mündlich), ut in actione vites iiomhiaret, responsum 
est eum rem perdidisse, quiu debuisset arbores nuuiiuare, eo quod 
lex XII tabulamm, ex qua de vitibus auccisis actio competeret, 
generaliter de nrboribus succisia loqoeretur. Aus diesem Grunde 
wurde im 6. uder 7. Jahrb. der f>t. das mündliche Verfahren 
durch das schriftliche verdrangt. 

Phrasen: im Nomin. Lex Acilia Corp. inscr. ] 198, 56 a. 



12". 



nei es(to); 75 eis hac lege a. Bei esto; abgeblafst bei Oroa. 5, 
4, 15 Romano ru in, cum quibus nobia n. est. Cic. Caec. 54 a. est 
in auctorem praeaentem his verbis. Gai. 4, 11 a. conpetit; 1,184 
actionea in nau erant. — Accus. Ga. 4, 22 aliae leg es talem u. 
dederunt. Gai. 4, 11 prodere. Pompon. Dig. 1, 2, 2, Ei inatituere. 
Gai. 4, 23 conatituere; 1, 184 peragere. — AUaliv. Cic. Caec. 54 
hac a. Appius uti non posset; Pomp. !. c. diaceptari.'. 

;■) Seh riftfor melk läge, vom Magistrat für beide Parteien 
ausgefertigt, aber vorwiegend [nstrumeirl des Klägers gegen die 
Person dea Beklagten. Ulp. Dig. 50, lß, 178, 2 actionia verbum 
et speciale est et generale: tium omnis a. dicitur, sive in per- 
sona m sive in rem ait petitio; sed plemuique actionea personales 
solemus dicere, petitionis verbo in rem itctimies sigmficari viden- 
tur. Papin. Dig. 44, 7, 28 o. in personam infertur, petitio in rem. 

— Ulp. Dig. 2, 13, 1 qua quisqae a. agere volet, «am edere debet, 
ut proinde sciat reue, utrum oedere an contendere ultra debeat, 
f.'l, si coiittüidcnilum putat, vimi.it. instr.ii'l u- m! iigeiiilurii i'n^nila 
actione, qua conyeniatur. Vgl. Wlasaak in Paulj -Wiasowa, 
Realencykl. I s. v. actio. 

Phrasen. Cic Verr. II 2, 60 actionem eiua rei poatulant. — 
a. dictare (diktierend aufsetzen) Pitiil. Iii;,'. 4,8,32,9. movere, in 
iudicium deduecre Cod. Theod. 4, 14, 1. dura (vom Magistrat) Cic 
Verr. II 2,61. edere (dem Beklagten) Ulp. Dig. 2, 13, 1 princ; 
a. est etiain copiain describendi faeere, ib. § 1. apud praetorem 
partes mit excipiübiu:!. iiliipiifl (ilmrl: JCi i i w n il u n yrt-n ) mit. sijn- 
plicem a. aeeipiebant Yict, Rhet. lat 27ß, 17 H. denegare Gai. 
4, 112. — actione agere eotidiana Cic. Tuli. 54; utili Paul. Dig. 
3, 5,46 (47), 1. Gai. 3, 160. convenire aliqnem Ulp. Dig. 2, 13, 1. 

— Die Phrase actionem dictare ist noch nicht genügend auf- 
geklärt, weil die Entwicklung von dictare = achreiben nach Zeit 
und Verbreitung noeb nicht erforscht ist. 

(Schlufs folgt.) 

München. Ed. Wfilfflin. 



DigitizedDy Google 



Accessa — accessum. 



AcCOSSft, -aC. fem. iil<>m i|iii>(] ni'ct'ssiis. l'asti coubiiI. ad 
a. 365 bis coss. maris a. et recessu fuit XII Kai. Aug. — Scliol. 
Dan. Aen. 1, 246 constut iu illo loco -am inaria usqne ad mon- 
tem pervenire. Cf. acceasua, ad Aon. 8, 696. Itincr. Burdig. et 
Hierosol. 

Arccssibills, -c. ;ul i;uni) :"' ■ j i x ■ i j i ". Mocedi polest. Corp. gloss. 
II ;tllf, 1-1 frsrpo'atro*,-. Cassiod. bist. lr. Ii, 152 sniietuarium. Trans- 
laie. Tert. Prsi, 15 a Be nomsime viaum per -em utique lncem 
(cf. epist. I Tim. G, 16). Auguat. epiat. 137, 18 modus diceudi, 
quo Bau et a scriptura contesitur, quam omnibua a. quamvia pnu- 
cisaimua peuetrabilia. Oasüod, bist, tr. 2, 23 imperatoris clenien- 
tiam -em. 

Awessibllltas, -atls. fem. farilitaa accedendi. Tert. Prax. 15 
Contraria ipsi filio nuWilinrenms, morlalitateni, -lein [quin pa- 
trom aohim habere iniroortalitatem et lucem habitare inaeceasi- 
bilem aupra dixeratj. 

Am'SBibilitcr. advorb. per accessionem. Opponitar advorbio 
sulslantialiler ap. Claud. Mam. atat. an. 1, 3 (p. 27, 13 et 35, 2 E.), 
ad*, esseiitialiter 1, 3 (p. 28, 12). 

Accessio, -Ullis, f. Non tegitur apud txxlas cxcqyfo l'leuto. 
I. Proprie actus arccdtindi, qui optimis seriptoribuB dieitur ac- 
ceasua, appropinquiilio, ailitus. Corp. gl. III 438,6 fiaßolij. 
PI. Truc. 2, 2, 3 quid tibi ad haaoe a. aedes eat prope aut pul- 
tatio? Triri. 709 quid tibi in consilium buc a. eat? Ps. Cjpr. 
sing. der. I') qujsi tvnMseiiiitri' iVaiiiiia i^hiljciuLi est a. Aeth. 
i>, :")!• ultrn quud nullius hominis liabitiitio vc] u. esse polest. — 
Pnss. Cic. Verr. 2, 133 suo lubore suisque -bo» huius negotii cou- 
sequebatur, ut. Lex Utin. 357, 27 si poat tres -ob pignus non 
•lispignoraverit [lei Viaigoth. poat tres admonitiooes]. 

De rebus quac moventw. Gic. n. d. ], 205 ex infinitis cor- 
poribus atomia] similium a. Tim. 44 cum ad corpora tum 



Oigitized Dy Google 



a. fieret, tum absecssio (cf. 18 neque deccssio neque a.) Macr. s. 
Scip. 1, G, 81 Septem motibns Omne corpus agitatur; aut eaim a. 
est aut in laevom destrainve defleiio etc. — Macr. a. Sc. 1, 18, 4 
moTeri sua -ne aidera. Firm. H. niath. 1, 8, 24 ubi neque vis 
bietnis uec flagranti« solis a., sed composita temperies. Macr. 9. 
Sc. 1, 12, 1 aolis iunibetur a. Mytb. Vat. 3, 8, 11 redeunte per 
solla -em temperie. Cf solia accessus. Sen. dial.6,18,2 lunam 
-bus damnisqae mutabilcm [— acerctiono Tel deminutione lamima]. 
SimiliUr Clmlcid. 24 ealoris, frigoris a. Sjinm. opist. 1, 20, 3 -es 
fHgorum et ikcessiones dierum. — Macr. s. Sc. 2, !), 3 nascitur 
illa Oceani a. pariter et rcccssw. Sen. n. q. 3, 4 -eni fluminuin 
(Zuflufo) tuaria non aentiunt; 4, 2, 21 ; 6, 8, 5. Sol. 2, 25 auctus 
aquarum -ne Padua. IsM. or. 13, 21, 26 -nc iriginta fiuminum 
in Adriaticum mare defertur. 

Corp. gl. 11310,47 ima W aaia i) &1 n^ptrö a. Cels.2,8 ftbris 
ceternequc -es huiua morbi; 3, 2 increscit morbua, dum graviores 
dolores -esque veniunt. Cf. Lei. Cek Targae. Sen. dinl. 5, 33, 3 
in ipaia morbi -as (5, 3, 4 morbus et a.); nat. q. 6, 18, 6; ep. 
72, 6 cni sanitatis loco oat levior a.; 85, 12 aegra corpora mi- 
nima toterdum mergit a. Suet Vesp. 23 prima morbi -ne. Hegcs. 
5, 8, 18 ubi remiaaior erat eiteriorum morborum a. Isid. or. 4, 
13, 2. — Gels. 3, 3, 18 aliae (febres) diem noctemque -ne et dc- 
cessione implent; 2, 4, 13 febres sie continuant, ut per -es in- 
ereaeant, per decesaionea tantum molliantur. Scrib. L. 170 ante 
-ein febrium. Plin. n. Ii. 20, 156 ante -um horrorem; 3, 15 ante 
-em [sc febris]; 23, 50 (de eardiacoruin morbo) Tinum dandnm 
nonniai in -no consent, alii nonnisi in remissione. Marc. Emp. 20, 
128 H. periodicis febribus, id est -bus diurnis et nocturnia. Seit. 
Plac. IG, 13 caprae lac leniorea facit -ea. Aug. serm. Patr. 38, 83 
peiorem hornm deputant ae^ri refeclionis suae quam -ia. Cassian. 
inst. 10, 1 ardentissiinos aestua -um suarum. "Cael. Aur. ac. 1, 61 
in deelinattonc, in auginento; 84 dimissio -isj 128 transacto -is 
augmeuto; 154 in vebeu.ei.tia -is; 2, 60 in -bua apprebenai; chron. 
2,215 veapertino tempore aaperatur; 3,6 vehementeacit; 4, 08 
cunremt in -is statu bibere. Auecd. graecolat. II 231, 54 post 
-is terminum; 235, 99 nocturna -ne interpellante. Soran. gyn. 
142,6 imminente -ne cibus excluditur. Greg. Tur. vit. pat. 13, 1 
multos inflnaoa ab -bus frigoriciia sanitati reatituebat. Isid. or. 
4, 7, 10 est -nnm Tel recesstimtmi rcvolutio per statuta temporum 
intervalla. 



Oigitized Dy Google 



128 Ed. WOlfflin: 

n. Translate. a) Qmd adiäUir, add i tarn eo tum, Zugabc; Corp. 
gl. II 13 jrpoa&TjXTj. Cic. off. 1, 138 (domum) demolitua -em ad- 
iiiiixil iioJilius (Aubisiij; E'is. 3-1 tut pristinas clailis a. Aekdiau 
interitus; fin.3,45 teruncii; Att. 12,23,2 ine hac ad uiuximaa aegri- 
tudinea -na [adveraa Terentiae valetudine] libera; ep. 7, 6, 1 in 
oinnibus meis epistnli-; ieiiilima quaedam est a. coinineti'.kt.uniis 
tuae. Liv. 30, 40, 2 (vintiiria du Sypliada Mio) parva benc gestac 
rei a. erat; 31, 7, 9 minima a. Epirus regno Macedoniae; 36, 7, 6 
(vires) a. ad Komanum bellum; 39, 28, 2 magna. V. Hu. 8, 7, ext. 8 
quantula Sorrati a. üla futura scientia [artia muaiciiu] urat? 5, 10,3 
non parva calamitatis a. Sen. cotitr. 7, praef. 2 non omnis quaestio 
per uumeroH auos implundu est? quidni? sed tamqiiam a., nun 
tamquam a., non. tamquani summa. Sen. dial. 8, 7, 2 utrum uli- 
qua res pruposiluut sil, an propositi ulteriua a.; beu. 2,33,1 non 
imperfecti officii reliqua pars, sed perfecti a.; ep. 8!>, 11 Epicurei 
[pbilüsopliiani moralem] -em esse naturalis partis existiinant. Plin. 
u. h. 34, IIa. ca [idelab ri fuit Theonia iuaau praeeonia Clesippus 
lullu glabur: Ii;!, :"> snturagdi* ti'siisius calices , auniui iain a. 
(Xclierisiu-liei «st. Quint, decl. i>. l'i par* causae in -«m «riniinis 
alteriu« deducitur. Tert cult. fem. 2,2 decor, ut divinae plastieae 
a.; ieiun. 7 Semper iiicdiu inueron- .-icqiula «st, sk-ut laetit.ia a. 
siiijiri.H 1 ; an. LS v ; i ' i - 1 : j r 1 . j üiiiiiiLn- a. pst ; Huriu, :l per -cm juit-statiri 
f actus dumiuns. t'vpi'. »p. fl fl. :"> ilppru.oiitiojirs aolaa paruin va- 
lere, ni facturum et operum -ne satieiitur. Mair. Sat. 7, 10, 4. 
Symm. ep. Ii, 14 defectus annonae, quem nulla producit novaa 
frugis a. Mar. Vict. Gr. VI 39, 17 a. conaonantinni. Ennod. 249, 1 H. 
a. piac dignitatis. 

/)(■ iir; tjiifif l'HHtjutwu lnmiiitt ritt i.W prurwii li,m ailictitninr. 
Cato rust. 114,5 -c= in imiii. JK'C aecc-ilcnt (Ineiiiidus, accedit 
codd. cf. cuiiini. Kcilii p. \\>','j nlea: 1 salsae mod. V, olei puri pund. 
Villi, id est ad ni&cnliMii pru opi-rn fnrimth nninUtiitniii. Cie. Verr. 

76 populus L'oattud est «i tunk-rr« hieri iritici niodium XXI 
et -is nS; 3, 83 tritici mod. V et -em; 3, 116 multi HS aingulos 
aeniia -is cogebantur dare; 117 nummorum -ein (— 118 cordia- 
rivm nummorum). Cluent. 87. Rab. Poat. 30 utrum -em decumac 
an tjaessiartem de aumma fecerit; 31. Colam. 1, 7, 2 nee dominus 
tenax easc sui iuris debet, aievif. in Jiebus pocuiiiariim , ut lignia 
«t (^uluria purvis bin cxi^i'iKHs. Si'ii, >'p. ' I "t, ■"> (de iudicio CIo- 
diano empto constupratoque) non vacat de pretio queri, plus in 
-bua fuit, quas Cie. Att. 1, IG, 5 mercedia cumulum dixit Sen. 



Oigitizea Oy Google 



129 



beil. 1, ni quirl furii 1 ubvrneril oouimuiii, inli.r i>s miiui'r.ihi^. 
Greg. M. opiat.4,(i cum Omnibus fructibus jtqne -bus revertantur. 
Agnellus üb. pont. GO -es propter rei familiaris cxpi-usas upiacopo 
cunstituimus dcb(>n_> prulicere; ib. 111 pro orto (bortol -ein facerct 

De kominibus. Cic. Vis. 83 a. ad neceui Piatoris Pleuratus 
eiua corues. Liv. 7, 30, 6 Caiupaui iiaud parva a. bonis rebus 
veatris; 3IJ, 12, 22 utrius regum fortuuae a. Sophoniba easet; 
38, 54, 10 nisi frater a. invidiae mactctur; 46, 7, 2 Syphai a. 
Punici belli. Val. M. 5, 7, 1 nee a. gloriosao pompne [triumphator], 
sed auetor apectatus eat; 9, 1, eit. 5 Ptolomaeus rei a. vitiorum 
suorum visit. Sei), auaa. 7, 6 Lepidus alienae demeutiae o. Sen. 
dial. (!, 2G, 7 nos felices auiiiiuu parva ruhiae ingentis a.: ep. 87, 
IS doinini -es ('patrinionioruiii) el ajipmuliees. 1*1 in. n. h. 2il, 11 
(de inedicis) nullo idem censente, ue vidoatur a. alteriua. Tat 
bist. 3, 13 udo legionea imius ckssia a. Flor. 2, 9, 4 Aetoli 
belli a.; 3, 1, 1(1 Bocchus alienae cladia a.; 3, 6, 7 Oilii Mithri- 
daticac provinciue a. .Min. fol. 21, 2 Muri muliint alieni erroria a. 
Aug. op. imperf. c. Iul. 2, 3 a. erroria esse renuimus. Corp. inacr. 
VI 2080 calator a. sacerdotis. 

Apud philosophos: comiaoda (incowmoda), quae cum vir- 
tute eoniuneta esse posaunt, veluti voluptas, vaeuitas doloria, 
iiinici, pa'rin :ixtytvi>y l uti Wu>%. L. 7, HUj. Cic. lin. 5, 71 ita 
eiiguae sunt iatae -ea bonorum, ut in virtutum aplendore ne eer- 
nantur quidem; 4,07 ad Minimum Ih.-u n ru t-i- i [[i^na ijj lieri pi>ssit 
a.?; 3, 30 qui uiancam putaveruut sine aliqua -ne virtutem; cf. 
off. 3, 12 quue bono repugnent speeie quadam utilitatia, eorum 
neque -ne meliorem vitam ficri nec dcccssionc peiorom. Sen. dial. 
7, 9, 2 voluptaa nou est merces nec cauaa virtutis, sed a. 8, 7, 2; 
cp. 66, 25 ubi par in utroque virtua est, omnia alia non partes, 
sed -ob sunt-, ti6, 35 qtiae neqn« buna sunt neque mala, -es 
iudicat; 1 IG, 3 gratiora nobis illius (voluptatis) laceret a.; 92, 
24 a. minutas, brevitatem aevi et dolorem et oorporum Tttrins 
offensiones. — Gell. 18, I, 14 virtus non a. neque supplemetitnni, 
sei sola ipsa vitae beatae instar. Arabr. off. min. 2, 4, 13 sicut 
milla virtuti dect-^niu beutitudiiiü per dolorem, ita nnlla a, per 
voluptatem corporis aut commodorum gratiam; id. Patr. 14, 1128 
plenitudo virtutum sine ullu- corporis -ne Signatar. — Ter in. 
teclin. Quod äeflnitioni udmitur, ut eit absoluta. Cit acad. 2, 
112 neque adderei illam magnam -em „quomodo impriuii non 
posset a falso"; hn. 2, 35 cum aliqua -ne. 

Hiclilr tdr IbI. Lnilkost. IX. Hüft 1. 9 



Diaitized ö/ Google 



130 




Ed..WfllfiliD: 






Apud itiris eo«; 


■llliiin. Nilliiill^i/ieillitt. 


Ulp, Dig. 3, 2, 4, l' 






negotium gerat aive i 


ilterius negotiationis 






st caupo fucrit [et le; 




lies 


iBvior'pj-incipd'i 


aeeedens, velut alluvi 


o. Paul. 3, 6, 22 a. 


idla 


rionum ad fructu; 


irinm fundi nun pertir, 


et Ulp. Dig. 34, 2, 




a nt" esti ' P "T 


ip.lli. Cüli. i 'X> . > . 


2 quae -um loeum 


ti 


Munter partua ei 


; fructus P Ulp P Dig. 21 


, 1, 31, 24. 18, 2, 1. 


At'ri 


canus Dig. 47, 2, 


62 (61), 2. — Ulp. 


Dig. 44, 7, 44, 4 a. 



in -:hiiija!ione unt peraonae aut rei tit, personae cum mihi aut 
Titio stipalor, rei cum mihi decem aut Titio horainem. stipulor. 
Gaiua 3, 126 horum obligatio a. est prmcipalis obligatioiiia, nee 
plus in -ue esse potest quam in principali ro. Ulp. Dig. 46, 1, 3 
[jtii sutiadare prouiisit, ila dcuium implesäc Stipulationen) satis- 
dationis videtur, ai eum dederit -ia loco, qiii obligari potest. — 
De -na temporis sive poasesaiouiB cf. Scaov. ot Venul. Dig. 44, 
3, 14. 15. 

b) Sensu abstracto, incrementum, avfytos, Zuwachs, Ent- 
wicklung. Cic. fin. 3, 45 ipsura bonum Crescendi -em [quae fit 
creacendo, Madv.] uullam habet; 3, 34 ipsum bonum non -ne 
neque crescendo appellamus bonum (cf, Tert Marc. 1, 22 si deua 
natura bonus, et non -ne); orat. 124 ut quanta. ad rem, tanta 
ad oratiouem fiat a.; Att. IG, 16, 3 ad paternas neceasitudines 
ntagiiam attulit -em tua voluntas erga me. Quint decl. min. 393, 
21 R. an iactuTam (pecuniae) debeo senth-e, -em non debeo? 
IbtoI. Dig. 40, 7, 28, 1 cum peculimn et -em et decessionet» 
habcat. (.'halcid. iilii silv;i nee ineremaitum uiii' iiumiuiiLioneiii 
pati dicitur: qtiippe qnoi! f i:r im insu maguitudinia Crescit, 

et praeter ailvam nihil eaae arbitror, ex quo fiat a. Macr. Sat 
I, 13, 15 proficiendi a. — Acceasiones facere = progressus f. 
b. Alex. 22 ut milites incensi magrias -es fecerint in operibus 
hostiuui expiigunndis; 4S magnas odii sni fueerat ca. Plaue, ep. 
Cic 10, 18, 3. 

Cum gend. («ist liorum locorvm partem referre mavis ad II a) 
Cic. ri'p. 2, üT per.-picuuiii. qn :mt;i in sin^ulus rv^-.n rfruiu bu- 

rum fieri accessiones. Ncp. Att. 14, 2 tanta pecuniae facta a. 
[hereditttte]. Seil, contr. 2, 7, 1 patrimoni. Liv. 44, 11, 1 hac 
virium -ne animns crevit praetori. Iuat. 1, 1, 8 -ne virium fortior; 
6, 1, 1 -oe Atheiiieusium opum vires *ibi duplicutaa. Vol. Max. 



Digilized b/ Google 



131 



9, 8, 3 quod -am indignationia non rccipit Sen. dial. 3, 1, 6 
nova faritatis; 3, 13, 2 quis boni -em recusaverit? 12, 1, 5 in 
-cm valiJioris (guntis) convcrsi; cp. GS, 47 tornienta ulteriorem 
doloria -em non redpientia. Anim. Marc. Tl, 2, b ojiuiii et viriuin. 
Salv. 4, 31 Ii. ma.\iniaruiii imictioimiii, gurte ibidem dicitur liiulti- 
plicatiu. Syiiim. ep. 0, 50 licet inttirventni meo stuiüi a. debcatur. 

c) Dt a. dicitur de febri, ita etiam de animi impelu, An- 
wandlung. Sen. beu. 2, 14, 3 cum a. illa, quae animum inflamma- 
bat, rerniserit. In malam parlem Hieron. Patr. 11, 69 -ne tenta- 

tiunuiu ^Ver.-mhmi^i.'n} [lui-f'n'liorcs |>artes iiaci-uilil. Coneilia II 
]'JiY6 Mansi venit a. et iteruin ncgtivit [Petrus Christumj. 

Am'ssilti. -are. v.tIj. frciutrut. «LL'|ii;is Litteik-ro. dilti uriii. 
1, 20 (p. 8, 5 Jord.) eodem consenae et conplures ei agro -itavere. 

Awessum, -i. n. «= accessus, acccana. Itin. Hieroso]. p.549,8 
per quem (fluvium) facit mare Oceanum acceasa (= accesaam?) 
et reeeaaa per leugas plus niinos centum. 

München. Ed. Wölfflin. 



Diu Milium [ji-.\ika i ! 



s srli.-hlf Küfi-.-l.. ijüijr.i 

Montpellier. 



Digiiized by Google 



Miscelleii. 
1. Obsidlum => praeuidiuiu, subsidinui? 



Huni awcpit, indem er üj für 'luce ciarius' hält, dafs Fcstus von 
einer ungewöhnlichen Itedoutnng von obsidiiun spreche. Diofcch in 
seiner Ausgabe der Fragmente 1, 84 nimmt wenigstens an der 
Laolius- Stelle ol.-i'li"m für /■rucsiilium, ^iuubi. ilii^en bei Sallnst 
Obsidan» co&it im eigentlichen Sinne fassen su müssen, dement- 
s|i)T:i;Il(!ii'.I (■[' r'i.-li. ^.■ i ;i-:ii;;i/li;'li s;hi-i'iiiuii lüf.-t: ti< rtiiKusli'ir -lall 
c( Sal. Dietschs Aulliii^im;; hat tieb liooryti in seinem grufseren lat- 
ilautsdi. \V."iit^il'i,cli aii^i/äijiiti.-tseii, v.-;ilir t ii.i öcr nciu'jk- J ln-nü^i'brr 

'.io 1 SiilliK-iliii^iurfiti', .l.-r i;l>LTli;in;ii für 't. 1;- (iv.ui ■ iliiil^dn: lt: i i- 

zu wenig gelhon hat, wieder Kriti' obsidimn ccpil verteidigt. Allein, 



r. Augustinus. 



Diflitized by Google 



zieht -ie;i ;mi- tsioh* n-.t ■Jio l.r'l, ,>Un.p Yen eienlium. s.mccrn im! 
die liihiun'l, iveirfit Fe:tv., in Jtillfclns-ijigi-n.l.-n: '.Ifi^üitsat! rn übsidin 
für korrekt erklärt jrecto dioitur) und durch die ähnlichen Bildungen 
;\. Imidin rii rnd }iL'iH: iiiiQ!ii .-.t (;!;:!.*) '.\<uu ^;-i'ife nur ein paar Zeii«jn bei 
l'Vstns vei'.er und le.-:e: <,brti : :i>>iy , 'iflln-r/e p;ili;tit!nli irru'.ia dieebant. 
antinui, wt cmsahitarc, pn-talu/nrc. Nur die Form von obsidium iat 
es, wegen der ili3 Wer* Inihnndelt wird, iviia noch clentliclier wird 
durch die Glesse. ]i. 1 II, 1 *-', l ü i.i.v'i.;).. lus neum i,i,^iii<m< dieeu- 

dum esse adinvat nos tostimonio sno Ennius cet, womit man noch 
vergleiche p. 59 coniagmem ssse dicendum, non nrmrasiwn. Ebenso 
beobachtet auch Nonius ]>. L'Hi, 29 nbsitHo und oli-iilium, erttcres aus 
YVii.-ü, Ict.-tiT.';'. s.'.\n llnnim liele;:ind. In d«;i- That ist. .ia r,),f'idiii»t 
die seltenere Form. Sie findet f=icb aiifsev den von den allen Uram- 
luatiWu titiortrn Kielten Je 3 I.nelhf, Halliüt imil EnniiiP, von denen 
die. beiden letzteren imeh r.b.idie «eln-ncelien (Sali. fr. Orl, XII, 1.1 
obsidione eiempti; Ennius: siehe die zwoi Stellen bei I Vstus p,198 b ,19), 
noch bei Plautus Uacch, 4, 9, 24, bei Sallust ep. Mithr. § 14 apud 
Cyzicum in obsidio tnoranti, bei Taritus weit oft« als obsidio 
(b. Gerber-Greef lei,), bei Göll. 15, 31, 1 ; bei Florus nach den Hand- 
schriften sicher p. 31, 14 ed. Jahn (Jordanes Freilich obsidione), 35, 
16. 51, 17. 121, 18 (p. 65, 15 der Bamb. ohsidii, wohl richtig, der 
Nu, obsidenteni; p. 106, 16 Bamb. obsidiono, Saz. obsidio, eratores 
von Jahn, letzteres von Halm nach der Verschiedenheit ihres kriti- 
schen Standpunktes bevorzugt), wahrend obsiilio sicher überliefert ist 

Ferner ge-braoeht es' Arnmian öfter: 20, 6, 5. 7, 3. 24, 2, 9 u. ö., 



ausschließlich obsidio gebraucht: Cicero, Casar, Nepoa, Liviua**), 
Vergil, Viili-iiiis JTaxiniui- und keine i''|iiieuiiulcn![i , Velleius, Sueton, 
Frontin, (."urtius Iiufus, Justin, Biitr"[i. V.. ; :elii:i- di: re rn., Djetjs. 
Bei Dichtem ist aufser der einer. Enniusstells obsidium Überhaupt 
nicht nacliweiabar. Soviel Uber die Slalistik de. W^nvs ™r Er- 

•Oeiadfchaft' weifen die Leiikograplien aus Tue. uns. 11, 10 nach. Dazu 
dürft«- Ii Tiil. M„x. :i, l;,-.i!i;r,™, v. Vmht.lr.M stutt de- üb.-.-: iidWleii 

(Cloelin) »au soliiDi cb>idhi:c. sed etiaui m.;H. purinm ?oiv:t lmvd..|Ll : oh- 



Lacedaemonis eierciliim. Allein o 
-ti-hl ji i ■. L. t i~ im U'.jr i.iilI Liviu/ >iir.-Liil;;::bi;Lüeli befürwortet es. Ine- 
(■.■fiibrt i.-l w:il:v-rl,.iLli:.h ciwvli K ■.l.nünU i iMi.eibnrjr. liv. Syntax S. 31)7 
? obaidium fehlt in den Leu. a!e aneb livianiach (84, 83, 13)'. 



Oigitized by Google 



134 



W. Beraeus — h. Havet: 



^;L:iziniy <lrj- Lexika. liiitiacntcn wir 11:111 iiucli einniiü In Ö;e):i;li de; 
Laelius und Sallust auf die Bedeutung vod obsidio, so dürfte eich 
wohl kein Zweifel Uber die Anwendbarkeit derselben erheben. In 
der ersteren 3t(-lte ist. nb^idiucL fai-rrr j.rr.-:i:,-t win l'hiutus Baoch. 4, 
9, 24 is Helenam avexit, i]iioiiiE causa nunc faoio obsidium Ilio oder 
Livius G, 29, 4 ne areretur ager depopnlatisque omnibus <jl>.<i :i>> 
lulii in Ei- rj-<rt,=i l-_ liei Haiin-r ivir.l mm: ivr.ili) — ilin Krklärcr sprechen 
Eich nicht darüber aus — nach der ^m-.y.en Vm-nvg der Worts, bes. 
per Ugatum, das Verbum coepit transitiv fassen (also bellum als 
Accusaüv), ivi-s r. Ii. q>. Mitlir. J l;l i--.ii-si:s l/filuiii mupi, \\n [.lieUch 
freilich mit schlechten Handscbr. und Corte cepi schreibt. Hat doch 
schon Cicero fam. 1, 9, 21 nach dem Mediums i-mxan, ipifm Cuij,t:ris 
(vg. ceperis) geschrieben (wie bei fipKkn-n pm/ Rr.Wilinlich, s. Curt, 
5,1,13 iter, quod coeperunt, percurrunt), Sallust ineipare (dedi- 
tionero lug. 70, 1 u. a.) und oeeipere (pugnam fr. Orl. II, 2) tran- 
sitiv gabrflnebt. Dnd schliefslich weisen darauf auch die ahnlieh 
geformten Stellen der stilistl-iOicn Nn.ihuhnier Sallusts: Tac. Ann. 
4, 49 poatquam castello — non degi ediebanlnr, obsidiam coepit per 
praesidia, quao opportune iam muniebat; 12, 45 ita Radamistus 
fnistra ycI cum dumno templatb. munilioiiibus vhshihtiu incipil; Amm. 
Marc, 24, 2, 9 enius obeqnitans moenia Imperator et situm*), obsi- 
dium omni cautela coejilabal. Hoffentlich ist es mir gelungen, durch 
diese Auseinandersetzungen einen alten üniuiiiiii.iscv vor einem Miß- 
verständnis geschützt zu haben, das sich bis in die neueste Zeit fort- 
gepflanzt und dio ^ezivungensten Erkiiirni'./.'vu -e/ciiiiit hat, weil man 
eben mit Toreinyenoni nie nein Urteil dio Worte desselben betrachtete. 



2. Colligere = tollere. 

M. Petactenig hat im vorigen Jahrgang S. 140 dio richtige Be- 
.'liavhuniK iri-macht, rkls im Sj-Utlatoiii eollicero gleich tollere -jd. Tom 
Hi.niflii :iuf i:.-'bun" j.'i'l'r:i-.ubt wifl. liier einige weitere Belege. .Veprj 
Linn, ilcr rii.-hr rpütt' liiikoiiuto:' (iCi Vulcriiu .Mniimu;-. schreibt c. 9, ~>f 
(p. 607, 8 ed. Kempf 1888) Phoretom Pamphyliam »irum Plato 
scribit in ncie cocidisse et posl deccni (lies i-otisrittm hiduo iacuiEse: 
schlägt man seine Quelle auf, so findet mau dort für a>8ectvm das 
liliiiisirfi-iii' .•ii'Jtiliiiii, wie Heil.: auch i.ci Xquit. [ier.;(el!en ivnllio. 
Der .-Df.'cn;i!int!f Uiüiyä in 8. opbomoris b. Trniani V 9 orj-rL; iill ; drin 
reeordatus parentom Priamum residuOEque fratres tlotiim edit misors- 
bilem, constornatnü per dolorem atque obstu]icf actus mit. tum 
l'yrrhus mlkclmii eum rofectumquo animi nd bo iliiflucil ci.4. l. ! nl!ect«ö 
orklärt der neueste Herausgeber F. Meister (Lpz. 1872) im ange- 
hängten indei latinitatis mit ad se rediens. Vergleicht man aber 
Stellen desselben Schriftstellers, wo von Zusammengebrochenen und 

') llint'JV "ifUlll llill lllilli VI.-^OsL'l-.liliJr'll ...ll,|:W;.((ll:.. IM II 'IJS'l'll il'lli'll . 

A'.k'rihiiijH int iiiil L" I >»>r 1 • ■ ■ 1 1 vnu„> b;nt, vi.'iii-irhl. ,iVr läurth Stellen T.>: 
Litius 20, 1U, 3 moenia situmque obequitans couteiuolabatut lieri-orBernfen. 



Oigitized Oy Google 



185 



am Boden Liegenden die Bado ist, wie II 24 ante o-ra omnium 
corruit (Priamus); dein a circu in stantibus rrfect«* pin;li=per iriiiHw 
oder noch dntitlidier III ^'J Phocuii Pruiniiini (der i.n Auhiils fül'^n 
In«) si;?< iv al'iue uti imim'n» ra-qieirt hurtari, sn wird man auch 
an jener Stelle cottigerc lieber im eigentlichen Minne verstehen wollen.' 
— Zu Justin XXIII 4, G, den suhon Wernau Arch. Vin 482 citiert, 
giebt eine augenfällige Parallele der von Pctschcniy angeführte 
Pseiido -Victor de vir. ill. 1, 3 moi Fnustulus pastor cotlcctos Accae 
Laurentiae coniagi educandos dedit, wo der neueste Herausgeber 
Wijga ao ratlos ist, dafs er, aeine kühne Konjektur mhlahx in den 
Teit in aetaen nicht wagend, das Zeichen der Korrnptel vor collectofl 
gesetzt hat. Derselbe Gebrauch deg Verhums bei Aufhebung von 
ausgeaetiten Kindern findet sich schließlich bei Quintilian decl. 372 



wird, aogleich im Lemma: quidam eipoaitum sustulit Und dieselben 
Deklamationen gehen uns noch ein treffendes Analogon zu der von 
der Kritik beanstandeten Stelle des Nepotianus, von der wir aus- 
gingen: decl. 272 ad cdttpmäum Elii (der in der Sohlacht gefallen 
war) corpna nocte proeessit mater. 

Ohne Zweifel wird eine ausgebreitete™ Belesenheit diesen Sprach- 
gebrauch weiter verfolgen, als es uns möglich ist. Ons kam es nur 
auf besonders charakteristische Beispiele an, die zugleich zeigen, wie 
dringend notwendig es für die Herausgeber und Kritiker sp iitl stein i- 
Scher Schriftwerke ist, mit dein spateren Sprach geh rauch vertraut 



Offanbacb a/M. 



LL dans corcodlllns. 

Kpoiwäiilos eat souvent transcrit eormlilhis, tiomtlritttis, corco- 
drillns . . . Sur le traitement du gronpe go, voir Ritsehl, Opuscnla 
11 53t; sp.; hi ii'Rltimiti! ile ■■ort-.- est adsurue [Uir In prosodio de 
Phi'dre et de Martini et \m li-xk|'.',ei ne ia mntesleut plus. On est 
moins dispose i neeepter 1 I duiihle. Suivant GenrgcH, pur ei-rmpk.?, 
-illus no se trouvemit que „hei Späteren". Ceat H une restrietion 
aibitraire. Si on admet corcodilhis dans Capitolin ou dans PGlago- 
niug, sur la foi des copistes, il n'y a aueun raotif de ne paa l'ad- 
mettre, Sur !a foi des eopistes ausdi, dans las Tusculanea et dans 
loa fablee de Phedre. 

En rialitt, -Uhus paur -iloj est parfaitement regulier {-ila; et 
-tiioj, ä l'tspoque romaine, sont dem notations iquivalentes). Com- 
paror arijilla d' iigyilog, piUeus de nilo?, et peut-rtro, aussi, malle» s 
pour tnaflhis de ftcdii/, nom d'une maladio du ehoval. 

Cette oquiralenco se justifio thi'oriquement. Öu doit avoir pro- 
sents a l'esprit fnits suivonts: 



Oigitized 0/ Google 



L. Havel - CWejman: 



l" la lettre L ■ ti laiin dem timbres distinctfi, com parat il«s 
ä ceui de Y i rase dans In/ii, tyfu. Devant i eile a uti autre 
tiinbre que devant les autres vojeUea; de lä le traitpment difft-rait 
du pbonime C|i>i prirtde (uolo uelim, fämnlns familia, periculosus 
■ periclitari, discipulus dieciplina, tabnla tabiinum, figulas figlinos, po- 
cula poolii> 

2° quand 1' ! est suivie d une consonne, le limbre est le mome 



et de fila, iilla, mala, äla, sola, lela! On continue, poav an motif 
semblable, d'eerire mille, Stella, ttilla, Messalla, lullua. 

4° la distineiion des deui timbres de 1' I il'tait inconnue en 
grec; le timbre du 1 est toujours celui de uelim et de uellp, inmuis 
ri. Uli ii- null.. En on ü,^i||;t o-.ivjii,- i:ilki, j.ilicr.s 

coiume mille et aufisi corcodillus oomme lullus, non pour amenor In 
leutenr ä prononcer deux I, maia pour liri indiquer le timbre du 1; 
il y a daiis toua cea roots la notetion compleie d'un phomirne simple, 
non celle d'un phonime double. 

Paria. L. Havet. 



Procedere proferri. 



aiil'fiilluiiili'ii fiftlmnidi von procedere bei sachlichem Subjekt" eine 
Parallele au« dem Itinerariiim selbst p. 15, 3 'proeedento faneta 
croce ad adoramlum' beigebracht. Ic)i glaube mich nicht m tau- 
acheu, nenn ich diese Redeweise als eine spcj.ifi-ch Ii I ui'KiscIio 

IjrliLH'tilf. W,'i][ ( .^;ir:; !nlm i.jli «in-ii LUii'i-.tM], . J i.i:!u-!: in (lern 
walirsHieiiilicti im H, . Tj L l . - ! 1 1 . :1 . i, j 1. ub^d'n l'sd'ti 1 tr-k. vmi Montpellier 
'/!)■ h >tlihi,~ .Ii>ii:tii:)ii :L[.n-n iiir.^n -i'l'lmu (.■lilliii'Iü'sris unrn r.,'- 

rois' (P. liatiffol, Hiatoire du briviaire Romain, Paris 1893 p. 331), 

,n ilrii ■,ni'::l lii'in i::.nil:i-iirl] .hlirliiiüdi':! i-.li^,-;iriri-rulf;n t'H-tlEnos vcu 

Sttiut-Amand 'cgrctliantur cruces VII' (L. Dtiehesne, Originee du culte 
chritien, Paria 1889 p. 463) und im Mirale lioniimum (Rubrik für 



Dlgitizedby Google 



Mizollen. 137 

die Prozession suin Taufbiunnau ain Karmunstag) 'pracceilenle Cruce 
(.-im) cun'icinbris' ;,'i>f Mitten. Audi in lian Wih-u-k itts A]'iilfh;- nif!.. 
II 27 p. 45, 1 E. 'eeee iara ultimum defleluB atqne conclamatuü pro- 
Cesserat mortuus', welche ein« benäh tantwerta Parallele iu der toii 
(";.•!■":' üii-cfiüi.k-:; Hi.in L T,iil k: (IL IM! nl' z f 'i< n «*«s IJffzliJi- 
uivoj ft»u; Duderiem und Düntier Laben dieselbe ßilsch lif.hamirk: 
Tgl. Ameia-Hentie, Anhang, Heft VI S. 137) bildet, ist vielleicht 
eine rituelle NB an ce zu erkennen; vgl. Ter, Andr. 127 'famis intorira 
procedit. Die Verbindung TOn verba actionia mit eubiocta rei als 
solcka ist sr> alt, wie du* l^k-initakt überhaupt; vjjl, die Archiv 
VII at*3 iuio;<iitigie fit hilft veu liüL-k. 

MUnchen. Carl Weyman. 



flir 'appnreref huvMMdk-n M Cnr-h 11 i'^ilung von 0. t. Geblmrdl). 

bullitio: Boschroibnng <1ih Antichrist (uns ciliar Hdschr, d. 
8- Jhdta.) p. 153 maria bullitio. Vgl. Archiv II 268 ('bullitua' Vitr.). 

canela (-um?): Vis. P. 30 p, 32, 1 vidi alioa pendentoa super 
canela (=■ canali oder -ea?) nmiae. Vgl. Du Cango unter 'canellue'. 

compaallero*): Vib. P. 30 p. 38, 6 nuia non compsallent; 
ebenda f> non compaallet. Vgl. i'auaker, Suppl. I p. 105. 

contomple; Via. 1'. 41! p. 35, 21 perdidistia tampus contenipte. 

coavirgo: Tlifoiins Seiiao (Ausapinnung von Jud. 11, 37 f. aue 
einer Hdschr. d. 11. Jkdts.) p. 182, 21 convirginoB motte. 

dladsma, ae: Vis. P. 29 p. 26,34 diadomas auroas (Pompen. 
com. Apul.). 

fellinuB: Beachr. d. Ant. p. 153 oculi eins lellini (Serr. Vorg. 
0. 3, 82 felmeis Odilia). 

fluenter: Via. V. 22 p. 23, 7 abundana lluenter (Ucret.). 
fronire: Thron. 3. p. 182, 13 reo fronivit (vgl. l'rumacor, in- 

gallicola: Via. P. 2 p. 11, 17 ga!licol(ale eins in qoibuB am- 
bulabat. Vgl. Güker, Ktnde . . . de la lat. da St. Uroma p. 123. 
lüiitci-KH-i-i-, Am. flautet, rt in. s. <;:<. 

gnttum; Oratio Movsi (ann "einer Hdschr. d. 11. Jhdta.) p. 172 
oiati (d. h. evathi) gnttum. Vgl. Jes. 40, 15. 

", iJiiK hi-i:":n.".-iiil<' ' . . . r,. j i . j , i < .■ / 1 in ,km 'nmligei iuit-.-;ii :;n;rc|> 

i;inumil>j(i i].siii..' :Vk 1'. Ii. [i. I H. 7) i.,n± d,-.n K :i(;'i;i-'-l,i-n T.'H.- 

tk-L l\lul>;H;i[ni!:.l';, [..!■ b.-i 'HfLi-mle rf, A]"Ji' i). api.IT. ['. -Ii, 1U cf ii 

i*i>(icvavi> uvr^e ip 'iloiHmirfi" 



Oigitized by Google 



138 C. Wajman - W. Sohmili - Ed. Wülfflin: 



(h)ilarare: Vis. P. 20 p. 21, 32 salutarit nie üarens et 
gaudons. (Greg. M. Horn. 1, 3 gaudero «t^ue hilarescere.) 

inapparans: Visit) Zonez (aus einer Hdsohr. d. 11. Jhdts.) 
p. 178, 11 omnia inapparentia et invisibilia. 

insordidare: Vis. F. 50 p. 41, 23 neque inaordidate (in der 
LTied) Lilien i'atiUitiLpolLulvp;^ bei Tischendorf, apocal. npoer. p. 68, 7 
iounojffn) sunt vostes moao. Vgl. Archiv I 283. 

intaminare: Vis. P. 6 p. 12,23 intaminaverunt {IßißqlaSa* 
Tisch, p. 37, l) hominoa Bann tum nomon tuum (von Rausch, Coli, 
ö. 87 aus Hegosippus und einer Glosse [rgL jetat Corp. glosa. II p. 88, 
44 intaminata piavdlvia] belogt). 

magium: Vom Herausgeber im Index p. 190 aufgeführt aus 
Vis. I'. (i p. Kl, 4 ]K'ii>ir:;i mii.trin mul-'lkia iidiiiiniiiii. Aher trniz dur 
häufigen Verbindungen 'niagus et uialc1ku. : ' u. dud. (i'.-'l. die Littoralur- 
angaben in meiner Ausgabe von Apul. Psycho et Cup. S. 48 und 
Acta apoat. apoer. 1 p. 149, 7; 1G5, 16 L. Chron. min. 1 p, 238, 7 
Fr.) wird daselbst 'iiin^iW herzustellen sein. Vgl. 38 p. 31, 15 niale- 
ficia magica. 

monstruum: Beschr. d. Ant. p. 154 in terra grünt monatrua; 
ebenda 'multa alia monstma Grünt'. 

obmiscero: Vis. P. 13 p. IG, 6 haee. est iniu.-ticia idmiista 
(avufieiuyiilvii Tisch, p. 41. a | ■i-inirtj^iil.i n =- peA-iitunim (A]u:l. u;r-t. 
IV 20 p. G8, 27 B.), 

obqnare: Via. P. 29 p. 86, 28 obqnare, domine, unus alium 
praecedit . . . significa mihi; vgl, 40 p. 33, 23 oh quid. 

obriaro tausitiv: Vis. I'. 16 p. 16, 25 oblivio et snsurracio 
i.l.vjLv,:.riu]t i>iur.. 

plaama, ao: Vis. P. 40 p. 32, 3.1 plasmam dei; vgl 43 p. 36, 
27. — 40 p. 33, 1 oommaculavcrunl plasma dei (Commod, instr. I 
35, 2; apol. 31fi D. Hiob 40, 14 bei Priscill. I 13 p. 12, 19 Sch.). 

pupulus (*= -b): Beschr. d. Ant p. 153 duos pupulos habens. 

receaso: Via. P. 31 p. 28, 13 dmtit me . . . recesse a locis terra ' 
bonorum. 

remisaa (Neutr. PL): Vis. P. 17 p. 20, 21 indulgenciara et 
remissa peccatomm habereL 3o nahe die Änderung 'remiuam' liegt 
(vgl. Kalb, Borns Juristen 3. 115. C. Wunderer, Eihortatio de paeni- 
tentia 8. 31), BO unstatthaft ist sie; vgl. BBnsch, Coli. 9. 195 u. 
Optat. Mil. 1 8 p. 10, 10, wo Ziwsa nicht gegen die Handschriften 

septentrionalis' (Subat): Vis. P. 41 p. 33, 36 tulit me a 
riepteutrionale (= aeptfcntrione). 

servira (~*servarc): Vis. P. 26 p. 26, l omnes qui serviunt 
custitatem. 

spansus: Vis. 1'. 13 p. 16,4 vidi unlicm nuvuittu h.w lipansam 
(fpiiTtirafi/riiv Tisch, p. 41, 13) per oninem muiidura. Vgl. Sulp. Sev. 
dial. I 1, 2 p. 152, 10 apansis (so der alte codei Veronensis mit 
Rasur oinoa Buchslabena vor dem Worte; 'expansia' Salm) in terram 
eilieiifl und Bonnet, Le latin de Greg, de Toura p, 143. 



Miicollon. 130 

stndenter: Vis. P, 24 p. 24, 33 ipii abreUMieiavorunl tüiii™UT 
. . . geinnüs, 

subdivuui: Vis. Zi-ii. ji. 17t-, Iii sub-lravi! siiii sublivuiti iTit:, 
GloBS.). 

subtussoqui: Vis. F. 32 p. 29, 20 sublussecuta est . . eum 
(ttbySBus). 

snperlicium (= supereüinra): Vis. P, 31 p. 29, 5 usque ad 
soperlicia . . dimersi. Vgl. Archiv 1 111. 587. 

Suspensorium: Vis. Zen. p. 178, 11 Suspensorium fundamenti 

tricare: Vis. P. 30 p. 28, 7 tricans auf mnltnm senex- VgL 
Lipsius, Acta apost. apocr. I p. 319. 

usque ad umbiculnm; vgl, p, 29, 1. Hiob 10, IS bei Eufin. Orig. 
hom. 1, 6 in IV 37 (so!. XII p. 254 I..). Anonym, du physiognom. 5 
(rürstcr. .Script, pliyao^n. 11 p. rt, 7) cod. K. Archiv a. a. 00. 

uti mit Gonctivua: Thren. Heil, p, IUI, l'l ana sum usa protiosi 
odoramenti mei. Auch Vis. P. 23 p. 24, 21, wo James geschrieben 
hat 'non sunt usi poteetatoni uarnin rerum', ist 'potaslatum' über- 
liefert. 

ventus, us: Beschr. d. Ast. p. 161 ante Ventura (=■ adventum) 
antechristi (bisher vollständig eicliov nur aus Varr. 1. 1. 5, 94 belegt). 
München. Carl Wey man. 

Stperraeunens. 

Mit Beiug auf Arch. VH1 562 erlaube ich mir auf die nach 
manchen Seiton lehrreiche oljmnlogisclie Gruppe der (.'ommentarü 
mitiu mu 'i'irnniiiiiiii-.iiii (Cum. jiut. 'Tiv. Uli. J12, f>5 — 44 moinor Aus- 
gabe) htnzaweiBen: vacat, vaatum, vacuaneum, vaeuariutn, super- 
vaeuam, supervueuaneum. 

KBln. Wilh. Sohmiti. 



Die Perfektformeii amai nnd venui. 

Uttfa dem luloinischeii l'erlokt Jan l'assi' ib'-fini der Franzosen 
nl,.-pricht, ipt ISü^i. In-kniml m:d ;iu.- fi.l^iiLit.T TmIipIIü Lir.-idillidi: 
Klass. Lat. Vulgärlatein. Bai Franz. 

amavisti amnsti amasti tu aimas 



amarunt amlirono ils aimoront. 

Die vulgUre Form der 3. Person Sing, auf -aut ist inichrift- 
lieh bezeugt durch Corp. inscr. lat IV 1391. 2048i eine andere 
Bildung auf -St bat Lucr. 1,70 erhalten 



140 



Ed. Wolfllin: 



Murmure compressit caelum, sed eo magis acrem 

Inritat rniinii virtutem etc. * 
wo die Langt im Uuter.-i-hiidt' zu dem IVüicns iariUil durch K'on- 
Irukticn entstanden sein wir.l: fUi iliis Perfekt aller bürgt im voran- 
gehenden Verse comprtssil, sowie das folgende porvicit. (Lachmanu 
hat Bitb Uber inritat niclit ausgesprochen.) Aus an konnte aber, wie 
ilal. o, so franz. a hervorgehen. 

Schlimmer steht eB mit der Form amai, welche vor n i Jahren 

Mejer-Ltlbke in der Zeitsclir. f. vornan. Philol. 9, 223 'verlangt* 
linlte. Allein auch diese, lüf^t sich belegen durch einen Kaufvertrag 
vom J. 160 n. Chr., dor uns in einer Siebenbllrger Wachstafel er- 
halten ist. Am /.■.L.viiijlu-lisii-n ist derselbe in BrunB fontes iuris 
f!nrt;n:ii antiqui, 5. Aull. S. SGI, wo als ünloricbrift iu lesen ist: 
ccxoiv ot'ürfou asyii.i ! — r^LU-iiiuiiif :ua'i"L- r-ignavi. Hr-st^tigend li( -ri-ni " 
hinzu Prohns, Gramm, lat. IV 183, II: quaeritnr qna de causa cal- 
cavi et non caleai (qui B'eicuee, s'aennse!) dicatur; die Erklärung 
schlierst mit den Worten: ideo calcai barbarismue (Vulgärlatein) esse 

Noch nicht genügend erklärt aber scheinen mir die Perfekt- 
fnrraen, wie Uiliui, veraii. lefrui. die teils überliefert, teils aus roma- 
nischen formen zu eiochliefM-u siti'l, uni w. Iii bei giauiaenT l'ialfiuig 
dor Handschriften noch ;;ihl: ■.■ji.-l-.i-- I 1 ■ r; .ul t' 1 :i werden. Meyer- 
Lübke schlug vor (Gröbers Grundriß I 367) venuit (vgl. venu, 
lltinvt'ijnto ■ i:s An:i!.jL'ii-:'i'! :n za ttiuii: zu ei-kUren. Wciia man aber 
mehr Beispiele sammelt, wie lambui in den Jiotae Tiron. IIS, in 
der Yulgata Buch der Richter 7, 5. G. 7, bei Lnnodiua carm. 1, 6, 38; 
Mridui Lei Prise. 8, GO (a slriiti) alii tlrittui, nlii .-tri. Ii i-:'-!o!t:i-.:]i:). 
welcher van str liiere, nicht v.-n suid' n- iia.-giail , sa kämmt man wühl 
auf die naheliegende Vermutung, das l'cifckt tei mit u yehildct aim 
i"nt'!r«c-!:ii:-dt' vom i'riiseus; auch Marius l'lofi'i." Sarerdos, Gr. lat. 
V] 481), 1 leitet .ilridui lieber von rlriilo ab als von strideo, weil ja 
Virgil »i'lirieli -tri-Juni silvae. Df.s SUe<.\\- mir bekannte Hcifj.ifl 
convertui in der oratio Lamhaesitana des Hadrian (Corp. inscr. 
VIII ü. r ,;ii>j v.-iird« üitne Aiinalina: nur bettaligi n und an stoi-tff, 
siertui, EtertKre eine Analogie finden. 

München. Ed. WBlfflin. 



Znm BetacismnB. (Sali. Ca*. 51, 27.) 

Dafs in vielen Handschriften -abit für -avit geschrieben ist und 
umgekehrt, weift jedermann (vgl. Arcli. Vit! 568), doch bat man 

sich ß damit ein «weiter,' wie Metatheeii B der Konsonanten verbindet, 
7.U Krivrnptelen geführt hat, welche lange genug uiu: k:amt g.-blii-l.en 
sind. Fand die Emondation Halma von Tac. hist. 4, 4 sententiam 

laiia-rifieani in aas Media l-"iiiuii) l ■ i i i j (.- j [ ■ ' ■ : j i iillgeeiemeu lini- 

fall, so glanben wir ein ähnliches Beispiel bei *Sall. Cat. 51, 37 



nach -.n-; su Ii zu k."m]i'n. V.'enti Hlsar du vor warn:,, Jen Antrag den 
Sihrn:s li' l [r. die Vrji^i/:i^ r nr'']L''ii < H Lit:l i ULk^ l'suHrlL'a'.im sjimi.'i- 1 ) au.-;- 
zufuhren, so hüben stk Worte: omnia mala esempla ex h,;,i.< orte. 



candi ad populum. Er schliefst S 11 :mt dea «orten: hano ego 
causam, quo minus noetan eonsiliuru capiamus, in primis magnam 
puto; ja an der yoh uns besprochenen Stella fahrt er fort: nbi im- 
n.Tium ad il'Iüji-us (.■Ulis :u;t minus üonos pervenit, novum illud fliem- 
plnm ab digniB st idonoiB ad indignos et non idonoos transfertur, 
was mit Beispielen aas der ^ncehi.schc.i uuii rojuiiclier. (.ie«th:ciitc 
(■!-l;iii(i:ri wird. !.'[i.:;ir konnte nur gesagt liaben: omnia mala (■x'iinnki 
ex uoris orta sunt, und die Cemfirlitlikcit der sjova csompla war 
den Körnern bekannt genug. Cic. Verr. 3, 11G. imp. Cn. Pomp. 63. 



nute rebus, begreift 
Ed. Wiilfflia. 



Diflitized by Google 



Litteratur 1894. 



Franc FUgner: Lexioon Livianum. Fasoic. VX (arabitio— annuus.) 
Lips. Teubn. 1894. col. 993—1184. Les. 8°. 
Site Ii einiger U:;tt;ibre.lrir.g i:.t üi-r Mul'ten i.ieferun;,' Jie vor- 
liegende nachgefolgt, wonach wir das Ganze glanben auf etwa 
:'0 f'AS/ikol taxieren v.a ■iihkii. Wen» et für den Thesaurus nur er- 

WiiU&'Lt iiijl Wird Ulli" V.)! ljl.il;dii.'i: .-l|.e,ui|riik:l ViTWirisl'!'. .'.U keime)], 

so wird sich doch mit i!er Zeic ttio fi-aete immer mehr in den Vorder- 
grund drangen, ob es pasäend sei, für Livius einen solchen Umfang 
in Ansprach zu nehmen; uns will es fast scheinen, als sei das Pro- 
gramm zu ideal, zu wtnijr dei: ]n-:v!;i Ui-li-jn lie.iiiiiTiiN.Hcn angepafst. 
Kaum wird sich sonst ein Lexikograph gestatten, ein Citat auf 
II Zeilm ai!.-vu..iek:ie)i, wir t::~ ■/.. Ii. Col. lOJti geschieht; kaum wird 
man 4 Zeilen aufwenden, um die Korruptelen von amnis {manem, 
iiueni, mcamni.-, iinimi. onuiif, -im\\-\ ete.) iii:L.-.t Uneli-, Kitpitel- uinl 
l';i::i.e r r.ii:lie]!/.ili)rii und ( ieite:;iiti-a:ie in Spieitiü. in biii'eryiereTi; auch 
l-'iifanoten (L'ol. 1151! vier Zeilen) sind nicht gebriiueblieli ; niehi. le.ir.ht 
wird sieh jemand eiitJi'.ljlielü-.'ti , nach Anführung sämtlich l-l- Stellen 
von amicus am Schlüsse nochmals in anderthalb Kolumnen alle Bpi- 

HannibaUs, Manli, Persel, Philippi, Vergiui, fratris, patris etc. mit 
Zahlangabon, Vergessen wir nicht Hesiods üow Tilior Ijfiiov rtaneif. 
— Da der llsgb. durch andere Arbeiten in Anspruch genommen ist, 
so bat er, wie schon bei Liefer. 4. 5 geschehen (Arch. VIII 455), 
die Ausarbeitung der sechsten H. Friedr. Schmidt ana Jever 
übergeben. 



. Güt;; Corpus gloas 


ariorum latinoru. 


m voL V. Lips. Toubu. 




pgg. Lex. 8°. 




Der vorliegende 13a. 


.d bringt uns zuei 


st die verschiedeneu He- 


enn wir das umfänglich 


us-Glosson, die um 
e, etwa dem 7. Je 




erk lies im- Rieht Tili.li 
fsen: bo vermögen wir 


ar bekannten apaii 
nur aus der Vom 


ide dar anthologia Balma- 


ui;i ur(I dem cul. l'nri: 


i. 1398 eaeo. XI , 





l-'ve-ee|ii<- de- Iii. .Iishrh. .-mjiebülst haben, Iis folgen dann die Ex- 
t.erpfa es litro glussarnm lAreb. Vit tinrt), welelier gleiehfitlls ein 
und nach 700 in Spanien entstanden ist; weiter die ßlossaria Am- 



Diniiized by Google 



148 



ploniana und zuletzt Escei-jite eus Glusssiren von Rom und Monte 
Cii.«sim). VAn iTyicbic'Ci- M.ili-riül für ein^t-mwitTc Studien, Wir 
greifen den lebten, i% Seiten langen Traktat De latinitate heraus, 
weil ihn Götz im Jenaer Programm von 1888 behandelt hat und 
weil er nicht nur einzelne Vokabeln, sondern ganzi, Phrasen bietet. 

Richtig hat 6. erkannt, dafs wir nicht nur aus Klassikern excer- 
piertc Redensarten vor und haben, sondern auch In terpretamente, 
die von dem Lemma abgetrennt und alphabetisch eingeordnet worden 
sind; ja wir glauben, dafs solche Glosseme in viel griSGsi.'ivt- Z:dil 
;i!L>Ly;srIii<Mi!i! werden mdsden. Wenigsten; licfsu sich folgendes er- 
wägen: 660, 3 ; : .niii[u:[i; vttustatis instar Ginstern zu !> antirpiitus 
traditum; 660, 7 aere alieno onustus et agyravatns ■= 19 aere alieno 
vaeillat; 660, 15 amat perditim zu 661, 37 disperit cum; 660, 29 a 
pnrn.i lupilf vielleicht i-il:l;h t durch :■>:> iiKiinU' jc-taie. t!il" : .'AI 
nltiilnii.- !u riiri =™= i'i'Vj. ■',;> |irovi:u'i:i!is h. 'im -- 11 ]i'j|iiihirid |ir,ie«'S-, 
661, 16 coiisentainum est = 17 consoquens est; 661, 35 dislruxit 
fruetus suos = 47 dirimero fruetus (?); 661, 71 extenunna poccata 
sua ist christliche. I'i.kliiniu^ einer antiken l'lm*; 661, 7i! furtc. 
abluta eris scheint, eii.r Intei-pre-laiii»^., weil die Phrase sich nicht 
gefunden hat (Arch. IV 568); 662, 1 funditua oversis bonis — 
661, 'i'J disputatis- (dissupatia) bonis, dilapidato patrimonio, so dafs 
also zwei Er!il;iri:iiL:('ii mmmeliNii'ii sind; tUyl, IT L'cJii.ilis lioinii nach 
dar I.atiniüit Erklilnini;; 6!>:5, bS perplexe iciuimr 6G1. -th dilafst 
'.■raticri'ni riimiii; i.itiii. 7] prn iiicdii'critiite i:ii;ctiii nie: Iis pru 
virili portione. 

Die Quellen sind im ganzen die Schriften der Klassiker: 660,4 
abdomini natus = Ter. Eun. 460 (od. Cic. Pis. 4t, kaum Treb. 
Güll. 16, 1), aber schwerlich identisch mit 662, 16 gnloeus paer; 
661, 59 emn(n)ii eos argento = Ter. Phorm. 682 emunii argento 
senes; 660, 41 citins tompus quam oratio doficiet wörtlich = Cic 
Rose. Am. 89; 660, 33 -brevi crevit = Sali. Cat. 7; 660, 38 cetera 
egregiua wahrscheinlich = Sali. bist. 6, 6 D.; 663, 48 patratis Con- 
siliis = Sali. log. 13, 5. 663, 39 praesaga mens — Virg. Aen. 10, 843 
(mali); 661, 58 emunetae naris = Hör., was G. mit dor Tcrenzstelle 
(ouiunii argento) identifiziert. 

Emendation. 660, 24 absurdum et absentium videtnr] ab- 
aonnm, wie Cic. de orat. 3, 41. 660, 25 anribns nostris oratua 
(o unsicher), lies gratns, wie beispielsweise Curt, 5, 26, 3. 663, 2 
mari araro, lies maria arure, identisch mit. Gill, SH suienro aei|uora. 
663,38 perapex animus] perspieax ? wie schon G. vermutet. 
664, 11 reeeptacidum flagitiorom] viel], f lngitiot orum , wegen 
661, 22 conventicula (nicht converticula) perditorum. 

K. Schmidt: Die Gründe des Bedeutungswandels. Ein semaaio- 
logisoher Versuch. Berlin, Progr. nr. 92 des k. Realgymn. 1893/4. 
44 Seiten gr. 4°. 
Die kleine Schrift bedeutet (ine rocht beachtenswerte Ii e reiche rang 

dor noch nicht umfangreichen aemasiologischen Litteratur; schon der 



Oigitized by Google 



144 



Litteratnr. 



erste Überblick lüfst 
Ireteu: die auregendt 
spielmaterial. 

K. Schmidt ist n 
wandela seine Aufine 
blöken Formen als 
der Semasiologie era 



denn ohre: iM ;.;IH. Keiii,:ii- der < ;e*:Liel;i e eine.- W.irle- ist die 
Kausalität seiner f-etiiasioln^iselii'n l-hitv.jekelinig im-UI sieher ;u be- 
stimmen, inid Seh. etflizl sich zum ^■■■"■iVli-n '1'ei; nicht 'auf eigene 
Heohaehtungen, sondern auf lexikalische Hillfsniittel' (S. 11): so bringt 
it auch nur die verschiedenen l.iedeiitunp'li ohne l^ti.ri-eh,. Helene 
und Ciiate. Manch ee Beispiel steh! daher — zum Teil nachweisbar — 
au einer falschen Stelle: aber im samten müssen wir den außerordent- 
lich sicheren Instinkt und den glücklichen Tnki iiiierkcnnen, den der 
Vf. in der Verteilung seines Materials unter die verschiedenen Kate- 
gorieen bewies. 

Diese seihst, die verschiedenen 'Gründe, welche einen Be- 
dürften Wirklich hier zum erstenmal erschöpfend dargestellt sein, ED 
dal's man nur über Crus^dei-ung, AL.gren'/.uisg und aweeknsiil'sige Be- 
nennung derselben mit dein Vf. diskutieren, aber nichts wesentlich 
Neues hinzufügen könnte. 

Von einer ifetrnebtung der Einleitung, welche sich ciil :1cm Zweck 
und den Schwierigkeiten der Arbeit, mit dem Wesen der Wortbedeu- 
tung, .i<-]i H;Lu;iil'.,iracn der BedeutungBverSnderung und den oll- 
geiiicineu (|.6ychoIi>gi-,ehcru Tl. :i — n n .leisclucu lurf.iW und vor 
gewi-sess Mils^rUTen In der ^ctn;isiel..gi.clntL Hei ;:iclr.ui:g der Wi'ivler 
warnt, — von dieser wolle:* wie liier ecn/ al.-.ehen in.d nur eine 
gedriingte Übci-.-ickt iiher die Klugen xr.n tJi-iiiid.cn gehen. 

I. Bedürfnis (S. 7 — 31). Daeseibe tritt ein, wenn für einen 
Ilcfiiill' kein neue; Won ;;■.»■ II:::::}. iA: teüii ninlt mit ilen geringen 
.Mitteln Je; veilun-lciien S]nccL: chatte.-, lia-.-.shalton und :nui Bedeu- 
tungswandel greifen. Diese Begriffe nun sind zum Teil neue, zum 
Teil alte. Neue wer Jen hervorgebracht durch den 'KulturwBndel' (A): 
die neuen Dinge, die durch ihn entstehen i.'t'-jliiitn lilr.lt ans Uliuiü — 
Blatt im Buche), die Änderung vorhandener (yviuiäaior — fJyinnusiiim), 
Änderung der Verh jltnii-e und Sitten 'j.ceum'.i IJeicatuie, an Vieh — 
au Bargold), neue Begriffe [besser wohl 'Anschauungen '] (virtus 
Tugend); von ülmliiiber U'irksainbeil. -,uc der lünin-ieil^eiis-ii l ist der 
'Kulturverfall', indem mit dem Veralten gewisser Begriffe biiuüg 'Um- 



Oigitized Dy Google 



Litleratur. 



146 



deutung' (Haie) oder 'Umwertung' (Orgien) der mit ihnen verbun- 
denen Wörter stattfindet. — Für alte Begriffe wird ein Bedürfnis 
der Neubesetzung ans Mitteln des vorhandenen Sprachschatzes dann 
wirksam, wenu diu Werter, von denen diese bisher getragen worden, 
ihnen auf irgend eine Weise verloren (fingen: ein verwandtes Wort 
muß als 'L llekenbllf sei-' oder Stellvertreter (B) einspringen (oä — 
bucca, cluers — audire, mus — sorei, oro — dico — rogo): es ist dies 
die von Heenlegen als 'Substitution.' bezeichnete Erscheinung. 
Ein sehr 'wirksames' Agens beim Bedeutungswandel ist 
11. die Beo.uemlichUil (Siiehlässigkeit, Streben nach Klllie, 
['ngewamli.heil.). So wird (Ji'of 'Loben' zu: Lebenszeit, -weis«, -unter- 
kiii.ll, -ins, (iewerbe, Vermögen, I.fl'ctulieselirei'i.utlu;, WAl. Ik-ijDCiii- 

liehkeit ist es, wenn man altum für altum mare gebraucht, nlmiu 

(ferrum — Schwert, Glas), einen Ort nach der Tliatigkeit auf dem- 
selben, fm erent 11s — Markt), den Grund aus der Folge (inventio — 
Krbml'iingjliinfl), (iieTliütii'i-til nach dum Werkzeug (lingua — Sprache) 
be/.eielmet ii. s. vi. Kiiii- wirklich iiiiimniv.reiide i-'iilld von lie.'iehimgen, 
alle mit reichen lleispieleti suis den k|-.t;;i-chen und neueren Sprachen 
helegt, führt Soli, bei diei-eni l,cdeut.äi.mcti A ge rjs auf. 

Kategorie III: Nachab miuigstrieli mdlste eigentlich ans der 
Reibe ausgeschieden wm-deu, denn sie fallt nicht tinter den gleichen 
Einteilungsgrund mit den Übrigen. Der Vf. sagt selbst: 'Es handelt 
sieb hier niidil. am Lntidciiiiiig des Bi Lleiitungsweebfelf, .-iouilcrii um Jim 
Grund, der ihn verallgemeinert ' — technisch gesprochen: um dae 
Usuell. werden einer neuen Bedeutung. Die Gründe aber liegen liier 
einfach in der Kraft (Bedeutendbeit, Bokanntheit) der die Bemasio- 
bigische Xemirliifim<; vornehmenden Persönlichkeit oder in der Kraft 
(dem begrifflichen oder formalen Werte) der Neuprägung selbst. 

Unter Bceiu f ! nss iiiig (IV.) verstobt der Verfasser dasselbe, was 
Breul mit 'contngion' bezeiehnet, d. h. Änderung einer Wortbedeutung 
entweder unter J.iin Kintl'.is-c der Syiwr.viiiik i'geniii;; ■iurjli Ingenium 
beeinflufst) oder einer zufälligen Laut verwand l.-tluift feeur aus cohors, 
durch enria beeinflufst) oder durch etymologische Parallelen einer an- 
deren Sprache (casus durch xzüatg leim. grumn..j oder durch 'Ver- 
SQhmebtüng', d. h. Beeinflussung der absoluten Bedeutung durch die 
in idebcndcn Verbindungen uicditi/itvtc I "ut" wie — daiVl null ii'hliclV- 
lich auch durch den Gegensatz (grand-son wego:i gminl-fiithcr).*) 

Abschnitt V: Sinnliche Kraft des Aasdrnckes umfafst den 
gröftten Teil des weiten Gebietes der rhetorischen und poetischen Me- 
taphern, deicn l'opuliirwerdon oder 'Abblassen' einen lieJeuiiiiigi- 
wechsol involviert; auch die Fremdwörter, welche zur Erzielung einer 
1 ■(.■solide reu liegrilt^niiaueo gel-.raiudi: worden ('|j.Li]iereii nebe« sprechen J 
sowie die bildlich gfll.iriiiicht.cn Zahle« (1000, sescenti) geboren nach 
dem Vf. hierher. 



*} l'ii- 'eu^hul^ch' cc Vilich teil Winter fallen weh] gi-Ül'steil 
die Rubrik Beijueinlichkeit. 



Digitized Oy Google 



146 



Literatur. 



Die !~ ] 1 1- i i u b j 1 1 ^ dM'i-ehe Hrseheinen,' der ISeLieuhmg-iIrllVrer/ieriixg 
fallt unter 

VI. Deutlichkeit, deren Wirksamkeit als Agens glücklich prB- 
i-iaifTt wird: 'IVürk'i', we'.tb.- ir.t-li i«-ri- Heilem nngei: Inrh.'ri, so iluf.- ein 
II ifs Verständnis dadurch möglich wird, tdiriiiiken den Kreis ihrer Be- 
deutungen ein, sobald sieh ei» geeignetes Werl, n-.il' das ein Teil dei- 
T.tclruU:ng übertragen werden kann, findet' (servare beobachten — 
retten, durch salvare eingeschränkt). 

VTL Zartgefühl, behandelt dio schon wiederholt der Betrach- 
tung unterzogene semasi elegische Wirkung des 'Euphemismus', d. Ii. 
des von der Scham bei«. Prüderio und Furcht getriebenen Mifa- 
brauebs mit guten Wintern. 

im Gegen;,:!!/ iiicr/it stoben in Heilig auf ihre Wirkung die im 
folgenden behandelten Agentin Zorn und Scher* (VIIL). Her Zor- 
nige tiLlmliih wie der Schonende Ubertreibt iin Schlimmen und Stumpft 
dadurch die Kraft der von ihm gebrauchten Wörter ab (Schalk, Schelm, 
üuigaro ■ = nci knn ^piill-.Lt. ). 

Alitilivbe l*! ivfli i-iiiLiu wie der Kii|»lii'ii,i: u:us bringen die Aiierr.ien 
Höflichkeit und Eitelkeit (IX.) hervor. Die Hflfliehkeit (auch 
die Zärtlichkeit) schiefst im Guten Über das Ziel hinaus und schwächt 
dadurch die Kral: eil er Wörter i honorarium Ehrengeschenk — Honorar); 
die Eitelkeit, meist durch die Höflichkeit gefördert, gefüllt sich dann, 
vornehm klingende Namen und Titel für Geringere? zu wühlen (Sekretär 
Goheimschreiber — Schreibe:-, Hölei vornehmer Gasihof — Gasthof). 

Den letzten Punkt der Reihe bildet X. die Willkür; sie spielt 
ja sehr selten eine H<jl>, I i i tu- sieh aber doch in Fällen wie die Um- 
tanfung des Seitiiis in 'Iulius* n. s. w. wirksam gezeigt. 

Kin knrz'js iirnt Nesdieiiimn-s Wort über d;it. vsin Vor!'. Hr.' 1 reble, 
mich seiner .Meinung Krreiehte nur! für den Ausbau der Wissenschaft 
alü wünschenswert flriiehtHe f cscalieiV. die-o interesianto Arbeit, auf 
welche eingehender /miicknil; lürinicii wir uns hier vorbehalten. 

München. 0. H. 

W. Deecke: Jahresbericht Aber die latein. Grammatik und 
Syntax «r die Jahre 1886—1893. (Bursians Jabreaber. Bd. 77. 
S. 97—342.) Berlin 1894. 
Das kleine, verdien st Ii cho Much darf gerade in diesem Hefte 
Anspruch auf eine Anzeige machen, woil es im grofsen Ganzen die 
Zeit der orsten acht Archivbände umfaßt, und weil Vf. nicht nur die 
einzeln im Buchhandel erschienenen Schriften bespricht, sondern auch 
die in Zeitschriften zerstreuten Aufsätze. In der Hauptsache vorhält 

sehr oft schüttelt er den Kopf durch beigesetztes Fragezeichen] 
manchmal polemisiert und verbessert er. Die erwartete Spaltung 
dnr grammatischen Arbeiten nach zwei Lagern, dem der sogen. .Jung- 
grammatiker nnd dem der lii-vn-r^lien Schule, ist noch nicht ein- 
getreten und wir illrc Ilten usi.-ii meinen ürh'g'Hirieg und keine Völker- 
seblntht; die von beiden Seiton erstrebte Hauptsache ist ea die 



Die Anschauung, dafe das einheitliche Latein erst in den roma- 
nischen Sprachen eich gespalten habe, hat seit Schucbardt keine Be- 
rechtigung mehr; vielmehr gab es nicht nnr ein Scbriftlatein und ein 
Vdyiiikiiu::, sundcni das k Liiere tAl.sl i'.eyt l.ikalc Vtir^lik'd^ihi'ito!] 
und iat im Laufe der Jahrhunderte ein anderes geworden. Nachdem 
-las Lalüinisclii: ir'.hc <lk DipBli.i.r.!^ it, iv vurlorcn ka-.i.j, drückt- 



h in hohem Gratia verdienstlich. 

□ dgraf: Beiträgt! snr latoinlaclion. KaBUsayntas. Iiumbe 
94. 31 S. 8". 

i diesem Hefte behandelt Vf. außer dem Genitivus und Abi 
(vgl. oben S. 101) die KonstnAlion von refort und inlen 
daffl er eine neue Lösung dieses Problames versucht hltl 
:i et verwirft die v,,n Wrriii- L- 1.,, .^n-, i r.i^rl. -- rei IVrl), r. 



e Syntai" vollkommen rei; 
liter iuterest (- " -) nicht 



US 



;:iiteii (iriimi.:; Horas sai 2, 8, 32 hat daher sieb mit der Konjnnkiiv- 
form link'i-it i geholfen. — Auch die Geschichte der Erklärungen der 
ueuoreh liriiiiiiiiutiker von Snnctins an liegt nun vor uns; der neueste 
Versuch von K. Iteieert in den Bl. f. bayer. Gymn.-W. 1894, S. 205 
bis 208 kann an der Sache nichts ändern. Vgl. auch H. Ziemer in 
der Wochenschr. f. klass. Piniol. 1894. N. IS. 

.1. KgU: Die Hyperbel in den Komödien des Plantna und in 
ClceroB Briefen an Atticua (Schluft). Progr. des Gymn. in Zug. 
1894. 68 S. 8". 
Wenn sich auch das von dem (mittler weile an die Kaiii.ni«- 
schule in St. Hallen bonirJeituii) Verfasser behandelte Material vielfach 
mit Ottos Sprichwörtern nnd verwandle. Aufeü/.en berührt, sogebtder- 
selbe doch vielfach Uber seine Vorgänger hinaus, indem er nicht nur 
allgemein verbreitete Wendungen, sondern auch individuolle Improvi- 
sationen aufgenommen bat. Das vorliegende, dritte Programm (vgl. 
Arch. VIII 150. 462) bespricht den Gebrauch der Eigennamen und 
giabt ein Register zu dem Garnen, welchem allerhand NachteBge ein- 
; ; 1' 1 1 .. t.: 1 1 1. 1 ■ 1 1 .-iiiil. Kim; I [ ; i ■ i p t ^ m t l L i . ■ (!■-. I'lj-kläri'rs i.t i s. ii;i- Tl.-1-Lhuji 
i-iitiiliii]-al;i;:iis leM-li.'h-l nucb/nwoi-eii. /, II. warum Cicero i!<;ll 

l ■ t .< - x- fji J ] (hü. l'ioiliup bi:i linvilliie feinde ini'. linr rii-tilaelji bei Ltucirrs 
vcrijlinfii-]] hiebe; i i i ■ l- ] l wrhl, weil lumi von ericin IK'sj,!11en Uelreil 
wurde, wie Theben von der Hegemonie. d»j- Sp.'niauei-. (hier .:ei>elbc 
[.'icern siljjl, (■:■ ui-nl', iii-spriiiij.'licL ein «weiter Ljkillj;, iindir 

mitis, weil Diodor lti, jenen Timfitaxov urr^opay nennt Der- 
gleichen werden die meisten kundigen Leser iwiscben den Zeilen 
herauslesen, und doch itt us wUn* dien.-, wert, Jals im Interesse weiterer 
Kreise nichl- r-.'. il schweigend vorausgesetzt und Uliergangen werde. 
Wenn Jnppiter die 'eilf Götter' in Hülfe ruft, so wSre vielleicht 
besser an die fünf Gatter und aeebs Göttinnen erinnert worden. — 
Dafs uns der Verfasser so reiche Garben geboten hat, verdankt man 
zum guten Teil« der ausgiebigen Uiiterstül/.iing seines Lehrers, Prof. 
Jak. Wackernagel lu Basel. 

H. Keil: Commontarina in Catonla de agri cultnra librum. Lips. 
Teubn. 1894. XIL 194 pgg. 8°. 

Ilicdei KoniiiiOMai' ;.•!., ,-n wie der eil ls[ir.-eh endo y.u Vami 

(Arch. VII G08), ein sachlicher nur insofern, als der Leser durch 
Parallel stellet) aus Varro, Coiumella, PI inins'' Naturgeschichte iraVar- 
^lliidiiiMi: j.vt-.'hJeit. wiid. In •]■-■- K;i-.:]it,;.ielji! er ( abgesehen 

von der Vorrede, welche diu Verdienste der früheren Herausgeber 
würdigt! ki'iriselie lieehi!e> |i--e iiL'eii, üie um ;o nol-wi-cn ültu i - -lind. als 
uns der Tost früher in wenig zuverlässiger Gestalt vorlag; dabei 

(irotse Kelle, doch ist zu bedauern, dnfs die handschriftliche Über- 
lieferung viel!. ich ftUisaidü., 1 ei^pieLweif zwischen sit und siel, 
posui und posivi, paululum und pulluhiin, ivas Keil nicht uniformiert, 
sondern je uneh der Überlieferung joder Atolle getreu abgedruckt 



Oigitized 0/ Google 



Lilteratur. 



hat. Ein zusammen fassendes Urteil, wie nahe unser Text der Hand 
des (!:ifn linmme, '.v(r weil f.:iirvarhcili;ti;_' i-in^.'.,'ri(V''n liain?. m.lMn 
der Vf. nicht abgehe», <]ridi nimmt er an- und wnhl mit Beeilt, (.'atn 
habe durchweg siet, sient geschrieben. Für eingehendere Unter- 
suchungen werden die vollständigen Indices von Rieh. Krumbiogel 
und Karl Rollfnfs t.n Cato de agri eult. und Varro de re rust., 
weldie als dritter Rand nachfolget! solle", ohne Zweifel vorsüglicke 
Dienste leisten. — Keil hat ans hiemit das vollständig vorgelegt, was 
er 1849 in seinen Observation» criticae in Aussicht gestellt hatte. 

A. Rhodiue: De syntaxi Planoiana. Oatarprognunm. BauUen 1891. 



stimmt, wegbleibt, sondern alle Stellen für die genannten grammati- 
sfhi'ii Hiilii-ikeH [ins l'l. i;i«lit, mii! zwar alles in fortlaufenden; Vo:-tfitLr. 
Das hat zwei Nachteile. 

Dafs damit, den Avleilun von SchuüiSz, Hellmuth, Burg, Köhler 
gegenüber eine grflfsere Übersichtlichkeit erzielt wurde, mufs, 
zumal ein lüde! fehlt, entschieden veraeint werden. Auch die ge- 
i;i>»-5lilte Fenn der /.u-i.i]inii'iiii!in.i.'rii'l'-i] Unie 1 -i. ■ i ^- r. Uli. iviii^-tcii-i 



auch einigemal in Teit und Anmerk. angedeutet wird (besondere 
25 an 33, 3) bei dor besprochenen Anlage des Programms ganz 
ilek. Derartige Ausdrücke werden nicht ülierull erkannt "der nicht 
; der nötigen Scharfe hervorgehoben. 

Z. B. die Stelle 21, 7 fratrem mouro tibi, fortissimum civem . . 
11t Hellmuth (Über nie Sprache der Kp. Galba und Baibus, Würzb. 
38 p. 16) besser mit den im Briefstil vorkommenden stil. Unregel- 



hätten', so wird d"i-li ib. adn. 23 zu KS, 2 rem . ., quae mihi qnoqne 
facit timorem nur gesagt: Cic. dmilia praabet . . atque Livius. Hier 
hätte noch hinzugefügt »erden dürfen: Landgraf 1. o. p. 327. Zu der 
Htelle '-■!. 3 ni ini-im saept- rx\>e.:li::<: hii'nein;:-; ]'.]: p Ii! n,]]i. 10 mil 
21 adn. (Vi hätte Erwähnung verdient Schmalz (Über den Sprafhgebr. 
d, As. Pollin" München 18fl<> p. 14). Ohne irgend einen Zusatz führt 
Rh. (p. 15) die Stelle 23,7 te. . .in dies babeo cariorem auf. Darüber 
Thiclmsiin im Archiv II ;iü5 und Hellmuth 1. c 54. Ebensj (p. 20) 
die Clii-iifü nejiiiuuui e.uitleere 17. 1. Kiin- 1 tervi.il, el.mij.' hatte mich 
die Stelle 7, 2 usque mihi temperari, dum perducerem eo rem (Rh. 
j). 18 und adn. 20} erfahren müssen, über nsque — dum Kühner, 
Aue f. G. II p. 912 s. und Drnoger h. S. II 1 581, für Cic. Hellmuth de 
Beim, prop., quae in prior. Cie. or inr. Act. e. Erl. I 161, abenao der 
Gehrauch des Adv. lllr ein ndi. 24, 5 hunc Slii loco . . . snpstitutum 
nen pioindo habern (Rh. p. 14 und adn. 31). Anch die Stelle 24, 1 
memorem me tibi probare hiittc besser Luleueb-.et worden sollen (Rh. p. 15 
und adn, 5). Schmalz, Antibarb. s. t. (von Rh. nicht erwähnt) be- 
zeichnet sie als einzigartig. Die Stolle Cic, fam. 7, 32, 2 iet ver- 
schieden. Ein Abschnitt Uber Ellipse des Prädikats beim inf. f. act. 
und perf. p. wie bei den bisherigen Bearbeitern von Briefen wfire 
mehr am Platze gewesen als die Bemerkung zn der Stelle 23, 4 cum 
in fraudem se deduotum videret (p. 27): pnrt. pro inf. Dia Stolle 
21, 5 mnfe lauten: hoc mn venire (nicht huc Hb. p. 16), ebenso 24, 7 
plnrimum ipsum iuero (nicht iuvero Uli. p. 12) nach cod. M. Ebenso 
hat derselbe cod. 15, 3 adiuerit und 17, 2 inare. Über diesoa seltene 
Bynk. Perf. im arch. Latein Kühner 1. c. I 502 Anm. 2 und Georges, 
L. lat Wortf. a. v. 

In kritiachon Fragen nimmt Rh. mit Recht einen Hnfserst vor- 
i-ichtipün >tauilpuiik-t ein. Bei der Stelle 23, 3 ut spatium ad colli- 
gendtim so Imming habei-ol wirft ri- mit. Itot-hi iiie Hinneigung des 
PI. zum 'sermo vulgaris' zu dunsten dieser durch cnd. Ii ühüi-iitie.j-ieii 
Lesart in die Wagsobale (p, 26). Hingegen 24, 6 in aversisaimam 
illis Hispaniiim scheint mir Mendelssohn mit Recht in Hinsicht auf 
den ganzen Zusammenhang, insbesozidere auch auf die Worte com 
detrimento rertim maximo gegen die tlbfrliefenini: illis geschrieben 
zu haben (Rh. p. 13 u. adn. 2'.< illi), während man bei 23, 4 et fidem 
i,l ammuüi -iiiyuliii tm in i ■ tu pubicum I M.'di'n-lt-elm i . no die e,;d. 
Ubereinstimmend re p. überliefern, was von Rh. (p. 10 adn. 55) ver- 
teidigt wird, immerhin schwanken kann (dazu Kühler, Ober d. 8pr. 
d. Br. des Lentulus Spinther, Nürnberg 1890 S. 23). 



Dlgiilzed by Google 



Litteratur. 



161 



Von gegebeneu Erklärungen halte ich für unrichtig: 18,3 non 
suis contractis (Rb. p. 23 adn. 73 =» nonduru copüs s. c). leb würde 
nach dar Stelle fam. 7, 31, 2 suis — suis rebus erklären (— ver- 
wickalt). Zu der Erklärung von 11, 2 reeeptum. .habere nisi in bis 
partibus, als hatten die folgenden Worte spes C6sc propositas auf die 
Konstruktion eingewirkt (Rb, p. 10 ad». 53), kann ich mich nicht 
entschließen, 

Regensburg. L. Bergni Uller. 

Franz Schmidinger: Untersnohtiagen über Florne. XX. Suppl.- 
Bd. der Jahrb. f. klass. Fhilol. 1894. S. 781-817. 8°. 
r'iüiü Jlilnclir.or Lk.ktni'.li^eiliLui.ii) nimmt vLrlfac'i Hp/uj; auf 
Litteratur- und Spradig^-tLich'.!. Abgesehen von dem Versuche den 
falschen Namen IVLI als verlesen aus IV LI (qnattuor libri) zu er- 
klären, wird dir' Aiim-i^iiiis,' de; H iüimiki'is wie de.- Dichtern Florua 
gegen Griechenland (welches er auch ftnf seinen Beisen lieiseita liefs) 
betont und wahrscheinlich gemacht, dafs F. seine Epitoma nicht in 
Spanien, sondern in Haiku Liesi.-hriüiieu habe. Vür diu Beurteilung 
nciili r Sp:-iLi:lin ist Si'in Y(*r!i!i][ii:;- ■/:■; Virgil M-lir tiihmtidi und Iiier 
iiim erstenmal geriai;i-i- unlemidir.. 1'ufetiuB keifst bei Fl. Mettus 
iiarli Vifijil, welcher nach Servius den Namen melri causa abllntlerl e, 

Ii Li- hl Mfli.iil-, nie ini l.iviüM aber itui.li uianHir.r Ausdruck, amu'.'lie 
l.f^ilt 'li'ii und. W.arilliiii.J ivinl vfirstiiu lliirtif-i- duir.li dall Y«-_;lei::li 

von Virgil. Den Verteidigungen schliefsen eich eigene Konjekturen 
an, denen teilweise der neu verglichene Cod. efonac. 6393 in Hülfe 

kommt. So gewinnt Vf. iv.sj der Varuml e am;]-, InviH .im .'II; lucly- 

turn Nl opibus das Doppelglind anuis iuvictum et (? doch hat es cod. 
Moiifvcj im lit.Lin opibus, ersteres nach invictus hello, pugnando, aeio, 
Harte, wübrend filr incl. opihus allerdings keine passende Parallele 
beigebracht wird. — Das S. 795 .'Stierte Buch von Kflne hat nicht 
den Titel 'Vorfragen der Epik', sondern 'über die Sprache der römi- 
schen Epiker'. Hoffentlich wird Rofebach in seiner neuen Florua- 
aiiiig&b« diese DUM:rti,'.ioii no-li beilüden künuen. 

Gust. Bi'Hnnort: Spraehgebrauori des Diotya CrotensU. L Gymn.- 
Progr. Erfurt 1834. 27 S. 4°. 
Der uns durch aeina Doktordissertation De Sallustio Catonia et 
Sisennae imitatore wohlbekannte Vf. bespricht in vorliegender Schrift 
die syntaktischen Eigentümiirhkciii'u uV* Hidys, wahrend in einem 
folgenden Programm d>T Vv i tI i-ekit/ lit-sin'ndiii-ii wm!-: Holl. I'"flr 
uns sind diu holden 1 1 ;i upt fVii.L^v n . in welche Zeit die Latinitlit des 
Autors passe und ob das Buch, wie es sich in der Vorrede giebt, 
als Übersetzung ans dem Griechischen betrachtet werden könne. Wir 
sind mit dem Vf. darin einig, dafs die zahlreichen Anklänge nament- 
lich an Sallust, aber auch noch an Hegesipp ' AmbroMUs) und Ammian 
mehr den Eindruck einer lateinischen Originalkompoaition machen, 
was wohl durch die Untersuchung des Wortschatzes noch deutlicher 



oder indutus zeigt, aktive nur sU Griiciünen, wie evnag. Marc. 1 
induerunt eum purjmraus = f i'ßtdiaxovGtv icvzoi' TZOQrpvQtti: Ab 
der Vf. griechiachen Einflufs beatreitet, eo mnfste ex Dict. 3, 40 



S. dementia Romani ad Corintnios epiBtulaa 



älter die Übersetzung ist, doste « 
Ursprungs. Denn weder in Horn. 



N'Mi-![tt:ii ins Cnccliiiche (en Do spaclaculit), oder er mhneh gnc- 
diiscli [ tligl ro5 /Jinrn'iifii.ros). 

Auf hohes Altor deutel das Schivnnken in der Übersetzung eines 
um! di-ssel'uen yrii'i/kipi-lii'ri Au.i![:nk<. Di« K.'ilHW.rt ,1 ^r.-^rrn';; i' i'jri 
njn ui^i'iii.' wird in der ül'rikii:ii scSujti Vit.-!"» t h-s llirti'ii des Ilernias 
auf neunfach verschiedene Weise Hl>ei>rf.'t i^rnLr n-Lviidore, penotrarc, 
intrmro, inirare, succurrere u.a. w.), in der spätoren italischen Ver- 
sion (verein vuijj&U) ständig i27!imlj nsit astend £■!<■ (vgl. Ada semi- 



Digjtized Oy Google 



ir.:i 



narii Erlang, vol. III p, 470). Im lat. Clement leseu wir für uon- 
iup^ilo; c. 5, 4") martirio consummsto, e. 5, 7 dnfo testimoniu 
martirii. Aber der Übersetzer beruhigt sieb nicht dabei; er ist 
(mich ein Zeichen seine« Alwi-s!) l'urlst. Hr viTjui-idct fortan mar- 

liii-.ai! will timtcliicdit ijfiüi.Ji t-rj>,rji'j',ii sj-.ii uuiim; trJlimiiniiirii datiin 
est <: 17, 1 um! 2; 18, 1: 1!), 1; -17, 4. Einmal treffen wir dafür 
lesümonin ridrlilo ■:. 4-1, 3; ein ander Mal e. '.t)i, - für pj f'ni™ 
fteonift/fM die freie Übersetzung: ' non ipse se landet. 

Dem Kenner der AiYicilas fällt in den angeführten Stollen der 
.■:nf,'. iili'iih-cln; üfiictiv (Ic-liiiHiiiiiiru niirrtiiii , v;:l. Archiv VII] 24(1 
und 503) und das Veilium lyiiMmima re ..la> eigentliche Wort für 
vollenden in Afrika" Archiv VII! 256 n. 517) in die Augen. Consummare 
und seine Sippe: consumniatus = rilfios c. 1, 2, conaummate = ie- 
Xtlag o. 9, 2, consummatio = ifWiijs c. 50, 1 hegegnen im lat. 
(.'lfuii-n. auf Sr-li i i ( r um! Teilt, nijeiüii-. wie in der vr..tl I'll. Tllielliiana 

als afrikanisch erwiesenen Übersetzung des Buches der Weisheit und 
des Buches Sir;n;ii. f.di /ieln; die beiden Schriften S141. (— Siipien- 
tia), und Eccli. (= Hcclesiasticus) mit zur Beweisführung heran. 

Die aus dem Griechischen b er Übergenommenen Wlirter lilasphe- 
mia, blasplienuis und die Bildung blaspheniare gehBren der tlprathe 
Tertullians und Cyprians an; dagegen werden sie von dem Verf. der 
versio rnlgata des Birten strenge vermieden. Man kann das all- 
mähliche Eindringen dieser Gruppe in die afrikanischen Teste ver- 
folgen: blasphemia Mand. 8, 3 und 8iro.il. 6, 2, 3 (versio pal- Her- 
mae) and Clemens c. 47, 7; blaspbemas (Simil. 9, 19, 1) wird an 
andern Stellen des Hirten und ao auch Sap. 1, fi, Eccli. 3, 18 ver- 
mieden; blasplicnmiv. im (.1 einen.;]: rief durch laeileie . '«seilt (c. 1, 1), 
tritt erst im spStesten Teil der pHlalinischen Version des Hirten auf 
(vis. 2, 2, 2); der Übersetzer der Gleichnisse griff noch zu der 
breit ei: Umsclircilif.ng: tiefuadis ir.si-'jui Uasphciiiiii [ S1111LI . (i, 2, 3). 
Wie iikniiluimii^ iilliiiiihliuh zu Hi^pli'iriiave führte, so zele.s zu /.elaic 
Sap. 1, 12, Eccli. 9, 1 n. 0., plasma (Cyprian ep. 2, 2) zu dem vom 
göttlichen Bilden tfclniuehlon plaaraare Ulani. a. 33, 4, Eccli. 33, 13. 
Am leichtesten vollzog .sich der ÜborpiuiR ^riochischer Nomina — 
doeb zeigt sich auch bier in den ältesten Texten dio Gegenwirkung 
der int. Ikieidniiiiig: t'.'jydo; niigoius ('lern. c. Ü'J, Ü u. B., Joch 
einmal nuntius c. 39, 7; 9$6vos = tbronus Eccli. 1, 8; 11, 5 u. Ö., 
doch Sap. 9, 10 und Clom. a. 6b, 2 auch vom Throne Gottes sedas; 
poiztla = moechia Sa;.. 1 I, SS und Clin. c. 30, I. I.etjl.T--- \V.,M. 
n;etuLte (icr ü tri li.itii.- chen \'ol!i!.P|)r;ii i ln an; 'fVrtulliiii'. dr ini.lieit ia 
c. 5, e. 17 ii. SU und Adversiiä alealoren c. 5, :i f Archiv VIII 238). 
Der italische Übersetzer des Hillen l.üdoto dafür von moechari moe- 
chatio (vorsio vnlg. Mand. 4, 1, 5. 9). 

Dia Wiedergabo des Passivs o*«aW»ai maohto den ältesten 
Übersetzern Schwierigkeit; jetzt findet man dafür in der Vnlgata dio 
Btlndiga Wondung pereecutionem psti (Matth. 5, 10 und noch fünf- 

Wh i- i r ; . ri:Mi KH'..i'.dn i;ml raraiiucliei: der 1,-iicca. AuHgabe von 
Gebhardt -Harnack (1876). 



Digitized Dy Google 



154 Litteratur. 

mal im N. T.). Der erste Versuch wird Clem. c. 4, 9 und Sap. 2, 3 
in auffalle oder Übereinstimmung mit fugari gemacht (vgl. auch 
]. Maccab. 5, 60); er wird nicht niederholt, da fiigatus Clem, c. 5, 6 
richtiger für yw/KäiuStlg einlriit. Dilis ywcitc Mal «ird dar passive 
Satz ins Aktiv verwandelt e. 4, 13: vna Zaovl iJiu^ötj = a Sau], 
q'.ii persecutuu est eum. Nun erst folgen die Umschreibungen mit 
perBeentionem habere c. 5, 2 (vgL San. G, 12 ditoiplinam babcre für 
TrniAii'iisQm), iieiiecutioiit'iii ].ntE u. ö, ä fSap. 11, 21 lind IC, IG), 
per Neurium 'Fr: snstinerc c J5,4. (Sonat steht suatinere für vjjo- 
pivttv o. 34, 8; 35, 3 u. 4. Vgl. Archiv VIII 252.) 

Es ist leicht, an Dutzenden voc Beispielen die Verwandtschaft 
zwischen dem int. 1 !(-ui. und Sap. siathEuweisen; der Efiuiu verwehrt 
darauf einzugehen. Einiges habe ich in Luthardts tbcol. Litteratur- 
blatt 1894, Nr. 15 zur Sprache gebracht. Bildungen, nie indisci- 
plinatus (c 39, 1 u. Sap. 17, l), insensatus (c. 23, i u. Sap. 3, 12), 
inhumilitae c. 35, 5 weison unzweifelhaft auf afrikanischen Ursprung 
der Übersetzung hin (vgl. Archiv VDZ 256 n. IV 406). Bemerkens- 
wert ist auch der häufige Gebrauch von exaltare in einem so frühen 
Tort: 0. 16, 1) 18, 15; 21, 5; 39,1 u. s. w.; es ist dies ein durch 
die Inschriften als afrikanisch erwiesenes Wort (Archiv VIII 130 u. 
202), das durch Vermittlung afrikanischer Teite in die Bibelspraoho 
überhaupt überging. 

Die Besprechung der alttestnment liehen Citate im lat, Clomonsbricf 
und der Art und Weise ihrer BerOhrnng mit der Bibel Cyprians erfordert 
eine besondere Studie. Nur eine Stelle notiere ich bier, den Schlnfs 
vou c. 3, wo die Worte Ii ol na! »o'noios MßOev rl$ töv tiöüjwv ein 
unbezeiebnetes Cit.it aus der Weisheit Sal. 3, 24 enthalten. Wenn 
wir dafür sowohl im lat. Clemensbrief als Sap. 2, 24, als auch bei 
Cyprian (Do zelo et livore c. 4) die Übersetiung finden: mors in- 
troivit in orbem torrarum, so beruht diese Übereinstimmung nicht 
auf Zufall; Varianten liegen zu nahe, und in der That ist ander- 
wärts (c. 38, 3) tbqlAapai tis töv siafuiy mit venimns in hnnc 
mundum wiedergegeben (vgl. mundns auch o. 59, 2 und 60, 1 und 
intrare — ffo%(otfni c 25, 2). Der Schlure ist erlaubt, dafs der 
gleichlautende Text jener drei Fundstallen der alten afrikanischen 
Bibelübersetzung angehört. 

Greifswald. Johannes Haufsleiter. 



246 pgg. 8°. 

Auf die Tvuhridil des lUliliotl'.cknrs von Monte Cusino, es be- 
finde sich dort eine alt» Hamlsehrift de? Firmicus, erhielt der da- 
malige Privatdozent in M uneben, C. Sittl (jetzt Prof. in Wflnburg), 
von der philoe. Fakultät den Auftrag, dieselbe zu vergleichen und 
eine Ausgabe vorzubereiten. Leider entpuppte sieb der gesuchte 
PirmicUB als ein Frontinus; der Beauftragte fand aber dafUr im 
Vatikan zwei Handschriften und kollationierte sie, verglich ferner 



Oigitized 0/ Google 



I.itteratur. 



155 



zwei Handschriften von Paria und «ine von Montpellier, eine Münch- 
ner n. B. w., so dafs er einen Test auf hantW.hr ifi lieber Grundlage 
aufbauen tonnte, der von den willkürlich interpolierten Ausgaben 
Sehr bedeutend abweicht- Da die acht Bacher des Originiiiwt .l-ki-s 
in zwei Bünde geteilt waren und von diesem gallischen Archetyp«; 
die zweite Hälfte früh verloren ging, so ist die erste Hälfte viel 
besser überliefert als die andere, für iwklie jüngere llnudri-iii-ifrcn 



Der durch nähere Pflichten in Anspruch genommene Heraus- 
geber bedauert, für seine Arbeit nicht die wlir.pciioiijwcrte Muffe 
gefunden zu haben; wir werden ihm aber gleichwohl dankbar sein, 
dafs er nna einen Text vorgelegt hat, welcher kaum mehr und nnr 
gegen schweres Geld käuflich war. Besitzt auch der Inhalt, die 
antike Astrologie, nur historischen Wert, der sich übrigens steigern 
dürft«, wenn es gelingen tollte die griechischen Quellen dos Firmicns 
aufzufinden, so bietet doch die sprachliche Form eines Autors aus 
der Mitte dos 4. Jahrb. nach Chr. des Interessanten genug. Für 
nL-iiL-j.'i-aiihiii.'b'.' Unlei-Midum),'L-n jülwdinj.'S dürfte der knapp; Apparat 
kaum ausreichen; der Herausgeber schreibt i. B! in lib. I— II con- 
ditio, von lib. III an richtig condicio, ohne der handscbriftl. Varian- 
ten zu gedenken; aber fllr Syntax und rfortvorraj emä wir genügend 
ydeckt. In der divinalcn-cheri liririk war Hera-.i^'eher uiju /■.ü-iiek- 
hultend (Mio prnrilu «iiiim-NiTuli |.:i'.l1uoi labtrro), aber er hat auch 
ohne Zweifel laidri-IHic- renlrirbtsrie Stellen sicher geheilt, i. B. 3, 
2, 19 aut fluviis aut stagnis (codd. signis; Vulg. silvis) adiscent, 
wofür er auf 3, 7, 20 hätte verweisen können: aut prope flnviom 
aut prope stagna. 3, 4, 1 erganit er gewifs richtig: vitio aut [vali- 
tudinej laborantes, wofQr 3, 4, 0. 4, 10, 2 lind zahlreiche andere 
Stellen Parallelen boten. Ob er aber gut daran gethan hat, 4, 6, 3 
das handschriftlich aberlieferte cupiditate fraglantes (afrikanisch, 
nach Arch. IV 8) in flagrantes zu Bndern, mBchten wir bezweifeln; 
4, 19, 66 ex Veneria (veneriis?) . . . bus discrimen ist etwa voluptati- 
bus oder cupiditatibus :u ergänzen nach 3, 6, ß. 

Möchte er bald den zweiten Teil folgen lassen; wir verlangen 
von ihm keine ei^enl lirhe Iti'ren-io, sondern sind mit dem von augen- 
scheinlichen Schreibfehlern befreiten Abdrucke der handechr. Ober- 
Franc. Weihrich: Angnattal Spermium et Uber de dtvinte 

soripturia, Corp. scr. eccl. latin. vol. XII. Vindob. 1887. LH 

u. 725 pgg. 8°. 
Die für die i le-ejiie.hf e der lateinischen Bib^l übe iM/ 11:11; hneli.-l 

wichtige Thattarae, ■ I :■. is das S; bun A n ; .CL-t ins r.-ht, das /.weile, 

mÜMiriiiitiilirli -o genannte Werk, richtiger [.iber de divinis serip- 
turis, unecht und jüngeren (.'rs; inniges sei, ist den Lesern dieser 
Zeitschrift schon dld. VIII 01.1 mitgeteilt wurden. Sie ist aber nur 
der Eudabscblufs längerer Vorarbeiten, unter denen die kritische 
Ausgabe beider Schriften die erste Stelle einnimmt. Mag der Liber 



Litterntur. 



de iLvini.: Fc--:piuri- wnnpT vop.l.-.rben sein, weit der codex Sasao- 
rianus saec VIII :1er Eiit-tcl;ui!;;~;eit felir nahe sein wird, 80 ist dio 
ältere Arbeit det echten August in allerdings nur in 1 kir,dsehni'ten 
des P-. und 10. Jahrhun'iort; erhalten; gleichwohl kann, einige Un- 
sicherheiten der Tcitcsrczension nach juie^ebcn, imme^lich Idcmitm 
■ k r beiden ^ erfa.-ser angenommen werden. Denn wenn auch der 
nllmlicho Autor die Hanntetellen der heiden Testament« einmal nach 
den verschiedenen Huchem der Heiligen .Schrift, und nochmals nach 
sachlicher, liiibrikon Knute geordnet haben, sc. begriffe man doch 
nicht, warum die Formen der L'itnti™ (Lern ins In) so verschieden 
sind. Im Sncculiim sind nSmlich die verschiedenen Abschnitte meist 
mit El aneinander gereiht, ausnahmsweise mit Item, im Libcr de 
divinis *-crintnris vi;( huMVie: mit Hirn; dort folgt: post pauca, panlo 
pord , :i l:'|iiL'.nt:i ]'"'t , ho- ' |i;][i]iiluin . pest n! ii [ u :lti! um , |mst |mhi " ■ 
(odor Zahl) versus, hier durchweg Ulis ndor der Titel der Schrift. 
I>cr seil Jahrhunderten herrschenden l-nsu-herln-il des Urtoils mufs 
also einmal ein Kurte geseiv.: werden ; wer aber beide Schriften für 
ri-ene ["r:ci':sm'liiin^cn heniil :-■ ■« uiil, d;iri sieh nidit mehr auf iiltors 
Ausgaben stutzen, sondern inurs notwendig, um sich von Irrtümern 
frei zu halten, die von Woihrich zur llimd nehmen. 

Ii. Aurolli Augnstini de (leuesi nd litteram libri duododm, eiusdem 
liiiri r.ipitv.la, de Geneid ad ii(t"iaiiL isi;]i'-rfi-i-1 -.ih über, Liicn",ii>ni-.in 
in Heptatanohum libri aeptem , ei reeensiono Tosephi Zycba = 
Or-pus .scrip''inmi ei>.de~i i-f.i;.'inim l;iriif-rnm V<d. XXV III (Scel. III 
pars 1). Wien, Prag und Leipzig 1891. XXI und C29 pgg. 8°. 
Die Arbeite!!''! «ä.-.-i I l"rii-;>:iirt,ei v r- r rl i • ■ ] 1 1 rtllr; Anerkennung. 
Nachdem (■)■ ■.■,.[■ »och »iebt langer Zelt den 25. aus zwei partes be- 
stehenden Band des Corpus hat erscheinen lassen, erfreut er uns 
i"t/.t wieder dnreb eine neue Auss/alm welkrer Werke Aucusl ins. 
Die hier bearbeitet«!] Schriften des grofaen Kirchenlehrers sind für 
Bibolkunde wie für Sprach fo rschung gleich interessant. Was 
den ersten Punkt anlangt, so verweise ich hier nur kurz Ruf die 

des Aufsatzes de pascha eompuhis (Cypr, ed. Härtel III p. 248 ff.) 

überzeugen kann. Da nun Augustin fUr den Pentatfluch bekanntlich 
die Version eiuns Landsmannes zu Kak zog, so wird für die genannte, 
243 n. Chr. varfafate Schrift afrikanischer Ursprung wahrscheinlich, 
den auch die Sprache zu bestätigen scheint. 

Besondere Wichtigkeit fllr den Sprach forseher haben die Locu- 
tiones, da hier August in ans dem ihm vorliegenden afrikanischen 
Ttibelteste auffallende Wendungen erklärt, oft mich verbessert. In 
lexikalischer, teilweise auch in grammatischer Hinsicht verdienen die- 
jenigen Wörter und Formen eine besondere I lervorhebimg, die Augustin 
als (alku wortliche) Übersetzungen aus dem Griech. anfahrt, zugleich 
iibe:- in ihrer nllduLg umij-.Hlek .-rlclilrt. Noienlahi, meint er, 



157 



i'üv oxovaiaaOcina (l..o. -1. Sui künn in im nicht sa_;en, nicht. csät'ii:; 

für üv 3, (thisiir [.'her esistcnsl. fr den The-;:iiirut ■.viti'eii r.Jihe 
Wörter, die gerade Lei Augustin, aber auch sonst bei Uiiinm.iiikein 
ziemlich liiisilif,' sind, natürlich aufzunehmen, aber doeb in irgend einer 
Weise als unmögliche und ungebräuchliche zu kennzei ebnen. 

Mancherlei intereBsante Beobachtungen lasBen rieb för die Gram- 
matik maclien. Zu der ton mir Arch. VIII 260 erwähnten Ver- 
bindung et ■ . iiutcm tindo ich hier einen weiteren Beleg in der Über- 
setzung von gen. 41, 9 (Loa 1, 186) et dos autem (noi faeie S\) eri- 
mus servi. Die BpiitlateiniBche Verwechselung von dum und cum be- 
zeugt Augustin, wenn er 1, 13 daa dum essent in campo der Bibel 
mit cum e. wiedergiebt, und die vou mir Anh. VIII ü'li behauptete 

VdlnlürkfliilM I(.'ili-i:ti:lli! voll ü\ ir. ■ri-ivi^KUU /. u ,;i.tli jijciipl- Li-.ul) L|i::i 

giebt sich auch aue 2, 30: 'eiaudiet' diiit (dio afrikanische Bibel), 
non 'audiet'i Tgl. 2, 27. 

Aus Augustins eigenen graiurtiati-i.!.en l»n.<>[li nn^on seien noch 
cinigo hervorgehoben, Muti sagt maiia, aber nicht maribus Qaläa- 

Intel Ii' gc-rftnlur, id est roueiiiU', umgekehrt fagt man wohl eanguinihus, 
aber nicht eanguines (ib. ]i. 674, 15 cum aanguines non dicuntuc). 
Abei' hier wird wohl mit der lUle.-l^n lliindsciirit't., ib'm Corb. saec. 
VI1I-IX, sanguina nufiunehmen sein, vom Sing, aanguen. Zur Ge- 
mination acervos aceivos 2, 42 wird bemerkt: haec repetitio multi- 
tudinem acervoiuni signifkat, v.a homo homo 1, 93 pro eo quod 
est: omnia homo; vgl. 4, 20. 

Interessant sind namentlich die Aufschlüsse, die uns Augustin 
über die Bedeutung einzelner Wörter giebt Wir werden belehrt 
Uber puer Knecht 1, 178. lfcl. 183. lt*6, Uber sepnltur = fvroaJioanjj 
1, 207, fasoino — invidoo 5, GS, mulier = feiuina nach hebrlischeni 
(iebranch 1, 77. 88. 4, 104, Über die Bedeutung von senior im Spät- 
latein 1, 98. 6,29; aero ist im Schri Iii Mein 'iu spät', im Volkelaleln 
'Bpat' 2, 126 (vgl. 5, 32 Uber terotinus). Zu indnrari liest man 
7, 23: novo modo positum cdt hoc verbum * iudurabatur' pro eo, 
fjund est foj-tiM t'i'fidchalur et pratvalidu.-; tiiibari lieilU uueh 'mil 
(ii'in Tilde ringen' I, dici solet de Iiis, (jui adflietatione corporis 

morte propinip;nule jiirlimtur .Ifüusch, It, u. Vulg. S. 383), ja ein- 
zelne WorterklSi-isti^iin ki'inr.eu ebne weilures in den Thewinrus auf- 
genommen werden: 3, 19 cum torrentes proprie dicanlur hiemales 
fluvii, qui siccantur aestate et ideo pisces habere non possunt. Auch 
fjiiiiii! l{idensiu:,Ti nenten erbiniert: 1, 12-1 diciimis Miper caput esse 
iili./niiL, onius maximam curam gerimus. 

Dabei wird nun von Augusün hie and da auch des Vulgär- 
lateins gedacht: 1, 117 lentona quo.- etiain paplliones vocaot (it. 
[lailiyliuim, ir. ijavilloii); v.u den Wullen dai 1 Uihel: misit uioi do- 
mini eius Odilos auos in losapb (gen. 39, 7) wird 1, 143 bemerkt: 
solet et apnd nun vulgo osse usitata loontio pro eo, ijnod est 'amii- 
vit eum'; 2,53 ist von der consuetudo l'uiniliarior (diceudi) dio Kode. 
]!i-:ith;«usivc-:t isil audi die lieintikuiiy , da:'- im Vulssrrmiido pater 



Digitized by Google 



die lli-ilm Illing Km i:r. ürlij) ]::tb.m i;.iiia, e]>i.-i:l niB.il :u,s 02. 

In seiner eigenen Diktiun ■i;n A r:±/u> ( in ve ( iultnisiiiaTsig wenig 
Vulgares. So erklärt er 2, ]01 das biblische in virga (mit der Rute) 
durch de t., wo de den lustinm. umschreibt, oder er verwendet ge- 
legentlich (flektiertes) alterutnim als Reciprocum: 3, 48 illa ab 
alterntris segreganten. Aus 7, 63 tertinm (Adv.) posuit pro terlio 
siva ter ergiebt sieb die Beden tungsgleichung lertiutn -o ter; 
Uber die im S|.;l(liitem ein-H-ielt-m- Ki-el :■ un^ dci- Xeiiliulv^liiii'i, ihüvli 
diu ven den ürdimilien ftebihleleii A Jveibien :mf n vsl. Anh. VI 70. 
öfter korrigiert Augnstin die Vulgarismen seiner Vorlage. So be- 
merkt er I, H7 mi dum forilor rimjni der lübel: iifiUta esset loculin, 
si non habere! 'magia', so erläutert er 4, 74 Irans in heremo, wo 
trans als Adv. steht, durch in ulleriore lieremo. Vulgäres wird als 
minus latinum bezeichnet: 7, II sie (nämlich mit de super) inter- 
prclari piiluit, <[iiod graecua habet: ircri iliuOlv; nam loculio minus 



des UberechUsüif.'r:i und uu klassischen snam; aber dieser Gebrauch kann 
naliirlicb mi vi.l^n rliiti-inis'.-ii-jm iieden er wachst Ii sein. 

Vorsiebende Bemerkungen dürften int Genüge /eigen, welche 
Bedeutung die neu Ii .iarbe.ir pvjs Sl-'h; ! I .:n 'los Hischor's von Ili|ipi 
für den künftigen Thesaurus habon. Wir sind also dem Herausgeber 
fllr die so rasch gcferderio Arbeit m lebhaftem Danke verpflichtet. 

Landan. PL Thielmann. 

S. Berger: Hfstolre de la Vulgato pendant lea premiera aiöcles 

du moyen age. l'aris 1693. XXIV u. 443 8. 8°. 
8. Bergen Notico nur quelques toitoB latins inodite de rannten 
teatameat. Paris I8B3. 38 S. 4". 
Samuel Dergoi', der sieb schon durch mehrere kleinere Arbeiten 
über die VuUjitlil verdien', fjenüudit hat, biveben^t u:;s liier mit einem 
größeren Werke Uber diesen intetessanten Gegenstand. Nicht als ob 
dasselbe eine vollständige Geschichte det Vulgala von ihrem ersten 
Anfang an enthielte; soweit sind wir uoch nicht. Die Entstehung 
der Vulg. itt ja in;ti allem, was s-,:!inn diirilber eesvh rieben w.ii'.leu 
ist, immer noch in liefe.- Dunkel gehfiUI und knun erst dann mit 
l'lrfulg l.iearbeilet werden, wenn die liesebiclitc der vorhieroeymlscbea 
1 !: ■■eli. !!..■]>!■(; Ii ii;;-ti -t'u ii;;. 'lid a^l'ijekl'irt isl. H".":i.-1 die Kitll iilir.ing 



llrk 



zahlt eine grofse Menge zum Teil sehr wortvoller Vulgatab and Schriften 
auf, und diese alle, mit Ausnahmt? von kaum 10 hat B. selber an 
Ort nnd Stella gesehen nud beschrieben. Ist somit schon der Fleifs 
und die hingebende ThStigkeit des Verf. bewundernswert, so stehen 
auch dio wissenschaftlichen Resultate zu der aufgewandten Hübe in 
durchaus entsprechendem Verhältnis. Dio Handschriften worden nicht 
nur äußerlich aufs genaueste boschrieben, wir erhalten auch zu den 
M-iditiireten dos^-lhen Tcxtprrslien, die uns ein Urteil Über Charakter 



lündiscbe Teitc in Australien von besonderer Wichtigkeit 

Auf diese Weise erhallen wir ein »oblgelungenes Bild von der 
Abstammung und Zu^immengeliürigkeit der eiiin-liicu Karelst-b ritten, 
von der Entstellung und Wi-iteiverbix-itmig vmi Fehlern und den Ver- 
suchen kh iluvv llc.-eil i;;n:]!.' N'iir lldicli komite.» hier uidit f rk-icli 
alle l'i-s^.ii gelüsl wnilüli, sit-i: je irrt, tlie.cu Diii;;.-:! besirliäf'.igt 

hat, der weifa, wie schwierig und verwickelt oft die Verhältnisse 
liegen, wie ilic Tii;t ersuch iing fast, für jt-ilu einzelne Stelle iiei.tin'lers 
geführt, wenlen [imfs; jim-li ergeListi sich aus jedem neuen Material, 
das herbe iget ob äfft wird, immer wieder neue Fragen. Aber ein gutes 
Stuck vorwärts ist die Untersuchung doch gefuhrt worden, und wir 
stellen nicht, im, der Ilrr;,'er;el:eiL Ar'iji-ii. eine liesemlere Wichtigkeit, 
bei/.nlcge^ : ihr leUiaf-.cs ^nulluni werden pich alle die üii^i;! i-i.rp:i rein 
lassen, die sieh mit der Vulgata udur der vi'rhier'.nyinifcli'm Tiib-d 
befassen. 

Denn auch für die letztere ist das Buch von Bedeutung, Ent- 



□Igilizedby Google 



Litterati 



halten doch manclie Vulj.'ahiJiaiidtchni'U'a einzelne Teile der Bibel, 
z. B. die Bücher Tobias und Judith, in alterer Fassung. Obrigens 
hat B., was er an vorhierouymin-hiTL 1' :lj.-r,i.-1 /linken auf seinen Reisen 
gefunden, in der oben an zweiter Stelle genannten Notice zusammen- 
gestellt, auf die hier noch kurz aufmerksam gemacht werden soll. 
Wir erhallen hier den Wortlaut einer alteren Übersetzung des Buches 
l!ulh. die für uiiii ue;>peh wertvoll ist, da von tiiosem SlUck eine zu- 
.kaiiinienhiin^er.dc v.'raieioiiy tili -ehe Version noch nicht bekannt ivur. 
Ferner erlangen wir Kenntnis von alleren Che rsetz Hilfen zum 1. Bach 
der Könige, zu Hiob nad zu den Makkabaem, Da iu den letzteren 
mehrere alte Veraionen eiistieren und die der Vnlgata einverleibte 
gleichfalls nicht ton Hieronymus herrührt, so durfte eine zusammen- 
-l-iiiIü ISehau'lkne: 'lieber verleb iedi:])..-n Texte i;r,-'f?.en liewinu ab- 
werfen. Für die Zusammenstellung alles dessen, was an alteren. 
Teilen zu Tobias, Judith und Esther bekannt ist (9. 2g ff.), hat. Re- 
ferent t|iczicll ülle Urs Eiche, dem Verf. erkenntlich zu sein. 

Wir scheiden Ton deu beiden Arbeiten mit dem vollen Aus- 
drucke (Si!p Dunki/s. ili'i. diu Wi^:..^,-, h:.|'| ,U:u\ Verf. schuldet, und 
freuen uns der von ihm gegebenen Zusage, sich mit der Geschichte 
dir iiHll'^iliiTÜillfü Hilxd iiM-li «euer hu;t:!t;i1'tij;cu m wollen. 

Landau. I'h. Thielmann. 

Gusf. Fock: CataloguB disaortatiODiim philologioarum claesiea- 
nun. Lcipz. 189*. 224 -f 148 + 72 -f 124 S. 8°. 
Ein stattlicher Okt.ivband mit nicht viel weniger als 20000 
Titeln von Programmen, Dissertationen, Separatabzllgen aus Zeit- 
schriften, llekimni.lich ist der iiin:ljli5nilU-riy«ltci Vertrieb von kiiuel- 
schriften eiu maTsiger, weil der Gewinn im Verhaltnisse zu der auf- 
gewendeten Mühe aAir zueikktritt; um so mehr Anerkenn ling ver- 
dient es, dafs die Firma Fock den Lagerkatalog ihrer Spezialität 
drucken liifst, und zwar sollen die von 1880 bis Mich. 1893 in 
Deutschland erschienen Dissertationen vollständig malgenommen sein. 
Für unsere Spezialzwecke kommt die Rubrik Scriptores latini in Be- 
tracht, weil unter derselben die Arbeiten tlb. i di u ^prachgabraueb 
.■inflii'T Ai;t..r.-ii ,i ii'^'.aiiumiu'ii i-ind; iL-.d'serdt-in i:Li- 12 Si-iIj-h li'.ü-r 
lateinische Grammatik. Dafs der Druckbogen bei dieser Kleinlittera- 
tur erheblich höher berechn<'1 n i rden aiufs l.i'i aU dicken Büchern, ist 
jelbslvr]>L'iadlith. Ni:r v.o Hi-lirifteti uCaizliCti '. my vi Jinis sind, erzeugt 
die Spekulation Schwindel preise, so wenn das Programm des Ref. 
Livianischer Sprachgebrauch (32 S.) zu sechs Mark angesetzt ist. 
Desselben Gratnlations schrill 'Antioehus von Syrakus' u. s. w. war 
durch starke Nachfrage ebenfalls auf 3% Mark hinaufgetrieben, ist 
aber jetzt durch Nachlieferung einer Anzahl von Eiem|>laren buch- 
hflndlerieeh durch Teubner viel billiger zu beziehen. — Unlieb dürft« 
t ri mani'i.em lli-r.ütir r a.-in. dab di.' Dn.ck--.irte mein benannt sind. 

P. S. Zu den Scriptores latini ist ein Nachtrag, S. 137—148, 
;tir Vcr,-ji)du[]^ i:eb,imueti. 



Neuester Verlag von B. G. Teutmer in Leipzig. 

1884. 

Catonia, M. Forci, rle n ;_■ i nlinri l:b-r, M. Terenti Varronia 

:crv.a rnsf.1, arillu lil.ri livs rei;trisi Hi-:sii»-i K,;iu, V..1. II. 

1-'j:i,-. I. Ciinmantarii]., in Uilt-mis de Ll-ri L^lLtru LhmiNL. [MI 

u. 1948.] gr. 8. 1894, geh. n. JL 6.— 
CommentatloneB philo i ■■ ■;:(■■ In! in' n ■ i s £,M. üeitiiiiarii philolo;;. l^n. 

ptofCHsotes. [IV u. S42 S.] gr. ^ 1894.^ geh. n. Jt 6.— 



li'lllliü Ii llirl I (> V LI III 

Gobtz. [XXXVfii. 601 S.] 



Fügner, F., loiiuon Livianura. Faadculus VI. [ambitio — ai 
[Sp. 093—1184.] Le*.-8. 1894. geh. n. M 2.4D. 

Holder, Alfred, ;ilt-,'i']ti Si-ln-rPl. i-il,:];s.' Im:!. i:i iim-t'. lüii-n 
liehen LicfL-i-nii-cn j-sBo-cn'. \ Lictoruup. (...cinom - -dt 

Inom^aSctörU dl ^ion" 010^! ^^^Her'ennfHm " i'l 
IM. l'iili; i i. n[-;'::. I 1 ['.■ r.-i 1 1 . Li : tu" IrriYi . " K.IMii. füiniEsrts 



Gditivo Loche, Gkoiiujo Gozti, Fhideeic-h Sukiki.i.. Tdini IVI'nwi- 
Cl:lll.i V. l'JI. s. t: T. Macci l'ijüti i; i s ti:H;< ri li ri-t. fit. !>u:.ii:m.. 
An-.üluiit Llrpi'nlitarisii: i.ii.uU.rnin rVii^n.riila :i (ituuma ü,ins iv- 



.ii-. iliiat ,;.n-i 
Basita. [XXX 

- Bibliotheca scriptori 
öraecorum eb Romanorum 1 

Anthologie Graeca euigrammatuai Pale 



■■ Ii. 



Titi Livi ab urlie mi i i. .i übri !],litii.n™i prinuim curavit Guhei. 

i'i,v.- il' "r^.i.'if." T.i',. x.\-[--'x'xn: '' : \x ü.",i''?-.\ \] „ 

X. - .60. 

Mythographi Graeci. Volumen I. Ayollodori bibliotheca. 1 
iliiisimi lib(.;bi,i .in .liKib-im U;t,iiI> i. l |,.. rl |,.is. IMi.lit Eichau 
W*.iSB«. A.liwt.i t-i. i.a-iili:. :.;i.,i.itvpii. [I.XXV u. ;i23 Ö.j ti. g 



Digitized by Google 



Inhalt. 



\\ir\M-rt. V.n.i llerausfrelipr 

Diu allen und die neuen Aufgaben des Thesaurus linguae latinuc. I, 

Vom tternnsgeber 

Trmviri, Tr-viri. Vinn IlfriHlsJK'lMT . 



ttCtrri. Von fluni. Landgraf 47 

It'jriü. Vl-v :■ (.-jiij.ii- 'jid {>r|. b!i's- Vcn (', IVpvniiiii. . . i-j 

Zu den Sprich würt cm und sprichwörtlichen RedengiuUn der Etiiner. 

Von A. Sonnj 6B 

SatrapiciiH. Vom Herausgeber 6U 

[Jic Inlcmii-flic ['!■.. |-.;i;t/i]ii^ lies ISru-t'eü des Ui'iiH'ns im ilic Kui'ititii.T. 

Vom Heraoagelier ei 

Der OeuiliT des Wertes und der Ablatir des Preise«. Viral Herausgeber l"i 

Der Telo ince9«en> des Poljklet, Tom Heranigeler lo'.i 

Von [lülzl-lVülinii] Uli 

Aceessa. uccessibilk in:iv<»it.ii!itiis. :nvi>sslhilitcr. accessio, ueeesaito. 

acecssum. Vom Herausgeber ISO 

Obvcrnatio. Von Max Bauet IUI 

Mise eilen. 

Obsidium - pruesinium, subsidiurn? Colligere ~ tollere. Von ff. 

Ileraens 133 

LI, .lau» rcr. n.Ullii.-. V..I, Louis Havel i:i6 

Prooodcra - prorerri. Addendn LeiicU. Von Carl Wejmun .... HB 

Msi.eri.i.Juilm.its. V..I, Willi. Schmilz 1.19 

Iii.; r..]] , .;kll..rL.L,-ii iimai und n-tiui. Xuui lii'tariilDi;« Sali. L'ut. '.], 27). 

Vom Ikraosgeber 139 

Litteratur 1894. 

LcxikugriLpliii.-. ijli'Srij^ruiiliii;. ftrasiiai.Jujii.. (Ir.iitmmtik, Kiiiwlne 

Aut«ri;iJ. AiiPsfiibiiii. liiliHiigriiplii.; 14:1 



Für die Leitung verantwortlich: J>v i. In. ]■„ Wülinill, .Mi .IM; 

ulrafse IC, an den Beitrüge, llilcher u. s. w. in senilen sind. Das Archiv 
erscheint in Jahrgängen von 1 Heften: J n Jahrgang kostet 12 Mark, Alle 

i.l.M.lli i:iL-L!| IL!: I 1 ' ' '■ "Li I ■■■ °.L'. " I 1 1 L ' \ ' I l.' .; ■■: t '.' I ■ LI i I !. Li 1 1 . 



Oigitized by Google 



ARCHIV 
LATEINISCHE LEXIKOGEAPHIE 
GRAMMATIK 



ÄLTEREN MITTELLATEINS. 
THESAURUS LINGUAE I.ATINAK 

EDUARD WÖLFFLIN, 

NKONTER HASD, HEFT ü. 



• LEIPZIG, 

DIIL'CK UND VE1ILAG VON Ii G. 



Digitized ö/ Google 



Im Verlag« von B. G. Taubner in Leipii 
ilni' li all,: llüi'liliniiillun^'.'n /.i; ln'/JL'ht.'«; 

COMMENTAEII 

NOTAR VM TIRONIANARVM 

CXXXII TABVLIS AVTOGRAPHIS DESCIUPTI 

PBOLEGOMEKIB ADNOTATIONIBVS CBITICIS ET 
EXEGET1CI3 NOTAEVMQVE IKDICE ALPHABETICO 

GVILELMVS SCHMITZ. 

[117 S. v. 1SS nutogr. Taft'Jn.] Folio. 1893, In Mappe a Jt *u.— 



BIBLIOTBECA SCRIPTORVM GRAECORVM ET ROÄANORVM 
TEVB NERIANA : 

CARMINA L ATINA EPIGRAPHICA 

FRANCISCVS B VE CHE L E R 

I 

(ANTHOLOGIA LATINA SIVE TOESI3 LATIN AE S VIT LH ME ST Vit 

KhU'KliVNT t'iiAsnscv? ]]vkciiki.i:k v:t au:n.\m<ki: rikpk 

FAR3 IL PASC. I.) 
(V 11. 398 S.] 8. 18'jr.. geh. i. j£ 4 . — 



uiilir,i(iD>eleii 1'ciloac ijl frjrt(i[n 

Sukkulent 

ijbinpütilrtirs TDürtrrburi] btr fruit jö!ifi!| tu uab itml[tl|ru Sproßt. ■* 

;u oDen fonflinrn ftnnjäfilttj'bfiiifäfti ÜÜöttrtbüiJjfrii. 

8BOS. fit. ücr •* 10.—, geb. II .60, 
$ro(|)t!t mit $rsi[j(itt fltatiä. 

finiflctirilieintrdic Urrtossliiidjljiinrjlimg 
X- rof. W- Sanfltnfif) t itlt, 

«crlin, S.W. Iti, $ia[lc)(t)e Sirn&f J7. 
..■....-V:...-. ...... ■^„■.;-...^ J 



Digitized Oy Google 



Zum jilfiuti i lisehoi i Lexikon. 



i'ii-u. [Olli Im |tuiiss<rli-liiiflinise!n!i 
Milptiio und Agorostocles ist iu Auib: 

A. niercalor eredo est. H. iisnain. M. iirbitiam (juidem, 
mit dar einzigen Abweichung, dafs für assam iu den Palatini issam 
steht; nur dies Wort geben die Palatuu dein Hanno, arbinam 
quidem dem Milpliio, während im Ambrosianns (i.ssmn»iarlfininu- 
iiuttk-m mit vuraiifce bell dem Pei^oiien.-ii.iatiut:! /.u lesen doe.li 
so dafs statt des zweiten «i (das als Personen zeichen anzuseilen 
wäre, vgl. 474) auch h angesetzt werden kann. Ali quidem. 
wofür Lowe quid es! las, hat Bludemutid uiebt ^eatteifelt (ajio^r. 
p. 496). issam arbinam wird seit Pistoris, verschieden abgeteilt 
und »erstanden, als punisch zusammen »enouimeii und, nach 
Cameniriu.s' Vermutung, uIn Vers-eiil-jH- dem ALrorastocIes itmii 
est? gegeben. Der Ambrosianus weist die Willkür zurück uud 
giebt zugleich die Aufklärung, indem er issam durch assam er- 
setzt. Die letzen Worte Hatnu^ haltt' Miijiliin | m i;i.jj1i r^t~ Et -ti 
titlttfax mnuli* tut m advesüste et nucea, jetzt fafst er als Fort- 

und schiebt unierbrechend das Substantiv ein 'ein Speckstück', 
dann macht Hanno seinen Satz fertig (v. 10171. arvina gebort 
also ins plautmisehe I.esikm; ; es isi die rii.-lit.iiie Sebreitinn^, ivh' 
der Name der Cornelii Arvinae beweist; arbina steht Vorg. Abu. 
VII 627 in den seheilae Vaticanae, iu GloBseu (corji. II p. 18, 19, 
vgl. Sueton p. 272 K.), arbilla Paulus p. 20, vgl. ätfßiwrf Kf4ag, 
Sixcloi Hesyeh.**) 

•) Aach i'oen. SI9 wird mit dem Wort g^aj.iflt. Wir das ("iniseLe 
aiBam erklären will, iduIh mm vuun beiseite Imsen. 

**) Um die Proaodie (nicht da» Wort) BatmOiiiltm Htadrubaltm aus 
Plaut™ m belegen, genügte Pmbua der Vera Poen. 667 Cart/iaginiensem 



Oigitized Oy Google 



IÜL' 



F. Leo: 



calones. 

Hanno erblickt seine Töchter wieder, die als Kinder geraubt 
worden waren, und bricht in die Worte aus: haecine mcae Html 
ftliae? Darauf Milphio als Clown: sein quid est? den Witz über 
verbaut uns die Überlieferung. Die l'alatiui geben (v. 1168): 
thraecae (threec CD) sunt cnelum ne sustollis olem (oleni CD), 
im Ambrosianus las Studemund 

th . . . a oubdj sustolli solent 

und hielt für möglich: thracae sunt in celonem sustolli solent, 
Löwe las 

thraecae sunt [in catjonem sustolli solent 
An dem Gedanken, der liier verlangt wird, kann kein Zweifel 
sein. Milphio giebt einen skurrilen Grund dafür an, dafs die 
Mädchen klein waren und grofs sind, er kann nur sagen: sie 
tragen hohe Stiefel; und das ist so gut wie überliefert in A, leicht 
verdorben in P: in Colonen* sustolli snlcttt, nur dnfs den Plural 
Colones einzusetzen nötig scheint Über das Werl Usener im Rhein. 
Mus. XXVIII 420 zu der Glosse tragoedorum cotvrni sunt, quos 
quidan iquidam Isidor orig. III, 34, 0) «/«im colonös (calones Isidor) 
ojjpeifainnf, vgl. Paulus 4G enlortfs calcei ex ligm facti- Die 
Miidchen thuti nach Milphio was die Hetäre dea Alexis (Athen. 
XI II 5(18''): tvy%ävtt. fiixo« rij mW- ytXlbs iv rnfs ßavximv 
fyxexaTtvnu, die. Frau des Ischomachos bei Xenophon (oecon. 
1», 2) vxodweta ! X ov<Stt fyyXd, oxa>£ (itifav daxoiv tlvut % 
ixeipvxft, Augustus selbst der (.Suetoi). 73) ealiiammüif altiuscalis 
mm est, ul procerior quam erat videretur, die Uömerin bei Juvenal 
6,505 breviorque vUlelur mrgine, Pygmam »m/Ks adiuta catl.umis, 
vgl. die Cassandra caligaria Petrons (74, Biicheler Ithein. Mus. 
XXXIX 425), Hör. sat I 2, 123 ut neque longa nee maais alba 
Mit quam dal natura, vüleri. Sie lassen sich auf die Stiefel liebeu 
wie aufs Pferd; der Ausdruck entspricht dem Lukianischen 
(necyotu. 16) tm«ß& S &nö xäv i^eaäv. Die hohen Absätie 
gehören zur Heliirentoilette ; dus sagt aber Milphio nicht, das 
sieht und weifs der Zuschauer wenigstens des attischen Originals ; 
Milphio erklärt iluv Kiiihiyi'i» v\* Tr.is.;">iii<-risc!ui lir und wjX- 
du nieinht, die beiden seien eomicae*), es sind über tragicae, sie 

MyUhu„\baJis filium (muthum bnllis Pal.); Irg. inc. iSÖ. ist also kein Frag- 
ment cioM verlorenen Stückes. 
•) Vgl. Hormes XVIII, 601 f. 



Diajtized by Google 



Zum plaiitlninchcn Lexikon. 163' 

tragen holte Selm he: tragkae sunt, in cahnes sustvtU solent. Als 
Beispiele für die Form des Witzes, die liier vorliegt, dafs näw- 
lich ein pointiertes zweideutiges Wurl nn-iiiis^e-cliii'kl .Mnl, ii^ 
dann gleich durch diis eigentlich? Witzwort seine Erklärung er- 
hält*), führe ich an Mil. 2011 cece avtetn a&Rficat: cöiumnas mento 
sufftgit i'«.>. Piifii. SIW omvi'i alqml mim sunt tiini riua hunv hrr?- 
ilriii fucil: nmn i,l r/n.rfo«. U.U. iili mniihtin-, vi'ri ju,i,-l moilun. 
ähnlich 644 sq., Cas. 575, Men. 1012, vgl. Capt. 61 5. TRAG IC AE 
ist zu TRAECAE geworden und als Thaecac oder Thacae m 
beiden imtiken Ausgaben weitergegeben worden. 

conspieere. 

Cure. Sui' siigt ('urr-ulin dem Kuppler uct.ei- andern !''renn'l- 
lichkeiten : 

nee vobiscum quisquam in foro frugi consistere audot: 
qui Cüiisl ifii. i'LiipiULt i'um, i'(i[i>]i!iihn- vir u perütur. 
cnispuitur seit G. Valla und unwandelbar in den Auagaben seit 
< ium^riiriys. (iencli riehen ist rt.ntpitititr in W-Lu-. Miel Wssiumis, 
was nach einer in die-etn St.i'icL hiieli^eii !~i hivi \>.nt nichts ;in- 
deren bedeuiel als t'untpiritw im Aiubrusiaims (E). caiispititur, 
mag mau es schniiiliciul oder a|i"*i-?'p:üs.]i fassen, ist gleich 
schlecht, ja unerträglich zwischen iid/imil und i:itiitnrritnr.**) Hie 
speziell gewendete Bedeu'.ute.: vidi fmispialiir: er füllt auf, man 
sieht ihn au, tadelnde Blicke richten sich auf ihn (dann tadelnde 
Worte: ao schliefst sich conspicitur vituperafur gegen calpant zu- 
sammen, dies wie Mil. 736, Truc. 349, nicht dem Fehlenden ins 
Gesicht), ist aus späterer Zeit sehr bekannt : in iieutrum ivii- 
spiciendus cques Ovid, tri m neniram partein conspici possei Nepos, 
idem passurtis minus cnnspici vult Velleius. So will Augustus 
den Claudius in der Öffentlichkeit auftreten lassen, si est passu- 
rus — se admoneri, ne quid faciat qiwd conspici el derideri jxissil 
(Suet. Claud. 4): conspicitur deridetur wie dort conspicitur vilii- 
peratur. 

Hedjtiuiu. 
Pseud. 188 

pnnnpio, Hedvtiuui. t Ltril ;il'<>. 

•) lliiuliiri-r luhit die !"i ,/u - O'lri iju!.! imi, ■' I [Ii- ri '«Inning 

mit yMiH, vgl. Ca«. B8J. 

**) Mil 730 qui tleurum eonsitiu eufyet — a nijüe las vUupcrct. 



Digitized D/ Google 



164 


F. Leo; 




hegen den Hetarenn 


amen rjov/iov ist nichts einz 


awenden (Auth. 


Pal. V 1,12 C, I. A, I 


I M36, 13), er ist in den Palat' 


n i (A«ijf SttM Jf), 








hergestellt (ediliitni) 


Ib ü ! ierl ! cf ? t u " d in ^ ng j J . 










geschrieben "«tyfto'm 


™nicht a "Liy««#0 odTr^Uhr, 




'HSvtw, ein Nann 


! der in anderer form (7Jdt 


™i als Name 




■r früher bekannt war (Hävz, 


6 auch C. I. A. 



II 836 zweimal), aber sowohl C. ]. A. II 3763 vorkommt ak im 
Verzeichnis der Weibgeschenke im 'AaxXrpuetQv (C. I. A. U 835. 
£36), aus der Zeit Mcuanders, häutiger als 'Höviwv (s, indei).*) 
Danach ist anzunehmen, dals keine Verschiedenheit der Über- 
lieferung vorbanden war and aach hedyttum der Palatini aus 
iiedytium korrumpiert ist. 

Ei ist bekannt, dals im plautini sehen Wortachatz nicht 
selten (Iiis Grundwort fehlt, wahrend das abgeleitete vorhanden 
ist; so fehlen fallax und minax, nicht fallaeia und Miliaria, es 
fehlt «p/t«, nicht ineptits ineptia. Der umgekehrte Fall, wie er 
z. B. für probus und proUtas zutrifft, ist naturlich viel häufiger 
und sprach geschichtlich leichter iu begründen. So findet sich 
imrs bei Eiiuius. 'l'-n-nn, lii;eilii:*, incrtiii isi. l.tsI verhiiliiiis- 
iii!i('-ii|_< spät bezeugt. Bei Plautus kommt iiiers einmal vor, an 
einer viel verdächtigten Stelle zudem, die im Amhrosiauus fehlt: 
Bacch. 542 Kngua faeiiosi, wertes opera, snblesta fide; man sieht, 
wie sehr solche Beobachtung mit dem Zufall zu rechnen hat 
In der Aufzahlung von Untugenden des Liebenden Merc. 24 sq. 
sni tinim-i ncrulmd l Uiim Iwe qiw <ii:r-i miiuis: insomnia, aentmna, 
error, terror et fuga, ineptia u. s. w. ist die Unterbrechung der 
Sulishiutivrcihc durch ihi« Verbuui in dem veniorbcrteii v. 29 

inhaeret etiam aviditas, desidia, iniuria 
auffallend und man sollte nicht etiam streichen, sondern den 
Fehler im Verbum suchen. Nun ist nicht inheret, wie der 
Uecurtatus bat, uberliefert, sondern ineret, und es bedarf wohl 
nur der Bemerkung, dafe ineret etiam fast rein das Substantiv 
ergiebt: mertia, avitiitas, desidia, iniuria- der Vers wie v. 47. 



•) n. 1866 'HSvr (also 'HJikio* oder "Hlvtii) hatte Kumanudii 'Hivl 
gelewin. 



Digitized b/ Google 



Freilich ist damit das Wort nicht für 1'lui.itus gewonnen, son- 
dern für die i: herliei'eruug der Stücke, die zur Zeit ihrer ersten 
Sammlung als plautiniach galt; ton Plautua selbst rühren die 
Verse 20—30 nicht her. 

pipnlo. 

So heilst es Au). 446 

pipulo te differam ante aedis, 
dazu Varrn (de 1, 1. VII 103) iil tonvirio, dwlinatuw a pipidn. 
pwliortm und, Bei ea nach dieser Erklärung sei es aus dem 
Leben, aicher nicht nach einer der liehh'ii l'Iaiilnsstrdlfn, l'ri.ulu 
u. 101 von den pidliili des Antouinus: »-' nralinnh htm-. Ii-pidm» 
itUiin il liquidum «nullit imscvj ijiki pich in ntriusqw. pifi'da (pi,- 
pttto Ton 1. Hand) adgnoscerem. Die üweite Plautusstelle ist 
Mil. 584, nach der Vulgata: 

naiu nunc satis pipulo impiu merui maü. 
!)afa pijndo rmjn<> gar nirliis h^iTst. (denn i^celfd ms' Ceschrei ftinjl 
ja nicht gegen den Herrn oder sonst einen, dem er pietas schul- 
de!*), sah Kitschl wohl und ■■chrifh -impnihi'. A'uvr üh^rHelorl 
ist populo impio. Löwe hat zwar aua dem Auibroaiaiins pipuh 
notiert, aber das kann gegenüber Studemunds ausdrücklichem 
Zeugnis nur als Irrtum gelten. In einem anderen Wort weicht 
A von P ab, er bietet um statt nunc, den Vera also 
nam uni satis populo impio merui mali. 
Was der Satz bedeutet mag die Parallelstelle lehren, Poon. 226 
serf ako duae, sal scio, numtmo uni poplo cuMbcl plus satis dare 
pclis sind. StcK-drus hat 'Ffchliig./ verdient für ein ganzes Volk 
genug', und zwar p'/pti!:' impi''; d. Ii. für ein Volk das die Treue, 
den Treuschwur gebrochen hat. Wie das römische Volk mil 
solchen Verbündeten verfuhr, dafür waren die Belege, als Plautus 
den Miles schrieb, frisch in aller Gedächtnis; man denke an 
Cspna oder Syrakus, die Bruttier oder Picenter. 

prope. 

prope hat bei l'lautus stets die urspi-üiiirlicli«' lokale Bedeu- 
tung, auch in dem Verse Pers. 810 perii, percutit nie prope, dem 
einzigen den Hand Turs. IV 603 für die übertragene anführt. 
Anders Terens: Heant. 98. 104 amicam ut habeas prope iam tu 



Dlgiiizedby Google 



für verdorben und zweifle nicht, dafe Plaotus probe geschrieben 
hat. Peru. 173 potuisset tarn fieri ut probe lüteias scircl, und sehr 
o\l jtrobe in ähnlichen Verbindungen. 

prostibilis. 

Plautua bat das Substantiv proslibulum (Aul. 285 bellum cl 
pudkum vero prostibuhm popti, CM. 331, bei Noniu» p. 423, intro 

nbeu, man iiivflrutm 'liliiii- in cid .■•jinin prinliljtth mim mt) uiul 
ilaj. nach ih:n vi'r.-rl.iilli'M' Arlji'kliv ]ti--.liiiili.-: 1 [las »i'li.'n jv^/i- 
fri'fe tritt. Eb ist nicht verdunkelt Pers. 837 hic foecret U prosti- 
biletn propedxeni, verdunkelt dagegen Stich. 7<i5. Sangarinus will 
die gemeinsame Freundin während der Pause küssen: Interim, 
mens acutus, da mihi saviimi, dum illic bibil. Darauf mit Per- 
sonenspatium in CD zu Anfang, in B erst vor euge: 
prostibiles tandem staiitem slanti saviuni 
dare aiuieum amicae. enge euge, sie fori dntur. 
C hat prostipiks, wie (-em) CD auch Pera. 837; stanti savium ist 
aus leichter Korrupte] von SaracenoB erschlossen. Seit Camera- 
rius und Turnebus steht in den Texten prostibuti est auiem, und 
so hat Kitsch 1 dii' Worlr* bis nmi'-i.u ilrv Si-.^ihiiimim jri-j.'('1n:n, 
aber wegen des *o entstehenden sdiiet'un Ausdrucks amicam 
aimca geschrieben; so spräche Stiehus nur da« letzte, eine sa 
starke Beilallsäursernng anf die Worte des Mädchens, selbst 
nenn man bereit ist, sie so zurechtzustutzen. Das euge euge, 
sie furi dafür ruft Stichua, weil Sangarinus' Zärtlichkeit einer 
drastischen Abwehr begegnet; ganz gewifs gehören ihm die 
ganzen Verse: 

tirostibilusi r.'mili'ii:'/ nia.titi'iii sunti SKviimi 
dare amicum ainieae? euge enge, sie furi datnr. 
Die Konstruktion bedarf keiner Beicgi', tandem wie in den Kragen 
ttan nibant landein!' (Mil.GG;, landein indignus videor? (Merc. 172). 
Auch Über die Schreibung prostibilest gleich prostibilis est (Trin. 
827 ist auch nobiks für nobüest in CD verschrieben) brauche ich 
hier kein Wort hinKiizulugeu. In welchem Grade die Schreibung 
plaiitinisch ist, werde ich au anderer Stelle beweisen. 



Oigitized by Google 



Zum plaiitinischon Lesikoa. 167 

vallum. 

Man liest daa Wort jetzt Cas. 851 

at mibi, qni belle hanc tracto, non vallum facit. 
Was das heifsen soll, wissen vielleicht andere. In den Palutini 
fehlen die letzten beiden Wörter, im Ambrosianus hat Stnde- 
mund valhim oder bellum faeil gelesen und früher rallum, später 
(apogr. p. <Wl) ttetl'tm für wahrscheiidii licr gehalten. Richtig ist 
ohne Zweifel 

at mihi, qui belle hanc tracto, non bellum facit. 
Es ist ein (fri^jov, bei Ariatophanes und Plantos leichte Ware: 
rö xvttv dh äuTCvclv, non enim es in smtiecto: eo non senüa, in 
cohimlmri collus, ne mihi dammim in Epidamno duis, den Römern 
immer willkommen und weder von Ennius noch Luciliua noch 
von Cicero verschmiiht. Daher der etwas gesuchte Ausdruck 
mihi non hellmi.' facti. Cato hat =o L-'^prycheii ('.JeKius VI 3,30): 
ipciti bellum pupith) Jlommm fnecre tvhti stcnl . -Seneca (ep. 114, 17) 
verspottet den Arruntiua, dafs er in Nachahmung einer sallusti- 
seheu Wendung geschrieben habe Hiera bellum fecit. 

Gottingen. F. Leo. 



Emere af. 



Qu lit Jans les Captin de Plaut* 




1>C rniat'~(ff)l):is ivl iKL-niilf-liltiiirr.K-ji: i'MVri'jhim: l' j'l.riV q:io 
le seuund hemisücW de pratda dt> quais.iti'riLus usi laus, 2" jiarcu 
quo de est repiti Indilmenl. 3" parur (jannu iradition dittVrunte a 

laisei' nne trnce (1 a ijUimswrihuä i4.'>:il, 1 'r. a .juiwsuu-l)-.;?. r.-i 

corrompn aussi. Devant q, d'abord, il faudrait strictement. abs, of. 
abs-condo. linsuito, il est peu croynble qa'nn mot nusei banal qiie 



*. I'öni Ii:.'. [-.Iii, . ün! ::ii-:ic ■ ;. s> ili.i ' Ii | II :' l:.. ■Iii : ■[{..■::■■ |iai 

interrrnion: uVst im }.L-tn:öil.! <\r.<- br;-in.- ij. i].> philnlocur- t in ] iloi>": < »ans 

mflao.l.'. [ci la faule h ] l j j j . c .'• v|.li(jiie »hie nriim: ,1. prn<>i1a aura 6li 

omis Jevnnt de, ums ccatitutf hoia du tu vraiu place. 



Oigitized by Google 



L. Havet: Emsro »f. 



n ait 4t 6 alture en de; il est tout i fnil inerojable qu'uii tel accident 
ao soit repölfc ii 77 vers de distance. Je üb dono partonl af quae- 
storibue: les vers se scandent bien, la rfpi'tition de la propOBition 
n'aiisto plua, enfin les fautes a attribner oia oopiates aont des plus 
vraiaemblablos. A ponr af (463) est peut-Otre un rajeuuissemont 
mthoyraphique diroct, eomme tit pour eiet ou illic pour illi; DE 
represcnto Af lu AK (orreur in4vitable cboz les copistes des bat 
siccles, qui ne pouvaient imaginär qn'nn inot fflt tcrmino par une V), 
et corrige tant bien que mal; A austi pourrail rcpreseuler uue 
rnn-fcti™ de la faasso lecture Abb 

Af, en l'an 46 avant notra «ro (Cic. Or. 158, paraphraBe dans 
V41iuB Longus p. Hü Keil), ayait cesso de faire pnrtio da langagc 
courant, in nie 6tait encore dun uaage ordinaire dans lee formules de 
couiptabiliie (tautum in accepti tahuli* maliot ac De bis quidcm 

inacriptiiins de la ri'.'puS.il i(f.;e • 'l'uim i-iti L.Xi- qui :.uppese nun vila- 

uou oase (CIL. t 201 1 , 11), fumlamenla muroaque af solo ' faciun.la 
cuerauero (1161), po|iii]ii P !,:i..,lh.vM.is :if l,ycn ponr tradnire ö iijpos 
ö Aaolixinv täv noö s iü Av*n (587). En 132 un consul aemble 
(iistiiitfiscr uf di: :ib par urie miiiiun mal SsOiüfi: i.jnr ijjrll): uiiim {aar, 
ab Rogio ad Capuam, niais, auma af Capua Regiiim meilia CCC. 
Mi-ma toiiniure dum: une vieille iii 5 i:iijil.iün ,1t Prent- sie ■ (1 liü't: 
Inugu p. CXI.TIIIS, iatum af muro ad h. Tondei uoreu p. XVI. 

II est remarquable (et regrettable ponr l'bypotbese que je Pre- 
sen te), que lu m-iin- i-b.-,iii].tin r i n" i-ijjj tl.,s.- [.;is itl' jv-r .-im-re: ei..- 
deniqiie locuio emenint de L. Tondeio L. f. Mais une in6ctiption bien 
plus räcente (1055), eurite litteris labentis saecnli aecnndi, prtsenle 
apres an intoi-vulte de- troiu eeni.- cinquanto ans la tournure reBtitnee 
cbez Plaut o; Asia ... et Puria . . . enierunt locnm ollaram XV af 
LüiTCtia . . . IJ'usiloiirs. pour ee qui louchs Piaute, il faul psui-clru 
ti-nir cnmp(e du snlisuuil il' nulant quo da voi'be: achater af quaosto- 
ribuB a 6t4 une Operation familiäre am Romains de tous- les aiecles 
de conquOti'. Uevant quaestoribua, af a da ftre protfgi' par le style 
afficiel; on pfmviiit. pani-ft.ro oonrimior ilo diro af qnaostoribus, alors 
qn'on avait cebsü de diro af Qointo ou af quibas. 

Af, nun disiintt, no j'osl roni-^rv:! qnii divus ler iufciiptic.i'.i. 
(Htiiob'inr , oem|if,,i, j l. H -, ü i r: i n <];u:\- !'jiIhvjv ili> [■Vft.ns' 1 . II est peu 
probable quo ce snit la an hasard. Tout AP manuiorit ftait, commc 
il a 6tt dit, predestint' a Otre lu AE, pniB corrigo soit en de, soit 
en a, ab, aoit peut-Otre eu e. Ainsi, danB las text.os arnliaTques «ni- 
eervee par le calame, unc suspicion gi-nerale püse eur wut«B les 
pripotitions abbitivos CnnjtniitL-9 uvi-n eniere. J'ii|ipclle siu- ce point 
['attention de collabo raten ra de 1' Archiv; il no serail pas surprenant 
qu'en y regardanl de prie on trouvÄt. da nouveaui vesliges de la 
locutioa emere af. [Cf. Arcb. VII 506 ] 

Paris. Louis Havet. 



Naevius, Apuleius, Oieeroac.holien m Glossareu. 



EiiU! grofse Zahl der im 5. Bande den Uorpu« ^[i.'sriai-iuniiii 
& 530-528 aus dem cod. Vaticanus sacc. X und S. 559-58^ 
aus dem gleich alten cod. Cassinensis mitgeteilten Glossen deckt 
sieh mehr oder minder genau mit den Exzerpten dea Paulus 
aus Festus, so 521,44 dubat dubitat - p. 67, 6 Müll.; 522,34 
(»gl. 576,36) inceus deinceps = 107, 12, wozu Müller bemerkt: 
alibi non repertum; doch hat neuerdings Marx bei ihm Auetor 
ad Heren. 3,18,31 iuccpa statt deinceps aus drei Handschriften 
in den Teit gesetzt. 524, 15 uervuni viuculum ferreum, quo" 
jiedes Tel cerviees injpedinntur = 164, -1 nervum appellanins 
iriiam tViTCHin viutulujii, <juu puilc- vl'I ufiani cervices inijujiiiiiii 
tur. Dafa die Vergleichung der Quelle auch als vorzügliches 
kritisches 11 Ulis mittel dienen kann, beweist die uintncln: Gi-^en 
überstell uug folgender Glossen: 



Corp. gl. 520, 13 axis quem 
eci atcion vocant, plures habet 
iones. nam et partes 
septentrionalis dicuutur 
et stipes teres circa quem 
volvitur et tabula sextilis 



Paul. 3, 8 axis quem Uraeci 
«govu dicunt, plures habet 
sijfiiilirAtiorii's. Dum et pars 
cseli septentrionalis et stipes 
teres, circa quem rotu vertitur, 
et tabula sectüis axis appellan- 



521,42 Dnis duas rt 
licat. nam et pro dis poiiebatur 
et pro dederis. 

522, 36 inerta dwisa, 

521, Ml irrloii'.- nWjuirs (mt 
cerroncs vel craies). 
Vorgl. noob 520, 15 auibitus — Paul. 6, 4; 626, 29 putatus (sur. 
putus) antiquitus pro pnro = 216, 7. Umgekehrt köunen Glossen 
zur Heilung des verderbten I'anluslextes dienen; so wird das 



66, 15 diii.i iluas Imbd sigiü- 
ricationes. nam et pro dig (codd. 
liüi) puneliatur et pro dederis. 

1 10, 8 inereta indivisa. 

40, 6 «n-ones leves et inepti 
a cratibus dicti. 



170 G. Landf-raf: 

vielumBtrittene Lemma Paul. 14, C avillas] agnns recentis partua 
in avillas verbessert, wie schon Thewrewk herstellte, durch 
die Glosse 442, 10 nvillus ngnus recens natu«, und 562, 18, wo 
recensatus bub recena natus verdorben ist. 

An einigen Stellen bieten die Glossen eine von l'lautus ab- 
weichende und mehr dem Fes tust ex ti; sich nähernde Fassung, so 
574, 6 offendax nodus proprio quo restringitur et rcniittitur = 
Fest. 205, 2 offendices ait esse Titius nodos, quibus apei r.'tinea- 
tur et rcmittatar, wahrend Paulus 204, 1 nur sagt: offendices 
dicebant ligaturae nodos, quibua apex rctinebatur. Deshalb 
scheint mir inn ii ;ui f.dgi'tiili-i; Miellen die v.'llstiiiitliyiere I'hsmiuj; 
unserer Glossen auf Feetus oder auf eine zwischen Featus und 
Paulus liegende .Bearbeitung zurückzugehen: 521,30 Crura osüa 
tibiae anterioris, cuius singukiris. est hoc erns, unde diniinutivuni 
fit crueculum; bei Paulus /iisuuiui ii^' srlin.ni}'rt in: cruaculuin 
diuiinutivuiu a crure, während Festus fehlt. Ebenso ist Panlus 
kürzer 192, 8 offucias (codd. offudas) fallacias im Vergleiche 
mit Glösa. 574, 7 offuciu fallacia a fueo, quod est frans. Auch 
526, 18 bietet vielleicht die Glosse des Vaticanoa das Ursprüng- 
lichere mit: suunte nulimi/ ijinius, nu-uptr mr : .iin <l ij^ius cd-, 
gegen Festus: suopte . . . (in der Lücke stand wohl auoj ipsius, 
ut nieopte meo ipsius, und Paulus suopte suo ipsius etc. 

Von besonderer Wichtigkeit sind solche Varianten bei Citaten 
von Autoren, und um so wichtiger, je älter und unbekannter 
diese sind. Die beiden genannte]] <!1i>.s;l:v bieten uns in wört- 
licher Anführung drei Fragmente aus Naevius, je ein Fragment 
aus Ennins und dem earmen Nelci, einen Vera aus Lucretius, 
einen Vers des Ovid, ein Distichon aus Martini, wotu noch ein 



Paulus geflossen sei, so wenig als die andere 568, 49: Falccs, 
quod Iiis primum milites herbam filiceiu (Farrenkraut) ahscide- 
bant (cod. ascidebant), ut illud (Martial. 14,34): 



Difliiized ö/ Google 



»Je ri'Ltii liilti.- ]iliii'iiliis (du:, placitos) iriirvavit. in um,.-. 
Agricolae nunc sum, militis ante fui. 
Zweifelhaft ist mir auch, ob der zu dem hemm* Minotaurus 
572, 62 citierte Vers aus Ovid ars amat. 2, 24 

•SeniibowniLjui.' vimm se.iiiivirumque bovem 
aus einem Auszüge des Verriua Flaccus slatnme, du, auch dun 
Interpret am cti t der Glosse nicht zu dem Wortlaute des Paulus 
stimmt. 

Um su sicherer siud die übrigen Bruchstücke aus Ks.itus- 
1'a.uhis getluasei), wir y.uniii list das IVagincnl aus Veramus , r )7-l, 1 I : 
dictum stenrus Immanum. ut Vernums; Fenint uäj in sacrari'j 
Martialis fecit oletuaj ■= Paulus 203, 1 M., wo Übrigens richtig 
Martiitli steht. 

Naeviusfraginente enthalten, die Glossen 522, 16 rlustra 
und 526,8. 578, 30 sardare. Ist das erster« auch längst bekannt: 
so können wir doch jetat die Wege genau verfolgen, aul' welchen) 
es in die (ilonsani LTciiiiiifl ist. Wir bcsil/eii niiiulieli nueh den 
Artikel des Paulus, welcher lautet 89," 6 M.: flustra dicuntur, 
cum in mal i lliictn« nun iiiiivr'iiiur, ijuii'n (Irsifci jtalitxiuv vuoinl. 
Wenn nun Isidor de natura rcrum 44, 1 aus den Prata des 
Sueton (libro uouo nach Reifferscheid, Suet. rel. p. 243, 5) citiert 
sie ariserit diceus . . . Flustra sunt motus maris sine tciupeatatc 
fluetuautis, velut (Becker; vel AM; fehlt in den übrigen Hand- 
schriften) Naesius in hello Poenico (nach Jac. Grouov; pmi AM, 
pontifico L, pouHco 0, punico CD) sie ait: 

niiiTiiriar' i)jn;s;ae sLainiril in lluntris 
nl (m: Ol si ilicerct in naln, s« entnahm Sucl.on diese Erklärung 
wie in andern Fullen (Tgl. Reifferscheid, S. 44!)) dem Werke des 
Verriua Flaecus de verborum eignifieatiour; aus Isidor ab or ging 
sie in die Glossare über, wie am besten der Wortlaut der Glosse 
beweist: tlnstra sunt motus maris sine tempestate ÜuctuuJltis, 
mde ncrius in hello pontijko (wie im cod. L des Isidor) ait 

.IicitcI in >iil,>, Ul ihr l'lllijihc viin Hiivrs nicht sn all ist, so 
wäre naves wie uavs zu losen: 

onerariac owistae mive; stahänt in Hiiatris, 
Vgl. unten den Aufsatz: Ellipse tou navis. 

Das zweite Naeviusfragmeitt lautet in cod. Vatic. p. 5211, S 
und in cod. ('assin. 578, SO: sordare intellegere, naevius 'quod 



172 0. Landgraf: 

bruti sardare nequeanf; vollständiger bei Festua-l'aulua p. 322 M., 
472 Th. sardsre intelleger«. Naevius: quod bruti nee satis Bar- 
dare queuut. Da Ts das Fragment in dem bellum Poenicum stand, 
sagt ims Varro 7, 108. 

Einen um so gröfseren Dienst erweisen die Glossen einem 
dritten Naeviusfragmente, welches in beiden Handschriften ohne 
Nennung des Dichter» und nicht ganz, übereinstimmend Über- 
liefert ist Dafs es dem Naevius gehört, wissen wir aus Paulus 
58, 14: Cocum et piatorem apud antiquos eundem fuisse acce- 
pimua. Naeviiis: 'Cocus', inquit, 'edit Neptunuin, Venerem, 
Cererem'. Significut i«*r (Wretu pancm, per Noptununi piscea, 
per Venerem holera. Zu dem letzten Satzglieds bemerkt 

0. Müller: nain hortos in Veneria tutela esse certissima anti- 
quorum Romanorum persuasio erat; cf. Varro 6, 20. de re ruat. 

1, 1,6. So weit war das Fragment bis jetzt bekannt, und Ribbeck 
giebt es auch in dieaer Passung l'Yagm. com. lat. 1 , p. 27, v. 121 
(= Naev. frgm. XIV), obwohl in einer andern Öberlieferungs- 
quelle, im Thesaurus nov: latin. A. Mai, auct. class, VIII 131 die 
beiden letzten Objekte umgestellt alnd (Cererem, Venerem), was 
Kiel] Htm nis rkhtig unvtisl durch die in diu beiden Glossar.;!] 
p. 531, 14 und 5fi5, . r > gegebene Fortsetzung. In beiden wird 
zunächst der mctuiijmischc Gebrauch der GiSttenjiimcn erläutert: 
Cerea f'rumeutuui Tel pauem (pania cod. C), Uber vitem (vitia C) 
vel vinum, venus libidinem Tel holera (olera C), neptunus aquam 

liest C). Ist" schon dieae Fassung vollständiger als die ^bei 
Paulus, welcher nicht nur bei Ceres, Neptunus und Venus die 
zweiten Interpretamente (frumentum, aquam, libidinem) weg- 
gelassen, sondern auch den entsprechenden Gebrauch von Uber 
— vitis vel vinum und Vulcanus = ignia vel aol ganz Ober- 
gangen hat, ei: beweist die Kurtsetzung der Glosse, dafs bei 
Festus oder Verrius Flaecus der Dichter (Naevius) durch weitere 
Anführung ge n offner Speisen zu den neuen lieispielcn metony- 
mischen Gi'bniu.die.i den Aiähfü geijuten bat. Hie Glossen fahre)] 
niiuilicli fort: 'Cocus edil (irfidit eod. Vntk.) Neptunum, Cererem 
et Venerem expertam Vulcano (experta Vulcanum C) Libe- 
rnmque pariter obsorbuit {abaorbuit Vat.)', id est: cocus 
coinedit 1 ) piaces et panera et holera {olera C) cocta ad ignem 
et vinum pariter bibit. 

•) I iji i. in ili-n r l .i]jiLi][f.-bi;ii >i f.rj,: ll.'i i iil]lvi-iit^::.-i;li.' Vsrbuui edere 



Diflitized by Google 



Von den Varianten der beiden Handschriften verdient das 
seltenere obsorbuit den Vorzug, «'eil auch l'lautua Mil. glor. 834 
und Cure. )tl!) su i>**.si'li rieben liat : v^I. am'ii Variante absor- 
bebunt, obsorbebant bei Festus und Paulus s. v. ailatum, p. 346. 
347 M. — Schwieriger ist die Entscheidung, ob Naevius eiper- 
taui Yulcano oder eipertaui Vulcannm geschrieben habe. Beides 
giebt einen guten Sinn, mun mag an Gemüse und Feuer oder 
an Venus und Vulkan denken, und jedenfalls soll bei der un- 
■/.wui'leiitiiji'ii Ani|>hil)(ili>- l)f;id«s /nylniüb geschehen. Im erslereu 
Falle wäre expertam passivisch zu nehmen, wie nicht selten in 
der archaischen Latinität, 'versucht durch das Feuer', doch mit 
Anspielung auf das bekannte Verbältiiis zwischen Venus und 
Vulkan. Im andern Falle ist eipertam aktirisch, das Gemüse, 
welches das Feuer hat Uber sich ergeben iasaen, woraus sieh ein 
ähnlicher Doppelsinn entwickelt; wir gewinnen dabei den Vor- 
teil, data die Emendation Vulcauom beiden Überlieferungen Vul- 
cano und Vulcauuni gerecht wird. Darnach lauteten die trc~ 
cliäi scheu Tetrameter: 

Cdcus edit Neptünum, Cererem, 

I<!t Venereni expertüm Vulcauom, Liberumquc obsorbuit 

Aua Ennius (vgl. oben S. 170 Komae conditor) bringt ein 
wörtliches samt Erklärung aus Paulus 179, 5 genossenes Citat 
der cod. Cassin. 573,40: ob diveraas siguiticatiuues habet; aigni- 
In'.iit pruptirr, ji^niiiciit eunlni, siguitiest circuni, ut Knnius: ub 
Romam noctu lagiones ducere coepit («= anual. V. 329 Müller). 
Leider ist der G lossage kür/er als l'aulua. 

Der Vers 'Topper fortunae commutantur hominibus' aua 
dem sogenannten Carmen Nelei (Ribb. fragm. trag. 1 p. 233) 
kehrt auch in einer Glosse wieder, welche aua Paulus p. 353 
(— Festus p. 352) entlehnt ist, nämlich p. 527,9: Torper (sie!) 

cito, ut nelous: tupper fortunae cumnvjtaiitur hominibus; du^egen 
weist die gleiche Glosse im cod. Vatic. 1468, von zweiter Hand 
hinzugefügt, p. 517, 5 die Variante commutant für commutau- 

Das letzte noch übrig bleibende Diehtercilat findet sich in 
folgender korrupten Form im cod. Vaticanua p, 525,6 Puppus 



ist durch comeui'rc etaetif, dem F,pL,iiis':^en Erben: 10, M'ötiriiii, aitz.-fior. 
d. baj-r. Akad. d. WüsenacK 181*. S. 116—128. 



174 O. Landgraf: 

florua arborum. lucretius 'vestem nee plumas avium jHWMqm 
volantes' — Lucr. 3, 387 vesteui uec pluruas avium jxyjposque 
volantis. Die Glosse stammt ans Paulas p. 220, 11: pappi ear- 
ihwrutn flores. Lucretius etc. Daraus erhellt, dafs an unserer 
Stelle arboram verdorben ist; nur wäre es vorschnell, sofort car- 
duorum herzustellen, da die Nebenform cardorum (vgl. Archiv 
IX 6) der Überlieferung näher liegt. Diese Vermutung wird zur 
Evidenz erhoben durch die Glosse im cod. Cassin. p. 574, 52: 
pappue flores cardorum. lucrctius etc. Einen weiteren Beleg für 
cardus bietet die Glosse p. 472, 14: Paliorus (= paliurus, 
Judendorn, Christdorn) rardus herbae eeu Spinae, welche einige 
Zeilen weiter unten s. v. pasiosus wiederkehrt, doch mit ver- 
l'.v^'ri.rm 'IV\(.-. nihulitli: •itiri.'tit. herbue sen S[iriiiii-. 

Zum Schlüsse sei es uns nur noch gestattet auf die im 
ersten Augenblicke verblüffende Glosse 523, 18 hinzuweisen: 
Loras animal est (ebenso p. 571, 85), leros iueuuditas volup- 
tatis, unde et gratum aliquid leredum dieimus. Das Rätsel lost 
«ich durch Vergleichung von Beda, orthogr. Gr. lat Vll 277, 30, 
nach welchem lenis in lepus, leros in lepos, lercdus in lepülus zu 
bessern ist. Ebenso löst sich die ungeheuerliche Glosse 578,58 
Sermtm ores id ■est divulgo in Wohlgefallen auf, sobald man mit 
Beda p. 291, 29 abteilt scro minores. 

Die Glossen 1-20 des cod. Leid. Voss. lat. 88, Corp. gl. V 
Ü57 sind aus der Schrift des Apuleius de deo Socratis ge- 
bogen. Davon treffen die Glossen N. 3 profanns, 1 aeviternus, 
4 missimi auf cap. 3; 5 dispeseat, fi subeieiva, B suggestus auf 
cap. 4; 10 busequa, 11 allego, 20 apage sis auf cap. 5; 12 Sym- 
posion, 13 prodneia auf cap. 6; 14 extispicium, 15 bidental auf 
cap. 7; 18 äälutu auf cap. 12; 19 genius auf cap. 15. Eine 
nähere Betrachtung erfordern die Glossen 2 suda serenitas, 
7 campne, 9 equitio, 16 adeo, 17 robus. 

Equitio] equoruiu previsor (provisor? vgl. N. 10 busequa, 
bouin previsor) steht auch im cod. Florcnt. des Apuleius, wahrend 
der Monaeensia equisitio liest. Wird mau hier am besten mit 
Lütjohann equiso herstolleu, so schwanken wir desto mehr bei 
Robus] massa plumbi. Auch hier stimmt unsere Glosse mit 
cod. Flor., während Mon. robur giebt, Lötjohaun nach der Kon- 
jektur von Mercier'rodus'H rudus); da aber robus als Neben- 
form von robur auch bei Cato r. rust 17, 1 und Colum. 2, 6, 1 
vorkommt, da ferner in der Apuleius stelle phniihi robus guuz 



Oigitized Dy Google 



Naeviua, Apoleiu«, Ciceroscholiou in Glosaaren. 175 



gut = niassa gebraucht sein kann, ao ist die Form dem archai- 
sierenden Apuleius zurückzugeben. Diu Glosse adeo verbuiu] 
pro suspicio inberdum ponitur selndr^ umc-Ii ilir. r Stellung auf 
eap. 7 zurückzugehen 'quae ouinio, ut dixi, raediae quaepiain 
l>oteetates inter homiues ac deos obeunt'; da indessen Lütjohanu 
keine handschriftlichen Varianteu anfahrt, bo ist es schwer zu 
entscheiden, ob obeuut oder adeunt den Vorzug verdiene. 

Suda serenitas] ekrü post pluviam führt auf cap. 2 zurück, 
wo Lutjohonn also liest: quibua eaeli cohum comptum et ooroua- 
Uuu sittlti lrniji::-.lnl.i visimu-, picila nottilius senea yratia, torvo 
decore, aber unter dem Texte und S. 32 im kritischen Anhang 
die Vermutung ausspricht , diu Worte sev-era fe'ralk seien uls 
Interj iretaiiient iu torve decore einzuklammern. Wir gehen wohl 
nicht irre, wenn wir annehmen, dafs vielmehr die fraglichen 
Worte verdorben sind aus sctcnilate, und dafo dieses, ursprünglich 
als Erklärung zu suda toiupestate beigesetzt, beim Abschreiben 
au falsche Stelle geriet. 

Die gröfste Schwierigkeit macht diu Glosse 7 ea.ni pH e| 
couvertibiliter. Das Interprctament ist ein aus Augustiu epist. 
IG'J, :', 7 bekannte!: Adverb, Jus Lemma aber fände man in den 
Apuleiustexten nicht wieder, wenn nicht Lllljohann im kritischen 
Apparate zu § 21 aus cod. Flor, (dein nämlichen, der auch robus 
und equiso mit den Glossen teilt) die Varianten cainpse (Mon. 
cäse, Mon. 3 läse) angeführt hatte. Während Mercier daraus 
cassam se, Bossen» sectam se gemacht hatte, schreibt Lütjohami: 



rlo lilussiirus die Stelle verstanden und vermutlich -■■tri < lh ri] [j?--- 
in Verbiuilung gebracht luit eambio, campsi (= cumbio, cain- 
biavi Apul. apol. 17, frz. chauger). Dürfte man die Lesarten von 
Mon. cäec und Mon." täse nicht als Varianteu, sondern als Ted" 
der iir-]M'iin;;]iidi.'n ( T 1 1 ■ fi.- 1 1 l h ! ;i !irl riud>!..'i> und du- /> des l''l<>r. 
und des Glossares zu Hülfe ziehen, so könnte mau auf das l'art. 
Perf. kommen: camptam se . , passa est, -= Hciam; der Vf. 
würde dann sein seltenen Wort durch interruptam erklären. 



Oigitized by Google 



Dasselbe Glossar p. G57 (cod. Leid. Voaa. tat. 88) liefert uns 
Ergänzungen und Verbesserungen zu dem trilmmerhaft über- 
lieferten sog. Scboliasta Gronovian.ua, besonders zu den 
Redun gugen Calilina, der divinutio in Caeciliuui und der Rede 
pru Müoue. Wenn wir daran erinnern, dafs die einzige erhaltene 
Handschrift dieaes Scboliasten ebenfalls eine Leydener ist (Voss, 
lat. Quart. 130), so liegt es auf der Hand, dafs aus dieser die 
Glossen zu einer Zeit geschöpft wurden, als sie noch nicht so 
verstümmelt war nie heute. Zu Cattl. 2, 1 eind in mehreren 
Glosse» «halten, aber jedenfalls in gekürzter Form, die Lemmata 
p. 657, 26 nionstrum, 2G prodigium; zu 2, 2 p. 657, 29 afflictus, 
zu 30 profligatus; zu § D p. 657,31 decoctores; zu § 21 p. 657, 32 
rnili)Ui)uiuni. \'A in lk i sturen leiili, ■/.» § 22 iiieniiii (sie! -I;iti 
antelucana) cena. Die folgenden Nr. 36, 37, 38 und p. 658, 1 siud 
aus den Scholien p. 407, 408 Orelli bereits bekannt. Aus Catil. 
4, 12 stammt die Glosse p. 658, 3 tria sunt genera fatorum etc., 
welche ebenfalls im Schot, fehlt, wogegen die nächste purpuraii 
daselbst erhalten ist, nur dafs die Glosse statt des bei Orelli 
gedruckten 'fallendum' entschieden richtiger depellendum liest: 
purpurati dienntur satetlites circa tyrannum ad depellendum forte 
si quis voluiaaet occidere. 

Die folgenden Glossen gehören teils zur Rosciana teils zur 
Miloniana und der divinutio iu Cueciliuin, wie schou Fr. Scholl 
(vgl. Götz in der Vorredu ]>. XXXVI) gesidien hat; doch war ihm 
wie Götz wohl unbekannt, dats sie aus dem sog. Gronovscholi asten 
iu diesen Keilen geflossen sind. 

Ans dicseii iVfinjfi'ii l'robi'ii mii^e htm.'Ih.ti wcnieii, wthibt- 
reiche Fundgrube für römische Sprache und Litteratur diese 
Glossen bilden. Wir schließen mit einem 'Glück auf für den 
eiiiiii^pri f^f rjri.i.LitLM, welr.biT im- ili'n Einblick in iliiw bitige ver- 
borgenen Schachte der Wissenschaft eröffnet hat. 

München. Gustav Landgraf. 



Digitizedby Google 



■Stiaciiiiti, millt;, centimi, trocenti 
tte unbestimmte und nunlc Zahle 



'Zahlen, (k die Deutung niille = !)00 bis 1100, sescenti — 500 
bis 700, centum = 80 bis 120 gegen die Wahrheit verstiefae. 
"Ich habe dir dies schon hundertmal gesagt' kann man im Ge- 
Hjiriietii: yu hören bckoüimo]), iibscliiui » ;_,'<.'ii;iu ^mimnnen sieben- 
mal oder achtmal beifaen milfste; dagegen würde der Satz 'er 
macht in der Stunde hundert Verse' der Wirklichkeit naher 
kommen, wenn 70 oder 80 gemeint sind. Im ersten Falle ist 
centum unbestimmte, im zweiten runde Zahl, wie die hundert 
Blätter der Ceutifolie, welche Theonhr. bist, pl, G, S, 4 (Wim- 
TibpuMta, Tertullian do cor. 14 centenaria nennt, wogegen Herodo t 
8, 138 von liosen mit G0 Blättern spricht. Wenn aber Servius 
zur Aen. 6, 861 Ton dein Begräbnisse dos Marcellus schreibt: 
ad huiua honorem Angustus sescentoa leetos (zu 6, 874 scacentos 
lectuloa) intra civitatem ire iussit; lioc enim apml maiores glorio- 
sum fuerat et dabatur pro qualitate fortunae; nam Sulla, sei 
müia habuit, so ist G00 symbolische Zahl, und es mufs irgend 
ein Grund angenommen werden, warum man gerade diese gewählt 
hat. Dieser liegt weit rückwärts in der altifalischen Bedeutußg 
der Zahl 6, welche vermutlich auch auf sesagiuta flbergegaugen 
ist. Schon im Anfange der römischen Geschichte begegnen wir 
den 6 vultures des Remus und den 12 deB Romulue; die in den 
caudiniBchen Pässen eingeschlossenen Römer mußten den Summten 
G00 Geiseln gehen, welche allerdings genau den equites zweier 
Lngiuneu entsprechen, wie die riimisclie Kohorte hmi;«; (i0: |f ; .Mmiii 



Digitized Dy Google 



178 Ed. Wölfflin: 

Kühlte; das Duodeeimalsyatcm zieht sicli durch die staatlichen., 
gotteadienstlichen, privaten Altertümer hindurch. Wenn nach 
dem Monnmentuui Ancyrauuin cap. 15, als die Caesarea Gaius 
und Lucias mit der toga virilis bekleidet wurden, jedesmal Bela- 
gern deuarii in Silberstiicken (niehl 340 Heaterzien oder G00 Als) 
au die plebs zur Verteilung gelangt«", nach Dio Cassiua 55, 10 
i^rpcovra ÖQtt%(iai, so war das eine fürstliche Spende, da Reidu* 
hei solchem Anlasse nach l'liniiis epist. ad Traiau. HR binus 
dciiarios vcl singulo» zu spenden pHcgteu; nur würde ein moderner 
Fürst nach dein Deciiualsysteme eher fiO oder Ii K) gegeben haben. 
Gerade weil die Dinge so nuiiderbar ineinandergreifen, glauben 
wir die bekannte Regel der Grammatiker von den acscenti einer 
genaueren Untersuchung unterziehen zu sollen. Wie alt ist der 
Gebrauch? wie lange hat er sich erhalten? woher stammt er? 
welche Redensart hat ihm Konkurrenz gemacht? Beginnen wir 
dahor liiit diT Aulzähkin^ der räii-lkn. 

1. KoseenU. J'linttnx AuLliJn ätsei.>i;ia svmt, i|uite memorem, 
m -it uliinn. liuccli. l!i;M M^mda Itiiitu reddaiii. ™i vivo, tibi. 
.Mepi. n'M Mü-pirabo ]dns si'aci'tit:t . st'-rciiid» I 'ani>?i'aruis} in dies, 
l'ieud. Ci'&ä fjnasi non mihi sesi-enta ttmln soll goli'aiit ertilicr. 
Trin. Till sescentae ad eam rem cauaae possunt conligi. (Vgl. 
l'era. 394 dabuutur dotis tibi inde sescenti logei. Poen. 16t! 
sunt tibi intus aurei. Trecenti nummi PhilippeiV 'Sescenti quo- 
l';i[,t. 7'2ti ^i'Bceuiuplagü ii(iiu!.'ii iiidctiir tibi. Terrnliti* 
l'horiii. tliiH ne.-cenlas pniiinln scribitu iiiiu mihi flii'as; ml du. 

Cicero p. Rose. Am. 90 sescenti sunt, qui inter sicarios accu- 
subant; Verr. 1, ll?4 pussuin sescenta decreta profurre; 3,119 
scitia aoscentos civis Romanos diiisae; Font 4 quam multorum 
lioiiiimimV sesi:N]U>rum Euiipliu*-: Pis. W ijiiod populari illi saecr- 
duti sesr/enios ad besiius socio« inisisti; r!est. f>!) per tribunnm 
aliquem et aesti'ntas operaü. I Je divin. 2, 3-1 ai;s c'unta licet eius- 
dnn motli prolerre; nat d. 1, !)ti seaceuta milia esse niundurum. 
— ad Att. 2, 1 7, 2 solehal nie pungert 1 . m- Hnjnpsin/rauii merita In 
patriam ad onnos seaucntoa maiora v i deren tu r quam nostra; 
2, 19, 2 periculis qnao mihi ipsi iutenduntur et aeseenta sunt; 

fi. I. n Pompe! prui/uratiiribus seseentia premi coeptus est; 
6, 4, 1 multa molesta, diacesaua noster, belli perieulum, militum 

vielleicht bezieben sie sieb »nf die 60 Mann der Cenlqrio. Bei Fotrou 106 
bind ex am 10 (K, Hinsel, Sache. <7. d. Wisa. 1885. 57); Rntdectseh S6. 



Digitized by Google 



1* 



improbitas, sescenta ^aelerea; 7, 2, 3 quas cgo (epistolas) ses- 
centas uno tempore accepi; 7, 11, 1 sescenta alia scelera moliri; 
14, 12, 1 sescenta simüia. Epist fam. 7, 1, 2 quid delectatiouis 
habent sescenti muli in Cljtemestra aut in Equo Troiano cre- 
terrarum tria milia? 10,31,5 aescentis Jocis exeuthmtur tabellarii. 

Scncca contr. 2, 1, 7 bat Lübbecke Konjektur; sescenta (die 
Handschr. dicta) praeterea (codd.; praetereo C. F. W. Müller) alia 
exempla grofae Wahrscheinlichkeit, schon weil alia gern zu ses- 
centa hüiButritt, und weil im Archetypus das Zahlwort wohl 
DC geschrieben war, mit übe^eastztem xa zur Bezeichnung der 
Endung, woraus dann leicht 'dicta' werden konnte. Velron 5G 
sescenta kummoäi fuerunt, qnae iam exciderunt meinoriao meae. 
Dazu kommt noch Martial 6, 59, 2 sibi non contingere friguB 
propter se^tenla* ;riiK.-iipin;i.-. II. (ifi. 1 Sescenti cenant a te, 
lustine, vocati. Vgl. i), 37, !). Wenn wir nun beifugen, dafe uns 
aus der goldenen und silbernen Latiuitüt nicht mehr Beispiele 
bekannt sind, so ergiebt sich das allerdings Überraschende Resultat, 
dafs aufser dem sermo vulgaris der Komödie und des Briefstiles 
die guten Autoren diese Redensart nur sehr wenig gepflegt haben, 
und dafs sie nach Cicero zurückzutreten beginnt. 

Schreiten wir yr,nv;irts v.mi] SpHtkitnin , so (]ürk:n wir fast, 
behaupten, dafs sie abgestorben ist und nur noch als gelehrte 
Reminiscenz auftritt. Die bekannte Verbindung mit atia linden 
wir im codex Theodosianus 9, 20, 1 sescenta alia sunt, quae 
«iiuiueniri nun [ui-isiiiit.. um] <liir iJithl.ur l'i ri ili n I iim perisl. 
10, 616 sescenta possum regna proftrre hat ja, wie das Verbutn 
proferrc und possum bawoist, die oben angeführte Verrinen-Stalle 
des Cicero im Sinne gehabt; auf die andere de divin. weist, Prud. 
c. Svmm. 1, 566 eescentas numernre domos liccl. Von den Kirchen- 
vütern scheint nur Atit/vatin den Aufdruck au kennen, und aivar 
nur die Verbindung mit alia: de spiritu et Httera 1 et alia ses- 
centa possunt occurrere; enchir. 8 et alia sescenta; civ. d. 20, 20 
alia sescenta sie loquimur. Vgl. noch Cassiodor bist. trip. 8, 1 
siwi-t'iiUi: pruposii ionc.-i :ni coiiluiiiplutioitem pertinentes, quas 
yvtomm «Qoßirjuttra deuoniinnvit. Es bleibt also dabei, dafs 
vom zweiten Jahrhundert an der Ausdruck nicht mehr gelebt 
hat, wenn er auch verstanden worden ist. 

Der Sprachhistoriker wird nach dem Grunde des Unterganges 
und dem Ersätze fragen. Den besten Fingerzeig giebt uns Donat 
in seinem Kommentar zum Phoruiio 068 sescentas dicasj Per- 



spie 



b lie. 



'urbild des Terenz im Phorniio) nvptas dixit pro 
multis, et ut apud Graecos fivgtu, ita apud uos sesceuta ilicere 
jiro multis usitaturu est. Cicero: sescenta poasum decreta pro- 
fsrir. I>i SM; ol.iosi ncguluhrtp Wrrrinijiisttflle war alsu das stehende 
Schulbeispiel; daher die ebenfalls uaoli gewiesenen Nachahmungen 
mit [iinlirni', pussum und Nu;:: ob Aiigustiii aus seiner Hcliul- 
grammatik eine Musterstelle sescenta alia kannte, wollen wir 
dahingestellt sein lassen. 

2. Tllille. Die griechische Abdrucks weise hat also die alt- 
itrilisehi; verdräng, oder viel mehr, da ditf It&mer kein eigenes 
Zahlwort für 10000 hatten, so wurde mille der Ersatz für ses- 
ci'iiti. Dur genaue Wieacriinbe der trri rir lii^-c i n-n Zahl fiudot sii:h. 
wenn auch nicht als Übersetzung gedacht, sondern selbständig, 
nur sehr selten, z. B. bei Angilberl, Poet. Carol. I 302, 7G decies 
die mille Salutes, was unseren lausend Uriil'-en entspricht. Hei 

Plaut Iis ist mille noch nicht unbestimmte Zahl, da man doch 
Trucul. 354 mille passum Meile trotz Brix zu PI. Tritt. 425 
nicht hierher ziehen wird; wohl aber führt Terene Audr. 946 
die Redensart ein: es ipäu uiilieus audiv i, Eun. 422 plus miliens 
audivi, Pharm. 487 taedet htm audire eadeni miliens, welche 
griechischem iivotilnu entsprach. Zur weiteren Verbreitung dos 
Cardinale bat auch Lucilius beigetragen 2S, 20 cui saepe mille 
imposui plagaruiu; 18, 2 vini milte eadum. In der Prosa zeigt 
den Gebrauch zuerst der Auetor ad Herennium 3, BS mille 
verboruur iiuagine=, Iii! mille pruuciniurum genera. Cicero hat 
sich ad Att. 2, 19, 3 miliea est «.actus dicere an die griechische 
Redeweise (jhmiikki--, später yUttixi;. 1 Icn.nd. \\ V,;\ , üii;:esihke.se:i. 
während hei ihm neu (für uns) die dreimal gebrauchte Phrase 
erscheint miliens mori (potius, melius, praestat) ad Att. 7, 
11, 1; 14, 9, 2; 14, 22, 2, wozu noch kommt rep. 3, 17 genera 
iuris miliens mutata. Das Ordinale verwendet er ad Att. 2, 4, 1 
inillesiniain parteni vix intellego; statt, den griechischen 6t g 
ifioi fivptoi (ad Att. l(i, 11, 1) schreibt er ad Att. 2, 5, 1 qui (Cato) 
mihi unus eBt pro cent am milibus, wie ähnlich im Brutus 
nach Aiitimnchus: Piato mihi unus inBtar est milium, DaTs 
hier die Briefe an den Ultimaten Freund wieder vorzugsweise 
beteiligt sind, kann sowohl als Gräcisuius als auch zu Gunsten 
de, Gebrauches in der Yi.dkssprat.hf gedeutet werden. 

Kam aber die Zahl von den Griechen, so mu&teu die 



iLiitriiüteiscliL'n Dichter ihre nächsten FreunüV ffiin, Schon Cittuli 
war vorausgegangen mit 8 quamvis cauiüihi miliens puella 
ounteni revocet. Entscheidend war das Vorgehen von Virgil, 
■e. B. vom Labyrinthe :">, fillü uncipiteui miile viia habuisse doluiu, 
vom Hirsche 12, 753 uiilin l'njjii rcfiigitquc vias, weiches noch 
bei Claudian eidjll. 27 in. vias und bei Gorippua anklingt lob. 

1, 430 m. viia, 4, 323 m. viarum. Nemei. eyn. 312 veoandi m. 
vias, Prudent. periat. 1031, Drac. 10, 393, Orest. 593. Vom Regen- 
lnj^t;ts -iiiult i.'r Aen. (Sil mibibti* arcus miile iacit vnrius 
colores, 600 per miile coloribttt arcnm = Uvid rem. 353 renuu 
m. colores, und gerade vom liegenbogen singt der Dichter hei 
Sen. nat. q. 1, 3, 4 

diversi niteant cum miile irokires. 
Äen. 8, 201 von Hercules duroa m. labores, wie an gleicher 
Verstelle iioi Sfilius i>. H^ii iuter im. luhorenj 6. 110 per Iliimui&i;; 
et ra. sequentia tela; 10, 178 m. rapit densoe acie; 11,397 quos 
in. die auh Tartara miai. 2'ibull 1, 3, 50 erinnert mit seinen 
leti m. viae an Virgil, wie Ennodius carm. 1, 14 m. leti machinaa 
uii TibtiM; dagegen wird nur /ntüllig nein die Ahnliehlieil von 
Tihiill 2,4,60 milk (/.'Vi.-; hcrljiis lniseeal illu, iiiliam mit Ncmes. 
ed. 4, 69 m. ignotaa circumtulit herbas und Poetae Carol. I 573, 
74, 19 ra. prol'ert herbas campus. Die stellen aus Horns werden 
jedem Leser einfallen: sat. 2, 3, 116 miile cadia nach Luciliiia; 

2, 3, 70 m. catenas = Statins Ach. 1, 431 m. catenis aqualentes; 
Prud. hamart. 434 m. catenis revinetna; Dracont. 10,60 retinent 
quem m. catenae. Hör. epist. 1, 6, 19 oculi miile. Am glück- 
lichsten ist er mit dem allitterierenden miile modia carm. 

3, 7, 12, weiches leicht an das ältere multis modia oder raulti- 
niodis ansehlofs, und wiederkehrt bei Ovid. art am. 1, 756. Ibis 
185 (amor. 2, 8, 1 in miile modoa), Statiua Theb. 9, 280 m. modis 
leti miseros mors una fatigat, bei Martial 9, 67, 3, bei Ausoniua 
par, 3, 17 per m. modos; bei Coripp. Joh. 6, 729; bei dem Ano- 
nymus Poet. Carol. I 030, 8, 4 m. modie addo saiutis opus (tausend 
Grobe); sogar hei Prosaikern wie Arnobiua 3, 1 modis m. et 
rationibus. 

Ovid brachte die oscula miile (— Petr. 127 m. oaculis 
lusiiDus; Stat. Ach. 1, 570 m. per oscula laudat); die m. figurae 
Her. 10, 81. amor. 3, 14, 24. rem. 269 (=• Manil. 5, 507. Martial. 
14,222. Plin. epiat. 1,20, 10); die m. speeiea rem. 526 (= Manil. 



182 Ed WölffUn: 

5,409 m. alias reruui species; Quint il. 2,13,9; Statius silv.4,6,20; 
Araob. 7,24. 28.36, der so viele poetische Floskeln bat; Coripp. 
Inst. 3, 73 iu. voluptatuiu species). 

Lucart stellt 9, 32 rnille curinac an das Eudo des Hexa- 
meters nach dem Vorgänge des Maniliua, welcber au gleicher 
Versstelle 5 , 302 mit 'rander* Zahl so die Flotte Agamemnon* 
bezeichnet hatte, wie auch der Dichter der Ibas laüna 801, 
Silius 3, 229, Statius Achill. 1, 34, Dracontius 8, 12ti. G46, Antli. 
tat. 897, 65; auch hei Silius 11, 588 acldielseu die Worte den 
\":'i>. ilfii-h üirlü ;.;:t licziehiiiisj mif iht< ^riüdii.-'Hn! Flotte. Des- 
selben mille vulnora 7, Üi'ß kehren wieder bei l'ntron 124 oraque 
eil. Tulneribiis tun IWa und bei Corippus loh. -1. 91 9 (= 5, 275) 
oi. Tulii?ribus peremptum. Der Hexameter des Statins silv. 
4, 1,30 mille Iropnen feros, tjhtum ^ ■<_-!- u t f r c i ■ l i inni phos bat 
vielleicht einen Wiederhall bei l'orfyr. Opiat. Iii, 37 post mille 
tropaca oder bei Prud. c. Svnim. 2, 581 in. friuniphorum pompas. 
Unser 'tausend Dank' hiido ich bei Poet. Carol. I 552, 53,8 
aeeipias m. gnttes. Um übrigens notli die lleriihimig von mille 
mit sescenti anschaulich zu machen, verweisen wir auf mille 
exempla bei Ausou. lud. 182, sowie auf m. pericla bei l'riseian 
perieg. 1, 484. Drneontius 4, 10. 8, 591. Die Dutzende meist nur 
vt.'i'i.'iiiMll. vurkDiaiiH'iidijr ViThiinhi[ij;('i; trspa,r(!ii wir tius wie dem 
Leaer; es bleibt nur noch beizufügen, dafa ipätlateiniBche Dichter 
nach Analogie von trini = trea daa Distributiv um statt der 
Kardinalzahl verwenden, z. B. Tiborinn Autb. lat. 490, 2 quem aub 
uii Denis virtulibus . . poterit pensare; Autli, lat, 483, 5 premunt 

Um einen Überblick Uber die Prosa zu geben, so beginnen 
Liviits und der Rlietor Seneca mit der Verbindung, welcher 
wir auch bei sesceuti begegnet sied, mit der Formel mille alia. 
l.iv. 29, 18,7 haec cum audisset et m. alia; Sen. contr. 7, 1(16), 9 
m. aliae inertes iiisidiautur; dem Sinne nach kaum verschieden 
lAv. 35,42,8 m. iu dies novo eonsilia. Quint. 1,6, 25 nach An- 
ftlhruiig dreier Beispiele: et in. alia und so öfter. Plin. epiat. 
1, 15,2 alia mille non minus lauta. Apul. apol. 54 m. alia sunt, 
quibus posaem refutare. Ausnahm« weise schreibt aogar der 
Dichter Ausonius Mus. 372 m. alii. Syinin. epist 1, 23, 3 adde 
huc alia m. reram; 10,2,4 m. alia, quae ai persequi velim etc. 
Epist. pontii'. Syuini. 6,14 m. alia itiuora. August. Patr. 42,309 M. 
haec et alia m. purtenta. Prise. 13, 17 et alia mille. 



Digitized by Google 



Se.conti, mille, centum, trecenti n. 8. w. 183 

Von Substantiven bietet Sen. contr. 2, 1 {!)), 4 m. exerapla 
referre (Fustu.O. wii! der Dichter Aiis'jtiliH hui. 1K2 por m. possuni 
currero exempla, woran sich beispielsweise reihen Sen. ben. 7, 26 
rn. erroros; Tac. dial. 19 m. argumentorum gradus; Macr. sat 
1,5,3 m. verborum talium; Sulp. 8ev, dial. 3, 15,2 m. convicia; 
Ambr. de lob et David 1, 4 m. sermonibus. Aua andern Begrill's- 
gebieten geben wir als Proben Colam. 3, 20, 3 ne nunc m. teni- 
pestatuni iniuriafi persequar. Se.>ü. upist, 58, 1 m. reo inciderunt 
l'etron. frgm. 38 atnes cum in. puellas. Wahrscheinlich waren 
auch Redensarten wie Petr. 155 m. plagis dolata weit verbreitet; 
vgl. Sescentoplagus; Lnoil. oben S. 180; Mart. 9, 92, 10 verbera 
m. pati; Prud. periet. 9, 11 piagas inille gerens; Poet. Carol. 1 
552, 53, 10 D. m. flagris caesus. — Bei den Juristen wird man 
kaum llüispiehs linden, da sie, um keine Mil'sverttliindnisse auf- 
kommen zu lassen, solche Wendungen vermeiden müssen. 

Eine ehr tätliche Verbindung sind die mille nocendi 
artes (Ovid. last. 4, 113 m. artes; Manilius 4, 128. 260) des 
Teufels, eine Reminiscenz aus Virg. Aen. 7, 338, wo die Worte 
der Alecio gelten. Sulp. Sev. in der Biographie des heiligen 
Martiuus 22, 1 diabolus m. nocendi artibus sanclutn virum cona- 
batur inludero — Von. Fort. Mart. 2, 1G3 ni. nocendi artes dum 
pei'fulus exerit hostis; August, civ. d. H , I 3 du«ni«H«K amarri in 
maleficiis raagorum m. nocendi artes; Ale. Avitus carm. 0, 512 
aerpens ra. n. a. atitnulis inflawmat amnria. Als Vorläufer kann 
Pa.-i'vpr. dupl. mart. 32 saliiuas in. iiisiructus uvtibus gellen: als 
Seitenstilck im guten Sinne Draeonl 8, 473| wo der Venns mille 
artes favendi beigelegt werden. — .Als bekannt darf wolil vor> 

aussetzt wenlsii. dafs dinm lii:he Symbolik der Zahl 1000 eine 
liolic Bedeutung beilegte. Hieronymus im zweiten Buche zu Arnos 
5,3 rn-mit sie ileu uuurtuy mimeniH k'ulil.udinis. \vli]i;\>nil t-fiitimi 
die dritte Stufe einnimmt, und Augnstin civ. d. 20, 23 schreibt: 

universitaa. Auch Gregor der Graba hat dL an verschiedenen 
Stellen wiederholt, namenllich Moral. '.\ 3, 35 in scriptum aacra 
milleuariua numerus pro uniiereilate solet intelligi, and im Kom- 
mentar zum ersten Buche Reg. 5, 3, 2 inilleuarius numerus sum- 
ma m jierfectionis insinuat. 

Der Gebrauch des Zahladverbs zeigt einen Zusammenhang 
mit der in Cieeros Briefen gebrauchten Redensart miliens muri 
insofern, als Aruobius 5,40 nonnc milics ojitotius fuit elingiicin 



Oigitizeä by Google 



184 Ed. Wölffliü: 

fieri, Macrob. sat. 4, 6, 15 miliea poriro, und Paasio Genca:: 

( l.-fliinkcri cutli.iiliTi. SuriKt mag der :iiclit liüii:i;_'!' ( iclirinii'h nudi 
durch Li vi hs 21, 43, 18 cum laudatis a mc miliens donatiaque; 
Seu. epist. 114, fi uxoreni ui. duxit; I'etr. Chrysol. Palr. 52, 395 M. 
hoc petere milies coginiur; Aulul. I'eip. 1,2 peierare belegt werden. 
Wenn wir tausendmal um Voi/.eiliung bitten, so ist uns Arnobiua 
2, 44 vorangegangen: miliea ut iguoscat oraverim. — Für das 
Ordinal!' !_'i'iiü[>e es auf die an (.'iciTfi anklingende Stellt' zu ver- 
weisen, Gellius 14, 1, 33 prae ceteris, quae mentiiiBtur, pars ea 
uoii s:l Hiillesi risa, Manul dilrüe denn flau Abaterbcn des Aus- 
druckes aoscenti zur Genüge erklärt sein, und sollte man noch 
ausdriiekliche Zeugnisse dafür wünsch eu , düfs milk' 'unzählig 
viele' bedeute, so liefert dieselben Serviua Aen. 1, 499 millej 
finitus numerus pro infinite: ii, tiO? niillc colorum] hoc est uralt i- 
colorum. Man vergleiche auch Avien des. orb. 3, 50 

Natura est pelago, pehgi aed nomiiia mille, 

Vielleicht ist die liegende Acht oo als /.eichen der Mathematiker 
für 'unendlich' nichts als ein unciale« H), also identisch mit dem 
Zahlzeichen für mille. 

3. Qnlngentl. Ist das Zahlzeichen für 1000 halbiert worden, 
au dafn D für 500 gebraucht wird, so konnte man ah einen 
dem seseeuti ;i ri t Ii ine fisch näheren Ersatz *njiü l!'' nt.i vorausseizen 
und findet ihn wirklich bei Ter. Ad. 199 plus D colaphos in- 
fregit, wenn auch die Zahl liier eher hyperbolisch als unbestimmt 
genannt werden mufa. Ja er findet sich schon bei Plautus, ob- 
wohl er mille in diesem Sinne nicht gebraucht, Aulul. 553 
qiii mi intromisti in aedis quingentos cocoa, was hyperbolisch 
geaagt ist, wie aiu-b Mil. glor. f>2 <|Uid in Cappadoeia. ubi tu 
quingentos simu), ni hebea machaera foret, uno icto occideras. 
Vgl. auch PI. Cure. 586 in tritico facillume vel quingentos cur- 
culioues pro uno fuxo reperiea. In diese Gruppe sind auch 
CjijuJl ,'t die nnlia ijiuii^i'i)! n Verse des I )t>rleiisiua einzu- 
reihen und Petron 53 sublata in horreum ex area tritici miiia 
modium quingeuta, boves domiti quingenti; aoust aber ist mir 
von diesem Gebrauche nichts bekannt. Vgl. ev. Luc. 7, 41 ö (<s 
äipuktv SijväQia 7ttviax6aia, ö de hiQOi BEiTtjaoiTß. 



Viel näher liegt es, wenn umgekehrt die Hyperbel müle 
nicht zu genügen scheint, das Wurt iu den Plural zu setzen, 
was namentlich bei sjiiiiliilciniscliijii UiHikTii vorkommt. Vgl. 
Nemesian cyneg, 312 pinnarum milia. Prud. e. Symm. 1, 5i(i 
tumulorum milia; psych. 107 milia pngnarüm; catli. 11, 30 an- 
naliuin milia. Coripp. Inst. 3, 248 populorum milia. Doch halten 
wir es hier nicht für milbig, auf dies« Weiterbildung des Sprach- 
gebrauches näher einzugehen. 

4. centum. I tugrtri'ii s[n-in;jl in 'Ii' 1 Aujii'rt, dals auch 'hundert.' 
üLh eine rtiinle Zn:il ':.if:ir.U:lir<-t werden kann. Sugt man lur nü 
oder 100 oder auch 200 hyperbolisch 800 oder 1000, warum 
nicht für 10 oder 20 hundert? Beide Ausdrucke sind nicht 
gerade gleichwertig, wohl aber gleichartig als Hyperbeln ersten 
und zweiten Grades, wie Quintilian 7, 10, 8 zum Ausdrucke einer 
Vielheit verbindet ceutum »c mille. Dem miüuns audivi bei 
Tfrcn; enl^iricht dutts zieinlieli genau IIe;iut, 881 centiens 
idem dictum est, und dem millesimam parte m vis intellego 
Ciceros Plautus Capt, 421 me band centesumam partem 
laudat, quam ipse meritust; Mit. 763 dixi. Die Kardinalzahlen 
haben wir im Pseud. (178 centuni doctum hominutn conaili»; 
Trin. 388 gravius tuom erit unum yerbuni quam contum mea; 
das Multiplicativum Persa 560 ubi aderunt, rebus servandis 
centuplex moros parumst. Ebenso gehört in unseren Bereich 
Mil. glor. 189 si quidem centieus hic visa sit, tarnen infitias eat 
und Rud. 1167; ViOuL 64 circumspexi centiens, priusquam etc. 
Wenn aber die Thatsache feststeht, so ist es unsere Aufgabe, 
die Ausdehnung des Sprachgebrauches naher zu bestimmen, 
(iewifs dürfen wir den Vers des Lucilius fl, 2 hierher ziehen 
adde soloecismon gencra atqno vocabula centuin, und wenn Plautus 
Baech. 128 geschrieben hatte si tlfcnn habeas lingnas, inutiim 
esse addeeet, wie Horn. II. 2,489 und Caocil. 126, so Überbot ihn 
Lucretins (Serv. Aen. 6, 625. Georg. 2, -13) mit 

Nou mihi si linguac ceutum siut oraque centuin 
welchen Vers Virgil zweimal wiederholte. Variationen lieferten 
Hostius bei Macr. Sat G, 3, G 

nou si mihi lingnae 
Centuni atque ora aient tut idem vocesque liquatae. 
Ovid m. 8, 532 non mihi si ceutum deua ora aonantia Unguis 
. . . dediaset; Paulin. Nol. Patr. 61, 586 si mihi duraiueis facundia 



currere! ltnslis, i'ij'ii'iue >niUc forum eeiiluui. 1 ; |n 
nodiua 250, 12 H. centena ora et vox Ferres 
Prise, laus Anast. praef. 13 non mille den tu r si mihi linguae. 
.Yufsrrhalb (]"- cundicionaloii Hutigefiigi':. sagte IVrsius 5, 1 
centum sibi poscerc voces, centum ora et Hngnas; Apul. met 
11, 35 om milk liiigiiiieque tutidein; ülaud. VI cona. Hon. 435 
eiiucia (juidcin centum isj't | il-'ühi pei ^irmfiei-e lififfuis. Vgl. d.\s 
ICii'i.'ln'iilii.'ii; Ach dafa ich tauend Zungen hätte. 

Schon Serviue hat in mehreren Stellen Virgils centum 
nieht but'hbrtiiblit.]« geuuinnieu, sondern als unbestimmte Zahl, su 
Ai-j]. •>. r>01 vidi HenibiiDi itiiIi;ihi[U" mmia| uut fOTfpffoÄHHÜ;; 
niii i:citc ül. 'ii üentuiu, qiiia barharuniiii fiifral mm .-iiigiil«.-- 
coniugea habere, sod plarea. 4, 900 centuin aras posuit] finitus 
ir.iiriiT'.i- iii-ij Miliiiifn. 7. !':5 ct'iiuiiii Innige™* lULictiibat rite 
li;dcnH-| liiiiluni pro infinite, wornach denn auch die Hekatomben 
zu beurteilen wären, ti, -Iii quo lati duennt uditua centum, Ostia 
cenlum] finitus numerus pro infinit«, licet possit et rationabiliter 
dictum esse. Georg. 4, 385 nymplias . . centum quae silvas, centum 
quae Humina servant. So bewegt sich denn auch Horatius ganz 
frei in dieser Ausdruuksvceiat-, und zwar am baldigsten in den Oden, 
woraacti man denn dieselbe nicht als eine vulgäre bezeichnen 
darf. Cum. 2, 14, 26 Caecuba aervata centum clavibus; 2, 16, 33 
to greges centum.. . circum mugiunt; 3, 8, 14 sume eyathos amici 
sospitis centum; 4, 1, 15 centum puer artium (ein Tausendkünstler); 



V„ii Oi-iti im^cii iiiiL'i^iilu-t wfrdi.'ii um. i>, 1, in eeiituni smil 
causae, cur ego Semper amem; ars am. 2 , 636 c. duris postibus 
obdc scrasj rem. 241 c. solacitt curoe. 

Als Nachahmer des Virgil vermehrt auch Silius unsere 
Liste mit »eiteren Beispielen, mit zweien für die Verbindung 
centum arao 1,91. 7,457, an welche sich die c. altaria und die 
c. cultra des Opfers 12, 332 anschliefseu; 6, 153 serpeua centum 
porrecta in ulnas; 2, 158 e. angues gerebat in clipeo, während 
wir die cenlum moenia von Creta (!xttt6uaoltg) 14, 40 lieber 
beiseite lassen möchten. Auch Statins wiederholt die centum 
altaria Thcb. 5, Cil neben den c. victimac silv. 2,7,17; die c. ca- 
tenae Ach. 1, 210 entsprechen den mille catenae oben S. 181; 
auch bedient er sich gern, nach Analogie von trini = tres der 



Digitized by Google 



Dislruuuiv/iihl, ii- Tln'ij. J. f)33 ccutenu vulisure (vgl. oben 
S. 182 mille vulnera); 6, 213 ceuteans ubique urget eques; 
12, 797 centeua voce mea pectora laiet, worin ihm Marlial 
folgt 4, 64, 32 oentcno ligono Tibur domato (= colite); 13, 123, 1 
cum tua centenoa uxjiun^ef s|nirtnlji civcs: die gewöhnliche l'orm 
hat er 0, 37, 4 centum condita pyjidibus; 5, 9, 2 vom Arzte comi- 
tatua ad me veniBti centum discipulis. 

Noch dii; spnilüii;iiiiHi;lii:!i Dichti'r iiahi-ti an lii'in Ausdrucke 
l'tätgoliuliou, au Antonius pnici. 1, Kl (-«ntumqui: lituras muUn 
das semper deteriore nota; ejusi. 27 (24), 115 biceratque centum 
per dominos veteris Patilini regna tfeamus. l'rudentius c. Hymni. 
2, fi4f> contenoa terat orbita Calles; apoth. 713 centenos aimul 
aecubitus iniere sodaies. Claudian erinnert in Eutrop. 2, 175 
centum']»!' vias niedi'.ntii noce^di im die christliidii'n millo no- 
cendi artes, wählt aber das Substantiv nach Virgil; de VI comb. 
Hon. 388 centum falces; distributiv de cons. Stil. 2, 185 in tua 
centenas Optant praeconia vocch. Draco » tius Or. trag. 272 
centum flatibu.i nein Delphieii eurüna. Vorippus Iiistin. 3,24 
centum nliiw s|ieuies (^[n/ciiii ii; isugucutaque. Alcuin Poet. 
Carol. I p. 199, 1 D. v. 1353 minor suni centies ilto principe 
Ks uiul's aber vurwii'L'i'inS der Hi:ilinlV der k!a— [.-eben I >i\:Ii!>t 
!^i;wtiei! sei», welcher den Ausdruck aufrcchl ludt, und zwar 
fast nur in der Poesie. Abgesehen von der oben erwähnten 
Stelle den Quiutiliun wäre etwa Seneca cotitr, 1, 7, 18 (Baroaus) 
zu nennen: centum raueornm vocl.hu habea. Apulcius niet. ii, U 
centies moriar hat nur die cicerouiauische Phrase niilies mori 
natb Einern d;i hierin heu (Ii'schuiacke variiert; seine W v rte in 
den Hur. Ii vum Ganges: 

Kow reguator aqois ic Lumina centum, 
T)i«currit, centum vullw illi »ra.j-.it. <rnl.;ai, 



Mnd inur incbt bu< h K tiil.li. li ,u erklären, .U P.>.u|" 
und l'i uleuiiiu- nur von 'i oder 7 Mündungen spr.il.e; 
aber Für den Prosagebrauch nicht ili Betracht; Artiohiua 1,46 
morbis vexatos centum ist durch seine poetisch gefärbte Sprache 
bekannt, und so wöesen wir denn den Gebrauch von centum als 
runder oder unbestimmter Zahl im grolsen Ganzen auf die Poesie 
beschränken. Nur die Kirchenväter, denen 100 eine heilige Zahl 
ist (aacratus numerus Alcimus Avitus epist. p. 35, 4 Peip.), ver- 



gleichen Jen hundertfältigen Lohn (Mafth. 19, 2f!) mit der hundert- 
fältigen Fracht , welche übrigens nach dem Namen centenunl 
für Roggen (Plin. n. h. 18, 40) nahezu buchstäblich zu verstehen 
ist.. Wir wi-rdon daran! .später Ktiri'n- !i kint-, mcn. 

5. docenti. Wie Jüan -die unbestimmte Zahl 1000, wo sie 
zu hoch gegriffen erscheint, halbieren kann, so iiifst sieh auch 
centum, wo es nicht ausreicht . verdi i;i|h'1ii. Dies ist su oft ge- 
schehen, dufs man, wtiiir: auch tiitlis vnn i-iucni allgemeinen, sn 
doch immerhin von einem Sprach gebraut he reden darf, während 
wir beispielsweise liic Vt-nlo |i ji uli msr von mtlle doch nur al« 
seil'' Ii und individuell Ijiv.cii'lnii'ii niiis.-en. I 'not. (.'iirol. 1 fi7!', 1'.'. 7 
f>. optat bis niiüc! salute.s. Dagegen set/.l diuroiiti als runde, 
ein doppeltes Meusehcnalier be'/cichnemle, Zahl schon bei l'lautus 
ein, da der Koch im l'seud. 829 sagt 

Nam vel ducenoa annos poterunt vivere, 
Mias (jtii es-iiabnnt esca.i, ijnas condivero. 
Truc. 2, 3, 20 ai hinc ducentos annos fuerim mortuus. Lucil. 
30, 20 quid verost, contum nut duesntum possideaa ai milia. 
l'iitull Vi ducemies coiiiessel liu! Ireeenües: 37, 7 qund se- 
detis insulsi centum an ducenti. Cic. Seat. 135 unus leo, ducenti 
bestiarii; Att. 5, 4, 4 tu vero aufer ducentos. Hör. sat. 1, 6, 42 
si plostru. ducanta coneurrant; 1, 3, 11 habebat saepe ducento3, 
saepe decetn, mit Allitteraliou iior Zahlen. Nach dem Vorbilde 
dea Horaz oder des Cfttull durften die Verse dca Martial gedichtet 
sein 7, 20, 20 haec per ducentas cum domnm tulit scalas; 8, 20, 1 
cum facias versus nulla non lucc ducenos, was stark an Horaz 
sat. 1,4,9 in hora saepe ducentos versus dictabat und 1, 10, 60 
scripsisse ducentos ante eibnm versus totidem cenatus erinnert. 
Catull, Horaz (nicht in den Oden) und Martial bilden ein 
dichterische. Kleeblatt, welchem die Epiker und Elegikcr ab- 
lehnend gegenüberstehen. Auch die ganze Prosa hat sich an 
diesem Gebrauche nicht beteiligt, und wenn Cicero eine Aus- 
nahme zu machen scheint, so erwäge man doch, dafs der Brief 
an Atticus eigentlich nicht mitgezählt werden darf, und dafs 
Cicero in der Sestiana Witze macht. 

6. trecenti. Bei der bekannten Bedeutung der Dreizahl 
(TQiaöXßiog, ter beatus) wäre es geradezu zu verwundern, wenn 
nicht die Steigerung von centum häufiger auf trecenti geführt 
hätte, zumal diese Zahl zugleich als Hälfte von acsceuti be- 



Oigitized by Google 



trachtet werden konnte. Wahrend nun der griechisch angehauchte 
Teremi, die eine Stelle von seaceuti abgerechnet, Bich mit 500 
und 1000 begnügte, bietet uns der freiere Plautua, wie duceuti, 
so auch trecenti, Aul. 517 cedni.t, petunt: trecenti (V) item alii.*) 
Namentlich int Catull ein Liebliaber dieses Ausdruckes: 9,2 
omnibus e meis amicis antistans mihi uiiübus trecenti»; 11, 18 
quos (moechos) siiuul coinplexa teuet trecentos; 12, 10 hende- 
casyllabos irecentos expecta; 48, 3 usque ad milk basieiu tre- 
centa, und nicht nur Tibull ist ibm gefolgt 1, 4, 69 et ter- 
centenan (das Distributivum wie milleni und centeni) erroribus 
exuleat urbia, sondern auch Virgil, bei dem es mir manchmal 
schwer fällt zu entscheiden, ob die Zahl als genaue oder »Ig 
runde gemeint sei. ludesaen zu Aeu. 8,716 ter centum (die 
Umschreibung bei den Dichtern beliebt) totani tlelnbra per urbem 
[Caesar sacrabat] sagt uns doch Scrvius ausdrücklich ter centum] 
hoc est pro multis. Ebenso bemerken die Berner Scholien zu 
Georg. 1, 15 cui ter centum tondeiit dumeta iuvenci ausdrücklich: 
pro multis. Virgil hat auch den Siliua nachgezogen 7, 56 nulli 
quisquani virtute si-euinii;* I.) uteri 1 ter ii-iiluni triuinuhus, und 
der Vers stellt sich auch ganz passend neben die mille triumphi 
(oben S. 182). Dagegen ziehen wir nicht hierher 7, G3 certaverit 
onus (t'abius) ter centum dextris, weil hier auf die 300 Fabier 
an der Cremera augespielt wird. Da bei Catull 29, 14 ein grofses 
clurch-ffbriiclites Vcrni^en mit nVeuties (coiuesset) uut trecenti es 
(centena milia sestertimn) bezeichnet ist, so werden auch bei 
Fetron 45. 76. 88. 117 grofee Vermögen, Erbschaften, Verluste 
auf diese Hohe augegeben, und ein Einflute des Catul! ist um 
so glaubhafter, als^auch Petron 141 centies scslertium comessc 
nuf Catull hinweist, und der Sprachgebrauch sonst der Prosa 
fremd isL Als Leser des Catull kelineu wir ja auch den Martial, 
welcher sich denn wirklich in dieser klHncn G^eüsehaft einstellt, 
ü, 91, 1 cum tibi trecenti eousules, Vetuäthni, da du dreihundert 
Jahre alt bist, und ll,;!f>. I igiiutus mihi cum voces trecentos, 
wozu das Kcitt-nsiiiul; bildet II, '.>f>, 1 srsermi cvimnt :i te, Instine 
vocali. Bei dieser Gelegenheit mag denn auch an Auscmius 
epist. 4, 11 erinnert werden 

l'erfer in excursu vel teriuga milia epodoii. 

*) Nicht als runde Zahl verstand es Varro, wono er nach Ter Lull, 
apol. 11 und ad n»l. 1, L<J in dun Siilume Meiii|>i]cae 'LrecfUtos luves nivo 
lu|i|iitereB' erwähnte. 



OigilLzed by Google 



IW\ Ed. WOlfflin: Seaecnti, nille, centuui, trecenti u. ». w. 



Den besten Dienst erweist uns aber zum t-chlusse der christliche 
Dichter Corippus Iust. 2, 168 

Laiidibus nn,ii>;v.r<* rfL'iiniitiiM tiniuiust lolhint. 

lustino vitam ler cenlum yoeibus Optant, 

Augustae totidcui Kophiiie plebs tota reelamat. 

Mille canunt laudes voeura discrimina milk. 
weil er weiter unten, V. 309, singt 

.... aurea plebcs 
tempora priuripibus aiiknis voeibus optant. 
Wenn wir aber trecenti als unbestimmte oder runde Zahl der 
ri'i ii lischt ii l'rü-ii ; l.1 j.~ | hi-c ä i i- [i , da Augusüu, welcher ilocli hositiiü 
iiielii-liirili ^i.'brnui.lit, -ir nicht ksnut, i-u vergessen wir niclii, Juls 
durch die Tri iiitätä lehre bei den Christen die Zahl 300 wie 3000 
ein« hohe tt«l(>utu]t£ ertaubte. Tin bei i;iiii;:u einzigen Zeugnisse 
stehen /-ii bleiben, sn .-ii-kn-ilit l.iregoi', Ii!), mural. 30, 7-1 |>er ter 
duetam cenleiwriiun pi-rlfvta cogniliii Irihiliitis de.'igiiatur; nur 
sind das eben keine, unbestinmilen oder runden, sondern heilige 
Zahlen. 

Laasen wir die 200 und die 500 als Ausnahmen beiseite, 
so bleiben uns 100, 300, 600, 1000; die Erklärung giebt das 
Dezi mal system und das Hexadenprinzip oder Duodeziuial System. 
Nur mit der Erläuterung des letzteren lassen sich die sesceuti 
erklären. Die midiste Frage wäre, ob wir auch eine R*ihe 10, 
30, 60, 100 aufstellen dUrfon, wenn schon von unbestimmten 
Zahlen nicht mehr gesprochen werden kann, sondern nur noch 
vüii i-iniitm odi-r Myinbiilisfiieü. In ili.'i' dirist.lu'.heti ^vriilxiiiL 
steht sie sicher durch Matth. 13, 8 xal iSiäov xagaiiv o jilv 
txatav ii di Bfrjxovta o ti rpioxoiiro; allein bei den Heiden 
stellt sich die Sache etwas anders. Vgl, Joh. Schmidt, Ahhandl. 
der Bcrl. Akad. 1889. 

Wir geben nun den Artikel Sescenti, etwa im Zuschnitte, 
mit Lettern und Kolumnenbreite des Thesaurus. Der Umfang 
ist doppelt so groffl als der bei Force 1 ! in i- De Vit, da ja die 
(i Bände dieses Werkes auf 12 erweitert "werden sollen. 

München. Ednard Wölfflin. 



FJIgilized by Google 



191 



8ESCENTJ, -HC, -a. 9«ies centuin. Mon. Ancvr. 1, l!t 

tnnmis 3 . I, 2!> — t'l"j>!\ 2. H illlorlit i tl- rilt M-n.-vtili. <\.|-[>. 

gloss. Ii 301, -II «(■«■ema. I',,.]. Arnims, t'lanli I'h]-.. 

304, Pseud.632. Kitsehl, opus«. II fif)7. soxeen t i pitssini In 
nnliisibiis, veluti .V Ca,.! iuris; l.'omm. not. Tir. 61, 57. 84. — 
Chi. Verr. 3, 77 di-niit cie tapite mediimia 1>C, Prise, de liguns 
ituuieroruni 7. — Oe». phir. N'uiiius 4fi;l, :ll sKscuntum pro 
seseeritiiraiii Liii-ilius: niiniitms >i iuvenil «i secntum ar inille 
reliqttit [30,2211.]. Gell. 1, 1,2. l.'nisor. 13,2; seseentiinim 
l'ie.. r'mil.4, 1 aes. Ii. l,38el.\ ('/■. SiSCKXS (JVA1TVS Icisfr. 
Hisp, clirist. N. 22 Hülm. 

1) Proprie. PI, Fers, 117 oravi ut uummus -tos mihi 

darcs utendos imituos. Cie. rep. 2, \S Riinmli antatem minus 
Iiis -Iis iiitnis fiiisu' i-ej-niitm.s. Caes. <'i. I, -I!' hir '[•<cii~ :il> lif ■>( p- 
passus -tos al>eral. Verj}. 10, 172 -los iuvenüs. Liv. 3, 62, M 
■■ijiiiti'o. e>itv. Ai.'ii. (i. **til Ji'.l huhu (.Maivelli ik'tuin'li) hurin- 
rem Augustus -tos leetus intra dvitatem irn iussit; hm- cnim 
ajnicl inaioivs yloriosum tuer.it nt .laliatur pro i|iialita1e for- 
tutiac: riain SulLi sei riiilLi lialmil. 

2) mnltl, innumeri. PI. Aul. 320 -ta sunt, «.iiai: memo- 
rem, si »it otiuin; Meli, öl'fi suspirabu plus -tos (Canifiraruis) 



alia; 14. I-'. 1 slmilla: cpisl. 7, [, 2; 30, 31, !>. Sah. nmt 
2, 1,7 -ta (Kibbeek; endd. dida. i<J ^ DCLa) praeter^ (prae- 
tH-,.,i Mill]iT)a]ia - M iupla. Petron. 56 -ta buiusmodi. Mnrtial. 
Ii, 50, 2; 1 I, 65, 1. Pnidunt.ius ((.'ieerem-m iniitalus) peiisl 
10,616 -tapossum regDftproforro; c Symru. 1, 566 -tas nunie- 
raru domos litet. August, liv. d. 20, 20 tu alia sie loijuinuir; 
onchir. 8; du sj.iv. et litt. 1. Cod. 'l'heod. II, 20, 1 -tu alia sunt, 
qua« eumuerari mm posaunt. I assiod. h. trip. 8, 1. Cf. s. u. 
MILLt], t'KNTVM, TKECHNTI. Arch. IX 177so,. 



192 



!) I'rdj-.fic Di.- l.isli..,- <-.-^yx^w\V; vvd L -|.., die -vn>- 

1 n]in:in- li.-iidiitiinf.' ili-r Mir ;Jli< /. . ■ i ; . ■ r. Ijöstäiigt, gam abgedruckt-. 

Iii.'] KlliPfili'C: !■ llr-Jj j(lSN,;S.!ti:t. 

2) mnJti, innunieri. 31 Belege statt 10, darunter die Er 
klllning des Donat, dafs sesceiiti griechischem |iuo/üj entspreche, iien. 
Die Verbindungen mit alia, praelerta, possum . . . profan durch 
du roh £di on teil b Lettern hervorgehoben; die Konjektur von ftilibeck iu 
--Vti. die;. l.>tii]j 'ijl i'ii : auf die N :i r } i rü 1 1 r i i i i i ; ; .[-.-r : i j t ■= i ■ l'linr-.'ii im Ppril 
lateiu hingewiesen. Vurweis ;iul <Itc Iv.jiiur] r]i^i'i-.-lrllel<e MILLK, 
CENTVM. TMiCENTI, und für das Cauzo auf dies,. Zdt^lirift IX177sq. 



At'dt'ill 11111. 



An] fiii'-r l;üi-/.licli midi liimdb'm veiln:i .->■*■- □ t Inschrift tie;' 
man: AEDEOLV FEdT. Da wir aus dein Querulns 2, 1 aedicu. 
lum keimen, welche« unter dorn Einflüsse von cubiculum salbliches 
Geschlecht durfte angenommen haben, so kann kein Zweifel dar Ober 
bestehen, dafs daB bisher nicht bekannte aodeolum als Nebentorm iu 
betrachten ist. Über dio yesehieht liehe Ünl.wicklnng dieser Bildung 
mag man verschieden denken, da man, um den Sprang zu mildern, 
die Kuniiun "^.'diulniii. f aedoculuiii in die Mittu cehiebcii kann. Dies 
der Inhalt meiner Qe legen he its seh rift r.am Geburtstage von Aug. 
Epiph. Dias: Quid apnd Lueitanos verbum 'aedeoli' fligniEcaveriL 
üliaipono. 1894. 

J. Leite de Vaseoncellos. 



Die Semasiologie. 

Rückblick und Almblick. 

Eh Stiefkind der tinimmi.tik i^f sie Iii.-, heute ^cblieiien, 
die Wortbedeutungslehre oder 'Semasiologie', wie sie. Reisig ge- 
tauft hat. Die Philologen in der Mehrzahl, auch die, welche 
sich für die Grammatik uud den Sprachschatz speziell inter- 
essieren, nehmen ihr gegenüber meist eine ablehnende Haltung 
ein: entweder betrachten sie die neue Disziplin ah einen rocht 
überlliis.i^eiL %i-iss(>nsoliaftliohp)i I. exus, oiler nie ]>•■/. weifeln diu 
Möglichkeit, über setnasiologisc.be Einzelbeobaohtungen hinaus zu 
einem geschlossenen Svsh'ni gelangen KU ki'mnen. So ist denn 
t ] it.' Ziihl (ieij.'Eii^üii, welche sich eine Beschäftigung mit der lie- 
deutung der Wörter und den Wandlungen derselben zum Selbst- 
zweck gemacht haben, eine recht geringe, zumal iin Bereich der 
klassischen Philologie. 

Als ein Zweig der allgemeinen Sprach Wissenschaft dürfte 
die Semasiologie nun su ziemlich a 1 1 ^'-u l t-r 1 1 anerkannt sein. Ms 
Hilst, sich aber doch auch nicht tcugucti, düf~ viele Kinzclergeb- 
nissc seuia*iuloca~<:hcr Forschung nicht liinl's lin^ui-! ischen, Sün- 
dern auch philologischen Wert haben, d. h. dafa sie auf den 
Charakter einer nationalen Sprache und somit auf die geistige 
Eigenart und die Entwickelung einer Nation ein helles "Licht 
werfen. Wenn die Sprach Wissenschaft im allgemeinen lehrt, 
dafs der Mensch die Metaphern, aus denen er seine geistige Welt 
unterbaut, hauptsächlich von den Dingen der umgebenden Sinncn- 
welt entlchut, die seinem Interesse am nächsten stehen, so 
giebt uns die Thatsaclje, dafs die Ausdrücke der Landwirtschaft 
und des Kriegswesens bei den Romern die reichsten, weitver- 
zweigtesten und populärsten Translationen entwickelt haben, eine 
anschauliche Vorstellung von der ursprünglichen Art des in un- 
aufhörlichen Fehden leheiüien hlhiK'h'n iij uen [Volkes.*) Oder 



■ ]((■(: 



ii Zw 



nid -fV.r 



römischen Literatursprache ah Resultat die Kegel erwirbt, dai. 
(bis etymologisch 1'hLcliw^rlige entweder bfgril! Meli ynr nicht 
differenziert wird (wie so viele Subst. verb. auf -io und -us), 
oder wenn doch, dafs es dann verschiedenen Sprach jieiioden bii. 
yi-hiirl, il. I:. (i.if- 'Iii- Kdiikürr^ii/.rutTii .-rst ^i-scli üllrn wurde, nach- 
dem die allere Form bereite eine besondere Itichtuug in der Be- 



den tun; 



us ); 



(ii,L|f|iTi..[b-[ii'i.viii/L(-lli , ji KititKi>~rn la-t unVriihi-ti'ii, durch Straß'' 1 
Tradition das Individuum eindämmenden, einheitlich organisierten 
Wcltst.adtspraclie gethan. 

Die Semasiologie lehrt also historisch- philologische That- 



S.-il.-. Ihr'' Ksisli.'li/.in'r-i'hlii.'iii;^ 
loyen ange/.weifcl: werden, 
das, was im einzelnen von sei 
fördert wird, zu einem eig 
werden? Kann es, wie das 
Disziplin der Bedeutungsleiu 
lehre, Syntax, Stilistik gebl 
solche V Werden nicht das Lexikon, besonders 
i;'.! plan ;>.■]] Verv.illkoniriiiinii^. sowie die Synonyniiki 



intbalten? 

Wir müssen entschieden mit Nein antworte! 
mikeu würden, auch wenn man sie nach bistoriscl 
umgestaltete, bestenfalls nur einen' Teil der t 
Aufgabe lösen; das liislorisclie Lexikon aber wirr 
der W ortbedeu tun gsforac hung, wie die der ilbrigei 



.1 rlnlo- 

■iolu^i-ilirm .Material zu Tage ge- 
■ti System , /.iJ^aiur!iriiL!.--i'lLlo~-eii 
:hon Reisig gewollt, eine eigene 
neben der Etymologie, Kormen- 
Braucheu wir überhaupt eine 
i seiner zur Zeit 
die ganze 



,*i P ii,,™ 

Iirhi-ildi^i-r 



.ich : 



.ÜialMi, 



Die Synony- 
sn Grundsätzen 
•masiologi sehen 
die Ergebnisse 
grammatischen 
nicht aber zu 



■ AiisHiau 



leia, Beobachtung« 
clmruktcr, lilätlcr 
cohors, nmniriulai, 



OigiiLzed Dy Google 



Die Semasiologie. 195 

unter ana Deutschen so viel Üieoii tmrT- worden, d liCh man dabei 
noch viel zu wenig zur Praxis, zur Einzel be ob achtun g gelangt 
ist; ich nehme meine eigene Arbeit ('Semasiologigche Studien' 
Fleck, J. J. Sappl. XVIII) davon nicht aus. 

Die Prinzipien frage hat F. Heerdegen zuerst aufgp" orl-ii. 
Ihn ci;irf man unbedingt den Begründer clor Semasiologie als 
historisch -phil(do<;h eher Disziplin nennen. Die Bedeutungslehre 
in'sdiUf; i^t sich uiclit. — wie noeli Iteisig wollte — mit der 
Auswahl der Wörter nach ihrer Bedeutung zu stili.'t.isclii'ii 

Zwecken, sondern mit der Geschichte der Wörter nach Seiten 
ihres Inhaltes, mit der l'liilwii'kfluni; ihrer Bedeutungen: durch 
diese Präzision waren der reuen Disziplin feste wissenschaftliche 
Grenzen gezogen, innerhalb deren man die Prinzipien aufsuchen 
muf>le. Hf<.'nli'^i;äi ,si.t:lhr> zwei mit': Determination oder Be- 
deutung sspezia Iis ierung (orare — reden, bitten, beten) und Trans- 
lation oder Übertragung (h'ngere — kneten, dichten); dazu fügte 
er als drittes, suhsidiäiv.s die Hiiustitutiiiii, Bi'iJi , ntiin^s"rwvitf>i-iLn;: 
oder Verallgemeinerung eines Wortes zur Ausfüllung einer be- 
grifflichen Lücke (audio übernimmt die Bedeutung des verloren 
gehenden clueo). Ich glaube a. 0. gezeigt zu haben, dafs eine 
Einschränkung der Bedeutungsverallgemeinerung auf die durch 
synonymische Verhältnisse bewirkte nicht gerechtfertigt ist, dafs 
sie vielmehr als gleich berechtiges drittes Prinzip genommen 
werden mufs. Darüber hinausgehend möchten wir die Frage 
aufwerfen, üb man nicht die Unterscheidung /.wischen 1 iedeutuiigs- 
verallgeinriiierimg und -Übertragung vom praktischen Standpunkt 
aus überhaupt fallen lassen solle: das Resultat jeder Übertragung 
ist ja eine Verallgemeinerung der Bedeutung, und umgekehrt 
stellt jede Verallgemeinerung eine Übertragung, freilich nicht in 
eine neue 'Begriffsphäre', sondern nur auf neue Begriffe, vor. 
Der wesentliche Unterschied der Übertragung von der Erweiterung 
beruht nur darin, dafs bei jener der alte Üegrift' in dein neuen 
nicht aufgeht, sondern selbständig daneben bestehen bleibt, sofern 
er nicht überhaupt abstirbt; in wie vielen Fällen aber ist das 
psychische Stärke Verhältnis zwischen alter uud neuer Bedeu- 
tung nicht festzustellen. 'Actio' z. B. heifsfc die Gerichtsver- 
handlung.' Dil' Tlit'uldift'ii jrrcifi'H diesen juristischen Terminus 
auf ii u d verwendet! ihn für ihre kin/lilicl^n r-tre;:i ^keifen , v^l. 
Hiilzl-Wölfflin in diesem riefte: das ist doch eine Übertragung 
des Wortes aus der juristischen in die theologische Sphäre, die 
18' 



Digitized 0/ Google 




0. Oer 



eine Verallgemeinerung der Bedeutung von actio bewirkt. Wir 
geben daher, bis man uns eines Bessern belehrt, die Unter- 
scheidung als uu fruchtbar auf und reden einfach von Verengerung 
und Erweiterung oder Verallgemeinerung der Bedeutung. DaTs 
diese die beiden logisch allein möglichen Formen des Wandels 
bind und dafn daneben keine Bedet]i.u.iii;svtT..<.'l!iebuiig als dritte 
'historische Erscheinung existiert — sie ist nur eine Erweiterung 
mit nachfolgender Ycr^nguii^, nie man schon öfter bemerkt 
hat — ; diese Tliatsache wird selbstverständlich erscheinen. 

Hei den Fornijirinzipien nun blieb Heerdegen stehen, obwohl 
er bei der Substitution einen Punkt gestreift, auf den bereits 
M. lleiilit in M.;ini'i- !roh ri Ii ' LJii- gnocliwlie li''ili-iitnzig P lelire' 
Leipzig 1888 deutlich hingewiesen hatte, die Ursachen oder Mo- 
mente de. Ilcil.'utunij.iWiiii'ids. Mit der F<-slste]km}i ilcs i'onnaien, 
logi-elion \\')-li;ilti:is^i's /.wisonpo zwei Wortbedeutungen ist die 
somasiologisclie Aufgabe nur halb gelost; denn bei gleichem 
iiufseni (!;ing lier EiihvielduiiL' '.iu:im'ii -i-bi' verf eh ii-derc' Faktoren 
wirken: für die Svstematisieruug des gewonnenen Materials 
mufs dalier die Beachtung der Kausalität mindestens mitent- 
scheidend sein. 

Wo find mm die Isidoren die.-or seiiiuf inliiu'isclifii Vorgänge y.a 
finden? Da ich sah, dals aller Bedeutungswandel darauf beruht, 
dafs entweder eine neue Sache mit einem alten Worte oder eine 
alte Sache mit einem neuen — natürlich im Sprachschätze schon 
vorlumilcncii Wurfe bezeichnet wird, so ergaben sieh als 
ll;iii|ilo;i1l.iiUiT<'ii: l. der :uil' objektiven ii m l '>. der iiiif -ubjcKf iven 
Ursachen bombende Hodeutun ^Wechsel. Weil es nun aber in 
ersterem Fall einen grelsan Unterschied macht, oh die Verände- 
rungen an den Objekten sich allmählich, unvermerkt vollziehen 
und somit in ihren einzelnen Stadion den Kedcuden gar nicht 
zum Bewnfefsein kommen, oder ob die neuen Objekte aich un- 
mittelbar und fertig dem Ho wu Ist sein uiililriirigei:, eine Bezeich- 
nung heischend und somit die ^oMeli-clmpfenselie Kruft weckend*): 
so umfste wieder zwischen dem rein auf objektiven Verhält- 
nissen beruhenden und dem durch Mitthätigkeit des Sprach- 
verinögens zustande gebrachten lledeutungsivechsel unterschieden 
werden. 

*) Ein charakterieclicr Fall der ersten Art int die Hedeatung«geicbicbte 
von dennriui (— nnmmus argenteus — aarena), vorüber nntoni für den 
/.«-eilen str-lio hier bot I.uca — elophantua. 



OigilLzed by Google 



197 



Dissen 1 ersuch. Hecnlegens System ?.u verbessern, b o v, i" 1 i <": Imct 
Fr. Schröder^ 'Zur ^rjiätli. Bedeutungslehre', Progr. Gebweiler 
1893/4 S. 11, als mifslungeu. Die Verurteilung richtet sich 
nicht gegen die Einführung der Kausalität überhaupt, die Sehr, 
selbt betont, sondern gegen eine 'Verschiebung der Bedeutungs- 
lehre nach der Kulturgeschichte hin' durch Heranziehung des 
stofflichen, objektiven Elements. Mit 0. Schräder (Ober den 
Gedanken einer Kulturgeschichte der Indogernianen auf sprach- 
wissensch. Grundlage, Jena. 1887) weist er darauf hin, da fs jeder 
Bedeutungswechael auch sein psychologisches Moment habe und 
dafs die Semasiologie als grammatische Disziplin nur mit solchen 
sowie mit logischen rechnen dUrfe. 

Die Sache lauft augenscheinlich auf einen blofsen Wort- 
otreit hinaus. Fälle, wie das iu der Aiimcrl». erwähnte Wort 'de- 
narius*, wie 'Caesar', wie zQayy>S£a, pecunia, quaestor (Bichter, 
Sehatzbeumter), ailvoeutus u. a., welche unten näher besprochen 
werden sollen, gehören doch zweifellos -/.um lüniijuitenzgebiet der 
Semasiologie: hier ist es aber sachlich gleichbedeutend, ob man 
von einem auf 'Änderung äufserer Verhältnisse' basierten oder 
von einem durch 'Bedürfnis' bewirkten oder allgemein von einem 
'unbewufst' und 'unmerklich' vollzogenen Bedeutungtübergunge 
spricht 

Es handelt sich also mehr um die Form als um die Sache, 

wobei ich übrigens gerne zugebe, Ja La die Aufstellung rem psy 
cholo^i-cher Gesichtspunkte zweckmafsiger ist. 

Schröder unterscheidet in erster "Linie zwischen bewufst 
und unbewufst bewirktem Bedeutungswechsel; an ersterom ist 
der Sprechende, an letzterem der Hurende schuld, rier das ge- 
hörte oder gelesene Wort je nach dem Zusammenhang in einem 
von dem gewollten iiWi'icheiidcii Sinne iiiii'liiisl und deniuemiLfs 
weiter verbreitet {a. 0. S. (>). Diese Scheidung zwischen Sprecher 
and Hörer einerseits, hewufctem und unbewußtem Übergang 
andrerseits deckt sich nicht ganz, wie Sehr, seihst bemerkt (S. 8): 
auch die Sprechenden bringen i.mWwurst eine Neuerung hervor, 
wenn sie die alte Bedeutung eines Wortes fallen lassen uud dasselbe 
auf die neue beschränken — die sog. Bedeutungsversehiebung. 
Schr.s Beispiel ist tfayqudia, der Gesang beim Bocksopfer, dann 
auch die Tragödie, schliefslich nur noch diese. Ein analoger 
Fall im Lat. wäre quaestor, urspr. Untersuchungsrichter, Sptlrer. 
'Die Quaestores waren wahrscheinlich schon als Vorsteher des 



Digitized d/ Google 



198 



0. Hey: 



Mutbttnnes zugleich Vorsteher dea öffentlichen Schatzes und 
blieben letzteres, als der Blutbann an andere überging, aua- 
sclilieislich' (Georges); sie verloren also nicht den Namen, den 
sie von dem Teil ihrer Thätigkeit, der ihnen verloren ging, be- 
safseu; den U :it er- uchu Hineilt er nannte man späterhin quaesilor. 

In einer Unzahl von Füllen nun wird es, wie Schröder 8. 6 
selbst zngiebt, nicht möglich sein festzustellen, ob man es mit 
bewußten Übertragungen oder einem allmählichen Wandel zu 
tlum hat; (ffitli ktmii dien du: r-'oi-derui];*, beide Arten prinzipiell 
auseinanderzuhalten, nicht beeinträchtigen. 

Dies zugestehend gehen wir zur Betrachtung der Unterarten 
Schröders über. Beim unmerklichen, also unbe wursten Be- 
deutununvaiidel setzt er als solche an: Verengerung. Verall- 
j it-i in 1 n inj: (liebst. Vt'i'm;!u(;l)UtVL." imii I : bertrugung; die DitTr-ren- 
zierung, welche teilweise hierher gehören soll, ist nur eine Form 
der Verengerung. Wir hüben »lsn logische kaleLrurieeu, nicht 
psychologische, wie sie beim bewußte» Dbergang aufgestellt 
werden. Schräder entschuldigt tli< s S. i:t diuiiir, dal's die logisch 
denkbaren Wege hier die einzig mögliche Einteilung bieten, weil 
keinerlei innere Beziehung zwischen der allen und neuen Wort- 
bedeutung bestehe. Ich ni "teilte dies bestreiten; denn es giebt 
verschiedene psychologische: Ursachen fdr die veränderte Auf- 
fassung eines Wortes. Auf gut Glück seien hier ein paar Fälle 
rerzeichnet, die keinen Anspruch darauf machen, die Sache zu 

erschöpfen. Es Laim z. Ii. die vci-ioiiierte Auflassung im phra- 
seologischen Gebrauch des Wortes ihren Grtind haben: acces- 
sus*) heifst urspr. der Akt des Herantretens, weiieiiiin dann die 
Möglichkeil des Ilerantreteus und der Ort, von welchem aus 
mau an etwas herantritt, der Zugang, aditus; bewirkt wurde der 
l'bergang durch l'hrascn wie 'aoeessus est ad dauium', "accessa 
prohibere' u. a. Ein anderer Fall: das Wort wird von dem 
Höronden, der dessen Etymologie nicht kennt, unter Umständen 
vernommen, die ihn auf eine besondere Bedeutung schließen 
lassen. So liifst sieh z. B. das Schicksal des Wortes inacto er- 
klären, wie wir später sehen werden; so geht es bekanntlich 
auch vielen Wörtern, wenn sit' von Sprache zu Sprache wandern: 
unser trinken ist im Vre. 'zutrinken' geworden (trinquer); 'labo- 
raro', das die Gallier von den ri> in i Hchf-n Kolonisten wohl am 



•) Vgl. den Artikel in diesem Hefte. 



Difliiized öy Google 



Die Semasiologie. 



häufigsten in der speziell en Bedi'uuii.; zu hören bekamen, /.um 
frz. labourer 'Feldarbeit thun'; die coenobitae sind in der Regula 
S. Benedicti cap. 1 eine Klasse der monnchi, ein drastisches Bei- 
spiel dafür, wie ein Wort allmählich in vollständigen "Wider- 
spruch nu Hemer Etymologie treten kann, liier zu nennen ist 
anch cohors neben cors: die volle, schriftinäfsige Form kam vor- 
zugsweise in Beziehung aufs Militär wegen zur Anwendung; daher 
ln'.-iclirlinkt.' iniiii MC scliliefslirh ganz auf dieses nii'l »ahm iiir 
den landwirtschaftlichen Tor minus die synkopierte Form cor» 
her. Auf cor* ileht b-kaimt lieh frz. 'eour' etymologisch zurück, 
doch ist auf seine Bedentungscntwickcluiig auch das lat. curia 
von Einflufs gewesen; hier haben wir also einen dritten Fall: 
zufällige lautliche Ähnlii-liki'ii heein (lofst die Abweichung von 
der ursprünglichen Bedeutung; die Bcdentungscntwicklung von 
noiia sowie von pinna lallt unter den gleichen Gesichtspunkt, 
wenn dieselben, wie wahrscheinlich, mit noia bezw. penna ety- 
mologisch unverwandt sind. Wieder ein anderer Fall ist der, 
data die seniasiole-gisehe Entfaltung eines Wortes für die Be- 
deutungsrichtung eines dem Stamm oder der Bildung nach ver- 
wandten einwirkt Plin. bezeichnet n. h. 28,46 den Fieucruni'all 
mit aecessns; Grund: das etymologisch um nächsten stehende 
accessio hat in ilcr medizinische» KadiiM leriitiir die ~pe-/ielle lie- 
deutung angenommen (vgl. Arch. IX S. 127). So nennt (Juintil. 
G, 2, 30 den äufsern Vortrag des Redners actus; er vermengt den 
Gebrauch des Wortes mit dem von actio. Plinius gebraucht 
n. h. 28, 218 en,uitaii;s uls reines Verbiilsuli.-itiinliv von cquiLi, 
wie etwa agitalus von agito; doch wird dieses Beispiel vielleicht 
dem bewußten lieiii-iLtuLig-uaiidel '/u/u/.iLhlen sein. Ein fünfter 
Fall ist die Augleichunj: eines beimischen Wurths im ein ety- 
mologisch paralleles ausländisches, natürlich soweit dies in dem 
guten (Hauben geschieht, da» heimische Wort besitze schon von 
rcchtsivegen die ihm zugelegte Bedeutung; ein charakteristisches 
Beispiel dieser Art bringt Gabeleutz in seiner 'Sprach wissen- 
schaff S. 268: es ist das Wort Überze»gi:iii:; eigentlich bedeutet 
es die Überwindung durch Zeugen = convictio; im Frz. nun 
hatte couviction sieh zu einem Synonym von persuasion ent- 
wickelt, und in diesem Sinne wurde unser deutsches Wort in 
diesem Jahrhundort erneuert — und zwar von Vater Jahn und 
den Seinen, denen eine absichtliche Anlehnung an den welschen 
Gebrauch gewiß ferne hg. 



Digitized Dy Google 



O. Hej: 



Bei der zweiten Hauptkategorie, den Bedeutungsänderungen, 
die vom Sprechenden ausgehen, erkennt Sehröder die mannig- 
faltigsten Ursachen. Manchmal haben wir hier eine Verein- 
fachung aus Bequemlichkeit; so wird cohors zur Kohorte, indem 
der determiniernde Gen. 'militum' wogbleibt — wogegen wir 
übrigens bemerken müssen, dufs der Bedeutungswandel Bchon 
mit der Anwendung des Wortes auf einen Truppenkörper be- 
ginnt; aua teuiplum Iunonis Monetae wird kurz: Moneta. Ferner 
ist wirksam das Bedürfnis, neue Gegenstände und Begriffe sprach- 
lich ?,u decken. Schließlich bedingen die verschiedensten Ge- 
fühle, wie Derbheit, Roheit, Sucht zu übertreiben, Scham haftigkeit, 
religiöse Scheu, Witz, Hafs, Zuneigung u. s. w-, eine fortwährende 
Schiebung auf gewissen Gebieten des Sprachschatzes. 

Wils Jrchi-üdcr hier mir im iillgcmcme:i andeutet, das hut 
im einzelnen, unter Heranziehung eines reichen Materials, dar- 
zustellen unternommen E. Schmidt in dem jungst erschienenen 
Programm 'Die Gründe des Bedeutungswandels', auf welches in 
diesem Bande S. 14. ! J ff. bereits aufmerksam gemacht worden ist. 

Die zehn Arten von Faktoren, die er bringt, und speziell 
seine Beispiele aus dem Lateinischen seien hier einer näheren 
Betrachtung unterzogen. 

Die dem Umfange und dem Materitil nach reichste der Klassen 
ist die erste, überschrieben: Bedürfnis (S. 7— 21). In der That 
ist auch das Bedürfnis der mächtigste Faktor im Bedeutungs- 
leben der Wörter: die äufsere und innere Welt sind in unauf- 
hörlicher Bewegung, neue Dinge, neue Begriffe tauchen auf, alte 
v.'i'.Tliiviniii'Ti, Ynrhüiiilcm' gestaltet; sicli um, kombinieren sieh 
iu neuer Weise; Wörter verlieren ihre alte Bedeutung oder 
.-•cli winden vullstiindig aus Je;n Sjir,n:lin;li:tti'. und müssen Juher, 
sobald der Begriff wieder notwendig wird, durch andere erselzt 
worden. Die Sprache aber ist im Grunde arm, sie bat zu wenig 
Wurzeln und Bildongselemente, um immer gleich neue Wort- 
gebilde zu formen; aucli sind die Menschen meist zu bequem, um 
sich mit Wortschöpfungen oder Umschreibungen und nähereu Be- 
Zeichnungen zu mühen. Das letztere betreffend, mag übrigens 
hier gleich eine einschränkende Bemerkung gemacht werden: Es 
liegt in der menscblieheii Xiitur, Dinge, die im eminenten Sinne 
neu. <i. Ii. bisher noili iiietit liiigewe^en erseheinen, uueli mit 
einem neugeprägten, bisher in der Sprache nicht vorhandenen 
Worte zu bezeichnen; so besonders Erfindungen; und je mehr 



2<n 



praktische Interessen dabei ins Spiel kommen, um so erfinde- 
rischer ist man in der Schöpfung neuer Wortgebilde: ilie Litiernhir 
der Reklame weist hunderte solcher Beispiele auf, wie Kalodont, 
Chrysoid, Thuimelin, Cricri, Telautograph, Ist kein neues Wort 
aufzutreiben oder liegt weniger an einem in Ohr und Auge 
fallenden Namen, so kombiniert man geläufige Wörter, entweder 
Fremdwörter*), besonders griechische, da diese ja am bildsamsten 
sind — Phonograph, Autotypie u. 5. — oder noch bescheidener 
einheimische: Rcgcnsciiirn'., Eisenbahn. Fahrrad, Weckuhr, Fern- 
sprecher, Pferdekraft. Dafs man in solchen Füllen einfach ein 
altes Wort auf den neuen Gegenstand übertragt, ist sicher eine 
aufgäret seltene Erscheinung. Im Laufe der Zeit aber wird nun 
häufig das determinierende Element solcher zusammengesetzter 
Wörter weggelassen und man redet kurz von "Schirm, Bahn, 
Rad, Wecker' u. s. iv. Da wird dann der, welcher den hi.-turi- 
sclien Wenlepruzeis nicht genau verfolgt, an eine direkte kilhne 
Übertragung des alten Wortes auf dm iietu'n Gcgm.stund glaubm. 
So verhält es sich auch wohl mit dvm von ^ulimder a. 0. S. 7 
ausführlich behandelten Bedeutungsübergaiig von Feder = Vogel- 
feder — Schreibwerk zeug aus Stahl; als letzteres erfunden wurde, 
sprach man gewifs lange nur von Stahlfedern; erst nach der 
allmählichen Verdrängung der älteren Federn durch diese konnte 
man kurzweg von Federn reden, wenn man stählerne meinte; 
jetzt Sind wir so weit gekommen, dafs wir ausdrücklich 'Kiel- 
feder* oder 'Gänsekiel' sagen müssen, wenn wir an die ui.spriiug- 
liche Schreibfeder denken. 

Doch nun y.ui Suche' selbst zurück Schniidf unt-VM-lu-ulct 
richtig zwei Hauptgattungen von Bedürfnis, je nachdem dieses 
durch Vorgänge außerhalb oder innerhalb der Spruche gegeben 
ist. Ein Bedürfnis**) zur Deckung von Begrifl'en schafft also 
A. Der K uh ur wamlel; denn er bringt mit sich 
a) Neue Dinge. Beispiel: aas. Das Wort bezeichnet ur- 
sprünglich das Kupfererz, danu als Bronze die künstliche Mischung 
von Kupfer, Zinn und Blei. Aus Bronze wurden vorzugsweise 

*) Diese natürlich mit Vorliebo, da das Fremdwort dem Volke, für 
das es in gewissem Sinne ein Arcnnum int, mehr imponiert als dae beimische 
Äquivalent. 

=' Sdi. Hilst, 'im Wort, lii'iliirfm. uur im oiiyereii Sinn.., nl- lOL'i-i'tici. 
Im weiteren Sinne redet v, d. (Jabelentra von einem 'Bonnern lichlrciiU- und 
DeutlichkeiUbedüi-riiia' ala . I .-n Elmi|itf:ilaoi eu de* sjirae Ii liehen Lebens. 



OigiiLzed Oy Google 



202 0. Hey: 

diu Münzen und dit> fjffeisiliclien. Urkunden*) gefertigt; so ent- 
wickeln sich die sekundären Bedeutungen: Bronzemflnze (aes 
grase Liv. u. a.) nud Bronzetafel (aera figere Cic. Tac Plin. ep., 
aes publicum Tac.). Nun war Bronze lange Zeit das einzige 
Mtlnzmetall in Rom, daher konnte sich die weitere Bedeutung 
aea — Geld (aes meuui, alienum) herausbilden, woraus hin- 
wiederum der Begriff Hold, Lohn, Lohnung hervorging. Die 
übrigen Bedentongamodifikationen von aes haben keine usuelle 
Kraft erlangt, so aera «= Cymbeln Verg. Ov. Vell., aes = tuba 
Verg. u. a. 

Als zweites Beispiel folgt fenestra Öffnung — Fenster. 
Der Füll isl mvhl iipiiiilt'ressanl. llul>.;n wir die erstere Be- 
deutung litterarisch bezeugt? Bei i*l mitus weist das Wort bereits 
diu spezifischen Merkmale des l'Vusti-'rs auf: es bedeutet eint' 
Lichtoffnong in der Mauer, Cas. 1, 44, Mtl. 379, Rud. 86; Georges 
aber kennt mehrere solche Fülle. Von diesen wird Verg. Aen. 

2, 482 lato dedit ore fenestram . (Pjrrhus, der die Thure zu 
Friamus' Palast zertrümmert) nicht in die Wagschale geworfen 
werden können, da wir es mit einer MetHpher zu thun haben; 
auch kann man ■ich die (it:'iiuni; sehr wohl fensterartig denken. 
Weiter wird leuest ruf i I i - - j- - vnü ^cliirl'-sdiart en gf-lirKiiclit: diese 
aber sind ii'ii-Irriil.iilirV.f uiviuif^rn und, zumal im Altertum, 
wo man nur kleine Fenster ohne Glas und häufig ohne jeden 
Verschluß! hatte, mit den fenestrae bis auf den Zweck identisch. 
Gewichtiger sind die zwei Stellen, wo fenestra = enger Eingang, 
Zugang sein soll. Von diesen ist aber Ps.-Petron fr. 21, 6 Bu. als 
moderne Fliiseliiiiij! mi streichen, es bleibt aha nur Macr. Sat. 

3, 12, 8, wo es heifst: Antonius Gnipho — Salios Herculi datoa 
probat in eo volumiue quo disjmtat ijnid sit festra (Xebrnli.nu 
von f.), quod est ostiuiu umiuscnlum in sncrario. Auel: 
diese Stelle hilft uns wenig, denn wir haben keine Vorstellung 
von dem, was das ostium minusculutn eigentlich war, ob es mehr 
einer Thüre oder einem Fenster ähnelte; vielleicht liegt hier 
uueh eine I 'ttl'e renüieniiig von feuestrii -- fe=ira vor. Die portn 
Feneatclla in Rom aber beweist nichts dafür, dafs unser Wort 
allgemein eine Öffnung, also auch ein Thor bezeichnen konnte, 
dciiu jene tüiirtss ihm! Nimseis tuVht. ttsj auf Grund ihrer be- 



•) Wir sehen daüei von Dingen, die schon anderweitig beteiebnet 
waren, wie galea, natürlich ab. 



Digitized ö/ Google 



sondern Form, sondern nur Erinnerung an die »ü« !1 " 

dna daneben stehende Haus des Sergius Tullius knüpfte. Ovid er- 
zählte uns davon; Fortuna liebte iiireu Schützling Servius so, 
dafs sie ihn nächtlicherweile besuchte, Fast. 0, 577 f.: 

Nocte domnm parva aolitast intrarc fenestra, 
Unde Fenestellae nomina porta tenet, 
Plutarcb, der an zwei Stelleu, fort. Rom. 10, quaest R. 86, von 
diesem Mythus .spricht, Übersetzt fcnestella mit Ötioi'e; dies be- 
deutet aber sowohl eine kleine Thür wie ein Fenster, während 
daa an der ersten Stelle gebrauchte xataßaiviiv (Ti'pji' Siä Tivog 
flvpi'ios «azaßalvavOav ig xö iapaTtov) und das an der zweiten 
Stelle auftretende jtpoxvfftt i v (Tuvaxvkllq dtä &vq(Öos Jrpo- 
Kii^aaa) doch eher bei einem Fenster pulst, wie diesen Überhaupt 
beaaer für beide dort erwähnten Situationen. 

Wir hüben also keine vidiere Spur, dais fenestra jemals etwas 
anderes bedeutet habe als Fenster. lui primitivsten ältesten Haus 
mögen ja, wie man es jetzt noch in Italien trifft, Thür und 
Fenster eins gewesen sein, aber sehr unwahrscheinlich kommt 
es mir vor, daß damals fenestra 'Lichtöffnung' — es ist doch 
wolil mit rpmVci) etymolu^isuli m voreiai^eii - jene Öffnung be- 
zeichnet hiilte; day.u waren ostium, fores, porta u. S. besser ge- 
eignet. 

Eine au!' lii.i'.oi'i-uhüii Gründtti bcniliciidi' Eriviriturun^ der 
ISedeutuug von nulluni ( Apfel j ist dii* i N>e rl mauii^ de.« Wortes 
auf ausländische Früchte; m. puniciini, persicum, granatuin; ent- 
sprechend ist der Fall von bos Luca = Elephant. Liber 
heilst der Bast unter der Kinde, dann die daraus gefertigte 
Schreibrolle mit ihrem Inhalte, wogegen caudex (eodes) den 
Baumstamm, die daraus gesobuiUeui! Holztafel, weiterhin die Ver- 
bindung von solchen, im Gegensatz zur Rolle, scbliefslich, bei 
Verblasanng der etymologischen Bedeutung, das ans Blättern be> 
stehende Buch ist. Eine analoge Bedeutungsentwicklung macht 
codicillus durch, ebenso cbarta, ursprünglich das Blatt der 
Papyrusstaade; dagegen ist bei foliuin, Haumblutt, ein Übergang 
zu 'beschriebenes Blatt' (fonüle) im Lateinischen nicht nachweis- 
bar. Juv. ö, 128 Cr"ditc oio vnbifi Iblium rodtare Sibyllne ist. 
keine Ausnahme, da die Spruche der Sibylle wirklich auf Baum- 
blätter geschrieben waren, Verg. Aen. 3, 444ff. — Volumen ist 
schon bei Gic. die Hücherrollu. Zu ario?, flfcurmboek, das Sch. 
anführt, waren als Ausdrücke, die durch die Entwicklung des 



Diflitizedby Google 



Kriegswesens geschaffen würden, etwa binzuz affigen: corrus, 
grus, cornu, ala, manipulus, cohors, Tinea. 
Der Kniturwandel bewirkt nun ferner 

b) die Änderung vorhandener Dinge , deren Bezeichnungen 
dadurch ihren Inhalt wechseln. Ol eine sichere Scheidung dieser 
von der vorhergehenden Klasse möglich ist, scheint zweifelhaft: 
oft hängt die Zuteilung von der subjektiven Auffassung ab; so 
läßt sich calcatura in seiner Bedeutung 'Kelter' eher als Be- 
zeichnung eines neu™ Gege nstaudes auffassen; unser Gymna- 
sium ist etwas ganz anderes als das griechische Gymnasion: 
die Bedeutungsänderung beruht aber nicht darauf, dafs sich dieses 
Institut selbst im Laufe der Jahrhunderte nach einer gewissen 
Richtung hin umgestaltet hätte, sondern es wurde eine Neu- 
schojifung der Huuianistenzeit wegen gewisser Ähnlichkeiten mit 
der klassischen Institution so bezeichnet; die reiche Bedeutungs- 
entwicklung von -tabula Brett zu Bank, Spielbrett, Schreib- 
tafel, Karte, Rechnungsbuch, Wechslerbank u. s. w. basiert auf 
der Einführung neuer Dinge, bei denen eine Benutzung von 
Brettern stattfand. — Teilweise hierher gehört die Bedeutungs- 
entfaltung von sigilium; s. ist seinem ältesten Gebrauche nach 
eine klein.' tiiaiin;, .Statm-Hi;, auch KeHefiigiiren heifsen so, vgl. 
Cic. Verr. 4, 48 und den t. t terra sigillata; dals man daher auch 
das Figürchen, das man mittels des Siegelsteins in Wachs her- 
vorbrachte, mit. sigilium bezeichnete, ist natürlich; in der Folge- 
zeit ging dann der Ausdruck auf die ganze mit der Figur ver- 
sehene Ihmst! iiin;r =— .Ins Siegel, daher Vulg.: sigilium secundum, 
tertium etc. aperire; dieser letztere Vorgang gehört übrigens 
zu a) — denn der Name bezeichnet ein neues Ding; wenn da- 
gegen das Wort .-iigillimi li-'il ehalten worden ist. auch für Siegel, 
die keine figürliche Darstellung, sondern etwa eiu Monogramm 
aufweisen, so ist der Fall b) eingetreten. 

Als eine weitere Art des Kulturwaudels neuut Schmidt 

Aii'li'ri;r:g der Verhüll n isse und bitten. Ein lal. J!u.iter- 
lioiijiicl de- bier.iul' gegründeten Bedeutung* Wechsels ist )>e - 
cunia, Reichtum au Vieh (eigtl. Viehstarid) — Geld. Die altere 
Bedeutung war in litterariacher Zeit schon vollständig abge- 
storben, und die Alten, die sich "den sprach psych alogischen Zu- 
sammenhang nicht recht denken konnten, fabelten davon, dals 
Servius Tullius, der das gemünzte Geld in -Rom eingeführt hätte, 
die Metallstucke mit Bildern von Haustieren habe versehen lassen 



Oigitized by Google 



Die Semasiologie. 



205 



zum Zeichen dafür, dafs sie an Stelle jener als Wertmesser 
getreten seien. Der Numismatiker mufs diese These als ganz 
unhaltbar Ter werfen; die ältesten römischen Münzen, dem Kunst- 
ebarakter nach nicht über das Zeitalter Alexanders zurück- 
reichend, weisen von Tierbildern überhaupt nur Stier und Eher 
(sowie Pegasus) neben andern Darstellungen auf. Viel einfach er 
erklärt sieh der Vorging uus den Mi/.iiikn Verhältnisse». Dax 
tertiiim comparationis zwischen beiden Bedeutungen ist. der Be- 
griff der beweglichen Habe; der Staat bemais dieselbe ur- 
sprünglich nach dem Vichstand, später nach dem Besitze von 
acs. — Hei peennia linden wir demnach eine begnll'lidie liiislösi-.jig 
von der etymologischen Gruppe, da die Wörter pecus und peeu 
ihrer ursprünglichen Bedeutung treu bleiben, Dafs eine solche 
Loslösung ohne gleichzeitige formale denkbar ist, zeigt Heer- 
degee s bekanntes Beispiel orare neben orator; ähnlich ist der 
Fall i'on factiu, Partei, ociien fiieerc, t limj : im allgemeinen aber 
inachen wir die Erfahrung, dafs die Wörter, welche sieh am 
stärksten formal von einer etymologischen Gruppe entfernen, auch 
in der Bedeutung am stärksten von ihr abweichen, vgl. facultas 
von (facul) facilis neben facilitas, diu neben diem, contio neben 
conventio, toga von tego u. s. w.; dies rührt einfach davon her, 
dafs die Etymologie der Wörter sich verdunkell : man weifs nicht 
mehr, wjs sie eiiicnllich bedeuten, und legt es sich blofs aus 
dem Gebrauche, natürlich meist falsch oder ungenau, zurecht 
Diese psychologische Erscheinung würde hier nicht herührt 
werden, wenn sie nicht auch für peeunia in Betracht käme und 
zwar in einer Weise, die methodologisch nicht, unwichl ig ist. 
Wenn man nämlich diesen Wortkürper nur mit dem Auge be- 
trachtet, leuchtet die Verwandtschaft mit pecu[s] sofort ein. Für 
das Ohr aber, das in der lebendigen Volkssprache enlschcidend 
ist, sind die Wrirl körper |» ; cu[s| und peeunia zwei Gebilde, die 
wenig miteinander gemein haben; denn das Ohr macht sieh ein 
Wortbild nur nach den betonten (hoch- und mitteltonigen) Silben. 
Dieser Umstand mag nicht wenig zu der vollständigen Be- 
deu tu ngs Verschiebung von peeunia. d. h. dem Absterben der ur- 
sprünglichen Bedeutung, beigetragen haben. Also auch auf sema- 
siologischem Gebiete hat man mit dem Ohre, nicht blofs mit 
dem Auge zu untersuchen. 

Über die nächsten Beispiele von Schmidt: emere nehmen 
— kaufen (erstere Bedeutung nicht litterarisch, aber durch Paul. 



Digitized Dy Google 




206 O. Her: 

Fest p. 4 u. 53 Tbewrewk bezeugt), regio Richtung, Gegend 

— Bezirk, Distrikt, pondus Gewicht— Pfund, pendere wägen 

— zahlen fvgl. Heerdegen, Semasiol. S. :>9) gehen wir hinweg zu 
dem eemaaiolocri^ch intert-.-anten Wort advocatos, das in re- 
publikanischer Zeit den bei einem Prozefe herangezogenen rechts- 
verständigen Freund, unter den Kaisern Jen Advokaten in unsenn 
Sinne bezeichnet. Willfflin ('Über Bedeutungswandel' Verhdlg. 
der Züricher I'hilologenvers. 1887 S. 69) findet den Grund dieser 
l!<Tiriil^Fi'„'-vr-r.-':bi"iii]|iu' ver'aoriren . i'ÜL'i. ;vber hin;;): ' Viel ] sieht 
hatte eine Neuerung in der G(-ric.]it.-iir<ixis (::■■ Stellung dieser 
beiden Personen verändert.' Sicher haben wir es hier mit einer 
Veränderung der historischen Verhältnis*] zu thun, und ebe ge- 
nauere Kenntnis der Hoclit r"£rf j ncli ich Le könnte uns bel'riediu-'nii'm 
Aufschlufs erteilen; es sei nur daran erinnert, dafs Augostus, 
der den responsa prudcntiuni teilweise Gesetzeskraft verlieb, den 
.Stand der Juristen zu einem bedeutenderen und ihre Tiiäiigkeit 
diidun-h zu einer ■'iiitrii^i:i-]ii-r> 1 u «lachte; da n«nlfiPr^-'it s die all- 
gemeine Rechts kenntnis in Rom während der Kaiserzeit zurück- 
ging, indem selbst die causidiei zum Teil wenig davon verstanden, 
sn kann '"*-■> uns niehl Wunder nehmen, v.eun in die Stelle <h-~ 
rcehlikiindigen Freundes der bezahlte Advokat von Beruf als 'zu 
Hilfe Gerufener' trat. 

Die Bedculimgsentwieklung von pistor Müller — Backer 
habe ich in meinen Studien S. 161 Anro. berührt. Das oben 
erwähnte quaestor gehört auch in unsern Zusammenhang. 

Ein helles Lieht auf die Geschichte des römischen Münz- 
wesens wirft der Bedeutungswandel von denarius. Der Denarius 
(sc. nummus) ist die im 3. Jahrb. v. Chr. eingeführte Müme von 
10 As; bald wurde die Silbermünze auf einen Wert von 16 As 
erhebt., man behielt nli--r i/leielnu/iil die IWeiebnung deuaritif 
bei: die innen: Spiacht'nrm war schon verloren gegangen. Weiter 
nannte man bei Einführung der Goldwährung das an Umfang 
etwa gleiche Goldstück aufser nummus aureus auch 'denarius 
aureus'. Als mit Caesars Miktntnr ilir (Inidpriigiiiig in Koni 
selbst eingeführt und rcgelmiil'sig wurde, dill'erenxierte man, indem 
aureus substantiviert (Livius u. a.) der Name für das Goldstück 
wurde, während denurins prägnant wieder die SilliermÜnze be- 
zeichnete. Diese nun verschlechterte sich, besonders seit dem 
Kude di-n L 1 . .fajji'li-, durch immer stärkere Legierungen mit un- 
edlen Metallen derartig, da IV -ie jicii I n'l'.dieh nur noeli :>"/„ Silber 



Digitized ö/ Google 



207 



enthielt utnl in weifsgesottenen Kupferstiicken Konkurrenten be- 
kam; bo wurde der denarius faktisch ein nummus aereus, wie er 
im Ediet. Diucln. erschein'., vjrl. Blünmers Commentar p. 59. 

In die liier behau > leite Kategorie Schmidts gehört auch der 
Übergang des Nom. prop. Caesar zum Appellativum. Mit dem 
Diktatur starb die Familie der Caesares aus: der adu|ir,ierte Xeii'r 
OctaviuB, der Krbe seines Namens, wurde in der Folge der welt- 
geschichtlichen Entwicklung auch der Erbe seiner Machtstellung; 
so gewann der Name Caesar neben der juristischen schon eine 
symbolische*) IJcdeutmig, nährend er andrerseits dem trivialen 
Gebrauch entzogen war, da es keine Caesarea der Abstammung 
nach mehr e;ab. Der wesentliche Schritt /.um l!e de u tun gs Über- 
gang war damit geschehen. Der Gebrauch befestigte sich da- 
durch, dafs jeder Julier seineu Nachfolger auf dem Throne durch 
die Adoption zum 'Caesar' bestimmt«; im Volke wird das Be- 
wußtsein von der eigentlichen Bedeutung des Wortes schon im 
Laufe der langen Regierung des Augustus geschwunden sein, 
man konnte Caesar für einen Titel des Throninbahers und des 
Thronerben halten. Das Facit der semasiologischen Entwicklung 
■/.(>g in gewissem £>inne schau Claudius-, indem er, obwohl nur ?,a 
der cognatischen Descendenz des Augustus, nicht zu seinem Hause 
gehörig, bei der Thronbesteigung sich das Cognomcn Caesar bei- 
legte (Mommsen, Staatsrecht II' 746), besonders aber Solpieius 
Galba, als er nach Neros Tod sich Caesar betiteln liefs (Suet. 
Galba 11) und dem adoptierten und zum Mitregenten ernannten 
Piso den Namen (ialha ('acsar gab, s. II. Schiller, Kaiserzeit 1 
S. 371.«*) 

Auch der prineeps = princops senatus — Kaiser verdient 
hier genannt zu werden; Augustus wollte lieber prineeps senatus 
a!s ilir.-tftt.cn- oder i mpe-mloi- lir-ifscn , von dem niiriii.hiu'i'ij yn 
natürlich ganz zu schweigen. 

Was sehliefslich die bekannte, von Heerdegen, Semas. S. 137 
besprochene Beileutiing -Verschiebung von -latro Söldner — 
Rauber betrifft (Schmidt S. 10), so beruht der Vorgang zweifel- 
los auf kuUnrhistorisehen Verhältnissen , der Entartung des 
Söldnerwcsens; mitgewirkt bat aber auch die Verdunklung der 

*) Vgl. den Äusdrnck 'Buperatitio Domiois' bei Tai. bltt 3, 68. 
•») Spater erfolgte eine Beschr&nbuiiK uoa Titels Caesar auf den 
Thronerben, infek-» l>.i!'.-cn;ii;rr:i(; von Augustus, du den ri'jjii.Tivv.d^L 
Pürsten beieichnete, eine Sehcidong, die mit Diocletiao offiziell wurde. 



OigilLzed by Google 



308 0. Hey: 

Ehmolo^ie uinl ihre Kol}?! 1 , die Anlehnung rlts Wortes an fremde 
>~utinmi.\ latus, -i-'ds um] latcu, wie diu Auälqiunjien üVs Varro, 
Festus aod Servius bezeugen. Vielleicht beruht auf ähnlichen 
Gründen die Bedentungsetitwic'klung von baro, Wölfflin Archiv 
IX S. 13. MQnchn. Sitz.-Ber. 1894. 106. 

Nunmehr kommen wir zu dem Gebiete, auf dem sich der 
Bedeutungswandel, speziell die Translation, am grofs artigsten 
wirksam erwiesen hat, bei der Henennung von neuen Begriffen (d): 
geht doch unsere ganze Terminologie für N ich (sinnliches, Abstraktes 
auf He/.eiclmiingCn lür sinnlich wahrnehmbare Gegenstände zurück: 
animus Hauch — Seele. Schön sagt Darmesteter in 'La vie 
lies inots' 1 HS7 p. 85: 'In allen Sprüchen, deren (icschiebte wir 
verfolg™ können, ^iebt es kein abstraktes Wort, das sich, wenn 
mau seine Etymologie keimt, nichl in ein konkretes auliösie. 
Und es ist a priori einleuchtend, dafi es nicht anders sein kann. 
Als die Menschen die Sprache schufen, mufston sie mit den 
speziellen Lauten die Bilder materieller Objekte verknüpfen, 
andernfalls es ihuen unmöglich gewesen wäre, ihre Gedanken 
sieh gegenseitig mitzuteilen. Welches gemeinsame Bindeglied 
hatten sie denn, das ihnen diesen Austiiuscli ermöglichte, wenn 
nicht die materielle Welt außerhalb ihres Geistes, die man be- 
tasten und auf die man mit dem Finger weisen könnt«? Diese 
konkreten Worie, diese Bilder sinnlich wahr nehm Ii arcr Objekte 
i'Eiliviekt'ltri: si.'h stufeinvr-ise *;i Zeielien iür wenige konkrete Vin- 
stellungen: sie entledigten sieh des Grobstofflichou, das sie an sich 
hatten, so daß sie im Geiste nur noch den abstrakten Begriff 
«■eckten, den sie | ursprüngl ieli | verbürgen.' 

Eitlen Teil dieses jjeivalti^en Gebietes der Übertragungen 
bi'Jin nijf'Lf Vi. Sc.1i n eiiler in den "Srniasiol i>;;isrlion lleit r:i^>-u I: 
Über den Ausdruck der Gefühle', Gjmn.-Progr. Mainz 1801/2. 
Schneiders Verdienst besteht, aufser in der übersichtliehen 'in 
sanioienslellim^ des ans vcrscUlcdi'Ui-ii Sprarkeu lii-il'siiz y.ie-jiinmen- 
getrogenen Materials, hauptsächlich in der Zurück! ilhrung sämt- 
licher Erschein iingen des behandelten Gebietes der Translation 
auf zwei logisehe ( iriitidverliältiiisse (S. der Ausdruck für 

das Gefühl bezeichnet nämlich: 

1. eine durch die Empfindung am Subjekte hervorgebrachte 
Wirkung, einen Körperreflex, ein anderes mit dem Gefühle 
regchuiil'siii vrrliutnii-ncH iiul'sercs Zeichen oder Symptom der Em- 
pfindung, eine anschauliche Handlung, durch welche sich das 



□ iaitized ö/Gt 



Gefühl regelmäßig kundgab und liethätigte. Beispiele: livor, 
Bleifarbe — Neid; Spiritus, Atem — Stolz; plaiigere, schlagen 

— betrauern {'damna plangere' Stak); exaultare, trepidare, hor- 
rere*), tolerare, letzteres in der sinnlichen Bedeutung vereinzelt 
bei Plinius (n. h. 10, 9 aquilae tolerantes pondus, 35, 173 paries 

— contignationem tolerat) und Apulejus. 

2. die Ursache der Empfindung.**) Beispiele: afflirtus, zu 
Boden geschmettert — niedergeschlagen (die ursprüngliche Be- 
deutung acheint, durch das Verb gestützt, sich neben der über- 
tragenen erhalten zu haben; wenigstens schreibt noch Florus 
2, 23 [4, 12,5] mulieres . . . infantes snos adflietoa hami in orn 
militum .. miserant); ango, angor; laboro, arbeite — leide. 

So viel von der Schrift Schneiders, dessen Heispiele aus dem 
Lateinischen hier einzeln zu behandeln wir uns versagen müssen. 
Es kommt ja auch nur auf die Erkenntnis des Prinzips an, und 
dies dürfte durch die vorgeführten Musterbeispiele klar geworden 
sein. Von Übertragungen aus der sinnlichen Welt in die geistige 
führt Schmidt an das durch ileerdegen bekannte fingere, kneten 

— dichten, ferner compreh enden:, pereipere, eoncludere, bei denen 
sieh die Grundbedeutung überall lebendig erhalten: wir fügen 
hinzu eongruere, zusammenlaufen, von guttae hei Vitr. 7, 8 ge- 
braucht; concinere, zusammensingen; cnncilinre, vereinigen, zu- 
sammenbringen — geneigt machen; ctnn.'r.'ilcrc . Platz räumen; 
spernere - segregare Heenlegen, Bemas. S. 127 ff'. Wenn diese 
Öedeutungsimdcrungen auf die Entwicklung einer geistigen Welt 
aus der körperlichen hinweisen, so bemerken wir einen Fort- 
schritt innerhalb der geistigen Welt selbst hei boous, frugi — 
nüfalich — brav, gat; virtns, Mannheit, Tapferkeit — Tugend. 
Bei fama scheinen sich beide Entwicklungen nebeneinander vor- 
zufinden: von i'ari abgeleitet bezeichnet f. zuerst das 'Gerede' 

*) Nebenbei sei hier bemerkt, daTs Die, und dies. /.wichen horridna 
(incultui) nnd horribilis steeng differeniieren. Bai Cftss. b. G. T 14 ist 
mit der Hiodscbriftenklnsae ß borribiliores (horridiore hat tr) in schreiben, 
wie jetst auch Meusel nnd Kühler thnn: Omnee — »e Britanni vitro in- 
fieiunt, «und caeruleum cfficil coloieui, ütqae hoc korriljilioree ('achreck- 
licher', night 'struppiger') mint in pugua adspectu. Die Stelle Keiol wir-iiTuru 
den krit, Wert von ß. 

") Letztere kann allerdings selbst schon etwi« Abstraktes nein, wie 
>.. Ii. die ilc-ri"'- der SorRt, dir Sehnsucht, des Alters i-ich zum Teil ans 
denen des Denkens nnd Erinnerns (ufpiuvo, fUffttfUft) gebildet hüben, 
Schneider S. 39. 



ler Menschen, dann abstrakt den Inhalt desselben, den Leumund, 
:ndlich spezialisiert den guten Leamund, den Ruhm. 

Nicht allein in unsere Kategorie, sondern zugleich in die 
inten zu besprechende 'Beeinflussung' gehören die von Schmidt 
iiiit^tiiliriL'H i;]-;miniutischen Termini vfirbam, tempus, geuus, 



n.l iilüi: 



odui 



chischen fyxiung nicht deckt. 

Grolse Umwälzungen in der Ideenwelt eines Volkes haben 
natürlich auch weitgehende Wirkungen auf semasiotogischem Ge- 
biete, indem die neuen Begrifft großenteils an die alten an- 
geknüpft werden. So beim Christentum. Schmidt nennt als lat 
Beispiele S. 12 absolutio und redemptio, S. 16 noch domi- 



H (= C 



tt), ■ 



> (G. 



. Vai 



w), 



(religiöses Geheimnis), sauculum (Diesseits); Darmes tet« lUlilt 
in dem oben genannten Buch, zum Teil nach Goelzers Latinitc' 
de St Jerome, noch folgende Worter auf: creatio, conditio, 
factura nebst den dazu gehörigen crentor, conditor, faetor, crea- 
tura; redemptor — salvator dugegen ist formal« Neu Schöpfung 
des Kirchenl ateins -, miracula, virtutea, signa, tentator etc, 
devotio, aedificatio, abnegutio, indulgentia, transgressio, praevari- 
cotio, re-, dimissio, vocatio, conversio, gloria, praediealio, pere- 
grinus (— Gast auf Erden, vgl. Schmidt S. li">), reliquiae. Hinzu- 
gefügt seien noch testsnientum , pater (Gottvater), frater und 
soror als Mt"/Ai Iihiki^mii clor Mituionstheu überhaupt, papa 
Bischof, pax Zustand der Versöhnung mit Gott, actio Messe 
(vgl. Hölzl actio in diesem Hefte), «onfessio, ecclesia. — Dagegen 
ist olaustrum — Kloster erst mittelalterliebe Entwicklung und 
kommt nicht, wie Härder, Werden und Vergehen der Sprache 
S. 117, meinte, schon in der Regula S. Benedict! vor; hier ist 
vielmehr, wie Prof. WBlfflin mir gütigst mitteilte, zweimal (cap. 4 
und 67) von äamtra rtwnorferü, abgeschlossenen Räumen 
des Klostors die Rede; anderweitig findet sich das Wort nicht 
gob raucht. 

Die klarste Vorstellung von der gewaltigen Revolution, welche 
das ChriBtanthum auf dem Gebiete der Wortbedeutungen hervor- 
gerufen hat, gewinnen wir aus Kap. III der Geschichte des 
Kirchenlateins von Koffmane, 'Umänderung der Wortbedeu- 
tungen' S. 50 ff. Aus der grofsen Menge von Beispielen seien 



Digaized by Google 



liier iisir passiii Leiden Ohi-inti. scriptum heilige Schrift, vita 
ewiges Leben, dormienlea — mortui, perfidin Unglaube der 
Ketzer, pontifcx Christus als Hohepriester, propitiar« ver- 
söhnen hervorgehoben. 

Langsamer, aber unablässig hat die Philosophie auf die Neu- 
prägung der Wortwerte eingewirkt, xuniicli.it freilich nur inner- 
halb ihrer eigenen Sphäre, doch sind einige ihrer Termini dauernd 
Gemeingut der Spreche geworden und haben so begriffliche Um- 
gestaltungen erfahren; man denke nur, was im Lanfe der Zeit 
alles aus dem von Plaln geschaffenen Begriff Idee geworden ist, 
an dem Philosophen und Laien gleicherweise gemodelt haben. 

Die Kehrseite der Entstehung neuer Bedeutungen ist der 
Untergang alter. Zwei Gründe sind hierfür denkbar: entweder 
der in Frage kommenile Begriff ist durch einen glücklicheren 
Konkurrenten besetzt worder, ein Vorgang, der untor der Rubrik 
'Deutlichkeit' weiter unten z.-.ir Spruch« gelangen soll; oder "Wi- 
der Begriff selbst veraltet mit dem I ^egenstund, den er bezeichnete. 
Diesen letzteren Fall hat Schmidt unter dem Stichwort Kultur- 
verfall behandelt {S. 131',). Wenn die Wortgebilde keinen neuen 
lebenskräftigen Begriff ans sich entwickelt haben, so werden sie 
ganz aus der Sprache ausgemerzt oder nur auf historisch-littera- 
rischcin Wege, sei ea als Archaismen oder mit ausd nick Ii eher 
Beziehung i-ul' die Vergangenheit. ki;n.?[licli erhaiieti. Derartige 
Wörter mögen cout'nrreatio, ietialis, pmneriuui sein: das Leiikou 
allein giebt hierüber kaum einen sichern Aufseh Inf«. Es rinden 
sich aber auch viele Frille, wo ein Wort, dessen Bedeutung dem 
Untergänge entgegengeht, trotzdem lebendig erhalten bleibt; dies 
geschieht nach Schmidt durch die U m d o u tu. ng oder Um- 
wertung des Itegriffes, den es vi-r:ritt. Vnn -einen ilei.-uielrn 
sei das Wort 'Heller' genannt: einen Heller im eigentlichen 
Sinne giebt es bei uns nicht mehr, das Wort hat sich aber im 
lebendigen Spruchgrlirauehi' gelns I teil . da wir es bildlich zur 
Bezeichnung einer geringwertigen Münze verwenden. Als Ist. 
Beispiel der Umdeutung führt Sch. enspirare aushauchen an, 
da* in der linden: oiig Merben ■.veilervi-nvend-'t w.irde, aueh nach- 
dem man längst Atem und Seele zu identifizieren aufgehört 
hatte. Für die Umwertung sei bacchari angeführt, urspr. = 
ein Bacchusfest begehen; es verlor seit der Unterdrückung der 
Bacchanalien durch den Senat seine eigentliche Bedeutung, er- 
hielt sich aher lebendig durch die Verallgemeinerung derselben: 



212 



0. B„j: 



rasen, bezw. aussch weifen. Vielleicht ist hierher auch zu rechnen 
die poetische Verwendung heidnischer Namen, wie wir sie bei 
christlichen Dichtern finden: Claudian und Licentius nennen 
Christus ihren Apollo; I,ic. v. 2C, clari reetor Olymp) = Gott. 

Der nächste Abschnitt, Klassenaprachcn betitelt, bringt 
keine neue Art der Entstellung von Bedeutungen, sondern ist 
gewisser™ ;ilsf> ii als Anhang kuiii Vorausgeh enden zu betrachten; 
er besieht sich auf den Weg, den eine Neuerung häufig ein- 
schlägt, wenn sie vom individuellen zum allgemeinen Gebrauch 
übergeht. Sie macht das Studium der Klausen spräche durch, 
d. Ii. eie ist innerhalb einer Yolkskh^e, bei einem Stunde, in 
einer gewissen llevölkerungsse.hicht, in einer bestimmten Gegend 
usuell. In Beziehung auf die Hauptbedeutung dürfte sich für 
sie der von mir gebrauchte Ausdruck secundür-usuelle Be- 
deutung empfohlen. Ais (Iriinde, welche einen Sieg solcher 
Nebenbedeutungen über die allgemein übliche, also ein Absterben 
dieser letzteren, herbeiführen, sind mit Schmidt zu neunen: 
1) Deutlichkeit, von welchem Agens später die Hede sein wird; 
:!) U'iir Ii sieht: veibnm, Aus '(Jottesivort', ivagt nniu nicht nielir 
in profaner Beziehung zu verwenden, daher denn parabola u. a. 
dafür eintritt; ähnlich unser Abendessen neben Abendmahl; 
3) Gewöhnung, d. h. zeitweiliger vorwiegender Gebrauch der 
Nebenbedeutung, durch historische. llni.-tiinde bedingt. Auch iiier 
können wir uns nicht auf alle von Schmidt gebrachten lat. Bei- 
spiele einlassen, wir greifen daher einige charakteristische heraus. 
Rivalis stammt aus dem Biuicrnhitein, es ist 'der zu einem 
Waaserkanal auf den Äckern Mitberechtige'; die rivales hatten 
sehr oft Itechtsstreitigkeiten miteinander — Festus seheint an 
einer frag inent arisch erhaltenen Stelle p. 340 M. von einer lex 
rivalicia zu reden; — so kam das Wort in die Juristen Sprache, 
natürlich zunächst in eigentlicher Bedeutung, die uns Ulpjan und 
Paulus erhalten haben; uiifserhulh der juristischen Litteratur aber 
erscheint es bis zu Seil, rliet. (vi;l. Krebs Schmalz, Antiburbarus 
II 8 473) nur in der besondern Bedeutung Nebenbuhler in 
der Liebe; so schon bei Plaut. Bäsch. 1210: Ut apud lenones 
rivales filiis gereut patres. Dieser Begriff kann uicht wohl aus 
dem juristischen i 'cIhmiicIi iili^eleitüt si-in, denn rechtürhe Aus- 
einandersetzungen und Zänkereien spielen bei dieser rivatitas 
keine Rolle, vielmehr handelt es sich um stille Übervorteilung 
u. dgl.; wir müssen daher annehmen, dufa hier direkte Ober- 



Digitaed Oy Google 



vereinzelt, eine Ausnahme. — Noch mehr gilt dies voii praepes 
'vorauseilend', in der Auguren spräche nur Bedeutung 'glücklich' 
entwickelt; das Volk hat das Wort nie adoptiert, es Endel 
abgesehen von seinem rein technischen Gebrauch, nur bei hexa- 
metrischen Dichtern und den von ihnen beeiuflu Talen Prusaikern, 
und zwur vielleicht nur deswegen, weil Eilums eine gewisse Vor- 
liebe dafiir gehabt zu haben scheint, denn schon die Dichter de] 
augusteischen Zeit haben offenbar keine klare Vorstellung von 

seiner Bedeutung, wie die verschiedenen Verwendungen (glikklidi, 
schnellfliegend, als Substantiv: größerer Vogel) zeigen kB 
zu Gellius' Zeit aber — 1. VII cap. 6 handelt Uber das W. 
wufste man gar nichts Rechtes mehr mit ihm nnzufange: 
gehörte also schon lange zn den abgestorbenen Gliedern dei 
Sprache. Lucus 'Lichtung' dürfte bei der Unsicherheit der 
Etymologie eigentlich nicht genannt werden; ebenso müssen 
finis zurückweisen, dae, im antiken Juristen klein wenigstens, 
niemals Geldstrafe ImkuM kil. I iiw icl^r» ZeitvorhiiltcisBe die 
sekundäre Bedeutung eines Wortes) zur primären erheben köi 
das zeigt Sch. an dem vielberufeuen hostis, Fremder — Feind] 
dafs übrigens Ciceros Auffassung der ethischen S->ii.i> dieses Be- 
deutungswandels verkehrt ist, habe ich in meinen Studien S. 96 f. 
zu zeigen versucht. 

Wir kommen nun zur zweiten Hauptklasse der Kategorie 
Bedürfnis, von Schmidt betitelt 

B. Lückenböfser. Beim Kultnrwandel handelte es sich 
um neue Begriffe; hier gilt es dagegen, bereits vorhandene, denen 
ein adäquater Ausdruck abhanden gekommen ist oder verloren 
zu gehen droht, aus den Mitteln de;; Sprue hschutzes neu zu. be- 
setzen. Heerdegen hat diese il Vorgang als Substitution be- 



*) Dies scheint auch diu Meinung von Eobling in eeio. Versnob 
einer Charakter««!! der r6m. Umgiuigepraohe. Kiaf 1B83. 8. 41 f. 



214 



leicnnet, und seine Ausführungen hierüber, Senias. S. 85-95, 
149 B"., gehören zu deu besten i'nrticen seiner f-iemasiologie. Mit 
Hinweis hierauf können wir uns daher bei den Beispielen um so 
kürzer fasset]. Schmidt unterscheidet lautliche und semasio- 
logische Gründe, die den Verlust eines Wortes für eine Be- 
deutung herbeiführen, also eine Substitution notwendig machen, 
und zwar; a) ein Wort wird v.u kurz udei klanglos; es ivird 
durch bucca, mus durch jore.y. so] durch soliciilns. ducere durch 
tonducere u. ?. w. ersetzt, vgl. auch Wöifflin, Verhdlg. d. Züricher 
l'liilolofJiüiviTs. S. (>!•; b) daa Wort int unbildsam eder in der 
Flexion unregelmäßig; daher tritt für iubere comniendare, für 
cluere audire ein; c) es entsteht Unklarheit; pullus 'rein' neben 
p. 'schmutzig', murem — inuruni, aestas — actas, homines — 
omni s, bellum — bellu.s, solem — soluni u. s. w.; auch auf sema- 
siologische Ursachen kann Unklarheit zurückgehen: faniiliaris, 
llausgeinisse ■— hVeimd + Sklave wird für den IlmiKlreund speziell 
cli raucht, weshalb servus "der Wächter' die l.lcdeL.liiiii; 'Sklaye' 
iilii-riliiiitiit: d; mini ^'braucht elf.'- ältere Ifeiiciit i ; r ■ j_r aus lüitk- 
siebt auf die neue nicht mehr, wie wir oben bei 'verbum' sahen, 
für welches Wörter wie parebola substituiert wurden; e) ein 
Wort hat aus irgend einem anderen Grund eine neue Bedeutung 
angenommen; rogore fragen wird 'bitten', weil orare bitten zu 
'belen' geworden ist; f) das Wort, das die Bedeutung bisher ge- 
tragen, veraltet und stirbt, was besonders der Fall, wenn es 
durch übermnfsigen Gebrauch in einer bestimmten Periode seine 
Kraft verloren bat; Minne - Liebe, Lern — Frühling. 

So sehr wir die scharfe und erschöpfende Klassifikation 
Schmidts auch hier anerkennen müssen, bo will es uns doch be- 
dtlilken, sie sei rem seinasiiduLnschcn isfanquiiiktc aus nicht die 
geeignete. Die Gründe des Untergangs von Wörtern an sieb 
gehen die Bedeutungslehre nichts an, da diese sieh nur mit dem 
Untergang von Bedeutungen beschäftigt; ob 'mus' dem Rorua- 

es in der Ausbräche mit murus zusammenfiel, kann ihr gleich- 
gültig sein, sie interessiert nur die Thatsache, dafs es in einer 
bestimmten Zeit abstarb, weil sie sich fragen mufs: welche 
Wörter haben es ersetzt? haben diese hierbei eine Bedeutungs- 
veränderting erlitten':' Wir mochten daher bei der Substitution 
mir zwei Fälle unterscheiden: 1) dieselbe ist durch den Unter- 
gang eines Worte* bedingt; 2) sie ist din Folge des Be- 



OigiiLzed Oy Google 



Die Semasiologie. 215 

deutungswechsels eines Wortes. Zur ersten Gruppe gehören 
Fälle wie cluo — audio, faustus — fortunatus, pullus ■ — pnrus, 
<is — bitten, odo — uijüduco, saepc — subinde, fri.-<]!ii-iit<.-r: kicr- 
her zu zählen wäre auch praesens, auf der Duil ins in schritt- 
noch I'avfi/.ip zv prae>uit: . iviiliri.'r;d es spater ein entw.- der niir 
jjebihUih's oder ivuLTi'ii der Almliihkcil luii absrus nicht zur Geltung 
gelangtes *adsens vertritt, Wölfflin in den Münch. SiUungaber. 
1890 III S. 300. Zur zweiten Gruppe rechnen wir oro — dico, 
oro — rogo, nosia — damuum, familiaris — aervua, verbum — 
parabola u. s. w. Auch vom praktischen Ii, -sieht. -.punkte aus 
weisen die beiden Klassen grofse 1.' iiterschiede auf: bei der ersten 
ist die Beobachtung keine besonders schwierige, das Fehlen des 
Wortes selbst macht mit' die Gebiete niifnun-lisiuu, ivt> Sehiebun...'e.;i 
zu suchen sind; viel subtiler, aber auch dankbarer wird die Auf- 
gabe da, wo das Wort, das eine Bedeutung an ein anderes ab- 
gegeben hat, selbst noch weiter lebt: hier werden wir gewirs 
auch im Gebiete der konservativen lateinischen Literatursprache 
m>ili maiie.hu Entdeck un^eii zu luaelicü haben, wenn uns eine ge- 
nügende Sani in Ii tilg der Belege erst gestattet, die Geschichte eines 
Wortes unter der Lupe zu betrachten. 

Bequemlichkeit: an Übersehreibt Schmidt sein zweites, 
auch ziemlich umfangreiches Kapitel (S. 21-26). Dieses Agens 
ist in der Thnt ein sehr weit wirkendes. Es liegt auf der Hand, 
und jeder kann es an sich und anderen im täglichen Verkehr 
beobachten, wie das Streben, rieb mit möglichst geringer physi- 
scher und ge:a:igcr Ati.-itreneutig verständlich machen, dazu 
führt, dafs man nur einen Teil seiner Gedanken in Worte kleidet 
und es dem Hörer überiafst, das Fehlende aus dem Zusammen- 
hange, aus der Situation zu ergänzen. Man geht der physischen 
Anstrengung aus dem Wege und läfst Wörter und Wortglieder 
weg: cohors statt cohors milituin, aureus statt aur. nu minus, 
Catonea statt viri Catouis similes, Kad statt Fahrrad u. s. w.; 
oder man erspart sieh geizige Artitmigutii:, ludem man statt 
das präzisen Begriffs einen liandliclicren allgemeinen, die Gattung 
statt der Art hernimmt: rot statt rütiielt (Schmidt S. 21), Schiff 
statt Kahn, Ofen für Herd. 

Auf solche Weise entstehen hauptsächlich die 'Klassen- 
wörter*, von denen oben die Rede war. Wenn der Bauer gegen- 
über seinesgleichen das Wort actus schlechtweg gebraucht, so 
weifa er, dafs der Hörer nur an den actus pecoris, den Vieh- 



Oigitized bi Google 



216 



0. Hey: 



trieb, denken kann; spricht ein histrio von einein actus, so hat 
jeder zunächst den actus fabulae im Auge; ähnlich verstehen bei 
uns Maler, Juristen und Dramaturgen jeder etwas .anderes unter 
dem Worte Akt. Die Grandbedeutung solcher sekundär- usuellen 
Begriffe kann nun, wie wir oben sahen, absterben, worauf dann 
letztere scheinbar unvermittelt nebeneinander stehen, wie bei dem 
eben genannten 'Akt'. Davon zu im Urse Ii ei den ist der Fall, dafs 
ein Wort aus den vorhandenen Sprach miltcln gleichzeitig in 
zwei verschiedenen Volk »kreisen gebildet wird und dann von 
vornherein zwei gar nicht miteinander zu verknüpfende Bedeu- 
tungen aufweist, wie etwa ezamen (von ex-ago) — Schwärm, 
su wie Zünglein an der Wage, erat eres von Bauern, letiteres jeden- 
Hills von Kuiifiu'jtcii gebildet; liier würde; man sich wohl vergeblich 
bemühen, eine gemeinschaftliche Hauptbedeutung ausfindig zu 
machen. Ähnlich liegt der Fall bei regula = jf«iw und ßaetXiaxa. 

Zur Wortbildnngs-, nicht zur Bedeutungslehre gehören 
dit Füll« '/uliUli^i-'U formalen Zu^nimuciitreßeüs etymologisch un- 
gleicher Wörter, wie velum (Segel — Schleier, von vehere und 
veetire), caelum (•= cavilum Himmel, — caed'lum Meifsel), fabula 
(kl. Bohne und Märchen, mit verschiedener Quantität), imminutus 
(unvermindert und stark vermindert) u. dgl. In das sem&sio- 
logisehc Gebiet spielen solche Erscheinungen erst hinein, wenn 
begriffliche Einwirkung der Konkurre uz formen aufeinander, bezw. 
vollständige Vermischung der Begrifft stattfindet; vgl. egena = 
ei-gens und egons, Landgraf, Arch. VII 275 F. 

Ein spraclipsychologiscli, wie es scheint, noch nicht ge- 
nügend aufgehellter Fall ist der Übergang von mactare 'ver- 
herrlichen' zu 'opfern, schlachten'. Schmidt meint, zn 'mactare, 

ütyuiologiiich zu magis gehörig, eigentlich verherrlichen, daher 
mit Obj. deos richtig verbunden', habe mau das Obj. hostiaa 
'nach einer (oberflächlichen) Aualogie mit jenem' gesetzt. Diese 
Erklärung kann nicht recht befriedigen; hoffentlich erhalten wir 
bei näherer Kenntnis der literarischen Belege den gewünschten 
Aufsehlufs über die Gründe dieser eigentümlichen Bedeutungs- 
entwicklung. Einstweilen eine Vermutung: Voraussetzen dürfen 
wir jedenfalls, dafs die eigentliche Bedeutung des Wortes sich 
infolge seiner formalen Isolierung von magis magnus verdunkelte, 
es schwebte haltlos in der Luft; was also z. B. 'mactare deos 
estis' fCic.) bedeutete, war dem Volke nicht klar. So konnte 
denn eine grammatische Analogie wirksam werden, und hier bot 



Die Bemaiiologie. 217 

sich die Konstruktion von douare mit Acc. u. Abi., dessen Be- 
deutung auch der toii iuactare verwandt erscheinen konnte*}; diese 
Angleichung an donare mag dann weiter die Umbildung der 
Konstruktion: mactare dia h Ostias ('mactare dis poltern' Varro 
bei Noti. p. 341 M.) statt mactare deos hostiis bewirkt haben, 
womit der Übcrgitng tar neuen ßedeutuug vollzogen war, denn 
uan kam die Konstruktion in eine Parallele zu immolare dis 
hoatias und konnte mit diesem begrifflieh vereinigt werden, No- 
nius p. 341 M. mactare est iiiiniolarc. Die lüchli^keit dieser 
Ausführungen roiMiige setzt, würde der Fall mactare in Schmidt« 
Rubrik 'Beeinflussung' einzureihen sein.**) 

Um nun zu den einzelnen Gruppen, bei denen Schmidt die 
Wirksamkeit des Faktura [iequeniliehkeit sieht, überzusehen, so 
linden wir als einflußreichsten Fall den, dafs bei einem durch 
zwei Wörter bestimmten Begriff das eine Wort wegbleibt, und 
zwar entweder das determinierte; (wäre) alt um, (sol) orienB, 
(oratio) prosa, oder da- determinierende: defuneti (vitä), pu- 
tus (vinum), aes (alienum, XII tabb. und Cic). Dafs diese sema- 
siologischen Erscheinungen zugleich auch ins Gebiet der Sjntax 
gehören, da es sich uin den Wechsel einer grammatischen Kate- 
gorie (Adj. — Subat., Verb. — Adj.) handelt, ist selbstverständlich. 

Ein anderer Fall ist der, dafs man ein Wort auf einen ihm 
naheliegenden Hegriff übertrügt, den man exakter durch Um- 
schreibung ausgedrückt hätte, iiier sind nun die mannigfaltigsten 
logischen Beziehungen denkbar. So uiufs z. H. das Material her- 
halten für den Gegenstand, der aus ihm gefertigt ist: Glas — 
Trinkgetäfs aus Glas, charta — Brief, Schrift (schon Cic). Auch 
äufsere Ähnlichkeit genügt schon zur Übertragung: 'Perlen' von 
Glas. — Der Ort ist nach der T'liiiLi^koii benannt bei munsio 
Aufenthalt — Wohnung (schon Plin. n. h,); der Ort, Gegenstand 
wird nach dem Inhalt bezeichnet: tfjjOnifpo's — Schatzkammer, 
der Inhalt nach dem Ort: fiscus Beutel — Geld, Moneta 
Münzstätte — Geld. Etwas Selb3tverstiiiullich.es seheint es uns, 
dafs man die Sprache nach der Zunge, lingua yXärxa, benennt, 



*) Vgl. die Wendung Plaut. Rod. 6B* 'Edepol infortunio liominem 
praedicBB donabilem' mit der bekannt i'n plaulinisuheii Plirnse mactare 
i.liquem infortnnio. 

**) Acc. frag. trag. 126 R. iat 'caitra mactabo in mare' mit L. Müller 
(III Nullius |i. Uli) iweifoüoa in V.ii-tr.im ■.sitlliliscillj iin.'UW in mar.- - v.ll 
verwandeln. 



Digitized by Google 



während doch beim Sp rochen die Jicweumii: der Lippen daa 
Aui;i'ii:ji]]iu^le stilus, die. Schreibweise, i -1 «in ühiLleher 

BcdeutuiigsÜbergang; das Werkzeug giebt der Thätigkeit den 
Namen. Opu* bezeichnet die Thiitis;ii«il und dua Resultat der- 
selben; aualog ist elaaaia (— «Äijinc, xXäaig), der Akt des Auf- 
bieten» und das zusammengetretene 'Aufgebot', sei es im staats- 
rechtlichen iKliis.-iu) imIit im niiliinyi.Hrlieii Sinuc ulusoia iiavalis 
oder classia procincU, vgl. Wolffliu MQuch. Sitzuugsber. 1890 
S. 302). Zahlreich sind die Beispiele, welche Schmidt bringt; 
wir grellen aU bemerke na werter uur noch heraus: liberalitas, 
eiu Wort, dum wir auf Münzen der Kaiseraeh häufig in der 
konkreten Bedeutung 'Gelroidespende' begegnen; iuventus, das 
fitst aü^chliefslich in der Bedeutung manu; invenum gebraucht 
wiirdü und den ur.-pniu Rieben Sinn mich Sc1im|iI'uiiii imi in venia 
ganz verlor; civitas, schon von Plautu* im Sinne von 'Stadt' 
gebraucht und s-chliefslich Siegerin über alle synonymen Kon- 
kurrenzwörter; servitium, das gegenüber servitua vorwiegend 
in kollektivem Sinne gobruueht wird. In diesen Fällen, wie z. B. 
auch bei uiagistratus Amt — Amtsperson, praeaidium — Be- 
satzung, ütuprum — Buhldirue, vita — Lebensbeschreibung, con- 
iugium — Gatte, iumentum — Stute, haben wir es mit dem von 
Heerdegen nU 'modal' «der 'formal* bezeichne ton Bedeutungs- 
wandel zu tbun (Semaa. S. 117), der die Wurzelbedeutuug des 
Wortca selbst nicht berührt. Hierher gehören auch Schmidts 
weitere Beispiele, Adjektive, die neben ihrer aktiven Bedeutung 
«ine paasive oder umgekehrt haben, infestus gefährdet - gefähr- 
lieh, caccua nicht sehend — nicht zu neben, dunkel, surdns 
nicht hörend — nicht gohm-i. -tili, unbekannt, mutus nicht be- 
redet (die passive Bedeutung übrigens nur ganz vereinzelt bei 
Dichtem), ferner die von Gellins it>, besprochenen: formi- 
dolosus, invidiosua, suapicioaus, gratiosus, auch oppor- 
tune günstig (Standpunkt des Atigreifers) - gefährdet (St. des 
Angegriffenen), sowie eiistimatio Urteil — Ruf, ueaciua un- 
wissend — unbekannt, ignarua unerfahren — fremd. Ich mochte 
auch noch innoxius hinzufügen, das in älterer Zeit (vgl. meine 
Studien S. 197 ff.) nur passivische Bedeutung hatte, später eine 
aktive entwickelte. Kino Entwicklung von der t>ansiven zu aktiver 
Bedeutung zeigen mehren: Adject. auf -bilis im Kirchenlatein; 
vgl. Koffmane o. 0. S. 54 Anm. und S. 102: visibilis — was 
sehen kann, ineredibilis ungläubig. 



Die Semasiologie 219 

Auf alle siie zahlreichen BeUpk-le können wir uns Iiier uu- 
mü glich einlassen; die allgemeine semasio logische Thatsache, 
Modifikation der Bedeutungen inluke von OeijüCmihdikeit, Nach- 
lässigkeit, Dngenauigkeit, dürfte klar geworden »ein. Nur zwei 
Warnungen mögen hier noch stehen. Die erste betrifft einen 
Punkt, auf den bereits Heerdegen nachdrücklich hingewiesen 
(a. 0. S. 9(iff.): nämlich nicht IL'tr Bedeutungswandel zu nehmen, 
was blofse llervorkel; rutig einer liesiiiiuiitcii Seile de.- Iledeuhmgf- 
umfanges ist; so wird fides (Schmidt S. 25) aus der Reihe 
unserer Wörter zu streichen sein, denn es bedeutet Treue + Ver- 
trauen; ein ähnliche:' Schicksal imni™ vielleicht auch infestns, 
(.-accus, surdus, invidiosus und einige andere haben. Zweitens 
mufs darauf hingewiesen werden, dafs ein Teil der Beispiele — 
welche, das könnte erst eine detaillierte his-torisil».' Untersuchung 
auf Grund vollständigeren Materials zeigen — gar nicht in 
unsere Klasse gehürt, sondern bei der Kategorie 'Beeinllus.siuig' 
einzureihen ist. Als ein Beispiel sei praesidinm Schutz — Be- 
satzung genannt. Ist die letztere Bedeutung dadurch entstanden, 
dafs man etwa stall militei iu urLe praesidiu relinquere kurz- 
weg sagte praesidiuni in urbe relinquere? Oder kam man unter 
dem Einflufs von Sätzen, wie duae cuhortes- praesidium urbis 
erunt u. ä.*), zu der Annahmt', praesidiuni hcileiife auch die einen 
Platz besetzt haltende Schar? Beides ist möglieh; Aufschlufs 
könnte vielleicht hier wie in manchem anderen Falle die histo- 
rische l : i)t.('VMu:lmn : _r der Plira^eulc^ieen geben, in vielen fällen 
jedoch wird uns ein Einblick in die Form der Entwicklung ver- 
schlossen und somit eine Zuteilung zu der einen oder der anderen 
Kategorie unmöglich sein. Auch ist ein Zusammenwirken beider 
wohl denkbar. 

Diese Butr acht Linien hauen uns schon zur nächsten Gruppe 
hin übergeleitet, die wir mit Schmidt als 'Beeinflussung' be- 
zeichnen (a. 0. S. 28-34). Bei Seh. erscheint sie als vierte 
Gruppe, da Abschnitt III dem 'Nachahmungstrieb' gewidmet ist. 
Wie schon in der allgemeinen Besprechung des Buches bemerkt, 
fallt jener für unsere Betrachtung weg; hier handelt es sich 
gar nicht um das Entstehen neuer Bedeutungen: denn durch 
Nachahmung wird nichl.- .Neues hervur^ebraeht-, es findet nur 
das Neue durch sie Verbreitung; die Nachahmung aber ist immer 



'. Vgl. cla-tia prat'siilluru |iruvindut! «rat. (Cic.) 



Diflitized by Google 



220 



durch ein Bedürfnis bedingt, ein Bedürfnis im weiteren Sinne des 
Wortes, also nicht bloi's ein logisches, sondern auch ein ethisches) 
ästhetisches oder historisches. — 

'Unter Beeinflussung', sagt Schmidt, 'verstehe ich, dafs ein 
Wort dadurch Bedeutungswandel erfahrt, dafs es in seiner Be- 
deutung von einem andern Worte oder einer Wortverbindung 
sich uliliiiii;;!!! /.fiu.\.' (.'oiita^i'iii nennen lirüal um] Damit steter 
diese Erscheinung, die auf phonetischem Gebiete in der sog. 
'Volksetymologie' ein Analogon hat. 

Eine iiedeutungsänderung kann die von andern Wörtern der 
etymologischen Gruppe zur Folge haben. Sch. bringt als Bei- 
spiel baiulus, den Lastträger, welcher durch die baiula, die 
kaiserliche Amme, geadelt und zum ' Prinzenerzieber ' erhoben 
wurde; truneus heilst Stamm, aber ouch 'abgehauenes Stück'; 
l'iir ilie /wüiif Mcileutuii^ spielt das Verb truueare die Ver- 
mittlerrolle; genius wurde nach Körting durch ingenium beein- 
llufst u. h. w,; ein bemerkenswerter Fall ist suspectus, ver- 
dächtig, neben suspicere, bewundern, von suspido affiliert, das 
mit su^]'icor in ücnmsiologisclicm Zusammen hang steht; oratio 
ist zwar die Bede auch noch, nachdem orare zu 'bitten' geworden 
— für das Subst. hatte man ja preces — ; als aber orare in 
neuerlicher Determination die Bedeutung 'beten* angenommen, 
wirkte es auf das Substantiv zurück: oratio — Gebet; interessant 
ist auch der von Schmidt erwähnte Fall der Niii Di (Breal- 
Bailly Dict etym. s. v.), die eigentlich knieende Figuren waren 
und vom Volke aas Mißverständnis zu Güttem der Geburtshilfe 
gemacht wurden. Der Bedeutungswandel von necare, das schon 
spatlat, 'ertränken' ist (Greg. Tut.), liegt noch im Dunkeln; Sch. 
denkt sich den Übergang durch Metaphern wie: eine Ebene, 
Wiese töten, d. h. unter Wasser setzen, vermittelt 

Dafs auch etymologisch verschiedene Wörter auf Grund ge- 
wisser lautlicher Ähnlichkeit einander beeinflussen, wurde oben 
bei der Besprechung von Schröders Buch berührt (penna — 
pinna u. a. w.). Sutyrus übrigens hat auf satura meines Wissens 
mir orthographisch (satyra), nicht begrifflich gewirkt Poena 
«dl auf poenitere, adseiscere und aecire sollen yy^iiseiliiT, stare 
sowohl wie praesto auf praestare somasiologische Anziehungs- 
kraft ausgeübt haben. Hier ist wohl auch das Wort compes 
zu nennen, das vorwiegend in der Bedeutung 'Beinschello' ge- 
braucht wird, obwohl es mit pes etymologisch nichts zu thun 



Die Semasiologie. 221 

zu haben scheint. Thumeyscn, tibor Herkunft und Bildung der 
lai Verba auf -io. Leipz.~I879. 8.9. 

Anilcichiiiip; eines Worte* au die etymologische Parallele 
einer fremden Sprache ist eine weitere Form des heeinllufsten 
Bedeutungswandels. Wir lernten bereits solche auf Übersetzung 
beruhende Termini der Grammatik und der christlichen Kirche 
kennen (verbum = piju« gramni. = Itiyof ecel.); nueli Schmidt 
fügen wir hier noch hinzu*): articulus Artikel — SpOpoi'; re- 
ticentia =■ eofoeuänijets , seit Cic. term. teclm., wofür (..-d*ns 
obticentia wohl zur Differenzierung einführt; gentes = iSi'tj 
die Heiden — pagnnus dagegen gehört au gen schein lieh zur 
Kiitfjrorit- Kulturwamiel: die heidnische Religion hielt sieh am 
längsten bei den Bauern; convertere, conversio = iiuorgiifiiv, 
/jriatpoipjj (Rekehrulig); mnterin, das Nutzholz, entspricht als 
'Materie' dem gricch. vJ-ij: iu mnndus klingt das pythagoreische 
xo'öufls nach, in persona die semasiologische Entwicklung von 
itQÖeantov. 

Verschmelzung ncnul Schmidt die Modifikiitimi einer Be- 
deutung nach der in stehenden Phrasen Üblichen; die Erscheinung 
kam bereits oben zur Sprache. Starke Fülle solclier Bcdcutungs- 
suliicV.m^eu, zum Teil ins syntaktische Gebiet liiuilberspielend, 
sind ut comparativum — linale, die Differenzierung von si und 
sie, von tarn und tarnen (vgl. Karsten, de partieulae 'tarnen' 
significatione, Mnetuosjne XVI11 1890 S. 306 ff.). Bierher gehören 
ferner venenum (— Saft?), durch die siebende Verbindung v. 
malum beeinflufat**): für venenum bonutn hatte man medicamen- 
tum; ähnlich dolus (malus); emere wird zu 'kaufen' durch die 
Phrase pretio eraere (aere suo Ter.).***) 

Weiterhin kann die Bedeutungäiinderung eines Wortes auf 
seinen Gegensatz einwirken: com [leurliuui wird beeiufiufst durch 
dispendium, concretue durch abstractus (?), Vielleicht sind so 
levitas als Gegensatz zu gravitas, mobilitas s!b Gegensatz zu 
constautiu zu ihrer ethischen Ht-dcutim^ gekommen. 

*) Formale Ken Schöpfungen , wie Ciceros veriloquiom hv^oUr/ht, 
gehe» una hier nichts an. 

«) Vgl. übrigem Fr. SknlBch, De nominibus lat. sufflii -no ope for- 
jnfllis. Vrat. 1890. S. 1 ff., der venenum mit veniiB i'tymulo-i-ch vereinigt 
null als Grunilbmlentuiii; <len Wortes ' Liebesziiuber' ansetit. 

*•*) Dato letiterer Bedeutungswandel mgleich seine kulturhistorische 
Seit« bat, norde oben 8. 206 bemerkt. 



Digitized Dy Google 



222 



Unter den Gesichtspunkt des Einflusses fällt schließlich 
noch die durch lilnfsi' lletiiiiiinL' b'ivirkic T tcil'-n t un bjsiuodifikntiou : 
emphatischer Wortgebrauch. In dem Satze: Das ist ein Mann! 
bedeutet das Substantiv so viel als: ein ganzer Mann, ein echter 
Mann. Auf diese Weise ist vir zu 'Irr sekundären liedcutuns: 
Held gelangt; ähnliche Entwicklung haben wir bei homo (s. 
Georges s, v. 11 Ä 2a) und persona = Person von gewissem 
Rang. Ob der Fall bei tempestas Witterung — Ungewittcr 
ebenso licirt (wir: 'Das ist ein Wetter!'), scheint mir doch frag- 
lich, 'Iii' Bedeutung ist eher diirrli die häufigen Verbindungen 
mit Adjj., wie slteva, turbida, atros, foeda, horrida, modifiziert: 
bekanntlich spricht mau vom schlechtem Wetter viel mehr als 
vom guten. Ob periculuiu Versuch — Gefahr, fncinus Leistung 
— Schandthat, farna Ruf — Ruhm durch emphatischen Gebrauch 
beeinnufst sind, niüfste erst nähere Untersuchung entscheiden; 
diigesrcii ^ebiiren wühl sicher hierher lne.us und tempus; rechter 
Ort. rechte Zeit. Cui>nre — krank liegen ist. gewifs ein Euphe- 
mismus, während hei iacere ohnmächtig daliegen, »ivere wohl 
leben u. s. w. emphatische Prägnanz des Ausdrucks nicht ge- 
leugnet werden kann. Wir müssen darauf verzichten, alle Bei- 
spiele Schmidts zu verzeichnen, und bemerken nur im allgemeinen, 
dafs bei manchen dje. Kategorie Bequemlichkeit mit in Betracht 
kommt (z. B. bei eampus = Marsfeld), nie ja die Emphnsis selbst 
eigentlich nur eine rhetorische I'nim bequemer Kürze ist. 

'In welche Bedeutung ein solches Wort übergeht, wie es 
sich spezialisiert, darüber entscheiden wohl in erster Linie der 
vorhandene Sprin ii l,e-h, in! (j,iio>e:i) und die Kraft (Beliebtheit) 
der Verbindungen, in denen es sich findet: Fortuna Zufall — Glück, 
aber Jat.um Geschick — Verdeib-u." fügen wir hinzu, dafs nue.li 
ein formaler Anklang, wie wir schon sahen, wirksam werden 
kann: fortuna und fortis, 'fortes fortuna adiuvat' — die Schick- 
salsgöttin wird in der Hand des Mutigen -zur Glücksgöttin. Bei 
f'atum seilen wir die semasii.Kogisclic ih'.twickl ntig sclion durch 
die innere Sprachforiu nirgezeudmet; es ist 'der (Götter- }:ms.- 
spruch', also das, was unabänderlich fest, absolut sicher ist; 
sicher aber ist. dem Menschen kein Glück, sondern nur der Tod; 
so konnte f. ein rhipheinismus für mors, pernicies werden. 

Wenn der durch Üeemlhis.-iing bewirkt.« Heden tun gsn-nn de I 
hauptsächlich ein unhenufster im Sinne Schröders ist, so haben 
wir es bei der folgenden Kategorie: Sinnliche Kraft des Aub- 



Digitized by Google 



2Xi 



drucke (S. 34 — 3G) durchweg mit einem durch bestimmte Ab- 
sichten hervorgeru feilen zu tliun. Die Würter schleifen sieb be- 
kanntlich im Gebrauche ab wie die Münzen, sie verlieren Glan» 
unii Schürfe; daher genügen dein Redenden in dem and jenem 
Zusammenhang, in der und jener Stimmung die vorhandenen 
Bezeichnungen nicht, um seinen Empfindungen vollen Ausdruck 
zu geben, er greift zu einem stärkeren , meist bildlichen Begriff, 
r^u entsteht die poetische und rhpti irische Metapher, die :i uf di.-nj 
Gebiete der pchijneii Littcratuv eine so ei-ol'se Holle, spielt., die 
aber zur semasiologi sehen Erscheinung erst dann wird, wenn 
sie, in den allgemeinen Usus «hergehend, abblast, d. h. auf 
den Wert des Wortes oder der Phrase, für welche sie eintrat, 
. herabsinkt. Hierher zählen z. B. die von Wülfflin (Philol. 34 
S. 153 ff.; vgl. Münch. Sitz.ber. 1804 1 108) behandelten Deminutiv- 
formen der lat. Umgangssprache, welche schon frühe Za- und 
Abneigung ausdrückten, durch häufigen Gebrauch aber diese 
Nuancen abstreiften und an die Slelle der Grundwörter traten; 
so gebraucht schon Marceil. Emp. auricula vereinzelt für anris. 
Ferner rechnet Seh. hierher die Personifikation von Eigenschaften 
und Thätigkeiten, wie Hörne u. a. Der umgekehrte Fall, die 
Verwendung des Namens einer Gottheit für einen Gegenstand 
(Mars - Kampf, Minerva - Verstand), machte, so beliebt sie 
innerhalb der poetischen und poctisiereudi'ii l.iitenitur war, beim 
Volke kein (rlÜL-k: i^n'M Ulli ii rl i ; denn diesen butte für die he- 
p-.i'H-hni'! fit Dlii^i' seine guten Namen und mulste in seinem naiven 
Glauben gegen eine derartige Verwendung von Göttaraamen 
^irt'iub'Kii Abiiui-ruii^ lifjjvi:. 

Der Gebrauch von Eigennamen als Gattungsnamen, ein 
Brutns — • ein Mann wie Brutus, ein Freiheitsheld, gehört zu- 
gleich in die Gruppe 'Bequemlichkeit' und ist vorzugsweise rhe- 
torisch, nährend die Übertragung von Tieniaiiien auf Menschen, 
meist in beschimpfender Absicht — malus, asinns, hircus, porcus, 
ki vi«, l.elim clc — diircliiuis Kiir populären Mt-tajdier -/"ililt. 

Endlich zeigt sich sinnliche Kraft des Ausdrucks auch in 
dem Gebrauche bestimmter Zahlen für unbestimmte Grolsen; 
vgl. darüber Wölfflins Aufsatz in dienern Hefte; so bes. im Lat, 
seseenti und centuni; mille (miliis~l als unbestimmte Zahl mufs 
zugleich unter dem Gesichtspunkt der Beeinflussung betrachtet 
werden, da es eine Nachahmung des gricch. fttlpiiu scheint, mit 
dem es auch etymologisch identisch ist, — Zur Kategorie 'Be- 



Diflitized öy Google 



0. Hflv: 



dürfnia' eher als hierher gehören dagegen grus, corvus und aries 
als Belageruugs Werkzeuge, eeuleus Folterbank, wolil auch capreo- 
las Stützenträgor. 

Die nächste Gruppe fufsl Schmidt unter dem Agens Deut- 
lichkeit zusammen. Hier apieleu nur die Wörter mit mehr- 
facher Bedeutung eine Holle: Beispiele solcher Worter sind: ser- 
vare (Schmidt S. 38), das sowohl beobachten wie retten bedeuten 
kann, vates = Prophet und Dichter; nach Wötfflio Archiv IX 
S. lOff. fügen wir hinzu: ampliare = verschieben und ver- 
größern, hu 11 us in der Volkssprache = gut und schiiii, medie- 
ta» — Mitte und Hälfte. Im Grunde hat nnn ja ein jodea Wort, 
an dem eine B cd c utungsiln de.ru ng vorgeht, wenigstens vorilber- 
lt.IiiiliI cjin! ]t:t'l:rfufl[i! Bedeutung; ao lange aber unter diesem 
Verhältnisse die Deutlichkeit des A i l h I r 1 1 1 ■ k ^ nicht leidet, kiium.'n 
diu verschiedenen Bedeutungen nihi:: iiel-euein Linder weiter he- 
stehen; im andern Falle aber lädt der Sprechende einen Teil 
derselben auf Synonyme ah. Das Agens 'Deutlichkeit* wirkt, 
wie man hieraua ersieht, rein negativ: es schafft keine neuen 
Bedeutungen, sondern bewirkt nur das Absterben alter. Ist eine 
solche Einschränkung der Bedeutungen bei einem Worte uuter 
dem Druck der semasiologischen Entwicklung eines ursprünglich 
hedeutungsgleirlieu erM^t, i lh sjiriehl masi von eine)- Uedentuttgs- 
differenzicrung im engeren Sinn. H. Paul bringt im 14. Kap. 
meiner Trinzipini der ;;|iriL(.-liiieschii-lil •■' '.um- lleiiic v<m denirti.ueii 
Beispielen aus dem Deutschen; innerhalb des Lateinischen dürften 
analoge Fälle schwerer aufzutreiben sein, wofür ich in meinen 
Studien bes. S. 116 Anm. und S. 121 ff. die Grunde dargelegt 
habe. Im wetteren Sinne redet man von Differenzierung bei 
jeder Bedeutungsunterscheidung zwischen etymologisch gleich- 
wertigen Wörtern, yrl • ■ i i ■ 1 1 v i I ;n;i' lvflchi- WeNe es zu einer sniclien 
gekommen; Beispiele: actus Verbalsubst. au agero treiben, actio 
zu agere handeln, vgl. Wolfflin Archiv IX S. 116; altus hoch, 
tief — aiitus Part, zu alere. In letzterem Falle ist das Agens 
Deutlühkeil formach öpferi seh geworden: altus nämlich ist 
noch bei Cicero (Neue, Formenlehre II' 434) Partizip, dabei aber 
vorwiegend Adjektiv; aiitus wurde also erst geschaffen, um altus 
von der parti/.ipialen Bedeutung zu entlasten: ähnlich verhält es 
aich mit tutus — tuitus u. a,; auch die sog. Rekomposition, 
eontio — eonveutio, coepto — coapto, rursus — reversus u. s. w., 
hat ibren Grund im Deutlichkeitstrieb. Andere Fälle, wo das 



Digitized Dy Google 



Die SemasioloRic. 225 

Streben nach Klarheit neue Wörter schafft, bringt Schmidt S. 38: 
zusammen«? setzte Wörter W.w. Phrasen, bei denen der eine Teil 
als 'AjipericiJtioitiStiM/p' des andern wirkt, Mark — Grenze, aber 
jetzt meist 'Grenzmark' wegen Unklarheit des Wortes Mark, 
Feuersbrunst = Brunst, Überrest — Rest u. s. w. - Was übri- 
gens die etymologischen Doppelformen betrifft, so mufs man 
sich (vgl. Paul a. 0.) wohl hüten, ihre Entstehung auf semasio- 
logische Absichten zurückzuführen, obwohl, wie wir oben sahen, 
solche Fülle nicht ausgeschlossen sind. 

Wir gehen zu Schmidts Agens VII Uber: Zartgefühl. 
Seine Wirksamkeit Ist schon früh erkannt worden, vgl. Cic. fam. 
!>, 22, 2. Um ein anrüchiges Wort zu vermeiden, gebraucht man 
ein harmloses, umschreibendes; dies aber hilfst seine Harmlosig- 
keit mit dem Usuellwerden sofort ein: jedermann weifs und fühlt, 
was mit dem Wort eigentlich gemeint ist, und so wird denn 
wieder eine neue unanstüfsige Bezeichnung notwendig. Gut ver- 
gleicht Schmidt dies aussichtslose Beginnen der Sprache mit 
dem 'Treiben desjenigen, der ein Geräts, das zur Aufbewahrung 
übelriechender Stoffe diente, wegwirft, weil es nun seihet riecht, 
und ein anderes dafür wählt; nach kürzester Frist wird dieses 
neugewählte GefUfs dem Schickeale des alten verfallen sein'. 
Der Euphemismus bedingf also die I'ejoration der Wortbedeu- 
tungen. 

Verschieden sind die Wege, welche die Sprache wählt, um 
ein heikles Wort zu umgehm. Mau zieht, eine vox media heran 
oder gebraucht den Gattung«- statt des Artbegriffes, vgl. morem 
garere in den Wortspielen hei Plautus, mauere*), mansio im 
Vulgärlatein, mediator — leno (Wölfflin Münch. Sitzuugsber. 
1894 I S. 100), Vitium — Frauen Schändung bei Plaut, Ter. Gell., 
stuprum alllat. — Schande im allgem. (Heerdegen Sem, S. 142), 
passio — morbus; verwandt damit ist der Fall von scortum, 
urspr. Balg: 'man wählt das Äufsere statt des Inneren, um an- 
zuzeigen, iK'iiiii-n.HiVL'itrr Inhalt fühle', in: dieses Aiinliiinl'^iiiiticl 
ein seltenes, so spielt die Wahl von Wörtern, die das Gegen- 
teil verneinen, eine um so gröbere Rolle: man halte nur die 
Negative mit stark entwickelter positiver Bedeutung, wie in- 
cestus, infamis, infurtunium, infirmitas, inficetus, in- 
sulsus, tn'ln'1) solche, bei denen sich der tiejjut.ive Sinn Icbeti- 



- coneumbore, Thielmann, Arth. II 630 f.; vgl, Cjpr. epist. 1, 1 



Digitized by Google 



22G O. Hej; 

diger erhalten hat, wie ignobilis, ingratus, illaesus u. a. — 
Fremdwörter seheinen zur Vermf idutig unliebsamer einheimischer 
Wörter ira Lateinische» selten gebraucht worum y.u sein; viel- 
leicht gehört hierher tribaa für frictrix, chirurgus für vuluera- 
rius, doch kann hier wie sonst die Einführung des Fremdwortes 
mit der des Dinge« Hand in Hand gegangen sein. Schlimmer 
werde» dii' Folgen ih;s linplicrnisimis, wenn t-r mit guten und 
edlen Wörtern hantiert: valetudo sinkt auf diese Weise zu 
einem Sjnonjm von morbus herab und amiea sogar noch unter 
concuhina! 

Nächst den Mitteln und Wegen untersucht Schmidt die 
Begriffesphäre]], welche der Kuj Ju-inisniiiS vorzugsweise heim- 
sucht. Es sind: 1) Körperteile, z. B. pudur = penis (jenes übri- 
gens, wie es scheint, nur bei Tert. und in Nachbildung von 
aidag); vgl. dagegen membrum, posterior (Lamprid. Heliog. 
5,4) u.a. 2) Tod, Kranklnrit, physische und geistige Übel: 
filtern, e\-i:e.- ohMus, jus-oirj s;kt;i. tnri>ii!-i niil d i-i n T<:rlc ringen 
! Aug.), supplicium T'i'le.-stral'v, Eäjsamis. 31 Refahr bringende Müchie, 
7.. Ii. inanes, eigentlich die guten Geister, saeer heilig, verflucht, 
precari verwunschen. 4) Laster, bes. auf das Geschlechtsleben 
bezugliche: conciliaro = kuppeln. 5) Verächtlich machende Eigen- 
schuften: alleclatin Streben — Ziererei. uii«l E j "i ■ ■ ■ i - 1 :i : i j . c N i i - . 1 r i y . ■ : 

Diese .Scheidung führt uns auf die psychischen Faktoren, die 
beim Euphemismus wirken: es sind die Scham, gesteigert bis 
-zur Prüderie, und die Furcht, geschwächt bis zur Vorsicht und 
zur Rücksicht aaf andere. Als drittes Agens möchte ich hier, 
obwohl es sich nicht unter den Eauptbegrifl' Zartgefühl einreihen 
laftt, den Spott nennen, sofern er sieh in das Gewand der 
Ironie hüllt und die Warter im Gegensinn gebraucht; die primäre 
}>■. iVi.;iir,Lr v!n> p Un vi-» .idifmi ilkivh ihn seilen ;;iii_*egr:;]'en 
worden zu sein, wenigstens ist mir aus dem LbL kein Beispiel 
gegenwärtig, aus andern Sprachen wäre etwa anzuführen tiij&ii; 
(Schmidt S. 40) gutmütig — einfältig, navf natürlich — urtcilslos, 
bonhomine guter Kerl — Dummkopf; sekundre Bedeutungen 
1 -. . s 1 . ■ r : i];: ii_(. ri inaiiel." !iLt. Wüvi'T ■ ' : i n 1 1 irni!:-.l:v \' i- r v.- ■.- tu J 1 
erhalten, ich erinnere nur an Funica fides, bellus homo (etwa: 
Gigerl, Marl), lepidus verweichlicht (Cic). Zu dieser Klasse 
gehören wohl auch philosophori sinnieren und architeetus 
Rädelsführer (Plaut), vielleicht hat gloriosus ruhmvoll durch 



Digitized by Google 



ironische Anwendung die Bedeutung prahlerisch erhalten, übrigens 
kumi hier das Verb glurinv enigeuirkl haben.*; 

Wie der Euphemismus den guten Bestand der Sprach« 
schädigt, so nehmen umgekehrt Zorn und Sehers (Gruppe VIII) 
seh lim men Worten iiireu giftigen Stachel und machen sie harm- 
loser: die Übertreibung milkt eben abschwächend, Dafs wir von 
den Wirkungen dieser Agentien in der Litteratnr weniger finden, 
liegt in der Sache selbst begründet: Zorn und Scherz haben im 
^cwbhuliehnn V.-j-;^-h r, im A lliagr-lebcn das [IiiiipcMd ihrer Tiifitig- 
keit; am ersten können wir daher noch Sic: Schriftstellern wie 
Plautus, Catull, Petron, Martini derartiges finden. Deispiele: 
eruc.iare kreuzigen — quälen, Cur Dieb — Spif/.bube (als Schelt- 
wort für Sklaven), onecare erwürgen — schinden, plagen, puris- 
siinus penis Snefc. vita Hör. p. 297 Roth, carnifei Henker — 
iüilgaivogel, Hcliiitf; Schmid: führt :ui fatigare — necken spüt- 
lat, (Sulp. Sev. und Apoll. Sid.i. Im übrigen bemerkt er riehtig, 
dafs unsere Kategorie sich vielfach mit der 'Sinnliche Kraft des 
Ausdruck*' iiiji.Tschriebeiieri berührt. 

Wie Zorn und Schere im Schlimmen, so Übertreiben Höf- 
lichkeit und Eitelkeit im Guten. Auch sie bewirken daher, 
wie jeder Eupliemisnuu , eine Pcjonii.iui: der I icdeuumgcn. In 
der späteren Latinität, besonders seit der Einführung eines orien- 
talischen Ccrornoniolls am römischen Hofe, wurden durch der- 
artige Verwendungen fiele guten Wörter entwertet, man denke 
nur an Titel wie perfectissimus, dmnissimus, invietissirous**), au 
maiestas, tranquillihs, dementia tua als Anrede für den Kaiser, 
sanetitas für die Bisehöfe u. s. w.; wenn Abgaben an den Fiskus 
honoraria, Ehrengaben genannt wurden, so lag darin ein hiif- 



*) Ein Snrkasruus iat wohl das ton Scb. erwähnte miaericore, auch 
miaoricordin — Dolch (mittelalt.). 

") Den Superlativ gebraucht bereits Plautus Mit. 67 'Ts uuum in terra 
visere Vir tute et forma, et f'adis iiivirii?-njmKm' iiniistisauuiia A), wo es 
i-ii-li hi-inlicli -im i:a-: in'i ih;il!i- N-ntieLJuiifr liilhil.U; Jütir. finden 

wir Jus Wort wieder (sei w..T,i ; .. ;;ül .i'.. , r, iiu.i -.v..!:^- u'i 'rlen.iakvol.i u 

Verf. der Rhetorik od Herenninm 4, 66 (bacc urba mvictissima) ; häufig aber 
und hierdurch wertlos wird fiä eist in der fiteren Latinität. — über die 
Entwertung der sogen, un rege IraUTa igen Snperlative optimiio, pessimua (Phrase 

weniger aussprach, vgl. Wülfflin, Lat. und rom. Komparation S. 67 tf.; 
Obrigens ist sebon der Zusammen fall von Superlativ and Elativ fin Symptom 
des Verfalles der Superl «Urbedeutung im allgemeinen. 



liclicr Euphemismus, der uns bei dem Warte Honorar nicht mehr 
y.nni Bewufstsein kommt; auf dem gleic-luii Wep;e sind ans spor- 
tula Körbchen, Geschenk die Gerichtssp ortein geworden (a. 0. 
S. 4-2). — Auch die Zärtlichkeit, welche der Höflichkeit im 
Übertreiben ähnlich ist, verdient hier genannt zu werden; Bei- 
spiele: cor, caput, ocellus = Herzchen, Liebchen. Wie Höf- 
lichkeit und Eitelkeit vereint einen vornehmen Titel hcrunter- 
würdigeti, zeigt drastisch das Wort dominus, das im Munde 
der Freiun unspi 1 . eine IlfiiliOuii^ des Kiii^-T« war und schlielslich 
fast jeder Slandespersou gi-gcben wurde; und wenn das Wort 
mathematici in der Kiii.Her/L'it einen üblen liei^esclimacu: bekam, 
so lag das sieber nicht au einem Niedergang der mat Ii emetischen 
Wissenschaft, sondern an der Eitelkeit der Sterndeuter, der astro- 
logischen Charlatane, die sich einen wissenschaftlicher klingen- 
den Namen beilegten. 

Bezüglich des letzten Kapitels fa. 0. S. 44), die Willkür 
als Agens des Bedeutungswandels betreffend, kann auf die all- 
gemeine Besprechung de* ISiiclios 8. 146 hingewiesen werden, da 
keine Details mehr hinzuzufügen sind. 

So viel von K. Schmidts 'Gründen das Bedeutungswandels'. 
Wenn es nun Uberhaupt noch einer Entschuldigung bedarf, dafs' 
fast die ganze Länge dieses einen allgemeineren Titel führenden 
Aufsatzes der Besprechung des einen Buches gewidmet und dars, 
was aus Eigenem hinzuzusetzen war, in den Rahmen desselben 
eingefügt wurde: so ist es die, dafs eben noch nirgends die 
Semasiologie nach Seite der Kausalität so .eingehend, systema- 
tisch und erschöpfend behandelt worden ist. Wohl bieten viel 
Anregendes die Werke von A. Darmesteter, La vie des mots 
(bes. pgg. 88-113, 151—176) und G. v. d. Gabelentz, Die 
Sprachwissenschaft (S. 225 f£), auch hei IL Kleinpaul, Die 
Will sei der Sprache, findet sich mancherlei, um von H. Paul und 
d'-n Alteren sali/. ub/useln-u * i; Schmidt Iii [st ji seloer mm grofsen 
Teil auf ihren Arbeiten; aber bei allen dürfte uus nichts be- 
<Ui* dieser rt i r 1 i 1 in sciic Zusammen*! ''II itrii. 1 : nnigfüiiüimt'n 
hätte, das nicht, in seiner Zus.iiiiniciisteliun^ eim-n angemessenen 

•) Was da» Material anlaugt, so findet «ich manches Dankenswerte 
auch bei 0. Weise, Cbarakteri.tik der )at. Sprache, Leipz, 1B91; zugleich 
sei hier noch auf Kaulens Vulgata S. 118 S. und Rttnschs Seraasiolog. 
Beitrüge 11 (1888) hingewiesen, wo eich viel» Deispiele von aktmach ge- 
brauchten Adjekt. auf -bilia finden. Paucker, Vorarb. 46. 



□Igilized by Google 



Platz finden würde. So ist, wenn wir ein Bild gebrauchen dürfen, 
Schmidts Buch zu vergleichen der Skizze nu hinein idealen Bau der 
Semasiologie mit Angabe aller Materialien, die bei denselben zur 
Verwendung kommen können: wie mm das Gebäude der einzet- 
sprachlichen Semasiologie ausfallen wird, das richtet sich natürlich 
nai'ij dem Reiuhtum und .1er Art des ]i!-rW!ir.i.'!j<:liii:Yfni Jlntfrials. 

.Will man sich nun noch überhaupt gegen die Behandlung 
der Bedentungsgrsehicht.e nach 'Irr Kai.ifiilit.iit nrfcliireu, so wird 
man wohl nicht damit argumentieren dürfen, dafs uns die Gründe 
der Entwicklung in manchen Füllen, wo wir die Dinge nicht 
mehr i'hrouulogisih vcrt'ol^CN kPiiniü!, "wig dunkel bleiben werden: 
denn m jeder wissenseliaftlii-lit-n Disziplin ijjcht es genug Punkte, 
wo wir uns schliefslich mit einem 'Ignoramus' bescheiden 
müssen; eher könnte man sagen, dafs mancher Fall von Be- 
deutungsentwicklung die Zuteilung zur einen Kategorie ebeuso 
gestatte wie zur anderen, und dafs somit der Subjektivität der 
Betrachtung Thür und Thor geöffnet sei: aber ist nicht das 
gleiche bei der Etymologie der Fall? kann nicht ein und das- 
selbe Wort von verschiedenen Wurzeln abgeleitet werden? Je 
scharfer wir auf semasiologiachem Gebiete betrachten lernen, um 
so mehr dunkle lledi'utiirigsiibergänge werden sich uns aufhellen. 
Die Gliederung des Materials nach den Faktoren wird daher 
wohl keiner mehr ablehnen können, der die Semasiologie als 
philologische Disziplin anerkennt. 

Vielleicht aber wird man sich mit Schmidts Gruppen nicht 
ganz einverstanden erklären: man wird etwa höhere und all- 
gemeinere G<'siclit>£iiii:krr verlangen, oder solche, die eine- reinere 
Scheidung der Kak-gorieeu erui üblichen: man möchte 7.. Li. die 
Gruppen 'Sinnliche Kraft des Ausdrucks' und 'Zorn und Scherz', 
die sich ja teilweise decken, als 'Steigerung de- Ausdrucks in 
der Leidenschaft', oder die Gruppen 'Zartgefühl', 'HBflichkcif und 
'Eitelkeit' als 'Pejoration der Wortbedeutung infolge Mifsbrauchs 
der Wörter' zu einer Einheit zusauimem-rcfafst sehen; auch könnte 



engeschlossen werden müssen. — Eine weitere büM>iid.>]> 
zu behandelnde Frage ist die; inwieweit und in welcher Weise 
ist das Fehlen gewisser Wortbedeutungen in die semasio- 



?A0 



0. Hey: Die Semasiologie. 



logische Aufgabe hereinzuziehen, besonders wenn zugleich ein 
WurtkÖrper, der den in b"nige k(.n:!iu:rjdi.'n Bc<*n!l decken würde, 
it-lilt. liiu niicli ilurcli irin i-!'-i*|.H-! deuti/che-r -/.n mueii.'ii; WülU'lin 
hat in den Müncli. Sitzungsber. 1SH8 S. 10!) darauf hingewiesen, 
J[ifa den Kölnern ein .Subst, * irrutitudo abgeht; der Grund davon 
liege in dem Fehlen des Begriffs der Dankbarkeit in unserem 
äSttino: 'pictiis' denkt sieh nur mit einem kleinen Teile derselben. 
Jene negative Thataathe unifs ij^iur^' , :ii;'.!s /unliebst in einer 
Woribildutigslehre zur Sprache kommen, doch hat sie, wie man 
sieht, auch ihre semasiologischc Seite uud ist deshalb in dem 
Gebäude einer Wnrlbedeuüui^lebre unterzubringen; am besten 
dürfte sie in die Kubrik Kultiirwandel liei der Abi. '\eue [SegriuV 
eingefügt werden, da man hier keine Einteilung uaeli Wi.h-1 körpern, 
sondern nach He griffen machen wird. 

I Wh die Kiit.-idicldsmg Lilier diese Fragen überlasen wir 
getrost der Zukunft; denn es ist an der Zeit, dafs wir in der 
lateinischen Bedeutunga Forschung einmal zur Praxis übergehen. 
Was bei diesem Schritt notwendige Voraussetzung ist, die Fest- 
stellung allgemeiner ltichtungspunkte, da? hat uns Schmidt 
gegeben. Dem Stoffe nun kann man von den verschiedensten 
Seiten beikouinien ; Dinge, die bisher nur unter einem formal 
grammatischen oder rein lexikalischen Gesichtswinkel betrachtet 
wurden, mögen nunmehr vom bedeutuugsgeschichtlichen Stand- 
punkte aus untersucht werden, sei es dafs mau einzelne Wörter 
mit starker B.'di-iiti.Lii'_'-JL'i:tv.'ii-;ilti!ig lieriUisgreiM, mier Wor! ^nippen, 
rh undoyi.-el..'. l'.rnuili' und sviii.jjiyiiiiiL-.lie, ini Zusuin ui™liaiij; be- 
handelt.*) Wir haben ja eine Fülle treffender Einzel beobach- 
hingen und -bemerkungen auf semasiologischem Gebiete zu ver- 
/eiidmen, .ibei' altiji'meiin! be,b-u tun^.'iii-tni'iM-li" ( k-sii-lits punkte 
k:iuien dabei iimli -''Iren in Si.-iriielit. Hier bietet sieb ein neues, 
Liuii.injr -icln'.- Ki ld iiir I-Uis ekuiiüen , ilic in die Tiefen des 
r^prucblebens führt n und diu Eigenart einer Nation in neuer Be- 
leuchtung zeigen. 

0. Hey. 

') Auch ii iü [?[!;■:■]■; i:o!iui,l; ilf- Siu-;i. Li- rL-br.mt S.s .-iiu.s einzelnen Autors 
nach der Bemaeiologi sehen Seite, d. b. genauo Bestimmung der boi ihm vor- 
kommenden Wortbedeutungen, ist hier eine danionawerlc Arbeit; denn 
die licili'iitnngsffoflchichte eines Worte* sottt doch die «ichero Feststellung 
tränet jeweiligen usuellen Werte* voraus, diese aber basiert auf riehtir-er 
fuieri'ii.-tiLli'iii, '.'.eii kilnli;.- :r.i .i< :u ULjiiiien K. i. .Ii-. Ain.u-f ni.'ii,'iii;h 'H. 



Ergänzung des lateinischen Wörterbuches durch 
die tironischen Noten. 

Gegen Ende des Jahres 181« veröffcutliclite Direktor 
W. Schmita in Küt» die schon lauge erwartete Gesamtausgabe 
der tironischen Noten in dem Werke: Commeutarii Notarum 
Tironianarum, Lipsiae (Teubuer), 117 S. 132 Tat. fol. Seit mehr 
als 30 Jahren mit dem Studium der lateinischen Taehygrflpbie 
hesrliiiliigr, hur. er y/ierni i-h\<- Hi-'üw v <■ : i I'jiu/.cljuf^iil/cji ge- 
schrieben, «ekln.' gesammelt sind in Jen ,.T)e]'triigen mir lateini- 
schen Sprach- und Litter a tu rkunde", Leipzig 1877. Im J. 1869 
hat er in dem vnni Kirl. <-m l >^ [■: i i .-- i- h u r i In.-iitin zu Dre-Jen 
viri'll'fii-lli'klcii ii.iiirl werkt- .J'.iii-tvm 'gi i.|>hil;>iii ! ' dir ] lerner 
Noii>nsai:i]i:i;jiiL! lirraii^geitH):-" umi mi: ehit'r an-l iilirl iili-'ti Kiu- 
leitung versehen. Weitere Arbeiten folgten als Programme des 
Kaiser- Wilhelm -Gymnasiums in Köln. Tironischc Teste griifseren 
Umfang» gab er mit Öberlragun[< l,-r:ni-, und /war die „Mouu- 
menta taehygraphiea codicis Parisiensi* lutini 271fi" Hannover 
1882 und 1883, ebendort 1889 „S. Chradegangi Metenais episcopi 
regulu eanonicorum". 

Neben diesen Arbeiten war Seh. stets bemüht, sein Haupt- 
werk, die OpsniiilLHiMiiib« der Nolni, zu t'irdorii. Er mufäte zu 
dieKeni Zwei-!;.-' .! I J tu Tl 1 1 1 Jh I : .-II :uf liehe l'l' II; udschnü e;i, wekhe 
mehr odfir v.eir^.r MdUlii hdige V\t/.' ■ i >. 1 1 iä~~- : di'r-e Jiea enthalten 
und in verschiedenen Bibliotheken Europas aufbewahrt sind, mit- 
einander vergleichen. Ober diese Handschriften und ihr Ver- 
hältnis zu i'iuüiLili/r vrrl'j'i'iti't er »ich im ersten Abschnitt« des 
rorliegeuden Werkes und kommt zu dem Schlüsse, dafs er den 
Kasseler Codex aus dem 9. Jahrb. als den ältesten und besten 
seinen Comnientarii zu Grunde legt. Die dem Werke beigegebenen 
Tafeln weisen also in erster Linie die Noteubilder und die Über- 
tragungen derselben genau so auf, wie sie im Kasseler Codex 
stehen. Alle Abweichungen und Ergänzungen der übrigen Hand- 



232 Ferd, ItueTs: 

.-'.■l.i'is'ti't! siinl «iif ■Irin unteren 'IVi h- li-.-v Tafeln, luv.«-, in el .■ ; l 
kritischen und exegetischen Anmerkungen gen au verzeichnet. 

Als zweite I lanikekrilt r« ■■- tri 'kr Argeutoratehsis -ive l'i-ic- 
rianus Gruteri. Diese liumkchrirt wurde in der Nacht vom 
24. zum 25. August 1870 beim Brande der Ptrafaburger Biblio- 
thek ein Raub der Flammen, nachdem ihr Text glücklicherweise 
von Schmilz ein Jahr zuvor, vom 4. bis 8. September 1869, mit 
dem Grute räche« Drucke genau verglichen und bo gerettet 
worden war. 

Bezüglich der übrigen Hamlschi-ili^n aoi auf die Corumentarii 
selbst verwiesen; hier möge nur das noch hervorgehoben werden, 
dafe sie sämtlich mit einer einzigen Ausnahme dem 9. oder 
10. Jahrb. angehören. Die Ausnahme bildet der Codex Leidensiii 
Vossiunus Q 93, welcher erst aus dem 17. Jahrb. stammt. 

Die Frage über den Ursprung und die Zusammensetzung 
der tironiseheii Nhihi bdiiiiuk-ll im zweiten Abschnitte seines 
Werkes, von der bekannten s-tol ä« lies ^jetoniui ausgehend. Dar- 
nach hat die Notensanimlung von dem Dichter Emmis an bis 
zum Philosophen iseneeu vcr.iL.-hi''i!eiie lieikiküonen durchgemacht 
und wurde von Seneca auf 5000 Noten gebracht. Auf Tiro 
selbst lassen sich vielleicht u. n., wie Zaugemeister in seiner in 
jeder Beziehung interessauten Abhandlung im /.weilen Hunde der 
„Neuen Heidelberger all cb i ['-her'~ vermutet, die mit Puteoli be- 
ginnenden geographischen Eigennamen zurück führen, die in den 
Comm. Taf. 88, 72 ff. stehen, während wohl, ebenfalls nach Zange- 
laeisters lieweist'iili runu;, die Heike gengrujibiselü-r KUrennumcn, 
welche die Völkerschaften und Hauptorte der drei Gallien auf- 
führen, in dei Kaisi-i'/eii eingefügt wunkv 

Aber wahrend Soueca die Noten mit einer Gesamtsumme 
von 5000 abachlofa, zählen sie heute ungefähr 13000. Also 
missen /.wisirlieu ■ ] ■ ■ ±- k'l ztgenann teil ticbikt imi im Alterl nun' und 
dem 9. Jahrb. mini rü.lO Noten vinge-cliatte: worden sein. So 
wurde zweifellos die bis auf Autoninus reichende Kaiserreihe, 
Cum ii iti. 38, Ö2ff., eben unter diesem Kaiser eingesetzt. Da sich 
nach Antouinus kein Name eines römischen Kaisers mehr findet, 
so scheint im Aitertume eine weitere Ergänzung nieht mehr er- 
folgt zu sein. 

Christliche Bezeichnungen dürften zuerst im 3. Jahrh. und 
zwar ilureb den heiligen l'vprian i.f 2Ö8) in die Noten Sammlungen 
eingereiht worden sein. Weitere l'hganzüUgeii hissen mit' das 



Digitized by Google 



Tironisolic Noten. 



4. oder 5. Jahrh. schliefsen, wenige sind dem ti. oder 7. zuzu- 
schreiben, eine grofso Anzahl dagegen, wie die Taf. 119 — 129 
zeigen, der Karofingerzeil, Auf diesen Tafeln finden wir neben 
einer Anzahl von Bliche rauf Schriften, Geneais etc. 121, 73 ff, und 
neben vielen Eigennamen aus dem alten und neuen Testamente, 
mit Adam 121, 1 beginnend, vielfach Wörter und zusammen- 
gesetzte Ausdrücke, welche unmittelbar ans Urkunden genommen 
sind, so besonders auf den Tafeln 131 und 122. Auch die 
Formen Austrasioruni und Neustraaioruin 110, 74u und d dürften 
wohl darauf aurückzu führen sein. Die Noten 128,12 — 21, Lini 
bis Damiani, sind offenbar aus dem Kanon des Mefsgebetes 
heraus genommen, und zwar alle im Genitiv, wie aie dort ge- 
braucht sind. 

Was nun die Art und Weise der Zusammenstellung der 
Noten in unsern Verzeichnissen im allgemeinen anlangt, so sind 
sie, wie Seh. schon im Pansteuugraphikou bemerkt, entweder 
L'lvm-:>Io ; _'isch oder nach einem gewissen nir-ithk Ising, einer Ähn- 
lichkoii in der Bedeutung. mauch mal freilieli aiieh ganz willkür- 
lich aneinander gereiht. 

Die (.ironischen Lexika i > > ■ i : i j i ■ ■ i i mit den einsilbigen Prä- 
positionen, die im ganzen alphabetisch aufgeführt sind. Daran 
reihen aich Konjunktionen, drei Yerbalformen, wieder Präposi- 
tionen, darunter suuer, ivonueh gleich insuoer, desnper und ex- 
superat stehen. Xacli weiteren Konjunktionen folgt cum, daruuf 
wieder tecuni, dann aeeum, mecum, secutu, inicum, perinicum u.S.W. 
Auf der 2. Tafel reihen sich, an rem drei weitere Deklimitions- 
forinen dieses Substantivs, an veritas .sechs solche, an ego 10 Zu- 
saruriii'iiM'tv.mi^iTi mit diesem 1 'nmonien. Dann folgen mit mehre- 
ren Unterbrechungen wieder hauptsächlich Pronomina, darunter 
3,91 und 92 idem und das unverständliche edem (iidem?). 

Werden Verba angeführt, so sind regelmäßig an die ein- 
fache Form alle gebräuchlichen Komposita angereiht, so bei dieit 
6\G2— 83, ducit 7,25—54. Von jedem Verbum, dem einfachen 
wie dem z-ussiinnicn^esetztcn, bringt das Verzeichnis in der Kegel 
zuerst das Präsens, dann das Perfekt, beide in der Form der 
dritten Person Sing., und hernach zum Teil das Supin oder auch 
das Partizip im Perfekt Passiv, brzw. dria Verbalsubstantiv auf 
us, z. B. 27, 1 F.: proinit, urompait, 29, 1 ff.r eogit, coegit, coactus, 
oder 27, 13 ff.: currit, cueurrit, cursus. Umgekehrt sieht bei 
den incohßliven Verben regelmäfsig zuerst das Perfekt, danu erst 



OigilLzed by Google 



2Sj4 Ford. Rupf»: 

das Präsens, z, B. 64, 22 f.: conaenuit, consenescit. Von Bnm, 
prosum und possum ist auf der 4. Tafel eine ganze Reibe von 
Formen aufgeführt 

Taf. 13, 56 beginnt mit antur eine Masse von Endungen 
und Silben, darunter auch auffallen der weise eine Anzahl solcher 
zweisilbiger Bildungen, die in lateinischen Wörtern überhaupt 
nicht vorkommen, z. B. stnha, acaha, apaha Taf. 18. Unter den 
Endungen finden wir auch sanderbare Formen, wie: i potes, i nun 
potes, re debet, re non solet etc. 16, 34 — 53, also aktive und 
passive Vcrbalousgänge mit Formen von posso etc. verbunden. 

Dafs die Noteuvorieichnisse in erster Linie dem praktischen 
HeilüH'iii-se ciiKjii'i'i-tsiTi -nlll-ii, l'i-w.'inl vor dloiu die schon er- 
wähnte AiiiTi'ihrun;» der Vcrba iti der dritten Persun. Auch 
Nomina stehen sehr häufig nicht im Nominativ, .sondern vielfach 
im Accusativ, ■ lieni romnnischen Normaleiisus, wie paternnm, 
iiiüti'rnuiu, fnuermim '-'Ü, V,'? \t, siudonem t*7, 88, exoduni 121,74. 
Dadurch ergeben sich aber nicht selten Schwierigkeiten. So 
finden wir 92, 13 ff.: tres, ternans, trinaa, Trinacria. Trinas hat 
das regelmässige Hilfazeiehen für as. Ist diese Form nun als 
Accus. Plur. anzusehen, oder etwa als ein Zahl Substantiv ■= trine? 
Her Zusammenbau!: sprie'nl i : \r letzteres, obwohl trini nicht in 
den Noten steht. Ebenso linden wir 79, 18 gentium, aber nir- 
gends genu. Dürfen wir geuuum für einen Genitiv Plural an- 
sehen, oder ist e-, vicllcifta ein Nominal iv ^io^ular. der durch 
iniclihil.lijij« uns genna entstanden ist? 

Völkernumen finden sieh wiederholt im Singular, z. B. San- 
tonus 87, 4, Trever 87, 55, Tricassis 84, 42. Ältere und spätere 
Formen stehen nebeneinander, z. B. veter und vetna 54, 25a 
und 24. Ebenso finden wir 104, 98 robor, 130, 104 dagegen 
robus; ähnlich steht 92, 59 und G0 cardouis und cardinis. 
Namentlich zweierlei Verbal formen treffen wir öfter beisammen, 
sii fj;i. .'jria und :'A\ rqiii|ni:!M und rupurml, 7, i'w um] ',)'.< (niducit 
und transdneit; ebenso füllen die zwei Perfekt formen traduiit 
und transdiixit; Iii, Iii' lesen wir traioii, \2. :>>i daire^en trinis- 
iecit. Dabei ist natürlich nicht zu übersehen, dafs die verschie- 
denen Formen meist auch in verschifdi-m-i, Ihoulsehriften stehen, 
f'iinlfinis erklären Kopp mir! Sciimit/ als ticiiitiv e^ies Eigen- 
namens, der aber im Wörterbuche nicht zu finden ist.*) 

*) Vielmehr stimmt diu Form cardonie mit derjenigen üboroin, die 
Prof. v. Welffliq im „Archiv" IX 6 erwübnt. 



OigitLzed by Google 



Tironisohc Ho tun. 235 

Ganz eigentümlich ist, ilafs eine Pariser Handschrift auf 
porro 9, 27 die Worter porco und poreello mit dieser sonder- 
baren o-Endung folgen lSfct Weniger auffallend durfte die Ver- 
bindung von per mit dem Ablativ sein, wie per andelango 128, 48, 
per aiiniä sinijulis 122, [88, per cireuitu 96,20a und per invidia 
25, 53 a. 

Bezüglich der Orthographie sei hier, ohne späteren Eiinsel- 
bemerkungen vorzugreifen, nur im allgemeinen erwähnt, dafs ph 
sehr häufig durch f, griechisches oh wiederholt durch c, cu einige- 
mal durch qu ersetzt wird, während h im Anlaute oft ausge- 
lassen ist. Die Noten weisen ferner awei Worter auf, die mit 
w geschrieben sind (Index S. 117). Der Buchstabe k ist in den 
Übertragungen nur bei kalendac und Karthago angewendet. In 
der Notenschrift selbst findet er sich viel häufiger; vgl. Kopp 1 
§ 217 und 218. 

Die Assimilierung ist teilweise durchgeführt, aber öfter 
unterlassen; so finden wir adcelerat, aderoseit, adfatur, adgelat, 
adlutum, dagegen agnoscit, ammonet, appellat, aspicit. 

Wenden wir uns nach diesen allgemeinen Betrachtungen 
wieder tu den erläuternden Bemerkungen von Schinitz. Er streift 
gelegentlich auch die schon früher von ihm des weiteren be- 
handelte Frage, ob die Schrill formen der Noten aus den Ma- 
juskeln oder der Kursive entstanden sind, bleibt aber auch jetat 
bei seiner früheren Behauptung slH.cn, dafs sie auf die Majuskeln 
zurBckzufübren sind, und fügt hinzu; At cureiva illa nonno et 
ipsa per multiplices variosque gradus luodoeque e* maiuscula 
iitteratura provenit? (Ganz gewife!) 

Schon ein oberflächliches Durchgehen des am Schlüsse des 
Textteiles der Coinincutarii gegebenen Index alphahoticus zeigt 
jedem, dars derselbe neben vielen bekannten eine große Anzahl 
weniger oder bisher gar nicht bekannter lateinischer Wörter, 
enthält. So schien es eine lohnende Aufgabe zu sein, dieses 
Wörterverzeichnis mit einem lateinischen Lexikon zu vergleichen 
und alle diejenigen Worter zusammenzuheilen, welche sich in 
diesem nicht finden. Schon Kopp hat im 2. Bande seiner immer 
noch sehr wertvollen Palaeographia critica auf diese Wörter ein 
besonderes Augenmerk gehabt; er hat ihm unbekannte Vokabeln 
entweder durch Kursivletteru oder durch Beifügung eines Ruf- 
zeichens kenntlich gemacht, und oft mit mehr oder weniger Glück 
versucht, diese Wörter zu deuten oder richtig zu alelleu. Allein 



Digitizedby Google 



durch Schmitz' Commentarii hat sich dies Notenmaterial be- 
dcnti'iid vermehrt, um] so Sellien es wohl angezeigt, an iler Hand 
lirrsi-lljL'ii die iiNLi-ili'ul.'i.' Arai'it iicucriliiisjs und mödielist voll- 
ständig durch zu führen. Zu diesem Zwecke wurde nun der Index 
mit der 7. Auflage des ausführlichen lateinischen Handwörter- 
buchs von Georges verglichen. 

Bei dieser Arbeit stellte sich nun heraus, ilafs der Indes 
von Sehmilz, so genau und vollständig er auch ist, doch einigen 
Wünschen noch Kaum läfst. Vor allem sollte die aljjliabutiscli« 
AiiiiriiiiL.nl! in demselben ah-nlut richtig und konsequent durch- 
geführt sein, was nicht der Fall ist. Femer ist es allerdings 
aus den Noten Verzeichnissen selbst, wie schon oben erwähnt, 
L'iinz aut ersichtlich, welche formen derselben als Endungen oder 
Silbenzeichen anzusehen sind. Aber die in den Kapiteln 6 — 8 
des ersten Kommentars, also Taf. 13 — 19 stehenden hieher ge- 
hörigen Noten hätten auch im Index auf irgend eine Weise, 
durch AiiM-cr.fHiii^ anderer Leitern, oder die Endungen etwa 
durch Vornussetzmi« eines SlrichcleheLis kenntlich gemacht werden 
können und sollen. So steht z. B. im Index rem 2, 30; 14, 69. 
Er-1 Eins '[■■Iii Zii^iiiiiin'iiliiiiij: in den Tafeln wird evsiehtlicli, 
dafs das erstere die Substantiv form, das zweite die Endung an- 
deutet. Ebenso fragt man sich: Was ist ora? Die Note steht 
auf der 14. Tafel; demnach ist es weder Substantiv noch Verbum, 
sondern Endung, desgleichen ore, ores etc. Kopp hat das hier 
erwähnte Bedürfnis gefühlt und daher im Index seines zweiten 
Bandes diese Formen alle mit kleinen Anfangsbuchstaben drucken, 
hissen, während er sonst durchweg grofse verwendet, ein Ver- 
fuhren, bei welchem nun freilich wieder die Eigennamen nicht 
genügend hervortreten. 

Überhaupt kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, 
.ilafs der Index uo.sitit (■omiiientnrii für jemand, der in der Noten- 
.«chrit'l ni'dil scllwl- einiger: na Isen bewandert ist, nur schwer *i> 
verwenden sein dürfte. Wie oft mufs der Herausgeber durch 
Heiliiami'..' i>iri(-s IVaae'/eieben,. hei der ÜljcrtniKHiJg andeuten, 
dofs er diesem oder jenes Wort nicht sicher lesen konnte! Das 
ist namentlich bei der flbergrofsen Zahl von Eigennamen sehr 
befrei flieh. Aber wie soll nun einer, der die Noten selbst nicht 
lesen kann, auch beim besten Willen auf die richtige Spnr 
kommen können? Er mflfste zuerst wissen, welche Buchstaben 
denn eigentlich in den Notenzeichen enthalte!! sind oder doch 



237 



wemgsloHs enthalten sein kimuen. Eiue Transkription, wie «ie 
Kopp in seinem Losikou und auch Soll, selbst im Index zu den 
Berner Noten gegeben hat, wäre auch bei dem vorliegenden 
Werke besonders für solche Fülle sehr erwünscht. Doch stellt 
Kch. die Erfüllung dieses WuDscbes in Aussicht. Über die 
Schreibung der Noteu, Uber die Erläuterung der Notenbilder und 
Ihrer Teile will er ein andermal sich verbreiten, bei der neuen 
Herausgabe eines Lexicon Tironiauum. 

Die angestellte Vergleicbung des Index der Commentarii mit 
•Inn Wörterbuch von (ieurges tirgitb, dai's dsn li't/.tere durch die 
Noten um mehr als 1500 Wörter ergänzt werden kann. Doch 
dflrfen wir von dieser Summe ahne Bedenken etwa den dritten 
Teil streichen. Denn die ungefähr 500 neu vorkommenden Eigen- 
namen sind zum allergrofsten Teil solche, welche aus dein alten 
oder dem neuen Tcstnuiciile stammen. Diese erscheinen für das 
lateinische Lesikcm rnt VI Irlich . A Im> haben wir uucli rund 
Ii.illO WöriiT aufführen. 1 tic-c alphabetisch aneinander Ku reihen, 
wäre das einfachste und bequemste gewesen. Doch schien es 
angezeigt, sie einer bessereu Gruppierung wegen grammatisch 
in Nomin», Verba und Adverbia (Partikeln) zu scheiden. Bei 
dieser Einteilong ergab sich eine Schwierigkeit, 



oben anp.'iiciiict, niud die Niuuina i 
elfach nicht in der Form des Nom: 
:beu. Hei neuen Wortern Hefa sie 



wiederholt nicht 
folge in den Vor 
Stelle zuwies, mi 
werden. 



entscheiden. Soweit nicht die Reihen- 
den etwa diesen Wortern ihre geeignete 
i auf gut Glflck da oder dort eingesetzt 



vorkommend aufgeführt sind, 



. GW kenntlich gemacht v 



1. t Deklination. 

ainaria 101, 49 
ammula 101, 60 
b 97, 81 b 



(li n:it 1j<- tu:; ) 1 1 1 i-.rillliit ha 

111, 76e 
auiiphnna [28, 6:ta 
lni'uüllii H.CJ. 71:: 
bubula 103, 71 



burina 128, 51 
cabrida 92, 52c 
cacida(V) 112, 16a 
oder cacbecta 

106, 69a 



Digitaed Oy Google 



Keril. Koefs: 



calciocaliga 99, E 
ealibiao 78, 24 
eanabavia 110, 3 



, 74 



audilla 96, 
caudula 90, 29 
caiitinncula 43, 27 
cervia 108, 72a 
cherenontes 106, 17 
cichora 104, 16 
cimbibao (?) 99, 81 
cimbilae(V) 99, 82 
coloba 104, 38a 
colobatbra 107, 67 G 
concapsa 92, 5G 



I.91G 



Vgl. K. 2, 488 f. 
Soll. Beit.r. 288 
eglidriae(?} 102,6 
«aocina 112, 96 
«vndiitkiiiu 73, 15 
fiicultatidula 30, 55 G 
(ad) fadimas 128, 60 
fecundia 76, 8 
fluia 94, 11 
halicula 68, 36 G 284 
belia 99, 91 
hibria(?) 92, 62; 



inacella 40, 82 

Vgl. dioN. zu 40,82 
I mea)3ula(?) 103, 63 
j metallen (?) 82,79a 
i monauks 107, 10 

moiiobiblia 114, 43 
: natiuncula 48, 29 
nephela 109, 32 
oplopaectcs 107, 69 

VgUieN.za 107,51) 
ovcbitopoles 96, 100 
v :-.,-, m:i a\a 13. :V1 



pietbora III, 80 

: plumella 105, 83 

i pollina 68,29 
pi-oscriptura 7, 10a 

! prymna 109, 78 
psychroluta 114, 21 

! puWienla 113, 74a 
pyrrhichiata 106, 99 
pjfbiomces 107, 99 
pytbonUsa 107, 99a 
reps 57, 84 

Vgl. K. 2, 6I6m 
salien 90, 25 b 
ealpinctes 107, 4 
aaactitiae 55, 78 



a(> 99 



IUI, 



I xjstia(?) 107, 79 
! 2. Sttbst. auf 08. 

! alvnlne 119, 17 

uiidninculus 100. -'• 1 < 
Uni-Ohmn? ■(;.*, ."i ',' 1 1 
anl'raetariua 81, 29 G 

rill^'usl.ii'b'. i::; 311. 3fi 

iij'wbiiticns 93, 10 
apnmculus 108, 26G 

I aquileine 73, 54 
Vgl. K. 2, 434s 
ascua 98, 1 a 
asturcus 112, 44 
Vgl, K. 3, 439 t 

, bibaüHluB 104, 73 
calcidocus 106, 69 
candocns (?) 37, 12a 
caniculiia 108, 91 
raraislellus 108,9t'. (MV 
«ri'OpiilnjiniB 109, 1 
iliir..lii^'!^ 111. 1" 
chdrii^iiisiuf Infi. -i 
clinus 57, 69a 
confluctus 73, 81 
tonlilicrtinuä 34, 39a 
eordiacus 111,52 
deSuctue 73, 87 



eiholitua 102, 22 



laudaüciae 3*?, 24 
letatu'ra 71, 61a 
= litaüua 
lita(?) 71,61 



' vadaticiae 73, 44 

i vare/.a 77, 56 

\ VgUioN.zu77,56 



lupuluB 108, 86a 
Inacillua 111,21a 
iD.ui.viuu ii!-. 1 "7, ;>:; I ; 

novamviri 36, 84 u 86 



Tironi-cho Noten. 



siucuncului Ut'.i, 
omaiun (?) 51, 78 
omonsius 130, 37 
pftenns 31, 1 
IJüRiimmiiluii fln, iU! 
IKLiaiüiciliis ! I I. Sil 
pMnlnsp) 40, 99a 
pi']niv.i'iiiii» In.]. 50 
pemqneulas 10S.78G 



i, 100 



.;:^-in..l : -im 101. 2-1 
d:|,H!;m,;„, 77. tila 
oODdiftrium 41,48 
coninoiilnm 12, 102a 
oonlubrinm 42, 17 



i 42, 6 
101, G8 



ni(V)H.fi.r.1 
112, 62 a 
n S3, 32 



maeniana 100, 18 

Vgl. dicN.™ 100,18 
Emlocorium 99, 54' 

Vgl. dieN.ni 99,64 
(?) 51,34b 
42, 47 
inininslriim 98, 89 
miniolum 98, 90 
misaorim» 23, 43 
myriwopnra 98, 86 
ni'. inl 1 1 n i- m. u ; ] I H. Iii 
InyiM-if.u,: (05, 7'1 

nardifolium 98, 78 

]i:lrilil'i«l:riim ;>S. TU \: 

iii^.ii.hiiii :'- Iis, r,.i 

besser lirinphiilnm 
ololithum 101, 3 



BtrutLocaballus 



3. Snbat. auf um. 

aHijüiijT.^LL II 1 >, x'J 
imaUhi'-lirti !l7, »l 
üciil.ij^Lviliri: l.'T, W I ;; 

antegraiium 95, 72 
;ui-:>i'.:ii'!ijij-.i m Rio. 

51 G 
birodinm 112, 63 
canabinam 110, 35 
canabum 110, 34 
COptabulum 10, 84 

cenaccliiim 92. 3 
cetonmm 105, 29 
ubrimnuticum 1 20, -Iii 
citharion 106, 97 



l^hi^-.mm !!7. 70 

Imabrum 110, 31G 
Imleament.urn 97, 87 



um 34, 10 
m 103, 12G 
i 2J, 23 



scaphiolum 101, 73 
«entmin 96, 34 
aegoatelhim 99, 270 
serpiculnm 83, 43 



Ford. Iii 



urMilpiihini (11, 40 
tintinabellum 112, 87 
tripoiitiiim 110, 96 
trirodi.im 112,64 
tritolinm 37, 82 
tumaculuiii 103, 70 



usopiim 105, 32 

Vgl, diflN.zu 105,32 
«acuarbim 32, +2 
sareionium 77, 57 
veiieficiühim 82, 53 
vertiindum 28, IG 

Vgl.diaN.iu28.ie 
Yestilioin (?) 41. Mla 



. ijvthfjtranj 114, 45 

4. Wörter auf er. 

adtager(?) 53, 20 
buccifornm 78, 34 
cestifoc 36, 95 G W 
de titer G, 23 
equifor 108. 67 
faniater 74, 54 

Vgl.dieN.in 74,54 
neptiger 48, 78 

Vgl. K. 2, 563 f. 
rnmigcr B2, 9 

5. HL Deklin. 

acbimotwtis (?) 99, 9G 
Vgl.dioN.iu 99,96 



lieris 109, 98 
salamaulis (es?) 107, 



43, 53* 
A3, 77 
infas 45, 12 
UiameD 71, 54 



metsllus 37, 46 
obaopoi 83,29h 

ndietis 46, 88a 
orthembasis 93, 9i: 
ortbodoiis 93, 77a 
pallare 97,23 
porio 99,41 
psrnomEn 21, 77 
plausilo 106, 46 
prolepos 48, 74 a 
propitietaa 56, 5h 



rosplendor 33, 100 
rtätitor 55, 13a 
revilitne 39, 85a 
satrabas 130, 110 
simennie 62, 3G 
aubdictio 43, 53c 
Eiibpaenulare 97, 14 
snbpraedator 92, 23b 



9 80, 17 



nterale 78,37a 
vadia 73, 41 

Vgl.dioN. in 73,41 
vcstiplss 41,85 0 
rison 108, 70 

Vgl. Sob. Beitr. G4 
onadhuo 128, 42 
aoBdiiieapis 128. 43 



DigitLzed by Google 



e. Adj. Ii. Daki. 

aegroticins 82, 57 G 
apOBtolaticiiis 4,85b 



baesus 71. 56 
benesanus 53, 2it 
bigariiift 112, 79 G 
brocbinua 105, 56 
buccosus 7«, 33 
bnstus 93, 28a 
cacidosns(V) 112,17« 

oder taoheoUisiis 
capsarins 92, 55 
■ " " s 45, 32 



oanturinua 45, 94a 
clipellarius 77, 62 
■■i;ini|'.]!i;n'.H l;S. 53:1 
eongratus 28, 73 a 

consolidum 40, 38a 
'.■■■nl';:iip;itiii^ 4 3, 95 
eraenttituä 76, 53 
cn;sv.iLni'.s IHK. :-5 7:i 
dogratna 28, 7Sa 



TitoniBche Koten 

fretosns 93, 84a 
genesiua 58, 94 a 
^■|;iiLi;i,[u:itii;ili91 ,8-1 l' 

hibridiens 92, 3 52b 

iDomensnin 73, 66 
iiili(lucia.i"u? 3 L 
• inodiatus 46, 89 
inuJi'jäns 40, 89 
I infertriginoaum 112, 



5G 



a 38, 0 



raaasipiarius 48, GO 

Vgl. dioN. zu 48,60 
meditullus 56, 39 
molipeponariua 101, 
51a 

menfius(?) 106, 15 
metbodiorius 107, 56 
nefandarius 45, 17 



241 

podiarius 107, 69 
p im ti carinii J 10, 92 
puriibyritkua 100,99 
potionarios 104, 6G 
praeturiaus 36, 70a 



1, 66 



i, 47 



salubiosiim 77,3 
I salutariiis 63, 94 
M^.üiiiiHrus un;. 



-rlluLuLII!. IUI. il 
..i>miii5tiiU(ii;iufl Ifl-.', 
42 [24 f 

Sl 1 |lt,illi'nl' , l , ilEU!i ti 1 , 

-i'KiiiitiTjsiiiiis (i 1 , 2-i o 
-qiLLk'iidui 40, 4 1 a 
«. : uiila:iMi!ii fiS', "1 :t 
sladiariua 107, 82 
^ulilrilLli.JUrrl 81, l'fia 

mibpraedaniis 92, 26 
sucineum 100, 2 
,i-i])riivditii:]] 11!>. -23 
(.m^ui^qui- 5, i 7 



Digitizedby Google 



Ferd. Rnete: 



7. Adj. HL Dekl. 

acinariB 105, 100 

Vgl. Soh.Beitr.37S 
adroens 34, 88 
iL-l.ti.l.ÜiL; 24, ru, 
aodificialiB 81, 63aG 
aovalis 90, 19 
ampundaK "iij 
aneitialis 66, 3 

Vgl. diu N. zn 56, 3 
aripennia 3G, 8 
angurionalis 55, 84 
cardio 89, 84 a 
clausibilis Tin, 85 (i 
coaaquabilis 4(1, 37 
oomitalis 45, 85 
i-<mr:iiii,'.il>ilis 7_'. 40 
conmetiB 34, 89 
(■.■,],,(:ii,i:i 3 24, r,i) 



eorpulens 22, 21 
corruptibilis 4S, 73 G 
defiitigalilis 72, 41 
dofiniB 34, 60 
difinis 34, 60a 
dilenis 79,47 
diefatigabilis 72, 42 
oformis 67, 39 
cmutabilia 31, 78 



t'.\]ii-.n;ilii:i 



i 63, 47 
64, 42 



i-(,iiicluiii'. TS. 4 3 ii 
collegat 35, 60b 
'jr.iirnmliiiLi i! ] i>8, 4 i 
i confatigat 72, 35 
. confeetitat 22, 56 

conflagitat 42, 66 a 
1 congravat 27, 85 
conliberat 31, 29 
■ conmicat 67, 12 

l 25, 12 



9. I. Konjugation. 



oonnutitiat 25, 90 
coopropcrat 57, 73 
conpropinquat 63, 5 



constipidalur 67, 31 
conslirp&t 79, 72 
contemptat 89, 21a 
cnmbagat 110, 58 
defacütat 22, 56 a 
degragat 79, 63 
degjrat 96, 18 
delocat 37, 91a 
demi Eis trat 25, 13 
demolliat 73, 20a 

df;l.r'.'])iili[i:Hv >''■'', .iJl 

deraubaro 128, 53 
dasalntat 63, 99 
diiurat 30, 23 
dilaorimat 74, 16 
dilaiat 71, 55 
diliberat 34, 31 
dipilat 78,63 
diadonat 41, 88 
diäfatigat 72, 37 
diapadat 63, 35 



iivitüli-. 3n 33 
Mi:!:Li:i]i.iliH 4 1. (1 
i!i:LlTi.j ( :i!>i]is [ 13. 4Sa 
:i..t-iii\ \c\:'.\:- 3'.i : 



j enimonpat 44, 24 
eroncinat 96, 98 
evadatur 73, 43 
eiamat 36, 23 





1 ,r0D " ch < ! Noten. 


fvr.linu (Id. 74 


regrasat 27, 8Ga 


eipadat 63, 26 


roiurat 3«, 24 a 














mcon ina , • a 






' rel r° ' 4.- q 




reitlu ' '' 


'inmemorat 30 16n 




itipellat 44 SO 




inpurgat 73 , 35 


renerva . a 










iii-nL^ii ■.',"> .'ir> 1 ; 
























"all m 128 411 


" T " t 111 86 a 










"b ° rtat 7 22° 


autia Hat 76 77 




subambulat 110 40 






° d'tet 45 Gl 


subfulgei-at 72, 17a 






pertormidat 4>d, Ja 


aubglutiuat 110, & 








subluctattir 95 66n 




submandat 30 6^ 






P o™'dBt*5o"49 


aubrricat 67 P> 
















ui\bouerat 80 78 










probrat 42, 69 a 


BU b learat 111 B7 










raambulat 90 38 


subundaT 7G 59 


recalciat 79, 35 


aubvocat 32, 29 


recertat 31, 84a 


transfetat 92, 88a 


refutigat 72, 34a 


traneieutat 12, 103b 


refulgorat 72, 16 


tranaligat 29, 80a 



10. II. Konjugation. 



inpigat 89, 74a 
inpndct 52, 13a 
iiism-l>il.iVi.:!)10:i,f^la 
inaorpeit 103, 8Gb 
intorpet 5t>, 97 
obtorpot 56, 98 
perlicet 22, 10 
peraolet 28, 36 
persolitus 28, 3Gc 
praelaadel 46, 93 

]nifias'S'iiii 11;. vi; 

praetinet 6, 56& 
■ protinet 6, 56 

reuminet 25, 20b 
I talangutt 1 12, 37 

rugat 120, 25 
| aopet 83, 26 
I aubsidet 50, 32 
\ Bnget 120, 27 

11. HI. Konjugation. 

iibdiscit S3, 75a 
abposnit 23, C9a 
adplectitur 65, 50a 
adspargit 64,91 I1W 
adtagil 80, 4a 
aJtaiit 80, 4 a 
adtectum 80, 12a 
alligit 25, G2 
III* 



Digitizedby Google 



244 



alvescit 119, 18 


divergit 43, 8Sa 


proäegit 58, 99 


ambagit 41, 45 


enectit 74, 63 


proTsrtit 28, 1 b 


amljegit 41, 46 


eneiua 74, 69 


rebatnit 71, 83 


ateadit 11.76a 


eistituit 24, 64 


recernit 25, 80 


carescit 57, 57 


eisti tu tum 24, 72 


celoquiliiv 26, 15a 


K. 453 -- Carum fit 


«ibuit 83, 56 


remiuliit 30, 81 


classcscit 89, 94a 


follescit 98, 13 


renexns 74, 70 a 


conuuit 69, 80 


frendeacit 94, 34 


renitesdlt 113, 64 


coagnitum 47, 90a 


fulceseit 72, 10a 


renituit 113, 63 


conbatuit 71, 81 


inaleacit 67, 51 


repaciseitnr 43, 55 


conflectit 73, 11 


inalnit 67,50 


resplendescit 34, 1 








conlitescit 57,5b 


incaruit 57,59 


roBtravit 54, 94 


ranlituit 57, 5a 


isuMlduüi/il i'J, -.1 


roBtiatum 54, 95 


conluit 82, 18 


ineradnit 49,20 


rotioguit 49, 88 




imnatureBiit 79, 54 


rctiniit 49, 93 



il«si[]iKit 52, 51 
di iili'scit 54, 59b 
dotimiil 51, 59 a 
cletribuit 52, 58a 

aibatuit 71, 82 

diduit 94, 29 

Vgl. dieN.zu 94,29 
diludit 60, 16 
dilnait 50, 21 
discendit &8, 3 

Vgl. K. 2, 484 o 
discenaus 58, 6 
disciBHB 11, 62a 



nuit 78, 7 a 
pleetiüir 65, 52 
,.__radit 71, 90a 
poi'raait 71, 94a 
parauit 83, 58 
pertinguit 49, 89 
pertimit 49, 94 
pertinctnm 50, 1 
pertumeeoit 70, 46 
pevtumuit 70, 45 
praccldit 11, 46 
praecrudcscit 49, 25 
praecrudnit 49, 24 

pracdiditj 



. 12, G9a 



3, 94 



aecepit 10, 75a 
secerpit 89, 42 
aecerpalt 89, 43 
Eecingit 97, 47 
secinxit 97,48 
eeriuctum 97, 49 
sopescit 83, 28a 
suhbatuit 71, 84 
.-ol:|r;ir.i!-f:in;' 70. 72 
aubminnit 30, 82 
sulraititur 74, 81 
anbniiit 78, 8 
subprcliendit 29, 62 

anbrumpit 46, 65 



]n|ilt 



71 



distrurtum 65, .12 ! praevolvit 75, 89 d 

divahit 42, 6b i procipit 10, 63a 
diveiit 42, 6b proeepit 10, 62a 

divi'ü'mi) Ii, üb frosasiil 98 



12, IV. Konjugation. 

adrhamira 128,46 



disYestire 138, 54 
effuleit 72, 1 b 
gnttitum 94, 1B 

wohl sicher gluttitum 

zu lasen 
inpunit 6G, 54 
insopolit GS, 63a 
oborsua 92, 97 
pereilit 90, 28a 
piatrit 94, 87 
i j n : i i : r : j • i ; i- r i M 1 1 0(1, H l 
rftfulcii 72, ü 
suhmetitur 72, 63 
eubnntrit 75, 49b 
München. 



Formen son sum. 
difuit 4, 92 
refoit 4, 97 

13. Adverbla. 

adquiii 2, 37 
I Vgl. K. 2, 420r 
: iLiltiLiüt »'.). Ü4a 
alode(?) 51, 93a 
nnjt-r::i'rLiit.tm S2, 12 
| deo(?) 67, Sl 
[ etiamum 1, lila 



wohl sicher et iaintum 
zu lesen. Vgl. die 
Note für tum 2, 79 

minopere 25, 26a 

multisper 24, 98a 

norinatim 72, 72a 

pi»ies (?) 95, 1 

poaseous 51,87 
Vgl. K. 2, 596b 

praeinde 20, 71a 

praeterim 1, 37 a 

reinde 20, 71b 

aatim 20, 80 

(antocius 6,32 

Ferdinand RaeCs. 



Inrgia, iuria. 

llafst hiri/hmt vnlgllr wie itnyt'n ausyi'sprdclitm wuHi«, ikflir 
liefert einen inleiesBantim Hnwuiä t-inc in Uit-ivln'i lAi'rikii' ^i-fisnUene 
Spieltafel ('uns Sorte de billard') mit der Aufschrift 
SEPONK IVHIA 
ET VENI LVDAMVS 
Vitrtor W,nlli>. Lomiit«B rurnliis ilo 1 'u-;iili-]ii i;i rjes inscripisoa», -1. stj'r. 
XXI 1893 p. 402. Handacbriftlicne Belege ffir diesen Schwund des 
•j vor r und / cinil nicht feiten, vgl. Schnei»: n'lt, Vulgär laloin II 
p. 461 (aios Syuig, rhtilrofile.is n. a., s. such 1 p. 7(1 pukgittm = jtute- 
imrn =. jiMf.-iuju). ich erinnere wirti in lli'.Kil-ilnil'i.t'ii iifler »m/s 
für flw^i», ai* fllr BffiV gelesen zu haben. In der von De Roasi 
"aylln^'o 'l'unmi-nsiw' (; 1 -n:iMii..'n liMuliriflfiiäunidiiriu (flfs. von Khi.li-r- 
nenburg und UJittweih m«c. XII) stallt im Epigramm auf den Mär- 
tyrer Castulug (Inscript. cliriat urbia Romae II 1 p. 64 n. 14): 

Te ihKt YiH:-riws i-ajiitt'i.' r.y>»i»«fM-<ii( i oh cijiiipi: : >ju:{''\ itvs 

atgue vesana nimis inimici iuria vicit. 
Auf dem Stein wird die Form wohl aber, wiw auch W, Kroll an- 
nimmt (Philo! 1892 p, 558), iurgin gehütet haben (varia der cod. 
Goettw.). 



Halle. 



Mai Ihm. 



Edm. Eauler: Miacelle. 



Eisen bescbiagenen Schildrand am oberen und unteren Teile des 
,-.)r.'«»i denken. Kuvünütlitp ti,-i iil i-ii-i;/ ;;iebt inj- ..ü,' S:.eile bei Pulyb. 
VI 23, 4: %1 Jf nEpi rjji- rmv ix iÖv fit-rafff? xßi jniiiofrfV |t£- 
par Bliijpuüi' Qicii.i.ijifr, r)i" in' Ii *iy;(;i|;o («*..' rar iu<g<ijmö>' 

ciiiifiJ/J'ini ii'i "pht rip' ■j-jji' ^ipfi'fiiie. .d/n ist in dieser Be- 
deutung ebenso bezeichnend geivllhlt als rcrrpoV und rrripuÜ (ala lori- 
eae, ho Xen. Anab. IV 7, 16, do ro oqn. 12, 4 n. 6) für den Ponzer- 
flligal, d. b. den oberen oder unteren Panzorsaum, der, meist aus 
Selui]>[jeu bi'Hilii.ml, diu Leib j'.büti^. <dme die Ii[ w..^:ii:i; i.n lieiiiu.en. 
odor im Bilde von (km adlcr^b-icb nu; iveifsem Skalde atistilniKnili'» 
arsivisubdii Kriofrer hvi Snpiii'rl. Anik. ' ) ]: /.n-y.:;-; ;:iiro$ Tn/pu^i tfre- 
yavAi. Der Schild deckt den bewehrten Mann wie' die Fittiche den 
Kaubvogel, Riebt ihm über wie diesem ziiukidi die .\[;ulit. auf seinen 
Uegner loSiUBturmm und lofius oblagen. Uuher ist, wie vom Vogol 
a)«s guatit, so auch vom Krieger alas quaiit oder maOU höchst uas- 
■■■■■r,i ..-e^l. iv-1. iUwr di.^n Obüund) df-s l '„ii.ru.i'ltuin» Sil. II 25(1: 



in den „Anmerk im-en Ub-r iule rVmill I 1 1 iklicb der leisten 

Liviussttdl« iiiicli liidjinri;; iii im_vh i-seii, ohne aber bei den Er- 

klären! und Lexikographen Gehßr und Beachtung *u Huden. 

Wien. Dr. Edmund llaulor. 



-Die europäischen Bestandteile des lateinischen 
Sirach. 

Als ich mich vur Jahresfrist daran machte, den sprach- 
lichen Charakter iler lateinischen ( : bersctzun» des Buche.! Biraeh 
festzustellen (vgl. Archiv VIII 501 ff.), richtete ich von vornherein 
meine Aufmerksamkeit auf etwaige Africisnien. Der zur Auf 
nähme derselbe!] bestimmte: Zettel füllte sich allmählich, indem 
ji'iles Kapitel grüfsere oder ^crinp're Ie-ilrHi;e lieferte. Mit einem 
Male aher, gegen Ende des linches, versiegte rler Quell der Afri- 
cismen fast gänzlich, die Plastik afrikanischer .-Vj^dmeksiveise, 
wie ich sie Areh. VIII 644 iu charakterisieren versucht habe, 
wich einer korreklen und iflafleu, aber farblosen Diktion, neue, 
bisher nicht gebrauchte Wörter traten auf, dafür waren andere, 
die bisher zu den Lieblingen des Obersetzers gehört hatten, 
völlig verschwunden, wieder andere zeigten eine von der bisher 
üblichen abweichende Bedeutung, kurzum, es war ein vollstän- 
diger, oft bis ins einreiste ihirdi^eführier Reellen Wechsel. Erst 
daß allerletzte (51.) Kapitel zeigte wieder Elemente, der früheren 
Diktion. Da die Zeit zum Absehlufs des Aufsatzes drängte, so 
konnte ich der Sache damals nicht auf den Grund gehen. Die 
Resultate meiner seitdem geführten Untersuchung lege ich hier 
in Form zweier Thesen vor: 

1) Der Abschnitt Kap. 44 bis einschließlich 50 des tatein. 
Sirach (— S' im folgenden), der ein für sich abgeschlossenes 
Ganzes bildet und in den Handschriften den Titel laus patruui 
trägt, ist erst geraume Zeit nach dem ersten Teil (Kaj>. 1—43 
nebst 51, = S l ) von einem andern Bearbeiter ins Lateinische 
übertragen worden. Der Übersetzer der laus patruui war nicht, 
wie der von S 1 , ein Afrikaner, sondern ein Europäer. 

2) Auch der Prolog -/.um lateinischen Eceli. ist kein Werk 
des ersten Übersetzers, sondern eines Europäers späterer Zeit, 
der aber mit dem Bearbeiter von S ! nicht identisch zu sein scheint. 



Fh. Tbielniann: 



1. Die laus patrotn. 

Festzuhalten ist, dafs S 1 (zusammen 44 Kapitel) mehr als 
6wal so greife ist als S 1 (7 Kap.). Im folgenden sollen, wo es 
not thut, die Nummern 43 und 51 fett gedruckt werden, um auf 
die Zugehörigkeit gerade dieser beiden Kapitel eu S l noch be- 
sonders aufmerksam zu machen; sie schliefsen S 1 wie zwei Grenz- 
steine in der Mitte ein. — Der Prolog bleibt für diesen Teil 
der Beweisführung um besten ganz aus dem Spiel. 

Die ieinsten und durchschlagendsten Beweise für sprachliche 
Verschiedenheit lassen sieb hernehmen vom Gebrauche, der Par- 
tikeln und der Pronomina. 

Wir beginnen mit einem der stärksten Argumente, das allein 
schau gt'migt, den völlisf verschiedenen Charakter von S 1 gegen- 
über S' ins rechte Lieht zu setzen. Die Partikel nam steht in den 
7 Kapiteln von S* 11 mal r 45, 26. 46, 4. 47, 6. 48, 12. 25. 49, 6. 9. 1 1. 
12. Vi. IG; überall ist sie mit 'denn' yu übersetzen. Keinem Rivalen 
ge gel n II) er jnui's sieli enini liier mit Ii Slellen be^nfi/rn : 4.", fi. 'i'i . 
47,8.48,2.43,7.60,31; auch diese Partikel ist durchweg begründend. 

Dagegen linde ich in den 44 Kapiteln von S' nam nur 
7 mal: 1, 28. 3, 16. 12, 7. 16, 22. 21, 19. 22, 4. 27, 12, enim 
dagegen 160mal, z. B. 43, 30. 32. 33. 34. 36. 51, 24. 34. Dazn 
kommt noch eteuim 8, 7, 23, 16. 38, 1. 12 nnd et. . enim 37, 9 
(— xol pnp), PiirtikelverbiiKliiiigen, die in R 1 fehlen, da hier Jini 
yirp. durch nam oder nam et gegeben wird. Ist also das Ver- 
hältnis von nam zu enim in S ! anuiihernd wie 1 : %, so ist es 
in S 1 wir. ! : 22! Kassen wir weiter die Bedi'ul uni; der heilten 
Partikeln ins Auge, so ist enim allerdings auch hier meist be- 
gründend, nur hie und da steht es für Si 22, 12 oder *al 27, 22. 
Dagegen entspricht nam nur einmal (12, 7) einem yap der 
Vorlage, an den 6 übrigen Stellen bat es den Sinn einer an- 
reihenden Partikel (■= St, xal). Zu den Arch. VIII 505 fiir diesen 
Gebrauch angeführten Belegen (1,2a 21, 19. 22, 4. 27, 12) 
kommen also noch: 3, 16 eleemosjna patris non erit in obli- 
vione. Nam (xul) pro peccato iniitris resiitueliir tibi [bonumj, 
und 16, 22 nam plurima (io 6h niäova) illius opera sunt in 
absconsis. Nun ist aber naiu im Sinne einer An roihunus partikel 
afrikanisch*) (vgl. Sittl, die lokalen Verschiedenheiten S. 138), 

") Icli ijrii.iiiTe iliinni. il.ifä S 1 «ue der 1. Hälfte des :s. Julirli. .-tummt 
(Arch. VIII SOS); später Eadot sich uini — t{ auch io andern Provimen. 



. DIgälzedby Google 



und wir gewinnen aus. dem Vorgetragen eis s-.tirf l.'ieli die Gewiß- 
heit, dafa für unsern Ubersetzer nam fast ausschließlich diese 
Bedeutung und nur ausnähme weise die einer begründenden Par- 
tikel hatte. Da aber in S* nam in allen 11 Fällen nur 'denn' 
bedeutet, so darf der Schluß, dafs der Übersetzer von S 1 ein 
anderer ist als der von S 1 , sowie der weitere, dafs der Bearbeiter 
von S 1 kein Afrikaner, positiv ausgedrückt ein Europäer ge- 
wesen ist, doch wohl ein methodischer genannt werden. 

Um jeden Zweifel zu beseitigen, vergleiche ich noch den 
Gebrauch von nam und euim in der aua Afrika stammenden 
Übersetzung des Buches der Weisheit (Arch. VIII 235ff.). Hier 
finde ich enim für ydg 132ms], für xal yiq 2mal: 12,3. 13, 16, 
ferner als anreihende Partikel für ä/ 3 mal: 16, 14. 17. 17, 10, 
einmal auch für xal . . Si 11, 12; 3mal steht im Griechischen 
überhaupt keine Satzverbindung: 4,0. 15, 10. 18, 6. Dazu kommen 
noch 7 Belege für etenim (= xal yäg oder ycp). Diesen 118 
Stellen für euim stehen 5 für nam gegenüber: 9, 6. 19. 11, 7. 
17, 9. 10, 7. Davon ist 9, G zu streichen, da hier in den besten 
Hdsc.hr. jede Partikel fehlt. Im übrigen steht nam lmsl für yäg 
(17, 9), sonat für *tU (9, 19), zweimal (11, 7. 19, 7) fehlt im 
Griechischen jede Satzverbindung; nam ist an beiden Stellen 
einfach anreihend. Das Verhältnis ist also genau dasselbe 
wie in S 1 . Wer es auffallend findet, dafs Sap. mit 19 Kapiteln 
fast so viele enim aufweist als S 1 mit 44, der erwäge, dafs der 
tut. :inii gvieeti. Kcili. imf ein (vrThireurs) hebräischen Original 

turückgehen, in dem FBr SattverbindriBg weniger gesorgt war als 
im grieeh. Texte der Weiaheit, der selber Original ist. 

Auch im Gebrauche anderer Partikeln zeigen die beiden 
Teile auffallende und durchgreifende Verschiedenheiten, Dem 
nonne in S' (14, 15. 18, 16. 17. 35, 18. 37, 1. 38, 5. 42, 17) ent- 
spricht in S- iitiniquid nun 47,4. IJie.-c analytische l'orni be- 
zeugt zugleich, dafs die Sprache in S s auf einer gani andern, wesent- 
lich jüugern Stufe steht als in 8*. 'So lange bis' heifst in 8' 
konatant donec (4, 19. 13, 8. 14, 9. 23, 22. 23. 26, 15. 29, 5. 35, 
21 bis. 23. 24. 25), in S' aber usque dum: 47, 31. 48, 16. 50, 21. 

Ieh will hier gleich vor übereilten Si'hlii.-isen warnen. Aus 
dem Vorgetragenen folgt nicht etwa, dafs donec speziell afrika- 
nisch, usque dorn nur europäisch wäre; vielmehr habe ich z. B. 
usque dum auch in Uberset/im^en afrikanischen Ursprungs ge- 
funden. In sehr vielen Fällen handelt es eich nur um eine ob- 



Digitized by Google 



Ph. Thielmuar.: 



weich« ti de Dolmetscher mau [er. Dialektische Unterschiede 
werden wir im folgenden ausdrücklich zu begründen suchen. 

Leider ist der Test von Etcli. beute noch in einer Verfassung, 
durch die die Erkenntnis des Richtigen oft genug verdunkelt 
wird. Wir müssen uns also an die besten Hdschr. wenden. 
Schreiben wir z. B. 47, 1 mit denselben post hoc (im Texte post 
haec), so linden wir in S : nur das singularische post hoc 46, 23. 
47,1, während S 1 nur die pluralisehen Formen post haec 16, 30 
und posfea 1, 29. 13, 8. 17, 19 kennt. Allerdings steht 13, 7. 
16,27. 17, 18*) in der griech. Vorlage iitTB ravza und 47, 1 
[tetß iovio, aber 1, 20 Zoxcqov und 46, 20 (miq iÖ imväaui 
wartin die Ü hersetzer durch ihre Vorlüge nicht sjobniideri. 

Noch andere Partikeln sind auf den einen oder den andern 
Teil [iwi-liriinkf: ich l"ge üh-'i' wenig iiewiidit darauf, weil sie nur 
seiton auftreten. Nur in S 1 finde icb verum 33,30 aal nebst 
veruintamen 29,11. 41,19 (xXfa xotynQaüv), ferner quoque 3,26 
(Am. enim), quodsi 8, 15. 16. 27, 19. 33, 30 (xal tev, xav, iäv 
äi), sin autem 39, 8 (el ii jnj), nur in S a ceterum 46, 27 X%$» 
und quidetn 48, 13 (Am. qui). Einzelne Wörter, die in S 1 dem 
Aussterben sehr nahe sind, fehlen in 8 ! ganz. Neben zahl- 
reichen et erscheinen in S : noch 2 utqne: 1. 18. 8, 3 (im Am.; 
im Text et), In S* ist diese Partikel bereits unmöglich, wie auch 
ita 3, 5. 26, 10; S' begnügt sich mit sie (Arth. VIII 560). 

Eine interessante Beobachtung läfst sich an das einmalige 
Vorkommen von igitur Äjj 42, 15 anknüpfen. Mit fiwijafif;Oo(XKi 
Sij Iii t'pj'tt xvpiov memor ero igitur operum Domini beginnt 
liier ein neuer Abschnitt, der Preis Gottes aus der Natur. Ebenso 
hebt der nächste Teil, eben die laus ptttrum, 44, 1 im griech. 
Texte an: a;VtW.i;»r dij rrd'in$ tvdo^ovg, im !at. aber steht 
nur laudemus viros gloriosos. Weshalb fehlt hier die verbin- 
dende Partikel? Doch wohl, weil der zweite Übersetzer seine 
Arbeit nicht mit einer auF das Vorausgehende weisenden Kon- 
junktion eröffnen konnte. 

Öfter findet sich der Fall, dals S' zur Bezeichnung eines 
Pnitikelbegrill'es zwei oder mehr Wörter hat, während S* ans 
dem Vorrate Ton S 1 eich ein einziges Ersatzmittel aussucht. 
'Deswegen' heifst in S 1 oufser ideo (2, 15. 18, 11. 31, 11. 15) 

*) Die Versiahlen des griech. Teites weichen tob denen des latein. 
einigormnfaen ab. Vgl. weiter uafenl 



45, 30. Für das anreibende 'aber' (= St) verwendet S' neben 
65 autem auch 9 yero: 2, 5. 5, 15. 9, 24. 11, 34. 13, 17. 20, 30. 
23, 10. 38, 14. 42, 7, 8* kennt nur autem: 47, 24. 26. 48, 12. 18. 
50, 13. 15. 27. Für 'weil' hat S 1 neben 40 quoniam (z. B. 51, 
2. 12) nur 2 quia (10, 18. 38, 12) nebst einem vereinzelten eo 
quod 23, 31. Daneben erscheinen sowohl quoniain als quia iu 
der Bedeutung <dafs', erstercs 16 mal, letztere» 6nial (s. die Stellen 
Arcb. VIII 568). Anders liegt die Sache in B': quoniam ist 
versehwunden, auch quod fehlt, nur quin hat das Feld be- 
hauptet und zwar in den heideu Bedeutungen 'weil' 45,22. 46, 
8. 18. 50, 31 und 'dafs' 46, 12. 

Von Interesse ist auch die Betrachtung der Wörter für 'wie'. 
In beiden Teilen Ende ieh tjuumodo (S l 4, S s 1) und ut (S 1 4, 
S' 4; die Stellen s. Arch. VIII 560); aber der Gebrauch von ut 
in-S- ist doch verliiiltiiiüuiiirsii.' vii-1 liihilijfi'r hU in S ', zumal 
hier ein Beleg (36, 26) zu streichen ist (Arch. VIII 549). Die 
in beiden Partiec» am häufigsten auftrsfeiidi; Vuv^kitiimiii;-- 
partikel isL quasi (S 1 94, S' 26), aber sicut, wofür S 1 53 Belege 
bietet (z. B. 43, 15. 19 bis. 21. 22. 23. 35), erseheint in S* nur 
2mal aushilfsweise: 45, 19. 47, 3. Noch merkwürdiger ist, dafs 
tamquam, dem der (jbersetzer von S 1 bis uns Ende seiner 
Arbeit treu bleibt (12 St., z. B. 48, 31. 51, 19; Arch. VIII 560), 



st nichts, da schon der Bearbeiter vun S 1 die Partikel nach 
] 17. Kap. nicht mehr bringt 

Eine der beliebtesten Präpositionen des afrikanischen 
eins ist super, das besonders auch für ixi einzutreten pflegt. 



nicht weniger als 15 Belege. Auch zahlreiche Composita mit 
super sind ein Merkmal afrikanischer Diktion: supervenio 3, 10. 
41, 5. 6. 42, 19; superpono 6, 32. 23, 2. 25, 14; superdueo 3G, 24; 
supervaleo 43, 32; vgl. suprasedeo 33, 6. Dem entgegen bietet 
der offizielle Test von S 1 4 vereinzelte Stelleu lür super: 44, 25. 
46, 14. 49, 19. 50, 19; davon ist 45, 14 zu streichen, weil hier die 
besten Hdsclir. supra lesen. 'Eni wird eben in S a meist mit ad 
oder in gegeben. Composita mit super fehlen hier ganz. Der 



Digitizedby Google 



252 Ph. Thielmann: 

sicliluffl aiil' isiflitutVikiiuiM-he Hwrlisiiift um S- er£i>."bl sieh dar- 
nach von selber. 

Ex führt in S 1 mit 41 Stellen, zn denen 2 für e kommen 
(31, 25. 37, 11), noch ein lebenskräftiges Dasein. Von den 2 Be- 
legen in 8» (45,4. 47,23) ist der erstere mit den maßgebenden 
Hdscbr. zu beseitigen, die dort de lesen. Dafür kommt aller- 
dings 46, 20 neu hinzu, wo dio gleichen Hdschr. e caelo (für de c.) 
bieten. Aber die Üufserst geringe Zahl der Stellen zeigt doch, 
dafs in S 1 e, ei bereits auf dem Aussterbe-Etat steht. Seine 
Funktionen hat de übernommen, da< iiln-riill, wo is hier vor- 
kommt, für ab oder ex steht: 44,8. 45, (4.) 7. 31. 46, 14.23. 
47, 4. 25. 27. (30 Am.) 48, 3. 5. 6. 16. 49, 12. 50, 13. 16. 29. 
Natürlich fehlt de — ab, ex auch in S 1 nicht: 4, !). 5, 8. 6, 6. 20. 
11, 19 u. 5. 

Daraue, dafs der Bearbeiter vou S* Partikeln wie propterea, 
quoniam, tamquam, die mit ihrem größeren Volumen den Ein- 
druck altvaterischer Breite und Unbeholfenheit machen, möglichst 
beseitigt und sich mit den kürzeren und leichteren ideo, quia, 
quaBi begnügt, geht hervor, dafs er nach eleganter und moderner 
Diktion strebt, im Gegensatze zu deui Afrikaner, dessen sprach- 
lirhcs MuttTiiil jii viell'aeli auf der ari.-h;ii sehen Zeit Itinip'.'i'vit'rt 
war und daher den Stempel de* Altertümlichen trägt. 

Zu di'ii Pronomina ü In 1 ruhend, kou fintieren wir j.uiuieh>t, 
dafs iste in S 1 fehlt. Denn 39, 26 ist iatud nach den Hdschr. 
mit iliuil zu vortauschen, und es verbleiben für isto 4 Belege 
(44, 7. 48, 15. 50, 29. 30), die sich sämtlich in S 1 finden. In der 
griechischen Vorlage stehen hier überall Formen von ovros, die 
doch zunächst mit den entsprechenden von hie zu geben waren. 
Dies veranlagt uns, nach den Schicksalen von hic in S* zu 
forschen, und da treffen wir auf weitere Anzeichen, welche darauf 
hinweisen, dafs dieses Pronomen in ^ ; in) Verschwinden beirrillV-n 
ist: ovrai illi 44, 10, tovtov ipsum 47, 14, Uta toCro ideo 44, 
18. 22. 45, 30. Ich finde hic nur in der erstarrten Formel poet 
hoc 48, 23. 47, 1 Am., sowie in haec avrä 50, 31, also in den 
beiden Neutral formen. S 1 teilt diese Alineigung gegen hic nicht 
im mindesten: hic 17, 30; hnec 27, 8. 29, 15; hoc 41, 5; haec 
N. PI. 35, 7; bis 48, 36 (herum AB); in bis 22, 27; super Mb 
32, 17 u. Ö., wo in der Vorlage Überall Formen von ot'ros stehen. 

Aus der Wicdenralie von nrnf durch haec 50, Hl oder illa 
50, 30 ersehen wir übrigens, wie das N. PI. ea ersetzt wurde, 



Oigitized by Google 



das in S' noch ein Scheindasein führt (3, 23. 7, 3. 20, 12), in 
S ! aber Willig ausgestorben ist Auch eis (8,20. 10,17. 16,18. 
18, 1 1. 23, 10. 36, 4) fehlt in S ! ; dafür steht istis 48, 15. 50, 30. 

Was ferner ille und ipse anlangt, die ja gleichfalls als 
Ersatz des Personalpronomens der 3. Person dienen, so ist für 
S ! ein Zurückweichen einzelner Formen von ille, das in 8' das 
eigentliche Wort für 'er sie es' ist (Äreh. VIII 559), und deni- 
enlspreelietut ein Vordringen V071 ipse zu konsl stieren. Am uuf- 
tilligsten ist die Verschiebung in den Gonetivforrnen. Illiua, 
das ich in S 1 162mal finde, fehlt in S> vollständig, und den 
46 illorura von S 1 stehen 3 (bezw. 4: 44, 12 A) Belege inS ! gegen- 
über. Andrerseits hat ipsoruni (S 1 6, S* 12 bezw. 13) sein Ge- 
hiiii, sehr t'i-lit'Mich enveH i'rl , und ük-se St r Irrung ist ;mi;h 
ipnii:« (S 1 16, S* Ifi Ijpiiv IC' bedeutend genug, wenn wir 
an das Yi-rhulfnt* der beiden Teile denken, in uiidero Kasus 
(rilt das Wachstum um ipse weniger sebarf hervor (<ioch vgl 
i. Ii. ipium S 1 S* 4 uei». ab*r auf *iarke AbuuUnng diese« 
Pronomens deutet seine Verwendung als Artikel in S': 4fl, 11 
ipsi Clialeb t<p Xriifß. ■ All« im Vorausgehenden nr.gefilhrten 
Momente, das Zurilcktrelen von Ine und l^le und die Vordringen 
ron iste und ipse (iiul. rMHi), deuten auf jüngeres Alter von S". 

Selbst au!' dein Gebiete der Fnrinim lehre neigen die beiden 
Teile YerFiOiiedviiheitcii. !*ci heilst der Abi. S. von ignis in S 1 
jgne: 2, 5. 43, 23 (ignein A), in 8» ignir 45, 17. 50, 9, beide 
Male nach A. S 1 sagt decor 6, 31, aber S ! decus 47, 12. Der 
Sing, perpauen isjeüs) -18, 1 T palst nicht in dei: SpiMchscluiU von S '. 
Hier kommt zwar der Plur. p;iuci mehrmals vor (7, 34. 34, 10. 
42, 4. 43, 36), aber für den Sing, tritt regelmäßig esiguus 6, 20. 
31, 22 nnd modicus 20, 12 ein (Arcb. VIII 543 f.). Consokri be- 
deutet in S' 'sieh trÖBten lassen' 35, 21. 38, 17. 24 (zur letzten 
Stelle vgl. Arch. VIII 651), in S ! 'trösten' 48, 27; dem paeniteor 
von S 1 19, 6. 32, SA (so in A und andern Hdschr.) entspricht 
in 8 1 paeniteo: 48, 10. Die Form ivit 48, 25 erscheint in S l 
unmöglich; denn ans der Vergleichung von 22, 14 cum insensato 
ne abieris mit 8, 18 cum audace non eas, oder von 31,8 qui 
post anrum non abiit mit 14, 23 vadens post illam ergiebt 
sich, dafs in S 1 das Perf. zu eo (und vado) abii heifst. 

Aus der Syntax erwähne ich, dafs plenus in S 1 den Abi. 
bei sich hat (1, 40. 1!), 23. 42, 16), in 8* den Gen.; 50, 20 (aher 
Am. suavitate). 



Diflitized by Google 



Weiter weisen einzelne Wörter in S 1 und S* verschiedene 
Bedeutungen auf. Liberi sind 10,28 Freie, aber 47,22 Kinder. 
Comp. ira tiu ist in Ö 1 teils eiTi.'J/.i.j-jin 'J\,\v,-i..i, ]-' 0, 15 ivim 
comparare, it. comprare kaufen), teils ovyxQijia 32, 7. 21, in S* 
aber sind comparntiones Sprüche, napaßnlai 47, 17. 18, wofür 
S 1 parabolae sagt (s. unten). Mau sehe noch: Libatio S 1 30, 19 
Fniehiimler 3df;pn;iiirJ( b - — S ! :">'). Iii Tianknpfer anm-dtivi'] plan - 
tatio 24, 18.42 Pflanzung, Plantage <pvzä — 50, 13 Sprofs, Spröfs- 
ling ßlüoTqua. Imperium 43, 14 Befehl — 40, 16. 47, 23 (bia) 
Reich; auch imperare (fehlt in S 1 ) bedeutet in S 1 nur 'regieren, 
herrseben': 44, 4. 47, 15. 23. Manna 7, 11 bis. 35, 14. 40, 12 
Geschenk — 50, 21 Geschäft, Verrichtung. Eruo 51, 12 reifsc 
heraus, befreie i^aiQlojtttt (= eripio 51, 16) — 40, 0 vernichte, 
y.ersiüre y.ccs.ou; rediniu i'ü, 11.' kii;iie ayugtilfa 4SI, VI kaufe 
Ins, befreie ;.i-rf><turiKf. Versm ist 38, 27 reine» Intensiv zu ver- 
tor (ad veraandoa aulcos), aber 50, 30 steht es im übertragenen 
Sinne von 'verkehre', wofür S 1 konstant converaor sagt; 8,0. 
38, 20. 30, 3. 41, 8. 

Es handelt sieh aber bei diesen Dill'ereuwn doeh manchmal 
um mehr als um die Verschiedenheit der Bedeutung. Wenn red- 
imt> 'in S s seinen nr.cprii üblichen Sinn bewahrt, in S 1 aber auf 
das Niveau seines Simplex emo herabgesunken ist, wenn um- 
gekehrt versor im ersten Teil die ( i niudbedei.il img . im weiten 
die übertragene Venvi'iniiinir /ei^t . so ersieht .sieli daraus, dals 
beide Teile auf einer ganz verschiedenen Stufe der 
sprachlichen Entwickeluug stehen. Deutlieh liifst sich 
dies an der Bedeutung von mitto und pario nachweisen. Erateres 
Verbuni steht in S' für ßüiia: 22, 25. 27, 28. 37, 10 und tp- 
ßäüio 33, 28, ferner im Sinne von 'bringe hervor' 24, 13. 37. 
30, 0 und 'versetze' 30, 3 in zelnm mittit jr/tpaEijJoiOB , zeigt 
also bereits teilweise eine dem it. mettere, franz. meltre sich 
nähernde Verwendung, während die ursprüngliche Bedeutung 
'schicke' hier fehlt. Aber gerade diese treffen wir in S*: 
48, 20 et misit {ixtexsile) Rabsucen. In S 1 ist focottoilXa = 
emitto 34, 6, 

Parturio bewahrt in S 1 seine Grundbedeutung 'kreifse', 
-= ääivm: 10, 11. 34, 0, in S» aber zeigt es eiue jüngere Stufe 
der Entwickeluug, nach der es an die Stelle seines Primitivums 
pario getreten ist: 48, 21 parturientes midieres at tbrntvatu. 
Dagegen heifst in S 1 'gebären' xUtuv immer noch purere, 8, 21; 



Digitized Dy Google 



auch 19, 11 tamquam gemitus partu'a infantia Ö S äno Xfogänov 
ßgetpov? i zixrovtu läTst partus (spätor parturitio) auf das 
Vorhandensein von pario 'gebäre' schliefeen, während andrerseits 
in S' 48, 21 öfc'vu mit doleo gegeben wird. Bs ist, also eine 
vollständige Verschiebung der Ersatzmittel für die beiden Begriffe 
eingetreten, pariu: [nirtnrio = parturio: iluleo. Auch hieraus folgt 
wieder ein jüngeres Alter von S'. Dafs im Spätlateiii die Dc- 
siderativa auf das Niveau ihrer Stamm verba zurücksinken, ist 
Arch. 1 410 bemerkt Die dort angefahrte Tbatsache, dafs auch 
Corippos an 2 Stellen parturio im Sinne von pnrio verwendet, 
zeigt Übrigens, dafs die spätere Afrioitat dieselbe Wandlung 
durchmachte wie das europäische Latein. 

. Wichtige Schlüsse ergeben sich auch hier für die Herkunft 
der beiden Teile. Pietas bedeutet in S 1 37, 13 'Mitleid' (cum 
impio de pietate fiiio ävtXeyfiovog ntp! ^pijOTOijfft/aj'), in S> 
aber 'Frömmigkeit' (44, 10 dtxatoavvai 'gerechte d. i. fromme 
Thaten' und 49, 4 ivaifietav). Nun ist pius 'mitleidig' 2, 13 
•afrikanisch (Arth. Vfll 540); also wird pietas 'Frömmigkeit' 
europäisch sein*); in Afrika sagte man religioaiUs 1, 17. 18. 26. 
Dazu stimmt, dafs 'Gottlosigkeit' «*ofu« in S" impietas heißt 
(46, 33. 49, 3), wahrend in S 1 ävopta durch iuiquitas gegeben 
wird: 21, 4. 23, 12. 41, 22.**) Afrikanisch ist facile t*%v 6, 7 
(Arch. VIII 539), aber in S* 48, 6 bedeutet das Adverb 'leicht'. 
Agnoaco im Sinuc von cagnosco ist afrikanisch und rindet »ich 
in 8" oft genug (Arch. VIII 532). Aber in S ! wird y.jWffxo 
nur durch coguosco gegeben: 46, 8. 18, währen,! agnosco 'erkenne 
an' ffir ixiytyvchfiua aufgespart wird: 44,26. Überall ergiebt 
sich die Sehl ufsfol gern ng von selber. 

Weitere interessante Aufschlüsse gewährt die Beantwortung 
der Frage: 'Durch welche Ersatzmittel werden bestimmte Be- 
griffe in den beiden Teilen des lat. Sirach gegeben?' Iii 8 1 



ich, du Ii achm: f r'ni (fi^ uls 'udtVidi;.;- ■ ■■■f-.iiU ■.vid-'n konnte. Wenn » 
■Ul, ■!! jvii.'pf'oii ruh. jjii! U.kh jn .i'i] i ;'t , sn iiimlt-rt :-ifbt--, jii,' 

'mitleidig' za nehmen Vgl. Aug. civ. Dei 10, 1 p. 408, 16 ff. 



Oigitized by Google 



heifat 'der lotete* an 15 Stellen novisaimus — l^moe*): 2, 3. 
3, 10. 27. 6, 29. 1, 40. 12, 12. 13, 8. 14, 7. 28, 6. 30, 1. 10. 31, 26. 
33, 16. 38, 21. 51, 19; aufser 33, 16 steht überall das substan- 
tivierte Neutrum noviaainmm -a, in novissimo -is. Aber in S a 
48,27 wird Iii inyara mit ultima gegeben. Weilar ultimus 
noch poatremua finde ich in S 1 , nur das einmalige eitremus 1,13 
siiirt einige rinaf~en uiiätTi: lirehc: timenti Dominum beno erit 
in extremis, et in die defunetionis siuie benedicetur. Aber die 
e-achc tiist sich ciufiicli. Vergleichen wir mit rlrm eben c-ir icr(r?u 
Vers den weiter unten [olgenden 1, 19 (timenti Dominum bene 
erit, et in diebus cousuminalionis herirdireliir), so erkennen 

wir sofort, dafs wir es liier mit einer Do p pc Iii Sie r so t z im er 
des grieeh. Teites zu tlmn haben: J, 11 tä yoßoviUvp top 
xijriini' fi! itUtti f'.-r' itiyjtitnv. y.itl fr ijut'nt! T!'.!rr>;j rcrrot" 
7ij8ijafrai. Wir wissen aber jetzt genau, welches die ursprüng- 
liche Fassung ist: üben "egen (iei iu extremis kann Jie*vl!ie in 
1, 13 nicht enthalten sein, ist vielmehr in 1, Iii zu suchen. In 
der Vorlage des ersten Übersetzers muß wohl ix {e%azn>v ge- 
fehlt haben-, ist aber im lat. Texte etwas ausgefallen, so kann 
nur in novissimis ergänzt werden. Dazu stimmt, dafs defunetio 
ttiewrij dem Sprachschätze von S' gänzlich unbekannt ist, wo- 
gegen conaummatio -= t&UvtiJ noch 18, 24 sich findet Auch 
die Ki-He.f'iiint; von dicbi:-; durch die = r^iiye. von illius di'.rcli 
suus läfst die nachbessernde Hand erkennen; illius (= avrov) 
im Sinne von suus mit Beziehung auf das Subjekt des näm- 
lichen Satzes findet sich auch sonst in S 1 , E, B. 1, 21. 30 u. 8. 
Vorstehende Ausführung diene einstweilen zur Illustration der 
Methode, nach der D(iri;ieIiihci-seUiiri;;en kritisch behandelt werden 
müssen. 

Wenn 'der Rücken' (des Menschen bez»\ Gottes) in S' 
dorgum heifst (21, 18. 35, 22), in S ! aber tergum 46, 8, so erkennt 
man, wie der volkstümlichen Spruche in S 1 die elegantere von 
S" gegenübersteht. 'Verderben' ist in S 1 nur perditio: 9, 13. 
20, 27. 23, 81. 29, 13. 31, 6. 36, 11. 41, 13. 51, 3. 16, in S 1 nnr 

p-Tiiicics: ' fi. i)0, J ; denn an i i ■ r letzten Steile bieten die uns- 
schlaggebeiiden Hdschr. a pernicie (nicht a perditione). 'Ge- 
murmel' iat für S' in nrmu ratio 29, 6, für S ! das gewöhnliche 
murmur 46,9. S ! hat nur flumen 44, 23. 47, 16, in S' ist 
*) Dafür einmal infimior S4, 38 (Aich. VIII 516), was natflrlicb in S' 
iMiu iLijiiii.jjlidi ist. 



Digitized by Google 



Die europäischen Bestandteil!, ätt latoiniachen Bitach, 257 

fluyius wenigstens überwiegend: 4, 32. 24, 41bis. 43. 39, 27. 
40, 13, wenn auch Öumen hier nicht fehlt: 24, 40. 40, 16. 

' Gefällig' ist für S 1 placitus 15, 16 (vgl. beneplucitus 
Arch. VIII 540), aber S 1 giebt den Begriff von «pfffrös lieber 
durch Umschreibung: quod plaeeret -uit 4M, 18. 25. 

Für 'melde' hat S 1 enuutio (16, 22. 25. 18, 4. 19, 27. 37, 18. 
39, 14) und admmtio (42, 15. 19. 43, 2), 5* begnügt sich mit 
mmtio 44,3. 15; ebenso ist 'erzähle' in S ! mir narro (44,5. 
8. 15), während S 1 dem Simple* (13, 7. 19, 8. 21, 28. 22, 8) das 
Compositum enarro vorzieht (19 St.). 'Eile' ist in S l festino 
2, 2. 11, 11. 24. 18, 14. 28, 13. 36', 10. 38, 19. 43, 5, in S 1 aber 
propero 50, 19; auch bei beatißco 25, 32 und beo 45, 8 Am., 
sowie bei revertor 17, 23. 27, 10. 40, 11 und redeo 48, 2(i scheiden 
sich die beiden Teile reinlich. 

Weist gemmula 32, 7 nach Afrika (Arcb. VIII 506), so 
dfutft gt'iniiu -Iii. i'-i iiiicli Kiirupü Id'soiiiltTfi wiciilig uW ist 
die Thatsache, dafa 'erneuern' in S 1 innovare 36, 6. 38, 30, in 
S* aber renovare heirst: 46, 16. 49, 9. 50, 29, Mit Bestimmt- 
heit hut steh ergehen, dni's imtovurc in Atriku das »jigi-iitlii/li« 
Wort f3r 'erneuern" war (Arch. VIII 194. 244. 525). Bestätigt 

ii (in die angegebene Btcllenvcrtetlung die Alncitlit von S 1 , so 
zeigt sie zugleich, dato der zweite Teil mit renovare nicht ans 
Afrika kommt. 

Bs ist. jetd. Zeil, dir IJuluriiiiclutüit über die Herkunft vuii 
S 1 im Zusammenhang zu führen. Die Frage: Stammt S s ebenso 
wie S' aus Afrika? fällt zusammen mit der andern: Finden sich 
in S* durchschlagende Africismeu? Mustern wir diejenigen 
Arch. VIII 506 f. zum Beweis der Africität von Eccii. angeführten 
Wörter, die aufser in Eccii. nur noch in afrikanischen Schrift 
werken nachgewiesen sind, so finden wir dort S* auch nicht 
ein einziges Mal erwähnt. Das giebt schon zu denken. 
Auch bei den Elementen der weiten Klasse, die zuerst bei 
Afrikanern auftreten, um sieb dann in andern Provinzen zu ver- 
breiten, ist nicht viel zu holen; aufserdem deutet, wie schon 
oben mehrfach dargethati wurde, alles darauf bin, dafs S s erheb- 
lich später entstanden ist als S 1 , doch wohl zu einer Zeit, als 
afrikanisches Bibeilatem als Sprache der Kirche bereits in Europa 
Klm^aii;.; tvl'.iitdi'ti lisil.t' 1 , | )-.,.-. w i < ' I h 1 i^.-i m Argumcnl für afri- 
kanischen Ursprung von S ä wäre das Vorkommen von indulco 
ykvxalvm 49, 2 (Arch. VIII 508; Tert, Opt Mil). Aber daa 



Oigitized by Google 



Wort kommt auch bei Hieronymus vor, außerdem erwäge man 
folgendes. Für yXvmtivm setzt S 1 teils eondulco 27, 26. 40, 18. 32, 
da- bis jt'ld nur in El-cÜ. uaLitisjuwicsi'n ist. teils indulco 13, l- r >. 
38, 4. Es ist zunächst bezeichnend, dafs der Übersetzer dem 
EimsrhlH'l'slic'l] :ifrikuiiisf]ieii couilultare aus dem Wege geht; noch 
uezeiciiiii.'iider aber, dafs er an zwei weiteren Stellen, wo er 
-■Iv.ta'i'iii 7,\i iih'Ti i\il;.t: ha« , nach melulr-nrn verriß ioet: -17. 11 
dulces fecit, 50, 20 Ductus ((actus A) est suavitatis plenus 
■— lyi.vxdrO't). Derart itle Uiusdireibuiiiii-ii liii'le'n sieh in >' 
nirgends. Das einmalige Vorkommen von indnlco in S a aber 
erklären wir durch die Hypothese, dafs der Übersetzer der 
Inns patrum, ehe er an seine Arbeit ging, sich mit der 
Uearbeitung des ersten Teils vertraut gemacht hatte 
und dieselbe für die Wiedergabe schwieriger Wörter zu 
Hill' 1 zog. iüi'sc Aniiiiliru'' i-i niulii iiiir kfinr ireiViijite, siu ist 
•uL'iir -'■!l)-ivc!'~(:in' ; .lii']i. Sc . • j- 1.- 1 ilil sii-li /.. Ii. eins Vorkommen 
einiger Wörter mit auffallender Bedeutung in S e : abominatio 
Greuel 43, S (13, 24. 41, 8), confessio Preis 47, 9 (17, 25. 26. 
18, 28. 39, 20. 51, 15), iueunditas Frohsinn 50, 25 (1, 18. 29. 
15, 6. 30, 23. 31, 35. 41), mirabilia Wunder 48, 4. 16 (17, 8. 
31, 9. 36, 6. 10. 38, 6. 42, 17), nepotes txyovu 44, 12. 45, 16. 
47, 24 (40, 15), siguuui txpgayCs 45, 14. 49, 13 (32, 8. 42, 6); — 
conimemoror erinnere mich 48, 23. 49, 11 (3, 17; vgl. memoror 
7, 40. IG, 16. 23, 26. 28, 8. 9. 51, 11); deleo {ttdeüpm 44, 19. 
46, 23. 47, 24 (39, 12. 40, 12. 41, 14); expugno bekämpfe 46, 2 
(4, 33); heredito trans. 44, 23 (15, 6. 17, 9. 24, 13. 36, 13); 
raoveo erschüttere eaXevm 48,21 (26, 10; vgl. commoieo aultvio 
13, 25. 16, 18. 28, 16. 29, 24. 43, 17); auch defensio 'Rache, 
Strafe' 47, 31. 48, 7 läfst sich auf tiefende- strafe 19, 9 und ile- 
fensor Rächer 30, 6 zurückfahren. Dabei soll natürlich nicht 
behauptet werden, dafs diese Wörter in den angeführten Bedeu- 
tungen afrikanisch seien; höchstens von commemoror, moveo, 
defeueio, vielleicht auch von confessio, iueunditas läfst sich das 
sttueii, aber mich hier nur von iien ersten Antanzen des licbrauchs. 
Übrigens zeigt pertimuit loalev9ij 48, 3 wieder das Bemühen 
des Übersetzers, Africisnien möglichst aus dem Wege zu gehen. 
Vollends Wörter wie cousummalio Vollendung*) 47, 12. 50, 11. 15, 



Diaitized by Google 



ig 



disciplina Bildung, Wissen 46, G. 50, 29, nequitia nov^ta 47, 31 
(dafür malitia 46, 9) oder adimploo 60, 3 sind aufser Ansatz zu 
lassen. Sie sind im spätem Bibellatein durchaus verbreitet, auch 
kaum je auf Afrika beschränkt geblieben, wenn sie sich dort 
auch be sondern- Beliebtheit erfreuten. Incensum Brandopfer 46,20 
gehört sur biblischen Terminologie, perditio aber 50, 4 ist nach 
den Hdschr. durch peruicies zu ersetzen. 

Dagegen fordert das Vorkommen von sensatus in S" zu 
einigen Bemerkungen auf: 47, 14 post ipsum (David) surreiit 
filius seusatns {Salomon). Sensus ist im Afrikanischen die vox 
propria für 'Veratand', weshalb 'verständig' sensatus, 'unver- 
ständig' insensalus heifst (die Stellen aus S 1 s. Arch. VIII 538). 
Die Schwierigkeit löst sich, wenn wir die Konkordanz mustern. 
Von den 24 Belegen, die die Bibel für sensatus bietet, fallen 
23 auf Eccii. (dazu sensate 13,27), die letzte Stelle linde ich in 
der Übersetzung des Hieronymus: 2 Par. 2, 12 qni dedit David 
regi filium sapientem et eruditum et sensu tum atque pru- 
(ieutem. Aus der Vergleichung dieser Stelle, :m der übrigens 
die Häufung der Synonyma einen Zwang ausübte, mit der oben 
angeführten aus S 1 erkennen wir die überraschende Tbatsache, 
dafs filius sensatus gewissermaßen technische Benennung Salomons 
war, die auch von spätem, n ich tufrik an i scheu Übersetzern bei- 
behalten wurde. 

Was die griechischen Elemente in S' anlangt, so bietet 
dieser Teil nur gewöhnliche Wörter, wie sie in allen kirchlichen 
Schriften sich finden: angelus, paradisus, propheta, ecclesia, auri- 
chalcum u. ä. (23 Wörter; die Stellen s. Arch. VIII 518 ff.). Ins- 
besondere fehlen hier die fürS" charakteristischen Bezeichnungen 
von Thätigkeiten, Affekten, Zuständen (cataplectatio, aplestia u. a.), 
ferner die Verba auf izo (nromafao, agonbor u. a.), und Adjektive 
bezw. Adverbien wie acharis eucharis achariter sind in S a undenk- 
bar (Arch. VIII 519 f.). 

Was aber S' an sprachlichen Besonderheiten bietet, kann 
nieht zum Beweise der AfricitiLt verwendet werden: nicht Formen 
wie altarium, coruuin, conteruit, fodüt, wie sie zwar nicht der 
heutige Text, woh! aber die besten Hdsclir. bieten, nicht die 
wenigen Beispiele für die Vertauschung der Komparationsgrade 
(Arch. VIII 516), nicht einige seltene Wörter wie circumpediles 



45, 10 (so die Hdschr.; im Text eirciimpedes), ligatura 45, 13 
(Pallad. Ambr. Hier. u. a.), turbedo 48, 9. 13 in A (Rönsch, Coli, 
phil. S. 177 f.), beo 45, 8 A, eircumcingo 45, 9 (Vitr., Sil. It. u. a.), 
remano 50, 3 A (Lucr. 5, 6, 635), nicht ungewöhnliche Be- 
deutungen wie pacificantes itQtivevovtEj 44, 6, oder Strukturen 
wie iussit illi 45, 3, nianare mit Ace. 46, 10, io imitando ipsuin 
(so die Hdschr.) 45, 28, in accipiendo insum 50, 11, wo ipsum 
beide Male Subjekts- Aec. ist.*) Ab vor s irapurum (ab Stirpe 
47, 24 in A) stimmt zu Europa so gut wie zu Afrika (iL in 
iscuola, fr. esprit), und was S' etwa an vulgaren Zügen auf- 
weist, sind nicht Besonderheiten eines einzelnen Dialekts (Arch. 
VIII 542 f.). Aus der Tbatsacbe aber, dafs productilis aufcer in 
S« 50, 18 nur noch bei Hieronymus (Vu. J exod. 25, 18) auftritt, 
Schlosse positiver und spezieller Art zu ziehen, unterlassen wir 
für jetzt Denn wir sind noch nicht so weit 

Es bleibt also dabei: S ! zeigt in seiner Diktion keinerlei 
Elemente, die mit Bestimmtheit auf Afrika weisen, wohl aber 
ist bereits oben iiar;;ethai:, ihilV eine Hr'thr jmsiltver Thatsacheu 
dagegen spricht. Damit ist die europäische Herkunft Ton 
S* bewiesen. 

Aber wir würden uns doch durchschlagender Argumente 
selber berauben, wollten wir nur den lat. Text an sich, ohne 
Rücksicht auf die griech. Vorlage betrachten. Die Beantwortung 
der Frage; 'Durch welche Ersatzmittel sucht der Obersetzer 
seinem Üriyhüil.: iiereehl zu werden?' dockt neue, interessante 
Unterschiede auf. Zum Teil lallt diese Frage zusammen mit der 
oben aufgeworfenen: 'Wie werden bestimmte Begriffe in den 
beiden Teilen des lat. Sirach gegeben? nur dafs wir dort zunächst 
von Wiirtern und Begriffen unserer Sprache ausgingen. Im 
füllen dt: ii ist für die Buchstaben u bis i die neun Konkordanz 
zu den LXX von Hatch und Redpath benutzt, die nach meinen 
Erfahrungen durchaus zuverlässig ist, für x bis m die Clavis 
litiruruni veterh tc.stamcnli jdiilulopni von .4. Wahl, der in den 
meisten Artikeln wenigstens die Absicht hat, vollständig zu sein. 
Die Stellen aus S ! beruhen auf meinen eiirenen Maninil Hilgen, 
Übrigens enthalten die genannten griech. Lexika nicht den ge- 

einfoche «poraioj ist eine in S 1 nicht 



Difliiized ö/ Google 



Die europäischen Bestandteile des lateinischen Eirach. '261 



samten Wortvorrat desjenigen Textes, welcher dem lat. Über- 
setzer vorlag; derselbe wies vielmehr eine nicht unbeträchtliche 
Anzahl von Zusätzen und Erweiterungen, wohl auch Änderungen 
auf, deren Wortlaut im* einzelnen zum Teil erst durch Köck- 
i;l.iiT>rt;:uiig aus dein LfLtcinischen gewonnen werden müfste. 
Aber das uns zur Vertilgung stehende Material reicht zu einer 
zwingenden Beweisführung vollständig aus. Übrigens stimmen 
der grieeh. und der Int. Kirach eher: w<gen rlicser Zusätze m drr 
Zählung der Verse nur selten Übereil). In den Kap. 31— 3G 
weicht sogar die Numerierung der Kapitel ab. Wir führen aber 
im folgenden der Kürze halber immer nur die Zahlen des 
lateinischen Textes an. 

Wir beginnen mit einer allgemeinen Charakteristik 
der Sprache von S*. Was uns hier zunächst auffällt, ist die 
geringe Anschaulichkeit der Diktion. Der tuersetzer ist 
sehr häufig nicht im stände, einem einigei-malsen plastischen Aus- 
drucke seiner Vorlage gerecht zu werden, sondern begnügt ~.kli 
mit alldem ein Em , abjiebäai'st f-n Kr.-iit/mi' ielu ohne h'arbe und 
l'rische: 46, 7 irni'O.-i/.r'rrv piitentiüm; Mi, 2:' xoiui'jaecis tinis vitac; 
vgl. 48, 14 iv xoifiij«: mortoum; 47, 2 äaö anrnQlov (Heils- 
opfer) a carne; 47, 3 »119x11 s ngni*; 49, 1 Ötijiiajtaros odoris; 

49, 7 tb xigas avräv regnum suum; 49, 15 olxömda domos; 

50, 2 ävähtft(ia Untcnnaui-ning aedifientio; f)0, 2 aegißnla; Um- 
fangsmauer ]iarieBj — 46, 1!' ynlaSijvoü iuviolati; 49,4 avüfiav 
peccatorum; — 44, 2 ixxieiv fecit, dazu vgl. 44, 24 £et«Osi> fecit, 
49, 1 hxivuniUvov facta, 49, 15 fyefyavrog qui fecit im Toi., 
auch 49, 16 fWaOtj natu« eBt; 44, Ü7 ^ijj'H^fi' conservavit; 45, 19 
iigazu'HV habere laiu!em(? ; ■Iii, 17 imexiipaTti vidit; 48, 16 Arpofo- 
!i£i'i>r,aav wurden als Heute iveggefill,i-t eiert! sunt; 50, 1 eWq(ik- 
$tv besserte aus suffulsit; 50, 5 xorcorirnOfintoe Vorhang atrii; 
50,8 liöän Quell transitu; 50,14 «tsUffi Stämme rami; 50,29 
'lagä^K srripsit. Einzelne dieser Wikter sind geradezu falsch 
übersetzt, auch sieht man die Verlegenheit des Übersetzers, der 
seiner Aufgabe nicht recht gewachsen ist; vgl. noch 50, 5 ifato- 
itogxrjVai amplificare, wo eine Übertragung nach dem Klang 
(Arch. VIII 275 f.) vorzuliegen scheint. Weitere Beispiele für 
diese wenig signifikante Diktion s. unten S. 267 f. 

In gleicher Weise werden auch zusammengesetzte Ausdrücke 
schief und lialbrichtig wiedergegeben: 44, " ßovlivral iv avvi- 
Oft aviäv prudentia sua praediti; 44, 16 hxiSnyfto petavoiag ut 



OigitLzed by Google 



. 1 1 -t piicniteiit.hm; 44,22 jflrijCff ai-riä ;'vivltiyijtit-vai i&i't} iv 
eaepjxart pvtov dedit iili ^lurhim iij gente sua; 4ü, 13 sr ygaiyfi 
y.ty.iwMliaivi, sculptis; 46, 8 Sit ivavriov xvptov ö srdifjios otToü 
'dafs sein Krieg vom Herrn aus erging' qnia conti a Deum pugnare 
non est facile; 47, 15 m ö &ebg xtniaavot (Ruhe verschaffte) 
xvxk6&ev tili subiecit Den» onines hostes; 50, 3 moe! daitfooijs 
fü Tfoi'u.Tj)»!' qu.isi man 1 (ar]ini|i)i't; sunt'' suiiru moduiii; DI.), S 
p'J.ni/ru,' Ai^iit'Ov tus red ok' Iis". 5fl. 11 viiwtiiv^ iv vttplkeii in 
altitudinem se eitollens. 

Mit der farblosen Diktion von S a hängt der Gebrauch ge- 
wisser Lieblingswürtej- lusammen, die dem Übersetzer über 
manche Seliwicrigküit hinweghelfen müssen. Virtiia ist in S ! 
nicbl nur Svvttpte 44, 3. 46, 6 und le%vq 44, 6. 45, 9. 14, sondern 
auch, was das Wort in S' nie bedeutet, xav^u« 50, 11, tvlvy*" 
50, 23, ju ai'iifOis 44.4 [virtiite [.rudeiiliue Gvviati yQaupatiiai) 
und &xt'g 49, 12; einmal, 4b', 11, fehlt im Grieoh, ein entsprechen- 
des Wort, Ähnlich finde ich gloria in den 7 Kapiteln von S* 
30 mal, in den 44 von S 1 nur 2!) mal. 

Aruplifico*) (in S 1 nur 33, 30) steht fflr doUia 48, 4, (»e- 
yaivva 49, 13, xotf/^a 50, 15, afvEM 50. 20, in der Verlegen- 
lieit auch fllr i)xia 47, IS und Ipnokiotixitn 50, 5-, amplificavit 
50,5 hat im griech. Teste nichts Entsprechendes. Übrigens liest 
man 49, 13. 50, 20 im Am. amplico. 

Solche Wörter fallen um so mehr auf, wenn sie in S l gänz- 
lich felilen. l'riteditus bildcl liir den Ü hersetzt!!' öfter ein bequemes 
Auskunftsmittel: 44, 3 e. oben; 44, 6 MioQryy^voi iv torfi 
praedi[ejti in virtute (so im Tolet), namentlich ist 45, 12 frei 
behandelt: layiim ztiiisimi, öi';/.nts äirftsfas viri sapientis, iudicio 
Et veritiile |iraediti. Uli 1 n.'ku ntit in S 1 ist ferner eorridioro xrai- 
o%vtB 49, 4, xugaxaMto 49, 12; da 50, 1 laxeifieat mit corrobo- 
ravit gegeben ist, so dürft* 46, 9 corommt iaztgiaac durch cor- 
roboravit zu ersetzen sein. 

Was wir Archiv VTII 544 von der plastischen Ausdrucks- . 
weise des lateinischen Spruch bemerkt haben, gi]( alsu nur von 
8 1 , nicht von S'. Auch dem Bearbeiter des ersten Teiles pas- 
siert es hie und da, dafs er eineu Ausdruck seiner Vorlage nicht 
versteht; auch seine Übertragung ist manchmal nicht ganz an- 



Diaitized öy Google 



gemessen, über wir begeini.-n iluili derartigen Fällen weniger oft 
als in S ! . 

Weiter macht man bei der Lektüre von S a die Entdeckung, 
<lafs der Übersetzer fflr einzelne Wörter und Ausdrücke seiner 
Vorlage den deckenden Ersatz erst allmählich findet, d. h. es 
läfst sich eine Entwickelung seiner Übersetzungskuust 
wahrnehmen: nruif'pf; 44, 1 pureuk-s, aber 47, S?(J patres; finOi- 
Icia 44, 3 potestas, aber 40, 16. 47, 23 Imperium; njto^ijm'a 
44, 3 dignitas prophetarura*), 46, 1. 23 prophetia; ytavtangätaQ 
50, 15 rex, 50, 19 omnipotens; »(nwpijritln 46, 23 notum facio, 
48, 14 (49, 18) propheto; — h öuutf xel o«^ 45, 23 in ira- 
ititnMi. iiln-r f-V \iriuji rlj_ij-^ t - ..IT), 2-'! in illijictu inii-mid ine; 
oonaems 46, 18 fidelis quia vidit Deuro lucis, aber ir. iv öi/aast 
avrov 48, 25 fidelis in coti.-pectu Doi. 

V.i-.u: iilnilirlie Riitwickeliing lüTsL sich niuili für die ersten 
Kapitel von S 1 beobachten, aber es wäre doch seltsam, wenn 
der Übersetzer, dessen Arbeit wir in Kap. I — 43 vor uns haberj, 
mit 44 ir.u dfiii Sliinilpiiiiltt /.urirkkchrle, den er zu Aiifüiig -eiiii-r 
Thlitigkeit einnahm, wenn er, um ein konkretes Beispiel anzu- 
führen, tutvtoxet'tTcag znersi (43, 17"; mil unmipiitens, dann 50, 15 
mit dem wenig entsprechenden rex gegeben hatte, um schliefs- 
lich 50, 19 zu omnipotens zurückzukehren. 

Ein weiterer Charalderzug des Bearbeiters von S* besteht 
darin, dafa er, wo es nur angeht, noch entgegen seiner Vorluge, 
in Wortern und Ausdrücken seine Frömmigkeit ktmdgiebt. 
Das Adjektiv sanetus spiel! bei ihm eine grofse Holle. Zotpol 
liyoi 44, i sind ihm sauetissima verba, Seäo^adfifvtov avtwv 
46, 15 giebt er mit sanetorum vironiui gloriu, xroiov 46, 12 mit 
aaneto Deo, ebenso fw'jxrg Kt'pios 46, C mit magnus et sanetus 
Deus. Einfaches 'Haaiov wird 48, 23 erweitert zu Isaiae saneti 
prophetae, auch 44, 12 hereditas saneta bat das Adj. im Grund- 
iert nielits Fntsprei -heiidc^. Vielleicht ist also 44, 14 corporo 
sanetorum im Tolet. (für c. ipsorum) richtig. Tusgeaamt finden 
sich in 8* 16 sanetus (in S' 20). Einer ähnlichen Tendenz ist 
es zuzuschreiben, wenn 44, 10 Sixaioavvai 'gerechte Thaten' mit 
pietatea 'fromme Th.' gegeben ist. 

Kin A iFsflnf.s n-iiipTiHfr (!eMnm:ng iA es auch , wenn die 
Wörter Deus und Dominus mögliche nft angebracht werden. 

*) Nach ilen Udsebr. iit liier m lesen; uuutinnteB in dignitato pro- 
libtitaiuiij, mit Tilgung vuu prophetia. 



264 Ph. Thielmunn: 

Für ovrov steht, wenn Gott gemeint ist, Dei 46,2. 48,25. 50,26 
oder Domini 47, 12. 48,24. Einfaches «cvptog int Dominus Deua 
45, 23.' 40, 1(S. 50, 19, auch vtylatov wird 48, 5 mit Doraini Dei 
gegeben, «yu^ gur mit so-nctns Dominus Dein- -I«, i';!; vgl. -17. 10 
fuvijUE Jta! i)j'<i;r/,y: nie jro< jJokviu atJröt/ huduvit Dominum et 
dilexit 1 >e [ [ 1 1 i qui fecit ■ lli.ii u. Mit iruciindiam Dociiiii uoy>)v njn'j 
frvpuii -IS, H) iiili'l sich der Übersetzer uas der Veiiegetiiieit, 
wenn hier nicht animi (= 9tifiuü) lür Douiini zu schreiben ist. 

In Dominum omnipotentem xvqwv 6vvda%nv 46, 19 beruht 
die Steigerung auf dügtnii treten Gründen. Divinitus -Iii, 3 hat 
der Übersetzer uns eigener Machtvollkommenheit zugefügt; vgl. 
50, 17 odorem divinum oHfi^v ivmöCag. 

In S 1 bin ich so auffälligen Aufserungen einer gläubigen 
i Icsiniüiug titeln begeguet. 

Gehen wir nunmehr zur Betrachtung des Einzelnen über, 
so bemerken wir zunächst, dafs der Bearbeiter von S ! mehrere 
Wörter in ganz anderer Bedeutung «ufl'ufste als der von S 1 . 
Intrunsitivea xaTttXva ist in S 1 teils riMjuieseu 14, '2b bis. 27, 43, 
22, teils deflecto 36, 28 oder coiivenio 27, 10. Aber S* giebt 
die Worte Si avttrv maikvosv (wohnte) iv «AmuO/ip 47, 14 
durch propter iliur.i dfjceit utuneui potentiain htiniicoruni, d.h. 
er 1'ufst.e xa-telvdt tviiiisiiiv, was uueh uitlii gm nti'.gliek gewesen 
wäre, wenn er auch den ersten Teil übertragen hätte. Ebenso 
ist intransitives exL'txa in ^ ; mit ('ctiuu, desistu. düsiut!, dcaum, 
iiuch mit htbesco gegeben. Nun vergleie.be niuu Uli! 40, 14 of 
nnptijSniVdiTfs f'x«i>n<vtn jifiti'Vjuir.i! nie. hi'nescent. ähnliche: 
Stelle 49,6 of ßaatittg 'IovSa (^tXiitQv fsclmunden dahin) reges 
luda eontempseruut timorem Dei, und man hat wieder den Ein- 
druck, als ob intransitives ixltixw dem Bearbeiter von S 1 nicht 
gvliiufig gewesen sei. Wenn femer S 1 iitißttCva mit itigredior 
2, 14. 9, 2 oder aiubulo Gl, 20, S* aber mit aseendo giebt 40, 11, 
so fafst eben jeder die Bedeutung von Ist anders. Auch oxpo- 
rofios wird von den beiden verschieden gedeutet; denn 40, 15 
lesen wir caeuim ti ^ict.rac) T/..>,',T<nti^ zitron), aber 48,19 rupem 
äHgätofiov. 

Aber auch bt?i gleicher Auffassung der griechischen Vorlage 
sind die Unterschiede grofs genug. Wir beginnen mit einem 
durchschlagenden Beispiel. Art>i wird in S 1 konstant durch 
weo gegeben: 1, 4. f. 10, 22. 17, 1. 18, 1. 23, 29. 24, 12. 14. 31, 
15. 35. 33, 10. 38, 1. 22. 39, 30. 33. 35. 40, 1. 10. Entsprechend 



Digitized Dy Google 



Die europäischen Bestandteile des lateinischen Sirach. 265 

steht fQr avyxiiim concreo 1, IC, für «TtOryg creator 24, 12, für 
Wio-is und xrCeita oreatura 16, 17. 43, 27; 36, 17. 38, 39. Dieser 
geschlossenen Maaso Ton 24 Belegen gegenüber finden wir in S': 
44, 2 IxTtet fecit, 49, 16 /xriafri] natua est und kimHs origo 
49, 19. Hier steht der Eonsequenz auf der einen Seite tastende 
Unsudierheit auf (kr andern, dein deckenden Ausdruck von S' 
der farblose von S 3 gegenüber. Daraus ergieljt sich von selber 
der Schluls auf zwei verschiedene Übersetzer. 

Instrokth zur Beleuchtung des Unters chic das der beiden 
Teile ist die Betrachtung der Ersatzmittel von ^ijöwia. Für 
diusi'3 Verb, das in trünsitivein und intraujitivetn Üinue gebraucht 
wird, hat S' zahlreiche Äquivalente, die sieh in fünf Gruppen 
bringen lassen: 1) multiplico -or 6, 4. 16, 1. 31, 10. 40, 15 und 
angeo 11,34; 2) adimpleo 38, II und replcor 43,34; 3) abmido 
21, 15. 16. 23, 21. 24, 39. 31, 11; 4) adincresco 23, 3; 5) divea 
aum 11, 10 und locupletor 27, 1. Für S ! fällt 5) weg, die Übrigen 
Gruppen finden sich auch hier, aber es sind überall andere 
Wörter verwendet: l'i muH» cuminisi-ruiil {] icl-ljlI j ; 'l^, 1H izli}- 
Qvvuv (nfiapr&s); 2) cotnpleo 47,20; 3) redundo 47,29; 4) cresco 
44, 22. Compleo und redundo fehlen in S 1 ganz, ereseo tritt in 

I its^'iisutz in item atrikaiiin:lieii Deeoüiposituni. 

Die m'ii'i'.liiiliclii' i;i>,TM-t.'/.ntiii vnii u'iyüäi,- in S 1 j.-l sjk-uo- 
sub: 15, 9. 25, 6. 7. 35, 26. 43, 12; neben gelegentlichem firmus 
26, 23 and probatus 25, 1 interessiert besonders bonus 19, 28. 
Denn wir lernen daraus, dafs bonua 'schon' (Arch. IX 12 f.) nach 
Afrika gehört. Pnlcher in S' 45, 15 zeigt einen ganz andern 
Charakter. Vgl. auch f üspfsnjs spticiosus £1, K», aber evxgixHa 
decus 47, 12. Das Part mv wird 46, 10 mit constitutus gegeben, 
aber 28, 5 steht cum..sit, 51, 18 cum . . essem. 

Man sehe noch folgende Artikel: Uyäxij&s S' dilectio 40, 
20 — S ! amicitia 48, 11. 'Ofiyj ira 5, 7. 7, 18. 16, 12. 23, 21. 
25, 29. 26, 11. 28, 3. 12. 36, 8. 11. 39, 28 (= furor 27, 33 fiijvts 
xa! it/rf Ira et furor)») - S 1 iracundia 44, 17. 45, 23. 47, 22. 
48, 10; Tgl. 45, 22 Iv »uup xal öfrv in iracundia. ris^tßo^ 
veatitus 11, 4 — amictus 50, 12. 'Tacvavziot adversarii 23,3 — 

*) 1,38 iracundia animoaitatis ij tfoirij (Sin. öpyjj) mv fri/uoS siebt 
iracundia doch eher # 'o*rj. Verdächtig bleibt 10, BS iracundia ö e yq *u(mü, 
ho nicht klar ist, welches top beiden Wertem eigentlich abenetat ist. 
A,i(jjJ:iiK.- i^r jh'/ni,- in 1 iri.':!:]nl:;i , :lIi-v ii'.nii i::iimuniUB, [im, im. in 
f : aber du, m-o iliia Wnn yi-n.iu tragen i ä s, impetue 4;,, 2s, 



Difliiizedb/ Google 



2ü6 l'h. Thiel m aun: 

contrarii 47, 8. 'Vxtffttpavla superbia 10, 7. 14. 15. 22. 15, 7. 
IG, 9. 22, 27 — potentia 48, 20, wo allerdings superbus unmittel- 
bar vorausgeht; rucI vjufitjtfuaiog ist in S 1 immer superbus. — 
Awax6s potens 21, 8. 29, 25 - fortie 47, 6. ToioOrog hoiunmodi 
20, 16 (auch hic 7, B9) - talis 45, 15, ebenso 49, 16 in den 
Hitachi-, (talis qiiaiis). 'ExtQtfiu in übertragenem Sinn : ^Spi)/'; t>tr.) 
affiigo 3U, 9 — coutoro 46, 21. 47, 8. 48, 24. 'Eiaüaxopui pro- 
pitior 34, 23 und exoro 3, 4. 16, 8. 28, 5 (im Zusammenhang 
auch resisto 3, 33 nnd misereor 5, 6) — placo 45, 20. 29; denn 
an der letzten Stelle ist plucavit für placuit zu achreiheu. Auch 
Qtiaa^g (fehlt in 8") ist in S 1 bald propitiatio 17, 28. 18, 11. 
20. 35, 3 und propitiatus üs 5, 5 (so im Am.), bald eioratio 
16,12. "Efiofiat advonio 21,6 — pervenio 47,31. — "Ott quando 
38, 13 - cum 44, 17. 

Dabei stellen "jftt'r geBuhlussciiPr Sicherheit in S 1 tastende 
Versuche in S» gegenüber: "E^odog ovitus 38, 24. 40, 1. 43, 2 — 
rjireratis 50, Ö (schreibe in egressu iv i%6S<p für iugresBue) und 
Iransiius 50, 8. MQos in S 1 9mal lapis — S' lapis 50, 10, saxum 
46, 6. 47, 5 und gemma 45, 13. Qmtfa illuuiino 24,44. 34,20- 
42, 16. 43, 10 — lueem do 45, 21 und refulgeo 50, 8. Selten 
ist der umgekehrte Fall: ävaftaXkta repleo 1, 22 und fruetifico 
11, 24 — pulhilo 46, 14. 49, 12. 50, 11; vgl. übrigens »nMAo 
fruetifico 14, 18. 

Besonderes Interesse gewinnen die abweichenden Über- 
setzungen von B*, wenn hier Wörter auftreten, die in S 1 ganz 
fehlen (vgl. schon oben egressus, transitus, saxum, gemma, pul- 
inlo). Diese Elemente werden wir bis S. 274 durch kursiven 
Druck hervorheben: 'Avojtfyt iniquitas 21, 4. 23, 12. 41, 22 — 
impktas 46, 23. 48, 3 (vgl. S, 255). BaOiXtia regnum 10, 8 — 
poteatas 44, 3*J und mperhim 46, 16. 47, 23; vgl. ißaoiXevotv 
imperavit 47,13. Bq/ia Hang, Ein herschreiten ingressns 19,27 — 
incessvs 45, 11. r^gag senecta 3, 14. 8, 7. 25, 5. 30, 26 - ee- 
neclus 46, 11; denn auch 8,7. 25,5, wo im Text senectu« steht, 
ist mit den besten Hdschr. senecta herzustellen. dtaßovAtov 
consiliuni 15, 14. 17, 5 — sententia A4, 4; denn für in praesenti 
ist hier mit cod. Cavenaia in seutentiia zu achreiben. 'Eoqtij 
dies frstus 33, 9. 43, 7 — cekbmlio 47, 12. MvQtijiüq ungueo- 
turius 38, 7 — piymentariits 49, 1. npavtrjg luansuetudo 1, 35. 

*) Auoh in S 1 , aber für famia. 



DigilLzed by Google 



Die europttinchen Bestandteile Je» lateinischen Sirach. 267 

3, 19. 4, 8. 10, 31 und mitigatio 36, 25 — lenilas 45, 4. 'R£a 
radii (auch in übertragener Bedeutung) 1, 6. 25. 10, 18. 23, 35. 
40, 15 - stirps 47, 25. 'ßldij canticum 39, 20 — cantilena 47, 
18. — "Exxows unusquisque 16,15.28. 17,12.14. 38, 35 — 
singuii 46, 13. — Befalöm polluo 42, 10 — profano 47, 20. Erpn- 
vti'wv pacificus 6, 6 und pacem haben* 28, 11. 15. 41, 1 — pa- 
cificans 44, 6. 'Ekxitdvvviii extendo 51, 26 — cxpondo 48, 22. 
Ketavvaoto stimulo 12, 12. 14, 1. 20, 23 — incito 47,22. Ko- 
nrifira trans. placo 39, 34. 43, 25 — perfrinyo 46, 9 und lenio 
48, 10. AtiTOverw minist«. 24, 14 (und obsequens sum 4, 15) — 
fungor 45, 19. 50, 15; Tgl. lciiov$y6g (nur in S 1 ) minister 7,32. 
10,2 und IctrovQyia (nur in S'J munus 50,21. mijpdro impleo 
26, 2 und repleo 39, 16 - conipko 46, 18. 

Weiter beobachtet man, dafs S* gerade solche Wörter zur 
Anwendung bringt, die in S 1 nur gelegentlich, nur zur Abwechse- 
lung erscheinen. Für fUtkvytia keimt S 1 (aufscr nialeriictio 10, 15) 
fast nur Ableitungen von exsecrari: exsccratio 1,32. 13,24. 17, 
23. 19, 20, eiaecramentuin 15, 13 und exaecrabilia 27, 33. Nur 
einmal steht abomiuatio 13, 24*), wo gleich darauf exsecratio 
folgt. Aber gerade ubominatio lesen wir 49, 3. idlopai ist för 
S 1 deprecor (9 St., z. B. 51, 13) und precor 17, 22; rogo st«ht 
33, 22, aber nur weil V. 20 deprecerie vorausgeht. S' wühlt aich 
gerade rogo 50, 21. 

Nicht einmal die technischen Ausdrücke der Kirchen- 
sprache sind in beiden Teilen gleich. Für npoOirj;i) 'Gebet' 
hat S 1 oratio 7, 15. 34, 31. 35, 21. 39, 7. 61, 18 (einmal frei ei- 
orare 7, 10), auch für fSjofiot cv%y steht hier nur orare oratio. 
Aber 50,21 lesen wir in prece iv xeoatviy. Evkoyita ist in S l 
konstant benedico (9 mal, darunter 43, 12 und 51, 17), aber S* 
tastet mit glorifico 45, 19 und oro 50, 24 im Cnaichern. Bene- 
illdio für fvkoyia (in kuiisliuil, 11 mul) kommt zwar auch in ■ 
S' vor: 44,25.26. 45,1. 46, 14. 47, 7, aber mit gloria 50,22 
und rirtus 50, 33 füllt dt?r Übersetzer gegen Schlufs seiner Ar- 
beil wieder in seine gewohnte Farblusigkeit; vgl. ivhvl.ayifiiyrai 
gloriam 44, 22. 

Wie schon das oben erwähnte ixitee fecit 44, 2 zeigt, hat 
S' oft da einen farblosen, allgemeinen Ausdruck, wo S 1 
einen plastischen und deckenden aufweist. Für äyiaay,a -Ofiag 

•) Allerdings auch filii nbominationnm liivc fSllvtK 41, 8. 



Digitized öy Google 



hat S 1 das kräftige sauctiticatia 36, 15; 7, 35. 17, 8, aber S 1 
(für äylaepa) das blassere, glattere senctitas 45, 14. 47, 12. 15. 
49 , 8. 50, 12. Ebenso wird iytafya, rou vereinzeltem inatifico 
14, Iii abgesehen, in S 1 konstant durch salictificu gcgcbcn:24, 15.*.) 
33, 12. 36, 11. 3G, 4; auch 33, 10 ist mit den besten Hdschr. 
• iiiHiiilan'it (für tiiii^iiiiitufit) zu schreiben. Aber die Über- 
tragungen in S ! , eanetum facio 45, 4 und consearo 49, 9, zeigen 
einen wesentlich verschiedenen Charakter. Für änoxakvata hat 
S L die plastischen Ausdrucke revelo 'lüfte den Schleier' 1, 6. 39. 
42, 19 und denudo 'entblöfse' 4,21. 6,9. 19,8. 27, 17.19.24; 
vgl. äitoxälwl>is revelatio 22, 27. 42, 1 und denudatio 11, 29. 
Aber relego in S 1 47, 16**) reicht nicht an die Anschaulichkeit 
dieser Wörter. Wie farblos ist das renovo von S ! 50, 29 für 
tivuttßtffa, «ie plaetisih impluc- 18,29 (Arch. VIII 531) uud tarn 
quam unbres millu 39,9 

Man vergleiche: 'Eityp.U S' crrreut.o 20.31. 21,7. 32,21. 
rtiiHnahnisn-Misp aicusatio 41, 7 S* iuJifiuni 48,7. 10, Auch 
tttrxos ("^ 'o 'st eorroptio IC, 13; an piner zweiten Stelle, 
19,28, wo c.irreplio und iudii min sieben, liegt Doppel Übcreetit^rjg 
vor; ikiyta aber i.n..r in ist leih corripiu 19, 13. 14. lü. 17, 
teile arguu 20, 1. 81,41. - 'EXxis 8' spes 5raal - mtna 49, 12. 
Evxatlfiitt ornamentum 32, 3 — gloria 45, 8. ÄnpaojOic libatio 
30, 19 — Pücriiicium <lf>, 20. Vgl. ^QUTi'iyoiv; priicgj/enitus 36, 14 
mit ityoroyti'vijfMiTiüv i'rugum terrae 45, 25. — 'Oi'Ofnitfrus nniui- 
natua 39, 2 — magnns 44, 3. — 'jistaCfim intr, eitollo intr. 33, 33 
(Arch. VIII 531) — abeo 48, 20 Tolet. duttziUei distinguo 10,26 

— divido 44, 2li. 'Eaöuiva ipiae siiperventora sunt 42, 19 — 
futura 48,28; doch wurde an der ersten Stelle vielleicht (ntiiö- 
fttva gelesen. 'Etpifdra eradico 8,11 — everto 49,9. 'Bxtlov- 
ftarouc« Pass. snm in oblivione 8, 15 und eo in oblivionem 13, 13 

— desum 44, 10. IlQoooi&i&m acedior 6, 26, aggravor 25, 3 und 
abhorreo 38, 4 — odi 50, 27. Vgl. tpvrivta plauto 10, 18 mit 
«axaipvTevio rocovo 49,9.***) 

Hirz» stimmt. Unis ,i- 'ilter >l;is ^iuipli'j bringt, wo ein 
(.nupe.situni aufweist: '^i'nifriif'qsofiai conversor 8,9. 38, 26. 39,3 

*) Dor Übsraulit-r uu fyuapirg int i^n^^ 
») Geleien wurde ha-alv^t* für fenuUefi)». 

***) Auch souat uieliL S ; Loinju-fitiL mit «nrji ilmeli .-i\i\k mit re wieder, 
i. B. 7tn)h'cu;|ii durch renovo 46,16 und reetitiio 48,10 (in S' comtituo, 
],uno, praepono). 



Difliiized ö/ Google 



Die europäischen Beatnodteile dei lateinische* Sirach. 26(1 

— versor 50, 30. UxayyikXtt enuntio 16, 25. 37, 18. 42, 19 — 
nuntio 44,3; auch avrcyylXXio (nur in S') ist enontio 16,22. 
19,27. 'Eittyy&kw onurro 18,2 und enuntio 39,14 — nuntio 
44, 15 (vgl. obeu S. 257). ^AxoOxiUm emitlo 31, G — mitto 
48, 20. 'Exaxovta exaudio 4, G — audio 46, 6. 48, 22. Kazoixito 
iuhabit« 10, 2 — habito 50, 28. 'Tpvfa collaudo 39, 41 — laudo 
47, 10. 

So ist auch dir i JhersehMiui; in S 1 (Hut deccnter als tu S'. 
Den anschaulichen Wörtern fornicari -atio -arius -aria in 8' 
(Ärcb. VIII 544) entspricht hier est corruptum. ^£jii!pu£uOf 46, 13, 
und venter matris 49, 9. 50, 24 für (iijrpa ist anständiger als 
vulva 1, 16. 

Sehr selten hat S : ein signifikanteres Wort als S 1 : «tjpcla 
'Wunderzeichen 1 signa 36,6 — mmslra 45,2. Ebenso selten 
bat S* einen spezielleren, aus dem Zusammenhang sich ergeben- 
den Ausdruck, wo Sv sich des iilL'tonci m-iyn iicilitoit, Hl> wjclif 
S 1 egmipAa mit oufero 9, 19. 34, 26; vgl. 41, 26 (räro ätpatQtaeag 
ab auferendo; aber in 8' steht jiurgo 47, 13, da an dieser Stelle 
von der Wegnahme der Sünden die Rede ist. "Extaitftpm ist 
in S' immer cunverto -or, auch in übertragenem Sinne: Ö, 8. 
17, 21. 28. 21, 7, in S* aber eoncilb 48, 10; vgl. Ariarpoipj con- 
veraatio 18, 21 — paenitentia 49, 3. 

Schon mehrfach haben wir oben den Fall getroffen, dafs S 1 
mehrere Ersatzmittel fflr ein griechische« Wort auf- 
wies, und es ist nicht ohne .Interesse, zu beobachten, wie S ! in 
diesem Falle verfahrt. Öfter liegt den verschiedenen Deckungs- 
mitteln in S 1 ein gemeinsamer Begriff zu Grunde, wahrend 
die Übersetzung in S' sich in anderer Richtung bewegt EvmÜa 
ist für S 1 suftvitaH 38, 11, suavitas odoris 24, 20 oder odor auavi- 
tatis 35, 8; vgl. sviadläsaie odorem suevitatis habete 39, 18. 
Das ergiebt als gemeinsamen Begriff 'angcnelimfr Geruch', hinter 
dem S ! mit bonus odor 45, 20 zurückbleibt, während odor divi- 
nus öö(i^ ivmä(u$ 50, 17 Uber das Ziel hinausschiefst. &Mßa 
ist in S 1 contribulo 4,4, angnstio 16,28 und premo 31,42; von 
di-Hi p'!iLi-iiis;iiiir'i] I •ni'iilln'^vill' 'di-iU keii, |irc-seii', ilrr in nt'/lisjo 
30,22 'schlage an' nur wenig modifiziert erscheint, weicht das 
oppvtpio in S* 46,6. 19 ganz und gar ab. Auch Mtytg (fehlt 
in S 1 ) ist in SJ 9mal mit tribulatio gegebeu (z. B. 51, 6. 14), 
1 mal mit necessitas. Den Übersetzungen von xataaava in S 1 
liegt der Begriff 'aufhören (machen)' zu Grunde: trans. cessare 



Oigitized by Google 



270 



Pb. Thielmannt 



facio 10, 20 und requiescere f. 38, 24; intr. requieseo 24, 12. 15; 
was S" bringt, confirmo 44,25, placo 45,2 und subieio 47, 15, 
sind unklare Versuche. Hierher ziehe ich: 'Afta-xäöujia retributio 
12, 2. 17, 19. 20, 10 und redditio 14, IS — paenitentia 48, 8; 
auch uvtaxodidapi (fehlt in S 1 ) ist in S 1 teils retribuo teils 
reddo, VnoiäojftDli esttjjtoriuiu Ii 9, 22 und reeejjtaculufu 1,21 
— puteua 50,3. K6«pog 'Schmuck' ornamentum 21,24. 26,21. 
32,7 und deeor 6,31 — honor 50,21. Msyultlov -n magui- 
tudo 43, IG und nittgualia 17,7. 8. 11. 18,3. 42,21 (einmal inira- 
biüa 36,10) — dignitas 45,30. /liijffftot/jj abundantia 18,25 
und plenitudo 1, 20, TQIle' — satktiis 46, 20. J7tcötfis subversio 
1,28. 5, 15. 13, 16. 25, 10 und casus 3,34. 4, 27. 11,32. 20, 20. 

27, 32, 'Fall, Sturz' — pernicies 50, 4 im Am. — 'EycCgm auscito 
10,4. 36, 17 und excito 36,8 'werte auf — tollo 48,5 (sustu- 
listi) und erigo 49, 15 'hebe, richte auf'; vgl. OtyttQ» S' «cito 
22, 8, aber rii'tj'fipra S ! erigo 49, 13. 'E%oväcvie> -öa ?prn)0 
19, 1. 31, 26 und despicio 31, 41 'verachte' — exatirpo 47, 8 
'vernichte'. Katdym deduco 22, 24. 35, 18 und produco 
38,16 — deicio 48,3.6. Zngeöto confirmo (ßinal), nrmo (2) 
und stabilio 31, 11 'mache fest' (aifQiaiia firm amen tum) — 
corroboro 50, 1 'mache stark'; über 45, 9 vgl. S. 262. — niyv 
(als Konj.) autem 17, 20 und verumtamen 29, 11 — ceterum 
45, 27.*) Vgl. auch ngöngov priua 37, 9 und priorem 12, 17, 
aber ante (illuiu) 46, 3. 

So wahrt auch S' bei der Übersetzung den etymologischen 
Zusammenhang zwischen Verbum und Substantiv, während S s 
denselben ignoriert. 'Ex8mita ist in S 1 vindico 5, 3 bis. 23, 30. 

28, 1- 39, 36, demgemäß txSlxriais vindicta Ö, 9. 7, 19. 12, 7. 
25, 21 bis. 27, 31. 28, 1. 35, 23. 39, 33. 35 (mir einmal retributio 
18, 24). Aber in S a steht für das Verb exnügno 46, 2, für daa 
Subst. defensio 47,31. 48,7. 'EirAUofutt ist in S 1 meist mando 
7,34. 15,21. 17,12. 24,33, daher tvtolq mandatnm (12mal); 
dem vereinzelten praeeipio 24, 12 entspricht ein ebenso verein- 
zeltes praeeeptum 29, 14."*) Aber in S* heilst das Verb mundo 
48, 25 (und iuheo 45, 3), das Subst. praeeeptum 45, 6. 21. 

Bin häufig wiederkehrendes Verfahren von S a besteht darin, 
data der Übersetzer von den zwei oder mehr Ersatzmitteln, die 

*) Die PrKp. ir),r> heifst in B' prnckT 38, '6. 13 odlr eicopto 32, 37, 
S' aber behandult sie als Konjunktion: 46, IG aed Inntum bin xXip xmv vüt, 
**) Über iustitia ivioJij 1, 38 vgl. S. BVi in ru,u 0 (. 



Digitized ö/ Google 



ihm S' bietet, nnr eins verwendet und zwar regelmäßig 
das jüngere. Für üab es neben dein spätern L'lurbi 

(20 Sl. in S l ) in. eli eine ältere i.ilji'rüetmuig mit liunur: :>. Iii 
7, 4. 10, 5. 11, 4. 17, II bis. 24, 22. 23. 27, 9. 29, 9. 34. S» kennt 
(an 19 St.) nur gloria, hanor ist liier völlig verschwunden. 
Ähnliche Beobachtungen machen wir für M^ofuit. Neben älterem 
honoro (4 St.) und bonorifico (5), auch um» in honore 10, 27, 
neben einmaligem magnifico 10, 26 verwendet bereits S l auch 
Ableitungen von gloria: glorior oo|«£°r"u (4 St.), gloriosus ätetn- 
laapivoq 25, 7, glorinm reddo 35, 10 und glorifico -«£0 36, 7. 
43, 20. Auch 43, 30 wird glorificanfces So&tovug (für gloriantes) 
schreiben sein. Diese Ableitungen von gloria behaupten (ab- 
gesehen von amplinco 48, 4) in S 1 allein daB Feld: glorifico 
45,3. 47,7, gloriain do 50, 12; gloriosus 48,6; gloria (?) 46, 15; 
gloriam adipiscor -o{o(i«t 44, 7. 46, 3. 49, 19. 50, 5 ist eine Spe- 
zialität von S'. Allerdinga ist zu betonen, dnfs nach 29, 34 
auch in S' kein houor, nach 24, 16 kein honoro -ifico mehr er- 
scheint, dals also bereits der Übersetzer des ersten Teiles gegen 
Ende seiner Arbeit sieh zu ausschließlichem gloria bekehrt hat, 
aber noch 38, 6 lesen wir honorari für {»So&i&ttt. Honomlus 
für ivSotas erscheint nur 10, 25, dafür später gloriosus 11, 6. 
40, 3, wie natürlich auch in S ! : 44, 1. 

Die ältere Übersetzung von Xöyog, wie wir sie namentlich 
in afrikanischen Versionen treffen, ist sormo: 9, 24. 11, 8. 42, 15. 
20. 43, 5. 28. Daneben bat S< (aufser gelegentlichem responsum 
32, 11 und lingua 4, 29) auch das jüngere verbum (11 St), das 
in S* allein erscheint: 44, 4. 45, 2. 48, t. 3. 14. Ähnlich hat 
S 1 für föpa neben sermo 12,12 (und eloquium 39,9) auch ver- 
bum: 2, 18. 4, 29. 16, 29, B* nur das letzte 46, 18. 47, 9. Für 
«Ad» finde ich in S' neben dem älteren aevum (8 St.) auch das 
jüngere saeculum (13 SL), in S ! ist aevum verschwunden, und 
neben saeculum (3 St.) tritt auch einmal origo auf 45, 15. 'Bis 
in alle Ewigkeit eis zöv uläva' heilst in S 1 (auf-ier in aevum, 
in saeculum) auch in perpetuutn 11,35 und in aetemum (7 St.). 
In S* fehlt älteres in perpetuum, aber neben in aetemum (3 St.) 
findet sich hier auch das noch jüngere in sempiternum 47, 15. 
IS, 21. Es Beliei.it, lila «b Hniiipiternus fnoi-li 41.1, 14. fifl. 
attövos) auf S" beschränkt sei; wir lesen zwar in aempitermim 
auch 24, 34. 27, 9, aber beide Stellen haben im grieeb. Teite 
nichts Entsprechendes und sind kritisch verdächtig. 



OigitizetJ Dy Google 



272 



Ein« altere fJberaotznng von vöimg isl iuatitia IS, 1. 21, 12: 
Tgl. vd>ous mandata et iuatitiaa 36, 2-, daneben jüngeres lex 
(S 1 13, und nur so in S": 5 St.). Iustitia ist nämlich in Afrika 
au Stelle von ins 'Recht' getreten, das wegen za geringen Volu- 
mens ans der Volkssprache verschwinden mufste. Vgl. aueh 
iustitia A™oAij 1, 33, umgekelirt in praeceptis iv vdjiio 9, 23. 

Es versteht sich Ton selber, dafs S* von mehreren ihm zur 
Auswahl stehenden Wörtern aus S l regelmäßig zu dem farb- 
losere» Ausdruck greift. Für «««pn« stellt in 8' teils pec- 
eatum (34 St.; ad peccandum 3,29) teils delirium (II); S ! hat 
nur peccatum (5 St.; peccandi 47,29).*) 'Ap«Qnvto, in S' bald 
pecco (9) bald delinquo (6), fehlt in S ! , aber ^.jfmpM ist natür- 
lich 47, 29 mit peccare fecit gegeben. Für leljimj hat S' con- 
summatio, obitus, exitus, finitio und mors; 8' greift zu finis 
vitae 46, 23 und mors 48, 16. - Mmgäg S 1 faluus und stuttus 
(Arch. VIII 544) - stultus 50, 28. — 'EXanöa -Wo minoro 
(6 St.) und minuo (9) — minuo 47, 28 Am. (im Text imminu- 
tum). Auch ttätt*trt S (fehlt S 1 ) ist in S 1 teils minoratio de- 
ignoratio teils deminutio. /Jpoati'^fu adicio (8 St) und addo 
(2 St.) — addo 45, 25. 48, 26. — ZrptÖga ist in 8»: 1) nimis 
1, 6. 17, 23 und nimium 6, 21; 2) vehementer 43, 31. 51, 32; 
3) valide 11, 6 und valde 7, 19. 25, 3. 39, 21. 43, 11; S s wählt 
sich valde 47, 30. Ftlr ätä mit Acc. kennt S 1 aufser propter 
auch per (6 St.) und prae (2), S 1 nur propter: 44, 13. 24. 47, 14. 

Ftlr S{p>)iai bat S' sus-, es- und accipio, S' wählt das 
liriüti; n<\ 13. Denn nccipiu Ut iirkimnlliili im >j>:iiliitein an die 
Sti-lli! ili>s Riuijileji capir.i betrete» um! zur l.ieileatung 'nehme' 
herabgesunken. Besitzt S 1 Simplex und Compositum, ao nimmt 
S* das Simplex: Aivia collaudo (4 St., z. B. 51, 1) nnd luudo 
(8 St.), auch laudem dico 51, 17 — laudo 44, 1. 47, 7. 12 (ampli- 
lico 50, 20). Ainytopm enarro (5) und narro 19, 8. 21, 28 - 
uarro 44, 5. 15; ixS^ydojiat enarro (8 St.) und adnuntio 42, 16 — 
uarro 44, 8. 'Etotpatto praeparo (4) und paro (2) — paro 
45, 26. 47, 15. 49, 14; vgl. 51, 4 hoi/uov praeparatis. 

Hervorzuheben ist noch der Fall, dafs S 1 und S' neben 
einem beiden gemeinsamen Ersatzmittel noch apezielle Über- 
setzungen aufweisen, die in dem andern Teil nicht vorkommen. 
Aaös geben sowohl S 1 (10) ala S* (13) zunächst mit populuB; 

•) Ähalicli ist slqjijtilini in S 1 (anfror iiiertia und ueglogenlia) auch 
di'lktuiN 3R, in, in S" ulji-r puci-ntum 49, 5. 



Oigitized by Google 



Die europäischen Bestandteile dee lateinischen Biracb. 273 



daneben verwendet S 1 noch pleba 32, 25. 33, 11. 30, 14. 37,26. 
41, 22. 42, 11, S* aber gens (20 St.). In S 1 erscheint gens nur 
für f'*fui;, JjI-jIjs aWr -t'i'lik in ^- jiuiiü. M;iii .iHi'-: niiiiWi; iii.;ci 
plina (15 St) und doctrina (10) — doctrim. 50, 29 und peritia 
44, 5. 'Exäym adduco 1, 38. 4, 25. 23, 21 (applied 2, 4) und 
induco 4; 19 - tndnco 47, 22. 48, 2 und pcrduco 46, 3. 

Ist unsere Annahme von der verschie denen Herkunft der 
beiden Teile richtig, ao mufs 8* alles, wu afrikanisch ist, ver- 
meiden. IIoAtjQtjs wird 27, 9 mit poderes, aber 45, 10 durch 
IV in nral in yi'icbi'ri. Ri nun |mk]«'.- i'in .m.'rkiiiiii i<t' AtVj<:i«itn:. a 
ist (Arch. VIII 507), so versetzt uns. femoralia nach Europa. 
Der Fall ist nicht vereinzelt: dißavos libanus 24, 21. 39, 18 
(Arch. VIII 510) — tna 50, 8. 9. 'Aa6Uta perditio (9 St.; S. 856) 
- pernicies 48, 6. "Oymg iuratio 23, 9 (Arch. VIII 509) - iue- 
iurandum 44, 20. irfywOijs ineredibilis 16, 7 (ib. 533) — durua 
47, 23; vgl. ram&rä "(fehlt in S*) incredibilia sum 1, 36. 2, 18. 
16, 29. 23, 33. 41, 4 und non eredo 30, 12. 'AyavC&o esterraino 
21, 21 — aboleo 45, 31. Kaxci«. pessimo 11, 26. 36, 11. 38, 22 
(afr., Aren. VIII 517) und laedo 7, 22. 33, 32 - male tracto 



Stehen dem Bearbeiter von S* mehrere Wörter aus S 1 zur 
Verfügung, ao vermeidet er gerade dasjenige, welehea in Afrika 
beliebt war. Das eigentliche Wort für 'Verstand' in Afrika war 
seusus (Arch. VIII 538). Also wird Steens in S 1 zunächst 
(10 mal) mit senaua gegeben. Ein weiteres Ersatzmittel ist hier 
intellectus (5 St.) und intellegentia 39, 8. Nur ganz gelegent- 
lich erseheint für ttvvMie je einmal prudentia 1, 24 und sapiei.tia 
39, 12. S ! vermeidet nicht nur das afrikaniache aensus, sondern 
sogar intellectus, und greift au den farblosen Wörtern, die S' 
vereinzelt gebraucht hat: prudentia 44, 3. 47, 28 und sapientin 
47, 16. 50, 29, neben denen auch einmal das allgemeine virtus 
erscheint: 44, 4 ewtasi ygaftltmeiae virtute prüden tiae. 

0pw4), honestus 'reich' (13, 2 xlaiatog), inalto (20, So' A»v 
fim), apostatare facio (19, 2 äytffrrjut), apostato (10, 14 etpiora- 
t>ui), elido (1, 39. 8, 19 «araßdUia) und aetzt dafür siguum 
45, 14. 49, 13, dives 44, 6, ewlto (5 St.), averto 47, 28. 30, 
recedo 48, 16, deicio 47, 5, die ihm bereits S 1 geboten hatte. 



Digitized by Google 



274 



Ph. Taialmann: 



S 1 nimmt für axöXXvpt perdo 46, 7. 49, 9, für xJtijpfuJllo coui- 
rnitto 49, ö, für tfxfxn{n tego 48, 13, für awti/ißa contero 47, 8, 
iiir tu%v cito 48, ää, nicht iiirikauisthes (.-xtiTiiiino :>1, ;ll>, in- 
super habec 19, 4, salut* 22, 31, contribulo 35, 22. 23, far.iie 6, 7 ; 
überall konnte sich S s in der Wahl seiner Ausdrücke an S' an- 
schlicfsen. Vixi. tpauvriCa tj^itu !>. 16 und i-uriiui haben U2, :?. 
41, 15 — curo 50, 4. 

Dal's in Afrika <;nMliisiihc Wörter beliebter waren als m 
Europa, zeigen schon die oben erwähnten Artikel jroätjpijs and 
Xtßavog. Wir führen noch an: «Inn otatpvl.iji butrus uvae 39,31 
— de sanguine uvae f>0, 16; äutSri/ia tiiadema 11,5 — corona 
47, 7; £ij;Loc zelus 30, 26. 40, 4 — invidia 48, 2. Auch ftjiöei 
ist in 8 1 zelo 9, 1. 16. 37, 7 und telor 51, 24, in S' aber imi- 
tor 45,28; vgl. itqXaeuv prpptor invidiam 45, 22. ÄrrraxAuauds 
cataclysmus 39,28. 40,10 (inundatio 21, 16)— däuvium 44,18.19. 
IlatafioXij parabola 38, 38. 39, 2. 3 — couiparatio 47, 17. 18. 
Vgl. Tvguvvot tyranni 11, 5, aber TVQuvviöa imperium 47, 23. 

Hat 8 ' neben dem griecb. Ersatzmittel auch noch ein latei- 
nisches, so grillt ; öfter nach dem letztem: fjijuos eremus 
13, 23 und desertum 8, 19. 43, 23 — desertum 46, 22; »fövog 
thronus 1, 8. 24, 1 und sedes 10, 17. 40, 3 — sedes 47, 13; avv- 
ayioyij sjnagoga 1, 39. 16, 7. 21, 10. 41, 22 und congregatio 4, 7. 
31,3. 43, 22 (einmal dorous 24,33) — congregatio 45,22.46,17.*) 

Nur selten kommt es vor, data S* da, wo ihm S' ein grie- 
chisches und ein lateinisch es Wort zur Auswahl bietet, zu dorn 
ersteren greift: gofiipata romphaea 21, 4. 26, 27. 39, 36. 40, 9 
und gladius 22, 26 — romphaea 46, 3; ebenso selten ist der 
Fall, dafs S s ein griech. Wort verwendet, wo S 1 ein lat. hat: 
ulvtypara abscondita 39, 3, aenigroata 47, 17. 

Schließlich besteht ein Unterschied zwischen deu beiden 
Teilen auch in der Art und Ausdehnung des ci rc u ui 1 o q ueud o 
interpretari (Arch. VIII 270ff.). S s umschreibt häufiger als 
S', wes zu dem bekannten Maugel an Anschaulichkeit stimmt. 
Man sehe: äyiätfa S 1 sauctiüeo — S s siiucfiuu fucio 45, 4; äva- 
Jtauouoi"*) requiesco 22, 11. 39, 15 — finem habeo 47, 26; yXv- 

") Seltsamerweise nimmt S" für U%li\a(a gerade die WOrter, die S' 
für gotayui/ij hat: eynagoga SO, 16 und ujtijjn -.iti» s'i, allerdings auch 
ucclesia 44, 15, das wir in 8' Bmal lesen (einmal collectio 26, 6| 

**) Daa Aktiv ätcmaia (fehlt in B*J giebt S' durch ah-ibanuches rc 
frigero S, 7. 18, 16. 31, ib. 



Die europSi.oben Üestandteil e den lateinischen Siracli. 275 



naive) condulco, indulco (S. 258) — dulcem faeio 47,11 und 
("actus est. siiavitatis plenus - r >: .'. 2<1; finita dosero 16, ö und ail- 
nullo 21, 5 — deserturu facio 49, 8; o^oidio assiiniio 25, 15 und 
coaequo 27, 27. 36, 14 — similem facio 45, 2; vtöm eialto 
15, 4 u. ö. — exeelsuiu facio 45, 7; vul. audi rrpua^n™ iiotum 

tacio 4(', 2'1. l'nisi-Jireilj-jMji^ri mil faei-iv, baherc i.m.i iihulhjht'i; 
Verben fehlen auch in 1 rieht, aber bestimmte l'oriphra?cn 
sind auf S* beschränkt. Nur liier linde i L -h slare faeio für farij/it 
44, 21. 47, 11. 49, 15 (in S 1 statuo, constituo, pono), nur hier 
Umschreibungen vermittels des Begriffes 'erlangen': Koxaniijpo- 
vofiijaj consetjiü-ri'tiir hemlit «I ein 4l>, 2, <i ( >;f>( h imi gbriam ad- 
ipiscor 44, 7. 46, 3. 49, 19. 50, 3. Die besondere Art der Peri- 
phrase, wie wir sie in {xiydvi/av [äfiaprias) multa cummisermit 
(jieccata) 48, 18, inlijfyvvfftieav nlurinia reduiulaverunt (peccata) 
47, 29 uod ev&vvoviag*} (otfov$) ostenderunt rectas (vias) 49, 11 
finden, gehört gleichfalls S : an. Umgekehrt sind in S ! unbekannt 
Uii]s<:h-mjiini;i'ii mit a^it: .Tförolihjri tiiifliirr ajrp 21*, M; v;;l. 
noch 6, 11. 13, 4. 15, 21. 18, 29. 29, 26. 31. 32, 19, ja ago fehlt 
Oberhaupt in S«. 

Hi-soinlers .schall' treten die 1 Illerich iedc d'T beiden T«ilis 
hervor, wenn es sieh um Übertragung zusammengesetzter 
Ausdrucke handelt Bei zwei Versen, 39, 14 (LXX 39, 10) 
und 44, 15, ist der griech. Text fast identisch: 

Ii'.', 1<! :4-l, 1.')) ihitf ir.v M SiLpii-ntiaiii 44, Iii supieutiam 

avzov {avräv) öiijj'ij- ■ eil« enarrabunl gen- ipsorum ttarrcitt po- 
aitai l&vtj (-oovxai \ tes et landein eins pali, et laudem eo- 
Aaol) xal toi> inaivav tiiMitiabit ecclesia. . rura nuntkt eivli-sia. 

Xit exxlrjaia. 

Man sehe; al^a atarpvl^q 39, 31 botrus uvae, 50, IG de 
sarujuine uvae; iv atvCfpuat nagaßoläv 39, 3 in absetmditis 
parabolarum, aber iv nuf/aßoXaXs «iviyfiätmv 47,17 iu coni]iara- 
tinnilras aenigmatu; anoda%titt >'"5iht.iv "!), 22 ■■.ar.ptoriii aquaruiii, 
50, 3 pulei aquarum; yivpfUtT« etpQayCämv 38, 28 signacula 
sculptilia, 45, 13 figuretis; ftvp&v xal öpj.qv 36, 8 füroreoi et 
iram, aber f.v övpä öoyijs 45, 23 in impetu iraeuodiae; Xi»oi 
jaiatr^ 4:1, Iii Uifikki ^randini.H, ■ l'i, i.i in *vt.< L^-.iudinis; ailoi 
(iüföiK(i"ii 32, 8 numerus musicorum, 44, 5 nwdos musicos; tv 

*) In 8 1 int tv&vva meist dirigo. 



Digitized Oy Google 



276 Ph. TMelmann: 

ijji^ai; vbav 24, 35 in diebus noionan, 50, 8 in diebua ventis; 
xiatie X'ii zgarTitf I, ;.15 tideij '.-t riiHH.wtuthi, 45, 4 iii tide et 
Unilair; — Aö^hs ooipi'; 21, 18 verbnm sapiens, 44, 4 sancits- 
siiwa verba; — öieomiAe (ttfiäag 16, 20 distinxit partes, 44, 26 
divisil partum; imfi^/ov 1%&qov 3G, 9 afflige inimicum, 47, 8 
contrünt inimicos; enaQov itjv z l 'Q a 36, o'few mannm, aber 
46, 3 in tollende manna (auch 47, 5) und 48, 20 ezfute mauum 
l'aocli l'l'); irfh'i'oi' t« = - ijAuiv -, *> ilirit/t: viai» < auch il", 19), 
aber 49, 11 qui ostettderunt reeka viua; jtiijdwoi'ijii' afiapri'trs 
23, 21 aliuiiiinDt in peceatis, 48, i- uiulta eocituiaurunt.peccata; 
ciiiiom (iiit ^jKÖi.'jmiw «oi>) /ii) jropnJou 18, 30 post (concupi- 
scentias tuas) noa eaa und o. (xQvaiov) ovx ixnpivfhj 31, 8 post 
(auruui) nun abiit, aber XoQcvcoQai ii, (xvfiov) 46, 12 obsequi 
(aanctu 1»™)*': vgl. txijxui-viittitiitv <>. dfuilatov 4(5,8 steutus est 
a tergo potentü; — ms V tCxtotiaa 19, 11 tamqnaui (gamitus) 
jmrtus, 48, 21 quasi |>a)'liiri Miltes niulii'rcs; — mtiWi>ii Ejfrpoü 
_!'. IS adver.-«s miiuiiniii]. f'i'ßcn ;". -|i>, Ii contra lio-tcni. 

Nicht ohne Interesse dürfte ein Verzeichnis derjenigen Wörter 
aus S» sein, die inS' fehlen. Wir scheiden von vornherein die- 
ji'iiiguji l'll(;iiii.'!itt' ans, ilrri'ii Abwesenheit in S 1 auf Zufall zu 
beruhen scheint. Das stell vertretende Sjnouymuui aus S' wird 
in Klammer beigefugt: 

Subüt. Aenigma 47, 17 (abscondita); eantilena 47, 18 (can- 
ticuai); celebratio 47, 12 (dies festiu); coilei 50, 29 (über); eu- 
itiulus 44. 2<> i untrvii.-); ili'tVusiu 47, ii 1 . 41% 7 , ;mlulu j; ul^mt;^ 

l'emoralia 45, 10 (poderew); geinnia 45, 13 (geminula); iuipietas 
46,2:1. 4!), 3 (iniquitns); iueeasus 45, 11 (ingressus); iuaiurandum 
44, 20 (iuratiu); leuitas 45, 4 (mauauetudo); liberi 47, 22 (iilii); 
miirnur 4(1, 9 (niiiriminiliu); origo 45, 15. 49, 19 (aevnm, crea- 
l>UM i, mi Iii. - 1' . t>. iiO. 4 Am. . pcnlili" 1: jii^nn.'iiljirii;--i ■!'.< , 1 
(unguciitariiis); puteus 48, 11t. 50, 'i (ejceptoriuiu); reconciliatio 

44, 17, vgl. im folgenden emicilio; rupes 4», 19 (petra); satietus 

45, 26 (abuudantia, plenitudo); aaxum 46, 6. 47, 5 (lapis); senoc- 
tus 46, II (senecta); tententia 44, 4 (consilium); atirps 47, 24. 25 
(rudis); Icrguin 46, 8 (dorsuui); terniinus 44, 23 (tinis, novis- 
eima); tua 50, 8. 9 (libanus). Auch aiacritaa 45, 29, eircum- 
ncdilc« 45, 10 und ligatura 45, Iii dürfen vielleicht hier an- 

*) Auch tonst ist öxiea in S 1 post: 14, 83. S7, la. :i3, 16, eiamftl 
nb 18, 11. 



Digitized by Google 



Die europäischen Biratan clteilo dos lateinischen Siracn. 277 

geführt werden, wenn auch die Synonyma aus S 1 fehlen. Modus 
44, 5. 24. 47, 11. 50, 3 ist ebenfalls hierher zu stellen; denn ullo 
modo 4, 30 beruht auf Einschub. 

A dj., Pron. Figuratus 45, 13 (vgl. S. 275); inviolatus 46, 19 

i'immm'uliii n-}; pc]-]>;i um ■!-<, 1 7 i uni'lim-, >'\ i;_ r nii^ i ; j;r litn-^ 44. !S 

(44, 6 Toi.). 45, 12; singuli 46, 13 (unusquisque); ultimus 48, 27 
(noviaaimns); - iete (hie) vgl oben. Zu productiüs 50, 18 fehlt 
mir das Synonyimim. 

Verba: Aboleo 45, 31 (extermiuo); adipiscor 44, 7. 46, 3. 
49, 19. 50, 5 (consequor); amplieo 49, 13. 50,20, beide Mole in 
Am. (amplifico); heo 45,8 Am. (beatifico); cingo 45,10 (circueo 
xvxXöri), auch circumeingo 45, 9 nur in S s ; compleo 45, 18. 
47, 20. 48, 13 (im-, adim-, repleo); concilio 48, 10 (converto); 
condo 47, 15 (statuo n. a.); consecro 49, !) (sanetifico); corro- 
boro 49,4.12. 50,1 (coiifirmo u.a.); corrumpo 46,13. 47, 24 bis 
(irrumpo, tollo u. a.); elfulgeo 50, 7. 9 (splendeo); expatido 48, 22 
(eitondo); eistirpo 47,8 (epemo, despicio); fungor 45, 19. 50, 15 
(ministro); imitor 45,28. 48,2 Am. (zelo); immiuuo? 47,28 
(niimio, miuoro); impero 44, 4. 47, 15. 23, vgl. oben ßaailtin; in- 
cito 47, 22 (stimulo); lenio 48, 10 (nlaco); luceo 50, 6 (splen- 
deo); nuntio 44, 3. 16 (emintio); oppugno 46, C. 19 (angustio, 
jjreiiio ii. a.); pacitii-Ein? 4-1, (! (jindficns, parem habpiia); ppr- 
fringo 46, 9 (placo); profano 47, 22 fpolluo); propero 50, 19 
(festino); pullulo 46,14. 49, 12. 50, 11 (fruetifico); redeo 48,26 
(revertor); redundo 47, 29 (abundo); renovo 46, 16. 49, 9. 50, 29 

firruo); ängo 45, 18.' 46, 16. 48,'s (vgl. linitio 38, 34). Divulgo 
47, 17, iacto 46, 3, uiano 46, 10 nebst remauo 50, 3 Am. und 
redoleo 50, 8 nehme ich auch ohne Synonyma in dieses Ver- 
zeichnis auf. Auch reeipio 48, 9. 49, 16 gehört hierher; denn 
12, 5 ist reeeperis Doppelilbersctaung von 12, 4 suaeipias. 

r Ii kül n: Ccicrmii l">. L'T (stu!i.'!it, verum iim:i!ii\ rimni[ii!'l 
47, 4 (n. non — norme); qnemadmodum 47, 15 (qnomodo u. a.); 
usque dum 47, 31. 48, 16. 50, 21 (donec); quidem 48, 13 ist mit 
den Hdschr. gegen qui zu vertauschen. Auch tantnm 'nur' 
45, 16. 48, 12 führe ich an, obwohl solam in S 1 fehlt, ebenso 
divinitoa 49, 3. 

Das sind 89 Wörter, die in S 1 fehlen, für 7 Kapitel gewifs 
eine stattliche Anzahl. Weitere 60, die in S 1 wohl nur zufällig 
nicht vorkommen, sind in obiges Verzeichnis nicht aufgenommen. 



Oigitized by Google 



278 F"b. Thielmann: 

In diesem starken Prozentsatz eigentümlicher Wörter in 8* (fast 
150) liegt nicht der schwächste Beweis dafür, dals beide Teile 
von verschiedenen Übersetzern herrühren. Natürlich soll nicht 
gesagt sein, dafs alle in obiger Liste angeführten Wörter speziell 
europäisch sind; wir wollen damit nur Anregung und Finger- 
■r.'-iX -im wti'.-r'T i-'iji-ieljiuii; <in\^a. Wahrsch./iiilidi wird sich 
herausstellen, dafs in vielen Füllen von zwei Synonymen das 
eine in Afrika, das andere in Europa besonders beliebt war, 
nhne dafs nein liivale von iU-in amli-nj 'li-bi.'t viVll iti ausgesehlusseu 
war. Auch haben unsere Untersuchungen zur Genüge gezeigt, 
dafs Afrika hantig Über zwei oder mehr ISynonjuia verfügt, wo 
Europa sich mit einem, dem weniger plastischen, begnügt. Aber 
einzelne der angeführten Wörter, wie expando eistirpo renovo, 
scheinen in Afrika nicht beliebt gewesen zu sein. 

Es ist tun WitlitiL'lii'ii. i.l ic rJ-'ivriii.' für die Thatsache, dafs 
auch die beiden an S J angrenz enden Kapitel 43 und 51 zu S 1 
geboren, hier nochmals zusammenzufassen. In Kap. 51 steht als 
begründende Partikel enim V. 24. 34, nicht natu; wir finden 
quoniam 2. 12, propterea IT. 20 und propter hoc 28, tamquam 
19, Wörter, die in 8» fehlen, sowie super 13, das in S" sehr 
selten ist. Den Zusammenhang mit H' wahren Wörter wie cor 
'Verstand' 28 (Arch. VIII 511), confiteor 'preise' 1.2.17 (ib. 
iKL'i, L'tiiitun'ior 'sL'Sir'LiiiL- inicir M. -M [ib. C>;ll>), pussideo = pus- 
«ido 28. 29. 36 (ib. 535), sustineo 'warte' 12 (ib. 535), Elemente, 
die in S 1 häufig sind, in S 1 aber entweder ganz oder doch in 
der angegebenen Bedeutung fehlen (nur ctmiessio 'Preis' 47, 9). 
Weiter schliefst sich Kap. öl der Dolmetschern) an i er von S 1 an: 
njroJifi« perditio 3. Iti (S- [icrnicies), i'o^aios uovissimus 19 (S' 
ultimus), Biopai deprecor 13 (rogo), itautätnrufu eitendo 26 
(eipando), eikoytto benedico 17 (oro, gloriSco), ayüÖQti vehe- 
menter 32 (valde), Dazu kümmert Wörter von mehr oder weniger 
ausgeprägt afrikanischem Charakter: agnitio 27 (Arch. VIII 532), 
adiutoriam 10. 14 (ib. 645), zelor 24 (ib. 651) u. a. 

In Kap. 43 heilst 'denn' nur enim V. 30. 32. 33. 34. 36; wir 
finden auch hier propterea 15, tamquatn 21, eicut 15. 19 bis. 21. 
22.23.35 (in 8' nur 2 mal), super 20.21.22.30 nebst super- 
v;iln, IVn Zusammenbau); mit S 1 illustrieren Artikel wie 

dum — cum 21 {= 28,5 Am.), meridianuni meridies 3 (34, 19), 
viride Sahst. 23 (40,22, wo viriile aationis bu schreiben ist), 



aspiro — spiru 17 (33, 21 ; Tgl. Arch. VIII 522 und aapargo = 
apargo 43, 19), enarro 'erzähle' 26. 35 (S> narro), featino 'eile' 5 
(S 1 propero). Coruscatio 'Blita' 14 (auch 32, 14) ist afrikanisch, 
Arch. VIII 536. Dil? (iberaeUernianier ist die gleiche wie in S 1 : 
almv aevum 6 (S 1 satculuin), topTij dies fcatus 7 (celebratio), 
xiitlis creatura 27 (origo). l&yos ii(>riini 5. ÜS ,'viTi>imi), ucyuktZav 
magiiitudo Iii i'dinnitas':, räp&fu^ tspeciosus Ii (pulclser), tvkoyifo 
benedieo 12 (a. oben), xaxä£m plaeo 25 (lenio), ymC&i illumiuo 
10 (lumen do) u. a. 

Steht so die Zugehörigkeit der beiden Kapitel zu S 1 außer 
Zweifel, so mute hier doch betont werden, dafa die leteten Ab- 
Bcbnitte von S 1 , etwa von Kap. 39 an, Elemente aufweisen, die 
auf einen irgendwie gearteten Zuaammenhang mit 8* deuten. 
Wenn wir oben bemerkten, illius = autov etc. linde aicb in S' 
162 mal, während es in S 1 fehle, ao mufs diese Notiz dahin ver- 
roll etiind igt werden, dafa die letzten Belege für illius, sich in 
Kap. 39 finden (V. 22. 27. 29'), nachdem bis dahin fast jedea Ka- 
pitel Stellen geliefert hat Aber vom Schluß) des erwähnten 
Kapitels an (V. 29 b . 34. 37), in Kap. 40—43 und 51 finde ich 

'Ovudiaftöc, ist zuerst convicium 6, 9. 22, 27, dann imprope- 
rium 23, 20. 27, 31. 29, 35. 31, 42. 41, 28; was in S 1 zuletzt sich 
findet, upprobrium 42, 14, steht auch in S ! : 47, 4. 

Sichere Spuren der Überarbeitung zeigt daa 43. Kapitel. 
Für vnpiXri ist in S 1 nubea der gewöhnliehe Eraatz (6 St., auch 
43, 16), in S' aber nebula 50, 6. 8; doch steht nebula auch 43, 15. 

Für vtytaras als Attribut Gottes findet sich in S l (aulser 
vereinzeltem Dominus und Deua) regelmiü'aig altisaimua (minde- 
stens 24 St., zulofzt 42, 2), während in S* (auch hier von Deua 
und Dominua Deus abgesehen) excelsus die gewöhnliche Über- 
tragung ist: 44,20. 47,9. 50, 15. 17. 19. Zwar bietet der offizielle 
Text 2 mal altiaaiums; aber 46,6 ist mit dem Toi. escelsuni zu 
schreiben, während 49,6 die Lesarten von Am. (potentem) und 
Toi. (potentes) zeigen, dafa potentis vtybsxov das Richtige ist. 
Denn potena ist in 8* eine weitere Übersetzung für vfriaros; 
potentem ist nach Am. Toi. auch 47, 6 für omnipotentem dea 
Toxica zu setzen. Steht so für vilwstoi in 8' ultiäsimua, in S' 
excelsus und polen*, wie ist die Tliatsache -im erklären, dafs im 
43. Kap. C^iffios 2 mal (V. 2 und 13) mit excelaua gegeben ist? 
Für Iv i^fftois ferner steht in altiaaimis 26, 21, aber +3, 10 in 



Digitizedby Google 



Ph. TbiBlm'uon: 



exei'Lsi*. Lel/.teres finde ii'b ulltrnlinsjs iuilIi 1, ">; über -li.-r grieeh. 
Text diese» Verses steht' nur in einigen wenigen Hdschr., und 
da, wo sonst in excelsis -o in S 1 vorkommt, entspricht es 
griethiselniiii im fiiTitjgov '22,21. 37,18. Duraua ergiebt sich, 
dafs excelsus 'erhaben' feierlicher war als altua 'hoch 1 , und man 
begreift, dafs eine jüngere Übersetzerschule nur excelsus für 
würdig erachtete, Attribut Gottes zu sein. Das SubsL S*oj 
wird (yon oltitudo in B 1 S ! abgesehen) in S 1 durch altnm (27,28. 
51, 26), in S ! doxeh excelsus locus gegeben 46, 11; aber 43, 9 
in exeelsi.s :-v rfa -ehlilgl nach Sj". 

Auch sonst scheiden sich die beiden Teile genau: vpr/läg 
altus 24,7 — eicelsuB 50,2; vföa exalto 15,4. 13, 33.34 — 
excelsutn facio 45, 7 (augeo 50 , 24); hier schliefst eich also 
Kap. 43 an S 1 au. 

Wie ist uun diese Zwitterstellung des 43. Kap., wie sind 
überhaupt die erwähnten Erscheinungen zu erklären? Wir haben 
oben die Hypothese uui'iiesteill. dc-ii! lic;u'be!ter von N J luL-e die 
Übersetzung des ersten Teiles vorgelegen. Wir gehen einen 
Scliritt_ weiter und behaupten, der Übersetzer von S ä habe an S' 
und namentlicli im dessen [etvl.en Kapiteln Änderungen Yurgo 
uorumen. Er hat doch wohl die beiden Teile zu einein Ganzeii 
zusammengefügt und bei dieser Gelegenheit redaktionelle Besse- 
rungen angebracht. Dafs er altissiuius als Beiwort Gottes durch 
e.icelsus ersetzte, das ihm feierlicher vorkam, stimmt zu seinem 
oben charakterisierten frommen Sinn, Änderungen und Zusätze 
(lti)|i]:i'liUier.ei/un^i'U u. a.j von der llitnd des Ui'Lirb.iiters von 
S* glaube ich durch ganz 8' gefunden zu haben, und ich denke 
mich auch fernerhin mit der Suche zu beschäftigen. 

2. Der Prolog.*) 

Trotz des [ierineyn Materials, das uns der Prolog bietet, 
hülfen wir doch auch hitr iu unserra Ziele zu gelangen. Ich 
■eife kein üewiehl d.ir;nii, (I.lI- wir nun ioluin . . . seil etium (sed 
et) b. 2i**), ferner hortor 17, neee.»se • -4 Ii und oportet -1.40, 
putavi 34 und itanue 17. 33 nur im Prolog finden, da auch ol 
pövov ... itXAa xtd, nat/oxalia 'fordere auf, Aittv ioriv, ti'-Os- 

*i Y.'\ il.'m (..Ii Ii ■iiiipI •.;i.-.ii'il;e'r;n'iult-Ti) Aiiliinif d.-s ['rfMi'gs mi;Uo- 
niüi ■' iii]]|;Kuni:n \s\, lüoiiniiüki -/.um Aufunir f -'-A-.iih inlv-i ..ii- 

aleatorea. 

'+) Über Citierung dex Prologa vgl. Aich. VIII 603, Kufa»te. 



!1 



dieser Wörter recht gut auch in S 1 Ö 1 Platz gehabt Noch weniger 
ist vorlii iilitr mit der Tli.it-.tciie ;i Li ^ i J ;lj i.'_r.j tj . dafs nullius U, ferner 
beiievolcntia, diligentia, diligentia, lectio; attenlus, legitimus; 
aiiero, instituo, interpretor, pertineo, propono in S' S 1 fehlen. 
Aber darauf lege idi [iewielil, diiTs Memi' liier iiaiu heifsl 22. 21, 
nicht enim. Dadurch tritt der Prolog sofort zu S 1 in Gegensatz, 
der durch andere ThutsHehor. nouli verschärft v.icd. Zweimal 
(:k"i. iiSj hat der l'riilnp; ist.-, i]i;.is«n fehlen in S 1 tdie.li kun-tn- 
(it-rt- wnnle, 'llnct.' lsi-ij'st im I'rulu^ iiii ;>! zweimal, in S 1 über 
illic 12, 17. 32, 15 zweimal. 43, 27. Den Ausschlag aber giebt, 
dafa 'klein' in der Vorrede parrus heißt 2(i. 32, wiihrend S 1 von 
Personen pusillus 5, 18, von Tieren und Sachen brevia gebraucht: 
I I , ;.!. i'i"), 2(>. Hattet) wir ikiu die T tui 1 r-;itj jj i- , ilals i'tyn im 
Prol. 37 mit dueo, aber 30, 26' mit addueo gegeben ist, so er- 
kennen wir auch hier eine verschiedene Stil Gattung für 
beide Teile. S 1 benutzt als Material die Volksefiriudie, der I'ru- 
log ist ein kiinstib lies l'ni-liikt, ties 1 1 nehlatcins; dünn parvus 
und dueo waren zur Zeit des Übersetzers gewifs schon aus tler 
lebendigen Spnielie ver-clm iinileri. Aneli die Iii.' il bin I u ti ein- 
zelner Wörter weiat Verschiedenheiten" auf: iutendo ist Prol. 39 
'spanne an', aber S 1 42, 12 'schaue an' (ufr.). 

Als Determinativ fungiert im Prol. ille: illa quae 37, 
illis qui 38, in illis in quibus 19, ausnahmsweise hie: homm 
ijuar' Iii, nirgends is. in S 1 da^eiren i-rsclieiut ille nur seilen: 
illius qui 33, 14, illo qui 10, 27, illis qui 31, 7 (auch in S* 49, 11). 
Hier versieht noch is in alter Weise die Funktion einen Deter- 
minativ: is qui 6, 19, eiuB qui 3, 34. 38, 15 (auch in 8 S 47, 24), 
ei (Dat.) qui 12, 3. 31, 33. 3ö, 28, eum qui 4, 9. 7, 32. 40, 4. 
43, 12, eo qui 10, 15. 37, 7. 40, 4, in eo quod U, 19, de ea quae 
37, 12; eos qui 4, 15. 27, 10, eorum quae 17,3, ea quae 3,23. 
Daneben meldet sich hic als Ersatz an: hoc quod 10, 23 bis, 
his qui 2, 16. 3,8. 29,4 30, 17, his quae 31, 19. 41,19; denn 
iil Mar bereits ausge-lurben, eis deiii A nssi •■iln.'ii imlin. 

Spuren der Africitas zeigt der Prolog keine. Was man als 
Beweis fltr afrikanischen Schwulst anführen könnte, 25 ceteraque 
aliorum librorum iä Xoma imv ßißlimv, wird durch die maß- 
gebenden Hdachr. besoitigt, in denen aliorum fehlt Sonach ist 
der Prolog wie S* in Europa entstanden, natürlich nach S 1 , 
und ea ist jetzt nur noch die Frage zu beantworten, ob der 



Digitized by Google 



Übersetzer des Prologs mit dem von S ! identisch ist. Mancherlei 
scheint dafür z,u sprechen: das Vorkommen von nam 'denn' and 
jste, quia 'weil' 5 {nicht quoniam), die Thatsache, dals Studium 
nur prol. 18 und 44,6, quemadmodum nur proL 39 und 47, 15 
auftritt, während dieea Worter in S 1 fehlen. Auch bemerkt man 
durch den ganzen Prolug hindurch dieselbe unklare und farblose 
Ülersetzcrmanier, die wir für S* charakterisiert haben, z. B. 
»poiji&ij voluit 12; vgl. besonders den Schluß des Prol. Doch 
dies alles reicht zu einem zwingenden Beweise nicht aas. Aber 
dals auf dem kurzen Baume des Pro), sich 3 mal que findet 
(2 aliusque, 1") wugisque, 25 ceteriique^ das in (und 
fehlt, macht die Identität der beiden Verfasser unwahrscheinlich; 
denn zur Verwendung dieser Partikel wäre auch in S ! Gelegen- 
heit genug gewesen. 'Buch' (ßißMov, filfiXog) hpifst im Prol. 
nur Über (11. 35. 31. 35. 38; auch in S' 24, 32), in S 1 aber codex 
50, 29. Bei der Wiedergabe von eniaiijuioi' treten die drei Teile 
Kirlir licj-tinisiit auseinander: S 1 ilixdjiliualiiH 10, SH. -10, '11 und 
scius 21,18 — 8" sensatuB 47,14 — Prol. doctus 8, während 
bei feiffi^fiij der Unterschied weniger klar ist: S 1 diseiplina 
(II 81.) und scientia (3 St.) — S» diseiplina 45, 6. 50, 29 — Prol. 
doetrina 36. Es ist demnach wahrscheinlich, dals die laus patrum 
und der Prolog von verschiedenen Personen übersetzt Bind. 

Sehen wir uns zum Schlafs nach Ci taten aus der laus pa- 
trum (und item Prolog) bei den Vätern um, so machen wir die 
Entdeckung, dafs Sabatier auch nicht eine einzige Stelle 
daraus atifuhrt, Cyprian citiert nur bis Kap, 31, die im cypria- 
iiiwlien Corpus vereinigten Autoren nur bis Kap. 42. Sehr auf- 
fällig ist, dafs in Auguatins speculmu im Abschnitt de eccle- 
aiaatico das vorletzte Citat aus Eap. 43 (V. 33-34), das letzte 
aus Kap. 51 (V. 31—38) genommen ist (Auagabe von Weihrich 
p. 152). Trotzdem möchte ich aus dieser Thatsaehe keine wei- 
teren Schlufsfolgerungen ziehen. So gern die Väter den ersten 
Teil des Sirm.-h wegen seines sententiösen CliarakterB anführten, 
so wenig Anlafs zu einer solcheu Ausbeutung bot ihnen der zweite, 
der eich in historischen Itcminiaeenzen und Charakteristiken be- 
wegt. Auch finden sich gerade bei Augustin, dessen Anführungen 
Lagardc genauer gesammelt hat ula Sabatier, zwei Anspielungen 
auf Eccü. 46, 23, die für das Vorhandensein einer lat. Übersetzung 
zu seiner Zeit violleicht etwas beweisen. Nur beziehen sich 



Difliiized ö/ Google 



die von ihm gebrauchten Worte (Bd. VI 528 1 quod Samuel etiam 
mortuuB prophetaverit; Tgl. VI 136') im Bibelteit nicht auf 
Samuel, sondern auf Elias: 48, 14 et mortuum prophetavit 
corpus eius. Erst der jüngst von Cr. Moriu herausgegebene Libur 
comioua (Anecdota Maredsulana I) euthSlt ansehnliche Bruchstücke 
der laus patrum, deren Test im ganzen zu dem bekannten stimmt. 
Für die Frage, wann die Übersetzung entstanden, iiifst sich daraus 
freilich nichts gewinnen, da der liber comicus erst aus dem 
7. Jahrhundert stammt. 

Aber wichtig scheint mir der Unistand, dafs die laus patruni 
in den Hdaehr. hie und da auch für sich, ohne S', über- 
liefert ist. So enthalt der Codex Nr. 11 der Stiftebibliothek von 
St. Gallen den erwähnten Abschnitt in separater Überlieferung 
(vgl. S. Berger, Notice p. 27 f. und Caspari, das Such Hiob p. 4). 
Weiter steht im Cod. Ambros. E 26 inf. am Schlufs des 43. Kap.: 
Esplicit über ecclesiaMii'un: (-o!i, miipH laus patrum, was auf 
Vereinigung zweier ursprünglich getrennter Teile schliefscn Iiifst. 
Auch giebt die Capifulatio in den lldachr. mancherlei Anhalts- 
punkte zum Beweis einer selbständigen Geltung von S*. So hebt 
z. B. im Amiat. mit 44, 16 Enoch placuit eine neue Zählung mit 
I, II etc. an. Dach müfste dieser Punkt erst gründlicher unter- 
sucht werden. 

Damit sind unsere beiden Thesen bewiesen. Mau erwartet 
vielleicht noch den Nachweit!, welchem europäischen Lande die 
Übertragung von S' zuzuweisen ist, ob Italien, Spanien oder 
Gallien. Mau wird wohl zunächst an Italien denken, und es 
wäre schon jetzt möglich, diese Annahme bis zu einem gewissen 
Grad von Wahrscheinlichkeit au erheben. Aber wir wollen nichts 
übereilen und uns für jetzt mit den gewonnenen Resultaten be- 
gnügen. Das andere wird seiner Zeit nachkommen. 

f'Jiiws über darf sd.uu jut/t lurliiiujiii'l WürJuu: dafs die vur- 
liegende Untersuchung nicht blofs für die beiden Teile des lat. 
Siraeh Geltung hat. Mustern wir andere vorhierouy mische Bibel- 
übersetzungen, so finden wir, dafs die charakteristisch/'!! Merk 
male und Unterschiede, wie wir sie oben für S' und S ! konsta- 
tiert haben, auch bei andern Versionen zutreffen, und dafs wir 
damit ein sicheres Mittel gewonnen haben, afrikanische und euro- 
päische Teste zu scheiden. Hier mache ich nur noch auf einen 
Punkt aufmerksam. Der Codex ßoerneriauus weist bekannt- 
lich die Besonderheit auf, dafs sich darin nicht selten ver- 



Oigitized by Google 



284 Ph. Thielmann: Die enrop. Bett and teile dea lat. Siracb. 

schiedene Übersetzungen desselben griechischen Wortes . 
neben einander finden, die in der Regel durch i (= vel) ver- 
bunden sind {vgl. Ri'msch in Hilgen ü:hh /i it~dir. f. wissensch. 
Theol. Bd. 35, 488 ff.). Hier treffen wir nun Doppel üb Ersetzungen, 
die das oben Vorgpl rag <> ne illustriert.-!): ult- steht geradezu (las 
afrikanische Ersatzmittel neben dem europäischen. leb führe 
ohne besondere Wühl einigt' Beispiele an, wobei ich das ver- 
bindende vel durch ein Komma ersetze: 1 Cor. 15, 15 u. ö. 5« 
quin, quouiam; Rom. 2, 5 u. 5. öY autem, vero; ib. 11, 1 u. 5. xol 
yaq etenira, nam; 1 Cor. 4, 15 y«Q naro, enim; ib. 9, 20 äs quasi, 
tamquam; 2 Cor. 1, 6 ras quasi, eicut; Phil. 1, 15 5« cum, quando; 
Tgl. auch 2 Theas. 2, 7 ins donec, usquequo; 2 Tim. 4, 15 liav 
nimis, Talde; — Rom. 6, 4 u. ö. bt a, ei; 1 Cor. 12, 15 a. 5. <?x 
de, ez; Rom. 8, 10 Blä (Ace.J per, propter; 1 Cor. 11, 10 u. B. 
dt« toüto propterea, ideo; Col. 1, 9 Uta tovro ideo, propter hoc; — 
Rom. 7, 15 toSio hoc, Und; ib. 11, 4 avtp ei, illi; ib. 14, 4 
aw6v eum, illum; 2 Cor. G, IG awal$ ipsis, Ulis; Gal. 4, 24 aivd 
haec, ea; Bph. 4, 18 aiiäv ipsorura, eorum; ib. 4, 21 avtä illo, 
ipso; 2 Tim. 2,21 rovrtav ab his, istis; - 1 Cor. 12, 11 hteexa 
unieuique, singulis; 2 Cor. 12, 3 u. ö. ro.oStoi- talem, hnius- 
modi; — Rom. 7, 13 «fiBprraio's peceans, delinquens; ib. 9, 9 u. ö. 
X6ye£ sormo, verbum; 1 Cor. [, 19 Ovvtlttv prudentiam, intellec- 
tum, sensum; 2 Cor. 11, 2G Anjju« deserto, cremo, solitudine; 
2 Tim. 3, 19 tHpgayläa aignnm, signaculujn ; Col. 2, 14 vaeveevtfyu 
contrarium, advewarinm; - Rom. 8, 33 ödvvH parturit, dolet; 
(ial. 4,27 rferoum paris, parturis; Gal. 3, 23 ixmutlwpd^vat 



V:.l:,,'rtHr 



ä Zukunft schauen. Dafs die 



)n Wichtigkeit ist, haben wir oben an mehrfachen Proben pral 
seh dargethan. Auch glauben wir mit vorliegender Abhandlun 
nen Beitrag zur Geschichte der Vulgata geliefert zo habei 
Landau. PL Thielmann. 



Oigitized ö/ Google 



Die .Ellipse von navis. 



Bei raaticuH urut uder Imiii i^äudvnt m.'limt'ii wir keim' 
Ellipse an, weil schon die männliihi: Euduiig de« EigMi-i-hal'ii;- 
wortes andeutet, dafs ein rnännliduis Wcsi-n (hoiuo, vir) m ver- 
Btelien sei; auch bei in altuui evchi, magin faeere , brevi veuiei 



1 wir weder d 



Ellipsen lullen besonders 
ist die Interpretation nur 
Kiiiiiiiiilia ■■r^iiri/.i-li kijti 



noch pretü oder tempore, i 
m in ältester Zeit oft beigefügt finden, 
:hen zu 'in kurzem' auch nicht 'Zeit' 
', lat. Stii. § 21. 25. Von wirklichen 
viele uuf weibliche Adjectiva, und hier 



, du die Falle, 
r vetul 



ek auf das Griechische werfen, 
mi ist T-j)iij;n;; bei lierodot u tu! Tluikyilidt'.s mir ütiljHtutitiviwIi 
gebraucht, also die l-ü i J i[ schon /.ur ll-.-j-'l ^cwijnlm, wälmuid 
ra Z ita, aaayayüs, litxaywyos dun Substantiv vaig "ach Belieben 
zu sich nehmen können. Wollte mau versuchen, darnach den 
AiLlun^: di;:- j; i 1 i [iti-ii_ tn'Ji I ii'brauc-hi's /u bcsiiimiirf; . so würde 
einem freilich das homerisch» nj;fiii'ij (Odysa. Ii, 33 ittl axtäfys 
icoXvSfaftov) einen Strich durch die Kechnung machen, da es 
den zu untersuchenden Vorgang in eine viel höhere Zeit hinauf- 
rikkt. Haben "'ir darin eine Warnung vor übei-eike» Schlüssen, 
so liegt die lateinische Grammatik imn-erdein darum im Dunkeln, 
weil mau es bisher versünmt hat zu vergleichen, wie sich der 



Ed. Welfflin: 



vollständige Ausdruck, den wir als' den älteren zu betrachten 
haben, zu dem jüngeren elliptischen verhalte. 

Bezüglich der Stellung macht Fronte- 65, 16 N. die Be- 
merkung: naiem trireineni rite dlxerim; trireniem nnvem super- 
vacaneo addiderim; d. h. es hat einen Sinn, das vorausgehende 
Hauptwort durch ein folgendes Adjektiv näher au bestimmen: 
geht aber dies' 1 « vm-aii. su ticdar;' es mieli des ^niistantivs nicht 
mein-. Prüfen wir indessen diese. Vorschrift genauer, su finden 
wir nicht nur, dass auf der Columna rostrata TRIRESMOSQVE 
NAVEIS geschrieben steht, sondern auch dafs Livius in der 
dritten Dekade /war siebenmal iiuvts onerariae, doch dreimal 
auch in umgekehrter Stellung an, Daves geschrieben hat 25, 27, 3; 
25, 31, 14; 30, 24, 5. Und wenn wir auch in derselben Dekade 
dreimal naves quinqueremes finden, nii-y-nds die NachseUuiiü; 
des Hauptwortes, so kann doch die nicht gerade unrichtige Be- 
obachtung Frontos in keinem Falle den Wert einer Hegel be- 
anspruchen, wie aueh das Folgende zeigen wird. 

Betrachten wir nun die Sache historisch, so ziehen wir, ab- 
weichend von Drlger, das von Plautus dreimal gebrauchte cur- 
bita (franz. corvette) nicht hicher, weil kein dem Adjektiv 
gleichwertiges Partizip zu Grunde liegt (■= corbibus instrueta, 
von * i'orbire), sondern ein fiiiiist.iiiitiv<=uffix wie in pituita. Der 
elliptische Gebrauch wird auch durch die Beobachtung hinfällig, 
dafs Plautus denselben überhaupt nicht kennt, auch bei oneraria 
nicht. Noch viel weniger dürfte man «ich auf das bei Plautus 
häufige celox berufen, welches ja nirgends als Adjektiv vor- 
kommt und von Priscian 6, 38 ausdrücklich als Substantivum 
bezeichnet wird. Mai! das Sul.stanl i vsni'tiv u.\, oets selten sein, 
so werden Beispiele wie fornax, fornacis auch nicht viel häufiger 
begegnen. Dazu kommt endlieh, dafs zwar Plautus und Varro 
das WiiH als Femininum lielmndeln (Nene, lat. Formenlehre 1* 
665), Livius aber als Mascul. 21, 17, 3 celoces dedueti, 37,27,4 
piraticos celoces, beides nach den besten Handschriften, wo- 
durch die Ergänzung von navis ausgeschlossen ist. 

Nicht ganz sicher ist das älteste Beispiel oneraria bei 
Naevius, welches uns lehrt, dafs bei den Römern die Lastschiffe 
älter sind als die Kriegsschiffe. Der bekannte Saturnier lautet: 

oneruriae emistar stiiWüiif iu diistri.«. 
Der Zusatz im Corp. gloss. V 522, IG onerariae uaves kann in 
unsern Augen kaum kritischen Wert beanspruchen, da die Über- 



Dioitized by Google 



287 



lieferung nicht MU älterer Quelle, .sondern aus Isidor geflossen 
ist, naves somit als Glossein betrachtet wurden kaiin. Vgl. oben 
S. 171. Zuzugeben ist allerdings, dafs Plantus Poeu. 3, 3, 38 ge- 
schrieben hat e navi escuuteui oneraria, und dafs die Ellipse aus 
archaischer Litteratur nicht belegt ist. Denn sie kann nicht 
durch Sisenna unterstützt werden Frgin. 39 Per, actuarias ad 
vi^iuti niivos, iiuni eomplure:; unerarias ineemkint, du liier das 
Hauptwort im iweiten Glieds noch fortwirkt; dafs sie in der 
klassischen l'rusa eulsebiedi'u nicht anerkannt war, beweisen am 
besten Cicero, Cäsar und das bellum Africnm. Cicero hat in 
den Verrinen dreimal navis oneraria, zweimal oneraria navis, 
Lentulua bei Cicero epist. 12, 14, 1 navis on., Cäsar zwanzigmal 
oneraria navis und seltener navis oneraria, der Verfasser des 
bell. Afr. vierzehnmal naves onerariae, die Stellen eingerechnet, 
an welchen das Substantiv aus dem Vorhergehenden ergänzt 
werden mufä. Des elliptischen Ausdruckes bedient sich nur der 
Verf. des 19. Kapitels des bell. Ale*. (Hirtius) incendia onera- 
riarnm, Cic. de divin. 1, 69 vidistis onerarias (wenn man nicht 
diis vorausgehende naves in Gedanken wiederholt), und zweimal 
in den Briefen ad Att. 10, 12,2 in aliquam onerariam correpen- 
dum, 16,6,1: demnach zeugen der Redner Cicero, Cäsar und 
der Vf. des b. Afr., denen sich Nepos Them. 2, 5, Dion 5, 3 an- 
reiht, für den sermo urbanus, während die übrigen Belege der 
\ ulgärsprache zufallen. Dies ändert sich aber bereite unter 
Augustus, da Linus an einigen zwanzig Stellen der dritten De- 
ka du oneraria ullipti.-uili ureLraiteht , mehr als doppelt so hänfii; 
im Vergleiche zu der Verbindung mit dem Substantiv; ja Lirius 
macht selbst den Fortschritt, dafs er in der vierten und fünften 
Dekade an acutus Stellen oneraria nur nouli elliptisch gebraucht. 
Nachdem nun der Gebrauch so weit entwickelt ist, hat das 
Weitertf fih- uns kein Intoresac mehr. 

Die gleiche Beobachtung können wir bei den actuariae 
naveB machen, quas Graeci tertoxtürnr.'g voeaut vel f'rtnxrpi'das 
(Gell. 10, 25, 5); denn Cäsar und seine Portsetzer bedienen sich 
an zehn Stellen des vollen Ausdruckes navis, tiavieula actuaria, 
actuarium nnvigiuni, wie auch Sisenna, Sallust bist, 2, 90 M. und 
Livius 21, 28, 9; 35, 30, 10; 38, 38, 8, wogegen die Ellipse vier- 
mal in Ciceros Briefen an A Ulcus bezeugt ist, 5, 9, 1 und in 
der Demiuntivform actuariola 10, 11, 4; 16, 3, 6; 16, 6, 1. 
Dieselben Briefe geben uns- auch das erste Beispiel für aphrac- 



□Igilized ö/ Google 



Ed. WOlffli 



Ua; und zwar begann Cicero zuerst mit der Neutral form 
apbruU (ti äwaxia Polyb.) 5, 11, 4; 5, 12, 1; 5, 13, 1, ging 
aber dann zu dem weiblichen aphractus (ij HgjpnjtTos) Uber, zu 
weichem i-r sieh tiiivi; liiii;,i;ilnelii c. In liöii Verrinen (4, 17; 5, 
44.50. 59) bat er auch das Fremdwort eybaea nicht vou der 
Hand gewiesen, weil der *chuupluU , uuf welchem diese Dinge 
spielten, ein grieehiacher war. 

Wir kommen zu den Compoaita biremia, triremis u. a. w. 
Biremia kann sowohl ein Schiff mit awei Ruderern als ein 
solches mit zwei Reiben Ruderbänken bezeichnen; in der enteren, 
viel selteneren Bedeutung isl .Iii' Substantivierung erst spät 
durchgedrungen, wohl erst hei Liiku.il, während Horas noch bire- 
mis scftpha sagt; in der lci/.ii ren erseheint ea schon bei Oic. 
Verr". 5, 61. 59; CaeB. civ. 3, 40; Alu. 16; Virg. Äen. 1, 182; 8, 79 
substantiviert, Triremis begegnet uns im bellum civile und 
im Alexandriuum sowohl substantiviert ala adjektivisch, so dafs 
auch Cic. Verr. 5, 44 navem maiimam triremis instar elliptisch 
interpretiert werden kann; Nepns gebraucht es zweimal elliptisch 
Alcib. 4, 3; 6, 1, viermal mit Substantiv; Livius in der dritten 
Dekade fünfzehn mal nur elliptisch. Um quadriremis zu über- 
gehen, so hat qiiinqueremisiwar schon bei Cicero (Verr. 4, 103) 
und (Jiisar uns Substaiiliv iiIilTcv.' nfci, behält es über bei Livius 
in der dritteu Dekade 21, 17, 3; 26, 24, 10; 29, 11, 4 hei, gegen 
etv.u i'C lifisiiii'lti i'llijiti-i ln'ii < Ji-hi iL jclirs . r ■ i ri Beweis, dals die 
rsuhatiLiitiviei'uutj wenigstens bei Livius hinter der von triremis 
zurückulieb. Hexeremis ist eine hybride Bildung spätester 
Zeit bei Isidor orig. 1. (.'omni. Bern. Luc. p, i Iii, 15 nml 
in Glossen; septiromis (codd. VII remia; Interpretation un- 
sicher, da navimn vorausgeht) aus Curtius 10, 1, 19 bekannt, 
außerdem aber für mm lucrkwüniii:. weil sich hier ilie arcliai.'cln-. 
au die Culumna rostrata (trireamos) erinuernde Form septeresroos 
(navis) Corp. inscr. 1 lfl5, 11 und septercamus (ohne navis) VI 
1300 erhalten hat, woraus geachloaaen worden darf, dafa auf 
der Col. rostr. Zeil« 11 SEPTR[i[KSMON) oder septeresmom zu 
ergänzen ist; denn wahrscheinlich hüben die Verfasser der 
jiiiiir'.T'.'ii Insel triften die ältere gekannt. 

Jünger und seiteuer sind die griechischen Bildungen: mo- 
neria bei Liv. 38,38,8 substantiviert, von dem Puristen Tacitus 
umschrieben bist. 5, 23 navis, rjuae simpliei urdine (remorum) 
agitur. Dieres ist nur in bilinguen ■Oloasareu überliefert; dafür 



Digitized Dy Google 



Die Ellipse von navii 



zog der Verf. des bell. Alet. 47, 2 dicrotas Tor, Cicero ad Att. 
5, 11, 4 dicrola nls Neutrum. Tri er i 8 hat b. Afr. 44, 2 altera 
navis tr. seine Bedenken wejicn tili, II tri reiiitiu , lüfst sich aber 
mit dem neugefundenen Sallustfragmcnto (bist. ine. 11 Maur. 
dorso fluctus trirris :n]iii'ijiiiil;i) vi.'rteidi.i.'i'ii. Nur kuitii bei Xepo< 
Ale. 4,3 nicbi wohl mit cnd. !>;w. I'urc. (gesiBii liMlf) in iriereui 
ascendit geschrieben werden, du Nepos an fünf anderen Stellen 
nur triremia gebraucht hat. Sehr oft findet sich die griechische 
Form beispielsweise im VI. Bande des Corp. inscr,, auch iu den 
tironisthen Nu teil 1 Hl ;1 iSchm. Hexeria schreibt Livius wahr- 
scheinlich nach griechischer Quelle 29, 9, 8; 37, 23, 5 elliptisch, 
auch kommt es nicht netten mit' Inschriften vor, Inscr. Neapol. 
2744, Corp. VI 3163; hepteris Liv. 37, 23, 5; 37, 24, 3. Not. 
Tiron. 110, 4. 

Rostrata steht neben navis bei Cic in». 2, 98 und auf dem 
Monum. Aneyranum 4, 40, neben navieula im bellum Africum 
23, 1 (genau cum naviculis cuiusquemodi generia XXX, inibi 
paucia roatratis); bei Livius in der dritten Dekade mit navis 
blols 30, 37, 3, allein elfmal, welchen Gebrauch Forcellini-De Vit 
nur aus Symmacbtis belegt. 

Damit vviire die jioIuoim.' Prosa erschöpft, dueh haben wir 
noch des Horaz Epoden 1, I zu gedenken: ibis liburnis inter 
alta mvium propugnacula. liier handelt es sich aber weniger 
um die Ellipae, da navis nirgends beigefügt zu sein acheint, als 
um die Form des Adjektivs. Offenbar ist liburna mit pootisclier 
Licenz gesagt, wie Marens aper, und darum füllt die Form auch 
nicht auf bei Lukan 3, 534 oder Siliua 13, 240, auch nicht bei 
(lern anonymen Dichter bei Diomedes p. 515, 13 oder bei Pru- 
dentius Symm. 2, 531 und Dracontius 8, 387 ; Hei Tacitua Genn. 9 
in modum liburnae verdient sie Beachtung, »eil sie offenbar zu 
dem poetischen Kulm-itr iUt tkurilt gehurt und von den übrigen 
hiatorischeri Schritten absticht, welch e an zehn Stellen 1 iburniea 
aufweisen. Wenn auch der Geschmack spatlateiiiisther Autoren 
oft unberechenbar ist, so mag es immerhin nützlich sein zu 
iviü.-fii, dafs auch im Corp. inscr. Vi 3141), 69, bei Isidor orig. 
19, 1, T2 und in den Schi 'Sien zu Jliven. I, 77 libuniiL ^i^irlii'i''bi'ii 
steht. Trotzdem bleibt es zu liecht bestehen, dal« die Prosaforn) 
liburnica war, so bei Plin. n. h. 9, 88, bei Plinius epist. 6, 16, 7, 
dreimal bei Sueton, im Corp. inscr. VI 3108, 3145, 3171, und 
regelmäßig, wie eben bemerkt, bei Tacitus. Bei Cäsar civ. 3, 

Arohiv nlr Int Loilltogr. Dt. HBtl 2. 19 



Digiiized by Google 



Ed. Wßlfflir,: 



9, 1 discessu Liluiniarniu i L-jIjI iulvüihs) sind die d«n Libnruern 
geh fingen Pchill'c Kemeint, nicht, die »ach Art der Liburuer ge- 
bauten. 

Ks bleiben nur rm.li Kiii/p-llii'it.'ii iibrijr, ivolche wir 

i IiiMiuild^i-t li mil'hlhren. Während Cäsar 4, 2(S von speculatoria 
navigia spricht und Liviua 30, 10, G. 14 von epeculatoriae naves, 
erlaubt sich der letztere die Ellipse speculatoriae 22,9,5. Da- 
gegen scheinen ea die naves longae (oder in umgekehrter Stel- 
lung Ufiiiiiii' naves) nie zur Ellipse gebracht zu haben. Sie 
treten bei Cäsar etwa zwanziguiul auf, im bellum Alex. Afr. 
Hisp. etwa fünfiehnmal, ebenso bei Cicero, Nepos, Liviua u. a. 
PliniuB nat. h. 7, 200 er/.llhll /.n ur liippegum Samii, tectas, longa« 
Thasii (invenenmt); da aber § 207 vorausging longa nave laso- 
neni priinum navigasee l'hilrstepliüiius auetor est, HO schwebt 
jedenfalls iIit Suljsi.iiüivbpL'riif dem Leser vor. 

Wenu Gellius 10, 25, 5 unter den vocabuta navium, welche 
er in veteruiu libris gefunden hatte, auch caudicae, aus einem 
imlkIi'x gey.niiuienr. ;iul/.iLlili, mj darf daraus uns ähnlichem Grunde 
nicht auf elliptischen Gebrauch geschlossen worden, so wenig als 
aus longae, welches er folgen Hilst, einmal weil sielt durch die 
ganze Listu daa Wort navis wio ein roter Faden durchzieht, und 
dann weil bei Autoren der Republik oder höchstena der auguste- 
ischen Periode, die wohl Gellius im Auge hat, die Ellipse an 
sich iiicbi wahrscheinlich if>t. Zudem ist da- \Vnrt mil Unrecht 
hieher gezogen worden, weil ein Adjektiv caudicus nicht bekannt 
ist if ml c.iudida eher ein abgeleitete» Substantiv nie pediea ist 
mlcr trubica, Flnl's, viti Irabs, bei l'iuruviua -Idi. Sulhist sprüch 
bist. 4, 59 M. von naves eaudicoriae, und Paulus Fest. 40 er- 
klärt caudicariae naves ex tabulis grnaiioribus l'actse. Ob die 
Ellipse überhaupt in der l.it tcrutur liinL'aNi: Lrefuudei], ist zweifel- 
haft, da wenigstens aus Sen. dial. 10, 13, 4 kein Zeugnis ent- 
nommen werden kann, wenn er schreibt: naves nunc quoque ex 
antiqua consuetudine, quae commeatus per Tiberitu subvehunt, 
codicariae vueantur, vielleicht nach Varru de dta pop. Rom- bei 
Nonius 535 a quo in Tibcri navis oodic&riaa appellamuB. 

Aus Sen, ben. 7, 20, 3 lernen wir noch andere Arten von 
Schiffen kennen; cui triremes et aeratas non mitterem, luso- 
riaa et c ti bic. ul ata* et uliii liitiieria regun; in muri laseivien- 
tiuiu uiillaiu, deren Namen ohne Zweifel elliptisch sind. Die 
letzten heifsen bei den Griechen öulapT/yoi; die lusoriae mag 



Oigitized by Google 



Die Ellipua Ton navis. 



L'IU 



man mit I.iistjiichk'ii !ib?-rs!>tzi-ii, und genannt werden sie auch 
bei Vopisc Bon. 15, 1 und im cod. Theodos. 7, 17, 1, wo Schilfe 
/.ii versieben sind, welche auf der Uonau zu» Bewachung der 
Reichsgrenze auf und ab fuhren. Die aeratae kommen so gut 
in Betracht ala die eubiculatae, da ja Partizip oder Adjektiv für 
die Ellipse keinen Unterschied macht. Wahrscheinlich war nur 
ein Teil mit Erz beschlagen, nach Ovid inet 8, 103 aerataa iin- 
pelli reinige puppen, oder uacli Virg. Aen. 10, 1G6 Maaaicus aerata 
prineeps secur aeijuura Tigri, wozu Scrvius bemerkt : cuius roatrum 
erat in similitndinem tigridia. 

Gellius zählt a. a. Ü. noch auf: placidae, ratariae (Serv. 
Aen. 1, 43 miviculiie cum remis ratariae dieuntun, uiiiler.i nb^e- 
leitet als der Name der Klöfaer, ratiarii. Ferner nennt Gellius 
die atlatae (breites, flaches Schiff — lata, atrata, Vanidek 
Etymol. 1148), womit zu vergleichen Paul. Fest. 312 stl. geuus 
jliivigii iiiiuiii tmigi- mmm iilliim i-l .l ;l,;ulini j -ic np pel iu:;i in. 
Ausou, ep. l'Ü, Iii. (.'aper l'lraiuin. VII 107, 1 stluta, rnte piru- 
tica — Corp. gloss. II 188, 50 stlata xeigartxov «Ktinjuis tiäfg. 
Not. Tiron. 18, 99 Schmitz stlaha. 

Gursoria, aulcatoria, trabaria aind bei Gellius nicht 
genannt, weil die Bildungen junger sind. Gursoria bei Sidonius 
Apoll, epist 1, 5, S'Ticmi cursoriam (sie navigio nomea) escendi, 
welcher mit seinem Zusätze zu verstehen gi«bt, dafs das Wort 
nicht allgemein bekannt sei. Sulcatoria ist bei Cassiodor >ar. 
2, 20 nicht sicher überliefert, so dafs der Entscheid von der 
iicui'U krit.i.srlii'ji Angabe ubliiiii^i^' geiniirli! wn-lfii tuiil's. Tra- 
bariae (amnicae navea) erscheinen bei Isidor orig. 19, 1, 22. Vgl. 
oben trabica. 

Damit glauben wir gezeigt zu haben, dafs die Ellipse ihren 
Ursprung in der Umgangssprache hatte und nur allmählich 
in die Litteratur eindrang. In erster Linie gehört dieser kleine 
Abschnitt oder richtiger die Quintessenz desselben in die histo- 
rische Grammatik, wenn auch einiges für das Lexikon benutzt 
werden kann; wie viel, mufs die Erfahrung lehren. Ein Extrem 
hat uns Paseow.vor Augen geführt, welcher in dem Artikel vavg 
nur von den formen gehandelt hat, nicht von dea Substantivs 
adjektivischen oder verbalen Verbindungen. 

München. Ed. Wulfllin. 



Actio. 



(Schluß.) 

3. tf) Prozessualisches Augriffsmittel, Klage über- 
haupt. In der Kaiserzeit, besonders seit dem 3. Jahrb., fällt 

dem Mii^istral v.a dem Verfahren in iure auch das in iudicio zu, 
Iiis schließlich L'onstaniius im J. rt42 die ^diiiftf'ormellilage ver- 
bietet; vun du u.1) ist die allgemeinere Bedeutung 'prozessualisches 
Angriffs mittel überhaupt' die alleiulierrscliende. 

Occnsionelle Modifikationen dieser Hauptbedeutung liegen vor, 
wenn a. 1) die Form, die Art und Weise eines Prozesses, das 
Verfahren bei demselben bezeichnet, oder 2) das riecht, die 
Erlaubnis zur Klage (ius, licentia, copia, facultas aetionis: 
Quint. Cod. Theod.) umschreibt 

Phrasen. Zu 1 : Cic inv. 1, 10; Quint inst. 3, Ii, 50 u. a. 
aetionis quueatio; Uic. (_'mv. uetioiiem ijii cn-i-fi-e ; — aetionis 
comruutalii., uetinnau (uom)mutare Cic. Mar. Victorin. schob Bob. 
Cassiod. Isidor, aetionis infirmatio, controversia, iniquitas, con- 
stitutiu, translatio; forma (Quintil. 3, Ii, 8b') und nwdus uetiunis 
(Pompon. Miir. Vidtimi. u. a.) rnis(ir.'oln;ii rues.rm *pe;ielleu Uf- 
deutungsinhalt von actio. 

Zu 2: actiunem habere Cornif. 1, 22; 2, 18; Sen. controv 
3, 4; postulare; dare (id. benef. 3, 62); aeeipere; restituere Suet. 
Claud. 14; alicui est actio. Liv. 39, 18, 1 multäs actiones (Kon- 
jektur 'sanetiones') et res peribant =- „vielen ging Klagrecht 
und Anspruch (Sache, auf die man Anspruch hat) verloren" 

Jedenfalls haben wir es hier mit sekundären Bedeutungen 
ku tlmn, die mit der Hauptbedeutung oft so zusammen Hie fsen, 
ihls iiop)'':ll'.' Interpret;! (iun einer Stelle uiicr einer Phrnsc (i. B. 
actione m habere) möglich ist 

Bei Sen. rhet. Quintil. u. a. ist a. das für Schulzwecke auf- 
gestellte Thema eines erdichteten Rechts fall es, sowie die Ver- 
handlung desselben. 



Digitized oy Google 



Ed. Wfllfflin: Aotio. 



303 



Di« peinliche Anklage um Hochverrat bezeichnet u. bei Cic. 
Ilabir. perduall. 14 und IT; ea ist nicht nötig, nach § 35 hier 
'acuusatio' einzusetzen, weicht« ullwiling.* li^I. öfters in ar.rin 
korrumpiert erscheint, denn Cic. selbst gebraucht Mil. 36 den 
Ausdruck 'actionem perduellionis iutendere'. 

Falle zweifelhafter Interpretation von a. aind VaL Max. 3, 
7, 8 u. 8, 1, absol., 2, sowie 8, 1, danin., 2, wo sowohl an eine 
'accusatie.' im allgemeinen als an eine: spezielle Beziehung auf 
(Ii.- xu dii.'-cm Zwotki' ^ohr.l teilt- iiede ^ediulil n-erden kann. 
Suet. Caes. 15 heilst es: 'primo praeturae die Q. Catulum de ro- 
fectione C-apitoli ad diaiuiisitmiiem piipnli voeavit, rogatione pro* 
mulgata, qua curatiouem eam in alinm transferebat ; verum 

iuipar optimatium conspirationi haac quidem actionem de- 

posuit*. Baumgarten-Crusius bezieht das Wort im Sinne von 
accusatio auf disquiaitio(nem), Hiilzl fafat es mit Beziehung auf 
rogalxt) als publizistischen Terminus. 

Phrasen mit a. = Schriftformelklage oder Klage im all- 
gemeinen: 

Die Sache, um die ea sich (bei der a.) handelt, steht im 
Gen., im Dal. gerund., im Acc. gemnd., mit propter, de, super, 
uder sie wird durch Aiijj. aa^eu rückt (ht'rediuriu, uuxali.-;, |d^ue- 
raticia etc.). 

Die belangte Person hat die Priipp. wiversus, contra, in, cum 
vor skli, Ja sogar i-yijc i-rsclu'Int einmal: Com-il. Mausi I. Iii H. 

Sehr ansehnlich iat die Zahl von Phrasen, in denen a. als 
Subjekt oder Objekt eines Verbums auftritt. So heifat „eine 
Klage gestatten" aufser den gebräuchlich«" Wendungen 'dare' 
und 'tribiH'ie' vf- rfin/.c 1 1- aiuh -[irni itiifi'iii'dU-rt', inthit'i'rc a. s. w, ; 
eine K. haben, erlangen -nem habere, impetmre, nancisci, obtinere, 
einmal auch canseijni u. a. 

'Aetiuu'-iu i'nii.-itilitcn: ruh 1 !- iiistitttnv' }\<-. : .i~t ursprüriglieh ividil 
'ein« ProWsformel aufstellen', später 'einen l'rozefs anhängig 
machen'. — Cic. Mur. 22: tu actiouciu iiisfiluis, ille aciem 
sirui*. So las schon qnintilian (9, 3, 32). Hölzl will gleichwohl 
mit. Boot und Kayser inslititis streichen: die Stilisierung der 
ganzen Partie der Rede macht es wahrscheinlicher, dafs der Satz 
nur ein gemeinsames Verb hatte; ferner beziehen sich dann auf 
unsere Stelle des Agroecius und Alijmus li^nu-i-kungen (117, 11; 
301, 3 K.): mstniere aciein vd actionem; schliefslich pafat auch 
für Scaevola, der blofs juristischer Berater der klagenden Partei 



Ei WOliflins 



int, besser der Auadruck actionem instrvere, während 'inslituere' 
das Vorgehen des Klägers selbst bezeichnet. — Synonyme Aus- 
drückt! für (actionem) insütucre sind zahlreich, wie -nem tnfen- 
dere, intenlare, inferre, deferre, dirigtre u. s. w.; die Fig. etjmol. 
actione agerc advcrsus alqm., cum alqo ist von Cic. bis zur justi- 
niiiiiin'hi-ii (.!''.-,i.'l/i;t'uiiiiif iincIim ei^bar, »rlimirn: (7/imwioiyff:, de nun 
frudu] agere hat Ulpiau Dig. 3, 3, 39, 1 und 7, Ii, 5, 3. — Greg. 
Tur. hist. Fr. 9, 13 si eum .... ab hac actione, qua impcHtur, 
immunem fecerit. 

K'eicli ist ilic riiriiM'iild^ic, dii' *ioh iiul' den Anfang, die lic- 
endigung, die Beschränkung, Ausdehnung, Übertragung u. 5. w. 
eines Rechtsstreites bezieht, ebenso die Ausdrücke für 'eine Klage 
iibwcisKii. unmöglich machen, verlieren'. 

Actione tencri 'Angeklagter sein' bat häutig spezielle Bezie- 
hung auf die Obligation de« Schuldners gegenüber dem liläubiger. 

Einflüsse der Rhetorik auf die .luristen.-iprache zeigen auch 
die zum Teil recht kdtinen Personifikationen der actio, wie 
a. t'icil (iietianif filn), siimiwliil, rmtxiniitl. quiwit, myiita irmi/fcil, 
sepelitur, resuscitatur a. a., von denen die Mehrzahl bis jetzt 
allerdings nur mit je einer Stelle zu belegen ist. Weiter heilst 

t) Gerichtsverhandlung, Termin, also das Verfahren 
in ivdkio speziell. Quintil. 12,3,2, Tac. h. 1,20 (auetbuibus?), 
Ulp. Mar. Victorin. Aagust. u. a. — Eine scharfe Grenze gegen- 
über der Bedeutung 'Klage* ist auch hier natürlich nicht zu ziehen. 
Causae netto, die Führung und Vertretung seiner Sacke vor Ge- 
richt, ist häufig und wird vom Kläger wie vom Beklagten und 
ih'Hst'ii pati'tums gi'bniueht; ähnlich 'litiuiu actio', Cic und Cod. 
Theod. Übertragen ist die Bedeutung des Wortes bei Greg. 
Tur. hist. Fr. 7, 38: nunc cum deo vobU sit actio, si quid mihi 
meudacii diseritis; illo enira iudicet causam meuui („Nun mögt 
ihr es vor Gott verantworten" u. s. w.). • 

Mit 'Geriehls-Tcrmin' ist actio Yvii'iWziigpWii in den Phrasen: 
jH'iniii. hCL'uh'lä, Lac actione, liir.io, <) : .m1 I mir actione.- n. Ii. Die 
fi;t.te ii'ii-il.Tlmltrr Hflianilliing ■■in v.mi r] . ■ ~ 1 Ki>rlilsml)es '.unl 
damit die spoi.-.llc liclciituno- de- Worte.-; aorio existierte augen- 
scheinlich auch in der Sphäre der Hlieldreusclr.deii , vgl. .San. 
cmilr. -'. 1 (Si), Iii). Kiue (.Ibcrtriifrviiig vom junsli neben Gebiet 
am' ilii- F.-l-I ldrcblirli-ilieofoiri^i-bi.]- St i-.-it.L'keil t n lug sehr nalu' 
(s. unten Arnobius). 



OigiiLzed Dy Google 



Schliefslich bedeutet actiu »1-; jurisf. Terminus noch 
i) GerichUrede. 

Die 'actio cauaae' vollzieht sich vorzugsweise in der Furm 
der Rede; daher der Bedeutungsübergang. Das Wort wird in 
diesem Sinne beim Kriminal- und Privatprozefa, sowie in den 
Rhetorenschuleti gebraucht, und zwar vom Klagenden wie vom 
Beklagten. Sulp. Vict. p. 341, 31 11. neuut actio ausdrücklich 
accusatio et defensio; vgl. Cic Balb. 7 a. accusatoria, Sen. suas. 
6, 15 a. pro Laraia. 

Prägnant gebraucht steht a. einerseits im Gegensatz zur 
altercatio and bezeichnet so den 'ununterbrochenen, fortlaufenden 
Parteivurtrag' (<,hiiu1. öfter), der manchmal ausdrücklich <i. per- 
p€lua (Cic. Quint.) oder Continus (Quint.) heifat, andrerseita im 
•Gegensatz zur oratio (Ascon. p. 54 K. Plin. op. 1, 20), der ge- 
schriebenen Rede, und hat dann den Sinn 'gesprochene, wirk- 
lich gehaltene Rede'; in dieser Beziehung werden der actio, aufser 
oratio, auch die Wörter frier (Plin. ep.), libellus (Sen. rhet-), 
Icctio ■IJiiinf.'i, stilus (jd.) u. a. in, gegen Uber gestellt, hi der Phrase 
actioms impetus (Sen. rhei Val. Mas. Quint. Plin. ep.) hat das 
Wort ebenfalls die spezielle I U-don t =jii!^ <ii-r gesprochenen Rede. 
Mit Beziehung auf diesen Gegensatz zwischen a. und oratio heifat 
daher, nach den Quellen des Gronovscholiasten 386, die erste 
Verrinn im engern Sinne actio, 'quia haec tantummodo dicta 
est in iudicio, ceterae vero orationcs postea scriptae aunt*. End- 
lich steht die a. als forensi» i Cic. Quint, u. a.) oder oratoria 
(Seil. Jul. Vict.), wie sie bi.-weit.'ii ^'naiuT Uv.eieliiiel wird, dvr 
ikclamalio oder Scliulredc gegenüber. Doch sind hier nirgends 
feste syiiuiiymii-clu' i.i reu muri; eil aut'/n.-t.i'iN'ii. 

Verallgemeinert heifat dann a. .jede öffentliche Rede, zu- 
näc.lift ijfiwetc >-if mit der I ievic.htsrede in.T'i-li.-ln- Y.>nviit:rltM-lui!'t 
hat, und so auch bei der rogatio, womit wir das Gebiet des 
jniiili/isttschen Ttrmiims (vgl. y. V2'2 unter a)!) wieder berühren. 
Audi medergesehricueu köiiui'n derartige Vortrüge so bezeichnet 
werden; Cic. de or. 2, 30 'oraUiris . . . omnis actio opinioliibus, 
non scientia, continetur' ist wohl nach dieser Richtung hin zn 
interpretieren. Liv. (37, 54, 4 Bq.) gebraucht a. und oratio neben- 
einander von dem Vortrag der rhodischen Gesandtschaft. Die 
Rede der Hortensia vor den Triumvirn, durch «eiche dieselbe 
die Herab minderung einer Steuer erreichte, nennt Val. Mai. 8, 
3, 3 actio, Quint. 1, 16 oratio. Sogar panegyrische Reden und 



Digitized by Google 



Ed. WOlffli, 



solche des genua demonetratitum sind bei Quintiliau aetiones 
(2, 10, 11 ). Im Dialog lies Minucius f'elii bezeichnet actio wieder- 
holt die Worte lies seinen Standpunkt verteidigenden Heiden 
Caeciliua, und bei Leo M. 54, 670 A. Migne die Jeremiade, 'que- 
relau', eines gewissen Attirus, endlicli bei Claudian. Main, und 
!',ii.-n.-' Iffi'IIfiL- :.: IF t - : 1 1 ' - i i e 'Krr.i't^niiti:". Behandln'!:;'. 

Vorzugsweise aber hat das Wurt auf juristiaelieru unil ver- 
wandten Gebieten bis in die spätesten Zeiten die Bedeutung 
'Klage'. 

c) Alu theologischer Terminus teehnicua. Indem wir auf 
dun Staut dir Kirche folgen lassen, 1 1 1 1 ■ 1 ' ■ r ■ w'.r ^lmiu hst actione« 
apoatolorum als mifsbriiuehlicht Bezeichnung der Apostel- 
geschichte, der sgä^itj tiztittttilmi', welche sonst actus oder acta 
apostolorum genannt werden. Silvia peregr. pg. IUI Garn. ed. 188:- 
legitnr de rpistolis apostoloruni vel de actiunibus. Kollektiv bei 
Greg. Tw. glor. mart. 4 anoatolicae actionis stilus. id. gl. conf. 70 
hintoria actiirais. 

In der Liturgie ist a. jede prii^ierKche Handlung, die 
TiLufliiiiiilliicijf und um hiiiiti^s:.''i! ii:e Messe, vm; 'iclu-ius episi. 
pontif. Thiel p. 365 und 541 a. saera oder a. mysteriorum ge- 
nannt; Cnneil. Mansi 1, i'-t'.i uiis-uruin nn.'i i i j n i incipiente sacer- 
düte; ib. 1, 786 orationes vel actione* et reli<p;as uli-rrvatiunea 
in miasa seeunduiu rituui implere. Greg, Magn. l'atr. Mign. 78, 

inl'ni actiiuieiu, wiilnvnil der W ,nid 1 unji; ib. Iiicipit u, nup- 
tialis, die bei der Trauung celcbriorte Messe. Die Beziehung des 
Wurt es agere aul" den Gotteadieuai be.taÜL't anc-li der Ausdruck 
Agenda — ritualu; xni foixi/v heilst die Wandlung a. als der 
wichli^-le Teil der Messe. 

Wie es weltliche Ämter giebt (oben S. 122), so auch, wenn- 
gleich der Sprachgebrauch apiit und seilen iai, kirchliche actione«, 
Leo Magn. Patr. Mign. 24, 1097 ab arcbidiaconi actione (Funk- 
tion) subiuovare. Greg. Magn. Patr. Mign. 77, 916 a. (Stellung) 
sacordotis. 

Kbeiiao werden endlich die juristischen actione; auf Streitig- 
keiten und Diskussionen kirchlicher Art Übertragen. Augustin 
Patr. Mign. 43, 619 nennt seine Auseinandersetzung mit dem do- 
li atistischon Bisciiof Petilianua eine cauaae a.; ebenso die Streitig- 
keiten /wi^i-bcii kuUiuliscbiTi und ilitniitist Ischen Hisehüten in ihren 
veraeh iedeiien Stadien und Terminen, a. prima, secunda (Patr. 
43, 678), analog der a. prima, secunda in Verrem. Auch die 



Verhandlungen der Synoden und Konzilien tragen diesen Namen, 
z. B. dea Konzils von Uhalcedon bei Leo Mag«. I'atr. Migu. 54, 
1249; Uberschrift Actio XVI. Cbalcedoneusis. Insofern die 
Verhandlungen zu Protokoll gebracht werden, berühren sich die 
aetionee mit den acta. Leo Magn. Patr. 54, 1028: in uuuui oo- 
dicem universa facias eongregari, ut in rmlla parte actionum 
dubitare posaimus. Cf. Cod. Theados. 10, 1,8 actioues praeci- 
pimus coneremari. 

München. Eduard WiHfflin. 



Carduus, cardas, cardo. 

Wenn auch der im klassischen Latein Übliche Ausdruck Cür 
Distel, Carduus, sich in den romanischen R|irai;hf-u nicht mehr er- 
halten hat, so hat sich die Form auf gehslirteni Wi^e bis in späte 
Jahrhunderte, erhalten : schreibt doch noch Isidor orig. 17, 10, 20 Carduus, 
13, 7, 74 carduolis, um von Apuleius med. herb. 109, lieda und 
Albinus Gr, lat. VI 266, 1. 298, 30, Ars anon. Bern. VII 103, 31 
nicht zu reden. Dafs die von Charis. 75, 2 gerügte Fleiion nach 
der vierten Deklination bestanden hat, beweist F.dict. Diocl. 6, 1 
cardus maiores, wo man kein Hecht bat an<umorken: roquiritur 
cardui. ' 

Aber dafs "»i-h K'i]-tin^ I SO i , Ja: Jeu lMinaniaCbcn Substantiven 
/.u I i f.,mli.- lie^r/lldi'» Formen " 7 c;;l nl 1 1 s . :f t:»l'.li uli lilulV o: ^thl(iia 'll(.' 
mit Stern bezeichnete, beweist recht deutlich die Mangelhaftigkeit, 
unserer Lexika; denn der Eicerptor dos Cbariaios (Gr. Ist I 652, 6) 
(schreibt in der That cardus, mmoc, und abgesehen von den Arc-b. 
!X G Wi gebrachten Dellen bezeuge» über ein Dutzend vim Glossen 
des dritten Bandes des Corpus diese Form, z. B. 16, 19 .impo. 
cardi. Dazu kommt V 574, 62 floros eardorum. — Für cardo, 
■mHuiili. nAian diu 1 n ■■.y j) ix'li i'i) Ulossai'e im C'oqi. III b'tf bis 617 
zehn Beispiele, z. B. 588, 30 cinario,. id est cardo rnsticus, oder 
537, 11 oirifoliei. id est cardo silvatieo. Die Verschiedenheit der 
Adjektivform belehrt uns, dafs im ersten Falle ein Snbatantiv der 
dritten Deklination vorliegt, im zweite» (Iii' rumaiiiscliu Nnminuiiv- 
form der weiten. Uitj medizinische Liitin-alui- liefi-rl. anl'wr M,,r 
Colins (vgl. Arc-b. H 6) nur wonig Material, da die Pflanze selten 
als Heilmittel verwandet worden ist. 

München. Eduard WHIfflin. 



Digitized 



Miscellen. 



peregrinaüo ad loea sancta. 



Annahme passen, dafs Gallien ihre Heimat gewesen sei, ao Endet 
dies eine willkommene Bestätigung durch eine Stelle aus dem Brief 
den Hieronymus an Hedibia CXX : 'Et de eitremia Galliae fini- 
b u b in Helhlehemitico rare Instantem ad responiiendum provocaa', und 
t'XXI; 'De Oceani littore at^ue ullimis Galliarum finibns qnae- 
aivit Bethlehem'. 

Dafs die Sprache, entschieden gallisches Geprilge hat, ist bereits 
mehrfach au andern Orten dargelegt worden; das von Grober in 
diesem Archiv V 466 erlinbetm IWeiitti'n, iluis sera Abend eherauf 
Ilalien bin weise, glaube ich Archiv VIII 479 widerlegt zu haben. 



jUiht ulleidinga in der Harnisch ritt 



P. Gejor: Miacellen. 



nicht, wie Pomiulowsky und Gamurrini angeben, de hora lucernari, 
sondern lncernarii, von hieernarium, ein Wort, das außer an den bei 
Uünsch Ittila 8. 36 un.Mgehonen Stellen aus Augnstm und Cassiodor 
auch in der Regel des Aurelian von Arles ff 5ä. r >i vorkommt; ober 
et ist wohl raöplici), dal'd liier iSie An;orit:tt der I lauJschrift ans dem 
1 1. Jahrhundert nicht eatidiL-idcnd und trotz Augustini Reg, Clor. II: 
'faciant opuB usquo ad boram lncernarii' liier lufcrnnri in ser.rrilieu 
ist, weil Silvia das Adjektiv luoernaris, ,-onst nur noch bekannt aus 
Jsi<i 17, !), 73 in der Verbindung i:frl.ia luoernaris, selir häutig f[o- 
braucht, wahrend lucomErium wähl schein) ich nur 92, S aus lucerna- 
rum herzustellen ist. So steht bei Silvia psalmi lucernares TT, 19; 
ad lucernare 81, 19. 26; 83, 
nare 86, 2; et fit lucernare £ 
87, 14 Tota autem noct- 
(vgl. Gass, inst. 3, 8, 4 antii 



Padt 



phonae) wurden von Jlusflus w 
des Gebrauchs der Eircbe v 
orientalischem Vorbild Ostern 
vita Ambrosii: Hoc in tempor 



i/iiin-- ],:li;!L!' LriHihuLlip pivivineia- u 
tunc hymni et psalmi 
partium, ne p 



anet, und Auguatiui Coiifess, 9, 7: 
ir, socundum morem orientalinm 
s maeroris laedio contabesceret, inatitntum est, et 
ei illo in bodienmm i-h miliim inultie iam ac paene omnilms ^rf-yili ^ 
trsis [ier ct-ti-:-:> i.rl.i- LiJiU.irr.iinL-. nnvie Gui 1" [IrcvH. Aiirtiiii! Aui- 
l-ri'jiin, '!'■!■ V:ih;r Kii-lio:u.-'--;iii^-.:. f'n il ■ ■. i r U-':<3 .-. 'J.\ Auf-er 
r.'.-.|n'i:-iiiii- ■.■Buc.is l:-iil. Iliyu:. VI !<i. H keim»: re--|ici:i' : i'rin J , 

und zwar gerade wie bei Silvia in Verbindung mit psalmus, vor bei 
Gregor von Tours, hist. Fr. V1IT 3 p. 328, 1 und Vit. Pntr. VHI 4 
].. H91 , In. [Alior i.-bonar' in rior ii<jp.A '.!e.- üimujikt von Nrr.ia. 
Die Eed.]. Spätere Stellen bei Hrabanus, AJcuin etc. führt Du 
Cangs an. 

JiMicr Pi-osbvr.jr M'h;: :; silis _Ma--il:a. al-o ebenfalls ein Lands- 
mann Silvias (t unter der Kcgicrinij; de: Kai- eis Majori ;in«f -1 r>7 ■ ■ Sl !, 
l;a:n mit Spinae Neuerung nnfia .iring.jri.l -diUiker. li.'iiiri'nii rat 
gegen, wie Gcnnadins bezeugt: Quod opus tarn nocessarium a leeto- 
ribus in ecclesia probatur, ut oipetitum et sollidtudinom tollst et 



standen haben kann, erkennt man daraus, dufs sie dieselbe in 1'nlE- 
stina als titwas gaiu Neues kernen lernte und ihren Kiostorschwestern 
mit solchem Entzücken davon sollreibt p. 8: 'Illud aulem liic 



Digitized by Google 



300 P- Beyer — Job. BauMeiter; 

aale omnia valde grntum fit et vahle üdüihvibih'. nt Semper tarn 
viimi [|iiam arif i i ■ Ii ■ ■ n::<- i:t ]m.-l ioiics i:w höh etiam et orationcs, ijiia« 
dieH episenpiiä, lalcs |ironiinl iivtioncs hnbeant, ut et diei, qui celflbra- 
tur, at loco, in qno agilur, aptae et Convenientoa sint Semper', und 
Rar nicht mtlde wird, dies immer wieder liurvoiviitielien, so <S9, . r j. 
91, 2. 7; 92, 7; 93, 25.31; 97, 22; 100,4. 35; 102, SO; 107, 14. 

Die bei Silvia öfters vorkommende Form hostiuni «■ ostium 
(siebe Archiv IV 360) ist möglicherweise mehr als Sebreibvereehen, 
da naoh provenc. und französisch huis gerade in Frankreich diese 
Form mit b eristiert haben umfs. 

Wenn »IIB das seltene Wort rtigitua zweimal begegnet, 80,13 
tantaB rngitus et mugitus fit omniiim hominnm und 93, i tantus 
nigitoB et mugituB est totius popnli, ao darf wohl daran erinnert 
werden, dafa rugitns sich nnr in den ivesiromanischen Sprachen er- 
halten hat, fr:, mit, sp, pg. r.ii.ln, vc\. K üt\ iug, La I e in isi-h- romanisches 
Wörterbuch No. 7019. 

Orom der Rand. 

Diese Nebenform zu ora roufs nnch Ausweis mehrerer romani- 
j.,.;her S]ir;u ticii angenommen werden, vjri, lt fj i- 1 i : s l/iJ^inisuh-riinuini- 
Echos Wörterbuch Nr. 5783 und üröbor in diesem Archiv IV S. 423. 
Bisher war sie irabolegl; sie ist aber bezeugt durch eine Stolle dos 
etwa 570 n. Chr. verfaßten Itinerarium des Antoninus von l'Lacentia, 
Dort ateht 8. 15, 6 der Ausgabe von Clildemeister: Et afFertnr (mit 
cod. 0 ist zu leeen offertur) oleum ad benedicendum ampnllae mo- 
ilietl'e (ampnlla. inüniii- in e berli.-r'ed., ampulla media). Hora 

uua ledgrrit lignnm cin.i.- mi-iüii fhniim illii arq-iilliu' (a.. uiediae 0, 
bas ampullas ö), mox ebullescit oleum Toris, Mit Recht bat Gilde- 



leseu iat. Ein Analogon zu omni neben ora ist paiiaum neben paufia, 
(ins, nach [tulmaiseh r!]ioän und mm. \n,m (mii^e.) ,n schließen, 
i'xist.it'i'i bal.er. mufj. Fin-L iu:or-:;i- ; - lindet sieh diese Form belegt 
durch Heiiier inser. al'r. 1000. Sie begegnet uns aber auch dreiunil 
in der Viin Hmjheni iAeii.li. Kleine lA'nfcmNlor ous der \! er oiv in ger- 
zeit S. 57, 68 und 59). 



'Ea&üo. rQiöyta. 



manduesre fknuen) verdrilngt wurde, mag es von Interesse sein zu 
vertu Igen, wie schon in der biblisch™ (ir.'icitttl der Ersatz von la&lto 
■I veh t-ik-.w b.i^iiin.'ii hui. 

Nach den Le-iitis tili! Tm.'iyui- mit. Abalreii'unu seiner Seiider- 



Dlgitaed Oy Google 



::oi 



baden tung (nagen) als eiüfncli'jr Ersatz fllr ieltüiv zuerst (schon bei 
Dnuvj.'lhüiii'Oi in der Verbindung mit nlvnv auf. Ea mag biebei der 
Wunach mitgewirkt haben, in der häufigen Verbindung 'essen und 
trinken' zwei Verba von gleicher Silbenzabi zu verwenden. Hietur 
aclieint in sprechen, dafs man statt iaOlttv xni itlvau lieber foOav x» 
tdvuv aagla. Vgl. Luk. 7, 33 toSe» (iijii nlviav (corW. SD); 10, 7 
firöoifrfS xal alvorri^ ! J2, ISO iVn i'uöj,!! ■[<! su'wjTf — ilaiielmn almr 
Luk. 17, 28 Jfofriov, fnivov (auch in BD). In der synoptischen 
Parallel stelle in Luk. 17, 28 begegnet nun rfljoyopifs noi niVovii; 
Matth. 24, 38. Mau sieht, dafs kein Iledciitunge unterschied vorliegt. 
Xur au iliisser St«]]» bi'-ten die Syrni|itii>er ijiiB/iit'i i'imlns verwendet 
das Wort Oberhaupt nicht. daOüm und iiidnv stehen noch in aus- 
gi-dtdiiittirn, kaum iir.L'r-foulilL^iiii]] lle-iUi. Sn hm Ii. Ma1.:h;.;«s neliuu 
einmaligem T^äyeiv elfmal iattittr. 

Völlig Hilders sldil ji'iiöi.-h die Sacho im JobiLnnes-l , lv:iNi:elLnm. 
Hier ist ießltiv (foffim) gänilich vermieden und an Stelle der pra"- 
bentisohen Formen dieses Verbnms ttUBtcliliefslich totäyciv getreten. 
Der lehrreichste Fall findet sich Job. 13, 18. Es wird das Psalm- 
wort angeführt: „Dur mein iirod als, li.it dir: i'ei-äe wider mich er- 
hoben" (Psalm 41, 10). Dia Septuagiuta, welche von t&öyav Uber- 
haupt keinen Gebrauch macht, Ubersetzt die ersten Worts mit: ö 
ie&iat Sqrovg jiov. Nun kennt der li!viiu-,<eLiF.|. de« l'salmenteit der 
Septuagtota (vgl. z. B. Joh. 19, 24 — Psalm 22, 19 LXXJ. Gleicb- 
wrilil iiiiht, er, und zwar uliu..- 4iivi-.ii die Vorktidisng mit Tir;it' '.iui-a.il J 
^ei'ülnt im worden, die l'il,i:i-s.i/.i,n- vi.i-: ii iiirrij'nii' fn-' itiai. l'nd 
so tritt ifiöyuv noch an vier Miellen auf: /weiiun.1 b n>v>yav . . . xal 
nlvav Jnh. (I, ii 1 und ?ifi. und .nvnmin] allnin-, u i</tay(ov pt Joh. C, 57 
und Ii igäyav laücov lov Sqjov .loh. 6, 58. 

Di« Sache ist von oxsgetiscliur Heilen tung. Ks giebt immer 
noch Ausleser, diu behaupten, in dem ßliergiUij; von tpayeiv <u inw- 
j-üii Juli. II, S;! Hill !>4 lir-ili' .lim: Sl t:i^'(-r-:u^ ; rjuij-fii' illückt: ili'll Be- 
griff des Essens bestimmter und schärfer aus. Die Behauptung i-t 

gi-uiiiilo.. Man bat viiita I , die (.le^'tifrii^i' tu stellen: vti-.veml.ili 

Julianiiti; überhaupt das Vtirbum f'uUi'fii-V llr Inn es an iuieu Sli-ien 
durch tfmyiiv ersetzt. 

Wir kennen zufällig alle Formen, die der vierte Kvanjji^iid i'iir 
das attische ioOL>. tit/pai, iipnyuv, {äi-Somi braucht. Er flektiert so: 
:;ii.i;ai. rjn'vniur;. i'r; uyo:: \ii[hß„7.u. Für tj-i<';"ur(i v;:l. -lull. 2. 17 *\nu- 
tpdyi-sm '.Apokalypse 17, Iii nri-^nrnt lüdmu ncinKKiiffipinfir'-: Iii i- ,iäi- 
(jriunii J.ii.. (J, i:i rorV fiffiiiraziittii' .'jifiu[,iunfii' nur an dieser Stidlo 
im N. T.). 

Eino Keibe von Fragen taucht auf, auf welche bim- niebt ein- 
«orangen it,'i\lui kann. Nur viel ;ei l;i'mn :it . ■ i . i L".- '1er I jvalz 
des ieOietv durch TOwyiiv kuinc audfcliliefsliehe CijjonLiimlidikeil, des 
joiianlii'iscl.en Siiraiiiik'f In anclis ist. Sil ;lnilm utr. im liariiabaa- 
brief nioht nur ö xoipos tqaytt C. 10, 3 und roi; ^Inoioie dä^a^fv 
v.nyiiv e. 7, K, Hiiinlern ;;aiiz alldem t-in: ov/. l'üxa- ivt»}.i : Stoi :o uij 
zfayiiv c. 1U, 'J. [ieEoniiers lelirreitli ist t(,[ ; ;..'i,dcr r-a.1/ im //;<-.' tvi 



Difliiized ö/ Google 



des Brinnis (Simil. V 3, 7): iv Ixslvrj ti; Ii *»|«ftifij jitjür 

jirtJBij ii (ii iiijror üui r<5«<>, sei ix räu ^(!f a/iaildu Cou an Ffirilr; 
Tpsij'ftji . . . Süatti xrl. Hier hat nicht einmal (St<Spa (öfters im 
Hiri>.;u dto Hi-niiü?) iUl-j Kt ;i ;ni j i vi-j-.vü m:t.i- iin>!;w ht'r.f .iv.u ir-cki-n vi-r- 
iTniehl; dun Wort wir für den Verfasser nicht mehr vorhanden. 
Greifswald. Johannes Haufsleiter. 

Notulae ad «lossas 
Corpus glossar. Lat. II p, 565,37 sj 
genua est. Loewe in editiouo Ctasian 
p. 9: 'oum in interprotamonto ficribendi 



Inline fniUm viili'Un- es -ijic.-'i ztamK, cf, «;'lr es ..(r^u; -upru Sipo, 
j.OICK.H' tlimisii' idii')';> ir/Jw'i-'/'l !; !.is-il][L '..'MI 1 ™.- ))um<s ^J.-v. ifi,- 
giilis (Prodr. 171 ) in montem revocat'. Mihi potiua pörcu* ad- 
missarivs indicari vidotur, qui apud nostraloe ad hone .usque diem 
luir vncutur, cf. U. Iii. L. Ii ]>. 33B, IS ™™ ; im«. 

p. 473, 18 cicatris aanatua vulncrum aed tarnen ap- 
parona. Corrig. cieafrii: <Joau$> mimtm vulncrum sed lamm apparens. 

p, 577,6* offeta quae lac habet de partn rionte. Leg. ile 

p. 57«, 44 oretus scitua. Log. ciiua, cf. Nonina M. 265 eihtm 
dhitum vel separatem. Sorvius ad Aen. VI[1 642: '«io<- Mdtum in 
dii-fi-js» 'jwttfrigar: I Jona ( uh her lnni conlni metrum sentit, ilicenä 
'oitae' divisne, ut est in iure 'meto non cito' id est patrimonio Tel 
hiieroilitiilc mm ilivisa. natu 'ciliibi' cum divinus slunificat, 'ei' longa 
est'. Cf. Feslus 63, 16. Gell. I !>, 12. 

p. 579, 25 factionarius qui in ordene qitolibet perimitnr. 



Digilized by Google 



Mi.oelle». 303 

t)yovptvog : fiictioniirius. Notum est eos, 
Bissen t, ita appellari. Scribendiim autem: 



p. 589, 13 porna vüiidilur. Orr. i«:riHivina: fn-rniirum l atttihir. 
Sic p. 571,29. A habet camsa pro camsaritts. 

p. 689, 50 plaga, bona oeleatis. Corr. zonn. 

p. 589, 66 pollia: farina subtilissima qua mare spargi- 
tar ut fumns. Corr. qaae in acre spargiiar. Cf. 590,2. 

p. 590 pugilU: mimns qni ioenndo pugnaL Corrigo: qui 
iocando pugttaf, Quod enim, ubi rcctissime äuspicatnr Stowaeser 
(Archiv II 320) p. 585, 37 scribendum esae pro: lati-unatlus latro 
cl loeus est mrutn sie dklu.~, d inen* iuldit: bei seiner unberechen- 
baren l.atinitsl kann der Verfasser earadozu iovus im Sinnig von In- 
dus gebraucht haben, de ea re dubitara non licet. Logitur enim 
p. 596, 12 tesscrator: lesseris iocans. locanda pagnare est igitur: 1m- 
doido, >:0!i .•(>'!') ■:!)('. E- : □ i ■ L r r l ivrr. svipumtiiv: p. r>!»>. .",'„' 

2iu;iilii: inada/w j.iunni:/: lud'*: fiin'din^ aidi. rtiinn. Vi. ' i 1 ■> ; . 
Cod. Vat. 3321 (C. Gl. L. IV p. 14, 26) aka ludutn iabulac aquod a 
mai/n diu noiM'ji;: hur liid.mii hv.tu'd. id .v' innim. 

p. 590, 53 pugnetis: risas et seditionoB concitatis. Corrig. 
l-HWUHi.; i: r. aiiKifmiris. 

p. 591, 50 rubigo, livor vel vitium rodens ferrrun quaai 

rvhigo sit ortum. 

p. 593, 12 Baitarina cnstoare. Corr. salluarius: aislos arvi. 
Cf. Servins ad VII 485 Olli regia parant armeata: magistram 
liimc pecoris vidi mHirnri.iin, mim hoc est 'ut lato custodia 

credita campi'. 

p. 692, 36 aoorptum lupanar. Hao gloasa, si quidem corri- 
gare lieuerit: scurlum lupww, of. Corp. glosa. IV 362, 22 lupann 
merdrix, novum praebetur exempkm rari huins a Wölfflino invonti 
vocabuli. Cf. Archiv VIII p. 9. 145. 500. 

p. 592,44 scurrulitaa locus turpis. Sicut p. 585,37, hic 
qnoqne iucits in locus mutatus est. Cf. Placid. (C. Gl. V p. 98) scuri- 
lilas inocus imjirvhtis ipü ■i'iii'i relnl cartus eurril, quae verba confe- 
renda cum eis, quae leguntur p. 42 scurrililas ioetts imprabits qua 
si velul caecus mrril. Recta vero seriptnra ei atroqne loco conianefo 
efficitar: scurrilita» iocus improbui quasi <j«i> velui caecus cutril. 
locatnr antom impro'.H-, qui liunia Odilia priteilitns incessu caecum 
liomineui imitator. 

p. 594, 44 aublimare: limen. snperlimina re: snperius 



OigilLzed b/ Google 



304 J- v. d. Vliet - A. Funck — R. Ehwald: 



ILmen. Corrig. ,™i)/fm<;in>are.- <infarius> Holen, auperliminare: sape- 
rius iimen. 

p. 594,53 suffraginatus: fraotua oruribiis ve] substratls 
in locum succidentis. Suspicio milii Biibnat» est, hanc gloseam 
in duas alias esse solvendam, ibique latere veatigiuni vocabuli, cuius 
VL^l.ijjium nun i'i-porio ante unnuin 773. Qua« .-.i suspicio non irrita, 
legendum erit! suffraginatus: fractas entrSms vcl sul'slroHs, <suffra- 
ganus:> in locum succedcm. Notnm est sv/fraganot fuisae episcopos 
m i'l i] !■ ■] it :mu siiliicfj'.ds. In cocloifiii UaliLrt lii.'formata adbiu; voca- 
tur suffragim, qai prineipis praedieatoiis est fldiutor et vicariu6. 

p. 696, 64 tractus plagadima. Corr. plaga, clima. 

UKraiectL J. v. d. Vliet. 

PraemiscDDS — proraiscaus nnd Ähnliches. 

Dafo die beiden etymologiscb vorwandten Präfile prae nnd pro 
sich auch in ihrem Gebrauche jjelegentlich berühren, ist ein nahe- 
liegender tiodauke. Man braucht nur mit ISrOal ftrodire und ftrnein\ 
proponcre nnd praeponere, proferre nnd praeferrc nebeneinander zu 
stcllun, um ilto Unuräidiiod, niur nuci) die "ahn Vorwuiuitichiifl. ur:r 
Anschauungon zu erkennen: was eben hervortritt, tritt damit voran, 
an die Spitze. Ist nicht aueh die »U-i^crnd« Kriit'i dos l'riiiixes pr\n 

der Steigerung auf der sinnlichen Vorstellung des Hervorragena in 
Itrttriiltu.i, ju-mec/ws u. a. beruhte V l'-s ist nun uiulit genUf.'1'tn! l-.e- 
iic-li(i-t. ci;L IV i;;lü *]>iit(T<i Ljliiii i.i-iJi' l'riilisi! mi: ::ni*r viTwechäfill i'. 
Weder bei Georges noeh hei tWelÜni rindet man das wichtige llei- 
H>ii-.i aur ili'in I-..Ü.I miii lliiiil-lLiuii ii. -If rt.i.iuxt HJfnim) j.riraKi..- 
ijuoruni /osns ii. oefo. Ist hier augenscheinlich praemisqum für jiro- 
nusetrus eingetreten, so erscheint jetst auch die (Iberlieferung von 
prnnnixlus in ganz anderem Lichte. Weder praemisefö noeh pro- 
misneo scheinen sonst rerbl .l rLm ' : I i i. ! i gewesen an sein; aber pro e- 
mij'fiis steht, iiuiinut-ihtrhicn bei Cai-lius Aur. ehren. 4, 3, G3 (vom KSse) 
nt auf«« si hsjus co coquendum iubent, donce ad modum praaniiti 
rcdinl laäis, qai fticral priusquatu aipia aiisccrrlur, et iiqmdais am- 
iii-imil p. i|. p. Iii:.]- niii;: l',,Li:, [ii!iis i j , l l 1 u r i lt '[ii-ius iiiiitus ' pi-sen; 
vermutlich, weil das ivdmcli liei Apicius 4. 1*1 prti--mlikt ultra e<m- 
)>fnix minder ciiilciii-lil ■ -iji 1 scliifii, !i:>i er i ;nii,.'j , !(i in ric-n Test 

gesetzt, wie er auch schon 141 liaec mnnin dürides praeter piscem, 
ft>nptni/:< Fi; /Ultimi praniii'-tn die ('iierlicl'nrung in ' /'romisni seil jiro- 
»iuYh* geilndi.it bat. Mir scheint, da ivii jet/l, j<raf»iüe«u« kenneu, 
so haben wir erst recht keinen Grund pratuiixtus aniui«eifoln und 

'Iii lli;-^Ml<lh ii!':'!:Ull^^ii- liFUHi itil' >■ dal'iir V.l :-?UVO. 

Audi Uber j.rtiriiitluts und jirnsulsus wird iijau iithi innni i'i urt.'ilf li 
müssen, als icli Arch. VIII :it-4 gethan habe. Wenn auch prticsalstis 
ilitrdi l'Trl. II J'Jt. 2 .:<.^Tuiin'i' ^m'.-v'.'iw, .-ii-wi'.' ilnii-h II 158, 9 
jjruc$((/HNt i«ni;(ijpi!i' (in-nesci/.™»i a), 451, 64 iopij:npov prfjfnfsuin ge- 
sebutift ist, ferner durch praesuhus Colum. VI 2, 7, CGI. III 314, 72 



Oigitized Oy Google 



MUcellen. 305 

ifjjuunooroi' praesulmm, II 157, 3li pfiffiilliim ra;)i;(i;;><>i> (I. 
;>™p.fii/™»<) eine StiSize erhält, — in der überlieferten Lesart der 
Herrn. Monac. DI 213, 11 nearopatfcn pro «nfsuin (bestätigt durch 
H. Einsidl. III 234, 8 vtuqönaemi, proscäsum) erkenne ich jetzt eine 
weilen- Spui- drr Vi.;],,,.])!.!]:;;, ,1,-f l'riinxc onr nnd jJnjc, eine Mpiir. 
ilio lilebi liimh Kineiu!a.ii<'ii vitiv!^'!:! weiden darf. 

Vielleicht Endet man bei sorgtUltiger Prüfung der liberlieteriuii 
Ti-sli; üuftli woilen: Ikk'i,'! s'ilr dieses yduvanken dt- Sj.r.uNi^ebriL^flioJ. 
Iii.: Sachu erhält dadureh yt-'d.ei-e Wiehiigketl , weil in il.'ii i-.uniLiii. 
-dien ^pi-iufi^n iwüii'fliiiB die I'rälisu /u'f und pm Regent.] ich ver- 
tauscht sind. Unser deulsehcs 'Proptt' (vetsl auf eine Nebenform 
des bekannten praeposilus bin, welches im frz. jn-cv6t, it. prevosla 
n. :i. seine regelrechte:! Youiotor hut; S|i!iivn des voriniJ/usätiuiidi'n 
propnsUuS enthalten naeli Buiinet, Le Latin de Gregoire dfl Tours 
p. 238, ö einzelne Handschriften Gregors. Diei nahm an, dafs jenes 
frz. provaute, dem wir 'Pfründe' verdanken, sieh von pribende (-= lat. 
j,r<ni,i i„lu) durch Einwirkung des lat.emisolien Vertimni iirocidere 'ver- 
sorgen', pte, pmciikiiilu getrennt habe; gollingo es etwa nachzuweisen, 
ilal's irri volkstümlichen Liitoii: bereits ü:"tor pro- lud /ij-.rc - vorwechi-elt 
wiirou, so würde sich jene Doublolte nuoli Siebter erklären. 

Kiel. A. Funelt. 

Ablativisches d bei Livins. 

In den AusfUhruugsbestimmungen des nach der Schlacht am 
Trasumennus gelobten ver «atrurn heifst es hei Llvius XXII 10, 4 f.: 
qui faeiet, quandv volvl ■ [u;h i ; li ^ le ; ;e vdet. t"; i ■ ■ i 1 - ■ : quo m-ubi itisil, 

neque scelns esto. Dafs sich in diesen Worten wahrscheinlich ein 
Archaismus erhalten hat, der der ernten Fassung das sakralen Dekrets 
"ii'ipvidit. Hüde ldi nir^cii'b n-iiind ; deeii quod wir.i, wi ; m:i K.- Instruk- 
tion und Sinn stimmen soll, Ablativ sein. Dafs facore und fieri in 
i'.im- -J-üzcil >teil- in sakraler Iti.'ili.uiv.ijj^ steh;, ist mibi. stritlen ; daraus, 
uai'o er lii ilii;L-r ^■wiilir.liL'h mit- dorn Ablativ verbunden wird, ist die 
Konsequenz nicht sjujo^pu. Absodi.i. .-.t.eht iieri /.war % B quod ver ad- 
t u li-ii; . . ., lud li'.rri ; aber worin dcrl- oin iJi numri rativuni beigefügt 
wäre, würde es Wehl m; Ablativ beigesout sein. Es ist dcmiraeh 
unsere Siclle, in der :-ith, ganz entsprechend dor iqiraehe de» S'J de 
Ihicdiitüii.ibn?, ablativ ist lies d bei Livius erhalten hat. zu den von 
litleholer Lat, Deel. p. 47 f. angeführten hinzuzufügen. Wenn Weifsen- 
ljorn zu der l.iviiiFSK-Hf- richtig bemerkte, i:al' : , quo tieri i'Lir L|uod lier, 
liiio ttrit-i'.i'iilkh: v wäre, ;o hat er oben die hier gegebene Losung der 
Frage übersehen. 

Neoniquam mit Negation. 
E. Wölffün erklart im Archiv für lat. Laiicogr. II 11 in einem 
den Gehrauch von fruätra und ncquiqurim vor t reit' lieh behandelnden 
Aufsatz das band nequiquam bei Verg. Acn. VIII 'Uli als it-jui, ti'iif 
Arehi. atr ut r.diogr ix. Hon > an 



□Igiiized by Google 



R. Ehwald - C. Goeti: 



pivw. 'Voyil duldete dr.rt etwa.,, was die f-nnie. l.atinitlit verurteil i 
hat; denn auch in der Cirts schrieb er v. 225 non tibi nequiquam 
viridis per viscera pallor aegrotas Wnui snfludit sanguine venas'. 
In dun Nachträgen (II 615) bringt, or ftlr neiiubmam mit Negation 
noch eine Stelle aua Liviua XL 9, 1 ; aber auch Vergil bietet noch 
eine, nämlich VI IIS nee te titquiquam tucis Heeate praefecit Aver- 
nis; denn änh lii'Ji' die Negation stu iie'|iH'|ua.m , nicht zum ganzen 
Satze gehört, ist ohne weiteres klar. 



In dem sehr interessanten Gt.didit jiefr-.ni Ni-iimachus Flaviaiius, 
welches uns im cod. Paris. 8081 saec. VI erhalten ist, lautet v. 16 
nach der Handschrift: 

Gallaribus subito membra cirenmdars subitus. 
Was heilst hier Gallaribua? Man hat, da das Wort sonst nicht vor- 
!-;ii!i-.!iir. v;i l!';ii. ii !.'i!i!iidi-rt : -M. Hn-p' Im'. ^ i ir _'■ ■ I i ].i ii (_ n . Lmi LI i ilf v:i 
lesi-n, was 'i'idi ifiii'T liirdeulung ■ micli in den Zusammenhang nicht 
jiii.s.'n kann. Ii. linlibfUiciti: Calasihus U'aul. Pesti y. öl IL: e-alasis 



tiva hat, sagt der Verfahr y,,„ den, ÜMiutor, der zun, CjholL-pri^tor 
geworden, v. 21 f.; 'nunc etiam didici, unod te non fecerit aetas, 
ted tua religio calvnm, caligaqna remota | gaüica sit pedibus mulli 
redimita papyre-'. Hier kann nur davon die Eede sein, dafs der Se- 
ULit-,1 ib:n i.'.i!' ;u imr.-rius jKvWt lut ('■ivini l- n [ i ._■ i'-. iml' s;iillifii 
zu beliehen, »it i-s Mumtius, Gesch. d. ehrUtl lat. Poesie p. 131, 1 thut, 
verbietet doch die Quantität), um die Sandalen des Cjbelcpriesters 
anzulegen. Diese gajlicao, Uber die Gell. XIII 22 (21) nachzusehen, 
lernen wir hier, ebenso wio die Glatze resp. Tonsur, als Kennzeichen 
der Bettel priesler kennen; sie sind meiner Ansieht identisch mit 
den gallaria unserer Stelle, für die sie dem Sinn nach vortrefflich 
iüi di in ::n;lri rl.iui l'i-il-:r i.Lrl' ln-i Ii/Ii] Didiiorling, dessen 
liJiLiih-n-Jiafi fester war als seine Sprachgewandtheit und sein proso- 
disches i.lewibien, nienjund Anstois nehmen. Am Sehlufe des Verses 
ist statt des von de llossi vorgeschlagenen Buhlas vielleicht, metrisch 
allerdings anstbTsig, snotis (liirt conjiciert; anelas) zu losen: zur 
Verspottung der Gläubigen, engt der Verfasser, versucht Kicomachus 
ihnen unversehens die Sandalen der Hpiden|.riL'.-tei- anzuziehen, die 
seine gewöhnliche Tracht sind. Gallaris, nach der Analogie von 



Digitized by Google 



pnellariB, talaris a, a. gebildüt, iai absichtliche Diflerenaicruuif, um 
'Iiis Wort uls Abl.'iun;' vom AppeUutivüra von di.-r vom l-It-mikoli 
unterscheiden; müglicli mich, dafs es nur Spothvort gewesen ist. 

Aiiriga. 

B. Ebel, Zeitschr. f. vergl. Sprachw. V 391 f., hat fUr auriga 
nach Analogie von liifja, qnadriga die Ableitung von skt. a^vant und 
yiug vorgeschlagen, and Vaniöek iat diesem Vorschlag in seinem 
weit .verbreiteten Buche beigetreten, wiLhrend die naher liegende Kty- 
mologie von aureiga, weidic (.'oi-Jicii . »eintrage p. 61 und Ansapr. 



>r:pipi;r,Lliiiui. ;tu:1^;i: ilif. 
Gotha. 



Constftntos — Ka&tartbs, &v bei Cyprian. 

Archiv VII 481 beifst es: „Als einen in Afrika aufgekommenen 
Grttciamua fafat man jetzt constitutum = jwS-fatio;, äv (vergl. Kalb, 
Koma Juristen p. 78)". Unter mehreren Beispielen fUr constitutus 
wird auch eines aus I'soudo Cjpi,, de alaatoribua 2, 6 ed. Härtel A. 
94, 9 angeführt. 

Wir stellen im Folgenden aua den echten Schriften Cyprians 
das Vorkommen von conatitutua zusammen. 

mundo couatitutia, 744, 31 'in Gallia, 776, 10 in Mauretania, 467, 15 

b) 841,17 in aecossu abdito; 10, 24 in illn sublimi specula, 
759, 32 (Johannes Bapt.) cum adhuo esaet in utero intitris conäti- 
tntus, 558, 11 inter ungplos ne |>otestutea dominiitioncriirue cnelestcs 
constitutoi, el'. 559, 7 inter aiigelus stare, 254, 10 in balneis constituta, 

A.i.niii Ii '.viril yir'in-iLiifbt ,;„,.:.:, , ui.',-. 

c) 606,17 presbyteri et diaconi in Hadrnmetino connatentM, 
607,3 eeclesiarnm istic conaiatentium , 465,2 Purnia conaistentibua, 
527,2 Romae, 536,9 Carthagini, 540, 9 Bomae, 744,6 Marcianut 
Arelate consiatens, 744,3 Lugdnni oonaisUna, 749,13 eitra ecclo- 
siam consisteus (cf. uuten f) a. E.), 198, 12 in einistm parle consistons. 

d) 297, Iii positus in cadestibus amtris, 317, IS aiereitum in 
caelestibna ft&itria BonsÖMum, 606, 9 adbuc in acie constituti, 839, '.< 
sub ifltn agonis constituti, cf. 826, 9. 



Diojtized by Google 



308 C. Gouti - W. Schmitt — L. Havet: Miecelleo. 



o) in au-eert nmsUIuii 478. 17, id. 510, 24, id. 541, 8, id. 503,8, 
id. 481, 2; 626,20 in'euatodia conatitutoa, 529,19 in eonfesaione 
Chtiati coustituti, 748, 16 in martyrio (rlorioao constituti. 

1"J in fn-b-sm cui>.-tit«ti 611,3, id. 300,19, id. 786,17 et sae- 
pius; 23i>. inU'i' -imiibi :::ii]lifi-nm-.i niinas et livirulrMv- m! mulst. 
squalor« deformes rclii|uiat u.-mstituttis; iipp. forh mnstituhts 769, 17; 
778, 13 [haon-tici! ( |ui fori« positi et oslra tecksiam eou-L-knli. 

II. 70S,16 (,1'iiuliiH i (.i-aciiiLüitfir v<;;r.atis ovangolicse conatitntus, 
465, 11 in derico mmistaio constituti. 

III. 364, 23 in isto adhuo mundo et carne hac constituti, 
L'7 in hik.j. nl«lii'iiiL!'.: CGn.Ktii.Ljla, :.!!-'. -.1 in rylr'HH/ ilm cosi- 

Biitutna, 524, 15 in exila constUuti, cf. anb Ie 748, IG in mattjrio 
gloricso. 

IV. 2u'£, 11 in niinn lict!. «msli/ut«*. * 
a) 227, 10 in pamiknlia criminis constituti, 824, 14 com ipai 

in oninibus peccalis sint constituti, 600, 8 in delictis plurimiB con- 

. r !. r i7 , h inier vsrios er. imili ipliees (Vater- riWwrVi «Ciliis ctnipliliitis, 
rilti, 29 in liait fiHioiii jml'irh-jlbnn viikUIuI is li<li']ib::s. 

c) 470, 17 Salomen in sju'ii/m «mrfti coiiBtiliitus, 817, 4 (niulier) 
in eitasin conatituta. 

Fassau. Lic. Carl Goetz. 

Effnlcit. Effalsit. 

Hörinee XXIX 2!<ti sa W t liluemner ;u Apalejus Metani. II 21 

p. :ll. 7 ff.: 'll-i- Vrili .jjuhiri k nt M.ti ; l uii:;it vur*. Vi>l. da^e^en 

C. N. T. tab. 72, l b aus dem Leidener Vossianuu 0. 94, fol. 36': 
effuJcU, eflWw*. 

Köln. Wilh. Schmitz. 

LL dans Hillens. 

Gullens ost ü ajouter aux eietuples de 11 pour X apres voyellfl 
longue (Archiv IX 1894 p. 135). Lea philologues d'autrefois, nui 

«ovJ.ni,'; ils sc Uompaicnt quaml ils pi rl.-ihlaii-nt ivfornitr I» noLii- 
tion, et c'est la lnGina erraur ijui lonr iuisüit eesin pikua, et nui 
aujourd'hui enuori-. uuiiaurvis la uaiographie coi'codilus. 

Coleus est. paut-ütre un emprunt ploa ancien, fait dona lo 

oomme omkron >> long. Dans co cas, la difforouce de data aiphqueniit 
la truitement difffiront du L Quoi qu'il en soit, i simple oSt regulier 
dana la Variante colii (Cift fam. IX 22, 4), car BOlU est ä culleuH 
comme jnilia. u raillo. 

Paris. Luuie Havet. 



Diaiiized ö/ Google 



Litteratur 1894. 



O. (JradenwiU, Ii. Küblet, E. Th. Sobulie: VooabulariTun inria- 
prudeutiae Komanae. Faso. I. a — accipio, Berel. 1894. 75*pgg. 
96 coli. 4°. 

Unter der l-fidiiKclieit Jurisprudenz ist die 'klassische' m vor- 
stehen, in erste*- Linie <Iio Digest™ und die einzeln überlieferten 
Bücher des Gaius, Ulpuin und Plnul.us, woisi: noch, kommt, was von 
älteren Juristen in spliterer Litteratur erhalten ist. Der Hauptfort, 
schritt besteht nach unserer Meinung darin, dafs den Citaten die 
Namen der betreffenden .furisleii bez«-, Kaiser ('Lei Edikten) beiserüßf, 
tiud, weil Jurist tniat "in nield mehr ):e nc re 11, sondern indivi- 
duell r.u bi-h;iud-.'ln is:. Ui-r iliilür ;t-.:f;:(!w;md'..' Kaum ist nichlich 
empcbraijht, indoiti an -Ii-.- Stelle der bei den Juristen üblichen, etwas 
umständlich eil Citiitionsweisu n'ir iliti Si-itun und Zeilen üi'r L'r.'.fscvci! 
Ausgabe Momii'.sons angefilhrl werden. AlleidiTiLis niafste. um denen, 
K.a.'.lir! diese iü-:h-, besitzen, du- Hendt/.un^ in ennie.-lkhun, eine h'on- 
kordiinz der Mommeen sehen Zählen und der lilieiier, Kapitel, l'nra- 
^rapht-n der iiigcs'cn vorausgeschickt werden, welche :"> lirv-'n des 
Heftes einnimmt. 

Ausnahmsweise ist nun auch die erste Lieferung nur 8 (statt 10) 
[logen stark, so dafa für Lexikonartikel nur 3 Dogen = 48 QuartBeiten 
— 116 Kolumnen Übrig blieben, von denen fast 60 der Präposition a, ab, 
:il)B /.»fallen. So kommt es, dafs auf Kol. Ii 1 ' — 96 ein einziger grofsor 
Artikel (slccipio'l, steh! »ud der Leser vielbiidd seinen Wunsch, l'r.>ln.n 
i» weiterem tTni Tu m s:.-nii.'i , Hii. nidir gan, 1 . erfüll! sii-lit. \-a- wird 
sieh daher an den Sati des Prospektes halten müssen: „Das Wörter- 
buch verfolgt die Aufgabe . . . alle Stellen zu verzeichnen", d, h. nicht 
alle in Worten anzuführen, wohl aber mindestens die 'Zahlen amu- 
Die Koü-ii.'queri!' /eigi. ei» Reche, leseuipel. A — acclpio ent- 
sprechen 60 Kolumnen des 1 laml iv^i-ierli-.iel-.cs vhü t;,,,,,;.,.,, oder ein 
Diiick'i'.igeu d.-s Yi.ciit.'lkiriuri 20 IC. .L 1 1 :ji rii-Ji . Hu r;r-fr;;i.~ ftl.er h,ll:HI 
Kolumnen utisiiifst, so wären "Oli 1 k 1 .. i_'.-r: i!i t in!i..-li|.}i ; du ah.'V 
nur I 5 jährliche Lieferungen ä 10 llngpis vorü.-.-i.'hen -ml. wurden 
diese nur für die Hälfte reichen. Vermutlich wird man aber die 
folgenden Artikel etwas kurzer fassen, um mit 15 — 20 Lieferungen 
auszureichen, was freilich nur mit Einschränkung dos oben gegebenen 
Program mes möglich sein durfte. 

Die vorliegenden Proben erleichtern dorn Leser seine Aufgabe, 



□igitized by Google 



310 



tm an die Spitze 
Position gestellt is 



niMiKitlit! Ki^iimmj,' im Muiii'.ni. AsLCvriiimri; c|i. [p;iciliiav|i — citir,- 
rtvttrihn m-zQijxa nnycfilliri. worden, Aren. III 130. 

Von S. 12!' 1111 UAgni iii* 1 Moili uiul Ttmjjijni, zunächst die Unter- 
scheidung von pooituB aum (ararn) von poaitoa fpi (fuenun), worüber 
jetzt Blases Gesch. des Pluaqpf. zu vergleichen ist. Die in neuester 
Zeit nachgewiesenen Formen wie sublatuiri, tardaluiri weist W. nicht 
den VerfasBorn, aondorn den Abschreibern des 5. oder 6. Jiihrh. zu, 
für Cicero, Caesar, Columollu, (Juintilian wolil mit lischt, ob auch 
für die Spätlatoiner, ist naher zu untersuchen (Arcli. IX 7). Die dritte 
Lieferung bricht bei den Perfekten auf -ere ab. 

Wilhelm Meyer-Lubkc: Grammatik der romanischen Sprachen. 

II. Band: Formenlehre. Leipzig 1891. 0. K. Bcialand. 8°. XIX 
692 3. 

Dom vor vier Jahren erschienenen, hier Bd. VI 29G angeieiglen 
ersten Band mit der Romanischen Ii au (lehre folgt nunmehr in diesem 
/m-Hen Bajuj v-ui M.-L.s nc-iicr 1 '• caüiiiiLitili lier rniunmäcWti S;ir;u'hi?n 
die Darstellung der romiLniv. h.n \V, .1 Lli-u;rnng und Wortbildung nach 
denselben Grundgedanken, wie die Lautlehre, bearbeitet und durch 
dieselben in- gleicher Weise abweichend von dem parallelen zweiten 
Teile deE Diezschen Werkes. Stand bei Diez in erster fleihe, auch 



311 



in den Auflagen nach dem Jahre 1838, die Ba Schreibung der Floxions- 
iiinl Woi-tliilJim^.-ivtiscii der roiiuimsehrn huhi ilL-poriieu in di-t Vor- 
;.'iLiip-.:i]n.]t und llcftenwart, so geht M.-I-. auf die Erkennung der 
Genesie, die Gründe dee Wechsels und Wandels in Wortbiegung und 
WorlbLlJ'.irig, und nicht aHain der Hrluil I spi'noiien. sondern mich der 
romanischen Mundarten in worr-t:i t.'iuinii.c!) uns. Daher ist nicht nnr 
die Anlage, sondern auch der Stoff seines Buches ein verschieden er. 
I-.';- IA nicht l.l'-'l'ä trini'nlitli venuelnl, i" iidern r-iis un^li'iiih vi.'Li-.I 
lirftii-r trfivoi-ilL'ii ■.im! t'ühi-l 'de ÜHi'atli'.'iii- smiieblidi.;!' Kt:i;!icinii:i f ;i'i. 
mit hieb, die Diez noch nicht zu bracht™ brauchte oder selbst noch 
nicht kannte. So treten hier Kapitel auf wie Gescblcchtswand«l 

und i . h ■ s ■ ■ j l 1 < : c 1 1 1 -ä I i ] 1 1 1 1- r 1 1 :i -.r, I!ililnng.-;w<Mf<'tL ibs Vn'Uiiisr s, wa.udcl- 

baro Jnhnilivforin, Kesle 1 1 i i rtr< -y i s n>ri- 1 1 k s- lateinischer Kasna; oder es 
wird fon „intitn-*- r' 1 L-'^xio^ dt.- \-.m1 1 1 . rn -. und N-nuirsi-. -r'liundek, lu- 
wirkt durch den Einllufs eines Flesionsvokals am' den Sl iiiiirnvi.l-.al. 
oder von der iui iilb'i Hat.ku ali';it verwickeln») Umformung konsu- 
nanti=chsr Slam mauslaute durcli Flexkinsinittel u. s. w., wobfi sich 
statt eines halben Dutzend i-.imniiisrlu-i- [i-klin:il ioji.'ri einige Dutzend 

durclurtjiiÜ'li'lt-:- I>i'!ilii:ii!!i.iäijays1.uiiu- rri;r-lii ii, alle uns.'i h-ml v !■ ji- 

selben fl rund sc he in ata iler la (.einkeilen Sprache, die unter Wirkung 
der Lautregel, der Analogie n. s. w. nnendlioh mannigfaltig und in 
apraehgeseliichtlieh außerordentlich lehr reit her Weise iliiTcicü.'.i.u-l 
worden sind. 

Au.-.jfce.r.iit.'ei) wird iicini Xm-hwuis sukbc; Knl.wkkli.tiL'eii überall 
von der aus dem ersten Bande sich ergebenden lautregel mäßigen Ge- 
stalt, gezeigt wird Umfang Itichlung und Ursache der Durchbrechung 
der Hegel durch assoeiative Vorginge. Dabei ergeben sieh mehrfach 
wiederum zu postulierende Nebenformen zu den überlieferten schrift- 
slelkcitclien, die als vorromanisch gelten müssen und teils auch auf 
nridei'eni Wt-e he-^liiilkir sind, teils pnokin ati-rii kkii. ni iv.nkn, 
jcileuliilk aber der Beachtung des lateinischen Sprachforschers wert 
sind (Übersicht auf 8. 655 ff.). 

In iler Vorführung du Ii: rcuiaui.-diei) SpiaElidniikinäl. rn über- 
Iii.: füllen f-iolles zm- Flexion und Wortbildung konnte natürlich nicht 
YcdlaliinJigkck ix iLi>;khiii;t werden, wie sie von der „liisl ori.pn I ir-i:" ■ 
llramrnatik einer einzelnen romanischen Sprache zu verlangen würo; 
aber es ist das für den gen'- tisch., n Ii es ich lsp unkt Kr forderliche an 
liclcgetüekcn stets herangezogen und dus Dalum einer Spruch form, 
wo nötig, angeführt teils auf Grund der monographischen Lilteratur, 
teils auf Grund eiguer historischer Sprachstudien des Verfassers. 

Die Art, wie Jus vieit'iiltk'C, oi": spriido Maim-ia! i/ruppieri v.ii-.i. 
und der überall durchsichtige leichte Ausdruck zeigen eine Klarheit 
der Auffassung, eine Gegenwärtig Weil wi-il i,i:,eini!tidrriie ; .;ri:dir llmp: 
und eine sickn-ii HelmiLselieu^ der Kin/i-Kicilen, wie sie vereinigt in 
gleichem Grade nur selten angetroffen «erden. 

Die Menge selbständiger Peukiiie-en ronianisekor Koriu.nscliei- 
nuiigeii i-l gegen;;l>er ,1cm. wȊ tSiaineiter i: ulkuki M.iiidartcn 
oder altro manischer Texte zur Verfugaug stellten, Sufierst erheblich. 



Digitized b/ Google 



312 . Litterator 

In der Wo rtbüdungs lehre schliefst sieh M.-L. Diez zwar in der An- 
ordnung der Suffixe und Profile, Darmeateter in der Unterscheidung 
der Wortcomposita an, hebt aber nicht nur zuerst hervor, sondern 
i;l..era-;r.'i-!', jr- Isi-nsoi^ -'.■:-.<in H-. : f.v,-i..'-iL->:i-:i'.M). die rii;er ülicr -ichr- 
liehen ;\r,- ]vi. : :ns ii>.:- V.'.-.i il ; : tm l_- - n i j ■ i-i im! V.vt ■,]!■ i i -.v 
der Wechsel der Stammform in der Ableitung u.a. bereitet. Bei der 
Wahl der Beispiele war die Ai sieht nicht auf Häufung, sondern auf 
'■rH<-!j-"('T'-ii'i'- Y..n7i] y;i; ■_> Tyi-vn ;!<'.-!■■ !,!. r r , die »'iSfindiL! in macht.-» 
n-ir dem ün!;--'r-T]''!--l-n Fi-il'-- un'l e:r.'.-r ■.r ! r! J -::r..-!:/.r>-n Q-üdlen- 
kenntnis gelingen konnte. Viel reichlicher als zuvor ist die Darstel- 
lung der Fleiion und Wortbildung durch strenge Scheidung zwischen 
Erbwort, Bucbwori und Lehnwort geworden; wo eine ,, Ausnahme'' 
angedeutet bleiben mutete, wird es nicht vergeh wiegen. In der Polemik 
verfahrt der Verf. gemafs seinem Motto: Ogni nnovo avanzamento 



Ober Einzelheiten zu diskutieren ist hier nicht der Ort; die Dis- 
kussion würde sich allzu sehr auf dem Boden romanischer Sprach- 
forschung licwi-.i!-Ti »iil"i-n. 'l'-r hier nirlit betreten werden kann. Wie 
aber auch dieser zweite Band der neuen Romanischen Grammatik 
eine ilif [--.luiiriiM-lie ^prathivi- Oerrel .Ml in I Jeu; -■.■kluml im hiichstfU 
Grade ehrende Leistung ist, so hat er durch die außerordentliche 
Mannigfaltigkeit der in jedem Kapitel erörterten ei.jemi-.iijLTi Sprrivli- 
-i-eln-;i; in^';n ■]>■*- viclj;ir~l:ihi_'i-ii ne:;l;i I eini-chen I - 1 i ■ ■ : i ) c- ;uuh ' in An- 
recht auf die Beachtung des lateinischen Grammatikers, der nicht 
hlofs Wandel und Wechsel des litterariechen Lateins, sondern auch 
die gesprochene alte Bömersprache und ihre durch fremde Sprache 
wenig gest/irtun Knt'.t iclihin^en in Zusammenhang zu bringen dag Be- 
dürfnis empfindet. G— r. 



dafs Herausgeber sich oft kaum die Mühe geben, die wirkliche Lesart 

vor Chr. die früher auf -Ixjifnc. -lifjraiiöc etc. an fgf'::> tuI. ii i '■ .nt] t.-^if n 
wohl durchweg mit eingeschobenem i\a;nl ge^ehritdien nrul jritsjiriiclicn 
haben, also mc/o/oBpsis oder taelalnnsis , cpnnalrm(i-)sis, proU>n(p)s\s, 
rpiUmipitint*. l'Jitixrilemplits etc., daher z. B. das fallende Web im 
ganzen Mittelalter tpilensia, r,i'dmim oder :Lh»lich senunnt wird. Die 



Dioitized by Google 



also ilijilhongus monop 



inehmes Latein, dadurch ans, dafs sie nicht nur, wie 
iphieche Abbandinngen, bestimmt, welches die 'gute' 
. 5o:i(ii'rii aiüli itürlej.)!-, wi« nmi wann dio nnricliiign 



B. K. Thurnoyson. 

: De deminutiiis Flantinls TeientianlEqae. Dias 
eae 1894. 72 pgg. 8°. 

iii liemlich muhe Ijitloriit.nr Uber dio lal, Iteioiniiti vi 
)o bot doch zunächst die Vollendung der kritischei 

einen passenden Anlafs, das gesamte Material au 
rem zu sammeln. Dabei maPete sich notwendig her 

PI. an diesen, in der U m i>an Sprue Ii e besonders ge 



male Bildung riuir hil.,-l!„r:i (Veldies hei Plautns lehnmnl vorkommt, 
bei T. fehlt, da er nur labium, labrum gebraucht) vgl. Brb nun 
Mil. glor. 1335, und der Grund, warum die Römer von oaro Biiilla 
(nicht enina) und agmns sprachen, ist einfach der, dafs ihnen jenes 
Fleisch besser schmeckte. Über grandionlus bei Ter. And. 814 vgl. 

B. Hauler, Arch. V 294. Dufa dio Deminutiv» jüngeren Ursprunges 
sind, ist selbstverständlich, bewllhrt sich aber beiläufig auch durch 
.Iii! Vür-jloidiuiig von carceves mit cancelli. — Vf. wollte noch auf 
die Frage eingehen, ob der Gebrauch der Demin. in Dialog- und 

C. 'üiinii-j.KiTic'Pii verschieden 6ei, mufste aber durch Zeit und Raum 
gedrangt darauf vernichten. 



Digitized by Google 



Littcratui 



Hermann Degering: Beitrage in historischen Syntax der la- 
teinischen Sprach o. Diäs. mang. Erk.nger, lof3. 5] S. f°. 

Die sorgfältige und fjohiltreichc L'ntersacbung Degerings be- 
handelt die Su-ilum' der hi:eii:L? clitn l'rj]ijiitioncn beim Nomen bis 



in; ["niijviiCtii'li, W'i Jii- liltmi-IL iL'UVLIli-ijiii'li Tnr'i 

räp 03i(ioncn mit kurzem Vokal noch hinter d 

Im O-ki-ehi-n ieiL'iTl sieb um .üi-rin^O -Sjr.i rf-:L 



4. Jahrhunderts d. St. d 
sein muft, gewinnt Deg. 
Standes Anlialtspnnkta i 



deuten. Bei der im ü. Band« dieser Zeitschrift verteidigten, auch 
von Delbrück, Synt. I 608 fest^eliftUencii Erklärung verroifst D. be- 
sonders den Nachweis lat. Verh.ilsubdtantive auf -Ii, die man doch 
aus den verwandten Ki.racben wie aus den Weiterbildungen auf -tiuli 
wobl er schliers eil darf; sodann Mtto nach seiner Meinung für die 
von mir versnobte Erklärung der Analogiebildungen auf -affin der 
Beweis geliefert norden müssen, dufs liier die verbalen Gebilde Biter 
seien als die nominalen. Ich habe aber S. 89 ausdrücklich anerkannt, 
dafs keinerlei zeitliche I'rioriiiit für uns nachweisbar ist; D. durfle 
also auch nicht S. 14 bebauten, dal's. gerade die njminslon Ablei- 
tungen wie eurintiin, cci'tariji'-ii. und tmufhi, als die lütcstsn formen 
bezeugt seien. Endlich erkennt D. bei allen Adverbien auf -im „die 
Kana bestimmte Färbung der Bedeutung 'in der Ricbtung, in der 
Art und Weise einer Handlung', zuweilen sogar eine lokativisch- dis- 
tributive Ijcdciitmis, die sieb, abgesehen von i«,rtm, w,i sie aas der 
eigenen llcdouwmg des W.irict Milbsi «ich entwickelt, aiis dem reiuon 



identisch 
eher uu- 
r mannig- 



das Saffii verschmolz, ist nicht sjesa K t; schliel'slitli werden die For- 
men auf -ulivi nnler Berufung auf die von Festus tlberlieferten For- 
men inlcralim und intctditulhH neben inlinm und »itcrdum (= f inti-r- 



□igitized 0/ Google 



ins 



äuim'i't) als Ablative mit gleichem Snffbr -in gedeutet. Dieser An- 
nahme einer zweifachen Bildungsweisfl mit den hervorgehobenen 
Soh it ieri gleiten wird man doch wohl die alter« Deutung ala die ein- 
fachere vorziehen. Ich übergebe die gleichfalls nicht unbedenkliche 
neiis Erklärung \nn .^'»^in: r) und viTwr-i.-u den Leaer lieber auf die 
lehrreichen, wenn ainj.li verwickelten Erörterungen der Nachstellung 
von cum und anderen Präpositionen bei den Pronomina, sowie die 
Darlegungen Ubei- ms|i[ihi^liclie und tcMsioiii-llt Stellung der Attri- 
bute in prapositionalen Verbindungen. Die Uberall mit Sachkenntnis 
und besonnenem Urteil gegebenen Erklärungen, lassen ja noch man- 
chem Zweifel Raum, der Wert der zusammengestellten Thatsachen 
wird dadurch nicht beeinträchtigt; die eigen t Ilm liehe Stellung des 
Tcrenz und besonders des Lukrez in der Entwicklung der lateinischen 
Sprache tritt hier in scharfen» Lichte hervor. 

Kiel. A. Funok. 

H. Blase: Geschichta doa Plusquamperfekts im Lateinischen. 

Glessen 1834. 112 S. 8°. 

Schon Nipperdey und Kühler halten im b. Afr, und Hisp, in 
Kehilivsiit-iuii eine ticitm l'üoiher riuniuaniperfeeta angemerkt und, 
da sie dieselben hoi Vitruv wiederfanden, diese Fehler dem Vulgär- 
latein zugewiesen; als Stndemund daB NEmliche bei l'lautus fand, 
glaubte er die Formen aus der metrischen Bequemlichkeit erklären 
zu kOnnen. Wenn auch im bell. Afr. 5 fneram gegen 5 habneram 
stehen, so mufs man doch von fuoram als dem ältesten Typus aus- 
gehen, weil dieses bei Plautus und, wie Blase beifügt, an drei Stellen 
des Hailust steht, welche die alteren Herausgeber kunstlich, un- 
richtig oder gar nicht erklärten. Puettun aber ist eine Fusion von 
eram und fui und wurde in der Volkssprache gesetzt, wo man 
zwischen fui und eram schwanken konnte. Diese Liccnz drang von 
Livios an langsam und schüchtern in die Litteratur ein, mit einer 
gewiesen Frechheit bei Tertullisn und Cyprian (i. B. neo fas fnerat 
nee decebat) in durchaus parallelen Satzgliedern, d. b. bei den Afri- 
kanern, welche besonders guueigt sein uulsten, in diesen Fehler zu 
verfallen, weil die punische Sprache nur Zeitart, nicht Zeitstufe unter- 
scheidet; erst um das J. 1O0 taucht dies auch in Italien und Gallien 
auf unler dein Einflüsse der afrikanischen Litteratur, namentlich in 
der Verbindung mit dem Partie, perf. pass. 

Der Konjunktiv des Plusq. ist in den meisten romanischen 
Sprachen zum Imperfectum herabgesunken, amäsaem = quo j'nimaEse, 
und auch dies mufs durch lateinische Vm-glinge vorbereitet gewesen 
sein, im Altlatcin durch die Wunsch- und Bedingungssätze. Weiter 
ausgedehnt ist der Gebrauch oder Mifsbrauch zunächst bei Vitruv, 
namentlich aber bei den Afrikanern, bei denen man die Konstruktion 
als Punismus bezeichnen darf, zwei Jahrhunderte spater auch in Europa, 
weil sonst die romanische Teinpusverscbiebung nicht möglich ge- 
wesen wäre. Damit hat Vf. die Grundlinien einer wissenschaftlichen 
Geschiehte des Tempus gegobon. 



Diflitized by Google 



316 Litteratnr. 

Wir müssen dringend wUnschen, dafs man der l.i-'.li.d.ori. 
immer nur den ^praeliiieljranHi einzelner Autoren in studieren, was 
freilich leichter und bequemer ist, endlich einmal entsage; wir be- 
dürfen der historischen Obersiebt des Garnen, und wir können das 
vom Vf. gegebene Musler nur empfehlen. So kommen wir auch au 
einem Einblick in das Latein der einzelnen LBnder, welches sich 
offenliar iin Laufe der Jahrhunderte immer verschiedener gestaltete. 
Der Vf. lies b. Afr. aber, um eine XuUsuiwendmiK auf die Literatur- 
geschichte in machen, i*i nicht ein stilistischer Stümper, sondern, 
wenn auch kein Circroniiint-r und Cäsarianer, ein Klassiker von der 
KiclriitiS Srdlusta. 



Gernndii et gornndlvi apad Plantum et Cyprianum luram COtn- 
pftravit Rol. Herkenrath. Prag. Studien. Neue Folge. Heft 2. 
Prag 1894. 114 pgg. gr. 8°. 



lobend anerkennt.. Dafs hei PI. die Formen auf -undus ül^wb'.j 
und in seinen Komödien noch mehr als in unsern Handschrift 
war vorauszusehen; ja man hat Grund, die hdschrftl. beglaubig 
] ,n "iTrL"ii piN-lindi^ . t'a'ji'üiili:^ , iviuri'jid.^ :!]]'ii/.'veifi'ln , weil sie 
£iro| tlg. gegen uhlreiobeto Pannen auf -undns nicht 
Dafs dagegen Cyprians Test keine einzige Form mehr auf •undus 
erhalten hat, konnte man nicht erraten und kann darum auch nicht 
so ohne weiteres auf die Autoren des 3. Jahrb. Ubertragen werden, 
weil eine archaische Anwandlung oder der Gebrauch einer alten 
Formel darum bei andern Autoren nicht ausgeschlossen wSra. Man 
kennt placenda dos und pereunda puppig aus Plautus, weifs aber, 
dafs hpüter die Vnrhii !ran;,it. IntiMuj. in dieser Hinsicht streng 

geschieden sind. Man erinnert sich der Stellen agitanduinst vigilias 
und iitiminandi i*loriiui oopia, wild ader dies uii'bt nusiiv bei eintm 
glatten Ehetor wie Cyprian iuehnr. Gleichwohl findet man noch 
i\c]nir:Ll;::t.iLi'ii ivie ml vi-ii .ui'limi i r:itrt':- . und (hei i-'irmilianusl ;id 
consuetudinem rofutandmn, wo Vf. das Neutram als Quasi- Infinitiv 
imt'fafst und aus dem I iriecliisohen (tmc r<> rtji' ^vyi^lin.i- tj£i!)-;ffii'; 
erklärt. In der That mag dio Vulgiirtp räche dergleichen geduldet 
haben, wahrend es der Klassiker vermied. Andrerseits begegnet 
mau hoi Cyprian spül lateinischen Wendnngou, wie propter baereticos 
adsm-endo.- . wofür das AHlalein büehs-fens ob h. n. hStto sagen 
können. Arcb, 1 169. Dio PrilpnsitionalkoiiidrQkl innen (circa deuro 
colendum und so fifter) gewinnen Hbi-rliaupt im SplIaU'm an Um- 
fang, was ganz natürlich mit dem Vorfalle der Deklination zusammen- 
hängt. An Einzelbeobachtungen ist die Schrift ziemlich reich, 
ein Ilesume 8. 111-114 fafst die g 



Digitized Oy Google 



Littoratar. 317 

n: Do partianlBTnm comparativaram Uhu apud Te- 
Norroopiae 1894. 34 pgg. 4". 
Der Verf. der Abhandlung aus Norrkliping in Schweden bietet 
ans eine Übersicht des Gebrauches von quam, atque, quantum, 
ut, quasi, tamtjiiuin bei Tfimz., i:iiu-i- Uenutiuiij; deutscher, fran- 
lüsiifhcr, cnjrliaclser, ninei-ibmi^-her Schulausgaben um! Sc-hulgiamma- 
liker. fauch I}e;irtiiiii!i-Ti). dei-eti Ki-kljlrun.u'c]] und T'Ueir-et innren [;■' 
Wissen-hart abgedruckt werden. Ei^t-m' Anschien ruf wickelt Vf. nicht, 
und ivenn p. 13 IhüUzk.j und .Hk>in;m sich uidiTi] Keeken , to geben 
beide Interjjretatiuueii uine:i yuteu Sinn, neipie fac.ile quis diierit 
utra sit praeforenda. — Hätte er uns wonigsteus bestimmt goiagf, 
dafs sicut und velut fehlen. 

W. J. Snellman: De gerundiis orationum CiceroniB. Diss. inuug. 
Helsingfors. 1894. XVI. 233 pgg. 8°. (Mit 2 größeren Tabellen.) 
Diese /.» In'i-it ai];,'L-k'!ro>! und vonsi.^rnd ,U1 i-l i~die Arin-il l-Li-t^i 
einige Resultate von Interesse. So bat Vf. gezeigt, dafs das Gerun- 
dium in Ciceros Itedeu nur allmählich dem Garundivum weicht Im 
ganzen treffen 1020 G Brandis auf 2048 Gerundiva, aber in den ersten 
TT :>1 :d;i'l die < i i-nmd'.va in>i r }i niit:t -Lüil, . in ii i- n Ikz' i .- c i -,j:n d;i- 
Vi.Tliiihc llber'.egen : ilouh ii teilt .-ii-h diu SnaUu in den vcr^.^iedi-iien 
Kasus verschieden. 

Die Bedeutung der Notwendigkeit, des Sollens, nimmt Vf. nicht 
[;fl im. niul er -kuild ::aeh;,'e wiegen zu hüben, ilal's iiejunders in den 
früheren Heden der beigesetzte Dativ zu der Entwickeluug disser nicht 
iii-.-iiLiinuliclii::] Dudtiitiinjr i,.ji!:i.ii:i^[jii habe, liei den Beispielen im 
Noniin. und Accus, sucht er ilif Muili-iLaien . Lor IMeeumg anzugeben: 
a) aliquid agitur, fieri potest; b) alqd dignum est vel causam habet 
cur hat; o) fieri licet, decet, convenit, par est, opus est; d) fieri 
oportet, debet; o) neeesae est — dies bisweilen lir-iir iHynleiiiiiii^cl. 
nnd willkllrlieh. Hierbei hatte Vf. andero verwandte Ausdrucksweisen 
heranziehen sollen, z. B. Font. 12, 27 oredi non convenit zu croden- 



poiition scharfer zu unterscheiden und durch Parallelen mit Prä- 

ijcv Ski!! i-t tiilcIl den l':i,us ,.'..!!,'! ie'.lcri , < Irn; rilia und GeniR- 
diva werden nebeneinander behandelt. Ein grober Schnitzer ist es, 
wenn Ü. 181 diem piaestiluit von diem praestare liergeleitel wird. 
Vf. folgt dem Teste von C. F. W. MDller mit Weglassnng der Frag- 
mente der Ueik-n; -lOlni^ndi^e Kri'.lk ütit er nicht, so wenig er auf 
die Eehtheitsfrage pro Marcello u. s. w. eingeht. 

Helsingfors. F. Gustafason. 



Diaitizeday Google 



■MS 



Joh, Jflhring: De partlorilaruni nt ne quin quo minus apnd 
Sonecam phflo«oplram vi atquo tun. (Präger Studien. Heft 1.) 
Prag 1894. 59 S. gr. 8°. 
Die früher von Prof. 0. Keller allein herausgegebenen Prager 
Stadion (Arch. IV 633. VII 606) beginnen hiennii »ine neue Serie, 
deren Redaktion eine aus den Professuren der Aitort ums wie Ben schalt 
•■■■s^'lic-u lij Iü tumissiirii ubeniomüion hfit. Die auf den Latinist«n 
entfallenden Abhandlungen beziehen sich, wie die früheren, auf die 
lateinisch« Syntax, und zwar hat Vf. das ganze Material ans dem 
Philj=i.[jlicn S. (J. Ii. mit Waglassung der Tragljdien'i für eich ei- 
eerpiert und du» inle.iiiscanteren Stellen dem Leser vorgelegt. Dabei 
wird einigemal von dir Antrabe von Hause abgewichen, namentlioh 
aber Dribjers Syntax niobrfje.ii berichtigt oder ergänzt. Das letztere 
erscheint una als das weniger verdienstliche, da man von dem Vf. 
doch kaum verlangen kann, data er für eine Konstruktion alle 
Autoren nenne, welche sich derselben bedient haben, z. B. bei dem 
restringierenden ita nt. Dankenswerte Verbesserungen dagegen sind 
es, wenn Drägor dae erste Vorkommen eines Sprachgebrauch es falsch 
bestimmt, wahrend er in der Tbat älter ist. Beispiele sind: Absit 
utj erst bei Ajnil.'j'iSj vielmehr -c.hoH bei Seil, ^iijierest nt] nicht 
vor dem jüngeren Flinius. Propest utj nur bei Livius. Naturale 
est ut] si (schlimmer Germanismus statt qwxi, da ja die Thatsacbe 
feststeht) Dr. scribil 'nur hei Plin. n. h.', f&lsum id esse apparet. 

Jos. Sorn: Über den Gebrauch der Präpositionen bei M. Ju- 
oimran Juutinus. Progr. Laibacb. 1894. 30 S^ 8". 
Diu Arbi'ii -Ti di-i- (i^i iVl;;:tl i. i ~ - .']>- /eigen uns eine fort- 
schreitend« Kutivicklung; sie erheben sich von der Statistik zur ge- 
schichtlichen Betrachtung, von der Sammlung der Beispiele zur 
Würdigung derselben; der Kreis der durchforschten Autoren erwei- 
tert sich ebenso wie der der benutzten Litteratur. So bildet hier 
den Hintergrund die Frage nach der Lebenszeit und der Heimat des 
Autors, den Vf. unter Marc Aurel setit, wohl etwas zu früh, doch 
offenbar darum, weil er in dem Historiker einen Verwandten oder 
Bekannton des Märtyrers Justin sehen mochte. Wenn er ihn zum 
Afrikaner macht, so wollen wir nicht gerade widersprechen, mahnen 
aber üur Vorsieht; ftlr seine christlichen Gesinnungen lassen sich 
Wiihr»ijlieinlifljs(-i!5.!;rLicd-j beibringen, ohne da/s man indessen eine 
K>-.üi]i::]te 'Nn.'.r ;uif;ieilen Kiimtc. Die StiA-oiwim-ltsdiaft mit Aiu- 
|jelins milchten wir nicht betonen, da wir diesen nicht mehr dem 
/wüten Jahrhundert ?ii/nvei : en Ivanen. Kinos der bellen Argumente 
für den chroud-isioelicii Ansuu bietet immer noch der Gebrauch von 
usquo mit Aeeusativ. — Iusta ist nicht erst von Livius lokal go- 
braacht worden, sondern schon von Cäsar, freilich nnr im bellum 
tivilo. 1'aucWs A'.ifeii/ über den V\' i'-rti ri,'. -Ih-ü ue L li.-s Justiuu.H 
(Vorarbeiten H 67 — 79) ?cheint dem Vf. nicht zur Hand gewesen 



□igitized by Google 



319 



Adalbert Dominier: Über don Verfasser der unter Cypriane 
Hamen überlieferten Traktate 'De bono pndioitfae' nnd 'De 
HpeotaonliB'. Münchener Inaug.- Disaert 1894. VI. 55 3. 8°. 
Als Ref. und Matzinger die in der Überschrift genannten 
Schriften als 'echt' zu orndsrr) vcrtucbifu, stund Ihnen vor allem 
fest, dafs dieselben in die Scenerio i.lcr Milte des Jahrb. gehören, 
Anklänge an Tertullian zeigen, was ja auf den Schüler Tortullians, 
Cyprian, gut pafste, dafs auch die Sprache grOfstenteils zu der 
Cvj.riiins si.imin.-, ihüV i-ic u;j r !■ [■ keinen Umständen spütere Fiil j^Lniiym! 
Heien ; dafs die llibeli.üale viel freier find als bei tleni su ^eivi.i-tin- 
haflen Cyprian, äiiufslt; nmjeli'.ftit ^cliwierigkeit bestellen bleiben. 

nicht vergeblich; im Gegenteil, die 
n.uiili, ivejin ant-lj der L'i-^.'t.'i iu: H. :i lu iV 
der Autorschaft Cyprians falsch war. Wey man sprach zuerst die 
Vermutung aus, Novatian künne der Vf. sein, der Führer der 
logen. KnftiqHw; denn er ist ebenau vivkueli von T-..i i ulliun abhängig, 
hat die älteren Schriften Cyprians benutzt, nnd da er als Gegen- 
bischof von Born vertrieben wurde, so paßt auf ihn, was der VF. 
De bono pud. und De sne :t. übrr .-■■int.' Trennung von der Gemeinde 
sagt, ein Umstand, der früher auf die Flucht Cyprians, wahrend der 
i 'ii s ja: -;r:i v t: i-l\>l l'uii u . bw.is.'i.'is ivui'iien war. Deminier /.ei;.'t mm, <hik 
die Spruche der beiden Traktate ■ zwar vielfach, an Cyprian erinnert, 
aber noch be,-ser mit Novatian stimmt, und dafs auch die Citate von 
Iii beistellen zu Nuvatian passen. — Hanfs le-iter, Prof. der Tlieol. in 
Greifswald, halt in dem Theolog. Litteraturblatte SV 41 (12. Oktb. 
1894) die Sache für snteohieden, wio auch andere hcrvotr;t h 'i:^..]i' 
Th fotf-.-n die.-er Ausiubi beipf idr'-.ei ; j;i flüulsiuitor gebt noch einen 

Schrift Guod'idola dii non Sinthern Novatian zuweist. Leider kennt 
man von den langst als echt erkannten Schriften desselben (de trini- 
:.;iio, de nibis lu.uifi-) kriw I i,i]i.l-i.-]iL iütit mehr. 

Der Name de.? Nov. ist in den lldschr. verloren gegangen, weil 
derselbe als Häretiker erklärt worden war. Die guten Schriften des 
klaren Denkers mochte aber die Kirche nicht missen, nur durften 

Schriften denen des Tertullian oder Cyprian angehängt 

Car. Günther; Olandii Olnudiani oomparntionibus, Diss. 
inaug. Erlaug. Pedeponti 1894. 37 pgg. 8". 
Da wir Abhandlungen Uber die Vergleichumreti bei Virgil : jt-n:t 
auch von Thomson, Lund 1893), Luorez, Lucan, Valerius Flaccus, 
Pille.-. Ptiiti-.ip- bereits httniben, f(> lehnte es -ich . I.fr- .Milli-, die tiiiwt- 
iirlie lieiravlittim: jlihIi iinf CI'jii'iiaTi nus/uili-lmcit. [>a!V dieser be- 
lesene Dichter mehr werde aas der Litteratur als aus dem Leben 
_■! si:tn".|i1'[ hallen, lieft, sich erwarten, und so kann man denn den 
Homer, die Aenels, dun Luean, den V;ti. I hn;™- . dm Statins in ge- 
wissem Sinne als seine 'Quellen' bezeichnen und dabei bemerken, 



Digitized by Google 



Li 



ir das bei Claudian 

, non clarius) den 
a Leben sgesehiehte 
ld 35 Lncan nach 



K. Grupo; Zur Latinität JUötinimiB. tfavipny- Zeit sehr, für Kechtis- 
gescbichto. 1893. S. 234—237. 1894. 3S7— 342. 8". 
Unter der LaliniUU. Jutitini.nn ist :;;i;iUliid: nkdit diu itidiviiliiu' lu 
Sprache des Kaisers, turnlcrn .1 i f des LVdes lust zu verstehen, in 
welchen viele kaiserliche Konstitutionen aus dem Codes Theodosianue 
herübergenouimen sind. Wie bnt sich die Redaktionskommission zu 
dieser Aufgabe gestellt? wie bat sie kompiliert oder in torpoliert, da 
ihr ja das Recht adiciendi et detrahendi, immo et mutandi verba 
eingeräumt mar? Sie bat die .-tlnvoi- v er. ländlichen oder zweideutigen 
Ausdrücke clt-r Vorlage im Inle ro.-i.e der Dt ■.itlieid^it jibjjeiindci-i uiv.L 
IJJjcruiusihusuiiüff mit. dein Kimzlfilawin ihrer /.t.-it hergestellt, ist 
abor dabei Titelst slreiii: kousii^em vfiialiren. Gewifs konnte iur- 
-;,:o für 'j.m.'.i ä.-Lürci;' fiebruneht «erden, du Varia 1. l.it, 7,1*3 
itirf.ni'>, iJ l'.-t iii.iini? trkbiit; aber iveil i-s ^ewidmlicb für '(unken, 
schelten' gebriiudit wurde, zog die KcdaklionikoiumiEsion littrjurc vor, 
so gut wie schon Varro einem Mißverständnisse vorbeugt«. Damit 
bat man den !?clilii.=sgl tu der j_'.i::.'.'ti l'tdcrsuehung. liatlos ist Vf. 
in der Unterscheidung von aut und vel, aber es hat sich bei ihm 
nin u'aiv. neblige.- (ic-iii:;l ;;irc^''. iivti) >.■[- ii am fiim .•tliriiiTc Krui'i 
des Ausschlusses vermutet; denn einmal ist aut in den romanischen 
Sprachen in seiner Grundbedeutung erhaltcu (ital. od, o; franz. ou), 

genommen bat. g — Die Untersuchung gewinnt an Bedeutung, «eil 
man sich jetzt eine Vorstellung bilden kann, wie die Digesten sich 
zu den Original werken der klassischen Juristen verhalten mögen, 
und so stellt uns denn Vf. eine Abhandlang Uber „Gaiue in den 
Digesten" in Aussiebt. Da wir dessen Institutionen auch im Original" 
besitzen, so mufs sich zeigen, was etwa die Redaktoren abgeändert 



h'riodr. Mari: Ineorti miotorie de rationo dicondi ad O. Heren- 
nitun llbri IV. Lips. 1894. 554 pgg. 8". 
Dur Vf. bat iu urucie IvcnuMii; v.,a dem f,'e:ianiitcn VWrku und 
seinein Autor eine gewaltige Bresche Beschossen; denn wenn auch 



Diflitized t>y Google 



die Abfassung?/ -ii difünllic l.loibt (V. wischen ?6 und 82 vor Chr.), 
.., itl dach i uriiiissitif .il- Vf. bestilij?!.. iW Tik-1 'Ifhctorik' ver- 
schwunden, mit] wiilirend man früher die litldioi' Cicero- da inven- 
tione alt zur Hliliie au» ( '■ ■nu'i' h'- abn^cli rieben betrachtete, haben 
jetzt beide Schrift. toller das leider verlorene Werk den Antonius 'Do 
ratioue dicandi' benutzt, wasbalb denn auch dieser Titel, wie ihn 
die Vorrede an >.arui stellen ^mbl, vorbei.. 'ttn norden ist. Nach M. 
batte der Vf. sein Buch gar nicht l'.Lr die Öiteiitlieijkek bussiiumt.. 



iemand gek 



S andero, was iü den ? rlcnbLi.ti.Lroti I'iu 



3, 18, : 



] deinde, withrond 
Vnriose = varie 
i, wild glaubend in 
■ familiären Wem] hüb 



i 10 Stellen deineeps geschrieben 
4, 22, 31, empfohlen durch perfidiosus — p 
sarinae verbessert. Dae älteste Beispiel ei 
haben wir auch 2, 40 boc aut hoc (= illud) faeissem. 

Die Verwandtschaft mit der Sprache des Sqjos scheint uns zu 
stark betont; es geschah wohl, weil es dem Hsgb. nach der kon- 
•■■(ii.ii.:[u!] I^ji:i-]>:l'i!;un^.iü:c:;cl:iLlLl.'.' de-i Testei ^ul piiisoji würde, wenn 
der Autor ein GiiUicr aus der Pogugend wäre. Absr wenn derselbe 
civitas = Urb* :nu Nqu.:- ^ii.'iml nai lindcL-aum uviiaiom zusajumen- 
stellt, warum nicht mit Plaut. Hcrc. 645 Erotriam erntetem? Oder 
warum braucht der Dativ totac rei mit Nepos totae insulae ver- 
glichen zu werden, wenn schon Plautus in dem Frgm. 225 Wint. 
schrieb totac fuiniiiiieV Der Form i fii . tii. -^cji :.Lii:-i i rt. bedienten sich 
ullerdinRE der lucertus ituctor 2, 11, Iii sowie Nepos,' aber ebenso 
auch Citn und r'ammis. Die Ähnlichkeit von facialis praeclarissi- 
mum und factum praeolariesimum verliert an Gewicht, wenn man 
bedenkt, dafs meinus, in ynleui Bilme gebraucht, in archaischer oder 
aivhi.i.ifi i-odi-r jSvilliisl ) I,.-itinil : il g.m;. ;;i-iv"'I][i1;ij;j isl, der Biiper- 
lativ praeclarissimuB bei Cicero aber ebenso t 
die mit prae zusammengesetzten Adjectiva d< 



Digiiized Oy Google 



streben. — Ein vollständiger Indei verborum (pgg. 3B5 — 651) krönt 
das vortreffliche Werk, obschon wir formell die so häufige Wet;- 
lassung dar Buehiabl nicht loben können. Beispielsweise haben die 
Artikel aspera, aspergere, aspiravit, asturcoai, aslutiore, at keine 
Bnchiahl, weil dieselbe ans dem nächst vorangehenden Artikel 
(aspectns), welcher mit IV 47 suh aspectus omnium schlierst, in Gc- 
dnnken m ergänzen ist, Dieses Streben nach KUrie, Qber welches 
iler Leser nicht aufgeklart wird, scheint tine denn doch zu weit ge- 
trieben. 



Hoiir. Honsel: O. Iulli Caesarls belli Gallioi librt TO. A. Hirtil 
lib. Vm. Berel. 1894. XII. 2S1 pgg. 8". 
Mit Recht hat Hsgb. seine Ausgabe als eine Recensio bezeichnet; 
denn es war seil Landen Jsiirnn ein yfltntlii-liiü) Gelieiinnis, dafs der 
Cäsarteit zu den unsichersten gehörte, weil man, dem Urteile von 
Xippcrdoy vertrauend, denselben auf den lld^chrr. der Klasse o auf- 
jjektint hatte. Nun ist es aber eine rieh immer niederholende Er- 
fahrung, dafs mm nie gut thut, den Lesarten einer einzelnen Klasse, 
und wäre sie auch die beste, durch dick and dtlnn zu folgen, viel- 
mehr gilt [Ii-- SiiiMi.-ii-ubi'i'iijli in iiidrsi !■!.!■ gleich viel als die band- 
schriftliche Überlieferung, und kaum wird dieser bei einem Autor 
konstanter sein als bei Cäsar, dem Vf. des Werkes de analogia. 
Wer kennt aber den Sprachgebrauch Casars besser als Mensel, der 
Vf. des Leiicon Caesarianum? Auch B. Kübler gab in der Vorrede 
zum b. Gall. pg. CXX— CXXX Grundlinien zu einer Cäsargraruniaük, 
ohne übrigens den Gegenstand in erschöpfen. — Das Verdienst 
Heuseis ist es, die Handschriften der Klasse ß in weiterem Umfange 



lieine hi-MüuUi'ii (i.ilmle -ii, ;A lhuHiüi: lii^en, i.l-ibt U. einst- 
weilen noch' hei «, hofft alier durch weitere Untersuchungen auch 
hier noch E nt sch ei dungsg runde au finden. Die vorliegende (kleinere) 
Ausgabe giebt alle charakteristischen Lesarten der beiden Klagen, 
dagegen absichtlich nicht orthographische' Varianton und individuelle 
Fehler eintelner Abschreiber, so dafs der kritische Apparat einen 
mäßigen Raum einnimmt. 

Die lierliner Gymnasialzeitschrift (1834. Sept. Okt.) bringt in 
den Jahresberichten des philologischen Vereins kritische Recht- 
fertigungen und den Anfang einer Cäsargniiiiiiiiitik , imf welche wir 
/uriicl-.ki.triuM';! n.'iiicN, .nliil'' ■,[■.' v illt'jidi'l -'in wird. 



J. W. Beck: C. Flinli Secnndi Ubrornm dubii sermonla VITJ 
rellquiaa. BibL Teubn. Lipsiae 1894. XXVII. 96 pgg. 6° 
Wahrend wir den älteren Plinius nach seiner erhaltenen 'Historie, 
naturalis' beurteilen, von der verloi-t-:icTi '/.fürr-ii'liiclite' und den 
'Kriegen in Germanien' aber uns gar keine Vorstellung machen 
können, Iflfst Hieb wenigstens das Gerippe seines grofsen gramina- 



Oigilizea by Google 



823 



Hachau Werkes rekonstruieren. Zahlreiche Anführungen bei Charisius, 
Servius, Priscian und andern Grammatikern liefern uns einen Grund- 
stock, und dazu komnnui zahlreiche Stellen, welche, wenn auch der 
Narae des Plinin* nicht ausdrücklich (jünaiint ist, mit Wabrschein- 
litliki'it sich Hilf liii'.-rii Aiil'U 1 i-nriirl^':li;ri-u iii.-sfn, wie i.-luL'i: ]:im:vro 
Auslassungen dp- Quintilum, und ^iihlreiulieri; in-i Ol™ isius, l'riflcian u. a. 
Um den Lpf.'i- ill-ur diu linindhitji- süiiiit ^'uliun aufzuklaren, hat 
dar Hsgb. eine Einleitung Uber die Geschichte der römischen Grammatik 
vorausgeschickt und dann die Fortpflanuns der lilieher dubii sermonis 
beaprocheu, welche zuletzt noch Julius Romanns direkt bentit/.to. 

Pliniug behandelte In seinem Werke ruimentlicli die Doppol- 
l'orniun ■ I i:j l.u;kliuiiMi.>Li, ■.vrnre-'uii diu KoiijusriHiuii uutYiilluiid zuiiiek- 
tritl, du; >uinv;inkui]L'un Im <.ic::chl echte und Numerus, endlich die 
orthographischen Varianten, mit welchen aieh oft synonymische Unter- 
scheidungen vorbinden, z. I). aeditumus von intimus (V), aedituue von 
tuen. Anmerkungen des Hagb. Einehen den Schlnl'5. Kiu Iudei ist 
nicht beigegeben. 

Ambr. Amelli: Un antiohiBsimo oodioe biblloo latino purpnreo. 
Tre doanmenti Inoditi rolativiallo aaisma DioHOoriano (an. 530). 



Am 17. Mai 1872 wurde in Sarezznno hei Tortona ein Codes 
ia l'ndiibdirii; Lretiiuilun. welcher eine voriiicronyiniar-isclie Ü 1 
aetanng des An langes des .lohanueaevangeliumB enthalt und jetzt in 
der Bibliothek von Montecassino aufbewahrt wird. Zu Handon der 
Italaharauagober bieten wir eine Probe der wichtigsten Varianten: 
Sarezz. Sabal ier. 

4, 6 in! rf; niyjj super puteum super fonlem 

wpti v>f 'hu, cipilter au\t;i 'juasi sexta 

4, 7 %fici et eeeo venit venit 

fovr) mnlier quaodam mnlier. 

4. 9 aluig petis posois 

4, 10 t^v iioptov giitfiam donum 

ffv Sil r^eaq tu majris tu foreitau 

ntiuV puli.-se.: cum pirisses al 

4, 12 ro <pt>(rit> puteum istum putenm 

4, 14 (fs iiv üläva unquam ' in aeternum. 

Die Übersetzung folgt mit dem an kl aasischen petere aliquem 
i'L«m: iluni vriiriiiselicn Uvuinule iu'kiV hui, wie ;.cli(m K^uiclr 
Itala nnd Vulgata 441 bemerkt. 

Von den drei Dokumenten ist das erste ein Brief dee Papstes 
Felix, welcher auf dem Todbette den Bonifatius als Nachfolger 
wünscht; das dritte ist eine Zuschrift, welche nach dem Tode des 
DioacorUB GO Presbyter dem Iionifaz überreichten. Dem ehemaligen 
Vii-oc .msciTator der Bihl. Ambro iaua und jetzigen Prior in Monte- 
ciwsino, welcher die Liebenswürdigkeit hatte, dem Ref. seine Schrift 
persönlich iu Uberbringen, sei auch an dieser Stelle dar gebührende 



Oigitized 0/ Google 



Litt« rat ar. 



Dank aufgesprochen. Derselbe gedenk t ilie sämtlichen Matter der 
.J dl laimi ■.- Lilj«-:-!it't /.iniy in v<!-:-.".:V<?:j t liehen. 

Man vergleiche jetzt auch U-ti von .1. 1: .» I s Ii ei m (Christ iania 
1894) nen herausgegebenen codex VeicellensiB, welcher sämtliche vier 
Evangelien umfafät und in der oben gegebenen Probe y. 6 supra 
fontem, fere seita, 7 et veuit, 9 petis, 10 tu peteres an eo bietet. 
I : ha tj ■■ ivi'i-iifii jeUl vii-1..- v. -rliii-:-«i: yaiiaiii-rhc Hibiilübersi't/iiußi.-n 
iiü-^lk'iiilii-lil, (.''Tndir in {'hnstania ivn rieh der L'inflius de? unläu^ö! 
verstorbenen Caspari gel Und macht, dafs Archiv und Tliesanrns 
kaum mehr zu folgen imstande sind, sondern zusammenfassende 
Ausgaben abwarten müssen. B. W. 

Car. Wotke: Eucheril Lugdunensie opera. Pars I (= Corp. scr. 
eccl. lat. XXXI). Vindob, 1894. XXV. 200 pgg. 8°. 
Der Band um rufst namentlich die Formulae spirilalis intellegen- 
liae, in welchen E. die bildlich gemeinten Bibelausdrücke erklSrte, 
und die >.vä Hilter inütinel ionum . Auslegungen ncJiwierigcr Stellen 
des alten und neuen Testamentes (obseura qntequs sanetarum capi- 
tula scripturariim nach Gennadius). Alle Handschriften standen dem 
Jisgb. zu Gebote, der jetzt in Rom i'etii:diic!]f ^cs.-orkniis saec VI 
und ein Parisinua aaec. VII oder VIII; von denen jener die erste 
Bearbeitang des Vf. repräsentiert, dieser die zweite Umarbeitung. 
Die Konjeklnialkritik spielt eine untergeordnete Holl«; schwieriger 
ist es, die Orthographie beiw. die Wortformen des 5. Jahrb. herzn- 
stellen. Der Hsgb, nimmt an, diils die un klassischen Formen des 
eod. Sessor. nicht di-in V:". geln'ii en. r-i.dera dem Schreiber zur Luit 
fallen, weshalb er denn besteis, colonina, storia, apungia nicht in den 
Ten gesetzt hat. Es nitre übrigens auch denkbar, dafs E. in der 
t-i'-iL'i] AiifünLe vul.u'Erii Forme:! y-u.irtl:iB.-ii.-]i. in lii-r ;.weiler. korripiüs-T 
bKtte, wie Ähnliches bei der Regula Ilcnedieti beobachtet wird, Zu- 
dem riebt bssirif in S uml l'nr., wie bei Emiod. p. JOS. -t Vug. im 
BruieUensis (Arch. I 588; III 107) und an den bei Sehuchardt, V 0 k. 
II 38 genannten Stellen: ct>!unr:i in der Append. I'jv.lii 1!)T, 2fi K. 



Ö. de Härtel: 8. Pontli Meropli Faulini Nolanl opern. Pars I: 
Epistulae. Pars II: Carmina (Corp. scr. eccl. lat. XXVIHJ. XXX). 
Vindob 1 891. XXVIII. 102 pgg. XXXX1I. 154 pgg. 8° 
Paulinus hat üoine Briefe s u wenig selbst gesammelt und her- 
ii-.ifj.'e^ehen iiis reiim (Iciiichte; -iiB hibien daher :n ikr handschriftlichen 
( liorlicferiiii^ auch kein geschlossenes Corpus, sondern die grßfste 
S.iiniijhinj.' ^mhält mir ihre .Ii': Haltte -Ii e- Briefe, w äiirc-mä die andern 
Ki'hi- ,>'L-.-*i''iir, sin.], liir.en lüiiviini: von Iliirdi-nhi-vi'v beriiusLycKebeacti 
II rief .'Ku-iiolil, i,~,4\):i) im.- eine, allen Münch euer llamU'hnfi lindet 
man N. XXV*. Man hat auch nur die gröfseron liriefe des Paulinus 
kopiert, so dafs die etwa 50 bi> jotzl gefundenen einen milbigen Oktav- 
band füllen. Wahrend die vollständigste Saminlmiy in einem cod. 



Oigitized Oy Google 



Lilteratur. 326 

Purismus saec. X (IX?) erhalten ist, finden sich einzelne Briefe so- 
wohl in alteren als in jüngeren Handschriften, u. a. in einem cod. 
Paris. 11641 saec VI, welcher Übrigens für die Kritik weniger ab- 
wirft, als man erwarten mochte. 

Wenn die Leaer des Archives vorwiegend auf die sprachliche 
Form achten werden, so dürfen sie nicht vergessen, dafe Paulinus 
Schuler des Ausoniua war, also seine Bildung in Gallien genossen 
halte, bis etwa in sein vierzigstes Lui^n-iidi:- Heidt- war, dafs er 
or=t spül er zum Christen tume übertrat und dann Bischof von Sola 
wnrde. Ton einer vrJgKven Färbung seiner Briefe kann daher kaum 
die Rede sein. Immerhin hat der Hsgb. auf Grund zahlreiche r und 
Renauer Kollationen die modernen Formen und ungewöhnlichen Aus- 
drücke hergestellt statt der in den Ausgaben oft ciceronianisierten, 
i. B zabulos statt diabolns.. tg. 280, 8 empfiehlt vielleicht das 
Mcirutn (■■■ ■ j >•■) esic Schreibart edosia ■ i'.^'iiie; sdülr. cccle^u. Durch 
Härtel besitzen wir die erste kritische iuvevlllssigo Ausgabe der Briefe; 
mögen die Gedichte bald nachfolgen. 

Noch während des Kiif.es l;b:incri wir da-; Erscheinen ee; /weiten 
Teiles zur Anzeige briogeo. Auch dio Gedichte sind wohl vom Vf. 
weder L'smmflt ni.di isenm stoben worden; (lasier ihre üp .'nuli-idic 
Überlieferung. Die eine Hälfte bezieht sich vorwiegend auf seinen 
Lehrer Ausonius, die andere gilt dem in Nola verehrten Märtyrer 
Kelii. Dio meisten Handschriften bat J. Zecbmciste-r verglichen, der 
nuch die Kritik des Autors (Wiener Stud. XII) zu fördern begonnen 
hatte, iL. ihn ein frilli zeitiger Tod ereilte. Der Indes veilj-iraai et 
locutionuni bezieht sich auf beide Bünde, ebenso der nominum et 
rerum, sowie der der üibolritati: : vorwiegend auf die Gedichte der 
Indes der Vorbilder inauieutli.di Virgil, aber auch Lucrcz, C'atnll, 
Horaz, Ovid, Luean u. s. w.) sowie der Nachahmer O.ientii.s, Clau- 
diau, Sednliiis, Draconliue, Aratnr, Venantius Fortunatus u. a. 

Val. Hose: Thoodori Prisoiani Euporiston libri III Dum physi- 
ooram fragmento et additaoientie Peeudo-TheodoroiB. Aooe- 
dnnt Vindiciani Afri qoae ferontnt reliquiae. Lips. Teubn. 
1894. XXVin und 554 pgg. 8°. 
Die -dum längere Zeil, mit S|>unniiiii; erwartete Av.^r.ii.' de, 
Tbeodurns Priscianna (vgl. Archiv VIII 1) ist nunmehr erschienen, 
und zwar aus der Feder eines Gelehrten, der wie wenige zu dieser 
hiviei i„'eo Aufgabe berufen und schon seit Jals zehnten mit den 
Vorarbeiten dazu beschäftigt war. 

Die von aufsorordentl icher Gelebimmkeit und Sachkenntnis 
zeugende Vorrede giebt uns Belehrung Über die band schriftliche 
Giun'ilü^e de,-; Toslus, der uns bisher in zwei Itecenidonon vorlag: in 
der auf einem cod. Brüx, s, XII (B) fufsenden Ausgabe von Nauenaar, 
Strafsburg 1532, und der des Golonius, Basel 1532, mit dessen ver- 
lorenen Handschriften ein cod. Berolin. s. XII (b) und ein von Kose 
nur an einzelnen äloUcii eingesehener cod. Chisiauus s. XII (c) am 



Digitized by Google 



»eisten übereinstimmt. Von der glühten Bedeutung ist ein eod, 
larberinus s. XII (r), der /.«ar in den eisten elf Kapiteln stark 
iiterpoliert iet, aber von da an, trotz mancher willkürlichen Teites- 
nderungen, einer guten Quelle gefolgt ist und uns oft allein in den 
üaml sel/.t, die verdorbenen Stellen in der Altsgabe des Geleuins zu 
eilen. Obwohl Rose, wie er p. VI erklärt, die Handschrift gauz 
i.'ijlii-l^-n bat, was bekanntlich bei der sehr b Osch rfin klon Huii'.itü.iiys- 
eit der Barberininchen llibliothek seine Schwierigkeiten hat, ao bietet 
Iis seine Auegabe doch nur eine Auswahl der wichtigeren Lesarten 
iesor Handschrift in den FWlen, wo r mit anderen Handschriften 



h fUr das 3. Bnch , die 
11 ein cod. Flor. s. XI (f), 
i XII (g), nimmt schon 
1. Vat. Beg. Sueo. 1143 



angenommen, dtifs derselbe 
scheint ihm zu sein, data 


in Deutschland enl.itae 


den sei. Entgangen 
ireiber in TJncialen, 


die nach Art, eines Afcrostii 
stehen, seinen Namen verze: 


chnet hat: FRAKCV3 


liand nntoreinander 
+ VADALB<Ett>- 


TVS <PAT>EB. Auch die 


Varianten dieser Ha 


ndsebrift sind nicht 


immer mit der wHnscuens 


werten Genauigkeit 


und Vollständigkeit 


mitgeteilt, wie ich an and 


ercr Stelle zeigen we 


rde. Versehen und 


Vi-rwecli-ilun^cii sind bei e 


inem so komplizierten 


kr löschen Apparat 


natürlich nicht ganz zu m 


rmeiden; ich will mi 


uh hier darauf be- 


schranken, dieselben für ein 


e Seite des Itoseschen 


Teites, S. 247, zu 


verbessern und zugleich dei 




u ergänzen aus den 


Handschriften V, r u. f, von 


denen ich die erste« 


i abgeschrieben, die 



ergliohen habe, S. 247, 1 vel fehlt t. vero fehtt r. 
2 vellil f. hc r. dispoBitiouee r, dieposionis V. orditue V. 2 voranef 
vom V. aut desin desintherie V, disinteriao f, discinteriae r. laborart 
V, laboravenmt auch r. 6 re r. proficerunt r. 6 moi r, mors f. 
fnorat f. sublanda V, sublando f. 7 dimissiono auch r. relaventur f. eveli 
iiii.-i. f. w a iri]. i cm] iis Vi- (v_.l. >. i2T, 3\ aaripiendps )'. 10 eicrutia 
V. crescentibus fohlt V. n acris f. his de sylotro f. 12 tropaccB V, 
■Irapiicif f. sriiai.isimur. f. M eaape si f. cam eipedit f. 16 styp- 
ticie fehlt fr. 17 eonorrea f. 

Eine sehr dankensworte Beigabe der Roseschen Mcdicincraus- 
gabon sind die -[.m, ! !irl„:n Indices. Bequemer für die Benutzenden 
wäre es wolil gewesi-n, nach Helten und Zeilen zu eitleren. 

Als liolsi.lir) ilnfiii, .lui's T1m>" Inri.s iiiiiiifin- ^i^hlivh Interes- 
sante enthalt, weite ich nur hin auf das sonst spärlich bezeugte 
cardus 214, 13 (ital. cardo) und glntare für glutinare (frz. gluer) 
16!>, 4 und sonst. Über das Mafs des im Index zu Bietenden kann 
man natürlich verschiedener Ansicht aeiuj ich will lediglich einige 



Difliiized by Google 



327 



Nachtrügt: geben, die mir bei der Lektüre des zweiten. Buches als 
IjemSL-ki-ii-iwi'i-l .iij[ ; ;-!bllen si;ni' 501, fi i.-apibne?. 03,-1 calaplasnia, 
ae auch r. 185,7 coetio = decoctio Vr. 98, 15 cnrnmiscuntur r 
(Tgl. miscnntnr im Inder), Auch sorbi = aorbari VI) 184, 11 und 
friart Vr 181,2 hätte Erwähnung verdient (vgl. Georges). 115,4 
hat Vr corno, 197, 9 Vr eorni ala Casus von aornu. 117, 11 dolere 
latus statt es latere. 181, 16 fenuenli r, vgl. ital. Bnocchio. Ein 
sonst sehr seltenes Wort ist incommoditaa Krankheit 105, 14; 113, 2; 
130, 12. licet mit Indikativ steht aooh 17, 13 Br und 217, 4 Vr, 
mala gianati auch 202, 2 V. 129, 10 lecta als Plural au leotus r. 
20S, 13 minuare Vr (so oft in merovingiseben Urkunden, vgl. Kör- 
ting, Lateinisch- romanisches Wörterbuch So. 6311 und Gröber in 
diesem Ai'üliiv [V 1 !6V LMV, 1-1 ist di;n:!i «ins-timmi«!! L : iiev] hierum; 
der Handschriften quod nervus (es Ü r Gelen) oronos Semper fri^ida 
nocuerutit die Yiilii.'irhlomlsiliLj Konstruktion von noceo mit Ai'm^iliv 
ljcif!:ii;t i:n;l lirirui.i nicht zu bc£i^M^,'n, v L 'l. Mure. Eiii|!. 20, 14 und 
Schmalz in Iw. Müllers Handb. IT 271. 234, 8 hat f postens und v 
post eins statt des Adverbiums post. Die Form postens post, 
postae rindet sich oft in langobardisohsn Besatieu, s. Ii. Bd. Lintpr. 
119 III; 126 X; 127 XI; 133 IV. 117, 8 pütare tränken. 208, 1 
sal als Neutrum r. 118, 9 sed magie für einfaches sed: iacere se 
supinos non facilc patilintur, sed magis sedendo rclevari potins nd- 
testantur. 226, 13 hat f si forte — forte, wie oft. bei Tertnllian 
(Indei von Ohler). 236, 17 superpositio r. 191, 19 tertia mit 
Ellipse von pars. 163, 12 vesperanus V. 201, 13 volatilia Geflügel, 
vgl. Wölfflin: Über die Latinitlit des Afrikaners Cassius Felii 8. 400. 
Augsburg. P. Geyer. 

P. Vetter: Der apokryphe dritte Korintherbrief. Tübinger 
Univflrsitlltsschrift. Wien 1894. 100 S. 4°. 
Dia in erster Linie für die Orientalisten wichtige Publikation 
des alttestnmentlicben Eiegaten au der katholisch -thoologi sehen Fa- 
kultät. in Tübingen vpitiii'nt ai;cli in iliesi-r Z-'iiS':'srit'i erwitlinr /i: 
werden, da sie 8. 5Sff, einen sorgfältigen Abdruck der beiden latei- 
nischen Übersetzungen des 3. Korinth schliefen, der Mailänder, welche 
zuerst A. Carriere und S. Berger (Paris 1891), dann Harnack (Theol. 
Lititg. 1892 Nr. 1) ediert haben, und der I.aoner, welche Bratke 
(Theo!. LLtztg. 1892 Nr. 24) veröff entlieht hat, enthalt Vetter be- 
mdiii'.'-t dieselben als „zwei sclljstiii'ligc , imalik:in f ;i^ von tiuandf;! 1 
ijriiiiliindenc, jedoeli auf dursi-lbcn lleceneion des syrischen Teitee 
i-uhviitl.j (il L'Vtra^!U)i,'im' ; , die „kiuiin spältr, denn im ~>. .fi.ljrb hulIitI" 
entstunden seien. Als Yerijssor Jlt Mailan-lr-r Übersetzung (L 1 ) gilt 
ihm ein ilus La.iniTiisi'lion (in u'cviüL'em JIulW milcht il;lt >yrur. ;<l; 
Urheber der Launel Version (L ! ) scheint ihm ,,oin des Syrischen und 
Lateinischen kundiger Grieche oder etwa auch ein mit dem Grie- 
chischen mehr als mit dem Lateinischen vertrauter Syrer" in Betracht 
2U kommen. In der Beurteilung von L 1 stimmt Vetter mit Hann, 



Oigitized hy Google 



328 Nekrologe: 

der sieb in dar Geschieht« des neutestameiitJidieii Kanons mit dorn 
Apokryphen zu beschäftigen Latte, Uberein; was aber L* betrifft, 30 
durfte der letztge nannte Gelehrte (in der Anzeige von Vetters Schrift: 
Theo!. Litt-O. 180-1 Sy. ili-r-u ~i h-.I i ] n- n (.'biiti>kter UafTe.nd.-r 

gewürdigt haben. Der Verfasser von L* besitzt iwar kein feines 
^ik'''fübl. ii]]ti'C^'bi\Lli-r sicli nhei durcb ütiiu' im iilig'-im-iiUMi klart' 
AiiiiJuii'k.-Wfisi: ä'A\: vort-iiiliutt V"ii dfrn crsu'ii f : tn-rsct^er, iiml dif 
von "Vetter als „ ge schraubt«, unlaleinisdie Phrasen" 1 1 i. - i . - 1 1 n . ■ n 
'.V.'iiil'.iiLji-ii ' oiiiriL' »n.üi'.iui iiilliibi;' (S. ti:>. -ii^iu' bei Cite.ro), 'it- 
surgunt in volnntatem dei' ('S. BB, 6; dieses finnle 'in' mit Aecu- 
sativ ist in der späteren Latinitat aufaerordentliuh verbrettet) und 
'marina bestia* (S, 68,9 für das von L 1 gebrauchte 'eaeto'; vgl. 
Bnlp. Sev. ebron. I 48, i 'eiceptueque a OetO fmarino monstro]') vor- 
ilLcTLt'ii (lic.M'i] Tadfl keine; «eye. M j i- rain-Li i-s 'In ulm de: üu- 

b'.:i'l(;ii lat''iniöil](r! Vi?i>iüii, ii sehr iviuir-f beüili'li, dju. d>:t Verfasser 
von l- ! ein Aliendllindar wur, dor -i!i]-.:;_- Syrier!: verstund, im; dir 
»Iii:: 1 inline Arbeit seine« Vorgängers unter Bcrück;i:;]Lic.'ui].L f 
des Uriyinale.- äcm t;ii j-in is^K^n Spr.i el^-eit t.e. miaiitic-rrii und le-bar 
machen au krmncn. Der iwi>iiwiLi{;.- lii-liranuli vf.n 'ami.itMis' ti.".. 7 : 
G8, 3) weist noch lange »i^t ...liir.iul' d.if.i er eriochiBeb dachte", da 
ja sogar der auf iT'ii:en Hiii tci-u^uu ln'ilaohte Lac tont in.-, dieses Wort 
verwendete: dugegen ist es beliebten.- wert, dals fr siel) veviillichtot 
glaubt, S. 68, 9 das derbere 'gluttire' von 1,' (S. 62, 13) durch 'de- 
vorare' za ersetzen (vgl. A. OlS, Prolegomenu, de earmine adv. Mar- 
cionitas, Lipa, 1 B88 p. 28 sq.), data er sieh S, 69, 3 in dem Citate aus 
Hill H, x \ü Christin« in n;<- l»crifari,i»S ('lnerer' L ! ) mit der Vul- 
gata berührt, und dafs er auch S. 67, 1 mit dem Ausdruck 'eitermi- 
navit bob a deo' (so Bratke gewifa richtig für 'adeo') an die latei- 
nische Bibel (vgl. Arnos 2, 9 und Ronain, It. und Vulg. 8. 365 f.) 
gemahnt. Leiikaliscbe Besondarlieiten weisen weder L 1 noch L* auf, 
doeb sei aus ersierer die Wendung 'deus . . oamla tenens' {S. 60, 5; 
dafür L ! S, GG, 5 'omnipoleris') notiert, welche als Wiedergabe eines 
syrischen Ausdrucks oder von xcmoKQazaQ (Zahn a. a, 0. 126) auf- 
zufassen ist und an das doch wohl zu konservierende 'omni* potens' 
df« !a:."iiiivli.']) (Itiiieji-brielL.-. '.'['. .OG, IG M., vgl. l'aulin. Kol. epist. 
XXIV 15 p. 215, 19 U.) erinnert. 

Marquartstein (Obeibayem). Carl Weynian. 



Carl Gootz: Dio Btüalohro Cypriane. Königsberg i. Pr. 1895. X. 
100 S. 8". 

Der Anhang dieser Schrift enthalt auf S. 65 ff. vier Abschnitte: 
„Was lit.'ifsl Hisck.'il' bi:i Cyjii-iasr.' Kt-li^iu und lide.~. Sncramenuim. 
Haeresis und sebisma." Schon die Formoliernng der ersten Über- 
schrift ist uns ein vollgültiger ISeweis dafür, dafs sich der Vf. mit 
[diilolugisuber Methode ausgerüstet bat. Wenn wir auch auf die ur- 
»]>t-linglirhe Vennindtsehafr und spätere i.; inij; di r Worte haeresis 



Digitized by Google 



Li 



■iLiur.p ptvijitijn, in ist d 
liscbof die puristische c 



tln;:' jjar ki'in Tit-,-1, -■.nliiii yisMirln' Huljulitiirit-am .■<in. 

tan Kies: Was int Syntax? Ein kritisuher Versuch, ilarburg. 
1894. X. 163 8. 8". 
Die Schrift, deren Vf. Germanist ist, giebt sich als rein theo- 
irdur Alilii-niUii^n: v,m vn:«;.' i,.-.,ii]v k rii i.'.'Ih iii ( 'Im n!-.: ■ 

1 I (8. 9-Kl) behandelt 'die drei Hanptartcn syntaktischer Werke'. 



uengefafst wird. Wir beben aus dieser Zusam 



n Syntax liiMet niiilii ili- - i'Vnnmi-, sondern die Wort- 
lehre, dena Wortlehre sowotal wie Syntax (neben welche die Laut 
Mut civice Tri! dir lii.^;iiii!i.:];,:i,iüi;i i';t iv'.M) .'.rrfi'.':l< u in J'orinen- 
und lledeutuugs lehre. Die Syntax behandelt die Verbindung dar 
Worte zu neuen Einheiten und zwar nicht blofs zu denen von Sätzen, 
sondern zu jeder Art von Wortgefflge. Wortarten und Wortformen 
hat die Syntax nur dann zu berücksichtigen, wann von ihnen die 
Natur der syntaktischen Gebilde als solcher berührt wird. Di» Laut 
lehre fallt auch nur so weit unter den Begriff der Syntax, als der 
Laut jeweilig durch das WortgofHge beeinlinfat wird. Stilistik und 



Syntai scbliefeen sieh nicht aus: denn die Stilistik direkt nicli stofflich 
mit der ganzen Grammatik, sie hat nur, wegen der anderen Ziele 
und Aufgaben, auch andere Wege der Behandlung. H. 



Nekrologe. 

Henry Nettleship. 

H. N., geboren im Jahr© 1839 in Kettering (North an ip Ion), erhie 
le Erziehung teils im Laming College, teils auf der Schule i 
rham, zulebt in Charterbouse, wo einer seiner Mitschüler lt. C. Jet 



ausübten, waren M. Pattison, Pryce und Mor. Haupt, dessen Vor- 
lesungen er in Berlin geliiiri hs-ii: ^lsßä). In noch ciliaren l!c- 
iieliunguii siand er zu i'r-if. ( ouiiifilon, dum die mühsame Arbeit eines 
Kiimmcntaves zu Vci'^-il verleidet \rav und der ein lob nun der-: 3 Feld 
seiner Thätij.'ki i: in Ü l.'e:-.:ri,:mu.-e:i L'Ldnr.d-n Imrte. d:U; er den Kum 
mentar zu Buch 10— Ii! gerne an N. abtrat. Diese Aufgabe löst« 
X. r con amore*, womit er zugleich deu Grund legte zu jenen wichtigen 
Studien über Vcrgil, unter welchen dio zwei als Einleitung zu Coninghma 
Ausgabe vol. I, 3. Aufl. bestimmten Aufsützo, über die alten Krititiker 
und Über diu alten Hrkllirer de.s Vcrgil, besonders wertvoll sind. 

Doch lag sein Hann Untere äse, wie ich glaube, auf einem andern 
■ I i ili-n ii ivli.uHeli-n l.nti'ius, wie -ein'' Aldüllid innren ül-.T 
Nonius neigen. Als Oniona, welcher die Noniuskritik durch dio Kol- 
lation des codex Harleianus wesentlich gefördert hatte, starb, wurde 
die Aufgabe zuerst Lindsuj. dann N. übertragen, welcher indes eben- 
falls vor Vollendung der Arbeit am 15. Juli 1893 vom Tode ereilt 
wurde. 

Viele Jahre Imiif «>.r ei als ,.r:i,- .]<■: 3 l, il^L- ■■rin. i^su (^Seil- 
schaft in Oiford IhBtig. Zu dieser Stelle paiste er vortrefflich durch 
seiu ausgedehntes Wis-en. .-ein L.iii-yu/^ii'liiir-les Gt-dilehtnis und .-eine 
vollkommene i i-ij-'i i si lnuu. leb lut he viele seiner Ynrtriige ge- 

bort und spreche gern meine persönliche Überzeugung dabin aus, dais 
er in mehr als einer Hinsicht nicht seines Gleichen finden wird. lie 
sondere seine Ergänzungen und Verbesserungen von verdorbenen Frag- 



Oigitized Oy Google 



it. i. i-r i-"u:ii tin ili.- hi'.iii-r.' liildimu' dirr lV:iur-n und njitcrto viele 
seiner koBtbaren Stunden, um sie in die Elemente der lateinischen 
Sprache einzuführen. Ea sind ihrer nicht wenige in England, welclft 
ihn dafUr beloben; persönlich kann ich nnr bedauern, dafs darunter 
si-iläu «L!,i-l*.;b.::;i;:l|..'ll St'idin. u' . ■ ! i t C • 1 1 halivn. 

Oxford. Robinson Ellis. 

[Indem ich meine Hiielt: von N. durchlese, finde ich eine be- 
achtenawerte Stolle, in der er schreibt; die günstige Stellung und die 
goldene Mnfso eines englischen Professors im Vergleiche /.u einom 
deutschen htttten ihn zu dam Entschlüsse gebracht, eine größere 
wi-senschliflliehe Aul'ynl.e (Int. Lexikographie) auf sich au nehmen. 
Vgl. Qber seine 'Contrihutions to latin loiieography ' Arch. VI 59G. 

Misfelltl! WM Iii TM ihuli't !U:m in f Ti U.l. ■ 1 i. :-r Z-ic- 



i 2ä. Mai 1822, ein Landsmann seines 
i lluun ScliUlt'r Iii". culs, mit '21 Jahren 
Dr. pliil. , uri-i '.-y :; = n:i -iiilliib'T. dann ein .Jahrzehnt laue- Ordinarius 
in Erlangen und ein Viortoljalirkundcrl long in Halle, wo anch sein 
rii:^ivii u'eL-'.\it.'r . [!d: ;;i:m : -.virk'e. liür-.u ui- durch seine Ausgaben dos 
Cato de agri cultiira, des Varro de ro ruatica (beide mit lateinischem 
Kommentare), itt-K l'n j • ' • 'les .j ilnym-fci l'liuius, suwie alter Vergil- 
;i :-(jIhi! hlor ^r;i:ol.i:un':ii Aibeiien . wie die zu den ff holic'i des 
Apolle-nius Rhodius, nicht, au gedanken] allein schon ein ehrenvolles 
Andenken hinterlassen, auch wenn er nicht noch eine Lebensaufgabe 
auf sich ixenomtnoi) und ^uliisi hiittu. welche -einen Namen für immer 
d..i- I.L...-,liii:lili- uil' 1 !.:.ifsi.-i:ii- iL I 'ii i ...!.>_'ii' t-i-;.si ll.'.-n iviril. Vuii l'nSi;-i, 
dem Editoi* der lateinischen Grammatiker, haben wir Älteren in den 



Kollegien viel gehört, wenn einem nueb das seltene liucn kaum zu 
i.ii'tirhtu Lim; daf» wir die Urammutici heut« täglich in Minden haben, 
verdanken wir Keil, wr-:flu;r, durch Miiniitr wie Herti und Mommsen 
unterstützt, dio neue Ausgabe des CorpuB von sieben stattlichen 
Bänden in den Jahren 1857 — 1880 zustande brachte. Er hatte 
sieb durch den Besuch der bedeutendsten Bibliotheken mit roiebon 
kritischen Hilfsmitteln ausgerüstet, und wenn er auch auf jeden sach- 
lichen Kommentar s; rund nützlich verachtete, so hat er doch in dem 
Apparates critiena und in den Vorreden die Überlieferung uns vor- 
gelegt und gewer tut, ebenso einen tüchtigen Anfang zur Emendation 
gemacht nuil durch reitliliuU i_'c Imlic.-.i vorl .. .1-1 1 m rl heerum die Be- 
nutzung jedermann erleichtert. Vollendet ist freilich die Emendation 
noch nicht, so wenig als die Untersuchungen Uber die Abfassungszeit 
einzelner Schriften, die Fragen der QuellenbenUtzung und so manches 
andere; ein Beispiel bietet die fllr die Homanisten so wichtige Ap- 
pendii Prob!, Uber die man heute doch anders unterrichtet ist, da 
Keil die Wiener Handschrift riebt Eiusgenutzt hatte. Allein es wird 
Lei si-. w,'its. hirlil' r .'i , < : Ai i'. ii;,]) i.ie anders sein, wie etwa durch 
iius I !i>rpus fitossariiin iliv l.i-lri;!lVinli;ti Stuisit-ii ch'.!i- ciuci; A iii^iing*- 
punkt als einen Abschluß erhalten, ohne dafs darum das Verdienst 



) Früchte tragen. 



'0 auch nicht 
n Dank, wenn 
11 Heers traf se 



lieber Beschäftigung, die sieh oft mit Statistik 1 
wiesen; er nahm deshalb nuiii hc.mo Uedikütioncn ai 
dos Archive- U>gj-i.il'.-ti: nr iiiy.idur und hctcil t 
trage Arcb. I 290. 




□ igitized Oy Google 



Verlag von B. G. Teiümer in Leipzig. 



Lexicon Liriannm 

Franciscus Fügner. 
Fisolealna I— VI: a— annnis. [Sp. 1 — 1184.] 

I.'j.i H. 1Ä8Ü/.U 3<:*\<:r Partikel i-j r. ['rili kld-.'ri n 



Lexicon Taciteum 

edklemnt 

A. Gerber et A. Greef. 
Fasoioolns I— XI: s-qnB. [S. 1—1264] 

Lei.-8. 187T/BS. Jeder Famikel geh. n. Jt B.W. 

Lexicon Caesarianum 

tompnaucrunt 

Budolfus Menge et Siegmundus Prems. 

[Yin S. u. 14« Sp.] Lei.-S. 1890. geh. n. JL 18.— 

Alt-celtischer Sprachschatz 

Alfred Holder. 

In tlngcfülir 18 VL-.'rnuuJitlii'hcu Lit;f^i--iiigt-ii tu jt- H £i><r,.-n. 

Lieferung I-V: A — diasto-a. [Sp. 1—1880.] 
Len.-S, 1891/94, Jede Lieferung yek n. ,tt. ».— 



erlttge vou (Jen 
i jnlr Hm-Iilum,! 



■ llri.iM 



"FOCabnlarinm itirispriidontiae Itomanae 
* iussu üiatiluti Savigniani eomposnenmt Otto 

Gradenwitz, Bernardus Kubier, Ern.Theod. 

;e. Fase. 1. Preis: M, (UO. 



f 



■i'!i..- i ,uiii.-i.r..t.-iirtilf] Swnt;. Vom IhTimspckiir 

Hi- Von Oskar ll-v ■ 

'Ii-- l.ikini.tlK'i] WüriorljUil]-. 'Iisruh diu 1 Lr Olli ■...■Il'-ii Nerton. 

Von Ferd. Bncft ! 

]i:rj.-i;i. iuriii Vnn MaJ. Hill] '. 

Ab s.-itr. V.u. Kiluiuuil Unat-r 

I>[.: i'im>]i;'[i|.('b-ii JI.-st.iHiKvili: liittiinisrlu'll SilMtll. Villi l'llil. 

Tliieliuimu 

Iii- rllij— v..ti n.ivi-. V. .in II vi- im Syrier 

A. ü.i (B di Inf-). Vom Herausgeber ' 

Carduus, -Willis. ■ ■ . i :-i ä : ■ Vi üi llc r^iu ^s^lii-r 



7.u Sil viiic iir-n-griiiiiliu ml Iota aan-ta. Vim Paulus (ir-jer 293 

Onim. der linmi. Von iltmselli*n 300 

'Luit in, Vmi Juli. IlLiuisli-iK i :)i.m 

Kotulue. nd i-loEäiis iioniiniim. Von J. V. d. Vliel 302 

1'riitriiii«:««* = promis-uus a. il. Vun A. Fupek 304 

Alil.ilii in li— .1 l-[ l.ivii ir-. N-[-ii.|ni!m mir S<-<riiliiiu. Cialluriii. 

Auri ff a. Von l:. EhlVilM 30S 

Cn-tiliitil.- . ;., yi,;r,.-,j, ,:.)■ 1-i Ci|.ri;m. Von K. (iiilZ 307 

KH'uldi. Kii.it.il. Vwi Willi. Sclnuil/ 308 

LL dans culleus. Von Luais Ilavct 30ö 

Littexatur 1894. 

I. -\i!ir>u T r-ii'iii-. Cir.unniatik. Sf jr <i t- h i>t>brn u uli ein «du er Autoren. 

Kritisi Iii; Ausgabim 309 

'Nekrologe 

II. .1. NVHIesliii.. Von Holl. Eliis 330 

lliinridi Keil 331 



Mir die 1.,-ii.niif: vi-rantwertli-li! Pr-f. Dr. K. IVülitlia, München, Hefe- 
strafte 10, an den Beitruge, Bücher u. f. n. r.n senden sind. Das Archiv 
ernclieint in Hiiiul-n ton I Ild'tcn: der linud kostet Ii Mark. Alle Buch- 
handlungen nnd Poetanstalten nehmen Bestellungen an. 



Hierin DüüuL'i'ii von H. I;. Teiibnir in I.-iii/.ij;. 



Diaitized by Google 




AHC11IV 
LATEINISCHE LEXIKOGRAPHIE 
GRAMMATIK 

ÄLTEREN MITTELLATEINS. 
THESAURUS LINGUAE LATINAE 

EDUARD WÖLFFLIN, 

NEUNTER BAND. HEFT 3. 

m 

LEIPZIG, 



Verlag yoii B. G. Tenbner in Leipzig. 



Lexicon Liriannm 

eonfecit 

Franoiacus Fügner. 
Fsfloiculns I-TIi a-annnna. [3p. 1-1184.] 
Lei.-B. IS39/94. Jeder Fusrikel io je 6 Druckbogen geb. n. JL ä.10. 



Lexicon Taciteum 

ediderant 
Ä. Gerber et A. GreeC. 
Paaoionlna I— XII: a-reliqnuB. [S. 1—1378.] 
Lei.-S. 1877/36. Jeder Fascikel rl-Ii. n. Jt 8.60. 



Lexicon Caesarianum 

eorajjosuerunl 

Rudolfus Menge et Siegmundus Preuss. 

[VIH S. u. 1428 5p.] Lei.-8. 1890. geh. n. Jt 18. — 

Verlag von 60STAT FISCHER In JBKA. 

Soeben wurde vollfltäudig: 

Der III. (Se] ilus8-) Bapd 



LEXICON 

PHILDSÖPHISCHEnVcHRIFTEN CfCERO'S 




Preis: Mk. 46.— 



Der Preis aller drei BiLudc zunimmt n K-trügt Mk. 136. — 
Von dctnanlbeii Verfasser ereihieu in meinem Verirre: 

LEIItDN Z» DEN REDEN DES CIDEHD. I Ißpdr. frei: «I. Iii- 



Zur Zahlensymholik. 

(Mit Probeartikel Septem und TJovem.) 

Nicht nar den Indogermanen, sondern allen Menschen über- 
haupt ist die Dekadenrechnung dadurch in die Hand gelegt, 
dafs ihnen der Schöpfer zehn Finger verliehen hat, welchen die 
zehn 'Zehen' entsprochen. So busingt Ovid, Fast, ü, 131 ff. das 
zehn monatliche Jahr: 

Annus erat, dccimuni cum luna reteperat orbem. 

Hic numerus magno tunc tu hotiore fuit. 
Öüh quin tut tli-jiäi, ji'T quo* '.mmcnuv Mdcnr.i* : 

Seu quiu bis quiuo feiniuii muiisc uarit.*) 
Seil quoil adiisquc dcci-in luiineru tretend' vciiitur, 

Principium epatiis somit ur in de novis. 
Inile patres centum denos secrevit in orbes 

iiouiulus, hastalos instiliiilque Avcem: 
Et tdtidcii! primi/p«. totidem püum::. habebtit 

Corpora, legitimo quique merebat equo. 
Quin etiain partim tutidcn: Tii im^ilnis ille, 

Quosque vucant Ramnes, Luccribusque dcdit. 
Adauetoa igitur numeros servavit in anno. 
Hoc luget spatio femiua maesta virum. 
Wie weit der Dichter freilich Recht hatte, diese Einrichtungen 
in die Zeit des. l'mnulus y.u sotzen, Kmiiti hier nicht unt-?rsiH'ht 
werden uud ist auch keinem Kenner des römischen Altertumes 
unln-kaiml : (hii's ilir lü.'i iiiiiiii^sw.-isi; ihn h nicht üU^emeiu dtiridi- 
goführt war, mag der eine Umstund ben-eisen, data deceanium 
und dficenuis uivtA bei Apult-ius und Peironius auftreten, tiieu- 

*) Tcrt. au. 37 qai oumtrai ratio cinantor, et decarialem numerum nt 
t^ii'lc ]i.-:i.:i:(HT.r.L | ii i:- 1 ,t<iii fühoit, dcni{ji:i! ] .i-rhcL-[ ..Tr-jn Miilit itatia hiimn- 
liilf. KgQ 11(1 d,'U:n [.nti.H ^ ;n. Ii l.bljti IT HCl..' läiudillrl Lein jior]-. II'. JcCfni 
Uii'iisi!« Juilslcgi) niiijis ihifijinr.-iii huiiiii;^]]: , nl tunkj fniliori« Pümi'vO 
iiaitiiiiiur, quiiiilo iliaeiiiliuae numeru renascirour. 

ArohiT dir IM. Lutllngr. II. Ilitl 3. 22 



Oigiiized by Google 



SM 



Ed. Wülffli 



Zweck geniigen, an w-hnjährig« lielagenmg Twin» Ul»l die 
gleich lange von Veii zu erinnern oder an die Decemvim. Auf 
diesem Wege aiud 100 — lOmal 10, und 1000 runde oder hyper- 
bolische Zahlen geworden, und die Griechen sind bis zu 10000 
(iii'oift) lurtL'i.'i'cliritten, welches von Homer an als Ausdruck iür 
eine imbestimmte Vielheit vorkommt, i. B. für das Minimum 
einer Hoffnung ftvpirav ilmCSrnv pia bei Xeu. Anab. 3, 1, 19, 
während wir in dem 'Zuge der Zehntausend' eine Approxiniativ- 
zahl gebrnucben, insofern es ursprünglich mehr, zuletzt weniger 
waren« Indem wir hierfür sowie für die Halbierung von mille 
(quingcuti), der das Zahlzeichen L = i|iiiii(|Ujgi]ita iur Seite 
steht, auf Arch. IX 177 ff. verweisen, vergessen wir nicht zu be- 
merken, dafs das Ddtade.risystem mit andern Zahlsystemen kom- 
hiniert werden kann, unter denen neben der Zwölf und der Sechs*) 
die Dreizahl an Bedeutung hervorragt; daher denn die trecenti = 
iunumeri a. b. Ü. Seite 188. Florua dichtete ebenso gut den Vers: 

quippo malim uuum Catonem quam trecentos Socralas 
Iiis in dem iiiimlichcu t.iedit.'hte ihn andern: 

sperue mores iniiiPiiiiniHü-, mille luibent offucias. 

Wenn wir heute ~,i>j;ri, '-,,]],-,- piten Hinge sind drei*, so be- 
finden wir uns damit in Übereinstimmung sowohl mit dem Heiden- 
tume als mit dein Christentum. Der sich zur neuen Religion 
bekennende, aber in seiner ganzen formalen Bildung heidnische 
Ausouius von Bordeaux verherrlicht im Uriphus nurueri teruarii 
die Dreizahl ähnlich wie die Kirche die Tri uitä talehre ausgebildet 
hat. Die Trias entsteht aus der Djas durch Einfügung eines 
Mittelpunktes, welcher die beiden Seiten zusammenhält, so dafs 
sie nicht auseinanderfalten. Darüber wäre freilich so viel zu 
sagen, daf« wir hier wohl besser daran thun, gar nichts au sagen 
und gleich zu der höheren Potenz 3x3 = neun fortzuschreiten, 

wt'lehc Zilli! ciile lieili;-;.- und feierliche iit) Jn'iherell Sinne ^elnmnt 

werden darf, so dafs sie auch Ausonius in dem genannten längeren 
(ieilirhte lui: lH-.-rmii. n hat: 

Iuris idem tribus est, cjuod ter tribus; omni» in istis. 



Difliiizedb/ Google 



Zur Zahl cu Symbolik. Wh 

Die Bedeutung der Dreizahl 
in ihnen ist alles enthalten 
Geburt nach neun Monaten und die höchste Altersstufe mit neun- 
mal neun d. i. 81 Jahren. So hatte Plate- mit den Worten des 
Psalmisten übereinstimmend die Lebensdauer definiert und war 
selbst mit 81 Jahren gestorben. Ceusor. de die nat. 14, 21 Pluto 
quadruto nuinero nnnorum vitiim humiiimm couäcuiuiari putavit, 
sed novenario, qui conplet anuos octogiiita et unum. Die Neun 
entsteht aus der Dreizahl durch Multiplikation mit sich selbst, 
wie die 100 aus 10. 

Schon im griechischen Altortume tritt uns die Nenn als 
Steigerung der Drei entgegen; denn bekanntlieh nennt die ältere 
Überlieferung vorwiegend drei Musen, wie die jüngere ebenso 
reiseliiiitfsig neun*), und dieser Ictütcruii Angabe sind schon die 
ältesten romischen Dichter gefolgt, da nach Caesius Bassua 
p. 266 K. Naevius die Musen als novem Elinc concordes des Jup- 
piter bezeichnete. Ausu». griph. 30 von dem Kanon der grie- 
chischen 9 Lyriker: et lyrici vatea numero sunt Muemosynarum, 
tris solas qnondam tenuit quas destera Phoebi. So klaren sich 
auch die 'symbolischen neun Fackeln im HoclizeitsrituaP 1 dahin 
auf, dafa bei Statins silv. 1, 2, 4 die Musen mit Packeln vom 
Helikon heruntersteigen, wonach denn die Worte novetia lain- 
pade nur für die Ncuuzahl der Musen zeugen, fllr das Hochzeils- 
ritual aber gar nichts beweisen. Vgl. Herin. Diels, Sibjllinische 
Blatter 41, N. 1. Uni ein anderes in die Zeit der Mythenbildung 
Kurück reichendes Beispiel anzufahren, so hatte die von Herkules 
erlegte Hyder nach den einen (d. h. Altoren) drei, nach anderen 
(Jüngern) neun Kopfe; nach Simonides freilich 50 und nach Virgil 
gar 100, womit in ein anderes Zahlensystem übergesprungen wird. 
Vgl. Servius zu Aen. G, 575, Umgekehrt waren ea ursprünglich 
neun sibjllinische Bucher, welche dann auf drei msamiuen- 
fichmokeD. Gellius 1, 19. Der neunte Tag vor den Iden trug 
bei den Römern den Namen nonae, der an jedem neunten Tage 
gehaltene Wochenmarkt hiefs nundinae, ein neuntagiges Sfihnfest 
hiefa novendialea feriue, und auf den umbrischen Tafeln von Eu- 
gubiuin heifst ea: ahtrepudatu nuvis «= tripodato noviens. Über 
dieses und Verwandtes, namentlich aus dem l.lebiek- des Toten- 



*) * 



Oigitized by Google 



336 



Ed. WSlfTHai 



kultus, hat ausführlicher Diels gehandelt, woraus wir namentlich 
die Stelle dee Ovid über die Seh iitteube ach wonnig hervorheben 
Fast. 5, 443 

cum dixit novies 'Manes exite paterm', 
n-spii.it et [iure sacra neraeta putat. 
Hinzufügen möchten wir Metam. 13, 951 

ego luatror ab illia; 
Et purgante nefas uovies mihi Camino dicto 

Pectora iliiniinibus iulmor siipi'unwe eeiitum, 
womit man vergleiche 7, 261: 

Terque senem öamma, ter aqua, ter sulfure lustrat. 

Vor allein war es alier Trinkcommeot, wenn mau nicht 
graeco inore d. h. ohne Regel pokuliereu wollte, entweder drei 
Becher zu trinken, nicht darunter (Petron 136 tribua potionibus 
e lege sieealis), oder, wenn man diese Zahl einmal überschritt, 
neun, nicht etwa vii-r oder fünf. Du hin- dichtet Ausonius: 

Ter bibe, vel totiens lern ob; aic myatica lex est 

Vel tria potanti Tel ter tria multiplicanti 

Imparibus novics teniis contexere coftbuul («=• Cubum). 
in anderer Form linden wir die ^leabe Za'ileusviuiiuiik bei Horuz. 
carm. 3, 19, 11 

tribus aut novem 
Miscentnr cjathia pocuta commodis, 
womiiji diu inälaiiieu Trinker auf neun Teile Wassers drei Teile 
Wein mischen, die feurigen Zecher umgekehrt auf drei Teile 
Wasser neun Tille Wein. Ja noch in dem bekonnten: 

Dreimal drei iat nenne; 

Weifst du, wie icfi's meine? 
Wnt die antike Symbolik nach, wenn wir auch nicht alle Mittel- 
rrlifilf r naeb/i. weisen jn -(amie sind. V itlb'ichl h Ii n leI damit ilie 
Maximalzahl der Gäste zusammen, welche, auf drei Trikliuien ver- 
teilt, m:ii)i zu betrafen pflegte. 

Do nun die Alten sieh dessen bciuifsl waren, dafs die 
Neunzahl die höhere Potenz der Dreizabl sei, so hoben sie auch 
jene ni'l in die hiktureu anl'jielb.sl, aus. Jenen sie liervur^e^anirvu 
ist. Denn n-ährend die l.imselin.ib-in^en Iiis sex iseni), bis Sep- 
tem {septeml durch das Metrum veranlagst waren, da duodeeim 
und nnattuordeeim sich nicht in den Hexameter fügten, stand 
den Formen novem und noveni äufaerliol nichts im Wege. Aber 
schon l'lautus l'seud. 704 schreibt: 



Oigitized by Google 



337 



der Dichter zu Ehren der Musen, wie Auaonius diese im Gripb. 22 
mit ter tribus . . . camems bezeichnet. Vgl. V. 53 

Tris coit in partes numerus perfectus, utidem 
Congrege ter terno per ter tria diasoluatur. 
Macrah. comment in somn. Scip. 2, 2, 12 ternarius numerus tri- 
plicatus novenarium numerum iacit. Damit dürfte der Weg zum 
Yrntliudnisse des *Corippus Tust in. 2, 132 jxi-l'inidon sein: 



Den 

Anapher 



r lieber ohne Komma ter 

Von dreimal drei = nei 
in — 27. Mncr. comm. si 



banae umgewandelt wurden, an den Aufiin^ der Stallt Rom, nach 
Varro liög. lat. 5, 46; 7, 44, wo früher Momtnsen, Tribus 213 u. a. 
quattuor et Yiginti verlangten. Nach Varro de re rust. 1, 2, 27 
muh man gegen Podagra den Saturn ier 

Terra pestem teneto, salus bic maneto 
ter nosies cantare, ein Brauch, welcher schon wegen des Vers- 
mafsea in alte Zeit zurückreichen ruufs. Aber auch zur Zeit des 
hannibalischen Krieges singen zur Sühnving von Prodigieu 27 
(septem et viginti Livius 27, 37, 12) Jungfrau«, .ein Carmen 
(einen Hymnus) durch die Stadt, oder, wie sich derselbe ' Li vius 
27, 37, 2 und 31, 12, 9 ausdrückt: ter novenae virgines. Dars 
dies bri i.ustratidiKrü inindcstMns bis in die Zeit des Bundes- 
SeDOsBi'ii]:rii,'c.'? lu>t gedauert habe, bezeuir; uiis i H..*e<|iien= :>-!: 3li; 
43; 46; 48; 53. Allein auch wenn uns die Zeugnisse dieses Autors 
verlassen, ist kein Grund ersichtlich, warum nicht die Bedeutung 
der Zahl 27 noch in späteren Jahrhunderten die gleiche sollte 
geblieben sein. So finden wir bei CMd. niet. 14, 58 



□Igitized ö/ Google 



388 Ed. waifflin: 

Ter novies Carmen magioo dcmurmurat ore. 
Ebenso l ■ i - 1 1 - 1 ; r Ij Iii!.- l'ii-uuit-llu "j, 10; pavuiiiiio et ansennd 
generi paulo amplius ter novenis diebus (opus est, quibus ani- 
mantur ovaj. Nach Plinius Naturgeschichte 11,73 töten 27 Stiche 
viiii llnnii-si-n . d-r iiuvcinl i i;:n:l:i ) i-iiifn Menschen. Aus welcher 
älteren Quelle der Scholiasta Gronovianua seine Notiz zu Ver- 
rät). 1, 13, 39 (p. 396, 34 Orelli) couauetudo fuit, ut vigioti et 
si-pltn, liit'bu- iudex aiiiliri'! LivM:l:iiji(i nahe, int mir uubekunuu 
Joch kann hier Beziehung aus den MciLfiiLiuii.il vorliegen. Es 
unterliegt Übrigens keinem Zweifel, dafs die 27 ihre Bedeutung 
bis in die christlichen Jahrhunderte behauptet hat. So giebt 
uns Augu;;tiii dv. dei Js, l'j Nachricht von ihn akrosticliisch..:]] 
27 Versen der .siiceiiMiuteii erythriiisHi'fn Sibylle, deren Anfangs- 
buchstaben '/ijödOs XQUOtus Btov vtbs <Jn?c^p ergeben (Orac 
Sibvll. 8, 217 ff.), und Aug.istin selbst fafsfc die 27 Versa als 3 S , 
qui numerus quadrutuul ternarium soliduui reiidii. Seine latei- 
nische UlnTfcizuu!: hinkt, nna-, da sie die drei v nicht wieder- 
geben jtaiiii, Hein erfceiisiv ort i-t beililiitk', dafs l'cdc dem griechi- 
schen o entspricht, also oude gesprochen werden muß, wie iial. 
pertug. omlc. altfranz. ont. Ganz besonders aber ist ea der gal- 
lische Arzt Marcellus Einpiricus (um 400 nach Chr.), welcher in 
M'imii Viirfciii-itii-n der Zahl rine hei-vurrasjende Kelle /.nweisl, 
nenn aoeh gowifs nicht alles aas älteren Quellen abgeschrieben 
sein wird. Am ehesten kiinnte man daran glauben, wenn Zauber- 
sprüche 27 mal wiederholt werden sollen, z. B. 8, 172 hoc Carmen 
si ter noviea dicatur; 10, 55 vieles septies dices; 15, 101 hoc ter 
noviens dicens spues ad terrain; 10, 69 dici oportet ter noviea 
öoxrjDxnu ai'xviin-, i'8, ~'J spues et iterum tertiiim novies dices 
adam, bedaui etc., da solche Stellen sich an Varroa Podagra- 
mittel anschlieiscQ. Aber die tivuiboJik gehl weiter, wozu uns 
ältere Vorbilder fehlen, z. B. 2, 13 observet, ut Semper luna 
septima et septima deeiiaa el vicenshna septima se tondeat, wie 
noch heute der Aberglauben die Zei! des rlaarschneidena mit ge- 
wissen Mondphase.ii m Zusammenhang bringt; Ii;!, 47 ter novies 
Signatur. Im ganzen intifs es auffallen, wie reich der dem 
Ai'ei'iiliinl'en cri/ebene Marcellus an Zahlensymbolik ist, während 
der ziemlich edeichzeiüire, aller in Iiühcrem Grade wissenschaftliche 
Theodorus Priscianus davon nicht» weifs. 

Eine weitere Steigerung führt uns auf neunmal neun — 61. 



339 



So opferten nach Seneca epist. 58, 31 dem verstorbenen Pinto 
zufällig in Athen anwe.-retidc Magier, quin consum mauset perfcc- 
tissimnm uumernm, quem uovem noviea multi plicata conpomint; 
d. h. weil er 31 Jahre alt geworden war. Die Verbindung der 
Ennpo.de uiit der Dekade ergiebt die Zahl 91 ', und gerade bo viel 
Verse hat Ausonius auf seinen (mphus verwendet, gewils nicht 
zufällig. Niuhf symbolisch sind die 99 Schafe bei Evang. I,nc. 
15, 4, weil es ursprünglich 100 waren, von denen eines ver- 
loren ging; wie ähnlich die 99 Gerechten Lue. 15, 7 dem einen 
reuigen Süink'r gogeni;l>ergi?iUdit werden. Und doch steht auch 
diese Zahl im Banne der Zauberei bei Marcellus Empir. 10, 56 
nonagics novies dices: sirmio sirtuio. Abraham war 99 Jahre alt, 
als ihm der Herr erschien (Genes. 17, 1 vergl. mit 17, 24), und 
nach dem laleinischen Übers ei. /.er des Irenaus enthält il;is Wort 
Amen die Zahl 99 in sich; 1, 16, 1 und 2. Will man noch weiter 
gehen, so sollen es die langlebigen Hirsche bis auf 900 Jahre 
bringen. Schal. Iuveual. 14, 251. 

Nachdem wir die verschiedenen Erscheinungsformen der 
symbolischen Neun vorgefahrt, ist zugleich die Bedeutung der- 
selben damit bestimmt., dafs Ausoilüis die !> als numerus per- 
fectus, Seneca die 81 nl« numerus p erfn c i i s s i m u s bezeichnet 
hat; Plato aber, welcher mit 81 Jahren gestorben ist, heifst bei 
Censorin. d. nat. 14, 12 veteris philosophiae sanetissimus, und 
zwar gerade mit Rücksicht auf sein Lebeusalfer. Insofern kann 
man die Neun schon bei den Heiden als 'heilige' Zahl hinstellen. 
Wenn wir nun bei dem langobardiscben Geschieht schrei her 
Paulus Diaconus, welcher längere Zeit im Kloster Monte Cassino 
gelebt hat, homiL 175 extr. (Migne Patrol. 95, 1395 D) von den 
ingrati lesen: in novenario uumero imperfocti manebuut; unum 
enim si addatur ad novem, quaedam efiigies universitatis im- 
pletur, so hat sich offenbar das lilatt ge wendet uml die Bedeutung 
dt'r Zahl in 'Ins gpiadc (.it^eiiteii verkeil rt. Wus ha; sieh in der 
Zwischenzeit zugetragen? Hat die christliche Kirche sich gegen 
die Neun erklärt? 

Um das Jahr 200 that sie dies offenbar noch nicht, da 
Irenäns in dem Worte AMEN die Zahl i)9 fand, « = 1, fi 40, 
i; 8, i' 50; dabei mag mit in Anschlag gebracht werden, dafs die 
griechischen Kireln-:iviit!-r iil.n.rlianpt der heidnischen Kullnr weniger 
feindlich gegenüberstanden. Aber nach Konstantin dem Grofsen, 
und vielleicht schon vor ihm, ist ein solcher Kulturkampf allerdings 



□Igilized by Google 



340 



Ed. Wolfflin; 



geführt worden, lind damit nun uich! gleich aap?, die siegreichi- 
Kirche hall« ihre Macht am unrechten Urlc ;m;:cn-ainh, n'Aifs man 
die Lage näher ins Auge fassen. Es ist nicht zu verkennet), dafs 
di« Neon nicht nur staatliche!: und biicjj.'rliche» Einrichtungen, 
sondern auch der Mythologie und dem Kultus ihr Ansehen ver- 
dankte. Mit den neun Musen hängen zusammen die !) Saiten 
der ajuiUitiisohi'!] Leier (i-lmnl.is Apullo nuverii fr-cit « nv.meru 
Musaniiu. f-chol. Ca.cs. Uerman, Arat. p. ü(! E. 40-i Eyss.), Das 
Sternbild des IU;l|iliiiij luiiie '■' 1 1 anptsl.erue, weil er den Säin.'er 
Arion durch das Meer getragen hatte, naoh Schol. Arat 412, 12 
Eyss.: Delphinus habet Stellas novem (nach anderen 18), indeque 
musicum signum dicitur, quod numero Musarura Stellas habet. 
Was vuii Apollo erzählt wird, nicht Avien dem Orpheus v. 624 
Hie iani 61a novem docta in modulamina movit 

Hercules diente bei Admct 9 Jahre, und die Aloiden Otus und 
Ephialtes wachsen nicht nur jedeu Monat um 9 Finger, sondern 
als sie !) Jahre alt waren, wollten sie den Himmel stürzen, nach 
Senilis zur Aen. 6, 582. Das Eljsium ist von neun Ringen 
(circuli) umschlossen, deren Servius zur Aen. G, 426. 439. f>33 
gedenkt und der Dichter selbst mit den Worten: novies Stji 
interfusa; auch wird Meineid rath irurv. cn i.', fjGii mit neun- 
jähriger Strafe im Tartarus belegt. Schon das Vorkommen aller 
dieser Sailen im Kommentare zuia sechsien Br.eiic be. tätigt uns, 
dafs die Zahl besonders der Unterwelt anschürt, und für weitere 
Ausführungen aus dem Gebiete des Toten- und Lustrationsknlm.s 
haben wir bereits auf iJicls verwiesen. 

Um noch speziell Komisches anzufügen, so wird Virgils 
Nona dies fugae melior (Georg. 1, 286) gewöhnlich auf den Stand 
des Mundil buzojri'-n , indem das bcriiinciide Licht weriigateus 
den Weg zeigt, Aber ilorazcns Nouuui preiuatur in annum ist 
uns awar sprichwörtlich geworden, wurde indessen im Altertum 
nielit symbolisch, sondern als historische Anspielung auf Heltius 
Ciuna verstanden, welcher an seiner Zmyrna neun Jahre lang 
gearbeitet hatte. Vgl. I'orphyiio z. .St. In den landwirtschaftlichen 
Vorteil ritten des Colmuclla kommen wiederholt Zeiträume von 
neun Tagen vor, z. B. bei der Käsebereitung 1, 8, 5; bei dein 
Einsalzen des Fleisches; etwas stärker drängt sich der Aberglaube 
hervor 8, 11, 11: veteres gallinae novem diebus ti primo lunae 
incremento novenis ovia ineubent etc. Aus der späteren Kaiser- 



Digitized by Google 



Zur Zablenajmbolik. 



zeit sei noch der ans neun Prallen bereitete und nach dodrans = '/,„ 
benannte Trank Dodra erwähnt, den uns Ausonius in den Epi- 
grammen 8G und 67 beschreibt: 



Wenn nun die christliche Kirche die heilige Neun im Glauben 
und Aberglauben der Heiden vorfand, und oft ala eine Glück und 
Segen verheizende Zahl, was sollte sie thun? Sie konnte es doch 



Propheten Aggai 2, 11 in den Worten ausgesprochen hat: noiii 

daselbst 2, 19 nonum inenseni non in bonura aeeipi. Waren 
aber einmal die neun Monate geächtet, sfl iiiufste die ganze 
Symbolik der Zahl dadurch angegriffen werden. Vielleicht hat 
dazu der Umstand mitgewirkt, dnfs Christus hora nona ver- 
schieden war nach einstimmigem Zeugnisse der Evangelisten 
Matth. 27, 46. Marc. 15, 44. Luc. 23, 44; auch auf die neun 
l'lagen Ägyptens knnn man hinweisen. Grund genug, warum die 
den Heiden heilige Neun den Christen als eine nicht heilige er- 
scheinen mußte. 

So oft man aber etwas bekämpft, ist die erste Aufgabe etwas 
anderes an die Stelle zu setzen, und da standen der Kirche 
zwei Wege offen. Einmal die Abrandung der Enneade zur 
Dekade, welche sich schon bei den Heiden beobachten läßt. 
Wie leicht aus dem Mondmonate 30 Tage werden konnten, liegt 
auf der Hand, nnd Fristen Ton 30 Tagen sind im römischen 
Rechte nicht selten, DieU verweist auf OWquens -10: es Sibyl- 
linis sacrificatum per triginta ingenuos patrimos et matriraos 
totidemqne virgines (108 vor Chr.) uild vergleicht dauiit die 
21 Ji,iiL.'t'r;tti*ii zur Zeit, des li;Limi':>iü lachen Krir^'S. Ebenso 
bekannt ist, dnfs nach unserer Auffassung der Mensch nach neun 
■Kalender- Jlonateii v.nr Weit kommt, nach römischem Ausdrucke 
im Keimten (Mum:-) Muji.iiu (Üvid. fast. 3, 121 f.), was nur eine 
andere Form filr dieselbe Sache ist. Erinnert sei auch an den 
alexandriniscben Kanon der nenn Lyriker uud den jüngeren der 
zehn attischen llcdner, "vlclu-ui Vulcutins Si-dipiu* eimm der zehn 
römischen Palliateudiciiter zur Seitn gestellt hat; an die '.) Musen 
licrodui-, welchem eine ähnliche Einteilung des Thuliydides ent- 
sprach, und die Dekaden dea Livius. [So wenig also die Dekade 



Digitaed Oy Google 



342 Ed. WdlfHin! 

der heidnischen Welt fremd war, 80 besafsen doch die Drei und 
die Nenn den Charakter der Weihe in hohe reut tirade, wogegen 
das Christentum Jer Neun den Heiligenschein nahm, um ihu der 
Zehn aufzusetzen.] Während nach Homer je die dritte Woge 
stärker sein soll als die beiden vorausgehenden (tpitcvpia), was 
zur Steigerung einer ivvtaxvp(a hätte führen sollen (vgl. Stat 
Tiii'l\ \2. Ol':' iiovio.- i-rinK'.ibns mnlis). wendete aieh tii ■ r Aber- 
glaube zu einer Öexaxvpia und nt vxs&VfUa, wofür uns nicht 
mir Lucian Zeuge iat (nie«. Cond. 21, sondern schon üvid uietam. 
11, 529 

Sic nbi pulsurnnt noviens latera ardua fluetus, 
Vastius insurgens deeiniae ruit impetus undae. 
Trist. 1, 2, 49 

Qui venit liir fluetus, llnetns anpcre: in itict umnes; 

Posterior nouo est undeeimoque prior, 
womit zu vergleichen ist Paul. Fest. 71 M.: decuuiani Hnctus. 
fluetua 'lecimiJJi licri niasinuis dicitnr. ivn/.n der Autor auch be- 
merkt, auch das zehnte Ei sei gvöfser. Auf dieser tlrundlage 
hat die Christ liehe Kirche weiter gebaut, und derselbe II ieruiiyiims, 
welcher sieh gegen die Nvin> iiiist;e:-|>[ocheii , hat die I lei 1 1 gbeit, 
des IJckadeusystcms in eine bestimmte Formel gebracht. In 
seinem Kommentare zu Arnos 5, 3 (urbs, de qua egiediehantui 
mille, relinquentur in ea centum, et de qua egrediebautur centum, 
rclinijnenlur in en deeern in domo Israel) schri-ibl er: secunda bca- 
titudo est in deeade, tertia in liecatontade; quartus numerus, qui 
millenario continelur, de deeem eonstat heeatontadibus. Und 
ähnlich erklärt er rine .Stelle ib - l'n.jjlmten Zucharia . r >, 1 (lon- 
iriUi'lo vohiiiiiiii-i vigiüti !■ 1 1 Ii itur um. lulitudu eins decem cirbituruni): 
in vicesinio, qui ex duabus decadibus efficitur, austera et tristia 
nuntiantur; in deeimo, id est una decade, meliora et proapera. 
Dnd dies blieb Lehre der Kirche. Gregor der Grofse sagt uns 
(Tert.an.37 ob. 5.333) Moral. 36, 42: denarins numerus perfectus 
est, quid lex in Jcccm [inieeeldb; niii.' z>. hli Gebote) celicluditur; 
HO, 74 sulet in mitemirin iinnu-ro plemi.ndo ;y j/ir'u.»)- inMIigi ; 
rhi-ndiw Iiis! per ier ductuli] leiilennrinm pirftrla cognitiu Trini- 
tatis designalur. Die Wiederkehr desselben Wurfes, welches die 
Heiden der Xenuzah! gegeben ballen, beweist '.ms deutlieh, dal's 
eben die Dekade an die Stelle der Enncadc getreten ist. 

Aber es gab auch mich einen anderen Ersatz, welcher gleich- 
falls schon im Alterluuie Torbereitet war und von der Anschauung 



Digitizeday Google 



343 



aueging, dafs eine ungerade Zahl ("numerus impor) nur durch 
eine andere Jienachbarte ungerade Zahl vertreten u-erdm kijune: 
diese war die Sl e beuzahl. Oer M'h-eli kommt mit 9 MimatHi 
zur Welt; aber auch die Geburt nach 7 Monde« ist eine reife, 
Tert de an. 37. 

Bei den nititnlisrheTi Völkern halte die Zahl 1 so wenig 
eine symbolische Bedeutung als die Zahl 70, 77 so wenig als 700. 
Wenn ea bei Piautas Pers. 771 heilst: Age, puere, ab summo 
Septeiiis cynthis ciimiuitte hos Iiidos, und Kapp frei Hb ersetzt: 
die Becher aollen vom Präses ab neunmal die Runde machen, 
so denkt er an den bereits oben S. 336 erwähnten Trink com ment, 
während mir uns für dir- von Plautus gesellt« Zahl an den 
grii'i-liiüelieu Komiker zu halfen haben, den er Li lj erarbeitete. 
(Übrigens könnte man die Stelle auch so verstehen, dafs auf 
7 Teile Weines 5 Teile Wasser gemischt werden sollen.) Septem 
pinnis bei Luoitiua 3, 70 

ille alter abuudana 

bezieht sich auf den samnitiechen Gladiator mit seinem sieben- 
fach gezackten Helmbusche (Varro ling. lat. 5, 142. Schol. luv. 3, 
158); wie aber die Fechterspiele überhaupt aus Etrurien stammen, 
so kann diu kriegerische Ausrüstung! des tfanuiifeu jedenfalls nicht 
als 'römisch' bezeichnet werden, sagt doch Hallusl l'at f>l, IJfi 
arma atque tela militaria ab Samnitibus sumpserunt. Auch der 
codex Victorianus hat Apul. mag. 103 cum septem pennis, doch 
der Floreutinus cum Septem penitas, und der Sinn der Stelle 
bleibt sehr unklar. 

Am ehesten möchte man an altitalischeu Aberglauben denken 
bei der Angabe des Cato de agri cult. 157, 1, die brassica habe 
gegessen sieben gute Eigenschaften; allein das Rätseihafte wird 
sofort verständlich, wenn man bedenkt, dafs Cato von der 
brassica Pythagorea spricht, wonach denn die Zahl der Zahlen- 
lehn! j-'ues Hiiloscpheu entstammt. Auch die im .1. 181 v. Chr. 
auagegraben un (unechten) sieben Bücher des Numa wurden ver- 
brannt, weil man in ihnen pythagoreische Lehren fand. Selbst 
das Buch mit den. sieben Siegeln (Apoeai. 6, 1) zerrinnt uns 
unter den Händen; denn wenn es schon auf das römische [Cedit 
und die zu dem Testamente nötigen sieben Zeugen zurückgeht 
(Ulpian, üb. sing. 23, 6), so Bind diese aus ursprünglichen fünf 
Zeugen durch Zuziehung des libripens und deB emptor familiae 



Diflitized öy Google 



344 



Ed. Wolfflin: 



hervorgegangen. So werden wir denn, ohne Widerspruch be- 
fürchten zu müssen, den Satz an die Spitze stellen. dürfen , dafs 
die Ji'.'di'uluug ■!■']■ Si'.'betiziihl bei ih'v; Kiimern, die ja nicht ge- 
leugnet werden soll, in der Hauptsache auf griechischen Ein- 
flute nurückzu fahren sei. 

Schon in den ältesten Zeiten finden wir die sieben Thore 
Thebens und den Zug der sieben Fürsten gegen Theben, die 
7 Sohne und die 7 Tochter der Niobe, die 7 Jünglinge und 
die 7 Jungfrauen, welche dem Hinotaurus alljährlich geopfert 
«vriien njiiist'ii. Ja.) tSrtxo; i^jrßiku:!' ilrs- Ai;in liinl 'Iii-' 7 (-vitti'n 
der Lyra, denen 7 Tjjne entsprachen, dann als kanonische Zahl 
die 7 Weisen, die 7 Weltwunder etc. Die Zahl war dem Apollo 
heilig, welchem man am siebenten Tage vor dem Neumond in 
n|iiWr; 1 1 d 1 !-■ ij: L i,' _ Sui.Hi' liiii!<' <\.\t ini'ji-clil irl.e Li'br*n*alter nach 
Hebdomaden gegliedert und Hippokrates die Lehre wissenschaftlich 
zu begründen und weiter auszudehnen vergeht. Welchen An- 
klang dieselbe noch im Njiütt-rcti Aiicrtuuie ypfuiidrn, erkennt 
man aus den Worten des Hieronymus, Coratucnt Arnos 2, 5, 3: 
novit hoc (die Bedeutung der Siebenzahl) saeeularis philosophia et 
luedicorum libri, quomm Cnb-rm-- ui-.rrliH.ini'.]> atijiie doct issiums 
acripsit ternoa libros xgieetav xal rmv xgiTixäv i/ntpön, in quibus 
septeuarii nunieri ustende ns jiu t etitiiim anb'mi — iiiui- fr b res 
septimo dicit solvi die, wofür im Weiteren mich Hippokrates 
citiert wird. Ebenso grofses Ansehen aber verdankte die Sieben 
der Zahleulehra der Fythugoroer, welche in ihr die Zahl des vovg 
erkannten und sie auch als xßipös bezeichneten. Merkwürdigcr- 
weise scheint Varro in der Vorrede zu seinen Hebdomades 
(Imagines), welche Gellius 3, 10 erhalten hat, obschon er sich 
"-■'itiiiiiiij; iilii-r (Iii 1 Bt'iii'iituirg des .--r ptctiur ius numerus, quem 
l.iraoci ;/i(idiuiili, vufiihl, vi-fiiii'iti't.', ili-sps .Mui:ii-!iles irar nicht 
gedacht zu haben. Die Beispiele, welche er vorführt, sind alle 
den Griechen entnommen, so der aus 4x7 Tagen bestehende 
Mondmonat, eine Beobachtung, welche er auf den Aristides 
von Samos zurückführt, die 7 Vergilien, quas Graeci ttleutteg 
vocant, die kritischen 7 Tage, Monate, Jahre, quae 'clin:;ictoi;is" 
Chaldaei appellaiit, die dies xQiaipot in dem Verlaufe der Krank- 
heiten. Die j-f-ptfrtiitn'i-mc.- hüben zwar ihren Namen erst in der 
lateinischen Sprache erhalten (Cic. uat. d. 2, 105 quas nostri 
septein soliti vocitare Triones), doch die Beobachtung, dafs der 

*) Fragm. 2T und Borgk la d. St 



OigiiLzed Oy Google 



345 



grofse Bär oder der Wagen 7 flauptsterue habe, wird viel älter 
sein; nennt doch schon Homer Ibas 18, 487 den Wagen neben 
den Pleiaden, welche den 7 Töchtern des Atlas und der Pleione 
entsprechen. 

Wenn nun auch in der römischen Litteratur die 7 Weisen, 
die 7 Saiten nnd die 7 Planeten oft vorkommen, so lohnt es 
sich kaum dies nüher zu verfolgen, weil dies alles doch nicht 
römischem Denken entsprangen ist; ja nicht einmal die 7 Eonige 
Rons und die 7 Hügel sowie die Septem aqua« bei Reate (Cic. 
Att. 4, 15, 5; iura vöara Dion. Hai. 1, 15) wagen wir als italisches 
Produkt in Anspruch zu nehmen, da gewifs griechische Einflüsse 
bei der Sagenbildnug mitgewirkt hüben. Unsere Aufgabe wird 
es vielmehr sein, die Entwicklung liur tlcbdornade auf römischem 
Boden zu betrachten. 

Schon zu Anfang des ersten Jahrhunderts vor Chr. müssen 
die ursprünglich eintägigen Suturisalieji v,u einer siebeutiigiiieii 
Kcstwiitlic mit KiiiiicliLuls (Irr öigilhirbi angewachsen sein. Offi- 
ziell war das freilich nicht, da dir .~aiuma!:eu ertt unter Ciidiir 
im J. 46 vom 17. bis zum 19. Dezb. gefeiert wurden. Aber was 
Preller-Jordan als schüchterne Vermutung vorbringen, Rom. 
Mvtbol. II 5 16, dafs die Satumolien seit alter (?) Zeit vom 
17. Dezember bis in die Zeit des kürzesten Tages scheinen hin- 
übergezogen worden zu sein, das bestätigt wenigstens für die 
sullumsehe Zeit die auch ISetker- Marquardt nicht bekannte 
Noviusstelle Com. Ribb. 104: oliin eipectata veniunt Septem 
Saturnalia, welche sich mit dem Atellanenfragmente des wenig 
jüngeren Mumraius (Jörn. Ribb. i vollkommen deckt: maiores... 
a frigore fecere summo Septem Saturualia. Von einer ausgeprägten 
Zahlensymbolik wird man indessen darum kaum sprechen wollen. 

Aber etwa in derselben Zeit sind die ursprünglichen tres 
viri i'piiioues ui;f sieben (-eptriuviri epul'inr« bei lielHu« 1, 12, Ii, 
Septemvir epulie festis bei Lucan 1, 602; septemtiri sacris faci- 
endi* Oiiniiiient, Hern. z. fit.) vermehrt werden, unter Casar 
auf 10, obwohl der Name septemviri blieb vgl. Tue. Annal, it, 64), 
später auf li>, zuletzt auf 60, eine Seala, welche für die römische 
Zahlensjuibolik bt.-onrlers ividitig ir-.t . Wir gewinnen damit ein 
chronologisches Kriterium, indem wir beispielsweise die Septemviri 
zur Verteilung der Staats! ändereien an die Kolonisten, die ver- 
mehrte Auflage der alten triumviri agris dividundis, nicht vor 
Sulla ansetzen können; thatsäeblich treten sie uns erst in der 



Digitized by Google 



S46 Ed- WOlfflin: 

i-i i;i;roTt i ii n i ^choa Zeit entgegen. Die Slelle an der Mündung des 
IV, welche iiiicli l'linius Hat, Ii. 3, Hit septem maria hiels, kann 
also zu Ende der Republik von den Italikern so benannt worden 
sein, wenn auch der Name älter sein und von Griechen stammen 
könnte; denn bekanntlich zählte man auch 7 Mündungen der 
I):>miti. 7 .Miiüilnn^i-ii de- Nili-s, 7 des Ganges. 

I<1 nun mindestens seit Sulla die griflehiüciic midien in die 
römische l.ilteral.ur eingedrungen, so ist es oft schwer, wenn 
[lieht unmöglich, zu entscheiden, ob direkte Entlehnung vorliege 
oder ob die Dichter ihre eigene 1'hautasie nach griechischen 
Vorbildern geregelt haben. So werden bei Virgil Äen. 6, 38 
sieben iiimler geopfert, die Leichname 7 Tage lang vor der Be- 
eiiUgLing iiul'lM'ii'ülirt, und Antliises pruphrv.eh, dufs die künftig«' 
Stadt Buiu 7 arees mit einer Mauer umfassen werde: ist nun das 
Letztere olfeübar '■ine von Virgil ausgegangene Anspielung ;mt' 
die sieben Hügel, so ist das Erteil über die ersten Angaben 
weniger »eher, aber deutlich', dais diese beilige Sieben gerado 

und in die Unterwelt steigt. Ebenso zweifelhaft wird es sein, 
ob die römischei. Aiv.te diu IVvomigting der Siebeuzahl Überall 
nur den Griechen verdanken oder auch Eigenes in dieser Richtung 
aufgestellt huinn. Dnl's selion i 1 i i> jmk iji t e s (,tü(ii i'ßdaauäati) und 
Galen diu Eutwiekluugsstudn'ii der l\ raiikheiten naeli Uebdomaden 
bel-eebiieten, ilai'.s der mit 7 Mnnalm meb. .rene Mrn>eh lebensfähig 
ist, die Zähne mit sieben Monaten hervorbrechen, mit sieben 
Jahren ändern, u. ä. wissen wir u. a. aus Gellius 3, 70; Hie- 
ronymus Comm. Arnos. 2, 5, 3; Fnvonius Eulogius zu Cic. somu. 
Scip. p. 406 Or. So hat denn schon der älteste der römischen 
Ärzte, Celsus (unter Tiberius), den siebenten Tag im Verlaufe 
einer Krankeit als einen besonders kritischen erklärt, ebenso den 
siebenten Munal und ,1a- tieiientr .lalir im Leben, und '■'>, i nennt 

potentia Serbin»,, deltidi: ijy;irr.n uecinh., dei'nde nni et vieesjmo 
diiri'fui', uaeii gn> i.-liiscli''n Quellet:. — Hei Apuleius Metam. II, 1 
ist mit dem iteiuigungsbade im Meere ein siebenmaliges Unter- 
tauchen des Hauptes unter die Wellen verbunden, quod eum 
numerum religionibus aptissimum divinus ille Pythagoras prodidit. 
Wir kürnmeu jetzt auf die ei L u i ij_r der i ln'isil iehen Kirche 
zur Siebenzahl. Sie war (der Ägypter nicht zu gedenken) die 
jüdische und durch das alte Testament dem Christentum (er- 



; nr ZahUnaj-EJbolik. 



Ml 



mittelt. Die Erschaffung der Welt erfolgte in sieben Tagen, 
womit der Zeitraum der Woche gegeben ist, und ähnlich bildeten 
riit'btm Jahre <! r\ibb.it"jabr, wii; sieben Sahbutjah re rius Jubel- 
jahr. Viele Feste, wie das Osterfest und das Laubhütten fest, 
dauerten sieben Tage. Von dieser Zahlen Symbolik ist die Apokalypse 
durchsetit, in weither wir gleich zu Anfang die 7 Genieinden 
in Asien, die 7 Geister vor dem Stuhle Gottes, 7 Leuchter und 
Sterne, welche der Apostel sieht, 7 Engel mit 7 Trompeten u. s. w. 
finden.*) Wie es aber siJhüi in (Irr (ienenis .1,1* J bellst: septujilurn 
ulliri dabitur de l.'ain; de Lameeh vi-ro aejituagies septies, ho 
auch im Evaug. Matth. 18, 22: Petrus diiit 'quoties dimittam 
ei? usque septies'/' llicit, Uli Iesus 'non dico tibi usque aeplies, 
sed usque Beptuayies septies'. I);idunh wiinh' die Zahl auch eine 
spoziiisch christliche. Vgl. Lue. 17, 1: Si septies in die peeeaverit 
in te et septies in die conversus fuerit ad te . . . diuiittc illi. Die 
römisch-christliche Kirche bat Pfingsten 7 Wochen nach Ostern 
gelegt, zählt 7 Sakramente und feiert ein Fest zum Gedächtnis 
der Freuden und der 7 !S eh m erzen Marius, iubon Hieronymus im 
Kommentare zum Arnos 2, f>, Ii schreibt mit läczugnahme auf 
Flatus Timäus und die iiberset.Kuiig Cicero.s: Sicut septeiuiriiiM 
numerus bahnt sacruniontum suuiu, sie sniietifieatus ntque per- 
fectus et, ut ita dicam, verus est numerus, qui unione retinetur et 
unius I >f i uiiiiuslalc cunduditur. Prima ergo beatitudo est esse 
in primo numero (sril. septennriu), qui uuus et verus est; secunda 
in secundo, id est in decade; tertia in t'-rtin, id est in heeatou- 
ladi-; ijuartu- numerus de decem constat hecatotiiudibus, wie schon 
oben angeführt worden ist. Der numerus septenarius als 'per- 
fectus' ist somit, der Nach toller der beiduisebeti Neun geworden, 
was aoeh Augustin bestätigt Patr. 42, 180 M. qui numerus 
uleniiriu-;) j.r ifLi.'i.-iiii si:;i] i beut i-uüi septtäiariu, quo Condita 
uuivi-r-a runsislimt. Ileuednu.i Re;,:. Iii -<"ptrEiarbis sae.rn.1 in 
numerus. .Marijanas Capella ~, lUS numerus i^eptenariiisi ruliunis 
superae perfectio est. Die Malhemutiker (Favunius in Cie. somn. 
Scip. p. 405, 2(i. 30 Or.) nannten die Siebenzahl Minerva. Den 
Abschluss unserer Litteratur bildet Isid. orig. 6, 17, 17: numerus 
septenarius, ijuu tiilitr/sit'ilt* si^uitbaitio saepe iiguratur, qai etiatu 
ipsi ecclesine tribuitur proptor instar universitatis, unde et lo- 
haimes ».posterius in Apoeulypsi ad VII scribii eedesius. 

Sehen wir nun das Schlufsergebnis deutlich vor Augen, so 

•) Vgl. I'blulin. >"ul. vMu:. IS, III ji.'ijtfiiijjli^is Ladi. 



348 



verlohnt es sich zu verfolgen, wann und vfie die Neun zurück- 
gedrängt worden ist, die doch Irenaus um das Jahr 200 mit der 
Deutung des Wortes AMEN (vgl. oben S. 339) noch als eine 
heilige festgehalten hatte. Am frühesten scheint die Neunzahl 
der Gaste erschüttert worden zu sein, da schon unter dem Kaiser 
Lucius Veras von dem ersten coiiviviuin mit zwölf Gästen be- 
richtet tviid, wozu der Biograph Julius Capitolinus bemerk^ es sei 
ein allbekanntes Sprichwort über die Zahl der Gäste: Septem 
convivium, novt'iii veru i'uuvieiisiu*); Ver.y, 1. Andere Zahlen giebt 
Ausonius Ephem. 146: 

Neun war ja nur die Maiimalzahl gewesen, wie Varro in der 
Satura 'Nescis quid vesper serus vehat' nach Gellins 13,11 naher 
aus geführt hatte: dicit autem couvivarum numerum incipere opor- 
tcre a Gratiiiruni numero et progredi ad Musarum, id est proficisci 
a tribus et cuKüistcrc i» novem. Die cbnjnol..>gj*ch nicht näher 
bestimmbare Herabsetzung des Maximums von 9 auf 7 bezeichnet 
somit den ersten Schritt in diesem Kampfe. Vgl. auch Tranbe, 

Das Gastmahl des Cicero, dessen Teilnehmer die ru rii:iii iriii>i-ien 
sieben Weisen sind. Rhein. Mus. 1892, 558 ff. Cic. Lael. 18. 

Auf ein nmk-res Hojspii'l aus dem Totencultus hat zuerst 
Liswr**) hingewiesen. 'Die alten heilige» Tage waren bei den 
Griechen der dritte, der neunte (in Kom feriae novemdiales), 
dreißigste, von der Beerdigung an gerechnet, und der Jahrestag. 
Uii! ehnstliclm Kircln' üiierruihiii mit der Witte auch diese Tage, 
■ ■mpliiiiil iiiicv das Lfedüi-fuis un Siclli- der lifiiliiiHciicn bähliseho 
Zahlen zu setzen. Man führte den siebenten Tag an die Stelle 
des neunten ein iiaeh (ienesis 50, Iii (Vi'lel'r;niii'.. i'xeiiuias plane tu 
magno impleverunt Septem dies), Sirach 22, 13 (luctus mortui 
Septem dies)' u. u. Das L'rteil des Augustiu setzen wir am lieb- 
sten wortlich her. Er schreibt in den Quaest. in heptateuch. 
172 M. (zu Genes. 50, 10, ä Begräbnis Jakobs): Fecit luctum 
1 1 it tri suu seplem dii.'S. *V--liu utraiu iiiveniutur alicui äuue-to- 
rum in Scripturis celebratum esse luctum uovem dies, quod apud 
Latinos Novemdiäl oppellant. Unde mihi videntur ab hac con- 

-) Das Wortspiel ist auch bei »Pseud. Caccilins Kalbes, Beut. Paria. 2* 
Tli.cb l'jri.or lliii:il-fr:iri:'i':ti iH:rtii-1..'!!i;u; irc-lor: Jui:, coiinviLltn co.i£rulum 
amiciiine eise cum bonii, eonriviam Dam m&lia coneiäum impuUndum. 
••) Dor heilige Tbcodosios. Eicurs S. 136 Leipz. 1800. 



DigitizedDy Google 



suetudine prohibencii, ai qui Christianorura istura in mortuis suis 
miuieram aeryant, qui niagis eat in gentilium consuetudine. 
Septiinus nero die« auctoritatem in Scripturis habet, uude olio 
loco scriptum est: Luctus mortui Septem dierum (Eecles. '22, 13). 
Septenarius autein numerus propter aabbsti sacrumentum prae- 
cipue quietia indicium est, unile uierito mortui» taniquum requie- 
scentibus extiibetur. Quem turnen nuuierum in lactu lacob deco- 
plaverunt Aegyptii, qui cum septunginta diebus luxerunt. 

Natürlich war es nicht tlie Rücksicht auf ein« einzelne 
Bibclstelle, welche die Abänderung dar hoidnischen Sitte ver- 
aidafste, sondern i'iljurluuijii der Kampf der jüdisch -christlichen 
Sieben mit der heidnischen Neun. Es liefseri sich daher noch 
zahlreichere Stellen der heiligen Schrift zur Bestätigung anführen. 
Ja wir dürfen nns die Sueliü vuiu rein menschlichen ^iiindpunkte 
noch viel näher bringen und die nllehsle 1'lrMki-mig in der 
christlichen Woche suchen. Was wird die untröstliche Witwo 
sagen? 'Heute ist es eine Woche, itafs er gestorben ist.' An 
diesen Zeitpunkt mufete die christliche Kirche anknüpfen lind 
nicht an die neun Tage der Heiden. 'Daher ist der siebente 
Tag (schreibt üsener) seit der Zeit Karls des Grolseu allein 
üblich: anders die griechische Kirche: sie beging den dritten, 
neunten . . . nebst dem Todestage.' Den dreifsi^'ien Tag hat 
die römische Kirche als das Monatsgedüchtnis beibehalten, in 
Übereinstimmung mit zahlreichen Bibelfitellcu, während die 
griechische Kirche au dessen Stelle den vierzigsten einsetzte 
Vgl. Krumbacher, Sitz.-Ber. der bayr. Akad. der Wisseusch, philos. 
Klasse 1892, S. 342. 

Merkwiirdigcrwei.e Ui das kultuige-ehichUieh interessanteste 
Beispiel bisher unbeachtet geblieben. Jedermann kennt die 
Discipliiuruiu libri noveiu des Varro, welche die zur Kncy;;h piulic 
/UMirmueML'ei'.iiVle!! \V is li-t 1 1 ;i Ite] i : die ' um rniiiiil iL, die IJhil-lilil;, 
die Rhetorik, die Geometrie, die Arithmetik, die Astrologie, die 
Musik, die Medizin, die Architektur behandelten. Wenn über 
i Iii b il 1 1 tu U-i- riiil'd'.i^e L.<''-Hiriek'ri liiii. Varro luibe zu den be- 
kannten Septem artes liberales die Heilkunde und die Baukunst 
khitiigrfur/t, so erlauben wir uns die Frage umzudrehen und nach- 
zuforschen, wer die beiden gestrichen habe. Die neun schwebten 
gewifa noch dem Quintilian 1, 10, 1 vor, wenn sie auch nicht 
mehr deutlich erkennbar sind, weil der Autor das für ihn Wert- 
lose abergeht. Ja noch um das Jahr 4TÜ treffen wir die 9 artes 



Ed. Wslfflin: 



beisammen, wenn auch die Medizin durch die Metrik ersetzt ist. 
Der Biechof von Clcrniont, Sollius Apollinaris Sidonius, schreibt 
in seinen Briefen ■"). Mamertus Hand iat)i:s j:erif issiuius Christi- 
Hnoruni philosophus novem quas vocant Musas disciplinas esse 
.'iijuTLii;. uütnlii-li In (Un dem ^idnnius [rcividiuete;] Büchern Jt* 
statu unimao). Nauique in paginis eins vigilax lector iuvemet 
verinra nomina Carnenarum, quae proprium de ae sibi pariunt 
nuneupationem- Illic eaim et grammatica dividit et oratoria 
declawat et nrithmetica uumerat et geometrica metitur et mu- 
sica (nietrica?) ponderut et dialectica disputat et astrologia 
prnenoscit et architectonica struit et metrica (lnusica) modu- 
latur. Dal* die- Medizin i-us dem Kreise nu.-^'.-i'liii'di-u Ist, be- 
greift sich leicht, weil sie den übrigen Wissenschaften nicht 
rjaäeliam^ ist und am Heiligsten damals gleichartig war. 

Aber die Beschränkung auf die sieben arte's liberales 
ist um ein halbes Jahrhundert alfer und hat sich, soweit wir 
sehen, auf heidnischem Boden vollzogen. Mar Hanns Capeila 
täfet in seiner natura Menippea De nu|itiis Piiilulogiae et Mereurii 
die sieben artes liberales in dem Gefolge dea Bräutigams auf- 
treten; er hnt dem Werlte neun Bücher gewidmet nach seinem 
Vorgänger Varro, aber da er die zwei ersten für die Einleitung 
verwendet, bleiben nur sieben für die Grammatik, die Dialektik, 
die lilieiuiik, diu Geometrie, die Arithiuet ik, die Aslrononiie, die 
Harmonie (die Musik) übrig. Damit mau nicht glaube, die Be- 
schränkung sei durch üiil'sere Hiicksichten hervorgerufen, so 
schmücken die Braut vier würdige Maf n>i:<>n, die Cardinal fügenden, 
und drei schone Mädchen (die Grazien) nach 2, 127. 132; es 
.sollen also nur 7 Vi' is.nn-uli alten sein, das spätere. Trivium und 
Quadrivium. Hat der zeitgenössische Augustin vou den be- 
absichtigten DisciplinaruTu libri (Iietract. 1, 6) nur vier vollendet, 
in denen er sich vermutlich ebenso an Varro angeschlossen hat, 
so unterliegt keinem Zweifel, dafs die folgenden Jahrhundert« 
die 7 Disciplinen des Marianus Capeila angenommen und iu den 
Schulunturrielil eiupsf'ul.rt haben, wrjiiir C rego r von Ton rs, 
Isidor uud Alcuiu vollgültige Zeugen sind. Der Erste schreibt 
um Schmisse des /ein. reu ünelics der Hi.sturia Franeiiram: uaiodsi 
te Martianus noster septem disciplinia erudiit, zählt also den 
Uncjlikiiiiidisten y.n den Christen, wenn er auch Heide war; und 
übereinstimmend sagt der gelehrte Bischof von Sevilla orig. 1,2 
disciplinas liberalium artiuui Septem sunt. 



Diciitized ö/ Google 



Zur Zahlen Symbolik. 



;ir.i 



Übersehen wir min auch die Geschichte jener Umwälzung 
nicht vollständig, so liegt dreh aus inneren Gründen die Ver- 
mutung nahe, der erste Au'stofs zu der Verschiebung der Zahlen- 
flj-mbolik sei von der christlichen Bildung ausgegangen. Die 
siegreiche Sieheu ist einmal die christliche Zahl, was weiter zu 
verfolgen freilieh nicht dieses Ortes ist; nur beiläufig erinnere 
ich an die sieben Söhne der Felicitas, welche man mit den 
7 Söhnen der Maccabäerin (Mach. 2, 7, 2011.) verglichen hat, an 
die l'assip Septem durmicntiuui des Gregor von Tours ii, iL, Vgl. Jos. 
Führer 'Ein Beitrag zur Losung der Felicitasfrage'. Freising. 1890. 

Wir dürfen unmöglich schließen, ohne neben der heiligen 
noch der 'bösen' Sieben gedacht zu haben, die mau bis in das 
Mittelalter und die Neuzeit verfolgen könnte; Uber ihre Ent- 
stehung braucht man sich durchaus nicht zu wundern. Schon 
die britischen Tage der Ärzte haben nicht immer einen guten 
Ausgang, sondern ebenso oft einen schlimmen. Aber auch die 
jüdische Sieben begannt uns im alten Testamente, uir.ht .seilen 
in malam partum irel>riiiii.'iit: Lcvit. L'ti, lf> corripiam vos septem 
plagis propter peccatu vestra, wo die Erklärer weiteres Material 
beibringen. Jes. 11, 15 Dominus pereutict eum in septem rivis, 
ita ut transeant per eum calceati. 

Hüben wir im Vorstehenden nur dm Nutwendige heraus- 
gehoben, .su wollen wir nun nochmals versuchen, das -Notwendigste 
de? Notwendigen in die Grenzen vo:i Tln'^KiriiSLirtikcln /.usauniieti- 
zudrängen. Dabei wird sich der Leser der Einsicht kaum ver- 
schliefen können, dafs für weitere Ausführungen besonders inter- 
essanter Fragen das Archiv immer ein Bedürfnis bleibt, und duis 
der künftige Thesaurus in zwölf Folianten zwar manches Gute 
und Neue bieten kann, aber unmöglich allen alles. 

Um unsere Artikel Über Zahlensjmbolik (vgl. Areh. IX 177 ff.) 
v.u einem gewissen Abschlüsse zu bringen, gedenken wir im 
nächsten Hefte noch eine Fortsetzung über das Duodecinial- 
system zu bringen, mit welcher wir ia dem Anfange der Unter- 
suchung zurückkehren. Duuu die Kombination des Dekaden- 
(Halbdekaden)systems mit dem Duodecimal(Halbduodeeimat;system 
führt uns eben zu den 60 und 600 zurück, wovon wir ausgegangen 
sind, aber iuieh /u :iei:i Migrnruiui en GrrjMiu Cilcrt 1 '2t"> i Waitz, Verf. 
Gesch. I, Band), welches noch zu wenig beobachtet worden ist. 

München. Ed. WSlfflin. 



352 Ed. WBlfflin; 

SEPTEM. Im. In rnscriptiorjuuB 'aapte, aeppte, septsm, 
uipl.ini' Areli. VII Ulis!). I'ii-i'. 1:1, «.l.'c! A i-i..] lh Ei;q iirntts Tel in 
digainma Tel in a conrertere aspiration™, isid B, Van. EtJ-m. II 
1010. — Dcceui 8., decero et s. »im. Heue U'g87. 

1. PI. Moet.470 b. mensoa sunt Cf. Plin. n. b.7,49 a. men- 
BUutn Puerperium. Cato ugr.l.'i7,l s. bona (lirasaicae Prtbago- 
reae), Liv. 40, S9, 7 (ad a. 181 a. Cur.) a. (Kurnae Fompili 1 ibri) 
latini de iure pontiudo, e. grauci de disciplina Bapicntiae. LuciL 

eipectata «niunl a. Snlurnalia (id c=t a. Saturaaliorum die«), 
Cf. MmnniimjlB. De ci nvmtri teptenarii cf. Man, pruof.beb- 
doni. ap. Gell. 8,10. Cic. a. d. S, 10t b. aoliti rociire triones; id. 
Att.4,16,5 a. Aquac (prope Itcale, i'na vlata Dion. Hai. 1, 15); 
rep.li,ia il Ii tufsus s. .»liiailiil rli.ini:'^,.- rAI.-rv-.C.Wa Kor. 
i. ;-.kt. 7 ?. coli i'ä ltoiüiio . \ ;ü. Mm. 4. B, eitr. 1 i. miraeula 
(mnndi), San. cons. Pol.l, aV gitöiu e/. Ampel, B, 18 sq.; b. mira 
Lact. inst. 3, 94, i ; s. sprctrmul« Vitr. S, Si. 11. iiall. H), Ciila. 
8,1 n TCrtobrao in cerr.ee, Plin, n. h. 3,110 b. maria (in oalio 
Padi). Flor. 1, 1 tempora regum b. Ulp.2B,6 b. Signa testinm 
tesbuneiiti, cf. Apocal.6,1 libnim aignatum sigillia a. Iul. Capit, 

Omisso sali»!. :>r" :- = <:• Ci;-. lc-2.27 Thaies »apienlineirnnB 
in a, (seil, Sapi eilt ilui-i fnit; I'anul. 1,8 Kiuntcm, qui nnmeratur 
in b.; Lad, 69 t. lialiitus Mm e a.; off.S.lfi ne Uli quidem a. 

Bai Bcptpra, Ter. Kuu. ;j:ia illum liqud mihi deierarc Iiis 
meiisibiia r. ä. provsiia non viiliäsc prosiim«. C'ir. Att. 10,8,6. Hör. 
Bpist 1,1,68. Lucr.4,677 Bei etiam uut a, loca Tidi reddere Tocea. 
Varro Man. 438 B. pueri. Marl. 4, 16, 2. 7,08, 1. Colum. 2, .3(1S),3 
ik-iiin Hiudii sei t«1 b. Varru up. Cemor. "1.4 in Bai b.vü nnnis. 

«motu. 'q U Bltu 0 r'aut s. ' 

2. Ap U ,l !'yt^_.in,^ f t,« n o e .^ De mundo J. dMu» 

b. b'occB pulchrue, b. bo-Teä mncilentae; 21,29 s. agnae; tic. Matth, 
12,46 uBBumit b. Spiritus; 16,96 «seipiena a. panes. Apocal. 1 t. 
(Ti:ie-i.i". hiiiridi-, .■.ml-!;i 1 .r.i. »ti-ll.Lc, i il rni in, oi:uli. 

I«id. orig. 0,17,17 numero B.ptenario uniiersitatiB »ignilicalio 

hept. ad Gen. 60,10,3 ri ™j>ru s, , SUVEMi tit VII artibti/iibera- 
libu», quae Varmm fvtrant IX disäplmae, cf. Marl Cap. Steg. 
Tut. bist. Krane. lOcitr. leid, orig.1,2. Areb. IX 312sq. — In ma- 
iam parteni LeTit.2B.28 corripiaru taa b. plagis propter peecata 
Testra. les. 11,16 parcutiet euni in b. ririB. 



Diciitized by Google 



Septem. Novem. 



SÖTEM. *trtl«, hria. In insiriptionibus 'nobem, nobe, 
norc' Arth, TO 67. Van. Eljm. I 434, Decem norem CIL V 4370. 
Cae«. (;. i,k, i. -j, Mim-:..] Jahr. i:,.T. XII :>,.,■. X\ -rv',- 
decem et norem Liv. 40, 40, 1S(!J. 15, 4S, 5. Neue 11° 288 sq. 

i. Naevius op, Caesiuin Bassum p. 266 K. (de Minie) Norem 



Cbristinuorura istum in mortui, ,ni. miniriirai servant, nui raa R is 
l--I in sreiiüliiim ^i-urf^iim- «orr« ,l:wi,,)iuae, de 

quibiis scrijifitlnt ['uitiJ, n/i. Muri. Cup. redactae saut ad VII 
aries liberales. Hieton. Agg. S, 11,19 (Je nouo niense) nuraquam 
in bonatn partem legitur, quoll exsmpli* comprobalur. Paul. üiac. 

hon], 1 Ii'.!.', Mij;. in •.■Tiatin J .U1:n;r.-i inj jut !'.!!'[ im 

(ic. ingrati). Ct". Arch, IX 334 sq. 



Das AdverMnm recens. 

Der klassischen Sprache fehlte ein ohne Einschränkung verwend- 
bares Ad Terbium zu reeene; denn recenter lauoht erat bei dem 
Sa tur forscher Plin'ms auf, ist s-eltcn fjtblirLen, imd wird von Charisius 
IM. ÜD iirjur jji'lruU'lt: fi'Cimle : l b . ■ r , Aiiiiiii^iübildmii; zu rcjieiiti-j, 
wtlilMS der iiiinihehc i i r;: l r. :ut II:"! 1 rLm-:ii. n tnvILimi, '».■.-«['s j.-h'iir'alls 
muh RCiii:f,'f:iü Autorität. Leider ist, was er uns reibst empfiehlt, 
'recans Tenit*, gedacht etwa wie maiotinus Tenit, odor 'recens fecit', 
wie oa in den Exeerpta Cliaris. p 556, 37 K. heifst, analog einem 
'libons disit', auch nicht viel Lf-Si'.T, iveil das n.iiverhidla recens fast 
mir mit Partie. Peil, paa. (bezw. Lepun.) i;ubraud]t wird: so findet 
sich das plaivtmi L-die rteer..- na'. 1 ;;, niiht. mir oll im i>;iüllatdn, nie 
bei Arnob. 2, 71, sondern auch in den Glossarien wie Corp. gloss. 
V 442, 10, woraus * V 562, 18 (avillus agnus recenaatus) zu omen- 
dlereu Ul: :ij,'[;ill;i3, :i:_ r uu- recrtis n.il-jü. 

Was aber die Vfrhiml-.iii^ iv.it t/ir.-. iu Vcrbum finitum anlangt, so 
konnten sich an die Part, Perf. wohl formen wie recens perfusa est 



Digitized by Google 



354 Ed. Wölfriiii: Hiacelleo. 

iviTii.; siiul . .Nl:';r-\V;i;.-i :KT U : :><Ml] ;il!^li]]i'!V.fIi, WdpJ.-L'cii 

es mit activcn Formen schlecht bestellt ist, seitdem durch Marx das 
Beispiel der lilietorik ad llerenn. :i, 35 recens audivimus beseitigt 
ist. Ob bei Lact, pers, mort 18 reecns insserat sicher siehe, weiden 
wir bald erfahren. Zweifelhaft ist auch die von C'harisius p. 216, 28 
citierte Stelle aus Sallusts Historien: 'recens scrip.', well die Ab- 
kürzung bald mit scripsit, bald mit scriptum aufgelöst wird. Möge 



Snilla. Salla. 

iJ,i (üb liuiiirr iStliWcinc-llftisoh :;m dir:; 1 .nr'iiirl .i.üen rculini-icn, 
sollte man erwarten, dafs sich die Ellipse snilla (caro) analog der 
von porcina, b»l uLi, oviüa, vitulinn, welche wir bei Plaut. Aulul. 374 
und sonst finden, schon frühe entwickelt hatte, ist aber Überrascht, 
in den Wörterbüchern keine Beispiele vor Celsus m finden. Es fehlt 
auch bei Forcellini-De Vit der älteste Beleg Varro lirig. Ist. 5, 108. 
Irren wir aber niclii , so lufst sich ein anderer bei C. Sampronius 
Gracchus nachweisen, aus dessen Reden Charisius p. 1 9G, 27 K. folgen- 
de- i 1 1 L .! ; ] l n - r l I'illnt. i|i:i viilii-i ,-■ I,.] pnblu'li'r c! 9ÜÜ i-L-miimliltl']- 

jirpsjiioia',, neu qui pro sjlla humanuni trucidet. Mau verbessere: 
pro sailla humanaiu. — Es schliefst sich daran die weitere Frage, 
ob nicht der Eigenname Sulla, den man = surula (von Bora, die Wade, 
wie P. (.'0 1110 litis. Lirnt.illllf Su lm '■ .-l kliil l. liIh milkt :;u duutcn iL'i. Vgl. 

Catnlina Paul. Fest. 45, 3M., Aprulla, Porcina, Mal. Canina. Arch. I 278. 
Osk. WeiBe, Charakteristik der lat. Spr. 1891. S. 26 f. 

MUnchcti. Ed. Wölfflin. 



OigiiLzed by Google 



Glossographie und Wörterbuch. 



[)ie folgende Abhandlung bat es «ich zur Aufgabe gestellt 
zu zeigen, in weichet Weise das im 4. und 5. Bande des Corpus 
glossarioruni Lat. aufgespeicherte Qlossenmnterial gesiebt, ge- 
richtet und richtig gestellt »erden mufs, um es für die Zwecke 
des lateinischen und romanischen Wörterbuches nutzbar zu 
machen. Demi so kostbare Edelsteine auch in diesem Füllhorn 
jahrhuudelangen Fieses enthalten sind, sie bedürfen in der 
Mehrzahl erst des sorgsamsten und vorsichtigsten Schliffes, um 
zu ihrem wahreu Werte zu gelangen. Gerade die wegen ihrer 
Form bestechendsten Glossen entpuppen sich bei näherem Zu- 
sehen häufig als ganz gewöhnliche, nur durch die Schuld des 
Abschreibers mit einem archaischen oder vulgären Mäntelchen 
ausputzte Wörter, und umgekehrt steckt manchmal in einer 
unscheinbaren oder durch ungeschickt angesetzte Flickflecken 
entstellten Hülle eine echte Perle. Ein paar Beispiele mögen 
dies zeigen: 

5, 192, 22 lesen wir: Aegestuosus: miserus pressus. Wir 
notieren voll Vergnügen die vulgäre Nebenform miserus, die 
Georges in seinem Leiikon der lat. Wc-rtformen nur aus Corp. 
inscript. Lat. 14,238 belegt. Aber siehe da! Beim «eiteren 
Forschen zerfliefst die schöne Form in nichts und ist, wie aus 
drei Parallellstcllen unwiderleglich hervorgeht, verderbt aus mi- 
serüs pressus. Oder, wem 4,581, 18 die Glosse umai: sepulera 
in die Augen fällt, wer glaubt nicht in urnai einen neuen Beleg 
für die archaische Form des Nom. Plur. auf ai gefunden zu 



dem fehlerhaften urnat entstand und ckfs urua das allein Rich- 
tige ist. Ebenso verfehlt wäre es, aus 5,271,51 Bigulis: iugatis 

iLüiiuiibu« diüii Lesiküii eini'ji iicutm IJelea l'iir um uniinis in- 
fiibren zu wollen, vielmehr ist hier zu cmemlieren Biingis] 



□Igiiized by Google 



Q. Landgraf: 



iugatis animalibus. Den umgekehrten Fall haben wir z. B. 
4, 183, 3 in der Glosse Temnam: fraudem, a liest hier tehinau. 
Nehmen wir hinzu 5, Infi, 18 Theciuam: fraudem und 4, 183, 32 
Tethiuis: fraudibus dolis, so kann kein Zweifel sein, dafs wir 
in dem verderbten leinim, tcliinu, thcrina, tethimi die aus Plautus 
bekannte Form teehina für techua (-= t^vij) vor uns haben, 
über die Ritsehl, Opuse. 2, 477 ausführlich gehandelt hat Eine 
alte form steckt auch iu den durch das Interpretament ver- 
dunkelten Glossen 4,391,50 Tetitiui: genni liabui; 5,516,47 
Tetini genus halui, nämlich Tetini] tcmii, habui; vgl. Paul, es 
Fest. p. 36G Tetiui pro teuui. 

Diese Beispiele lehren, .wie behutsam man bei der Verwer- 
tung der Glossen für das Wörterbuch sein murs. Aber diese 
Vorsicht ist nicht nur dem Lemma, sondern auch dem Intor- 
pretnment gegenüber um PlaUe. Wer z. B. aus dem 5. Bande 
folgende Glossen sammelt: 824, 40 Proxinctu; ante nmbulo; 333, 32 
Proiiixtieta: ant^injlH.lii und ('' »7, 2:5 Proxeneta: quasi inter enipto- 
rem et venditoreiu vel nnteambulo, der ist scheinbar berechtigt, 
gestützt auf diese drei Glossen für proxeneta (= jrpo^ecijtijs 
der Mäkler) die weitere Bedeutung von anteambulo = der Vor- 
läufer, Lakai anzunehmen, wenn er sich auch wundert, wie das 
Wort zu dieser zweiten Bedeutung gekommen sein mag. «Nur 
wer sämtliche Glossare des 4. und 5. Bandes durchstudiert hat, 
ist im stände den wahren Sachverhalt aufzudecken. 

Das Lemma proxeneta ist in deu Glossaren in doppelter 
Form interpretiert, worauf auch schon die letzte der eiferten 
Stelleu deutet, nämlich einmal durch: quasi interpres (welches 
Wort auch 4, 382, 14 vor inter ausgefallen i^t) inter emptorem 
et veuditorem; vgl. 5, 324, 00; dann aber auch durch homo prae- 
curuus quadciiinjui' ii.^.il iu:n i. .'iiM, -l'J. Uns ist nun der Aus- 
gangspunkt des imtcr^csi.'liuiirni'n Beih'Ut'.iiiiiJ-v.eulisi'la. Indem 
nämlich praecurans tu praeeurrens verschrieben wurde (» 
z.B. 5,608,8), kam proxenefa Zu der Bedeutung von ante- 
ambulo! Wir werden unten noch an mehreren solchen Fällen 
deutlich sehen, wie ein Fehler fort wuchernd immer neues Unheil 



Dafs die Glossare eine Hauptquelle neuer, bislang noch 
Ulibelegter Wörter .sind, i-t jn Hingst bekannt Aber auch hier 
heifat es auf der Hut sein; es ist nicht alles Gold, was glänzt! 
Das 5,485,31 und 516,23 aufgeführte Verb um taurificare = 



GlosnogiiipbiQ und Wörterbuch. 



immolare, litare, sacrificare flöfst auf den ersten Blick kein Mifs- 
trauen ein, und doch iat es nur VerBchlimmbesaerung von tnri- 
ficare, vgl. i), 324, 37. Aridere W">rler erscheinen bereits in 
dem Genande der Überbau ^sfurni in die romanischen pprachci: 
und tüuaclien dadureh leicht. So begegnet uns wiederholt die 
Glosae Scnbrones: vespue etc. Das lateinische Wörterbuch 
kennt kein solches Wort, ist es also ein neues? Nein, es ist 
die Hittelform zwischen lat. ernbro die Hornisse und ital. sca- 
labrone. Wieder andere Wörter fehlen deshalb in unseren Wörter- 
büchern, weil sie griechisch sind; so steckt in der Glosse 5, 391, 28 
Scargona: infaiitia vel in it hi das griech. Sxifyava, Andererseits 
erhalten Wörter zweiielhiilicn Uhnnikler.-, die Ljt'ui^-eniial'.-i'ii 
im Lexikon nar geduldet waren, durch Glossen eine erwünschte 
Stütze und dadurch Daseinsberechtigung. So beruht das aus 
mente captua zusammengezogene meneepa nur auf Konjektur 
Friscian. 5, 66, Hertz hat es nicht einmal in den Test zu setzen 
gewagt. Nun bietet uns aber das vielfach auf Festus-Paulus 
zurückgehende Glossar des eod. Cassincnsis 00 (vgl. S. 169 dieses 
Jahryaiii^i p. ~>1'2, \S dl: fifussir M e n v >■ p s \ lßciile captus und 
räumt damit jeden Zweifel an der Existenz dieses Wortes aus 
dem Wege. 

Doch nicht immer zieht das Lexikon dabei für sich Gewinn; 
mitunter hilfst es auch an seinem Bestände ein. Bei Georges 
finden wir aus Prudeni nsgl aretp. 10, 885 daa Verbum nstuio 
aufgeführt und ebenao s. v. nupturio die Nebenform nuptiio 
(sie!), nuptuire aus Martial. 3,93,18, welche Schneidewin au» 
TBA aufgenommen hat, wahrend Friedender nach Junius und 
Gilbert nupturire liest. Die Hsa. PQF Überliefern nupturu ire, 
und das allein iet du -h nichtige. Die Formen ustuire und nup- 
tuire verdan-iuii i iiro Büdunir deui-elbeu (.ictetze und derselben 
Zeit, wie die entsprechenden PasKtvibviiit'ü s n b l atu i r i für siiii- 
latum iri im Ashburnham. des Bell. Alex. 19, 2 nnd datuiri, de- 
biiaiii u. il. i:n F!i)rciitiucr l") i<;,-st <?3 1 fodt-x , virl. darüber S. Brandt 
im Archiv II, 349 ff.; 111,457 und Neue-Wagener III p. 177 f. 
Dafs wir mit unserer Ansicht auf dem rechten Wege sind, ver- 
bürgen uns die Glossen Dltoirae, ultoire, ultuire (5, 254, 18) mit 
dem Interpretaicent ulcisci, vindicare, aus denen man nicht auf 
ein neues Verlium uIIolo oder ukiiio .-tlilicf-en darf, simdcrn auf 
ultum ire, bekannt aus Sali. lug. 68, 1. Liv. 2,6,3 u, das in 
späterer Zeit der Aussprache gemäfs ultuire geschrieben wurde. 



FJIgüized ö/ Google 



O. Landgraf: 



SiluiH (ili-n L'fli'i-'i'ljllicli ili-r l'"-|T'rlintiL.' 'li'l i''nnji -eabnmes 
wurde ilnriiu! uufra>-rksain gemacht, von wehhi'r \\" i o hi t i«]* ■? LT die 
Glossen für die rom anlachen Sprachen sind. Löwe hat in 

Ziehung gemacht, die jedoch, soviel ich sebe/bei den Rom o- 
Iii ftr-u nicht, >]if L.'i'l'ii)i>-i'i-i[<' I ! . ■ ; 1 1 ■ h r 1 1 1 1 lv ^-landen 'na;. So setzt 
Körting Nr. 5991! seines Jat.-romun. Wörterbuchs für ital. pedone 
Jat. *pedo an, während doch schon Löwe im Prodr. S. 390 die 
Glosse Pedo: aXinviiovs und im Archiv I, S. 26 aus dem Case. 402 
(jetzt 5, 55ü, 54) die noch wich Ligen 1 mitteilt: Pedo] qui pe- 
destri ordine vadit, wozu er bemerkt 'noch jetzt ital. pedone'. 
In gleicher Weise ist es mir gelungen, fiir eine Iteihe von 
Körting angesetzter Grundwörter Belege aus den Glossen zu 
schöpfet). Es seien hier erwähnt earrieo beladen (bei Körting 
Nr. 1G94) s. y. sulfarcinatus; cauanuB das Käuzehen (Körting 
Nr. 4633) s.v. ulnla; cazza die Mauerkelle, ital. cawuola (fehlt 
bei Körting) s. v. trt.lla; ceuno nicken (Körting Nr. 1896} 
b. v. nictoi EiDzatB die Mücke (Körting Nr. 8943) s. v. sci- 
niphes, quas vulgus consuevit vocare zinzalas, u. a. m. Oder, 
wenn neverant mit füaverant erklärt wird, sehen wir dB nicht 
mit leibhaftigen Augen, wie an Stelle des wegen seiner Kürze 
untergehenden uro in ilen romanischen Sprachen ftlo tritt? Ja 
wir sind sogar tu Vermutungen be/ili'licli der Heimat der be- 
treffenden Glossare berechtigt, wenn wir in den einen (4, 13G, 2(i) 
patera mit finla (™ itul. fiala), in anderen (">, 3 18, 2. 331,5) 
mit fiola (= frz. phiote) erklärt linden. Nichts spricht ferner 
deutlicher für den Untergang von sein i halb und dessen Ersatz 
durch demi — dimidias im Französischen, als Glossen wie semi- 
ustum: medium usttini (Gloss. fJangall.!), setniiustus: diniidium 
iustua (liea ustua, Glösa, abavus!), semiferi: dimidio feri (Glösa. 
A A). Dagegen scheuen Glossare, die auf italienischen Ursprung 
/lii'ilckgeheii. die W. nt kooiju.-itiiui mit semi iiieht, weil eben im 
Italienischen semi erhalten blieb. 

Das sind in Kürze die Gesichtspunkte, nach denen ich die 
von mir aua Band 4 und 5 des Corp. gloss. ausgehobenen Glossen 
zu behandeln gedenke. Einerseits sollen dadurch verderbte und 
versijim:u>-l>' : ^Jossen che mviiHehr.l Verl iiss ige Form erhallen, 
in der sie für das Wörterbuch brauchbar siml; andererseits sollen 
demselben eine stattliche Anzahl neuer und seltener Wörter bu- 
flieften; endlich soll, wenn möglich, auch die Stelle und der 



Digitized by Google 



Schriftsteller, auf den die Glosse direkt oder indirekt zurück- 
geht, iiiichj»iiwii'sf*n werden. Ausiii'-dsio^i'ii wurden dabei alle 
die Glossen, welche bereits von Lowe in seinen beiden Haupt- 
Bchriften (Prodromus = I, Glossae nominum =11) oder von 
Goetz in Beinen mir sriHi;;«! iibor-eliii-ktcu Cnivcraitiitsschriftcii 
mit Erfolg behnndelt sind; ebenso die bereits bei Hildebrand 
im Glossarium l'unsinimi (Güttingen 18fU) und bei Warroii, 
On Latin Glossaries (Transactions of the American Philological 
Association 1881 R'! ff.) rieht in hcr^^ytellten. Die dem Lexikon 
sei es ans einem Lemma oder einem Interpretameut ganz neu 
stufliefsenden Worter fiu Grundo gelegt ist das Handwörterbuch 
von Georges) sind durch • gekennzeichnet. Von grobem Nutze,, 
waren dem Verf. bei seiner Arbeit die Schriften von Rünsch, 
Itaia und Vulgata (-■• I) und t"ollei:tare:i phüolo^n (-— l))*,i, m- 
i»ie ferner <\;<> Jatein ■rnuisr.iwh.fl W.nterbjch von Körting Aus 
praktischen (Irflnden wuide die Alphabetische Anordo.in>; finge- 
hulleii, jedoch v.i;ide Zusnmjrer.i:c!iÖrgrs icügliibtt uugetrenni 
behandelt. Infolgedessen ergeben hicU jiu eiu/elr.eu Abweichungen 
von dieser Anordnung. Die ('itjte »:nJ der Kilne halber u.if 
d,o Angabe de Banden, der Seite nr.J ÜVr Zelle be.ebänkt iwit 
Wegfall der nanienlliehen Anführung de» betr. Glossars, 

1) Aoidus — Acidla - Acidiari — «Aeidloans. Hildebrand 
p. 2,18 hat sich durch die gleiche Form dieser Worter verleiten 
hissen, sie sämtlich von acere = sauer sein abzuleiten. In Wahr- 
heit trifft dies nur für acidus zu, während das dem Spät- und 
besonders dem Bibellatein (vgl. Rünsch i 238) angehürige 
aeedia von dem griech. äxtjSia — mürrisches Wesen kommt. 
Cassian, Inst. 5, 1 acedia, quod est anxietas sive lacdium cordis; 
ib. 10, 1. Das Wort ist in die romanischen Sprachen überge- 
gangen, ite.1. accidia; prov. accidin; ttltspa.ii, acidia, Körting Nr. !>!>. 
Die hieher gehörigen Glossen zeigen zum Teil bereits die roma- 
nische Form: 

4, 5,32 Accidiam: taedium animi und 4,395,42 Taedium.: 
accedia. Darnach sind zu emendieren 5, 343, 10 acedium: te- 
dium; 5,615,48 acida est cura. Auch das Verbum accidinre 
findet sich im Italienischen; vgl. die Glossen 4, 6, 40 acidiatur: 
stomachatur; 5,342,54 aecedeatur: stomachatur (5, 260,60 stu- 



*) VgL auch Rausch, Semnaiolog, Beitrage. 1887— 89. Arohiv IV 321. 
VI 388. Dia Ited. 



360 O. Landgraf! 

rapicntcr'i. Für <i bi'i ' IcnrLTs i.itlit auffM'iilirte A'ljt-kliv v;rl. 
5,342,7 aecidiosus: mente inquietus; 5,412,30 acidiosus: 
otiosus, iustabilis, triatis, vagus. Über den theologischen Begriff 
tod acedia vgl. Schwane, Spezielle Moral t h eologie 1879 I § 35, 2. 
Doch lesen wir Sine. 4, D Vulgat. acidc ferre im Sioua von 
'vertagt .sein', was jedenfalls anl v > l k s > ■ l j i l ■ .■ I > > -^r i h i- ! in? Anlehnung 
au niudia zaniekzufuhrifn ist; vgl. ib. IjW, 17 auiare fer. Da- 
gegen ist :>. 21)0, 43 Atidiis atJt soru üu emendieren aiidua: 
ab acrore, vgl. 343, 43 abdus (lies acidus): ab acrore, acie. 

2) Aoonitnm — Acoenonitus. ä, 2G0, 3 Aconitum: genus ve- 
neni vel heibae venenosao; 

ib. 411 Aconitum: quod in portu ad i r.medes spuce Ventura est. 

Von diesen drei Ulüä.-i-ii L'ehureü die erste und dritte zn- 
aammen, während die zweite also zu verbessern ist: Acoeno- 
nitus) qui nulli comniuuicat, Glosse zu luvenal. 7, 218; vgl. 
Corp. sloss- -', ~2'J:J.(i" '.7K(j:i-o)i , i;ri , i-l insociubilis, sine sociotate. 
Mehr Schwierigkeiten macht die Herstellung der Glosse Aco- 
nitum. Kur teil weisen Emendation derselben dient ein Zusatz 
in cod. a zu 4, G, 0 Aconitum genus veneni. Dieser lautet: 
Aconita« dieimus omnes noxiaa herbas ab Aconc, portu Bithy- 
niae, ubi proventum fait malorum graminum. Die Weisheit 
stammt aus Isidor. Orig. 17, 9, 25 Acone portns est Bitbyniae, 
qui proventu malorum graminum usque adeo eelebria est, ut 
noxias herbas aconita illinc nominemus, der seinerseits wort- 
wörtlich den Solinus 43, 1 ausgesehrieben hat. Dessen Quelle 
wird sein Plin. h. n. 6, 4 portus Aconae veueno aconito dirus; 
vgl. Comtn. Bernens. zu Lucau. 4, 323 Aeono dicimt portum in 
Ponto, quao huic veneno nomen dedit. Mit Hilfe dieser Stellen 
wäre also vorläufig folgende HiTt-tellnng gewonnen: Aconitum] 
genus veneni vel herbae venenosae, quod in portu Acone des 
apuce ventum est. Wenden wir uns -i.m Emtnilation der Tier 
letzten Wörter, so müssen wir zunächst die Purallelglosse 4, 483, 33 
anführen: Agouituin gentem (abc: genus) est herbe venenae 
(venenatae abc) qui (quod c) in portum dispumat (despnmat c). 
Halten wir damit die Note des Servius zu Vcrg. Georg. 2, 152 
zusammen: 'haec autem herba nata dicitur de spumis (spuma 
M) Cerberi, quo tempore enm Hercules ab iuferis traiit', so 
kann kein Zweifel sein, dafs der zweite Teil der Glosse nicht 
anders gelautet hat, als 'quod in portu Acone de spuma Cerberi 



Oigitized by Google 



G]öafio K rai.hio nnd Worterbuch. 361 

natum eat*. Möglich erweise haben wir sogar in der Erklärung 
in Acone — natum eint volkseUmotogisclie Deutung von Aconi- 

3) *Allotiros: Gallus civis de Gallia. Besonders das Lemma 
dieser Glosse erscheint in den Glossaren in ganz entstellten 
Formen, nämlich Adrobua 5, 163, 16; Adrobrus i, 10, 26; Ad- 
lobrus 4, 14, 36; 5, 162, 43; Ad!ubrua 5, 2G1, 27 mit dem 
Interpretamen l galluscibus degallia, vgl. 5, 344, 1 Adlobrlsgal 
ciuis degallianis. Die in sämtlichen Glossen festgehaltene 
Endung -us läfst mit Sicherheit auf eine vulgäre Aussprache 
und Schreibang von *Allobros für Allobrox schließen; Tgl. 
Stolz, Hist Gramm, der lat. Spr. I 320, wo noch hinzugefügt 
werden kann 4, 136, 18 Palans (= Phalanx): legio, multitudo. 
Dagegen finden wir 5, 491, 5 Allobroi et Ambroi Gallus und 
5, 6ü2, 11 Adlohroga graeee deelinavit, quod Gallus erat Rufus, 
Glosse zu Jüvenal. 7,214. Doch scheint die Glosse Allobros 
nicht auf Iuvcual, sondern uuf Hör. epod. 1(1, ti ku nie Ii zu gehen 
'novisque rebus iiiiidelis Allubrox'. — Ähnliche Glossen sind 
4, 34, 54 Cimber: gallua eibis de gallia und 4, 137, 33 Partus 
ciuis de patria, lies Parthus: civis de Partliia (4, 549, 8. 5, 129, 
28}. Vgl. Arch. VH 273. 

4) Antlgerio — Ancrae. Eine merkwürdige Verquickung 
dieser beiden Lemmata u-iüv-ii uns die Glusscn ü, 440, 11 Ante- 
gerere [ht ijueui aiuiiKniyiii sein' intervallum arijuruin vel spu- 
tium intcr duos muntes und ,0, ,")01, iL' Anlauf per quem aiu- 
uiodum scire inter Valium arborum spatium inter duoa montes. - 
Die verrenkte Glosse wurde su eingerichtet, als wenn das rätsel- 
hafte integere ein Werkzeug bedeute, mittels ilosen man genau 
den Abstand zwischen zwei Bäumeu oder Bergen bemessen könne. 
Was war aber die urs |iriiiinlielie Fassung? In dem verdorbenen 
an legerere slcekt das an.l.ai-ilie , nicht mehr verstandene anti- 
gerio, und dies war erklärt durch perquam, admodum; vgl. 
5,6,14. 48, 1 Antigerio: vel quem ad tuoduin (lies admodum) 
vel in priniis. In scire haben wir das Lemma einer neuen Glosse 
zu suchen, und das ist unzweifelhaft ancrae, welches Wort von 
Paulus p. 11, 13 durch convallea vel arborum intervalla erklärt 
wird; vgl. Lowe II 13 Nr. 145. 

5) *Allers. Zu den bekannten Konjpositis von urs, iners 
und sollers, fügen die Glossare ein neues: allors. Vgl. 5, 438, 44 
Allers: duetus, eruditus; 5,560,35 allers: doctus; 5,520,0 



G. Laodsrilf: 



allura: sollera; verderbt 4, 307, 20 aleas: eruditus. Dasselbe 
kann wohl nur aus der Verbindung woa ad + ars entstanden 
sein, "'ui; aLiu ursprünglich jiIits gi-Liuiot hüben. Der Üb 1 '''- 
ga.ng in sltrs tridlirt sjc.li mir Genüge »'ja dem in der latcili. 
Lautgeaehichte nicht seltenen Wandel von d zu 1 (vgl. adipes 
und alipes, App. Prob. p.199,3 und Stob S.235), Jumal wenn wir 
'luiiL'i Vü!k^L'U'iiii>SugiscI)e Anlehnung ;in das bedeut u ni^r- ;I liul : l- 1: 
iilacer — aufgeweckt annehmen. Die Anglckluvng endlich an 
Bollers bewirkte die Schreibung allers. Schon Hiidebrand 
p. 6, 72 und Löwe II 11 Nr. 128 haben darin mit R*cht das 
Grundwort zu Sri., alerte, span. nlertu gesellen. Trotzdem bat es 
weder bei Georgen not Ii bei Körting Aufnahme gefunden. Letz- 
terer erklärt Nr. 2833 beide Wörter unwahrscheinlich aus der 

italienischen Kertenaart eaae all' erta — auf der Ilöhe sein und 
dieses aelbst wieder aus la(. *er[c]tus ■= erectus. 

6) Ambrosiae — Alipes — Anfractum. Glosaen zü Vergil sind : 
5, 265,2!) Ambrosiae divinae supulehre, lies Ambrosiae] 

divinae seu pulehrae. Vgl Vorg. Aen. 1 , 403 ambrosiae comae. 

5, 265, 1 Alipes aequosan fraelum. Die Glosse ist za zer- 
legen in Alipes] equos (zu Verg. Aen. 7, 277) und Anfractum]. 
Das luterpretameut folgt 1. 48 mit dem wiederholten Lemma 
Anfretum: iter difiieile, tortuosum (m Verg. Aen. Ii, 522). 

7) ApifiBÜnilB? Sehr oft begegnet die Glosse apissinio otio 
(ostiu, ocio, diu): largissinio, so dals man last versucht ist, eineu 

glosHiimm, wie Löwe I S. XIV aiigii-lit- A liissinu ic'.io : longi.'.iiiua 
quietc. Darnach stellte Löwe die Glosse also her: Altissimo 
otio] kmgissima quicte; wir liehen largissima vor, das die 
Glosaare au sechs Stellen Übcreiust imuend überMetem und das 
auch durch den Gebrauch der späteren Mcdi/iner enipfidi len wird. 
Celsus sagt allerdings long;i qnies, longus soinuus. 

8) Alea — Aleo — Alveus — Alvaolns. Die hieber gehö- 
rigen Glossen sind folgende; 

4, 14, 2(1 Alea luilmu tabule aqnod ä uiago eleu nomine qui 
hoc luduui invenit id est iocum (die drei letzten Wörter lassen 
ac weg). Man hat nach 4, 205, 49. 473, 51. 5, 165, 17 zu 
schreiben: Alea] ludum tabulae a quodani raago, Alea nomine, 
qui hoc luaum adinvenit. Die Glosse ist geschöpft ans Isidor. 
Orig. 18, fiO Alea: id est ludus tabulae, inventa a Graecis in 



Dicjitized ö/ Google 



otio Troiani belli a quadam milite Ales nomine, a qua et ers 
nomen accfi.it. Der Name Ales, ist eine thorichte Erfindung 
oiler auch absichtliche Änderung des wohl in Jur Vorlage Isidors 
stehenden Namens Palamedes, den schon Varro, wie Serv. zu 
Verg. Aen. 2, 81 anmerkt, und eine vielleicht auf Verrius Flaccus 
zurückgehende Glosse des cod. Gass. 402 als Erfinder des Würfel- 
spieles braeic hilft: 5, 55.~t, ;Y2 i ' ala m ed es] invenit usus (lusuiu?) 
tabulae. — Wir gehen nun zu den Glossen Aleo über. 

5,438,32 Aleo eottistis idost cotillator ist zu emendieren 
Aleo] «oirfoiijs id est •cotilator; vgl. 2, 354, 13 jfora'anjs: 
aleator, aleo und 2, 14, 34 aleator: xom'tfnjs. Schwieriger sind 
die Amploniauischcii Glossen [>, L'b'd, i;nd -12. Erstcre lauii't; 
Aleatur cotizat g (d. h. graece). Entweder mufs man hier ein 
Verbum aleari annehmen, das allerdings sonst ohne Beleg ist, 
und cotiüiirc als latinisierte Neubildung rlus iirieeLischen Verbums 
Kon^ctw, vgl. 2, 354, 12 xorajra aleam ludo, — oder alealur ist 
Substantiv ateator, dann aber mufs man cotizat in eotista 
ändern. Die erste Anniilime ist an und für sieb einleuchtender, 
erhält aber auch noch eine Stütze durch die Glosse l. 42: Aleu- 
alea eotista etlocus ubi tabligant. Ich vermute nämlich, dafs 
in dieser Glosse iwei stecken, einmal zu eotista das Lemma 
Aleator und dann Alveola] est locus, ubi tablizant; vgl. Paul, 
ei Fest. p. 8, 1 Alveoluu): tabula aleatoria. Das Verbun tablizo 
ist bis jetzt cur in der Form tablisso aus Dioroedea 423, 1 and 
426, 11 nachgewiesen, vgl. Archiv III, 415. — Endlich reihen wir 
liier lioeh an di-r viTsUimmelto (ilo.-s.- , r i. l'i>4, Ii Ak-a prodi^n* 
origine, die wiederum in zwei zu zerlegen sein wird, nämlich 
sicher in Aleo] prodigtis, vgl. 4,473,50, und vielleicht in Alto 
sanguine] divina origine nach 4, 429, 19. In der vorausgehen- 
den Alveum: profundum vel siue fluminis ist sinus für sine 
zu schreiben, vgl. 4, 14, 14. 15, 27. 

ü; Balantea — Bullantes — Ballantes. Die beiden ersten 
Lemmata ericlicitj'i: oft liurdii'iiiiiiidor^'.worfoii, so [i, 270, 21 
Balantes cumque exuodant vel oves balantes; 4,313,7 Ballantes 
belantoa oves; 8 Balantes bullös emitteutea, oder trummerhaft, 
wie 4, 27, 5 Bullautaes aquae eiundant. Wir haben zwei Glossen 
auseiimnderzubulteu, die eine Balantes: oves, vgl. Verg. Aen. 
7, 538, Georg. 1, 172; die andere Ballantes aquae] cum exun- 
dant, id est bullaB euiittunt, vgl. 4, 489, 46 Bulla tes aqtie cum 
exundant id est pullas euiittunt. Andrerseits findet sich nicht 



Digitized Dy Google 



3G4 



0. Lnodgrai: 



stll^n neben der Glosse i'ulluiitcs: sparsi v«l diversa fugientes, 
wo offenbar palaiites von palari = vagari zu schreiben ist, ein 
zweites l'allantes, interpretiert mit giiniirnlf;.«. ■<> /.. Ii 4, 548, (!. T. 
Ilildebrand E>. 230, 10 hat zwur gemein!, mich dieses pallare sei 
auf paiflri zuriickzulülirtü], allein wir werden mit grüfserar Wahr- 
scheinlichkeit an das Verbum ballere (= tanzen) denken, das 
bei Augustin begegnet and noch im Italienischen fortlebt, vgl. 
Körting Nr. 1013 a. Dio Verwechslung von b lind p ist bei 
Glossen nichts Seltenes. 

10) Bacchus — Baccha — Vacca. Nichts ist häufiger in 
den Glossen als die Verschreibung von b und v. So lesen wir 
4, 188, 25 Vaccumr vinnai; natürlich ist KU lesen Bacchum: 
vinum. Etwas entstellter ist die nächste Glosse Z. 26 Vacci 
vetus viuum vetua und die ebendahin geborige 4, 469, 20 Ve- 
them uachoi veteres villi. Beide Wullen die nämliche Vcrgil- 
stelle erklären, nämlich Aen. 1, 215 linplontur veteris Bacchi. 

Sunach Imbun wir tu schreiben Veteria BacebiJ veteris viui. 
Denselben Fehler zeigen die Glossen 4, 210, 35 Bantride vaccae, 
ib. 43 Bassarides vaccae, womit dann wieder wechselt 5, 348, 50 
Bassandes baccae und 5, 270, 27 Basaarides bacce. Richtig ist 
selbstverständlich nur Bassarides] Bacchac, wahrscheinlich 
verkürzt aus der volleren Fassung, die 5, 270, 34 erhalten ist: 
Bascaride* bacciae mulieres in molestia libri patris d. i. Bassa- 
rides] Uucehiaa mulieres iu modestia Liberi patris. Eine ganz 
eigentümliche Verballhornung dieser Glosse ist 4,600,8 Balsa- 

Vorlage stehende vaccae von vacca ™ die Kuh abgeleitet und 
dann höchst geistreich mulieres in mulsaris (= die Melkkuh !) 
emeudiert. Den umgekehrten Fall treffen wir 5, 443, 56 Bacula: 
bacca d. i. Bacula: vacca, vgl. 5,336,36 Vucula vacca diminu- 
tive. Glosse zu Verg. ecl. 8, SU oder Ge. 1, 376. 

11) Barbarico auro — Barbarica — Barbaricarins. Ein sehr 
instruktives Beispiel, wie aus niil'.-v.-r.-lüiuieii'Ti (j-tcr falsch ge- 
lesenen Lemniatfii neue Wörter entstehen, ist das vorliegende. 
In den Gloss. Vergiliuuae 4, 431, 37 findet sich die völlig richtig 
erklärte Glosse: Barbarico auro] pretioso aut a barbaris rapto, 
die zurückgeht auf Aen. 2, 504 Barbarico postea auro spoliisque 
superhi l'rocubuere. Die Grundlage der abweichenden Glossierung 
wurde dadurch geschaffen, dafa Barbarico iu Barbarica vor- 
lesen innl mro üijih lnlei'[ire!;uii''iiL £vt.»g*n\ ivunle. Die nächste 



Digitized Dy Google 



365 



Folge war, <]afs man Barbarica allgemeiner mit aurea orna- 
menta erklärte 4,24, 17; vgl. 4,487,25 Barcariea: auro vel or- 
nnmenta; ib. 2G opora de auro; 5, 401, 29 auro oruota; 5, 591, 6ß 
finden wir das Interpretanda t schon um einen Zusatz vermehrt: 
Opern s u b t i 1 i t e r orr^Lta , der dann weiter ausgeführt wird 
5, 270, 15 uuro oruuta vel auttilis in eoloribus; am breiteste» 
ist .1,1)00, II sullilis in euk'riuiis hmeis operatio vel auro oruata. 
So liiim fias flitschiicli ans Vcrg. Ai'n. 2, öi.M gebildete l)arbaric:i 
mi:iiii:iist in den (ilus'iiirii'i] sin der Bedeutung ' in.'- £':irb..-:i i 3 1 1 i^en. 
I'eiiiye wirkten, goldgestickten b" lcrduri«~si.ik:kes. ('i)il diesem mit' 
künstlichem Wege erzeugte Wort mufa sogar Aufnahme in die 
lebendige Sprache gefunden haben; denn wie erklärt sieh sonst 
die Weiterbildung barbaricariua — der Goldv/eber, Goldwirker 
im Cod. luat, Theod. und Ediet. Diocl.? Vgl Löwe I 61, der 
der Sache nicht auf den Grund gebt, 

12) Barraa — BarrituS. (Verwechslung von elefantus und 
elevatus.) Das Wort barrus ist bekanntlich eine aus Indien 
stammende Bezeichnung des Elephauten. Trotzdem sind für den 
ersten Blick die darauf bezüglichen Glu.-scn niwrlhaft: 5, 442, 29 
Barrus locabos elephiia und 5, 562, 57 Barrus locavoa elefas. 
Liebt bringt in die Dunkelheit 4, 2 Ll'_. UH Boyes litguniiie elefanti, 
d. i. Bovca Lucaniae] elefanti. Nun erinnert man sich, dafs 
die Römer die erstvu E]e|ilianten, die sie sahen, Lucae boves 
nannten (vgl. Varro I. L VII, 39. 40) und emendiert jetzt mit 
leichter Mühe locaboa und locavos in Luca bos. Üieaes Wort 
steckt auch in 5, 572, 0 Boviaivas (vas pro gas corr. m. 1) ele- 
fantus, d. i. Bon;.- I. uciis: elefantus. Der Akkusativ hat nichts 
Befremdliches, denn die Lemmata sind ja ungemein häufig im 
Akkusativ r.ufgeliiiLi'!:. ein Zeichen des .-Hdiwindendeu Verständ- 
nisses für den Unterschied der Kasus. Man vgl. noch 4, 489, 28 
liüvc- iug.is tlifaiiles quorum Stridor barritus diuit.ur, wodurch 
wir auf die (ibissen I! n rr i t u s üliei'^. 1 ! eitel wei'deu: 4. 24, Üfl 
Ikirritns: i"la:iior elelintu.-, lies e]e|:mlw. Ihne eigen. irl ige 

Verwirrung ist, in fu'igenilcn (Tin-scn eingetreten : :">. !>:!0, Iii 
Barridus elevatus superbus, und 5, 5t>2, 27 Barridna elevanis 
superbus. Offenbar ateckt doch in elevatus das Interpietament 
elöfautua; was will aber superbus? Wenn wir nun 4, öl, 27 
lesen Elatiis: superbus, inllutus, und in der nächsten Zeile 28 
Elefans: clefantuui, ai> kann kein Zweifel sein, dura in unseren 
Glossen eine Verquickuug von elefantus und elutus oder elevatus 

Aicbii Iii Iii. LuOngr. IX. Iis« J. 54 



Digitized by Google 



0. Landgraf: 



jas konstatieren ist, vgl. ■!. :i;i, r i. 1.(1 Elntum: snperbum vel eleva- 
tum. Es wird also unsere Glosse ursprünglich gelautet haben: 
Barritus] Stridor elefantis; (Ins letzte Wort, wurde dann zuerst 
zu elevanis verdorben, hierauf zu clevatus versdilimniljtsäcrt 
und ihm zur stutzenden Erklärung superbus beigefii^l. 

13) *Veilo«nfl — BeUicosns — Bellum — Bellinm? Tu dem 
:in erster St-.'lli' aut'gi'fiilivn'ii vellosus erhalten wir zwar keinen 
licut'ji Beleg i'tir ri.ij liisliur nur aus (.'aeliu? Atr.ipaier nachge- 
wiesene Adjektiv bellosus — kriegerisch, wohl aber die bis 
jetzt nicht, belegte Nebenform *vcllosns (= villosus) zottig, 
wie aus dem Interpretament der Glosse 4, 313, 34 Bellosua: 
hirsutus saebosOB mit Sicherheit hervorgeht. Das Adjektiv belli - 
coaus wird ebenda 7,. .10 nnil 31 verschieden interpretiert; Z. 3(1 
Bellicoüissinius: asper. Hiklrbrand wi,fs(e i!aiuit uichts an- 
zufangen und vermutete llellieo.sis.simus aper. Offenbar hangt 
nun mit unserer Glosse zusammen 4, 431, 42 (Gl. Verg.) Belli- 
cosissima: aspera, Has ist aber nur die umgekehrte HIijssc, 
wie 4, 430, 47 zeigt Asperrima: bellicosissimn. Sehen wir uns 
im Vcrgil nach einer passenden Stelle um, so lesen wir Aen. 
1, 279 aspera Iuno und 11, 664 aspera virgo, näml. Camilla. 
So werden wir wohl keinem Widerspruch begegnen, wenn wir 
ut:tt!r IJeriicksieliliLiuni; der an erster Stelle eitierten Glosse 
schreiben Aspera: bellicosissima. — Z. 31 ist Bellicosus er- 
klärt durch pugnandi cupidus. Verdorben ist sonach 4, 211, 22 
Belligosus pugnandi copidus est (et ab) locus bolligosus. Es ist 
hier mit der ersten Glosse das Lemma einer zweiten verschmolzen, 
gerade wie 4, 600, 38, wo auch das Interpretament dabei steht: 
Bellicosus pugnandi eupidus vel locus ubi pugne nun*; man vgl. 
noch 5, 442, 56 Bell kos um Jocum: ubi pugna fit Es wäre aber 
doch zu gewngl. "lum.-; Iirllieosus' als Lemma hinzustellen; wir 
begnügen uns deshalb mit der Vermutung, es sei aus vel locus 
der Glosse 4, 600, 38 das Lemma Belli locus zu erschließen 
und dieses erklart durch ubi pugnae fiunt. — Wir kommen nun 
zu zwei Leninisten, die als ein Brüderpaar bezeichnet werden 
können. Sie haben beide den Vcrgil als Vater. Es geht näm- 
lich die Glo.«se 4, 488, 20 Bellum egrcgiuui in hello nobile auf 
Vergü. Aen. 1, 444 sie nam fore hello Egregiam ... gentem 
zurück (nachgeahmt von Taeii. Agric. 14, 2 uterque hello egre- 
gius) und ist also herzustellen Bello egregiam] in hello no- 
bilem; vgl 4, 691, 36. 600,37. Verdorbener ist die andere 



Digitized by Google 



-Ml', :t'J H('ll.i-i|in'ni],.-i-j':!iis licllicitnir.i magnificu bella (magni- 
iicum a l>\ (Hu in Z u^;l:] l rucri ] l.i ] t mit. 1. l'l Uulluin siiperbum 
in liellu [liii-^Hilii-u- nll'-nimr ye-elh'ipH ist. an- Yergil. Aeri. 1. l'l 
Hliic populum Inte regem belloque superbum und sonach 
analog der ersten zu gestalten ist: Bello superbum] in bello 
ma^nifimm. Im Vorbeigehen verbessern wir 5,275, 55 Bellum 
intentissimmu: bellum civile in Bei lu m intestinum und kommen 
sehlielUieh 7:1 :x ;>;:>, Z Uelliuir; \a\ns que l'rrunt. cuincdisse sa- 
turnum pro filio suo iove. Die Heilung des entstellten Wortes 
bellium wäre unmöglich ohne die Farallelglosne -1, G15, ZI Abu- 
dir est lapis, quem devoravit Saturuua pro Iove filio suo; Täie 
Verschreibung wird noch begreiflicher, wenu wir A b ad d i r 
ansetzen. 

14) Beeillia? Das fragliche Wort steht 5, 442, 50 Becilles: 
egroti inforuies iuaani und 5, 563, G Beccilli: egroti infirmi in- 
sani. Offenbar deckt ea sich in der Bedeutung mit. imbecillus. 
Haben wir also vielleicht in becillis das Priniitivuin zu iuibe- 
cillis zu suchen V Ich glaube mit nichten; vielmehr möchte ich 
liier Ausfall von in annehmen. Nmli will ii.li daninf hinweisen, 
dafs die eine Glosse die selteneren Formen auf -is bringt (iuibe- 
eillis — inlirmis), die andere die Jewübnlitlien auf -ns. 

15) Bubo - Nyoticorax — Sorix (Surex?). 5, 272, 40 Bubo 
avis vel nocturna in palustris vel gufo vel rurex Silvester. Man 
lese Buboj avis nocturna palustris vel bufo vel sorix (surex?) 
silvester. Die Schreibung bufo (wie noch jetzt portug., cf. 
Körting s. v.) findet sich auch 5, 563, 4G und 4, 594, 35 Bubo 
avis nocturna, 'innlc-aga, mali hominis (d. i. mali ominis), 
quam quidam bufo dicunt. Eine zweite Bezeichnung für N acht- 
en] e ist *nycti corax, vgl. 5, 443, 52 Bubo nonien avis est 
uocturneo (lies nocturnae), minosa (lies ominosa) id est nyti- 
corax; vgl. Isidor. XII, 7, 41 und 4, 261, 38 Necticorax (lies 
Nj'ctitorax): noclua uvi-f. Für das Wiirterbueli ergeben sich als 
Zuwachs im diesen (ilosacn nji-t.iei)rax und mnle.sagus — omi- 
nosus. Aber auch die Gleichung bubo = sorix ist für den 
l.i'KiVdL'raplii'ii ni.:':it unw ich ti;:, denn iIils Wurf sorix. ..ein unbe- 
kunnter Vogel, vielleicht eine Art Eule", wie Georges sagt, 
war bis jotit nur aus Mar. Victorin. p. 36, 1 K. bekannt. Mög- 
lieh, dafs auch die Verwechslung mit dein hau liieren sorox = 
die Spitzmaus zur Verdrängung von sorix oder vielleicht rich- 
tiger surex (vgl. 5, 563, 46 Buffo surex silvestris) beigetragen 

24* 



Digiiized by Google 



G. Landgraf; 



hui. /.iiina] uui-li ihn i l li'ii<-ii dieses Tieres :ils böses Oinen galt, 
vgl. 1*1 in. b. ii. 8, 223 eoricum occentu dirimi auapicia annalea 
refertos liabenjii^. Vtff Körting unter saurix und soris:. 

16) Calones — Caupo — Cnlmina. Das sehr häufige Lemma 
C&lones finden wir vielfach interpretiert durch galearii oder 
galliarii, wie an lulfr^udcH Stullen zu emmdiercij i t. = :">, 1 T-J, ;;-4 
ciliar i eiuilit.imi; 5, 27:1, 3 (.Winnies galiaris m,; 4, 31 fi,4li cellae in. ; 
l. ;:■:.:(■; ••■ K....- m.i|, ... r. ;.:>.. „:,i ,-; , 1 ^..,-.,li ; ,;.l 
tliin I .cm -na rliii. li navii nie que li^na ruilitiliUü purtant, wulQr tuau 
nrul.rsel.eiiilicli carulnir kii schreiben haf, vgl. :i, 274, 4?l Caculue: 
serfi (Urs Bt-ri-i) iciü('JU). Iii l.'nordiiunß beiluden B;ck dl* Glossen 

5, 274 , 33 Caros serrus sei minister railitam idest qoi unotn 
vcudii vel (.mpinriftlur, und 34 C«J|.o car.pjccuk taleruarus m 
tal:erna ident quo miwimt. die rrdgendermafscr. ei D*u ruhten sind: 
Calo] servus wl minister militant. Caupo <in?) *caup U n- 
oula] t-abernarius in taberna, id est qui viuum miscet et vendit 
vel popinatur; Tgl. 4, 317, 9 Caupones taberoarii vel qui vinum 
vendunt und 491, 30 Caupo qui vinuin vindit. Komisch wirkt 
iu der Glosse caupo die auf volksotvmologische Einflüsse zurück- 
zuführende Versclireibung von popinatur in propinatur. Eine 
ähnliche Versebmehuug zweier Glossen begegnet 5, 174, 3G Oa- 
lonea qui ligna niilitihus portnnt tectum dicta eulmina ab eo 
quod antiqui de culminis tecta tegebaut. Wir haben nämlich 
nach portant den Anfang einer neuen Glosse in statuieren mit 
dem Lemma Culmina] tecta dicta ab eo, quod antiqui de cul- 
mis tecta tegebaut 

17) Callere. Das bei den alten Dichtern beliebte Verbuni 
wird in doppelter Form glossiert. Die eine Fassung neigt 5, 274, 
52 Calleat: seist, escellat d. i. intellegat, die andere 4, 31, 1 
Callet: usitatissima habet, wofür zu schreiben ist astutissime 
novit; vgl. 4, 315, 43 astute novit. 

18) Velteltica loquela? Gab es wirklich eine lingua Vel- 
teltica? Fant möchte man es glauben, wenn man die Glossen 
liest: 5, 582, 33 Veite] tiga genus cuiusdam loquelle; 5, 518, 15 
Veltelcice gentia cuhisduui loqi.ela ; 5, 488, 45 Veiteltire geiitia 
e. 1. Ein Fragment dieser Glosse ist offenbar 5, 276, 23 Celticae 
gens. Der Wahrheit am nächsten scheint 5, 527, IG /.a kommen 
Vel celfice genus cuiusdam loquelle — aber was soll man mit 
vel anfangen? Den Schlüssel der seltsamen Glosse giebt eine 
Stelle aus Sulp. Sev. dial. 1, 27, 4, au., der ohne Zweifel unsere 



Diciitized by Google 



GlossoßmphiG und Wörterbuch. 360 

Glosse geflossen ist: Tu vero, inquit Postumianus, vel Celtiee 
aut, si mavis, Gallice loquersi. Also haben wir üu schreiben: 
(Vel) Celtiee] gentis cuiusdani loqnela. 

19) Cavillus — Cavillatur — Calvitur. Die beiden ersten 
Wörter sind in den Glossen meist verschrieben in capillus und 
cabiliari, vgl. 5, 273, 56 Capilius locus eumconvicino; 4, 490, 36 
Oupilliini iorns tum vitio ; . r i, (kCI, ■! CuviUum iocua L'iüii viticr>. 
Man hat ?,u lesen Cavillus] iueus cum convicio; vgl. noch 

4, 31, 46 Cuvillatio: quocus d. i. iocus. In gleicher Weise ist hu 
verbessern 5, 273, 57 Cabillatur curaconvicio' locatur in Cavil- 
latur] cum convicio iocatur, 4,315, 11 Oabillator calumninm 
facit vel convitionem iocat in Cavillatur] cal. facit vel cum 
i'imvicio iocutur. EiiiiT ljL-uiuli'ii'ii I )•■*] ii't'rluii]^ ln.'iluti" 4. .>!, l! 
Cavillatur uiandatur und 4, 315, 10 Cubillator manrtrator calum- 
niütor. Es steckt niinilich in dem verschriebenen cavillatur (Ins 
schon in den XII Tafeln vorkommende Vernum calvitur, und 
ist sonach die Glosse also herzustellen Calvitur] moratur, ca- 
luiniiiatur, wio z. B. richtig steht 5, 274, 59 Calvitur: frustratur, 
moratur. Vgl. über diis altertümliche Verbuui Löwe I 3G6 und 
Goetz, Ind. lect. aestiv. 1889 S. V. 

20) Chaos — Charybdls. Eine merkwürdige Orthographie 
weisen diese beiden griechischen Wörter in lateinischen Glossen 
auf. Ersteres erscheint 4, 28, 52 als Caus, orkliirt durch prima 
rerum confusio in qua tu andante diaeretioue (lies mundus ante 
discretionem) latebat; 5, 531, 54 als Ivans, erklärt durch: prima 
iiL'liinrnluniTi! (Ürs cli'SiU'iiti'iriiiii) lmii üiiio iv] iafes-ni uifjridiM; 

5, 299, 38 gar als Haus mit dem Interpretament profundum. 
Letzteres steht 5, 273, 60 in der Torrn Carpdis: mere verti corum 
(lies nunc TiTtiiQ-r-mi; ib. 278, 30 Charipdis uorago inmnri 
siveprofundas, d. i. vorago in mari siva profunditas. 

21) Citimmn. Die unvollständigen Glossen 4, 318, 49 Citi- 
mum citra omnium und 5, 446, 4 Citimum citri omnia sind zu 
ergänzen nach 5, 277, 18 Citimum] citra omnia proiiruuin. 

22) *Clarimum. Schwerlich wäTste man mit den über- 
lieferten Gloasen 4,318, 4 Clammom clarissimum; 5, 277 , 47 
Clammnm carissimum; 5. 594, 31 Clamnum clarissimum etwas 
anzufangen, wenn nicht der Liber glossarum 5, 179, 17 uns die 
ohne Zweifel richtige Fassung dieser Glosse erhalten hätte 
Clariinum: clitrissimiim. Dieae vt>rkiir/.tt> Siipurlutivfonii scheint 
archaisch zu sein, wenn man von der bei l'aulus-I'estus 252, 9 



Digitized Oy Google 



370 G. Landgraf: 

erhaltenen Formel 'I'urinie tetinero' = purissime tenuero sich 
einen Riick.sch.lufe auf clarimum erlauben darf. Daa Altlatein 
kannte die Verdoppelung der Konsonanten bekanntlich noch 
nicht, sonst müfste die Form pur-riine lauten. 

23) Gullens. Über die Eiusuckungsetrafe der Vatermörder 
bei den Römern habe ich ausführlich in meinem Kommentar zu 
Cicoros Rosciiina S. 265 tf. gehandelt und auch dort die wich- 
tigsten Scliriftqnelleii für diese Strafe angeführt. Auch in den 
Glossaren wird diese Prozedur b. v. culleus wiederholt gani genau 
beschrieben, vgl. bes. 4, 224, 52 celeus tunica er partn etc., d. i. 
culeus: tunica ex sparte; 47, 20 tunica ex isparto (vgl. dazu 
Stolz, bist. Gr. 202} in modum hieronis (= erouie) facta etc.; 
502, 3 in modo erumnis facta. Es verbietet der Kaum, die sämt- 
lichen bezüglichen Glossen liier gesäubert vorzuführen; wir be- 
gnügen uns, eine Glosse vollständig zu geben, nämlich 5, 283, 7: 

Culleus tonica exsparto in- ' ^ Culleus] tunica ex sparto 

bnntur homicide cumsiuiia ser- ehuleliantur liomicidae (parri- 
pente etuno cnpoue aciusuta cidae 5, 593, 56) cum simia, 
mittebantur in mare contenden- serpente et uno capone gallo 
tibiis interse ijisia »iiimiintibus Ti, fit'3, äfl) sie insut;i in uiaru 
qui sp liodire dicuntur homo et contendeutibus inter sc ipais 
maioribus poenis afficiebatur. aniinantibus, qui se odire (= 
odisse) dicuntur, homo maioribus 
poenis afficiebatur. 

24) Culmus — Daticius. Eine ganz unverständliche Glosse 
bietet das zweite Amplonianische Glossar 5, 282, 45 Culmum 
atramen epicarum vel arista idest ei barbarum trudet se scro. 

Es palet, wie jeder suii.rl .-ii-lil. .Ii'- mii iil e-t angefügte Erläu- 
terung nicht zu dem in Hede stehenden Lemma, vielmehr gielit 
die Glosse Culmum] stramen epicarum vel arista fQr eich allein 
einen vollständig genügenden Sinn. In der Thal gehören auch 
die übrigen Wörter zu einem anderen Lemma, nämlich, wie 
4, 327, 25. 5, 404, 55; 627, 50 (Daticius latinum nomen est) 
zeigen, zu dem Lemma 5, 2S3, 27 Daticius: latinum non est, 
sed dedicius (liee dediticiue), das nun also zu verrolbtBndjgen 
ist: si barbarus tradit se Roman is. di-dilicim dieitur. Ob nmn 



FJIgilized ö/ Google 



Gloaaograpbio und Wörterbuch. 371 

und wer •daticius gesagt halt, ist mir unerfindlich; die Lexika 
kennen daa Wort nicht; vgl. Archiv V 420; Lowe I 380. 

25) Damoatas — Davus. Der erste Eigenname, bekannt uls 
der oinos Hirtenknaben in Vergils Siucutica i(, ist verdorben in 
den Glossen 5, 449, 11 Daino etns thecritus invergilio und 5, 566, 
47 Daino et theoeritus in virgilio. — Der andere, Davus, iat be- 
kanntlich ein geriebener, kecker Sklave in der Andria des IV 
rontius ond lebt noch fort in dem geflügelten Worte Davus suui, 
non Oedipus £Andr. 194). Wie es scheint, wurde Davus in der 
I ' ji;^'a:i^H.H[jii!tiu: al.-i lii'/eu Urning eines ^rräbtiti'U Bur.-eht'Ii ge- 
braucht. Wenigstens deuten darauf folgend.: Glossen: 4, 225, 6 
Davus senes discinetus; 5, 449, 15 Davus senei bhu diatinatus; 
5, [ifjfi, 45 IJavns sem-* d idine tu s vel aiiiis, deren ursprüngliche 
Fassung wohl war: Davus] senex (oder besser servus, worauf 
senes deutet) disciuetus seu audax. Zu einem Adjektiv ist das 
Wort geradezu herabgesunken in der Glosse 5, 459, 24 Haut 
davus inseptus, surdus d. i. Haut davus] ineptua, eurdus. 

20) Danite - Danunt — Dapes — Dapsilis. Die archaische 
Form danunt für dant haben sich die Glossen natürlich nicht 
entgehen lassen; sie findet sich 4, 449, 13 Danunt: dani dede- 
ruut und ebenso 5, 566, 48. Für dani mute dant geschrieben 
werden. Um so weniger darf man Bedenken tragen, in den 
Lemmata 5,283,24 Damde und 5,404,45 Dande, beidemale er- 
klärt durch date, die ebenfalls archaische Form Danite zu 
finden. Dies Lemma ist aus Versehen 5, 404, 56 unter das 
Lemma Dapes geraten: Damde dapis eibus (vgl. 4, 502, 6), wo 
es zu entfernen und also zu lesen ist Dapes] eibus. Ver- 
besserungsbedürftig ist auch 5, 404, 57 Dapes eihi latiores; 
5, 502, 5 latiorum. Mau emendiere Dapes] eibi lautiores; vgl. 
4, 48, 4. Daa' dazu gehörige Adjektiv dapailia wird 5, 327, 21 
erklärt ab opibus qui satis erogat escas. Man hat zu schreiben 
Dapsilis] a dapibus, qui satis erogat ad escas. 

27) Da pro die; Daedala. Die Glosse 5, 283, 29 Da die ist 
für pirk betraeiitoc uiiveryläuillieh und erklärt sieh erst als Ab- 
kürzung einer volleren, die wir 5, 566, 44 lesen Da] pro die ut 
Virgilius: da, Tityre, nobis (Buc. 1,18). — Rätselhaft ist auch 
die ebenfalls auf Vergil zurückgebende Glosse 5, 283, 34 Date 
dola ingeniosa, welche zu verbessern ist Daedala] ingeniosa; 
vgl. Verg. Aen. 7, 282 daedala Circo uud Lowe I 135. 

28) *DapaX. Die Volks« jinii.be bildf.",e besonders gerne (oft 



Dicjitized ö/ Google 



(S. Landgraf: 



mehr scherzhafte) Adjektiva auf -ax und -ex, die jedoch die Schrift- 
sprache nicht m gebrauchen nagte. So findet sich trahax nur 
hei PI mit us, cntns und tngax bei Lucilius, abstinax nur bei 
f'i'tvoii, Aisl-U die (ilossi. 1 » bereit iic :n dun l,e\ik<ju darch einige 
solche Bildungen, die, soweit sie sicher zu sein scheinen, hier 
ziiSHMiii-iiiif-strllt. iviT.ien s'illt'ii. [)«s Adj-'kliv *<]i![jii3: wird 
durch drei Globen überliefert, niimlich ü, 149, 14 Dapax loquax 
seu faciendu*; 5, WO, 44 Dapax loquax fecundus, richtig 5, 521, 
35 Dapax] loquax aive fucundus. Durch zwei Glossen ist ver- 
bürgt »Opinax] manifestum omnibus 5, 31G, 52; 5, 508, 38 ho- 
minibus. 

Nicht so !>anz sicher scheint mir psilas im sein, das 5, 609, 9 
mit dolosus, fullas erklärt wird. Ea wäre iiiiinlicli sehr wohl 
möglich, dala palax für iiellax oder perlax verschrieben ist. 
Dieses Beiwort des Ulilea bei Verg. Äen. 2, 90 wird öfters 
gloaeiert, vgl. 4, 37C, 9 Perlax: faUax; 5, 473, 17 Perlax] frnn- 
dnlentus, füiliix, dulo?us Kür die Knrm perbix keime ich sonst 
keinen Beleg. Von Adjektiven auf -ex erwähne ich: *Manifex] 
manuui daüs 4, 415, 31; 5, 603, 113; ferner «Pandex, wohl eine 
echerühufte Bildung, erklärt 5, 007, 15 durch qui Semper pan- 
dit ora ad potandum; 5, GG3, 38 ist aus einem unbekannten Schrift- 
steller die Verbindung *perapex animus excerpiert. Endlich 
begegnet sehr häufig das Lemma »Vipex, erklärt durch vim 
patiendo vel vim patiena, vgl. 5, 519,4. 582, 49 u. 5. 

29) Dedita Opera. Die besonders bei den alten Dichtern 
beliebte, aber uudi bei Cicero vorkommende Formel (s. meine 
Note zu Cic. p. It. Am. S. 32G) wird 4, 504, 25 und 51, 11 er- 
klärt durch mala dada, was zu verbessern ist in vaide data. 
Die Glosse stammt aus Paul, ex Fest. p. 70 M. 

30) *Difru3 -» äitpQog. 5, 452, 8 Djphum tribunal ebnr- 
neum in quo eonsules seduut; 5, 521, 40 Drifum tribunal in quo 
c. sedent Als Lemma ist das (griechische) Wort Difrus her- 
zustellen. 

31) Effetus — Effatns — Effute? In einer grafslichen Ver- 
wirrung befinden -ich die hii'KR gehörigen Glossen, nie folgende 

5,288,3 Ellctascnex vel languidine enervata; 4, 334,43 Effecta 
ianguida inherbntn; 4, G0, 37 Effet a languinia erba (langui- 
diiui a); 5, 4:"i2, ">G Eil'etü lu^uidiim erba. Diese eine Fassung 
der Glosse scheint zurückzugehen auf Verg. Aeo. 7, 440 verique 



□Igilized by Google 



effeta soncctus und wird darnach also zu cmendieren sein: 
Effet» senectusl languidu, enervata. Ein anderes Interpreta- 
ment zeigt das Lemma 4, 60, 11 Effeta sterelis sine fruclu aut 
sine effectum; 231, 8 Effeta eine fetu; 4, 510, 7 Effeta atarelis 
sine fetu, (8 Item senex vel aenia). Die Übereinstimmung der 
letzten zwei Glossen läfst darauf schliefen, dars die Fassung 
Effetal stcrilis. sine fetu die ursprüngliche ist; «nr friicfu und 
sine effectu sind nur falsche Lesarten dafür, letztere unterstützt 
durch ein ähnliches Interpretameut des Lemma effute, s. unten. 
Bemerkenswert ist die Form *scnia als Femininum zu senex, 
die sonst nirgends belegt ist; oder ist senica zu schreiben, wie 
Pompon. com. 111 und 131? Wieder anders wird das Lemma 

4, 150, 2G erklärt, nämlich Y,K-;tha largiter [iuens; das letzte Wort 
ist offenbar verdorben; vielleicht ist fetans zu schreiben, vgl. 

5, 357,71 Effeta mulier frequeuti partu fatig(r)ata. Doch ist 
auch Kontamination mit Glosse 10 derselben Seite möglich 
Eftluit: largiter fluit. Endlich gebort zu diesem Lemma 4,60,23 
Effectes, lies Effetoa] kssoa vel defatigatos. Dagegen iat dem 
Lemma effata zuzuweisen die Glosse 4, CO, 19 Effetba locula. 
Am tollsten zugerichtet sind die auf effute bezüglichen Glossen. 
Da lesen wir 4, 508, 3(5 Effate sine affectu; 4, 60, 13 EfFetae 
sinae affectu; ib. 36 Effute vaneloquus sine effectu; 5, 288, 47 
Effutae vauilio qui sine affectu; 4, 334, 36 Effatm (volksetymo- 
logische Anlehnung an fatuus!) vaniloqui sine effectu, ebenso 
5, 598, 29. Am reinsten erscheint hier 5, 452, 65 Effute: vane 
loqui, sine effectu. Erkennen wir diese Fassung als echt an, so 
erhalten wir ein neues Wort effute; es durfte aber geratener 
sein, darin das häufige Verbum effutire — in den Tag hineiu- 
schwatzen, zu finden, vgl. 5,64, 1, oder das Adjektiv effutilis, 
vgl. 4, 515, 4. 

. Die beiden Lemma sind zusamraen- 
i] effugium est affeetns fugae K efoebi 
needum viri id est aduliscentuli. Die erste Glosse bezieht sieb 
auf Verg. Acn. 2, 140 effugia. Proteusartig ist die Schreibung 
des zweiten Lemma in den Glossaren. Da ist vertreten 4, 231, 11 
Effivi, ib. 12 Effebus: inverbis d. i. inberbis; 60,21 Effibus puer 
•inbarbis; 334, 52 Effoeri adnlescentes invarbes; vgl. zu dieser 
bei Georges nicht belegten Form noch 61, 4 EfiebuB inbarbis, 
336,2!) Epotebus puer inbarbis; 510, 33 Epphubus puer inberbia, 
ib. 34 Epphebi aduliscentea. Interessant ist die aus der volks- 



Digiiized ö/ Google 



etymologischen Ableitung des Wortes von l'hoebua hervorge- 
gangene Schreibung 5, 102, 12 Efoebi: a foebo dicti, necduin 
viri, aduliacentuli, lenis (1. levcs); b. unten lenis — levis. 

33) Effeminatng — *Emollis. Verdorben sind folgende zu 
diesem Lemma gehörige Glossen: 5, 288, 40 Eifeminatoruw nulla 
virtus; 4, G0, 27 Effiminatorum nulla virilitas; 4, 510, 32 Effre- 
luiuulorius nulla virilitas. Es ist zu emendieren Effcminati] 

'I, 60, 2 D Effimiuata stimata und 5, 452, 55 Effemin^/ta aeptue 
stiraata; 497, Tiili-isiiuuta N'|i(u5 stimata. Vor allem mufs im 
Lemuia das Maskulinum hergestellt werden, iu septns steckt 
stupratus (vgl. 4, 231, 1), und exinanitus in stimata, also 
Effemiuatus] stupratus, exinanitus; vgl. 5, 288, 33; ebenda 
Z. 44 ist Effemirjat: erat zu verbessern in enervat. Ein drittes 
Interpret« in ent begegnet 5, l '-i, 57 mit dem verdorbenen Leuimu 
Effimate inpurece niolles, ähnlich 5, 497, (17 Efiimate inpure 
ctuolles. Darnach ist zu schreiben : Ef f o m i n a t ae ] inpnrae, 
emolles. Das Adjektiv *emollis ist zwar sonst nicht belegt, 
aber neben einollio und emollesco dasei nsberechtigL 

34) 'ÄegTOtatlclus — Aetna. Die beiden Lemmata werden 
unter E vorgeführt, weil sie in den (Hussen meist- mit e begegnen, 
nie ja diese Versclimbimg r.u den lifinügsleii Feldern der Glossen 
zählt- Belege für das erste Lemma giebt fast jedes Glossar, so 
ihifs dii; l-'iinu ae^rotatitiii- , 'Hl' nvs kriueiii Selirii'tstirller Iiis 
jetzt belegt ist (vgl. Archiv V 426), genügend verbürgt ist. Wir 
erwähnen hier -1, 102,24 Egrotiicieins: ijui frcqnenter *infi riuat. 
i ifiir^fs fülirt wohl infiriuari in der Bedeutung — krank sein 
an, aber nii-lit iiiünuaci-, uLwul:! M/htm Küii-ch i:i seiner liahi 
S. 370 solche Belege giebt, vgl. jetzt auch dessen Collect, 
philol. S. 171. Meistens aber ist das Lemma erklärt durch fre- 
i[M'iili'r iif'i;rntiil, su 4, (10, 50. — Auf den Aetna beziehen sivli 
folgende GloBsen: 5, 201, 5 Ethna mons inaicilia fungans, lies 
fumans; 5, 453, 28 Eneas sieil monte d. i. Aetna: Siciliae mons, 
falls wir nicht die bereits ganz italienische Form monte stehen 
lassen wollen. Dosselbe Glossar bietet 484, 5 ein aweites, volleres 
Interpretauieut: Etliena mons sicüie Semper oceultis agnibus 
(lies ignibus) ardens et non unmquam (4,508,35 unrichtig num- 
quam) flammarum globos evomens (4, 508, 35 emuvens latinum 
non est, die drei letalen Wörter sind zu streichen). 

35) Eliasaei. Nächst Vergilius wurden besonders Silius, 



Oigitized D/ Google 



Lucanus iiud Stiilius für Glossen/wecke ausgebeutet. Obiges 
Lemma gehört dem Silius, der das Adjektiv mit Vorliebe ge- 
braucht, Dits Form Elissuei scheint darauf zu deuten, dafs der 
Glossator an ElUsaci patres (i, ;t4(i anknüpfte. Die Gl. Sangall. 
4, 231, 25 bieten nun Eliaei eartaginensis quando et ilisica dieta 
est. Warron vermutet den Namen Elissa in dem verdorbenen 
ilisiea, und das ist richtig; aber er hat nicht gesehen, data in 
quando auch der Name Dido ateckt. Wir haben die Glosse so 
herzustellen: Elissaeil Carthaginienscs quiu Dido Elissa dictu 
es!. So schreiben auch in der That die lies. ab. Man vgl. 
dazu noch 5, 289, 13 Elisei carthaginensis pro eo quod dido 
oiisa itlia uouiinii (Yh-h aliu mimine.) dicef (lies dixerunt). 

36) Emplns =» Impius? Schon in den Vorbemerkungen 
machten wir darauf aufmerksam, wie vorsichtig man in der Be- 
natzung der Glossen zu Werke gehen müsse, wie oft man sich 
gerade da tausche, wo man am sichersten zu sein glaube, und 
dafs man nie auf eine Glosse allein eine Emendation bauen 
dürfe, ohne sich nach Parallelglossen umgesehen zu haben. Wer 
vermutet nicht schlankweg hinter empius eine Nebenform von 
impius? Zwar deckt sieh das Interpretament (4, T>12, II) in- 
patieus, amens nicht so ganz mit dem angenommenen Lemma, 
aber waa soll empius weiter sein? Die Varianten eraphios a und 
empios b lassen auch keiner andern Vermutung Raum. Ein an- 
deres Gesicht bekommt die Glosse schon, wenn wir 4, 63, 28 
Enpos finden; 5, 193, 16 Empos, ebenda 17 Empus. Nun haben 
wir nicht mehr weit zur Wahrheit) das Lemma helfet Impos. 
Vgl.- über solche Formen mit en statt in Lowe IT, 18G und 193. 

37) Essitare — Haesitare. Was durch die Glossatoren für 
Unheil und Verwirrung durch Hinzufügung oder Weglassuug 
des anlautenden h angerichtet wurde, ist unglaublich. Ein dra- 
stisches Beispiel möge dies veranschaulichen: 4,65,34 Esitabaut 
eommendabant aut dubitabant, ebenso 4, 511, 37. Wir stehen 
zunächst ratlos vor diesem Raisei. Endlich bemerkt das durch 
die mannigfaltigst! n i.;l(js>t>nübel geschärfte Auge, dafs esitabaut 
— haositabant gelesen zu dem Interpretament dubitabant pafat. 
Aber was will eommendabant? Wir überzeugen uns immer 
mehr, dieses Interpretament stimmt zu diesem Lemma nicht, Und 
greifen zu dem gewaltsamen, aber sicherlich allein richtigen 
Mittel des Schnittes, d. h. wir machen aus einer Glosse zwei, 
nämlich Bssitabant; comedebaitt mid ilaes itabant: dubita- 



376 <f. Landgraf; 

baut. Nun ist alles in schönster Ordnung.*) Ähnlich ist es 
bei der folgenden Nummer. 

38) Evitatafl — Hebet&tns. Wie war es möglich, dafs diese 
beiden Glossen konfundiert wurden? Dan Schlüssel gicbt 4. 92, 
31 Inefflcas aegnis vol evis (eves 'corr. m. 2) aut stupidus. 
Zwei wohlbekannte Gepflogenheiten der Glossen Schreiber haben 
diese monströse Form entstehen lassen. Einmal liel b im An- 
laut ab, und danu wurde b fdr v geschrieben; so wurde evis 
aus hebes. Gehen wir nun mit diesem Mittel ausgerüstet an 
die Heilung folgender Glossen: 5, 195, 12 u. 13 finden wir Evi- 
tatus doppelt interpretiert, einmal entschieden richtig durch 
occisus, Tita privatus; dann aber auch durch perterritus Tel con- 

jut oeeisus. Dasselbe Glussar bringt sogar '<, 192, 15 
dieselbe Glosse in der Form Effidatus perterritus. Ganz ver- 
dorben ist 4, 233, 46 Evelatus pertritios actu privatius vel 
ocisus (wo Warron den Sitz des Grundilbels nicht erkannt hat). 
Noch weiter vorgeschritten ist die Verderbnis des Lemma in den 
Glossen Eqnatus oder equotus mit dem Interpretanient vita pri- 
vatus: 4, 64, 25. 28; 5, 194, 7. Darüber kann nunmehr kein 
Zweifel sein, wir müssen wieder teilen. Die eine Glosse lautet 
Evitatus] vita privatus, oeeiäua (vgl. 4, CG, 22); die andere 
Hebetiitus] perterritus; vgl. 5, 315, 45 Obtusus: exeors, evita- 
tu«, stupefaetus; ib. 64 Obtundit: e vitat seu obeaeeat; 5, 228, 22 
Oblunsa liaevetetia — hebetata. 

39) Expartus — Expartus — Eipurä. Bis zur Unkenntlich- 
keit entstellt ist das erste Lemma in den Glossen 4, 230, 19 
Eiperita parua vacua; 337, 44 Exarta vacua vel parva; 64, 14 
Eparcua patulaqua, ebenda 5 Eparlua palnln aqua; 5, 598, 1 
Expartoa patula aqua; 4, 508, 32 Epartcla patula aqua; 5, 597, 
64 Expartam partis vneuam. Wie wenig dia Schreiber dieser 
Glossen von der Sache verstanden, geht daraus hervor, dafs sie 
nicht selten neben zwei unter sieh wieder ver.srhiedciien t'idselien 
Fassungen der gleichen Glosse auch die richtige bringen. So 
bieten die Glossae Scaligeri aufser den bereits erwähnten (597, 64 
und 598, 1) auch die richtige Fassung 598, 3 Exparta] partu 
vacua; vgl. 4, 68, 34. 508, 45. Durch diese Glossen erhält das 

•) Vielleicht ist esitare. welches den nächsten Ersatz für euere hatte 
bieten kOnnen, wie enntare für canero, durum iiiclit gewühlt worden, weil 
es mit hinitare lusammennel. So vermutet brieflich W, Fehmitz, Vgl. 
Munchn. Siti.-Ber. J891, IIa. Dia Reil. 



□Igilized ö/ Google 



877 



nur Varr. r. r. 2, 5, 7 vurkomiucnrle Wort eine erwünschte Stütze. 
Data espertua und mit einander verwechselt wurden, 

nimmt weniger wunder, so s. B. 4, 511, 32 Expertus ignarua 
probatua. Man zerlege: Eipers] ignarua und Expertua] pro- 
batus. Verdorben ist letzteres Lemuia 5, 293, G zu Expeetatu, 
wie das Interpretanient probuta beweist 

40) Fabor — Favor. Die beiden Lemmata sind wiederholt 
zusammengeflossen, so 4, 72, 10 Fabor loquor clamor acnsus; 74, Ii) 
Fabor adsensua clamor; 517, 16 Fabor luquur clamur aut senaua. 
Man hat zu scheiden: FaborJ loquar; zu Verg. Aen. 1, 2G1 tibi 
fabor «iim; Favor] clamor, adsensns. 

41) Pharmacopola. In seltsamer Form erscheint dieses Lemma 
in den Glossen teils mit f, teila mit p geschrieben und meist in 
volka etymologischer Anlehnung an copula getrennt in parma 
oder forma und copula. Man vgl. 4, 517, 50 Farma copula nie- 
dicnmenti; 5, 3!N3, 2 Komm eopulu medicamenti vendituni; 4, 74, 
50 Farma copula. niedieatnenta Yccditoruin; ö, 308, 13 Parma 
copula medimeuti venditor; i, 2G7, 17 Parinucupula medicamenti 
vinditur. Dus Richtige ist allein Phurinacopola] medicamenti 
venditor. 

42) Fastua = fasti, cf. Georges Lex. d. lat. W. Nicht selten 
trügt die irrtümliche Übereinstimmung des luterpretaments mit 
einem anderen Wort« zur Verdunklung der Glosse bei. So weifs 
man zunächst mit 5, 1!)7, 'M Fallaro (al. 1. fallere) eonsolari gar 
nichts anzufangen; auch 4, 74, 45 Fastus libri conaolator macbt 
die Sache nicht heller, denn man denkt immer noch au conso- 
lari. Erst 4, 73, öO Fitstus consolatu.i (cd libri cnnsolatus*: l;Hsr 
das Richtige erraten, nämlich Fastus] libri uousulatuB. In der 
ersten Glosse haben wir wohl eine Verquickung der Glosse 
Fastus mit einer zweiten Fallere: mentiri, Tgl. 4, 73, 17, zu 

43) Faso — Fax — Fan. Nach den bisherigen Proben wird 
uns die Verwechslung dieser drei Würter nicht befremden. Die 
zwei ersten sind mit einander vermengt 4, 237, 6 Faxo incendo, 
7 Faso faciat tempus futurum und 5, 569, 2 Fuxo incendio futuri 
tempua est tautum. Man schreibe; Faxo] faciam, futuri tempus 
est lajitum und Face] incendio; vgl. 4, 441, 43. Hie zwei letzten 
Lemmata sind verschmolzen 5,293,11 Fax facula Tel licentia d..i. 
Fax] facula nnd Fas] licenlia; cf. 4, 74, 37. Dabei lernen wir, 
dufs daa kurze Wort fax in den romanischen Sprachen unterging 



□Igilized ö/ Google 



378 G. Landgraf, 

und dafür da» längere Deminutiv um eintrat, itaL facola, rom. 
faclie; Tgl. aal und soliculus (— soleil). Auch das deutsche 
„Fackel" geht wohl auf Cacilia zurück. Verschrieben ist fas 5,293, 
41 Faus licentiae und 4, 73, 12. 441, 50 Fasern iustum est con- 
venit; man sHiiei!)* Fas est] inMum est, convenit. 

44) Fibrae. Eines der am häufigsten glossierten Wörter ist 
(ibrac — Eingeweide. Wir heben hier eine Anzahl solcher Glossen 
aus, einerseits weil sie sehr verdorben sind, andrerseits, nm Be- 
lege für die seltene PSuralforui iociuora von iecur zu geben: 
4,76,35 Fibre beneicoris i. e. Fibrae: venae iecoris; ib. 42 
Fibreartea iecoris vel legoris i. e. Fibrae] partes iecoris (legoris 
ist nur falsche Dittograplue von iecoris); 4,238,38 Fibras figata 
piilmoncs iocinora. Man achte hier auf figatum, welches in 
den romanischen Sprachen an die Stelle Ton iecur trat, vgl. 
Kört. Nr. 3223. Sehr verdorben ist 5, 456, 44 Fibras iuterane 
decor Acuta, mulniones d. h. Fibrns] interanea, iecor, ficata, pul- 
mones. Das Substantiv interanea ist bei den Medizinern häufig, 
s. Helmreichs Index zu Marcellus de medic. — 5,294,35 Fibras 
viscera vel iocinera, aber 4, 519, 4 Iocinora, wofür natürlich 
iociuora m schreiben ist; vgl. 5,294,54 licinora. Auch 4,342, 
33 Fibrae iocin are id est interaminibua ist zu schreiben ioci- 
nora, wie b hat, und interanea für interaminibua; 

45) Fidifragua? Sehr verlockend ist es, iu diesem schönen 
Kompositum einen Zuwuchs »um lat. Wörterbuch zu erblichen, 
und Uwe I 385 hat es auch als eineu solchen angesehen. Allein 
ich habe doch starke Zweifel, obwohl die drei hierher gehörigen 
Glossen verbürgtes Zeugnis für die Existenz des Wortes abzulegen 
scheinen, nämlich 4, 7G, 33 Fidi fragua refraga fidei, ebenso 5, 45!i, 
57; 5, 501, 8 Fidi fragi (i in ras.) refrage (e in ras.) fidei. Was 
mich bedenklich macht, ist, riafs wir einerseits für fidifragua 
keinen Beleg bei einem Schriftsteller haben, andrerseits foedi- 
fragus ein altes Kompositum ist, das z. B. Laevius bei Gell. 19, 
7, 5 gebraucht, aber auch Cicero, in Verbindung mit Foeni und 
Afri. Finden wir nuu in den Glossen gar die Schreibung fe- 
dera: amicitia, vgl. itaL u. portug. fedo (Kört. Nr. 3364), 4,75, 44 
und fedusiectum 5,294,33 d. i. foedus ictiini] pa* factum (1. facta) 
vel pactum, ja 4,342,50 fidus: pars (1. pai) perpetua vel ami- 
tifcia, ao wird man zugeben, dafs unsere Bedenken gerechtfertigt 
sind. Es bedarf keiner grofsen Beweisführung, um zu Oberzeugen, 
wie die Fälschung der Glosse enlstand. Der christliche Schreiber 



Digitized by Google 



GlOBsograpbie nnd Wörterbuch. 379 

fand in seiner Vorlage Fidifragns, leitete fidi von «des ab und 
erklärte den Fidifragns durch refraga fidei d. Ii. er änderte fideris 
in fidei. Der Fidifragus war ihm offenbar ein Kelzer. Übrigens 
haben wir wenigstens in "refragus ein bis jetzt unbekanntes 
Wort Dafs refragium, refragator, refragatio dem Bibellatein 
geläufig sind, ersehe man aus Georges, 

46) Focub — Pneus. Zu welch' abenteuerlichen Vermutungen 
oft nur gering vcrsclirifliciie Glusscn verh'ilui künnen, zeigt recht 
deutlich die Behandlung der Glosse 4, 345, 30 Fucus (Fureus ac) 
catricula (carticula ac) Tel circuniventio bei füMebrand H. 149, 
Nr. Den ^ulilussi'l y.v.m Kiitsel hat, wer ciitrieula oder car- 
ticula richtig etnendiert. Das Ei des Kolumbas, ruft man uii- 
willkilrlich aus, wenn man mit Umstellung von r daraus macht 
cratieula = foeus. Das Wort ist vulgär-archaisch, vgl. die Be- 
lege bei Georges, wozu man noch füge UarceU. de med. p. 75 H. 
und die Glossen 6, G26, 53 Catricula fueus and 4,316,55 catri- 
cula fugus. Wir hüben also unsere Glosse wieder einmal zu zer- 
legen und in schreiben Focus: cratieula und Fucus: circum- 
ventio; vgl. 4,79, 18 Fugo inpostura Vitium furto; 4,80, 19 Fugns 
circumventio. 

47) Q. Glossen zu Vergil. Unvollständig ist 4, 522, 15 
Generis fidueia originis; r.u ergänzen auch 4, 82, 2 Generis fidueia 
originis confidentia, ä. i. Generis fidueia] originis confidentia; 
Glosse zu Verg. Acn. 1, 132 Tantane vos generis tenuit fidueia 
vestri? Aucb die verdorbene Glosse 4, 82, 18 Gentes superac 
afrus dicit qui carincolunt geht auf Verg. Aen. 4,443, 41 zurück 
und ist zu verbessern Gentes sujicrbuc] Afrus dicit, qui Cor- 
thaginera incolunt. — Eine Ar! Zivillin^-L.'l"^-' " bi'dcri 4,-143,47 
Geliiia saretos aeptentrionea und 48 Geminoaquae tjrones duos 
seplentriuncs ; vgl. 4, 82, 41 Gcininoü trione; duos septentriones 
und 4,1103,27 Gelidus uretur seil teil tri on. Man hat herzu*! i-il.'ii : 
Gelidas aretosj septentriones, Glosse zu Aen. 6, IG, und Ge- 
miuos ij u e 1 rione s] duus suptfiitrionoH, zu Aen. 3, 516. -- End- 
lich reihen wir hier an 4, 83, 54 Gravi eura: magno amore, 
Glosse zu Aen. 4, 1. 

48) Oaneo = *tabernio. Nicht selten sind neue Glossen da- 
durch gewonnen worden, dafs man das ursprüngliche Lemma weg- 
liefs und eines der Interpretamen te zum Lemma machte, so z. Ii. 
4, 347, 25 Golosnj tavenio propinatur; man vgl. damit 4, 240, 43 
Ganeo gulusus t sLhcrni'* projimalur; , r >, 2'M, 3:1 Gawn giUisiis sn- 



Diaitized by Google 



G. Landgraf: 



pinatur ponpatur ve) taberneo u. a. öfter. Ursprünglich lautete 
die Glosse offenbar: GaueoJ gulosus, popinator, tabernio. Letz- 
teres Wort i'fiJt ii: unseren Le.viiiri: u'uer die volk-ehmologisie- 
ri'iiil" HiliinDL' ] ropirialiiv filr |uj|)iii;iiur s. oben unter caupo. 

49) Gaza. Das persische Wort gaza wird in den Glossarien 
meist durch divittae erklärt. Merkwürdig ist die verschiedene 
Sehiviliung des Worte.-!, die aul die Aussprache einiges Licht 
wirft. Wir finden folgende Formen: 4, 85, 10 Hasse; 5,299, 26 
Hasae; 5, 207, 40 Gasse; i, 522, 23 Gesaia; C04, 20 Geaiae; 5, 207, 
ti() Geshüe. 'Au der Schreibung Ges-i- hiit wohl inich volksetv- 
molog. Anlehnung an gerere mitgewirkt, vgl. 5, 105, 38 Gaie — 
a gaza oppido grecornm in quo olitn res divitias congesscrat 

50) Gerosia - Gerula. Das griechische Wort yefoveCa, ver- 
schrieben 4, 604, 14 Gerasia und 5, 363, 56 Genusia, wird an bei- 
stellen richtig mit senatiis erklärt; voller 5, 458, 51 Gerosia: 
i|Uoil -nncers i::)iiv«iiiiint publice, wofür zu selireibeti quo seneces 
e. p. Die vulgäre Plural form aeneces wird auch aus Plaut Cist. 
bei Priseian. o, .">>. überl icforl . Dagegen hat mit dem gricch. Worte 
nichts zu thun die Glosse 4, 241, 19 Gerusa notrix conpotrix, 
wofür zu lesen Gerula] nutrix, »comportatrix, vgl. 5, 502,30 
Getura nutris coniportatm und 4,531,53. Daa Maskulinum 
li.:ru/ji i.-t ei.n.'iit'iilis oft glu,sifrt, mj .">. '.',<}:'>, ö-i durch suuspor 
negatio, wofür zu schreiben suasur negotii. — Im Anschlufs an 
gernsia sei liier noch eine andere interessante Glosse besprochen. 
Wir lesen 4,505,(11 Seiicdo (üb: senodu) f ongregütiii svmim 
und 5, 331, 39 Senodus mit demselben Interpretament. Offenbar 
steht daa Lemma senedo mit semim im Zusammenhange; ja — 
alier nur im vulkselymologischen! Die Glosse lautste ursprüng- 
lich Sinodus d. i. sjnodos (= avvodoj;): eonventus, cuugregatio, 
vgl. 5,5.tS,21. Ein Abschreiber bis oder fand nun die Form seno- 
dus vor und machte dann sofort eine congregalio senum daraus! 

51) Gestüt - - Gestit. Die naheliegende- Verschmelzung dieser 
beiden Verla ist eingetreten 4, :i-lt>, 51 Gestat jiortat obtat cupit 
desiderat festinat und 4, fi04, 15 Gestüt obtat portat exnltat cupit 
desiderat. Mau hat zu .scheiden: Gestat: portat und Gestit: 
optat, cupit, exultat, desiderat. Hierher gehört auch 5, 3C4, 2 
Geseire gandere, wofür zu schreiben Gestire: gaudere. Die Form 
gessifc, die Stolz bist. Gr. 1 320 aus 4, 82, 31 für gestit anführt, 
ist wohl nur verschrieben, da ed lichtig gestit hüben. 



Dioitized by Google 



3H1 



52) GUbuB, Die Glosse ist eine der schwierigsten, weil der 
Urfeiilcr weit zurückeilt Wir hüben folgende Glossen gesammelt: 
4,241,42 Gilbus in ullnnn et nigruiii medius color; IS47, 4 l'ijl- 
bnm color medius id est inlcr album <-t rufuni; ;">L'2, 46 Gilbus 
ra!or in quo uii'diuni iter album et rufuni; P3, 2 Gilbus cidor 
iui'niiUL'diuui iuter niuin et ulbum. Man sieht, du? drei crsli-n 
Glossen eind schon etwas verkUret dadurch, dafs das unverständ- 
liche in quo ■■■ meto weggelassen wurdt-, Line uberil Schliche 
Uebaudlung würde eich vielleicht damit begütigen zu unieudiuteu 
C.iluus] color in aequo medius mtcr album et ruf um Uamit 
wäre aber noch lange nicht die Glosse wirklich geheilt Vieh 
mehr ist von der Stelle auszugehen, welche die Grundlage der 
Glosse bildet. Diese ist ohne Zweifel Verg. Georg. S, 83, wo von 
der verschiedenen Farbe der Pferde die Rede ist und u. a. auch 
die equi gilbi d. i. die isabellgelben erwähnt werden. Dieses Ad- 
jektiv wird nun von Servius zur St. erklärt: gilvns autem est 
melinns color. Diese Erklärung hat wieder ausgeschrieben Isi- 
dor. 12, 1 , :")D: Gilvus Titeln melinus color eal aubulbnlus: fhui 
Handschrift (Gu 1) liest nun hier medius statt melinus. Daraus 
folgt, dafs der betr. Glossator auch in seiner Ha. des Isidor me- 
dius gelesen und so in seine Glosse eingetragen hat Wir aber 
dürfen wohl den Felder korrigieren und schreiben Gilbus] color 
in equo melinus inter album et rufum. Man vgl. die eben- 
falls aus Isidor gezogene Glosse 5,206,25 Guttatus: color in 
equo albus. 

53} Gieba — Glsbo. Das Wort glebo = arator ist bis jetzt 
nur uus den Glossen belegt: -1, :">L'I, 40 Glulco ruslicua arator aiit 
iiratar; 4, G04-, ilfl Glebo ruslicua arator *stivarius von stiva 
der Pflug; auch 5, 458, 43 Gaeponia laboriosus terre cultor ist 
wohl das l.einiuu Glebo hemisteliei]. Endlich erscheint es mit 
Gieba vermengt 1. H'A, Gievit conis (iuris tum erv;i levalur 
glevo, woran Bich schliefel 9: Glovo arator. Die Glosse ist also 
herzustellen Gieba] caespes durus, cum herbu levatur; vgl. 4, 522, 
33 Gieba sepes durus cum herbu; GOi, 40 Glebem cupitc dura 
(a: cesnitein durum). 

54) Cremium — Gremium; Grates — Crates. Oft begegnet 
in den Glossen das seltene, besonders bei den Gromatiksrn be- 
liebte Substantiv cremium oder cremia (von cremo) = dürres 
Höh, Reisig, in den Glossen immer mit g geschrieben ( vgl. Arch. 
VIII 192. 448), oder versehrieben zu greminn und grnmina; dos 

AiolilT nir IM. LnlMogr IX. Hon 3. 3ft 



Digitized by Google 



862 



Interpretameut ist meist B ic(c)ami>ia lignorum; vgl 4, 84, 12. 
4, 605, 3 6. 5,364,15. Das Wort *siecamen ist äa. ity., wenn 
nicht vielleicht dafür zu schreiben secamiua, was allerdings 
sonst auch nicht belegt ist Das bekanntere Substantiv gre- 
mium findet sich meist in der Nähe seines Doppelgängers, so 
■I, >>■!, Iii ^ldiiiimii Signum, wofür zu schreiben siuum. — In ähn- 
licher Weise iimfs differenziert werden zwischen erstes und erstes 
in den Glossen 5, 364, 18 Gratae cellae apiam et gratiae; 5, 299, 
lö Grates cellule ajiiuni et gratis, Mau zerlege: Grates: gra- 
tiae und Crates: cellae apium, GloBse zu Verg. Georg. 4, 214 
erat es favorum. 

55) Grosaus. — Gros? Noch nicht ganz klar sind mir die Glos- 
sen 5,107,2Grossua suaa, id flei fem geuere und 5,206, 10 Grosaus 
suas de fico ait id est feminin! generis. Ich beziehe sie auf Cantic, 
2, 13, welche Stelle in der Vulgata lautet: Picus protulit grossos 
suos; vgl. Apoc. 6, 13 sieut ficus mittit grosses siios. Nur stimmt 
eben das Genus nicht. Nichts zu thuu. damit hat die Glosse 4, 
84, 22 Gros orbis circulua (ebenso 5, 364, 14); vielmehr ist zu 
einendieren: Glonns] orbis, circulua. Dieses Lemma und noch 
zwei anders stecken in 5, 298, 59 Grattia gruis vel orbis rireu- 
lus, nämlich Gratis] gratia, vgl. 4, 521, 12; Grus, gruis] avis, 
vgl. 4, 605, 41, und Globus. 

56) Haut. Die Partikel haut erfreut sich einer sehr reich- 
lichen Glossierung. Wir erwähnen hier 4, 85, 25 Haud duuiae 
sine iudicio, wofür zu schreiben ist: Haud dlibie] sine dubio; 
vgl. 4, 523, 29. Manchmal ist die Partikel mit dem dazu ge- 
hörigen Worte Ein k zusammengewachsen, wie 4, Sü, 9 Ilaulias 
non alienantes; 5, 538, 58 Hautius est non olim esi Wir finden 
darin Haut d inst] non oliin est; «lio Glosse ist gezogen aus 
Ter. Eun. 359. 

57) Hebes — Hebet. Zu den in den Glossarien am meisten 
verduilnülell Wiii-fern ziihh liebes und Sippe, sdmü oben unter 
dem Lemma Evitaius (laben wir auf Verschrei buiigen wie evis 
und eves hingewiesen. Hier seien mm noch Uiulere Arten erwähnt: 
4, 523,58 Hertet stupet; 4,85,31 Habet stupei; 5, 299, 55 Hae- 
vet stupet aniiuo; 4,523,40 Habitiores rustitiores. Diese Glosse 
ist 5,299,29 in eine andere eingekapselt: Hausta rusticioris he- 
bitioris eputata, wo zu lesen Hausta: epotata und Hebetiorea: 
rusticiores. Dieselbe Verschrei bung erkennen wir 5, 459, 31 Ha- 
bitudo fatuitas; man lese Hebetudo: fatuitas; vgl. 4, 243, 13. 



FJIgilized ö/ Google 



GloaBOgraphie und Wörterbuch. 383 

Wieder anders ist der Fehler 4, 85, 38 Heliei mono, wo zu 
schreiben Hebes: morio; vgl. 4,243, 22 Hebea murio.. Die Schrei- 
bung murio für morio = Tölpel findet sich, aucb in den tiron. 

58) Irunia. Die Ironie ist in den Glossarien selbst mit einer 
gewissen Ironie behandelt; wir finden sie meist entstellt zn Hiro- 
nia, Hyronia, Horonia, Hieronia, Gironia. Auch das Interprota- 
ment ist teilweise arg verdorben, so 4, 87, 17 Hironia inse sub- 
auditio oder 5, 109, 17 Hyronia inriuis adictio. Mau hat nach 
4, 245, 14 u. a. herzustellen Irouia] 'irrisiva dictio, aliud dicens, 
aliud significans; sie enim laudat, ut eam vituperare intellegas. 
Das Adjektiv irrisivus fehlt bif jetzt in den Le.tikis, iili^i'iti-ii 
ist das Adverbium irrisive aus Ammian. und Schol: luv. belegt. 

59) HiBtrio — HiBtoricoa. Dafs diese beiden Substantiva in 
den Glossen vielfach durcheinandergebracht wurden, darf uns 
nicht wunder nehmen. Leitet« doch die Volksetymologie histrio 
von historia ab, vgl. Isidor. 18, 48 Dicti autem histriones sive 
quod ab llishiu iil ^uiius si! lulduetum aivp quod perpleias hi- 
vitiiriia i'.ibuhn us| iriun T^nc , quasi jiis tu rioiies. -Iii wir linden 
geradezu diese Form in deu GloBseu, so 4, 87, 4 Hiatorio storia- 
motus corporis adsignas d. i. Histrio] historinm motu corporis 
nigmücans; vgl. 5, 208, 13 Histridio historiiim motu corporis 
si^nhiciiiis; ib. 7 Ilirtus asperatus hiätoriam ut vi corporis ad- 
ai^Diins, wo das Leruma Hintriu mit der Glosse Hirtua: aspe- 
rattia veraeliniolzeu wurde. Ein zweites hiiuli^es liiUT|>ri'tiiuiuiit 
finden wir z. B. 5, 300, 40 Historiones propositae (lies propositi) 
uieretricum. Am a!lerjiiiulL:;stou bogt^uet lli^tor:iuis juLiitoiuiisiiis 
qui storia* Ki:nm1. ■/. B. 4. S'i, '■>'■' niIit ;>, :iV 41 Hisku-itiis (hl Eil 
iniiunus- qui 1l i st i ■ : i u soriliif . -Mm: but. /»fi < ili.s-i'ii lieivti-ikdli'ii : 
Histriu: pant'imitiuis und II isl orivui*: qui (Iii -'oriin scrihil. 
Ober die A]>hiin.^e skirins v^l, Laehmann tu Lucrez S. 932, der 
z. B. anfahrt luven. 7, 231 im I'ithoeanus 'ut legat storias'. Arcb. 
III 233. 

ßO) Hiulcus = porcarina; "Pecndiarlus. Eine fast in allen 
i.HoKHiirieii beyei;iieinie ljl( t ss« ist liiuleus pastor, z. B. 4,244,7; 
verschrieben 4, 87, 3 Uiticiis pnstor. Der /.weite Bestandteil des 
Wortes ist offenbar gebildet nach bubulcus (. r >, 33ß, 55 Vubulciis 
pastorbonus ist zu verb. Bubulcus: pastor boum), snb-ulcus; in 
dem ersten erkennt mau wohl am besten das grieeb. vs — avg, 
sn dafs wir in Mulms ein'' hyWide Hihiiuiix v.u. i/rl dicken Hütt '■[! . 



G. Landgraf: 



Nicht zu verwechseln mit diesem Subat iat duB gleichlautende 
Adjektiv, das z. B. Verg. Georg. 2, 353 hiulca arva gebraucht 
iiml ;"), SOM, Iii erklärt wird: scissa, l)a?s(!Ü)C l.i'iimi;i ist 

auch 4, 87, 22 Hialca: soluta vel aperta herzustellen. — Neben 
subulcua tritt im Spätlatein porcariua auf; Georges belegt es 
zwar nur aus Firm. Mat 3, 6, 6, aber es war jedenfalls in der 
VrjIksÄjiruclic f-ehr ^cbräudilkii , i:a i:.f in die rimiaii. Sträubt' n 
überging, vgl. Kört Nr. 6272. In den Glossen begegnet «las 
Subst. nicht selten, z. B. 4, 378, 22 Porcarius: subulcua. Bnd- 
lich erwähne ich hier aus 4, 270, 1 und 5, 509, 41 daa bia jetzt 
noch nicht bekannte Subat. «Pecudiarius: paator. 

Gl) Holus — Holitor — "Hortioola — *Hortillo. "Wie für 
den Hirten, bo hat auch für den Gärtner und Gartenaufaeher das 
S]iiitlatein neue Bezeichnungen aufgebracht. So wird holittir (über 
die Form helitor s. Paul, ex Fest, p. 100, 1 und dazu Löwe I 339) 
in den Glossen erklärt durch liortulanua oder durch *horti- 
cola oder durch holerum cultor. Darnach aind zu verbessern die 
Glossen 4, 86, 57 Hilitor ortica; 87, 30 Holitor ortis sive olerum 
eolcatur; 243, 21 Helitorea ortolani. Zwei Glossen sind 5, 300, 56 
zusammengeflossen Holus totua vel ortulanus, nämlich Holus 
(=oios): totua undHolitor: hortulauus. Das neue Wort *Hor- 
tilio (vielleicht mit Anklang an opilio gebildet?) steht 5,601,35 
Hortilio: horti custos. 

62) Hostie- — Hoatimeitim), Diese zwei seltenen Wörter fan- 
den auch in den Glossen Aufnahme, wahrscheinlich aus Festua- 
Paulua. Wir lesen 4, 87, 52 Hoatit etiaut adplanant; 5, 300, 58 
Hostita aequat adplanum, wofür zu schreiben Hostit] acquat, 
adplanat, und 4,245,12 Hostimentum aquamentum, lies aequa- 

63) *HylesatuH. Eine hybride Bildung wie hiuleus (vgl. 
Nr. 00 1 lit auch byk'siuus, nur uu* den Glossen bekannt, ivahr- 
scheinlich auf einen Dichter zurück zu führen, vgl. 4, 86, 48 Hilie- 
satus in silua natufl, -1,445, 15 ilylesatiis in e. genitus; 5,020,10 
üilosatus tat in ü. natua. 

64) H. Glossen an Vergil. Hierher gehören 4, SC, 22 Hi- 
berno sidere iemis tempore, lies Hiberno eidere] hiemis tem- 
pore zu Verg. Aen. 4, 309. — 4, 88, 19 liumi ratons ambulaus 
»eptaus, vgl. 5, 1 10, 10: linnii iiitens] umbuluns, rejitans; l.ilo*se 
zu Aen. 2, 380. — Viel Kopfzerbrechen machte mir die in den 



Digitized by Google 



Glossae Vcrgiliailac 4, 'Ii!. 2:'- aiit'^-luhrte Glosse.' Haut sero- 
nitontis (serilentis bcg, seritentes a) penetraycraut. Da sie 
mitten unter anderen Verbindungen mit haut steht, mutete man 
auch in ihr eine ahnliche, etwa haud sereni oder haut seri ver- 
muten. Freilich stimmte dazu das Interpret amen t ganz und gar 
nicht/ Da nun auch eine ähnliche Verbindung bei VergÜ sieh 
nicht lindei, so lief« ich von haut ab und ging der Glosse auf 
einem andern Wege zu Leibe, indem ich eine l'ovui von liaurio 
in den verdorbenen Worten annahm — und diese Annahme er- 
wies sich als richtig. Ks kann an unserer Stelle nur Hezug ge- 
nommen sein auf Verg. Aen. 2, 600 lern flammae talerint inimi- 
cus et hauserit ensis. Wir haben also in haut seritentis (bcg) 
xu suchen Hauserit ensis] penetraverit. 

65) Indnbie — Induviae — Indutiae. Diese drei einander 
ähnlichen Wörter Kind in den Glossen vielfach verwechselt; so 
die ersten beiden 4, 92, 11 Indubiae non dubiae und 5, 460, 21 
Indubie indumenta. Natürlich ist herzustellen Indubie: non 
dubie und Induviae: indumenta. Häufiger noch sind die zwei 
letzten mit einander verwechselt. So finden wir 5, 001, 42 In- 
dubies pai pellum maueiis: ib. iJOi', 2'J Indubias belli interval- 
lum; 4, 302, Sfi keifst es hidukiae indumenta und in der Zeile 
darauf Indubies par hello manentes. Man hat bei dem Lemma 
indutiae drei Interpretamente zu unterscheiden: 1) pax bello 
manente; 2) dilationes; vgl. 5, 303, 10 ; 3) belli intervallum. 

66) *Infi — »Inflens — Inflt — Infltetnr. Bekannt ist aus 
den Dichtern die defektive Form iiifit, die auch in den Glossen 
erklärt wird, so 4, 94, 9 Infeth infatur hoc est dicere ineipit. 
Man hat zu schreiben In fit] fatur, hoc est. d. ine., vgl. 4, 527, 41. 
Nun bieten aber die Glossen auch eiue Partie pialfonu, die 5,211, 
12 Iilfiuis um] ib. ;>7 liiift'ii? ^ex'.firii'bt'ti ist, heiiieuait! eridlirl 
durch dicens, und an einer dritten Stelle 4,93,31 lesen wir lu- 
fens dicens. Wir werden also nicht umhin können, für das Spät- 
latein ein Partizipium »infiens anzunehmen analog dem Partizip 
fiens, Ober welches man Georges, Lei. d. lat. Wortf. s. v. ver- 
gleiche und Rönscb I 294; II 32, wo er auch von defieri ein Par- 
tizipium defientia nachweist. Ebensowenig belegt wie infiens ist 
der Imperativ *infi, und doch dürfen wir denselben wohl er- 
schließen aus f>, 211, 10 Infe: ineijie, die, narra. 

Wir reiben liier zwei Belege au für die seltene Nel form 

infiteor zu infitior. Der eine findet sich 4, 93, 46 Infitetur: 



Digitized b/ Google 



386 «■ Landgraf i 

negat, fatetur; der andere 4, 248, 56 in der vulgären Form 
Infititur: negat, non fatetur. 

6T) InglnviSB — Maries. Sehr verdorben und in Uuordoung 
sind diese beiden Lemmata. Während z. B. 5, 301, 60 richtig 
steht Ingluvies gula vel guttor, wobei die vulgäre Nebenform 
guttor zu guüur zu bi'ai-hi'.'ii ist, Ireilcii wir die Intcrpretamenle 
der beiden Lemmata vereinig! ö, -WA), '■)'■> l»j;hivies guicia (lies 
gula) gluttor (lies guttor) Bordes seu morbus. Das letzt« Inter- 
|:n:taiiici]i v.'ii.-ilrniin sri'hi b, fr'}',', fi;"> irrtümlich «liier In duuic-s 
atatt unter luluvies. Ganz widersinnig ist ferner die Glosse 4, 
'.Kl, 2 Ingluvit:,-. -uatiau oi;ile vel jjutturis, was /.n vcrlirsseru is; 
in Ingluvita] upertionein gulae (aus guile, vgl. 5, 21), 30} Tel 
gufcturis. Endlich hat eich 5, 303, 63 ein neues Lemma mit ein- 
geschlichen Ingluit ingluvies gula vel guttor. Dieses noch dazu 
verschriebene Lemma steht auch 5,211,27 lügluet inruet instat, 
aber richtig ebenda '/.. 34 Ingruit imninet iuruit. Wir haben 
demnach die verderbte Glosse zu zerlegen in; Ingruitj irruit, 
instat und Iugluviee] gula vel guttor. 

08*1 Adji'ktiviL und l'ar! i/.i|iia mii in |.r i vat i vura. Wir be- 
handeln hier zuerst die Glossen 5, 303, 7 Infecta nonfecta vel 
tinta und 4, 525, .08 Infecta non Inda sed tincla. Offenbar liegt 
eine Verschmelzung vor von Infecta: non facta und Jnfecta: tineta. 
licmerkcuswei-t ist in der ersten Glosse die bereits ganz italie- 
nische Form tinta, vgl. unser Wort Tinte. Ähnlich ist die Ver- 
derbnis 4, 527,27 Imperfecta intineta colorata, wo zu schreiben 
Infecta (so c): tiueta, colorata. — Noch nicht recht sicher steht 
im latein. Wörterbuch das Adjektiv inormis wie auch das Subst. 
inormitas; in beiden Fällen wollen die Herausgeber dem häu- 
figeren enormis und enorinilas den Vorzug geben. Es ist deshalb 
nicht unerwünscht, dafs die Glossen ein paar sichere Belege für 
inormis bieten, nämlich -I, h\!'.<, III Inmiui'iii : iiiiin dum, immen- 
sum; 4, 523, 60 Inormia maiima. Interessant sind wegen der 
Umschreibung des Abi. compar. durch a (vgl. Archiv II 12öff.) 
4, 413, 40 Inhorma plus a forma und 4, 354, 49 Inormis: im- 
manis, plua a mensnra, umgedreht 4,354,23 Inmanea: inormis,